Skip to main content

Full text of "Martin Luther : eine Biographie"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books white helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 




über dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Regalen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfügbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 

Das Buch hat das Urheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nutzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in partnerschaftlicher Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nichtsdestotrotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu verhindern. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 

Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche für Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials für diese Zwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google -Markenelementen Das "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser Welt zu entdecken, und unterstützt Autoren und Verleger dabei, neue Zielgruppen zu erreichen. 



Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter http : //books . google . com durchsuchen. 



L||| iiiii 



Vt^ 



* »^ 







L* ^' 



4 I 



*> 



> ->1 




Cr JU> \i \ 5 »1 V» (S,^. Cf-v7 J~^?S. 




I^arbarti College I,ttirars. 



FROM THE BE<^EST OF 



JAMES WALKER, D.D., LL.D., 

(Glttsa of 1S14), 

FOKMER PRESIDENT OF HARVARD COLLEGE; 

" Preference being given to works in the 
Inteliectual and Moral Sciences." 




♦ . * 



I* 



■V r 







mattin gutjei*/ 



€ine ^togropl^ie 



t>on 



D. 8|e0lr0r Jofte, 

otbentl. ^rofcffot an bet Unltoetptfit Ctlanflcn. 



II. ^anb. 




gricbtic^ «nbrca« ipcrtl^eg. 
1889_^j', 






! — i^^fjCS. 4^0 /r^s. 



9/aMuAj <£^-^/. 



J:2r. 



VIIc 9t(d»t( »oriiclialtcti. 



ftuf ber SBottbwrg unb in SBtttcnbcrg Kö jum 
flitögang bc8 ©auenrfricg«. 



tolkt, 8iit(«t. n. 



L 9{aptfeC 
IKe IDartImrinilie titiil itt ütttmn in Wiütnhttq. 



SRitten aui ben äßitten l^erauS, aud bem %üx unb Sßibet 
ber fiteitenben Parteien, me att$ feinet gemol^nten taftlofen 
flxfKxt, l^tte ber gutft feinen ^tofeffor an einen ftiHen, fidleren, 
»albumfd^Ioffenen Ott bringen laßen. 8tö Runter (Keotg l^tte 
man Sutl^er bafelbfi eingefnl^tt Suf^et bem ©d^loftl^auptmann, 
bem ^enn t>. Setlepfd^ unb feinet @emapn, bie i§m balb ]^etj= 
Ud^ 100^ moQten unb benen et fein ßeben lang ein banibated 
UnbenCen bemal^tte, »aten nut »enige ind Sßetttauen gejogen. 
S)en Übtigen gegenübet mu^te et nun ben 9iittetiSmann fpielen. 
9n bie ©teUe bet ftutte unb bet ftapttje ttat je^t ein l^öfifd^eS 
iSemanb unb ein »eltlidgeiS Satett. S)et, »ie bie filteften Gilbet 
jeigen, nie fonbetlic^ glatttafiette 83att, loie bad bid^te ^auptl^at, 
btttften je^t ftei »ad^fen. (Sine golbene Stette, bie man il^m 
jtt ttagen gab, mie baiS @d^mett, meld^eS et umjugfitten l^tte, 
wenn et, in bet Sftegel Don einem Detttauten Stned^te begleitet, bie 
Slfiume beS @d§loffed betliei foUte bie Xfiufd^ung betboQftfinbigen. 
äRan leitete il^n an, mt et fic^ benel^men mfiffe, unb et fanb fi^ 
fo gut obet fo fd^led^t eS ging, in biefe gänjlid^ anbeten aSet= 
l^ltniffe unb tonnte übet fein 9iittettum f(^et}en. (St etfteute 
^d^ an SBalb unb glut, bon bet et auftet auf feinen 9R6nd§8s 
teifen in ben legten fünfje^n S^l^ten nid^t biel gefeiten l^aben 
mod^te. S)a laufd^te et bem (i^efang bet Sßdgel, »ie fie ®ott 
loben >£ag unb 92ad^t, pfludte mol^l aud^ JBeeten im SBalbe. %bet 

1* 



4 luf ber ffiartbutfl. 

au^ an ber ^ctfi^ ^^W ^ ^^U' einmal jmei Zage leintet einanber, 
um baS „ffifes bittere" SJergnugen ber gtofeen O^^n ^«««1 8^ 
lernen. «äBir fingen jmei ^fen unb ein paar armfelige 9le6s 
l^fil^ner, furwal^r eine »ürbige 93ef(i^fiftigun9 für Seute, bie nid^tiS 
}u tl^un l^a&en.'' S)ie ©ad^e l^tte il^m, mie er an Spalatin 
fd^reibt, Vergnügen gemad^t, aber feine tl^eologifd^en ®eban{en 
mar er barflber nid^t loS geworben. Sfiger, ^unbe unb ^afen 
erinnerten il^n an ben @atan ober ben $apft, mie er burd^ feine 
^unbe, bie Sifd^öfe unb ^^eologen, ben einf&ltigen unb gl&ubigen 
©eelen nad^fteUt. Unb tok l^tte er Dergeffen tdnnen, toai ba 
brauf^en Ddrging! SRan foQte meinen, ba^ bie Stille unb Se= 
l^glid^teit mä) ben fd^meren Stumpfen ber legten ^a^^xt unb ben 
aufreibenben ^agen in SBormd il^m befonberd »ol^lgetl^an l^tte, 
aber er vi>ax (eine 9latur, bie baran (Kefaüen fanb* S)a$ ritter= 
lid^e SBol^lleben, in ba$ er fi(^ t)on ber fc^makn Stloftertofi auf 
einmal oerfe^t fanb, tl^at feinem Störper aud^ nid^t gut. 93iS in 
ben ^erbft l^tte er über l^eftige Unterleibdbefd^merben ju (tagen. 
3m 3uni »ollte er fogar beSl^lb nad^ Erfurt reifen, um bie 
bortigen ärjte jurate ju jicl^en. 

Steinen XugenblidC Dermod^te er bie fc^mere 93erantmortung }u 
öergeffen, bie auf il^m laftete, unb bie ^flld^t, auc^ femer benen 
ein Berater ju fein, bie il^m bisl^er gefolgt waren. (5r burfte 
ft(^ fagen, ia^ er nur mibermillig nachgegeben, aber bod^ qu&lte 
il^n immer wieber ber (Sebante, man tonne il^m Dormerfen, ia^ 
er im «ugenblide ber ©efal^r gerabe jeftt, wo man gegen feine 
Unl^nger wüte, fi(^ jurüd^iel^e, wfil^renb er bo(^ Diel lieber, wie 
er bem Sielanc^tl^on Derftcbert, mit bargebotenem Fladen ben wüten:: 
ben ®egnern entgegen getreten wfire. 

„5)a fifte ic^ nun*", fd^reibt er, «unb ftelle mir ben ganjen 
Xag bad Sudfel^en ber Stirere Dor Sugen unb fd^aue jened SBort 
beS ^falmiften (89, 48): Söarum willft bu alle 3Renfd^en um= 
fonfi gefd^^en l^ben? O @ott, wie erfd^redlid^ ift ber Xnblidt 
beS Qoxnt^ (Sottet unb wie abfc^eulid^ ba^ 9leid^ be$ römifd^en 
Sntic^riftS. Unb \ä) oerwünfd^e meine ^&xtt, bag id^ nic^t ganj 
in Jrfinen serfKefee, bafe id^ mit ben Srunnen meiner Irfinen 
beweinte Die erfd^lagenen Söl^ne meinet 93ol(e$. Sber e^ ift 



(StPe 9(tBeitett. 6 

feiner, ber ftd^ etl^ebc unb (Kott fe^l^alte ober fid^ entgegen fieQe 
ald a^auet für baS l^auS 3^rael an biefem legten Xage feines 
3ornS. O über baS 9ieid^ beS $at>fteS, »firbig bed (SnbeS unb 
ber C^^f^ i>^t Seiten. ®ott erbarme fid^ unfer." 

^ber er begnügt fid^ nid^t mit Stlagen. ®ogleid^ in feinem erfien 
©riefe üon ber SBartburg ermal&nt er mit fefiftigem SBorte bie 
SBittenberger greunbe, 8lmSborf, ben jungen SRagifter S^^'^««« 
llgricola aus (SiSleben, unb t>ox aUen SReland^tl^on, baS SSßort 
®otteS unbetfimmert um ben ^a\i ber geinbe ju prebigen unb 
auf ber SBarte ju fielen; er tooüc inbeffen beten. Sber eS brangte 
il^n aud^ jur llrbeit. S)ie tlöfterlid^e Steigung jur ftiUen Kontemplation, 
»oju er jje^t bie befte (Selegenl^eit gel^abt l^tte, »ar Ifingft t>ou 
über. äRel^r als jje l^atte er aud^ je^t mieber bie ganje grof)e 
@efa]^r beS ^QeinfeinS burd^iufoften. ©d^mere (SlaubenSanfed^ 
tungen unb fünblid^e Biegungen mad^ten il^m t)iel ju f(^affen. ^Qen 
(SrnfteS vermeinte er in feiner Don ber Sinfamteit enegten $l^an= 
tafie, es mit allerlei Xeufelsfput ju t§un ju l^aben, »enn aud^ 
mand^eS, »aS bie greunbe fpdter barüber oon il^m gel^ört l^aben 
n^oUten, auSgef(^müd(t fein mag. 

SSon Anfang an feinte er fic^ nad^ feinen ©üd^ern, nad^ ben 
bereits begonnenen litterarifd^en arbeiten, bie feiner l^rrten. Qroax 
fleißig ftubierte er je^t mieber ben |ebr&ifd^en unb gried^ifd^en %qi 
ber Schrift, aber baS nannte er SRüfeiggang. Unb nod^ el^e feine 
SRanuflripte eingetroffen, mad^te er fid^ an neue Arbeiten. ©aS 
erfte, »aS er fd^rieb, mar eine erbauliche ®r!lfirung beS 68. ^falm. 
S)ann oeranla^te il^n bie Shinbe, ba^ man bie JBeid^te baju benu^e, 
um bie kommen Dom (Soangelium abiumenben unb fie nad^ feinen 
Sudlern auSjuforfd^en, ju einer neuen ©d^rift (Dgl. oben I, 318) 
über bie Seid^te. ©d^on ber Jitel: „SSon ber Seid^te, ob 
bie ber «ßapp SRac^t l^abe ju gebieten", läfet erfennen, 
»orauf er l^inauS »iß. @r beult nid^t baran, bie ©eid^te ju Der= 
werfen, aud^ nid^t bie „l^eimlid&e Seilte", man foU fie Diel mel^r 
preifen als eine ®abe ®otteS. ©ie ift „ein töftlid^ ©tüd Dom 
l^eiligen areuj". „D, »enn »ir »üfeten, »eld^ gndbigen (Sott eS 
mad^t, bafe ber SRenfd^ il^m ju @$ren fic^ |elbft Dernic^tet unb 
bemütigt, »ir »ürben bie Seilte aus ber (grben graben unb über 



6 9^00 bet Seilte. 

tattfenb SReilen Idolen.'' WKt falfd^ ifi c», bem ^apfte unb feinen 
^tiefletn allein ba^ Äed^t bet Äbfolution jujuf einreiben, ate ob 
man nid^t aud^ ®ott adein bie @ünben beCennen, ober im 9loU 
faUe einem JBtuber ftd^ anüettrauen unb bon il^m ben 3ufP^u<^ 
bei ©ünbenbetgebung empfangen bfitfe, ba bo(^ aOein bie Stirere, 
bie Sßetfammiung bet (Slfiubigen, bie @d^lüffelgemalt etl^atten. %bet 
me l^od^ aud^ bie JBeid^te ju pteifen, fo l^at fte boc^ nut SBett ffit 
ben, bet pd^ fteiwiHig il^t untet^iel^t unb nic^t mit „gejmungenem 
C^etjen" unb um SKenfd^engeboteS willen, ©atum tdt et, getabe 
ju Dftetn liebet nid^t ju beid^ten, »eil bet ^apft ein feelenüet« 
betbetifcftes ©efeft batauS gemad^t l^at „3« ^^ ®ett)ijfen m\ü 
©Ott allein fein, unb fein äßott aUein tcgieten laffen, ba foK 
Steilheit fein bon aßen SRenfd^engefc^en.'' ©eutlid^et l^at et wol^l 
laum itgenbtoo ben eüangelifc^cn ©afe t)on bet ®e»iffen§ftei]^eit 
auSgefptod^en al$ l^iet, unb man ettennt batauS ben unmittelbaten 
Sla^tlang bet äBotmfet Sßetl^anblungen, »enn et fic^ in langen 
JluSful^tungen gegen baS SBerbetblidde bet SRenfd^enlc^ten »enbet, 
gegen ba« falfd^e ^od^en auf bie Ronjilien, bie bodd feine feien, 
unb gegen allen 3wöng in litd^lid^cn unb teligißfen ©ingen, fo auc^ 
inbejug auf laufe unb Äbenbmal^l. ^3<ä^ ^<^öt ptebigen ben 
(Stauben obet bie laufe, abet niemanb baju smingen.'' „©taube 
fid^etlic^, »eld^e bu ^ietmit nic^t l^etjubtingft , bie »itfl bu mit 
©eboten unb SRötigen nic^t feligUdd J^etjubtingen." 

©iefc ©c^tift, „feine 8lpotal^j)fe, bie et in feinem ^atmoS 
gefd^tieben", »ibmete et gtanj üon ©itfingen, als ©anl ^filt feine 
üielfÄltige Jtöftung unb fein ©tbieten''. 3^fct bcenbete et aud^ bie 
fd^on ftul^et ettoäl^nte 8luSlegung beS „SRagnifilatä", be5 8ob= 
gefangen bet SRatia, in bet et fie nod^ ganj unbefangen als fünb= 
los bcjeid^net unb il^te ^Jütbitte antuft. Unb in getabeju etpaun= 
liefet ©d^neHigleit, in nod^ nid^t 14 Jagen (8. bis 20. 3uni) fd^tieb 
et feine auSfül^tlid^e ©tteitfc^tift gegen ben ßöwenet Jl^eologen 
ßatomuS, bet eS übet fu^ genommen l^atte, feinet galultät SSet-' 
bammungSutteil übet ßutl^etS Sudlet unb il^te SSetbtennung ju 
ted^tfettigen. öutl^et l^atte feine anbeten SBud^et bei pd^ als bie 
l^eilige ©c^tift, abet »otauf eS il^m l^auptffid^lic^ anlam, baS loal^te 
äföejen Don ©unbe, Sufee unb ©nabe gegen bie abjd^iofid^enben 



Segtiffdbeftimmungen f^olafttf(^et ®t>iftfi>(^i9l^ten fid^ ju fteQen, 
boju bebutfte et nut feiner JBibel, unb mit fold^er (Bntfd^iebenlfteit 
betonte et l^iet bie @<^tift atö aOieinige JQueOie ^tiftlic^ Stfennt^ 
WS, bafi et fogat bad Zl^un bet fon^ t)on il^m fo l^od^efd^ten 
@^nobe ju 92icfia, ba« äSetl^ltiftd (Sj^tifti sunt SSatet mit einem 
ni^t bet Sd^rift entnommenen föotte sn be^eid^nen, ffit anmaftenb 
et{ifitte. 

@ein gleift n^at in bet 2J^at ein ganj aufietotbentlid^et. S>enn 
neben ben fd^on etw&l^nten ©d^tiften unb einigen anbeten, auf 
bie nod^ sutud}uf0mmen fein koitb, atbeitete et an bet ^ottfelung 
feines gtof^en ftommentatS )um ^faltet, ben et übrigen« nut bis 
3um 22. $falm fottful^tte, Dot aUem abet an einet tooffi fd^n bot 
bem 9iei(^tage begonnenen beutfd^eit ^oftiQe. S)ie leitete 
Stbeit toai f o ted^t feine gteube. gut fie mfinf d^te et aud^ f ^Sne 
2;^{)en unb eine balbige £)tud(egung. ^ielt et bod^ eine betftfinbige 
Untet»eifung bes 93olteS nad^ bem lauteten (Soangelium, in ein» 
fädlet, atten betftfinblid^et ©ptad^e, in biefet fd^weten S^\t fut 
bas ^detnottoenbigfte. ^%ixx meine S)eutf(^en bin id^ geboten, 
il^nen miQ iä) aud^ btenen'', fd^rieb et einmal im C^etbft untet 
Hinweis auf biefe unb anbete beutfd^e ©d^riften. Unb tto^ il^tet 
nid^t abjuleugnenben JBteite, bem oft betben %ont unb bet untet 
bet S3efel^bung t)onfeiten bet ®egnet fel^t fd^atfen ^olemil i^ biefe 
Sitc^enpoftille fid^et 2;aufenben biegü^terin in bie S6ibel unb 
ju eDangelifd^et SttenntniS gemotben. ^UetbingS fd^ritt baS ä&ett 
nut fel^t langfam ootmätts. d^ etfd^ien btud^flädts»eife, juetfi 
bie Auslegung bet ^bbentspetilopen, bann im gtäl^jal^t 1522 als 
etftet Slbfd^nitt bie Auslegung bet ^oangelien unb (Spifteln bis 
jum Sptpl^antenfefte, bie et bem ®tafen SUbted^t bon SRanSfelb 
»ibmete. ®ie anbeten Icile fmb etfl in fpfiteten 3ö^ten untet 
äRitatbeitetfd^aft bon Sutl^etS @d^ületn juftanbe getommen, bie 
feine jum Xeil nad^gefd^tiebenen, jum jteil in (^injelbtudCen auSge= 
gebenen ^tebigten fammelten. @t felbft l^atte anbeteS }u tl^un. 
Smmet »iebet routbe et bon bet frieblid^en «tbeit aufgeftött. 
®o aud^ ie^t. SB&l^tenb et fetn bon SBittenbetg in piet ä&alb- 
einfamfeit feine ganje Rtaft batauf betujenben wollte, baS 83oll 
in bie l^eilige @d^tift ein^ufül^ten, bal^nten fid^ Sßetmidtelungen an. 



S 2)ie ^timtmtng im SoOe. 

^ie aüc^, mai IbiSl^t gemcnnen mx, toiebet in t$tage fteUten unb 
bie gtd|te SSerminung anrid^teten. 

S)ie S3etUTteUung Sutl^erS unb feinet Slnl^nget butd^ baä fd^atfe 
(Sbilt mar nunmel^t eine betannte ^l^tfod^e. dtio&gt man, meldte 
Hoffnungen fid^ an baS Somnftn beiS ftaiferä unD Sutljferd (Sr= 
fd^einen bot bem Steid^dtage gelnu))ft l^atten, fo begteift fid^, baf) 
e$ eine gto|e Q^ntt&ufd^ung l^etDottufen muffte, ba| aud^ mand^e 
but(^ ben ®))tud^ bet §öd^ften meltlid^en ®emalt auf (Stben an 
i|tet ftu^eten Übetjeugung bon bet äS^al^tl^eit bet Seilte Sutl^etS 
itte ju »etben anfingen. S^^effen üon bem ©d^tedten, ben bie 
etfte Sunbe Don feinem geJ^eimni^boUen aSetfd^mtnben, bon feinet 
tt)a]^tfd^einUd^en (Stmotbung, unb bie ^uSfid^t ba| ba§ (Seti^t fid^ 
nun balb übet feine Sln^Altget etfttedten tt)etbe, oetanlagte, etlgolte 
man ftd^ gat balb. 92eland^t§oniS äRitteilunganäßenjedlauS SinI: 
,rtlnfet teuetftet SSatet lebt", fanb jubelnben SBiebet^aU, mol^in fie 
btang. ©ie «Jtagßbie'', fo beliebte befonbet« (StaömuS ben ganjen 
^anbel ju nennen, bat teineSmegd au§, mie ^leanbet unb ®e= 
noffen gel^offt l^atten. äBenn man geglaubt l^tte, baf} e^ nut 
beS faifetlu^en Siegeln untet bem tSmifd^en ^ann bebutfte, um 
ba^ beutfd^e SSoU ju übetjeugen, baf} Sutl^et ein fiud^mutbiget 
Se^et, fo mat bieS ein S^tum. SSkiS aud^ tommen foUte, bet 
blo|e ^utotit&tiSglaube, bet felbft mibet baS (Semiffen fid^ untet 
baS SEBott bet titd^lid^en (Setoalten beugte, mat füt immet bal^in. 
^ mat nid^t unbead^tet geblieben, baf} Sutl^et ftd^ etboten, ju 
mibettufen, faQs man i|n mibetlege, unb baf} man batauf bet= 
jid^tet l^tte. äBatum l^at man il^n ntd^t übetmunben? mat bie 
gtage beS gemeinen 92anneS. äßan bel^anbelte fte in mannigfad^en 
^atiationen in ben jal^lteid^en f^lugfd^tiften, bie tto^ bet neuen 
Senfut übetaU auftaud^ten. „SBenn bie 8e§te Stattin Sutl^etS'', 
.|ei|t es in einet fold^en ^lugfd^tift, „t§nen nid^t ©d^aben btdd^te 
an bemalt, Q^§ten, im ©fidtel, Seilet nnb in bet Studie, fie u>üt= 
ben nid^t btel bamibet teben, mutben aud^ uns nid^t üetbieten, 
beutfd^e Sandtet }u lefen. 3§nen mutbe gleid^ gelten, ob mit 
nimmet beid^ten, SRejf' obet ^tebigt l^ötten. ©et $apft nel^me 
®tli> unb liege aUeS, als et bisset getl^an l^at.'' ©aS leud^tete 
t>cm Sutget unb SSauetSmann ein. Sine bet mettmätbigften |$lug= 



glttgfd^riftm über Sutl^er^ «etnrtcUung. 9 

fd^riften aus jenen Xagen ift »o§l «Dr. SRartin ßut^ctl ?}afrton\ 
in bet bet ^etgleid^ t)on Sutl^etd 93et]^dr in SBotmS mit bem 
S3et]^dte (Sl^tifti bid in§ Ueinfle butd^gefül^tt t^^iebrid^ }>m SBeifen, 
r>on bem man ein entfd^iebeneted Eintreten fut Sutl^et ermattet 
l^tte, bie 9lo(le beä t)etleugnenben $ettud jugemiefen mitb. ^ilatuS^ 
bet ungeteilte Richtet, ift bet (Stjbijd^of oon Jtiet. ©ein SBeib, 
bie beutfd^e Station, etmal^nt il^n: „S)it foU nichts fein mit biefem 
©eted^ten — , mutbe et Detbtannt. »ütbe ia§ ganje beutjd^e 8anb 
t)on feinetmegen leiben muffen.'' (&x miU i^n loiSlaffen, abet et 
mitb übetfd^tieen: „(St metbe DetbtanntI mette bu, laffeft bu ben 
lebig, fo bift bu nid^t ein^eunb beS tömifd^enS9if(|ofS; et mitb 
bit ^ilfe tl^un mibet ^anfteid^.'' QSnblid^ mitb et oetutteilt unb 
im Silbe Detbtannt. »©ie metben feigen*, fd^lie|t bie ^affion, 
„in meldten fie geftod^en l^ben." 

3u biefet btaftifd^en, nid^t miS}ut)etfte]^enben SBeife, untettid^tete 
man baS S3oU übet bie 93otgange in SBotmS unb befeftigte bie 
CotfteUung üon bem ungeted^ten Utteil, an beffen SSeftanb bie 
entfd^iebenften (Segnet be§ StefotmatotS balb nid^t mel^t ju glauben 
n>agten. „S^ftt gel^t ein gtofjet O^gel übet Sutl^et unb feine 9ln= 
l^änget, abet wenn bie ted^te ^txt fommen mitb, »o bie ftomme 
d^tiftlid^e (Semalt baö ©d^mett etgteift bann mitb eS anbetS gelten'', 
l^eifit es in einem (Sef))t&(^e jmift^en ^^i^ unb Stun^. %bet mel^t 
nod^ befd^ftigte bod^ bie (Semütet bie anbete äßSglid^teit, bafs 
geiftlid^e mie meltlid|e Dbtigfeit fottful^ten, mtel^tten ©inneS mibet 
9ied^t unb S3illig{eit gegen bie offenbate SBal^tl^eit beS (S^angeliumS 
3U l^anbeln, unb eS ifl bejeid^nenb, bag faft aUe et)angelifd^ ge:: 
laltenen e^lugfd^tiften bie gtage aufmatfen, maS bann ju tl^un, 
unb übet Sutl^S ©tanb))unft l^inauägel^enb, nid^t nut baS Siedet 
füt ben ßaien in ?lnfj}tud^ nahmen, bie Dbtigleit, geifttid^e mie 
meltUd^e, aus (SotteS SSSott „ju fttafen", b. 1^. tabelnb ju Det= 
matnen, fonbetn aud^ gegen il^ten SßiUen felbft&nbig, menn eS 
fein mul mit ®emalt bie nctmenbigen SSetbeffetungen üotjune^men. 
„gutma^t, es feiltet aUein batan, ba| mit bet ©ad^en einen 
£Kiu))tmann l^&tten, fo mfitbe eS gelten", I5|t ein ©d^tiftfteUet ben 
©auet „ftatpl^anS'' ju ©idfingen fagen. ©iefet meint, man foüe 
es auf ftieblid^em SBege t)etfud^en, abet et tül^mt bod^ beS SBeiteten 



tO Solgen be9 Sormfer QSbift9. 

boS 93etfal^ett beä 3idbi- »©oQ bie ®eifilid^teit tefotmitt toetben, 
jo mu| man (mie in Söl&men gefd^el^en) ben meinen %^ bet 
itttd^n abbred^en, benn bie biemeil fte fiel^, bleibt oQeiDege eine 
f[ntei5ung bes pffiffifd^en (Seijed unb ber S^idglaube mag ni(^t 
<iu$ bem gemeinen 83oU gebrad^t metben, man nel^me benn biefen 
Überffug l^inmeg unb tilge ab aUe SRdnd^Sotben.'' SSeffer tofite 
^ fteitid^, tDenn man fte butd^ (Srmal^nung baju bringen fdnnte, 
ben Sl^tiften ben (Sl^rißenglauben mebetjugeben, ben bie %oftel 
^el^bt, ba fie ed aber nid^t moQen, wirb man fie bap jmingen 
muffen, unb menn bie 3^fiStung ber ftldfter nid^t balb lommt, 
„mufi bie d^riftUd^e SBclt burd^ fie üerarmen!" ,,©afi fie fi(^ auf 
il^re ^ei^eit berufen, mürbe atöbann menig angefel^en merben, benn 
mir merben uns an @an(t $aulu§ l^alten, ber fprid^t ju ben 
Äorintljern: ,»0 ber ®eifi ®ottc§ ift, ba ift greil^eit.'" 'S)ai 
waren bebenllid^e 9tu|erungen unb eine nod^ bebentlic^ere %rt ber 
©d^riftbenuftung, bie aber, »ie fie bem gemeinen Slannc, bem 
©firger unb Sauer in ben SRunb gelegt mürbe, nur ju gern gerabe 
toon il^m aufgegriffen mürbe, unb jene fleifd^lid^en greiljeitsgebanlen 
näl^rtc, bie im SSauernlriege jum Äusbrud^ famen. 

Unb mer jene gemalttl^dtigen Steigungen nid^t billigte, ber furd^tete 
fie bod^. 3n nid^t menigen Territorien mürbe nad^ einigem 35g^ni 
ba§ SBormfcr Sbift üerlunbet, aber an eine rfidtfid^tölofe ?luS= 
ffil^rung beSfelben mar nid^t ^u beuten, menigftenS nid^t ol^ne bie 
®efa§r eine« allgemeinen JumultS. ©aruber mar fid^ aud^ ßutl^er 
ßttt. „^c fd^neller e3 ber ?ßaj}ft berfud^t, um fo fd^neller merben 
er unb bie ©einen untergel^cn^ unb id^ merbe jurudttel^ren*', fd^rieb 
tx am 26. 3Rai an SReland^tl^on. ^ier unb ba berbrannte man 
ßutl^erS Sudler ober befd^rdnlte iljren freien SBertauf, forfd&te nad^ 
Sutberanern, in ber erften Qcxt befonberd im (Sebiete ®eorg§ bon 
©ad^fen — , ba§ mar fo jiemlid^ alle^. ®ie SSemegung, bie gerabe 
leftt nad^ ben SJorgdngen in Sßormö mcl^r nod^ all frül^er in bie 
untcrften ©d^id^ten be§ Collen brang, mar mit ®emalt nid^t ju 
bfimpfen, ©0 urteilten balb aud^ bie ®egncr. 

„®cn Sutl^er l^abcn mir berloren*, fiufeerte, mie man fi(^ er= 
jal^lte, ein Somanift gegen ben SRainjcr fturfurften, „aber baS 
Sßoll ip fo erregt, ba| id^ beforge, mir merben taum unfer ßeben 



2)ie XBittettberger ^od^fd^ttle. li 

tctten, wenn toit il^n nid^t flfectaU mit Sieötctn fud^cn «nb juru(f= 
tttfcn.* 

S(m menigften badete man natfitUd^ in Stutfad^fen batan, bem 
^ilte nad^)tt(ommen. ^n SBittenbetger Sheifen f)}tad^ man bat)on, 
man UKitte nut, 6id bet Staifer S)eutf(|tanb berlajfen l^aben metbe, 
um Sutl^ fofott aud feiner SSetbannung jutfitfjurufen. ©ie« 
mx v>o^ faum bie «bfid^t bet ^enen in iorgau^.aber es ift 
be^eid^nenb baffir, mel(|e geringe SSebeutung man bem 8ieid|§tag^ 
bej(^lu| beilegte, ©ie C^od^fd^ule ful^tte fid^ taum irgenbmie babut(| 
bebtol^t. Sßol^l fel^lte bet ^l^tet, aber feine Seilte unb feine 
@tunbf% maten fd^on ju feft gemutjelt, ald baf; es nid^t eine 
Seit lang aud^ ol^ne il^n gegangen ti>ate. S)aS meinte aud^ Sutl^ 
felbfl. SReland^tl^on feufjte »ol^l übet feinet ©etlajfenl^eit, abet et 
l^tte anfangs nur Q^tfteulid^eS ju berid^ten. Stad^ mie t)ot fttdmten 
bie @d^olaten auS allen S&nbetn in bem unfd^einbaten SS^ittenbetg 
jufammen. Um bie 92affen ju bel^etbetgen, entfaltete fid^ bott 
je^t eine tege Säautl^tigfeit. S)a toax faum eine euto)}&ifd^e 
Station, bie nid^t bertteten geiuefen »fite. S)et g^embe, bet in 
bie ®tabt (am unb bie 2aufenbe \)on jjungen Seuten fo Detfd^iebenet 
9tt unb ^bfiammung beobad^tete, munbette fid^, ba| aQeS fo ftieb:: 
lid^ l^etging, unb fanb eS auffaOenb, ba| bie ©tubenten teine Slkiffen 
ttugen. ®et Ort fei l^äfeli^ fo berid^tet ein ©d&meijet in feinet 
^mat, bas 93olt ungebilbet, au(| bie Soft nid^t gl&njenb, abet 
es gfibe aud^ nid^tS, maS bie @tubenten bon ben fd^önen äBiffen= 
f duften abj%, unb baS bebeute l^iet alles, äßand^et mag mit 
l^eimlid^em (Stauen in bie Ste^etftabt gebogen fein, abet eS ftanb 
feft, nut in SBittenbetg fonnte man jjeftt otbentlid^ gelel^tt »etben. 
®o utteilten nid§t nut bie Jl^eologen, fonbetn nic^t minbet bie 
3ttriften unb SRebijinet. 8Rit bet 3<i^l ^^ ©tubenten »at aud^ 
bie 3# bet Seiltet gemad^fen. (Sine Sleil^e junget (Selel^tten l^atte 
fid^ in SBittenbetg niebetgelaffen. SRufite fo mand^et aud^ balb 
koiebet meitet manbetn, fo mat eS bod^ immet eine gute dm- 
pfel^lung, eine Seit lang an bet l^ol^en @d^ule ju SBittenbetg gelel^tt 
JU l^aben. Unb bet ftutfutfl fd^eute lein Dpfet fut biefelbe. 
Unmittelbat nad^ bem SBotmfet Steid^Stag mutbe nad^ bem 9iate 
fitttl^etS eine SJeuorbnung bet UniDetfitätSoetl^filtniffc butd^ ©palatin 



12 9le«c Scl^m. aRcland^tl^on^ LocL 

vorgenommen, erlebigte SeJörftul^le neu bcfe^t, neue, fo für 3Ratl^c= 
matit unb SRebijin, emd^tet. Hn ©teUe bed t)etfiot&enen Sted^tö^ 
lel^tetd Henning ®dbe, bet aud^ $topft bed XUetl^eUigenftiftd 
ge»efen roax, »utbe ßutl^ctö begeiftcrtet anlanget SufluS 3ona§ 
betttfen. S3on bet ^^riftetei »oute er aber nid^tö mel^r miffen, 
unb Sutl^er münfd^te il^m ®(ud, ba| er aud bem fiürmifd^en Speere 
ber menfd^lid^n 9led^t^elel^rfam(eit in bem {)aten ber l^eiligen 
®<^tift gelanbet fei. SBoQte man il^n fefil^Uen, mugte man bad 
üerl^aBte {anonifd^e Sted^t i^on einem anberen lefen laffen, Sonad 
moOte nur nod^ X^eologie teuren. 3n SlurogaQuiS gemann man 
enblid^ einmal einen fef^l^aften Seigrer ber l^ebrfiifc^en @))rad^e, ber 
5uglei(^ ein tebl^afteS ^ntereffe an ber @d^rifter((&rung l^atte unb 
in ber golge l^utl^erd ®e§Ufe bei ber Sibeluberfe^ung mürbe, ^n 
biefer ^txt, im ^pril 1521, tam aud^ ^^l^ann S3ugenl^gen nad^ 
SBittenberg, bejfcn SBirfJamleit für bie (Sntwidtelung euangclifd^en 
Stird^entumä fo bebeutfam merben foQte. 

93or aOem mar e$ freilid^ bie Seigre Sut^erS unb ber Stuf 
bed jungen 9Reland^t§on, ber bie äRaffen anjog. „2>er Heine 
©rieche", ober »ie ö^jog ®eorg f|)öttelnb il^n nannte, ba§ Heine 
äRcinnlein, l^atte fic^ mirtlid^ äberrafd^enb fd^ineO in bie 2:^eoIogie 
l^ineingelebt. @ben je^t lie^ er eine ®d^rift brudCen, in ber 
jum erftenmale baä ?ßofitiöe ber eöangelifd^en ^rebigt in lel^r= 
^after äS^eife 5ufammengefa|t mürbe: auiS feinen 93orlefungen über 
^t\x Siömerbrief ermad^fen, finb biefe nad^mal^ meltberul^mten Loci 
communes theologici „bie tl^eologif(^en ^au))tbegriffe'' ber erfte 
SSerfud^ einer ebangelifd^en ©ogmatil, für lange Qcxt baS ^aupU 
unb SRufterbud^ berfelben, menn t^ \\(S) aud^ in 9!(arl^eit unb ©d^ärfe 
beö ©enfenS, mie in ber ©^ftematit ber ©toffbel^cnfd^ung mit 
bem f|)äteren „d^riftlid^en Unterricht'' (Salöinö nid^t meffen lann. 
ßut^er freute fi(^ über icbcn ©rudtbogen, ben er crl^ielt. 

?lbcr lonntc man mirllid^ bei ber Seigre flel^en bleiben? SBenn 
e« crmiefen, bafe bie ftirc^e in ber bab^lonifd&en (Sefangcnfd^aft 
fd^mad^te, foUte man, nad^bem alle C)of[nung auf ben äteid^dtag, 
auf $(aifer Starl vergeblich gemefen, nac^bem bie ®t&nbe in SBormS 
baS @vangelium Verleugnet, nid^t baS 8ted^t l^aben, bie Letten ju 
bred^en? @(bon mar ein ganje§3al^r in§ ßanb gegangen, feitbem 



$rie9erel^(. fbtbreaS Cariflabt. 18 

bad ffiott t)on bet greil^t eined (S^ftenmenf(|en, ber SRad^t 
l^bc übet aOc ©ittgc, jum ctftcnmol »icbet crf^oUen, — foUtc 
bicfe (^rifllic^e gteil^cit nur eine Jl^eotie fein? Dbet foDte 
man nid^t enbti^ nad| fobiel ©d^teiben unb Sieben einmal jut 
Xl^t fd^reiten unb bon itc ebangelifd^en ^eil^t ^ebtaud^ mac^n 
bfitfen? 

(£d war menfd^Udl, baj} bie fattif(^e Stefotm mit bem StQer- 
menfd^Ud^ften anfing. @(^on (Snbe 9Rai mutbe t9 rud|6at, baj} 
©ernl^tb gdbfirc^en, bet ^T0t)ft öon aemberg, unb batb batauf 
}Wei anbete ®eifUid|e aud bet (Kegenb t)on ffiittenbetg jut (Sl^e 
flefd^titten feien, unb Sutl^et billigte biefe ftonfequenj feinet Seilte 
unb bewunbette ben Wut jener ^tieftet, in fo unrul^iger geit ein 
fol(^e$ äßagni^ ju unternel^men. Unb ein groj}e$ SBagnid war 
^5 gewife. ®ie Aufregung über biefen ©d^ritt mar teine geringe. 
S3ar au(^ gelbürd^en in bed fturfurften Sanben gefd|u|t, fo traf 
bo(^ bie beiben anbem atöbatb l^arte Cerfotgung. 

^arnit war bad (Sid gebrochen. (&i lag auf ber ^ani, baf) 
es babei nic^t bleiben würbe, unb fel^r jum ©d^aben einer rul^igen 
iSntwidelung berftanb ed je^t ein 92ann, ftd^ jum Seiter ber ^e^ 
Regung itt mad^en, bem eS nic^t ungelegen fam, in Sut^rd Xbwefen= 
i^eit einmal bie erfte 9loUe ju fpieten — Snbrea^ Sobenfiein bon 
fiarlftabt. 83on niemanbem geliebt, bon tiefen öerbammt, ifl biefer 
]^o(^begabte Vtam, ber ed freilid^ bei aQer iSelel^rfamleit niemals ju 
einer witftid^en Qurd^bilbung gebracht l^t, eine ber mertwfirbigften (Sr= 
fd^einungen ber Steformationdjeit. @eit ben Sagen in Seip^ig, wo wir 
il^m iule^t begegnet, l^atte er fxi) eigenartig entwidCelt. Obwol^l er ju- 
etft, wie wir l^örten, wenn aud^ noc^ ol^ne 9Serftänbni3 für bie 2;rag= 
weite bed @a^ed, bie Sinerfennung ber ®d^rift ald alleiniger ®lauben^ 
queQe geforbert l^tte, blieb er jun&d^ft weit l^inter Sutl^er juräd(. 
3n fingftlid^er ®orge für feinen 9tuf unb feinen Sinf[uf( auf bie 
©tubentenfc^ft öermieb er in feinen ©treitfc^riften jeben Angriff 
auf 9tom. Qann trat im @ommer 1520 eine offenbare (Spannung 
in bem aSerl&ältni« mit Sutl^er ein. ©cjfen 8lrt, in ber SBäfe 
ber alten ftird^e eine terfc^iebenartige SBertfc^^ung ber bibtifc^en 
Sucher anjune^men, war i^m im ^öd^ften 9!af)e bebenUid^. ®er= 
felbe 92ann, ber mit al^nung^boQem Slidf, ber biblifd^en Sbritit auf 



14 Cartpabt« (Snüoicfclimg. 

3a^Tl|unbette ffxn üorgreifenb, etnfte 3tt)eifel an bet mofaifd^en flb^ 
faffung beS ^entateud^d unb fonftige l^od^inteteffante tritifd^e Sebenteti 
laut »erben lte|, moQte l^infid^tlic^ bed Umfange« beS StanonS 
an be( überaus bagen tir(^Ud|ett Sirabitton feftgel^ten miffen. (Sine 
^uletung Sutl^etd übet ben il^m unf^mpatl^ifclen ^(^(obudbriet, bie 
er gelegentUd^ ber 93etteibigung fetner Seipjiger ®&|e getl^an l^tte, 
n&mlid^, baj} ber ®tU bedfelf^en „l^inter ber apoftoltfd^en Staiefifit 
»ett jurüdfi&nbe unb mit bem ))aulinifd^en in feiner SSkife ju 
bergleid&en fei", fd^eint ber «inlafe ju feiner ®(^rift „über bie 
canonifd^en ©duften" gewefen ju fein. S)a5u (am freilid^ nod^ 
ein anberer Seweggrunb l^lUd^er llrt, ben er in feiner Seiben? 
fdgaft nid^t einmal ju verbergen bermo(^te. 92i«gunß gegen beti 
SoQegen, „jenen guten ^riefter'', ber DieUei(^t nur aud ^a% gegen 
il^n f übel über ben ^alobudbrief geft)rod^en, um il^m, ber bamal» 
barüber la«, bie 2\x^ixix ju entjiel^en. ®er SBormurf be« SReibe* 
UKir mo^l JU plump, bie ^l^r= unb fKibfui^t bed 92anneS, Don ber 
man in Uniöerfitat3= unb C>öffreifen fd^on jo mand^e ^robe gefeiten,, 
mar mol^l ju betannt, ald baf) biefer Angriff grofien (SinbrudC ge» 
mad|t l^&tte. Unb Sutl^er felbfi mar bamald (Huguft 1520) mit 
größeren 2>ingen bef(^ftigt, ald ba{( er auf fold^e (leine Stobet 
ftid^e, mie Derle^enb fie aud^ maren, fonberlid^ geachtet l^tte. ^x 
ermfil^nt fie mit (einem SBorte. Unb menn man au^ in einjelnen 
Sbreifen baDon muffte, fo nannte man bod^, mo man bie Bitten^ 
berger Selber feierte, ßutl^er unb Sarlftabt jufammen. (5rfl als 
il^m bie geinbfc^ft SdtS ben rSmifc^en S3ann eingetragen, manbte 
aud^ er ju Sutl^erd greube feine Sßaffen gegen Stom. (Sr batte 
bereu Diele unb liebte ed, aud^ jje^t feine ®elbft5nbig(eit gegenüber 
Sutl^er JU betonen, unb mie Dielfad^ er fid^ an^ mit Sutl^ begegnete, 
fein SBeg mar ein anberer. ftonnte ed jumeilen fdgeinen, als moOte 
er fid^ mit anbad^tSDoUer ®lut in bie 2:iefen m^ftifd^er ^dmmig= 
(eit Derfen(en, für feiner @eelen @elig(eit alles bal^ingeben, fo trat 
fogleid^ bie uuDertennbare ®ud^t l^erDor, bur(^ 9leueS bie 8lufmer(s 
fam(eit ju erregen. (Sine munberlid^e, unl^rmonifd^e 92atur, mit 
ber Steigung, immer ben jmeiten @d|ritt Dor bem erften ju t§un, 
marf er in fid^ felbß fiberftürjenber ^ft feine neuen ^een in bie 

ft€. 



^äl^rung in SSittenberg. ittofletgelübbe. 1fr 

9}oc^ mar man in SBittenberg (dngft nid^t batubet einig, olb 
bie ^riefiere^ au(^ witflid^ gerechtfertigt fei, al8 Sarlfiabt im 
3uni 1521 bie SSel^uptung aufmarf, baf) nunmel^r aud^ bie S^Snd^e 
unb 92onnen bad 9!lofter t)erlaffen unb l^raten bürften. S)er @a| 
UKir täl^ner, ald ed und l^eute erfd^nen möd^te. SBurbe et befolgt 
fo muffte 6d ber mel^rfa^ betonten S3ebeutung bed SRdnc^tumd für 
bad religidfe Seben eine Umn)&ljung aller (itdglid^en unb religififen 
SBerl^ltniffe entftel^en. Sad, n»ad ben Sldnd^en im (Segenfa^ ju 
ben 9klt)>rieftern il^e l^ol^e äRac^t über bie (Semüter berfd^ffte, mar 
bod^ t)or aQen Singen ber ®eru(| ber befonberen C^iligfeit unb 
il^er Strenge, ben bie Stlofterreformattonen ber legten fünf jig Sal^e 
nod^ erl^d^t litten, fo ba| man gern über einzelne ^rgemiffe ]|intt>egfa]^. 
S>aran litten bie (Sreigniffe ber legten Sal^e aud^ in Wittenberg 
nid^tS ju dnbern bermod^t. Qaf) 8ut§er "Stinä) nKir, l^t ol^nt 
3tt>etfel in mand^ frommen Sheifen t)xd ju feiner Popularität 
beigetragen, örtannte man in feiner ^rebigt ^^8 reine ®otte«= 
»ort, fo war bied in ben Sugen bed %iolUi bod^ jugleid^ eint 
neue ®lorie für ben gottbegnabeten l&eiligen @tanb, bem er.an= 
gehörte. Unb mit biefem @tanb foQte ed je^t nichts fein. 3^ne 
f^eiligleit, bie toi) für fo manche tro| Sutl^erd ^rebigt nod^ bie 
^tm&fyc eines befonberd mirtungdtr&ftigen @egend mar, foQte nun 
ein 2rugbilb fein unb — bad iBolf pflegt berlei prattif(^e Ston- 
fequenjen immer juerft }u jie^en — , menn bad Unglaublich ge» 
fd^al^, menn bie S^dnd^e unb 9ionnen i|r ®elübbe brad^ unb bie 
ftlöfter Derlief^en, mad mürbe ba au§ ben Sinnioerfarien, ben 
(Seelenmeffen unb anberen gunbationen, bie il^re 9$orfa§ren um 
il^rer Seelenrul^e miflen mit fd^merem (Selbe »für emige Seiten ** 
geftiftet litten? 

SRan begreift, baj} fid^ eine ungel^re Aufregung ber Gemüter 
bemfid^tigte. ISd begann in ber SBittenberger eet)dlferung ju 
g%en. ®(^on mar ed }u Unrul^en gelommen, bie mol^l bamit 
jufammen l^ingen. 9}fid^tli(^ermeile litten, mie bie UniDerfit&t am 
24. 3uni beim fturfürften flagte, mehrere Angriffe auf ^riefler» 
l^ufer flattgefunben. «ud^ benen, bie ben ®ang ber (Sreigniffe 
mit Hufmertfamteit t)erfolgt ober gar felbft an bem biiSl^er nur 
mel^r tl^eoretifd^en Stampf gegen bie ^apfttird^e beteiligt gemefen 



16 iHüftergdüBbe. Saienfel«. 

toaren, tarn bie neue ffietibuttg ubetrafd^enbr felbß Sutl^er mat 
loeit entfernt bat)on, in SarlftabtS @fi^en lebtgUd^ eine Stonfequenj 
bet Billigung bet ^tieftetel^e ober anbetet friil^et Sel^uptungen 
ju feigen. ^(Butet ®otf, fc^teibt et an ©patatin, „unfete aBitten= 
betger moQen nun aud^ nod^ ben S92dnd|en SBeibet geben. 9ber 
mit foOen fte leinS aufbringen.'' Sie @ad^e mad^te il^m t)iele 
@otge. Unb fie wat mitflic^ fd^wietig genug. Sie Sl^eloftgfeit 
bet ^tieftet betul&te nut auf einem ®ebote bet ftit(^e, übet beffen 
UnfittUc^teit bie (Soangelifd^gefinnten einig maten, bie bet SR0n<i§e 
unb 9{onnett auf einem fteimiQig übernommenen (Kelübbe. @oIIte 
man fo ol^ne meitered (Selübbe bred^en bürfen? Sad toot bie 
meitete umfaffenbete grage, bie baraud erioud^d. 

Sarlftabt mar nid^t bet SRann baju, lange ju überlegen, ob 
etmal frommte ober nid§t. ^e parabo}:et befto bcffet, befto mel^ 
fpta(^ man babon. 3« 2:]^efcn übet feine neuen (Sttenntniffe, bie 
et füt eine am 21. ^mx abjul^altenbe ©isputation auffteflte, 
fotbette et nic^t nut füt SRönd^e unb Spönnen baS 9ied^t, untet 
Aufgabe il^te^ (Selübbe« bie ftlöftet ju Detlaffen, fonbetn machte 
ben ®eifHid|en fd|on ba« O^iraten jur ^fli(^t, fo follte ba«, 
HDa^ geftem blog erlaubt mar, l^eute fc^on i3efe| fein. 3^^^ 
nannte au(^ er eS @ünbe, ba$ Siönc^dgelübbe ju bred^en, aber 
me tleinete al$ aul SZangel an Sntl^altfamfeit in Unteufd^l^it 
JU Derf allen. Unb in fäner luftigen SBeifc liefe er nid^t ab, bie 
®a(^e JU öerfolgen. 3n mel^reren ©d&riftcn fud^te er in m^ftifd^ 
xillegorifd^er Siu^legung feine @fi^e au^ ber @d^rift, jumal be^ 
Sllten ^Zeftamente^, ju bemel^ren — , ein munberlid^e^ ®emifd^ ton 
ffial^rem unb galfd^em, oofler SBiberfprüd&e, aus bem ber Un= 
funbige nur entnehmen tonnte, bafe alles unfid^er fei. 

®enn fd^on ging er weiter unb eiferte gegen ©ilbcrbienfl unb 
^eiligenüerel^rung, unb l^atte Sutl^er jmar längft bie Äeftitution 
beS Caienleld^eS geforbert, aber bie SSerantwortlid^teit für bie 
SSerftfimmelung beS ©atraments ben lird&lid^en Oberen jugefc^oben, 
fo ertlärte eS (Sarlftabt im 3uli gerabeju für eine ©ünbe, baS 
Sbenbmal^l o^ne ben Stelc^ ju genießen. @o tilgte immer eine 
grage bie anbere, ol^ne bafe man jur ftlarl^eit getommen m&re. 
3eber Sag mufete bie allgemeine Verwirrung et^ö^en, ber ju 



Sut^er über bie fttoftergelilbbe. 17 

feuern, SReland^tl^on unb bie iitnri^en Sinologen nid^t gctoad^fen 
waten. SRan mod^te gej^jannt fein, »ie Sutl^et fic^ baju flellcn 
würbe. 

yiaä^ bem, was jwifd^en ben Reiben i^otgefaQen, l^tte et tDO^ 
übet (Satlfiabtö tafd^ed S^fal^^en, bad man bod^ auf feine %ed^ 
nung fd^teiben wfitbe, jutnen mögen. ©a§ tl^t et anfangt boc^ 
nid^t. <St bemunbette üielmel^t ben mac^fenben SRut bet SBitten= 
betget, menn et aud^ meit entfetnt mat, il^t %^mx fo o$ne meitete^ 
)u billigen obet ftd| Sattfiabt^ Sctoeidffil^tung anjuctgnen, bie ben 
&pott bet ®egnet l^etauSfotbetn, unb m%enb fie bie iobendmette 
Äbfid^t IJabe, bie (Sewiffen ju bcfteien, pe in neue ©elummetnlffe 
ffil^en muffe. „D ia% @atlfiabtö @d^tiften, in benen fo biel 
®eifl unb ®elel^tfam!eit ift, mel^t Sid^t litten', fd^teibt et an 
©palatin. ,rUnfet Sßott muf( ol^ne Xabel fein. 9{id^tö foQ an^ 
gelten, ma$ nid^t fo Hat fic^ auf bie @(^tift gtflnbet, baj} ed J^Qet 
ift als Sonne unb SRonb." 

^eilic^, bie @elfibbe legen unetttfiglic^e Saften auf, baS be:: 
jmeifelt er leinen Äugenblidf. „SBenn bet f)ett, bet Ocil^^^b unb 
S3ifd^of bet Seelen ba mfite, mütbe et mol^l aud^ biefe ^effeln 
fj)tenflcn", meint et. Äbet batf man benn ftei gegebene ®elübbe 
bted^en? S)ieS toollte SReland^tl^on befallen, fei eS bod^ unmöglid^ 
fie iu Italien. Slbet, bemettte Sutl^et bagegen, bamit Ifife man 
aud^ bie Gebote ®otte$ auf. Um bie i6emel^tung butd^ bie 
Sd^tift l^anbelt ed fic^, nid^t batum, ma^ bet SSetnunft ein= 
leuchtet. 

Seit jenem fingen um ba§ 3SetftfinbniS bet göttlichen iSe= 
tec^tigteit unb bet Sted^tfettigung beS SunbetiS Dot (Sott, ^atte 
il^n wol^l teine gtage fo befc^äftigt al5 biefe. 3wmet unb immet 
wiebet etwog et fie, wie »it auö feinen ©tiefen etfel^en, abet 
au{)et ©(^tiftgtunben miQ et nid^ts gelten laffen. UnD gegenubet 
ben Sd^m&^ungen bet ®egnet, meldte bie Sad^e fo l^infteUen 
möd^ten, als ob es Sutl^et nut batum ju tl^un gemefen, möglic^ft 
fc^neU bie Ififtige Shttte abjumerfen, lann nid^t genug betont mer= 
ben, \>a^ bie gtage, ob bie ®elübbe eine ftned^tfc^aft finb ober 
nid^t, Don i^m als bebeutungSloS jutiicfgemiefen toitb, unb mal^t- 
l^ft gtofeattig ift bet Saft: ^?ludf| bas ift ein Icil bet d^tiftlid^ea 

ftoUe, Sntl^. II. 2 



18 SBert btr ©etübbe. 

^ei^eit ^ (Kelübben unb (Sefe^en untoorbnen ju bflrfen." ®inb 
tttd^t aud^ Diele, »ie bet l^eilige Oetnl^tb, atö SRönd^e glucflic^ 
gemefen? SHe gtage ift lebigUd^ bte, ob bie @^elubbe felbft unb 
bcT ^w^d, bcn jie verfolgen, mit bcm (Süangelium üetcinbar finb. 
$aulu$' äßerl^alten ben ®alatern gegenäber mu| il^m ben ©d^lfiffet 
liefern. S)er 8(pofiel tabelt bie @atatet ob i^ret ®efe|li(i^Ieit. 
Slber nid^t, »eil fie fid^ bent ®efe^ untertootfen, tabelt er fie, 
fonbern meil fte e$ mit einem fned^tifc^en ^emiffen getl^an. S)ad:= 
felbe ift nun bei benen ber galt, bie ba§ SRdnd^Sgelübbe auf fid^ 
genommen l^ben, um eben baburd^ ^eil unb (Sered^tigteit ju er= 
»erben, »oburd^ fie t^atfäc^lic^ ®ottlofig(eit unb ®ö^enbienft ge= 
lobt l^aben. Senn ol^ne aud^ nur an ben rec^tfertigenben Glauben 
ju benfen, gelobten fie burd& il^re SBerte baö f)eil erwerben ju 
»ollen. ®in fold^eS ®elubbe barf man aufgeben, ja muf) ed 
t)ielme]^, benn ed ift ®ünbe. Sßer aber ba$ ®elübbe mit freiem 
unb euangelifd^em Sinne geleiftet ^t, ober nac^bem er fein 
SBefen erfannt, c§ in biefem Sinne erneuern »iH, ber mag e§ 
l^alten, »ie ed billig unb red^t ift, »enn bieS ol^ne ©elbfttäufd^ung 
möglid^ fein biirfte. SBie üiele »ürben »o^l, fragt er, baS ®e= 
lubbe abgelegt l^aben, l^dtten fie ge»uf(t, bag fie baburd^ »eber 
^eil nod^ (Sered^tigteit erringen tonnten! ®r felbft, bezeugt er, 
»firbe es ge»ig nid^t getl^an l^aben. 

£)iefe ®ebanfen fül^rte er »eiter aus in einer langen 9leil^e 
bon £)if))utationSt^efen, bie er am 9. September 1521, alfo na(| 
langer, langer Überlegung nad^ SBittenberg fd^idlte. Sie finb ein 
SReifterftudf tiarer uberjeugenber S3e»eiSfü^rung, baS bie ftlöfter 
als ©tfitten beS Unglaubens unb ber 93erffil^rung baju fd^on bem 
Untergange »eil^te. tlber »ie beftimmt er aud^ bie ®elubbe als 
und^riftlid^ uermarf unb fie als fold^e er»ieS, fo quälte il^n bod^ 
bie Sorge, baf) mand^e nid^t geniigenb belel^rt, i^ieHeid^t um anberer 
Überlegungen »iCen, mit einem Stad^el im ®c»iffen oon il^rer 
d^riftli^en greil^eit ®ebraud^ mad^en »urben, unb »aS er Don ben 
fogleid^ ju er»&]^nenben Unrul^en Dernal^m, mu|te il^n in biefer 
Vermutung nur beft&rlen. S)eSl^lb fc^rieb er feine umfangreid^e 
lateinifd^e Sd^rift: „SBon ben aioftcrgelubben". 3u ben 
fd^on er»äl^nten ®runben gegen bie (Sl^riftlic^leit ber ®elübbe lam 



Seitete Slenerungen. Gabriel Bmifling. 19 

l^iet ber fr%r nut leife inix^ttt ®ebanlc Iginju, ba^ bie ^nd^e 
ben ^fiid^ten bet Siebe entjo^en tofitben, \o baf) fie in entfe^Ud^er 
©elbftfud^t eben ba$, motin il^r Sl^tiftentum ftd^ jeigen foQe, in 
bet bienenbcn Siebe geßenüber bem Släd^ften, »etad^teten unb fo 
ben felbftgetoäl^lten gotttofen (Sel^otfam gegen bie Dbeten an bie 
@teae beS ^eJ^oifamS gegen ®ott unb ben äS^unfd^ unb Sßiden 
bet Sltetn festen. ®a jie^t aud^ bie ®efd^i(^te feines eigenen 
Sßdnd^tumS an il^m Dotübet, mie ed angefangen fyit mit Unge= 
l^otfam gegen bie ©tetn unb bem 3otn be5 SSatetS. 83oß gteube 
batübet, ftei t)on bem ®elübbe, nunmel^t miebet ein gel^otfamet 
@ol^n gemotben ju fein unb anbeten miebet ju il^ten ©dienen ju 
betl^elfen, wibmet et mit einem fd^önen el&tetbietigen ©d^teiben 
(21. 5Robembet 1521) biefe ©d^tift feinem alten 83atet: „mein 
©clubbe »at nid^t einet ©d&le^cn mett; benn id^ 50g micft bamit 
aus (Semalt unb SBiUen bet ®tetn, bie mit oon ®ott geboten 
maten.'' 

2Bie toid^tig biefe ©c^tift nun auc^ fut bie golge mutbc, auf 
ben ®ang bet SSct^ltniffe in SBittenbetg fclbft l^atte fie leinen 
@influf(. ©palatin l^atte mit il^tet 93et5ffentlid^ung gejögett. ®^e 
fie etf^ien — eS »itb ®nbe gebtuat 1522 gewefen fein — , 
l^atte man bie gtage in SBittenbctg langft ptaftifd^ entfd^ieben. 
Unb nid^t biefe allein. 83on nid^t getingctct SScbeutung »aten 
bie gotbetungen nad^ S^etänbetung im S(ultuS. 

%ud^ ^iet tpat, mie gefagt ßatlftabt bet inteOettueQe Utl^ebet 
gemefen. 8lbet feine tafd^ jufal^tenben öuSlaffungen fanben ben 
ftud^tbatflen SBoben untet Sut^etS DtbenSgenoffen im 8luguftinet= 
flofiet. ©Ott mat eS ein gewiffet ®abtiel S^iöi^Sr ^«^f ol^ne 
bafe et totl^et eine fonbetlid^e Sloüe im Dtben gefpielt, jeftt bon 
fid^ teben mad^te. 8lllem «nfd^eine nad^ ol^ne Äufttag bettat 
et bie Jlanjel in bet 8luguftinettitd^e, um, ganj etgtiffen bom 
®eifte SatlftqbtS, in beffen ©inne gegen bie SRflnc^Sgelfibbe unb 
gegen ben ®teuel bet Sieffe ju ptebigen. ©enn eben gegen biefe 
richtete fid^ jeftt, nad^bem il^te 83etwetflid^teit Idngft aus bet ©d^tift 
ettoiefen, bet etfte tlnftutm. Unb bet fleine, unanfcl^nlid^e, ein= 
äugige SRann betpanb eS, feine 3ul^8tet mit ftd& fottinteifeen unb 
fie fut ben ®ebanten ju begeiftetn, alles auf bie @infeftung (S^tifti 



aO Btoillutg fiegen bie SReffe. 

jutud^ufül^ten. Sefonbetd fielen bie bamaU in etl^fbli(l|et %nial^l 
in Sßittenberg fhtbietenben KugufHnet aud ben Stiebeclonben bem 
^jmeitcn ßut^'' bei, unter il^nen bie Ifingft fut ßut^er gcioottnenen, 
Safob ^täpofttuS, bet ft)ätere »lefotmatoT öon ©remen, unb C)«in= 
ni) Don 3ött)l^^Wr bie in jenen g^l^ren fid^ bie erften t^eologifd^en 
ffifitben etmatben. 

SRit bem «ngriff gegen bie SReffe »ar Sut^r DoDIommen ein= 
))erftanben. Sltö il^m SRe(an(^tl^on bai)on Slitteilung mad^te, ant= 
mottete et, bafe et il^te Äbft^affung ju fotbetn, fid| für ben %aU 
feinet Sludttel^t öot allen ©ingcn öotflenommen l^be. .3(^ »etbe 
in (Smigleit (eine ^tibatmeffen mel^t lefen.'' 

3laäi audm&tt^ betid^tete man beteitd, ba| SReland^tl^on am 
92t(^aeUdtage mit aQen feinen ©dgületn bad Kbenbmal^l unter 
beibetlei ®eftalt genommen l^be. &cmit mat man nodg nic^t. 
Slbet in S&lbe l^offte SmiQing biefed 3^^' P ettrid^en. 91m ®onn= 
tag, ben 6. Dltobet, t)tebigte et in bet «uguflinctfitd^e jwei ®tun= 
ben lang, unb nad^ (aum einfifinbiget SRittag^paufe nod^ einmal 
luftiger atö )e gegen ben ®teuel bet S92effe. S)ie Anbetung be$ 
©altaments fei äbgöttetei, cttlfitte et; e« fei ©ünbe, in bet 
biSl^etigen Seife bie Steffe ju l^alten; ade, meldte jugegen feien, 
mfifiten bad Slbenbmal^l unb ^mat in beibetlei (Seftalt emt}fangen, 
niemanb bütfe l^infott als blofeet S^ffbxct bet 9Ke|fe bcimol^nen. 
Unb um fie möglic^ft bet etften Slbenbmal^töfeiet aniu|)affen, mollte 
et, ba| ftc^ immet je jmölf um ben ^tieftet ^um ®enujfe bed 
®attament$ t^eteinigten. 

ttntet bem (Sinbtudt biefet $tebigt l^Stten bie Sluguftinet an 
biefem Sage auf, bie tfiglid^e SReffe ju lefen. ®et $tiot, eS 
mat Sfontab ^elb, moUte bie Don ibnen gemunfc^te ^benbma]&tö= 
feiet nic^t geftatten, ba Detjic^teten fie liebet ganj batauf. ©a« 
enegte bod^ gtof^e S3eftutjung auc^ bei benen, bie tl^eotetifc^ f(^on 
5ugeftimmt l^atten. ®ic SBittenbetget Xl^cologcn, SRcland^tl^on, 
^onaS, ^elb(it(6en unb (Satlftabt fud^ten bie SRönd^e manlenb ju 
matten, abet fie blieben fcft. 

2|n dngftlic^et @otge Dot etma au4^btec^enben Untul^en fanbte 
^ietauf bet Jhitfütft am 10. DItobct feinen Ranjlet SBtucf nac^ 
ffitttenbetg. um oon Rapitel unb Unioetfität SSetid^t ju ctfotbetn. 



^erl^btungen borfiber. 21 

£)et Stanjlet meinte noä^, baf( bie SRSnd^e ed balb in ftud^e unb 
Reflex entpfinben »utben, menn fie nic^t SReffe lefen mürben, tlbet 
jolc^e ptalttfd^e S3eben!en (amen bamald nid|t in Setxad^t. Sine 
Z)uSputation, mel(^e (Eatlftabt am 17. Dttobtt oetanfialtete, gab 
®elegenl^eit, baS ^t unb SBibet nad^ allen Seiten ju prüfen, ^n 
gefc^idter Sßeife brad^te er fetbft afle^ Dor, mad für bie bisherige 
9Ref(e auSgefagt merben tonnte. %m ©d^luf; war man bod^ t^on 
il^rer 93erberbli(|Ieit überjeugt, nur münjd^te man, ba| nod^ me^r 
bai)on geprebigt merbe, unb bie Sbfd^affung auf ®emeinbebej(^luf( 
erfolgen foQe. Sal^in \}fxa^ ficb befonber^ (Sarlftabt aus, inbem 
er bamit mol^l einen Zabel gegen bie Kuguftiner Derbanb, wfil^renb 
SRelan(^tl^on meinte, baf) biefe in il^rer Stirere mad^en tdnnten, n>a$ 
fie moflten , unb bie @tubenten in ber 93orlefung auf bie balbige 
Stnfül^rung beS Slbenbmal^tö unter beiberlei ®eftalt i^erlrdftete. 

ffiie wenig man fd^on einig mar, scigt ber ©erid^t ber Unis 
Derfität, ben fie unter bem 20. Dftober an ben fturfürften abgelten 
lief(. Stan fanb, ba| bie SRSnc^e, mit benen man au^fül^rlid^ 
Derl^anbelte, i^re (Sac^e im ganjen trefflich 5u begrünben müßten. 
SMI bie biSl^erige ^rt, bie iReffe ju begel^en, ndmlic^ atö ein Opfer, 
ein äRi|brau(^ unb barum eine ber grdgten ®ünben auf @rben 
fei, marb il^nen rucf^attSlOiS jugeftanben, ebenfo ba| fie red^t träten, 
fid^ nic^t baju jmingen ju laffen. ©amit fei aber nod^ nicbt bar= 
getl^n, ba| bie ^rii^atmejfe nun überl^aupt nic^t me^r gebulbet 
merben burfe. Um ber @d|ma(^en miQen muffe man 92ad^fid^t 
üben. 9lvix bie @penbung be^ Hbenbmal^tö unter bdberlei @^eftalt, 
a\ä auf 6§rifti (Sinfe^ung fuf^enb, l^ielt man für bringenb geboten. 
^m Übrigen befd^eibet man fid^, an ben Shirfürften bie Sitte ju 
rid^ten, feinerfeits als ein c^riftlid^er gürft, ol^ne Slüdffic^t barauf, 
ba| man il^n einen fte^er fi^elten mürbe, ben äßigbrauc^ ber SReffe 
in feinem Sanbe abjut^un. 

Dl^ne 3»>^if€l »ö^ biefer ®ebanfe nur eine Folgerung au« 
Sutberfd^en ®&^en, aber mie menig (annte man bod^ ben Stur- 
fürften, menn man geglaubt l^atte, folci)e g^tberungen an ibn mit 
Crfolg fteßen ju lönnen. SRit einer großartigen ffieit^erjiglcit ^atte 
er aOed gelten laffen, fo meit er nic^t Unrul^n baüon befürchtete, 
©elbft einjugreifen in biefe tl&eologif(^en unb firt^lic^en f)änbel 



22 2)er ^rfürf}. %u9ttitt ber Slugu^er. 

l^iclt et fid^ ttic^t für berufen, baju meinte et aud^ ju »enig untet= 
tid^tet ju fein. Ü&tigcnS gab et ben SBittenbetgetn ju bebenten, bai 
fie nur ein tteinet Jeil bet Sl^tiftenl^eit feien, »äl^tcnb bie ®ad^, 
um bie es f4 l^anble, bie ganje Sl^tifienl^eit angelte. SßaS foQe 
nod^ batauS metben, menn man bie SReffen faQen laffe, mfil^tenb 
bod^ bie meiften ftitd^en unb ftlöftet batauf geftiftet feien? „9Ü^ 
ein ßaie, bet bet ©d^tift nid^t betid^t'', tat et, bie ©ad^e weitet 
JU betaten, bod^ nichts üotjunel^men, wotauS S^i^frölt unb Äuf= 
tul^t entfte^ien fönnte. 

Auf ben ©tteit im Äuguftinetttoftet liefe et fid& nid^t ein. 
8Uä bet ^tiot bei il^m JWage ful^tte, üetwieS et il^n an bie Uni= 
Detfttat, bie in fid^ uneinS, il^m leine ^ilfe gegen bie ungel^ot- 
famen Stübet gewällte unb in bem 83et]^alten beS ftutfutflen jum 
minbeften eine l^lbe S9iIIigung bet fßeuetung feigen lonnte. Unb 
»%enb bet ftampf um bie SReffe einen ?lugenblidf jutudtttat, 
menigftenS bie beabfid^tigte (Sinfu^tung Don beibetlei @>eftalt aQem 
Sinfc^eine nad^ nod^ untetblieb unb man fid^ bamit begnügte, gegen 
il^te „Äbgöttetei'' ju ptebigen, wotin fid^ ganj bejonbetö nod^ "^om^ 
l^etüüttl^at, »utbe bie SKönd^Sftage immet btennenbet. SBal^t= 
fd^einlid^ mar bie$ bet @inf(u| Don Sutl^etS 2)§efen, meldte, menn 
and) fpät, boc^ am 18. Dltobet bafclbft fd^on befannt maten. 3n= 
bem man feine Gebauten auf bie ©pi^e trieb, jum Z^i aud^ 
miSDetftanb, l^iefe ed jje^t, niemanb im Stiofiet l^alte bie Gebote 
(Sotteö, lein SRönc^ »etbe in bet Rappe feiig; met im ftloftet fei, 
fei in SieufelS Flamen eingegangen, bie ®elubbe feien mibet baS 
@üangelium. ^a nad^ bem äSetic^te beS $tiot^ fud^te man aud^ 
bie Saien gegen bie SRönd^e aufjuftad^eln, unb tiet fc^on baju, fie 
mit bemalt au^jutteiben unb bie Stloftetgeb&ube ju Detnid^ten. 

3n ben etften Jagen beö fßoöcmbct legten nid^t meniget al§ 
bteije^n Äuguftinetbtubet bie SRönc^Stutte ab unb oetliefeen baö 
Stlo^et. @^ lafet ftd^ etmeffen, bafe bieS nid^t ol^ne 2;umult oot 
fid^ ging. Untet Sütgetn unb ©tubenten ttieben fie il^t SBSefen, 
bie allgemeine (Sfil^tung in bet ©tabt nod^ etl^öl^enb. Sinet, ein 
ßaienbtubet unb Sifd^let, wollte ficb öetl^eitaten unb bat ben Slat 
um baS Sütgettec^t, »a^ il^m biefet gewfil^tte, unb t)etgeb= 
lid^ fud^te bet ^tiot ben weltlid^en ?ltm ju i^tet Swi^dföl^^ws 



,,t$om W^ihxavLöf ber Tlt^t." 2$ 

jtt geipinnen. 9äemanb im ftlofier geJ^otd^te il^m mel^t. SBon ben 
etoa t)ier)tg SRönd^en, bie bamals barin maten, mad^te jeber, ma^ 
et moOte. SBaS joQte bataud merben? 

SZatutlid^ toutbe Sutl^ k^on oUebem unterrichtet, unb baft 
feine Sugufttner eS toaren, bie juerfi ben (Sreuel ber 9le{fe ab= 
5uf (Raffen anfingen, erfuQte il^n mit ©tolj, maS er besorgte, mar 
nur bie^, ba| fie nid^t ade ein gutes ^emifjen babei l^&tten, unb 
ob fie ^art genug fein mürben, bie barauf folgenbe Sd^mad^ ju 
ertragen. 3§nen babei ju bienen, f^rieb er fogleid^ auf bie er^e 
Shinbe k^on itn 93orgdngen in SBittenberg nod^ Dor ber ®(^rift 
„Über bie ©elübbe'' eine anbcre umfangreiche, „SBom SRife= 
brau^ ber äßeffe'', beren lateinifc^e Stejenfton im SBibmung$= 
fd^reiben ia^ S)atum beS i. 9bbember tr&gt. 

®a belennt er, »ic oft il^m fein ^tti erjittert, mie oft er 
fid^ bie ^age vorgelegt, ob er benn allein meife, ob benn fo biele 
^al^rl^unberte geirrt, aber Sl^riftuS l^abe il^n immer ge^drft mit 
feinem ©ort. ®(^on jittere fein ^erj nic^t mel^, fonbem 
fpotte ber papiftifc^en Argumente. Unb mit bcm 9iad&»ei§ be§ 
falfd^ ertr&umten ^rieftertumS, meld^eS mit ber biblifd^en Seigre 
Dom ^rieftertum oder ®(&ubigen in SBiberfprud^ fielet, jerfc^l&gt 
er jugleic^ k)on neuem mit oQem, mad fid^ barauf erbaut, mie bem 
Jeufelstrug \)om gegefeuer, bie römifd^e Dpfert^eorie: beruht fie 
bo(^ auf litm feelengef&l^rlid^en , beunrul^igenben Gebauten, baft 
(Sott nod^ nid^t öerföl^nt fei, bafe er erft oerjöl^nt »erben unb 
burd^ Opfer befänftigt »erben muffe, alfo im tiefinnerften ®runbe 
auf f(^merem Unglauben, meSl^lb ade, bie ba Sänften fein moden, 
fold^e 9leffe ab^utl^un l^elfen fodten. ^mit oerbinbet er in oft maj)= 
loS fd^arfer ®pra^e eine auSfu^rli^e gurudboeifung beS päpftlid^en, 
antid^riftif(^en Sl^riftentumS unb ader feiner 9Renf(^enfa^ungen, bie 
gerabe immer baS Gegenteil Don bem geböten, maS ®ott in ber 
l^eUigen ®^rift als feinen Saiden funbget^n. 9m @(^lu| menbet 
er fi^ mieber fpejied ju ben SBittenberger Sßer^filtniffen, um ber 
{»Öffnung ^uSbrudC ju geben, ba| menigfienS bort bie Steffen balb 
faden, baS „$ldnen unb SSrüden" in ben Stireren aufl^ören möd^te, 
ob aud& ber ^apiftenl^aufe fpräc^e: „©ie^e 1>a, ju SBittenberg ifl 
lein ^otteSbienfi mel^r, man l^lt (eine SRe^e mel^r, man orgelt nid^t 



unb ftnb aQe fte^et unb unfinnig motben.'' Unb er f^eut fid^ nid^t 
meQeid^t auf bie Shinbe baoon, ba| ftutfurft ^iebttd^, bet fromme, 
bibellefenbe e^ütft, tro^ aQebem, toad gefd^el^en, feine gro|e äteliquien^ 
fammlung in SSittenberg no(^ immer neu audjuftatten fud^e, Dor 
allen Singen auf baS SSetl^aben (ba$ fyiVL^ ber 2lbg9tterei), bie 
SQer^eiligentir^e in SBittenberg l^injumeifen: „Sßiebiel armeSeute 
l^tte man baoon in @ad^fen ernähren tSnnen!'' ^ber man muji 
bo^ rul^men, bafe „ber gfirft fein J^rann no^ S^iarr'' ift, ber bie 
Sßal^rl^it gerne ^öret unb leiben mag, me^l^alb bad angefangene S&ert 
unter il^m befto beffer boObrad^t werben tann. ^bei erinnert er an 
bie SSSeidfagung bom ffaifer ^iebric^, ber ba (ommen merbe, ba^ 
l^ilige ®rab ffi erlöfen. Sollte bamit oieUeii^t ber Shirfurft ^iebrid^ 
gemeint fein, ber ja ju ^antfurt menigften^ jum ftaifer gewfil^lt 
morben, unter bem bie lebenbige SSal^rl^eit bed (Eoangelii ift 
l^erfärgefommen. ,,äßie, n^enn.ic^ mid^ rühmte, ia% id^ ein (Sngel 
ober äRagbalena bei bem ®rabe gemefen m&re?'' ^ebenfaQd ift 
ed ben äßittenbergern bor anberen gegeben, ia^ reitte unb erfte 
9lngefid^t bed (ibangelii 5U feigen, barum foUen fie es nur fur^t= 
lod ausbreiten, aber fo bafi man bie ©d^nnid^en f(^one. 

3n biefen legten Sudfäl^rungen tritt bei aller 93emü]^ung, 
oieUeid^t ben fturfurften bur^ fold^e ^ufierungen ju einem ent= 
f^iebeneren auftreten für ba$ (Ebangelium 5U oeranlaffen, bod^ 
aud^ ein nur mul^fam jurudCgel^altener S^^^ baruber l^erbor, baft 
felbft in feinem äßittenberg nod^ ber fd^m&l^li^e Unfug beS 8tes 
liquienmefenS mit bem baran l^aftenben Sblaf) fortbeftel^e. Unb 
mfi^renb er bied f^rieb, l^atte er aQe Urfa^e, me§r aU je über 
biefen Xeil bed rdmifc^en UnmefenS ^ornig 5U fein. (Erjbif(^of 
Slbre^t bon äRainj l^tte, n>o}u il^n eine ))&))ftlid^e SuUe bom 
Saläre 1519 ermfid^tigte, im September jugunflen feiner ®tiftä= 
tird^e unb feines ftetS leeren 93eutelS bie ^nb&d^tigen jum Sefud^e 
feines reid^en 9ieliquienfd^a^eS in fyiüt einlaben laffen. S)erfelbe 
toar nod^ grof^artiger als ber 5U äßittenberg unb entl^ielt neben 
t0ftli(^fien Shtnftfd^d^en bie munberbarften S)inge: tonnte man 
bod^ bort u. a. etn^aS fe§en, beffen fid^ fonft mol^l (aum eine 
Sammlung rül^men burfte: „n&mlidg ben maleren Fronleichnam 
(Sl^rifti, melden er im Zobe feinem l^immlifc^en 93ater geopfert.'' 



2)er 9(bgott in ^oHe. 2b 

2)em entf))ta^ bie SRenge ber Sbtfiffe, bie mit bem Sefud^ ))er= 
bunben maten, n&mltd^ 39540120 j^a'^xt unb 220 Zage (!) — 
y feiig bie fid^ beffen teill^aftig mad^en''. 

Ö^ tonnte nid^t anbete fein, auf bie ftunbe baüon, baf) getabe 
biefet SRann ben Sbla| miebec aufrundeten mage, aU ob in ben 
leisten Sollten gar nid^ts gefd^e^en fei, loberte Sutl^etS 3^^n in 
l^eUen flammen auf. ©ofott toat et entfd^loffen unb ^ielt bo? 
mit aud^ nic^t leintet bem Setge, baS treiben beS Stainjetd in 
tudCfi^tSlofeftet SBeife aufjubedten. Sabon loat man am ^ofe be$ 
ftutfürften, mo eben je^t, mie fiut^er erfuhr, 0)0)^1 unter bem (Sin= 
brudt ber SBittenberger ©orgfinge berfc^iebene ?ßarteien fid^ geltenb 
mad^ten, menig erbaut. 3^ ^^^ aOgemeinen (Srtofigung, meieren 
Sarm eS erregen »urbe, »enn ber gebannte ©d^ü^ling beö ftur= 
fiirflen gegen ben erften gurften beS Sleid^S feine f^arfe gebet 
richten toürbe, tam bie oon ^Ibred^t gefliffentlid^ gendl^rte 93orfteflung, 
ia^ er eS gar nid^t fo fd^limm meine, bafs er felbft, ber Semunberet 
bed (SraSmuS, gemiffen äieformen ^Sd^ft juget^an, auc^ mit Sutl^er^ 
SSorgel^en gegen ben rßmifd^en ©tul^l nic^t fo unjufrieben wäre. 
Chatte bod^ ber ftarbinat bem SRinoriten)>robinjial gemehrt, al^ 
biefer in feiner ©iöcefe gegen ßutl^er prebigen wollte, weil gegen= 
feitigeS @c§m%n nid^t ber SBeg jur Süul^e fei, fonbem bie ein= 
fac^e unb reiite ^rebigt bed (Soangelium^. So berid^teten feine 
State, befonbers ber fd^on früher (I, 170) erwäl^nte SB. gabr. 
Sapito, beffen reformatorif^e ®efinnung il^n nid^t ge^inbert, erft 
Som))rebiger ^Ibrei^tS unb f))äter fein ftanjler )u werben. (Sx 
gefiel fid& feitbem in ber Slofle be8 SSermittlerö, ber nichts liebet 
woQte als eine tul^ige tefotmatotifc^e (SntwidCelung, warnte bot 
Sutl^erS, bie SSilbung gefäl^rbenber unoorfid^tiger ftul^nl^eit, bie ben 
Umfturj aller Sßerl^ltniffe anbal^ne, unb pries bie (Sl^riftlid^teit feines 
^errn unb feine „unf&glid^e greube am (Soangelium'', fo ba^ 
felbft (Sarlftabt in jenen 2:agen l^offnungSboH „ben Primaten ®er= 
manienS'' Sffentltd^ als ben Siräger nationaler SteformationSgebanfen 
bejeic^nen tonnte, ^ud^ auf Sut^er §atte er einpwirten gefud^t, 
wenn aud^ bergeblid^. S)a erfd^ien im September 1521 eine 
„(Sloffe'' , bie ben ^Oifd^en Slbla| berfpottete unb ben ftarbinat 
felbft bebrol^te. 3« ^« SReinung, bafs Sutl^er ber Url^eber fei. 



26 Siber ben 9(6gott }u ^atte. 

teifie ^pito nad^ SBittenberg, um butd^ 93etmittlung 3Rüani)(fyon^ 
ßutl^et jut ®d^onung feines $^etrn ju ermal^nen unb »eiteren 
@turm, Don beffen Snjug man DieUeid^t fc^on gel^dtt, ju 6ef(!^ioöten. 
iRelan^tl^Qn Detl^ielt fi(^ ablel^nenb, befio größeren (Sinbrud machten 
feine Sßorfleflungen am fäc^fifd^en ^ofe. ©palattn erl^iett ben Äuf= 
trag, ßutl^etö Angriff auf ben Ratbinal ju öctl^inbern. 3nbeffen 
Sut^er ermibette auf feine S^al^nung: „^d) n)etbe ed nid^t über 
mid& gcminnen tonnen, nic^t gegen ben SRainjer Abgott — bamit 
meinte er ben W)la% mit feinem ®d^anbl^aud priDatim unb öffent= 
lic§ oorsugel^en." ®o fd^rieb er am 7. Dltober. ^m 1. 3lo:^ 
üember »ar feine ©d^rift fertig, ©palatin »urbe bringenber 
unb brol^te mit bem ffirftli^en ßorne. SBa5 »ar baS für ßutl^r! 
©Palatino Siebe, bafe ber gurft eine S^rift gegen ben SKainjer unb 
eine Störung be§ öffentlid^en griebenö nid^t bulben »erbe, erttdrte 
er für unerträglid^. ßieber »ofle er il^n felbft unb ben gurften unb 
bie ganje SBelt ju ®runbe gelten lajfen. ,,C>öbe id& bem ?ßapfte 
»iberftanben , »arum foflte id^ feiner Rreatur »eid^en?" „Qvim 
SSeflen ber Schafe (Sl^rifli mufe man biefcm firgften ®olfe mit 
aßen Ärfiften wiberftreben." ©palatinS (Srmal^nungen, feine ^xn= 
»eife auf bie äuöfd&reitungcn, bie ba unb bort oorgelommen, oer= 
mod^ten il^n nid^t, eine ®ilbe ^u finbern ; f o toie fie mar, foHte feine 
©d^rift allen ben feinen unb »elttlugen äiatfd^ldgen jum Iro^ au§= 
gelten, faßS nic^t äReland^tl^on, bem er bieS DertrauenSooD über= 
liefi, etmaö ju Änbern fänbe. 3« ^^ %^^i^ fl^b er menigftens 
JU, bafe man bie ^erauögabe einft»eilen oerfd^iebe. 

3n feinem SSorl^aben aber, ben Rarbinal ju äüd^tigen, liefe er 
fid^ nid^t l^inbern, weber burd§ baö, ma^ ©palatin aus (SapitoS 3Ser= 
fid^erungen über beS ftarbinalS ebangelifd^e Steigungen mitteilte, nod^ 
burc^ bie SRad^rid^t, bafe berfelbe einen um feiner (Sl&e willen ge= 
fangenen ®ei^lid^en freigegeben l^abe. Unter bem l. ©ejembet 
fanbte er ein ©(^reiben an il^n, mie el mol^l nod^ nie ein fold^er 
Äird^cnfurft erl^alten l^atte. S^^eimal, baran erinnert er ben ftar= 
binal, l^abe er frül^er in lateinifd&er ©prad^e an il^n gefd^rieben: 
eö l^abc nid^tS gel^olfen, je^t motte er e§ auf ©eutfd^ tl^un, „ob's 
l^elfen moDt, fo überflfiffigeS, unbeipflid^teteS ©amen unb gleiten. 
@S l^at i^t ®n). fturfurftl. ®naben ju Chatte mieber aufgerichtet 



«tief an fabxtä)t t>on Wtaxni, 37 

bcn ?lbgott, bct bic atmen, einfältigen ß^ri^cn um ®elb unb 
@ectc bringet; bamit frei öffentli^ belennt, wie atteS ungefd^idtte 
burd^ ben Jejel gefd^cl^en, nic^t fein oDein, fonbetn beö Sif^ofS 
öon äRainj SOtoitmiU geaejen. — (fe benit üieUeid^t @». fturfutftl. 
€5naDett, 16) fei nun üon bem ^lan, »iD nun bor mit fielet fein, 
unb but(i^ bie »aifctl. SKaicftät ben Wind) m^ bdm))fen. ®aS 
laffe id^ gefd^el^en, abet nod^ fofl (gm. »urfütfll. ®naben »ifjen, 
bafe id^ »ill t^un, »aS d^riftlid^e Siebe forbett, nid^t angefe^en 
aud^ ber l^öflifd^en Pforten, gefd^meige benn ungeklärte ^opfte, 
ftarbindle unb Sifd^öfc. 31* berl^alben meine untert^dnige SSitte, 
(S». fturfürftl. ®naben tooüc ba§ arme ©oll unüerful^rt unb 
unberaubt lafjen, fid^ einen ©ifd^of nid^t einen SBolf erjeigen." 
©ann erinnert er baran, meld^ ein greulid^eS geuer auö bem ber= 
ad^teten günllein geworben, bafe man ®otte§ SBort baran greifen 
tonn. ..©erfelbige ®ott lebt nod^, tonn aud^ bie Sunft, bafe er 
einem ©arbinal üon SJiainj »iberftel^e, wenn gleid^ toier Raijer 
über il^m l^ielten. (gr l^at aud^ befonbere ßuft, bie l&ol^en (S^titxn 
ju bre^en unb bie l^oc^mutl^igen, berftodCten ^l^araone« ju be= 
mutigen. — Sro. Rurfürftl. ®naben beulen nur nid^t, bafe gütiger 
tobt fei, er wirb auf ben ®ott, ber ben ^apft gebemütigt l^t, 
fo frei unb fröl^lii^ pod^en, unb ein ®piel mit bem Sarbinal toon 
SKains anfangen, Defe fid^ nid^t üiele öerfel^en.*' SBerbe ber Abgott 
nid^t abgetl^an, muffe er, lünftiger göttlid^er ßel&re unb d^rifllid^er 
©eligteit jugut, ben Sifd^of »ie ben ?ßapft „öffentlid^ antaften'' 
unb aller SBSelt anjeigen ben Unterfd^ieb jtoifc^en einem Sifi^of 
unb 8Bolf. ©obann l^dlt er il^m feine I^rannei gegen bie 
^riefter üor, bie, um Unleufd^^eit ju öermeiben, jur ©l^e gegriffen 
litten, unb brol^t, faflö biefe nid^t abgefteflt mfirbe, unter beut= 
lid^em ^in»ei§ auf baS nur ju betonnte unfittlid^e geben 8lbred^t§, 
feine eigene ©c^anbc oor aller SBSelt aufjubedten. SBierjel^n Sage 
^ft gab er bem ftarbinal, tommc big bal^in leine Antwort, bann 
»erbe er feine ©d^rift wiber ben äibgott ju ^aüc auSgel^en laffen. 
Unb ba§ Unglaublid^e gefd^al^. ®er ^ol^e SKrd^enfürft bemutigte 
fid^ üor bem gebannten Slönc^e, betonnte fxä) al§ einen armen, 
fünbigen SRenfd^en j|a „unnu^en ftinfenben Rot" unb lieg ftd^ miliig 
ftrafen. „Srüberlic^e unb d^riftlic^e ©träfe tonn id^ »ol^l leiben". 



28 mbxiäft» Snttoort. »eife mäf ffiittenBerg. 

fc^ricb et in feinet Äntroort oom 21. ©cjembex, meinte inbeffen, bie 
ttrfad^e t)on Sutl^d Sd^teiben fei l&ng^ abgetl^n, unb betf))ta(^ mit 
(Sottet C)ilf^ fi(^ tut bie 3ufunft fo ju leiten, atö einem ftommen^ 
geiftlic^en unb (^tiftli(^en ^tften iuUme. Sutl^ vm taum 
baoon übetjeugt, baf( t^ bem ftatbinol bamit etnft fei, unb bied 
um fo meniget, atö jugleid^ ein Stief Sapitod einlief, bei Don 
neuem feinen güxften in @^u| nal^m unb in feinet leifettetenbea 
Seife eto^mifc^en Gebauten bad SBott tebete. S^mel^t unb mel^x 
toax et geneigt, bed Statbinatö 93etl^lten nut als eine finge 8i^ 
anjufe^en, tpad et feinem State in fc^atfen ^utcd^tfe^enben Sßottett 
aud^ audfptad^. äReland^tl^on foUte einftmeilen bie ®(^ft auf- 
bemalten. @ie ift nie and Xagedlid^t gefommen. (Stöbere, mid^ 
tigete JSufgaben btfingten ben (Gebauten batan }utüd. 

äß&^tenb jene Sßetl^anblungen fpielten, in ben etften Sagen 
bes £)eiembet, etfd^ien Sutl^et plö^lid^ in SSittenbetg. (Sd l^ielt 
i^n nic^t (finget in feinem $atmo^. St mu|te felbft iufel^en, mie 
bie "Dinge lagen, t)on benen oft nut buntle, nid^t feiten mol^l au(^ 
entfteOenbe Säetic^te in feine ®infam{eit btangen. (&^ loat ein 
gef&l^tli^et SBeg, jum 2eil but^ bad Gebiet beS C^etjogS ®eotg, 
üon bem et fi(^ bed @d^limmfien Detfel^en tonnte. fLm 3. Cejembet 
teifte et butd^ Seip}tg, wo eine ^au i^n tto( feinet Slittetttad^t 
unb bed Satted fpatet ettannt l^ben moflte. ^eimlic^ (am et in 
fein SBittenbetg. S9ei 92i(olaud ^mdbotf flieg et ab, benn ind 
Rloftet ju gelten »agte et nic^t. ®ott etfd^ienen bie gteunbe,- unb 
et l^atte feinen ®pa| batan, mcnn üe ben ftemben SUttetdmann 
nic^t tannten. ®o §at et fic^ au(^ oon Sutad Sttanad^ malen 
lafjen. gto^ bed langentbel^iten Swföwmenfeind mit ben gteunben 
k)ot allem mit feinem 9Relanc§t§on Detbta^te et bafelbft meistere 
Sage, um fo ^eimlid^, mie et gefommen, »iebet ^utuctjufe^ten. 

Unmittelbat t)ot feinem ä3efud^e mat ed in Sßittenbetg fc^limm 
jugegangen. S)ie ftiil^e ^od^ad^tung oot ben l^eiligen SRönd^en 
mat nad^ beii neuen (Stfenntniffen nut ju balb einet gtünbli(^en 
9ßeta(^tttng gewid^en, unb fd^on jeigte fi^ bie Steigung, aUenfaUd 
bie etfel^nten 9ieuetungen mit bemalt but^jufe^en obet bod^ bad 
aite nid^t mel^t ju bulbcn. ©etattige ©efttebungen in bet ®tubentcn= 
f(^aft wutben noc^ öetftfitft butc§ „8Rattinianet\ anlanget Sut^etd 



etubenttfc^e Unruhen in SHttettberg. 29 

<tttS (StfuYt, XDo bal^ nai) SutJ^erS Wxitt^x aud Sßormd, ju beffett 
nid^t geringem Seibmefen, bie ^Bannung eines \^m ergebenen S)oms 
i^errn ju einem auftül^rexifi^en ©türm gegen bie (Seiftlid^feit ge= 
fu^t ^tte. ^nli(^e$, menn au^ in üeinetem 9ßa|ftabe ooUjog 
fid^ ie^t l^iet. %m 3. Cejembet btattgen junge Seute, meiften^ 
<3tubenten, mit SReffem unter ben 9ld(ten in bie ^fanlird^e ein, 
nal^men bie äßelbüd^er fort unb trieben ben ^riefter bom 8ltar. 
SRel^reren (Seiftlid^en mürben bie ^enfter eingemorfen. £)aS 93ar- 
fufeerltofter geriet in ernftlid&e (Sefal^r. 3« «i^em an bie Stird^tl^ure 
flel^efteten S^tel brol^ten iStubenten, ba« ftlofter ju ftürmen. Sin 
l^ölserner »Itar fiel i§nen aui) »irtlid^ jum Dpfer. ®er 9iat 
mufite ben S3rubem eine SBSac^e geben, Unb aU er bie ©(^ulDigen 
jur ^erantmortttng jiel^en moQte, wagte ed bie ®emeinbe, mit 
Ungeflum bie greilaffung berfelben ju oerlangen, ja fie forberte 
jugleii^ bom Sftate in mo§I formulierten ärtiteln ^eigebung bcr 
«oangelifc^en ^rebigt, «bfd^affung ber SBinlclmejfen , 93igilien, 
Sruberfd^aften, bie Srlaubni^ jur Kommunion unter beiberlei 
<8eftalt unb anbere ©inge, bie (Suteö für bie gulunft öerfprad^cn, 
mie Sbfd^affung ber C^äufer ber Unjud^t unb ber ©d^entl^dufer. 
SRan fielet, in meld^er SSeife bie Sewcgung um fid^ gegriffen l^atte. 
SBfil&rcnb bie Uniberfitfit, ol^ne fi^ einigen ju Wnnen, noc^ über 
SBJert unb Unwert ber 9ReJfe ober »enigftenS über baS 9led^t il^rer 
tlbfd^affung bebattierte, mar bie Sürgerfc^aft Idngft auf bie Seite 
ber Sßeuerer getreten. ®rft nad^ längeren Sßerl^anblungen gelang 
es bem Shirfürften, bie Slube miebcr ^erjuftellen. Sian foüe, 
betretierte er fd^licfelid^ in jeiner SBeiSl^eit, barüber f(^reiben, lefen, 
bisputieren aber injmifc^eu beim alten SSraud^e bleiben. 

Sutl^er, ber freilidg bis bal^in ^öd^ftenS oon jenem treiben ber 
©tubenten am 3. ©ejember ftunbe l^atte, legte feinen befonberen 
SBert barauf. ®t mod^te barin Stnabenftrei^e feigen. ®o l^tte 
er fi^ aud^ einige JBod^en frül^er geäufeert, als ©tubierenbe einem 
bettelnben Äntonitermönd^e übel mitgespielt l^atten. 5Roc^ oon 
SS^ittenberg auS fd^rieb er an ©palatin, ba| il^n baS, »aS er bort 
l^öre unb fe^e, mit grofeer grcube erfülle. SlllerbingS fe^te er ^inju: 
„©Ott ftärle ben ©eift bercr, bie rool^l gejinnt finbl" ®enn 
fc^on untermegS ^atte er manches l^artc Urteil über bie 3Bittcn= 



80 ^^Sermal^nttng t>or Slnftul^t unb (Sm^9rttitg/' 

betger 93etl^tniffe l^dren muffen, befonberd äuf^etungen bet %vixä)t, 
ba| man ie^t jenem aQgemetnen Slufrul^t entgegen gel^e, ben bie 
früher erwäl^nten SBoIföfc^riften atö notoenbige golge bet unerttäg= 
ticken Si^rannet in Sudftd^t gefteUt l^atten. Sad toax tein SSSunber, 
wenn felbft ein "^o^. ßang in ffitfurt meinte, man muffe leibet 
fd^ier bad (Soangelium mit bem ©d^mett erl^alten. 

S)a))on beuntul^igt fd^rieb Sutl^er gleid^ na^ feiner Mdk^x auf bie 
SBattburg feine @^tift: „(&\nt treue 93er ma Innung ju allen 
Sl^riften, fi^ ju oerl^uten Dor Sufrul^r unb (Sm))örung.'' 

SlderbingS, eine balbige 93emi(^tung bed $a))fttumS unb feines 
Snl^anged l^ielt auc^ er für nal^e beoorfiel^enb, aber ni^t bie gelinbe 
©träfe, ber rr?5w<^M^»>ön5 beS leiblid^en JobeS" mirb fte treffen, 
^bie ©d^rift gicbt bem ?ßapft unb ben ©einen gar üiel ein an ber 
(gnbe benn leiblij^ Job unb Äufrul^r. ©aniel 8, 25 fprid^t: @r 
foQ ol^ne ^ani jerlnirfc^t merben, bad ift nic^t mit bem ©d^mert unb 
leiblid&er (Semalt *, fonbern mie ?ßauluS fc^reibt (2il^eff. 2, 8): ber 
^en »irb fie umbringen mit bem ®eift feines SKunbeS unb burd^ 
bie ffirfi^einung feiner Sufunft. (Sbcn beSl^alb furd^tet ßutl^er nid^t 
mie anbere ein „allgemeines Äntaften", möd)te aber bod^ bie ©einen 
über baS SBefen beS äufrul^rS belel&ren. ©a ftel^t il^m als oberfter 
©runbfafe fe^, bafe lein ?lufrul^r rec^t ift, „mie redete ©ad^e er 
auc§ immer l^aben mag, unb jumal in biefer ©ad^e ifi eS Sin^^ 
gebung beS ©atanS, unfere Seigre ju fd^impfiercn". S)ie Dbrigkit 
nid&t „ber C^err DmneS", baS betont er mie früher, ift baju berufen, 
jmifc^en ®utem unb SBöfem ju unterfc^eiben unb einjugreifen. Unb 
menn fie eS nid^t tl^ut, fo foll man bußfertigen ^erjenS in ber 
(SrIenntniS, fol^eS berbient 5u l^aben, »iber baS pfi))ftlid^e Stegiment 
beten unb fortfal^ren, bamiber ju fd^reiben unb ju reben. SRid^t mit 
®emalt — , „mit bem ßi^tc ber SBa^r^eit, menn man il^n gegen 
(S^rifto unb feine ßel^re gegen baS @oangelium l^&lt, ba f&llt ber 
$apfi unb mirb junic^te ol^ne aüt SRul^e unb Arbeit. — (Sr foll mit 
bem äRunbe (S^rifti jerftört merben.'' Unb maS biSl^er gefd^el^en, ift 
ja ni(^t unfer äOSerf. „@S ift nid^t mSglid^, baf) ein äRenfi^ allein 
foUte fold^ ein SBefen aufaßen unb führen. — ffiin anberer ^ann 
ifl'S, ber baS Stäble treibt." Unfere aufgäbe ift, baS l^ilige 
@t)angelium ju treiben: „ßel^re, rebe, fd^reibe unb prebige mie 



äRenfd^engefe^e nid^td fein. SBel^e unb tätige, bal niemanb $faff, 
"SRinäi, 9!onne mctbe, unb xocx btinnen ifi, l^eraudge^e. ®kb 
ni(S)t mel^r ®elb ju Süden, ftet^en, (Slocfen, Zafeln, Stitd^en, 
fonbetn fage, ba| ein d^tiflH^ Seben ftel^e im Glauben unb Siebe 
unb Ia| und bad noi) jmei ^a^te treiben, fo foQft bu toofjlL 
feigen, mo ^apfl, 33if<^of, SKön^e, Spönnen k. unb ba« ganje 
(Sefd^mütm unb Setoütm pd))ftlic^en ätegimentd bleiben, mie ber 
9iaui) foQ ed üerfd^toinben.' 

aber au(^ biejenigen betmarnt er, bie „menn fie faum ein paar 
Slätter gelefen ober eine ^rebigt gel^Srt, ripö, raps J^erauSmifc^en" 
unb anbere ald nid^t eoangelifd^ audfd^reien, ol^ne auf il^re (Sinfalt 
Slfidfid^t 5U nel^men, blofe um gut lutl^erifd^ ju fein, ©arauf 
etflart er: „jum erften bitte id^, man wollt meinet 3iamenS f^»eigen, 
unb fi^ nid^t lutl^erif(^, fonbern Sl^ften beif^en. 3^ ^^^ unb 
min leined äReifter fein, ^d^ l^abe mit ber (Semeine bie einige, 
gemeine Seigre (Sl^rifti, ber allein unfer SReifter ift/ Unb jum 
anbern foQe man auc^ bie $erfon ad^ten, bie @d^ma(^en nid^t 
uberpoltern unb übenumpeln, fonbern il^nen ®runb unb Urfad^ 
anjeigen ber cbriftlid^en greil^eit, beren man fid^ felbft bebiene, 
fonft »erbe man mel^r fd^aben al§ nü^en, ^ben jffidlfen lannft bu 
nid^t 5U l^rt, bcn ©d^afen nii^t ju meid& fein''. 

®aS »ar feine erfte, in wenigen Sagen l^ingefd^riebene Arbeit 
nad^ feinem SBefud^e in Wittenberg. 3Bi(^tiger »ar ein (Sntfc^lujj, 
ber gerabc bort 5ur Steife fam, fein geliebte^ SBort ®otteS feinen 
lieben ©eutfc^en in äner aßen oerftanblid^en unb lesbaren gorm 
in bie ^anb ju geben. 

SRan lann nid^t fagen, r>a% bamaU erft ber $lan baju attf= 
getaud^t »fire. ©i^on ßutl^erö erfle felbftanbige ©d^rift, bie Aus- 
legung ber fieben Sufepfalmen, burfte al5 ein erfler Anfang einer 
neuen ©ibeluberfe^ung bejeid^net »erben. 3^ ^^¥ ^^"^^ ^^^ 
l^eilige ©d^rift als allein geltenbe 92orm in ben Sßorbergrunb trat, 
unb bie ®emeinbe aufgerufen »urbe, barauS fid^ il^r Urteil über 
Sal^rl^eit ober Unmal^rl^eit Don Sutl^erS Seigre }u bilben, um fo 
mel^r mufete ber ©unfd^ fi^ geltenb mad^en, beutfd&e ©ibeln üer= 
breiten ju (önnen. (Ss gab beren längft, jSl^lte man bo(!^ bis 
jum (Srfd^einen üon Sutl^erS Überfe^ung nid^t meniger als bierjel^n 



82 2)eutf4e mUln. 

beutf^e Sibelaudgaben. Sber nur mit Unted^t l^at man batauf- 
l^in auf eine gto|e Setbteitung unb ein oielfa^eiS Sibelftubium 
gefd^Ioffen, tooUStümlid^ finb fte niegemefen, in Saienfreife finb fie 
nur feiten getommen. Cad üetl^inberte fc^on ber l^ol^e $reid unb 
bie toiclfa^ unDerft&nblid^e, gtSItenteiU bem 14. ^al^rl^unbett an- 
ge^fitenbe @pia^e, bie ben Ze^t in mögtid^ft n)örtli(^em Snfd^lufi 
an bie lateinifd^e Übecfe^ung gab. 2luc§ in SBittenberg l^t man 
fie fid^et gefannt, aber man (ann fie nur menig benu^t ober ge^ 
fd^ä^t l^aben. SRitc^enbiS mirb il^rer bafelbft ober aui) in Sutl^er^ 
austoärtigem greunbeSfreife (Srtofil^nung getl^an, gef^meige benn bajj 
man bad 93olt barauf ^ermiefen l(>£tte. 

Um gegen bie römifc^e SRenfd^enlel^re bamit }u (fimpfen, be= 
burfte ed einer neuen beutfd^en SBibel. Z)at)on mar man in SBitten= 
berg Ifingft überzeugt. (S^ entfprac^ ben 33erl^&ltniffen, menn man 
na4 einem Seric^te Sarlftabts mitten im fd^drfften Stampfe gegen 
Slom im C>erbft 1520 jucrft ernftlit^ baran badete, neue beutfc^e 
SSibeln ausgeben }u laffen. Unb auc^ anbermärt^ mürbe bad S9e= 
bürfnis geful^lt. bereits im Sommer 1521 gab Sang in Erfurt 
eine Überfeftung beö 3Rattl^äu§ l^erauö, ber er bann eine 8ßer= 
beutfd^ung beS Slarlu^ unb fiuta^ folgen liejj. 

Unb ßutl^er ^atte ja feit 3öl^ren leinen fel^ntic^eren SBunfd^, 
aU ba§ (Süangelium unter ba§ 93olt ju bringen unb e5 ju einer 
baS ganje geben be^errfd^enben ^tai^t ^u mad^en. Saraud ent= 
fprangen au(^ faft alle feine Arbeiten auf ber SBartburg. ©em 
galt feine fortmä^rcnbe Sorge für ba§ ?ßrebigtamt, »obei mir 
mand^en eigentämlic^en ®eban(en begegnen. S)a r&t er aQen 
(SrnfieS, 3Relanc^tl^on foUe im Slnfc^lufi an alttirc^lid^e formen 
ober ma^ er bafür l^lt, an gefttagen, um Srinigelagen mt> bem 
Spielen Dorjubeugen, bem 9Solfe ,,irgenbu)0 in ber Stabt'' prebigen. 
SBaö tl^ut'ö, bafe er „ni(^t gefalbt, nid^t rafiert unb »erheiratet 
tft". ®r ift bo(^ ein rechter ^riefter, benn ^riefter fein l^eifet 
baS (Soangelium leieren, ©ie ganje ®emeinbe foüe i^n nur be= 
rufen unb bringenb bitten, bann tann er nic^t ausweichen. SBäre 
er in Wittenberg, fo mürbe er 9lat unb ©ürgerfd^aft beranlaffen, 
^elanc^t^on ju crfud^en, über ia^ (Süangelium beutfc^ ju lefen, 
bafe aud^ ha§ SBol! unb bie grauen i^n l^flren tonnen, ^at bod^ 



beginn btx eibetüberfeftitng. SS 

mä) DtigeneS ptibatim grauen untenid^tet. .»tttib t)ot aQen 
S)ingen tft bem SBoUe bad SBort ®otte$ toonnöten/ S)aj^ au(^ 
bie $o^Qe baju no^ nid^t genügte, mürbe il^m bei ber Sfrbeit 
baran immer tiarer. Sei bem 93efu^e in Sittenberg tam bie 
Slotmenbigfcit einer neuen ©ibelfiberfcftung jur ®pxaift. ©ie 
greunbe, befonberd SReland^tl^on , brdngten il^n ba)u, bie Aufgabe 
felbft ju übernel^men. Unb fo entf(^lof) er fid^ benn. @o fd^rieb 
er am 18. S)eiember an ^ol^. Sang. ©a| biefer eine Überfe^ung 
angefangen, tonnte il^n nid^t abgalten, fein IBunfd^ mar, ba| jebe 
@tabt einen Überfe^er l^ben möchte. 

Sofort ma^te er \\d) an bie Arbeit in ber C^offnung, „feinem 
©eutfc^lanb" eine beffere Überfe^ung liefern ju tonnen, atö fte 
bie Sateiner litten, eine Überfe^ung, mert bon (Sl^riften gelefen 
)u »erben, greili^ bie ®d^n)ierigfeiten berl^el^lte er fic^ nid^t. 
®ogleid^ bei beginn erlldrte er, ba| bie Aufgabe mol^l über jeine 
Shrfifte ge^e. 3^^t merte er, maS uberfe^en l^ei^e, unb marum 
bie frül^eren Überfcftcr fic§ nid^t genannt SKit bem aiten 2;e^a= 
ment »oUte er [id^ gar nid^t ol^ne. Slit^ilfe ber greunbe bef äffen. 
CeSl^alb l^tte er fid^ am liebften in 2lm§borfS C^aufe berborgen 
geleiten, jebenfaQd mar biefe Arbeit ein ®runb mel^r, fi(^ nad^ 
SBittenberg jurudC^ufel^nen , mo^in er Oftern jurfidtjute^ren Der^ 
f)}ra(^. (5^ ift möglid^, ia fogar fel^r ma^rf(^einU(^, baf^ er fpdter 
dltere Überfejjungen oerglid^en l^at, auf ber SBartburg felbft fehlten 
il^m baju bie ^Hilfsmittel. SebigUd^ ben griec^ifd^en Urtqct, mie er 
il^m in ber Ausgabe bed (SradmuS 5ur ^nb mar, legte er ju 
<^runbe, einjig unb allein beftrebt, bie emige IBal^rl^eit aOen 
öerftanblic^ 5u mad^en. Unb troft aller Arbeit, bie fonfl auf i^m 
laftete, ben mand^erlei Slnfec^tungen, bie il^m ju fd^affen mai^Un, 
ben üielen (Sorgen unb Setümmerniffen , meiere bie Siad^rid^ten 
öon na^ unb fern in il^m mad^riefen, oollbrad^te er baS SBerl 
mit einer erftaunlid^en ©c^nclligteit. 3n meniger als brei SRo= 
naten l^atte er bie Überfe^ung beS ^euen S^eftamentS, üon ber 
mir nod^ ^ören merben, in il^ren ®runbjugen beenbet. S>aS 
tonnte nur jemanb leiften, ber feit ^al^ren gemo^nt mar, im 
©i^riftmort ju leben. — 

®ie 3w^anbc in Miltenberg geftalteten fi(^ inbeffen immet 

Äotbe, «littet. II. 3 



84 (EartftabtS Steuerungen. 

Bebenllid^er. ®ie fucfürfllic^c SKal^nung, über bic obmaltcnbcn 
Streitfragen jtoat ju btöputteren, ju ptebigen unb ju fc^teiben^ 
aber nichts }u finbem, Ue| \\i) nid^t einl^alten. 3^^^^ (Saxlftabt, 
no(!^ gcreijt burd^ bcn SBibcrjprud^ jeincr ftoflegen am Stift, l^ielt 
bei ber in bet ©tabt l&eufc^enben Stimmung bie ^tit für ge= 
lommen, bie eoangelifd^e greil^eit but^}ufu§ren. 92a(i^bem er 
I&ngere 3^^^ ni^t geptebigt, etfl&tte et am 22. S)e)ember 1522, 
auf bet Jtanjel bet Stiftötitd^e, er »erbe ju SReujal^r, an tpelc^em 
2age et baS ^od^amt ju l^alten l^atte, baS Äbenbma^l o§ne ptie|tet= 
lic^e äbjeic^en in beibetlei ®eftalt teilen. Aber et mattete nid^t 
einmal jo lange: auf bie ftunbe, baft bie Siegietung il^n l^inbetn 
molle, fü^tte et fein Soil^aben {d^on am Sßeil^nacbtdfefte au^. 
9!ad^ einet $tebigt, in meldtet et bie ®emeinbe )um ted^ten @m= 
pfang be$ Saltamentd nac^ ß^tifti (Sinfe^ung etmal^nte, ttat et 
üot ben ?lltat unb teilte untet gottlaffung bet auf ba§ Dpfet 
bejüglid^en SBotte, aQen bie e3 bege^tten, baS Äbenbma^l auS, 
ol^ne bafe eine ©eid^te, bie et ffit unnötig etflfitte, üotangegangen. 
©benfo am SReuja^tStage, an bem an taufenb ^etfonen baS 8lbenb= 
mal^l nal^men, unb an ben folgenden Sonntagen. Unb jebet Sag 
btad^te SReueö. Untet bem 5. ^amai lünbigte et an, bafe et fid^ 
üetlobt l^abe — feine Staut mat ?lnna ö. SKod^au, bie l^fibfd^e 
nod^ junge Zocktet eine§ ^»atmen'' (SbelmanneS, mie aüe SBe= 
tid^te mo^l i^m jjum Sobe l^insufugen. am 19. ^amax fcictte 
et mit unnötig gtofeem ßdtmen feine Oöc^jeit. 3ona§ folgte 
feinem S3eifpiele na^ toon aßen Seiten l^ötte man, bafe ©eifllic^e 
Öeitateten. Untet ben Jtugen be§ Sutfutftcn butfte fogat bet 
^fattet üon Sod^au ein SBSeib nel^men. 

äl^nlid^e SRcuetungen mie Satlftabt nal^m ju gleid^et ^zxt, 
bieHeid^t nad§ üotl^etiget 33etabtebung, ©tubet ®abtiel in bet Um= 
gegenb öot. ?lm ffiei^nac^töabenb etfc^ien et in bem nal^cgclegenen 
©ilenbutg, bcmäd^tigte fid§ bafelbft bet Jtanjel in bet ^fantitd^e 
unb ptebigte ol^ne ptieftetUt^c Slbjeic^en, mit betmac^fenet 2onfut, 
in einem langen fc^matjen Stubententodf, auf bem ftopfe ein $e(5= 
batett. Unb »a§ et bafelbft btei Jage leintet einanbet gegen ben 
©teuel öon SKeffe, Pfaffen unb SRönc^tum unb bie pfipftli^e 
SSette^tung d^tiftlic^et grei^eit üetttat, fanb aud^ l^iet izn Seifaß 



StDiUiiig in (Sitenbntg, 2)ie SCugufHner. S5 

bct SJicngc. ®ct ?ßfartcr, bcr üon bct Sicffc nid^t laficn wollte, 
rourbc fccbtol^t. 3Ran warf il^m bic genftct ein. ®ie fürftlid^en 
Beamten leiteten ber Sfieuerung S3orfd^u6. ©er Stcntmeifter ^anS 
b. Xaubenl^eim exöätte bcm ^anet, et moüe gut fic^n für 
allen ®^aben; maS frage ber^urfürft nad^ bem Srjbifd^of ! 9Rtt 
Dftentation übertrat man bie gaftengebote. Slm SReuja^rStage 
{penbete aud^ S^i^ti^S ba^ ^benbmal^l unter beiber ®eftalt. ^n 
jwei C^unbert ^erfonen, SRfinner, grauen unb Sinber, nal^men 
in einer Meinen Sfird^e am ©d^lofeberge baran teil. Seber niufete 
babei bie C^oftie in bie ^anb nel^men. ©en äSein go| er, fo 
crjäl^lte man )ii} menlgften^, in einen „^ofbec^er", unb einer 
teid^te il^n bem anbern. ®o mar au(^ §ier ein Anfang mit 
JtuUuöänberungen gemad^t. Unb bie SJeroegung ergriff alle Rreife. 
Sieben ^an§ D. lauben^eim ftanb obenan ein ©d^ufter S^^fl^ 
©d^önid^en, ber feine neue @rfenntni§ in ber golge aud^ in ©rudt= 
fc^riften öffentlich ju berfed&ten oerftanb. Unb ä^nlid^eS wie oon 
@ilenburg l^örte man aUbalb auc^ üon ©c^miebeberg in ©ac^fen, 
wo ber Pfarrer bie Sonfelration mit lauter ©timme oerlünbete unb 
fid^ weigerte, fortan bie SReffe ol^ne ftommunilanten ju feiern. 

3l\d)t minber bebeutfam waren bie 9Ra|nal^men, §u benen bie 
SKuguftinereremiten in biefen Sagen ju SBittenberg fc^ritten. ®er 
®eneraloi(ar ber beutfd^en Sluguftiner, SJenjeSlaud Sin(, tonnte 
bem treiben ber SBittenberger S3ruber ni(^t länger mel^r äufel^en. 
®afe bariiber ber Drben in ©d^mad^ unb ©d^anbc getommen, 
baran war fein ßw'^if^'f ebenfo, bafe bie ©c^ulbigen, bie wiber ben 
®ib, ben fie ®ott unb bem Drben gefd^woren, baö Rleib be0 
Drben^ abgeworfen, ben l^ärtejten ©trafen berfaüen waren. Aber 
wer würbe fie ooUjiel^en, etwa wie frul^er bie weltliche ©ewalt? 
3n ©ac^fen wenigfteng fal^ es nic^t banad^ au^. Unb war ber 
Drbenöobere auc§ in feinem ©ewiffen bered^tigt, fie ju f orbern? 
©aS waren fd^were gragen. ©er ftrenge Drbenömann, ber nun= 
me^r baju gebrängt werben fotlte, ^a^, wofür er getämpft, al^ 
eine gro^e Sl^orl^eit, \a al^ eine ©unbe anjuertennen, fam ba in 
Irrten Sonflitt mit bem ©elenner beS (gbangelium^, im greunbe 
Sutl^erS. ©c^liefelic^ fiegte ber le^tere. 8ut§er felbft follte raten, 
©eine äintwort war flar. SBie 8inl fd^on längft bie Sled^tfertigung 

s* 



86 Bcf^tüffe M 9ttgtt|Hnert<M)iteU. 

allein aud bem Glauben geprebigt tt>uf|te er. S)atan erinnert er 
il^n unb l&|t tl^n felbfi bte Folgerungen jie^: ^3<^ bin fid^, 
baf) bu nichts, tpaS bem (SDangelium juwiber ift, tl^n ober bulben 
tpirft, att(^ wenn baruber aUe $tl5fter jugrunbe gel^n mufiten.'' 
Z)ad tumultuarifd^ SSerlaffen ber ftlfifier, loie ed in IBittenberg 
gefd^el^en, mif)billigt er bur^auiS. ^n ^eben unb unter gegen^ 
feitiger ÜbereinfHmmung l^fitten bie Srüber fd^iben foUen. Slber 
auc^ menn fie nid^t red^t gel^nbelt, barf man fie bod^ nid^t iuxnd^ 
rufen ; baS Sefte mürbe fein, nad^ bem Seifpiele beiS S^ruS in 
einem öffentlichen (Ebitte, benen, bie bad ftlofter oerlaffen mollten, 
bie ^eil^eit ju fd^enfen, (einen l^inaudiuftoften, (einen mit bemalt 
jurudCju^alten. Sint felbft möge immerl^in mit ^eremiaS im 
S>ienfte Labels bleiben, mie er au^ felbft ftloflermeife unb =trad^t 
beizubehalten geben{e. 

Unb l^iema^ l^anbelte Sint. 9luf einem ftapitel, bad er um 
Spipl^anien 1522 in S&ittenberg abl^ielt, ju bem aber nur menige 
auSm&rtige S6rüber erfd^ienen maren, mürben folgenfc^mere (Snt= 
jd^lfiffe gefafit. Z)em XSorte (Sottet muffen aOe ftreaturen 
meieren — , bad ift ber ®runbfa^, ber an bie ®pi^e gefteUt mirb. 
,,®eil »ir ber Sd^rift folgen, moUen mir unS nid^t bur(^ irgenb= 
eine menfc^lid^e Autorität ober menf^lid^e Xrabitipnen brudCen 
laffen."" S)anad^ mirb jebem geftattet, ba§ SHo^er ju Derlajfen, 
ober in bemfelben ju bleiben, ©ie ba bleiben, werben ermahnt, 
SRönd^Sgemanb unb bie l^ergebrac^ten ®emo^nl^eiten beijubel^alten, 
bo(^ fo, baf( niemanb Derle^t unb ba^ ®ebot ber Siebe gemalert 
bleibe, ©er SBettel mirb aU fd^riftmibrig gfinjlid^ oerboten, ebenfo 
bie SSotiomeRen. ©er ni(^t baju gefd&idft, baS ©ort ®otte§ ju 
leieren, foll mit feiner ^finbe Arbeit bie Srüber ernfil^ren Reifen. 
Unb ba nun (ein emigeS ®elubbe me^r oerbdnbe, merben ade 
ermal^nt, aus freier Siebe 1>tn Oberen ^u gel^orc^en unb in i^rem 
SSanbel bafür }u forgen, ba^ bad (Soangelium nid^t oerlaftert 
»erbe. 

@o meit mar man aber noc^ nic^t in ber d^riftlid^en (&xttmU 
niS üorgebrungen. 3wtt&<^fl fö^tte bie neuermorbene greil^eit ju 
offenbaren Spcefien. Saum l^atle ber ®eneralbi(ar baS Sitten:^ 
berger ftlofter oerlaffen, al3 bie Äuguftiner in il^rer ftird^e bie 



Satiflabt« (Semdiibeorbiinng. 87 

flit&xt bem (Stbboben gleid^mad^ten unb bie ^cUigenbUber Det^ 
nieteten, \a foflat ba« l^ciUgc @a\bil üerbtannteit. 5)et «nffil^ter 
mar wieber ®abricl 3»iÖW9- ^ W^^^ «l^ ^^ ^^ nicmartb 
bcm ©inbtudt feiner ^tebiflt entjieJ^n fdnnte. 5Kan berid^tete 
nad^ aufwärts, bafe SReland^tl^on feine feiner ^rebigten Derjdume. 
Unb ber (Erfolg machte i^n immer tfil^ner. ®egen (Snbe Januar 
fing er fogar an, t>on ber Ranset l^erab ^om^ unb »möborf, 
ob il^er Saui^eit in ber ^rebigt bed Soangeliumd , öffentlich )u 
tabeln. Unb Sarlflabt blieb nid^t jurfidf. Um feiner amtlid&en 
Stellung willen al§ Ärt^ibialonuS unb ^rofeffor mar fein 8uf= 
treten nod^ gemid^tiger, unb n)fil^renb er frfil^er bielfad^ fein %mt 
k)erffiumt l^atte, tonnte er fid^ \z%t in agitatorifc^r $rebigt nid^t 
genug tl^un. (5^ mar nid^t^ ®eringerc$ ald eine ooQftdnbige 
Umfinberung nid^t nur ber tirt^lid^en fonbern aud^ ber fojialen ?Jer= 
l^ltniffe, bie er anftrebte. Unb ma$ l^atte er nic^t aüt^ für ®es 
bauten I S)a foQte Dor aQen £)ingen ein ,, gemeiner Saften' ges 
bilbet merben, in ben nad^ SSbjug aQed beffen, maS bie {ewigen 
ftird^enbiener bis ju il^rem Xob ober austritt bejdgen, alle (irc^s 
li(^en (Sintfinfte }u fliegen l^&tten. hieraus foUten neben ben 
SSaifen bie ^ur Srbeit untü^tigen %rmen unterl^alten, il^ren Sinbern 
bie Glittet jum ©tubium ober ju (Srlemung eines ^anbmertS ge= 
geben, au(^ armen ^anbmertern burd^ Carlel^n um einen m&^igen 
3indfufe oon üier ^rojent gcl^olfen »erben, ©agegen fei jjebe 
%rt k)on SSettel }u oerbieten, folc^e, bie nic^t arbeiten moUten, 
mu|ten auSgemiefen merben. Steid^ten bie (Sintfinfte ni(^t auS, fo 
fei bas listige burd^ eine nad^ bem 93ermdgen ju bered^nenbe 
©teuer auf Einbringen , ju meld^er auc^ bie ^riefter l^erangejogen 
»erben foUten. 

3u biefen tief eingreifenben fojialen 93eftimmungen (amen bie 
lirc^lic^en gorberungen. ®le längfl »erlangte (Sinffil^rung einer 
»irtlid^ d^riftlid^en SReffe nad^ ber Sinfe^ung (Sl^rifli, für bie 
(Sarlftabt im einjelnen S5orfd^riften gab, follte enblid^ jur SBa]^r= 
l^it »erben, gur SSermeibung ber Abgötterei »urbe baS Sbt^un 
ber Silber unb ber Altäre geforbert. C>8<^P««^ i>^«i «iltäre, 
aber o^ne bie ©ilber, ^bie Ölgö^en", foßtcn befielen bleiben 
burfen. 



88 B^fiSntng ber 8ttber. ^tat ^xop^tm. 

Unb biefe SS^ittenberget ®emetnbeotbnung, beten ®runbjuge 
ffir mand^e anbete \p&ttt aU 93ot6ilb bienten, mutbe am 24. 2lanuar 
t)om Slate untet Swpiinwwnfl ^^ Uniüetfttfit angenommen. Unter 
bem ffiinpufe beS balb batauf jum Sütgetmeiftet gewfil^lten Dr. Sl^ti= 
ftian aSe^ct betfd^ob man iebod^ bic Hbfd^offung bet 33ilbet; bie 
Dbtigteit moQe fie felbft fottnel^men, l^iefi ed. W>tx bet ®ttom 
mat nid^t mel^t ju l^emmen. Unbetufene griffen ju unb riffen 
»ie bei bcn Äuguftinetn nunmel^t aud^ in bet ^fatrlitd^e bie 
SSilbet l^etuntet. ©et Rutffitft mad^te fd|»ad^e 53etfu(^e, bem 
2;teiben @inl^alt ju tl^un. @t etteid^te bod^ nut, ba| man il^n 
bon neuem bejeugte, n)0tan il^m nac^ au^en l^in biel gelegen mat, 
bafe et in bie SReuetungen nid^t gewilligt l^abc, unb bet JRat bes 
l^ante auf feinem 9ied^te, bie SUbet felbft abt^un ju bütfen. Äbet 
ttoft bet angefttebten litd^Ud^en Dtbnung ging aÖeS btuntet unb 
btubet, tl^at jebet ®eift(id^et, maS et moQte. Datubet l^ötte aQe 
©eelfotge auf. 9liemanb Ifimmette fid^ mel^t um bie Jttanlen unb 
©tetbenben. Dl^ne Seid&tüetmal^nung gingen ^unbctte jum ?lbenb= 
wal^U gefliffentlid^ übetttat man bie gaftengebote. 83etgeben§ 
»utbe SReland&tl^on angetufen, gegen bie aufteijenben ^tebigct 
feinen (Sinfiufi geltenb ju mad^en. S)a t)etlie| ®abtiel 3tt>iDing 
SKitte gebtuat SBittenbetg, unb Satlftabt, bet nod^ bot futjem 
eine lutfutftUd^e SRal^nung mit ttoftigen SBotten 5Utüd(ge»iefen 
l^atte, etlWtte um biefetbe Qtxt, wiUig ©ttafe ju leiben, faö5 et 
fid^ nid^t fetnet aufteijenbet ^tebigten entl^ieltc. 

(S§ wat ol^ne QmciHl ein neuet ®eift übet il^n gelommen, bet 
®eift eined neuen ^topl^etentumd, ba§ fd^on feit SBod^en t)on fid^ 
teben mad&te, ol^ne bafe ubtigend ein ©nflufe bedfelben auf bie 
etjäl^Iten Untul^en nad^tt)ei5li(^ »äte. 

©d^on am 27. ©ejembet 1521, alfo mitten in jenen bewegten 
SBeil^nadötdtagen, »aten btei SRännet in SBittenbetg etfd^ienen, 
bie ben Slnfptud^ ctl^oben, unmittelbat butd^ (Sott betufene, neue 
^toj)]^eten ju fein. Qtotx batjon waten Sud^webet, öon benen bet 
eine 9?ifolau§ @totd^ l^iefe, bet btitte, SRatlud I^omä ©tubnet, 
wat ein nod^ junget 3Rann, bet in SBittenbetg im C^aufe SReIand6= 
tl^ond betfel^tt §atte. ®ie tamcn aus 3»^*^«, bet gewetbteid^ften 
ffid^fifd^en ©tabt, wo ©anl bet ^tebigt beS S^^cinn SgtanuS unb 



2>ie Bkoidauer $to))]^ten. 89 

bed ^l^omaS äRunjer, bie fic^ freiitd^ in Uetnlici^em (Sl^tgei) aufd 
§efttgfte befel^beten, ZaÜftt (angfi jal^lteidge ^nl^anger gcfunben l^tte. 
92amentU(i^ l^tte bis r>ox (utiem 2:]^oma^ 9)2üniet, ein unrul^iget, 
nid^t unbebeutenber Stopf, mit grofiet äRac^t gegen SRflnd^e unb 
Pfaffen geeifert, unb angeregt burd^ bie m^^ifd^en Schriften eine^ 
Jauler unb ^einrid^ ©ufo, ©ebanfen vorgetragen, bie unter ®e= 
ringfc^&^ung aller aufjeren formen toie ber @d§rift ben unmittelbar 
im ^erj^en ber (Staubigen f))rec^enben ®eift ®otteS aUein ju Sßorte 
fommen lafjen »oflten. 3n einer ©eüfllferung, bie, na§e an ber 
bdl^mifd^en (Srenje, mol^l nie ganj ol^ne taboritifd^e Sejiel^ungen 
geblieben »ar, fanb feine 9iebe ben frud^tbarften SSoben. SBefonberS 
fiel baö crfte ®e»erbe ber Stabt, bie 3unft ber lud^mad^er il^m ju. 
©ie Saien muffen unfere ^rfilaten »erben, l^atte er geprebigt, unb 
balb fanben fid^ fold^e, aQen Doran jener obengenannte 92ifolau$ 
@tord^, bem Zi)oma^ ^ünjer bad B^^Sni^ ^^^ l^eiligen ®eifte§ gab. 
®inb mir red^t berid^tet, fo f(^lo| man fic^ balb in Stonbentiteln 
€nger jufammen, mäl^lte jtoölf ju Slpofteln unb ^meiunbfiebiig ju 
Jüngern, um für eine wal^Tl^afte Sieformation im ®eifte ju mirten. 
3n bem, wa^ fie oerfunbeten, mifd^tc fid^ älteä unb 5Reue5. 3^ 
ben längft befannten $ro))l^ejeiungen bon ber Eroberung S)eutfd^= 
lanbs burd^ ben 2;ür(en, bem balbigen @trafgerid^t über aQe 
^ricfter, Unfrommen unb @ünber, fam bie SSel^auptung öon ber 
Uujulanglid^Ieit ber ©d^rift unb bie Berufung auf bie unmitteU 
bare innere S3elel^rung burc^ ben @eift, auf Offenbarungen unb 
®efid^te. ^t öolfötumlid^er baS eine mar, fobafe man laum ba= 
öon äufl^eben^ mad^te, um fo mel^r erfd^redfte ba5 anbere, Inupften 
fid^ baran bod^ nad§ lurjer ^zxt, für ade berftänbUc^e, praltifd^c 
golgcrungen, »ie bie SSermerfung ber SKnbertaufe. 8ll§ SRünjer 
um feinet 3:reibend miUen meid^en mugte, fam ed baruber ju einem 
äufftanbe, bei bem me§r al§ fünfjig Jud^fnappen oerl^aftet »urben. 
3nbeffen bauerte bie Semegung fort. ®rft alö ber greunb ßutl^er§, 
92itolau$ O^^u^niann, als Pfarrer bal^in gefommen, mad^te man 
crnfilid^e Änftalten, ben unrul^igen Röpfen beijufommen. Um einer 
Unterfud^ung ju entgelten unb il^r ^ropl^etentum aud^ bort 5ur 
Geltung ju bringen, tamen bie gfi^rer nad^ SBittenberg. 

C)ier machten fie jundd^ft grofeeö Auffeilen. SReland^tl^on, oor 



40 2nt^ Aber bie „fxop^ttti''. 

bem fie juerft etfd^ienen unb ft(^ auf Sutl^ beriefen, tou^k i^nen 
ntc^t mel ju entgegnen. SRel^r atö il^te ^immlifd^e ftefid^te, übet 
bie ex fid^ balb beruhigte, befc^ftigte i§n bie ^tage Don bet 
2:aufe, meldte befonberd @tubner betonte, m&^enb @tOT<l^ batauf 
leinen fonberUc^en jföett legte. SoQte jjener nic^t etma red^t 
§aben mit jeinet S3el^auptung, ba| bet (Staube bet ^ten, auf 
ben man bie Shnbet taufe, il^nen nichts l^elfe? (Sofort melbete et 
bie neue SBenbung bet ©inge bem Jhitfütften unb tief fingftlid^ 
nac^ Sut^. ®d^(ie|)U(^ betul^igte er fic^: mie ed auc^ um SS^ett 
obet Unwett bet Joufe ftel^e, bie Cwwptfad^e, bie ^täbeftination, 
»etbe baüon nid^t betul^tt. 

SBie anbetä boc^ 8ut§et! Sie Jlotfd^teie bet SBittenbetget, 
bie il^n oon feinet Übetfefeung bet ©d^tift, in bie et fid^ foeben 
üettieft, auffd^euc^en joQten, mad^ten il^m toenig @inbtud(. (St 
fd^alt bie e$ut(^tfamteit beS ^eunbed. S)a| jene fut baS "Sttiit, 
dffentlid^ ju (elften, fid§ auf il^te Offenbatungen unb ®efi(^te 
betiefen, lie|) et nid^t gelten. ®ott fd^idft feinen ®efanbten, ol^ne 
bafe et üon SKenfd^en betufen obet butd^ offenbate göttlit^e 3«id^«n 
bejeugt fei. SRan ftage, »et fie betufen? SRan muf( bie (Seiftet 
ptufen. SBiffen fte nut oon fd^önen, l^enlid^en S)ingen }u etjfi^ten, 
tuft et bem Stelanc^tl^on ju, fo ettenne fie nid^t an, aud^ »enn 
fie bi^ in ben btitten ^io^w^^l ^^^¥ f^i^i looHen. ©anac^ foDe 
et fotfd^en, ob fie aud^ etma^ etfal^ten l^ben oon ben ängften be$ 
5tobe$ unb bet ^iüc, o§ne meldte fid^ (Sott nid^t offenbate. S)a^ 
blieb fein ftanon gegen alle ungefunbe ©d^mdtmetei unb geiftUd^e 
^^ntafieen. 

®af| bet @atan ben $un(t oon bet Stinbettaufe betiil^ten 
»etbe, etflätte et, längft etmattet ju l^aben, unb et etfannte bie 
gtoj^e (Sefal^t fut bie 93etennet be$ SoangeliumS. Die (Sinmütfe 
bet (Segnet fod^ten il^n abet nid^t an. £)af| eignet (Staube jum 
(Empfang beS ©altaments notmenbig fei, l^atte et (dngft bel^uptet. 
Unb ful^n genug fagt et, jene foüten boc^ etft einmal beweifen, 
ba| bie ftinbet ben (Stauben nid^t l^fitten; bie ^auptfad^e ifi il^m 
abet bod^ bie ^utbitte bet ®emeinbe um ben (Stauben unb bie 
(Sabe beS ®a(tamcnt$ fut bie Täuflinge, bet (Sott nid^td abfd^tagen 
»etbe. ®o »enig biefe (Stöttetung aud§ ben ftetnpunft bet ©ad^e 



Solgen M $ro))]^tttm«. (Eatlpabt. 41 

traf, fo f(|eint fie bod^ bamaU genügt ju l^ben. ®e»aU anju= 
toenben gegen bie bleuerer, moju anf SSetanlaffung Oetjog ®eoTg» 
bie lutfutftlid^en Mtt nid^t üble Suft litten, nid^t aber ber Shit^^ 
fürft, bet aud^ il^nen ^ulbung gemfi^ten moQte, faQ$ fte feine 
Unrul^en enegten, »ibcmet er, »ie er bo^ immer ben fte^em nnb 
@eftierern gegenüber getl^an l^t. 

(SiS roax ani) (eine Sßeranlaffung ba, bon Dbrigfeitd »egen ein» 
^ufd^reiten. ®tor(^ l^ielt fid^ nur borüberge^enb in SS^ittenberg 
auf, unb ®tubner, ben SReland^tl^on atö ©d^fttenner fd^fi^te, fo^ 
bafi er il^n in feinem {Kiuje bel^erbergte, mar offenbar (ein Agitator, 
»enn er auc^ für feine Sinfd^auungen ju »erben fuc^te. 9?ur burc^ 
feine m^ftifd^en ®eban(en mirfte er in weiteren Sheifen. Surd^ 
ba«, »a^ er bon ber böDigen (Belaffenl^eit ber Seele, öon ber 
Söfung bon aQem @innlid^en unb Sublimen unb ber bamit gege= 
benen SBerad^tung aller realen SSerl&dltniffe, al5 bem Skk alle^ 
d^iftlid^en Strebend rebete, toirb er aud^ @arlftabt getoonnen l^aben, 
inbcm er beffcn unö fd^on be(annten, früheren m^ftifd^en Steigungen 
bon neuem erwedtte unb bertiefte. ©er geleierte unb wiffenöftolje 
SRann toarb plfl^Uc^ ein ganj anberer. 9Rit ©taunen erfuhr man, 
wie er in bie ^fiufer ber ©urger ging, um fie ju fragen, wie 
fie biefen ober jenen @prud^ Derfi&nben, unb fid^ barauf berief, 
ba| e$ in ber Schrift l^eifie, bafi (Sott ben Sßeifen unb ftlugen 
berberge, was er ben Unmünbigen offenbart l^be. ®tanb e$ 
aber fo, bafi aQe (SrtenntniS unmittelbar burc^ ben ®eifi eingegeben 
werbe, woju brauchte man bann nod^ (Schulen? Chatte ber O^r 
nid^t feinen Sängern berboten, fid^ SKcifier nennen ju laffenl ®aran 
erinnerte man fid^ je^t. JBoju bie afabemifd^en (Srabe unb 
Stürben? 92ar(ud Stubner i^tte er(lärt, Sudler ju fd^reiben, l^abe 
il^m ®ott oerboten. Sollte nid^t aQe ®ele^rfam(eit unnötig, ja 
bieHeid^t jur Seligfeit fd^fiblid^ fein? ®ewif|, fo war eö, bas war 
bie neue ®r(cnntni§, bie Sarlftabt jefet in feinen SBorlefungen offen= 
barte, nod^ ))ad(enber unb unmittelbarer ber Sc^ulmeifter ®eorg SRore, 
ber bom Sd^ulfenfier aud bie Seute auf ber Straj^e um (Sottet 
wiQen bat, bie Stinber aud ber Sd^ule 5U nel^men. Unb ber (Seift 
griff um fid^. ®ie Sd^ule löfte fidd auf, il^re Säume würben in 
eine Srotban( berwanbelt. 3n Scharen berliefien bie Stubenten 



42 (Satlffabt 

bie Uniüetfit&t, um iti bie ^eimat bie ftunbe ju bringen, matt 
bürfc nid&t mcl^r pubietcn, bejjct »fite c§, ein C>anb»etl ju lernen. 
&6)on §drte man aud§, baf) einjelne ^rofefforen bie ®tfitte, too 
fie mit jebem Zage unnSttger mürben, ju üerlaffen gebadeten. 
S)et Sekret beS ^ebrfiifd^en, SturogaQud, moQte nad^ $rag gelten, 
flud^ SRetand^tl^on (onnte bie mad^fenbe Sßermilberung nic^t mel^r 
mit anfeilen. Um Oftern, fo erjfil^lte man ftd^, moflte auc^ et 
fottjie^en. 3« SBittenberg l^enfd^te je^t nur nod^ bet (Seift, ftei= 
lid^ bet (Seift bet Unorbnung unb ber SBiOfär. 



2. 9{Qptte(. 
€itt^er0 Httdtkel^r mi bie anfange hts tdmitlxfiftnAxtäitnmtftm. 



(Ss »aten fd^Umme £)inge, bte gütiger in feinem ^atmo^ üon 

jeiner ®emeinbe unb ber Uniüerfit&t ju ^öten befam. S)a$ grofie 

33ertrauen, ba§ et ju feinen glaubenSftatfen SBittenbergern gelabt, 

»id^ jje^t ber fd^metften ©orge. SlHeS, »a^ man il^m bi^^et 5U= 

leibe getl^n, etlldrte er, fei bagegen ein ©d^erj. „aUe meine 

geinbe famt aQen Teufeln, mie nal^e fie mir gefommen finb Diels 

mal, l^aben fie mid^ bod^ nid^t troffen, mie id^ je^t getroffen 

bin Don ben Unfern, unb mufi befennen, baf( mid^ ber 9taud^ 

übel in bie fingen beigt unb fi^elt midg fafi im ^ttf^tn." „Um 

ber 3ö>itfauer »iUen fomme id^ nid^t", $atte er nod^ am 17. "^anmx 

gefd^rieben. ^e^t beburfte eS faum nod§ eines neuen 9lufeS feiten^ 

ber SBittenberger greunbe. ©d^riftUd^e ©rmal^nungen tonnten l^ier 

nid^ts l^elfen, barüber mar er \xi) fofort öar, er mufete felbft bem 

©türm entgegentreten. Slber würbe er eä aud^ üermögen? SBer 

bürgte bafür, bafe feine geifterfutlten fflittenberger f4 aud^ mürben 

t)on il^m firafen laffen. £ßaS foQte bann merben, menn ed il^m 

tiid^t gelang, ben ausgetretenen ©trom in rul^ige S3al^nen jurüdfs 

iulenlen? ©iefer ®ebanle eines 3KifeerfolgeS fd^eint i^m gar nic^t 

gelommen ju fein. ®ie ftiUen SBartburgtage mit il^rem immer 

*^« gel^enben ©d^riftflubium, l^atten ol^ne ^mx\tl in il^m baS 

SBcmufetfein feiner ©enbung erl^öl^t. 3Kan tann beobadftten, bafe 

« niemals fo oft bon feinem il^m burd^ (Sott geworbenen ^toj)l^eten= 

tum fjjrid^t als um bie 3eit feiner Slfidffel^r na(§ SBittenberg. ©aS 



44 ^nffinbtgung bet Mdttf^t t>on bet SartButg. 

Sßort (Sottet, tootauf er fid^ gxunbete, mu|te aud^ feine Sßitten- 
berget jur Vernunft bringen. ©a8 »ar feine felfenfefle äber= 
jeugung. ©aS jeigt auc^ fein legtet ©rief, ben er auf ber SBart= 
bürg fd^rieb. (8r »ar an ben Jhirfurften gerid^tet. ,,®nabe unb 
®lud(*, fo begann er, „jum neuen Heiligtum." @r »unfd^t iJ^m 
®IM baju, ba^ i§m (Sott, nad^bem er in allen Sanben nad^ 
Heiligtümern §abe fuc^en (äffen, in ben SBittenberger SBinen nun 
,,ol^ne aUe Stoßen unb SRül^e ein ganjed Sheuj mit 9lfigeln, Speeren 
unb ®eifeeln* gefd^idtt l^abe. (Sr möge nur tlug unb »eife fein 
unb nid^t nad^ SBernunft unb Anfeilen ber ^erfon rid^ten. ^8afet 
SBelt fc^reien unb urteilen, Iaf)t faden, i»er ba fällt, aud^ ©t. ^eter 
unb bie ?lpoftel, fn werben »ol^I »iebertommcn am britten Jage, 
menn Sl^riftuS wicber aufcrftel^t." 3lur nebenbei fünbigt er an, 
bafi er balb felbft ba fein merbe. „dto. ®naben nel^me fic^ meiner 
nur ni(^t an.*' gur ben il^m aufgebrungenen @d^u^, ben er ftet^ 
aU eine Saft empfunben, b^tte er naturlid^ lein SBort beS ©anfe^. 
©ie ironifc^e änfpielung auf bie äleliquienfuc^t beö JJurfürften »ie 
ber ganje felbftbemu|te Jon be^ @(^reiben^ litten biefen mol^l 
beriefen fönnen. 3n feiner Antwort »erteibigt er fic^ boc^ nur 
gegen ben etmaigen Sßormurf, nic^t rec^t unb gegen ®otteS SBort 
gel^nbelt ju l^aben. S&ü|te er eigentUd^ unb grunblic^, mad red^t 
unb gut wäre, fo fei er gern bereit, ba5 il^m baruber auferlegte 
Streuj 5u leiben. Sber in äßittenberg ging e^ fo ju, ba| niemanb 
toüf^te, mer Stod^ ober Redner märe. Unb unter f)inmeid auf bie 
ernfte ®efal^r für il^n unb anbete »arnt er ?utl^er bringenb oor 
ber beabfid^tigten Slüdttel^r nad^ Wittenberg. 

Unb bie ©efal^r mar nic^t ju unterfc^äften. 

©ie Steigung, ba5 SBormfet dbift fo oiel al§ möglid^ auö= 
Sufül^ten, »utbe natutgemäfe gtöfeet, aU ia^ 3Ri«bel^gen über 
feine ©ntftel^ung burd^ bie Jhinbe oon ben ©ittenberger aSorgängen 
Surüdtgebtängt »utbe. SBar e^ bodft no(^ leidster als l^eute, barau§ 
bie SBerberblid^tcit ber gefamten ßel^re ßutl^erS abjuleiten. ^tUn 
nid^t bie böl^mifd^en Steuer, oor benen man fid^ noc^ immer be= 
freujtc, ebenfo angefangen? 

$on nid^t geringer Sebeutung toar e$ auc^, baj^ in benfelben 
Jagen um ^{ic^aelis, ald bie Steuerungen in SBittenberg begannen. 



2)a9 9tei(i9tegimetit in 9{üniBtrg. ^sog (Seora. 45 

baS neugegtunbete 9ieid|)dtegiment jum etftenmal in 92fitn6cT0 ju» 
fammenttat. %ud^ bet Stat biefer ®tabt mu|}te fic^ je^t baju 
bequemen, bie fibei Sutl^et ettannte Sld^t betonnt ju geben unb 
Sutl^etS ©ud^er ju »erbieten. Unb niemanb max eifriger, gegen 
ben ®efi(i^teten ju fd^firen, als Oerjog ®eorg Don (Sad^fen, ber 
feit SBeil^nad^ten in Mmbetg mar unb überall feine @))fil^er l^iett. 
©tetS tonnte er mit bem Sleueften bienen, unb er üerftanb ed, 
feine SRitteilungen feinen ^vo^tn bienftbar }u mad^en. !(0e$ 
Unl^eil, auc^ ben fRiebergang be^ Sergbaued in feinem eigenen 
Sanbe, fc^ob er auf Sut^er. ®r mar feft entfd^loffcn, bie 3ieuerungen 
mit (Semalt ffi unterbrudten. !(ud ben oerfc^iebenften Drten feinet 
®ebieteö l^örte man oon ftrengem 83orge§en gegen bie Übertreter 
ber gafiengebote, nic^t menige maren ob il^rer Sutl^erei in ben 
Xurm gemorfen morben. (gleiches münfc^te er aQentl^alben getl^n 
ju fe§en. SS^oQe fturfac^fen auf feine oermanbtfd^aftUc^en dt- 
mal^nungen, an benen er e3 nid^t feilten liej^, nic^t l^Sren, muffe 
man Don Steid^^ megen oorge^en. S)er furfurftlid^e (Sefanbte beim 
^eid^regiment, ^and Don ber $tani^, gab fid^ bie gröj^te SRul^e, 
bie fio^alitfit feinet C^errn barjut^un. ^ ^alf nid^td, bafi e$rieb^ 
rid^, al^ man über baS auslaufen ber SRSnd^e Qagte, ertlären Iie|, 
er l^abe bie SRdnd^e nic^t fontroUiert, aU fie ind ftlofter §inein= 
liefen, er lönne aud^ leine 5Rotij baDon nel^mcn, »enn fie mieber 
l^inauöliefen. ®ie§, mie bie grage Don ber SKeffe unb ber ^riefter= 
el^c, feien geiftlid^e Dinge, über bie er atö 8aie lein Urteil ^abe, 
man mad^te il^n bod^ für ia^, ma^ in feinem Öanbe fic^ ereignete, 
Derantmortlid^. ^eilid^ $lani^ ging auc^ no(^ meiter. SS^enn er 
barauf l^inmied, ba| Stönc^dorben, ^rieftercölibat unb bie ftelc^= 
entjie^ung teinedmeg^ Don Anfang an in ber Si^riften^eit gemefen, 
fonbern auf ))ä))ftli(j^er Einrichtung berul^ten, alfo auc^ Dom $apft 
ober „gemeiner SBerfammlung" mieber abgeftellt merben lönntcn, fo 
mar ber Sßittenberger (5influ| unDertennbar, unb man entfette ficb 
baDor. fturfürft ^^ci^itn Don Sranbenburg unb 0^^$^9 &einric^ 
Don Sraunfd^meig riefen i^re <Stubenten ^urüdC, nic^t menige Sanbed= 
l^erren erliefeen jje^t ftrenge SJanbate gegen 8ut§er unb feine 8lns 
langer. Auf »eranlaffung bed C^crjog« ®eorg forberte aud^ baä 
8lei(^«regiment fc^on unter bem 20. 3önuar nii)t nur bie um= 



46 Sut^et9 Stüdteife. «ufetit^alt in 3ena. 

»ol^ncnben SBifd^öfc fonbcm aud^ bcn SJurffitflen fclbft auf, j|cg= 
lid^c SfJeuctung ju üct^inbern unb üorfommcnbenfafls ju ftrafcn. 
SBeitereS foQte auf bem ^cid^Stage befc^loffen merben, ber auf 
SRittfaften nac^ Sßurnbcrg au^gcjc^ricben »ar. 

SBie nun, »cnn fogar Sutl^cr fclbft, unter SfJic^tac^tung allcö 
beffcn, »aö borgctommcn »at, micbet auf bem ^la» ctfd^icn 
S)eut(i(^ genug lic| bet ftutfütft bürc^bliden, ba| et il^n bann 
nid^t tticl^t »urbe idduften tonnen, (Sewif), bie (Sefal^t für 8cib 
unb 8eben »ar gtofe. aibet Sutl^er ad^tete fie gering. f)ier mufete 
gel^anbelt merben ol^ne langet SSebenten. (Sr mu|te feine ®efangen= 
fc^aft jerreifeen. 8lm 28. gebruar mad^t er fid^ auf ben 2Beg. 
^m 3. äRät}, es mar gaftnad^t, übernachtete er im „©c^marjen 
Sdren'' ju 3ena. ©ort trafen jwei @d^»eijer ©tubenten, bic nad^ 
äBittenberg moOten, einen äleiterSmann, mie er am £ifd^ ]a%, 
bic ^anb auf bem ©d^mertlnauf, oor fit^ ben l^ebrfiifd^en ^faltcr. 
®r nal^m \\i) ber armen (Sejeden freunblic^ an unb führte mit 
i^nen gottjelige unb geleierte ©efpräd^e. @ie hielten il^n für 
^utten. Unter ben Slnmejenben l^atte einer, es war ein ftauf= 
mann, baS eben erfd^ienene ®tüdf Don Sutl^erS ^oftiQe bei ftt^. 
®o fam man aud^ auf Sutl^er ju fpred^en, unb eS mad^te 
biefem ^eube ju l^ören, maS man üon il^m badete. @iner äu|erte, 
ber Sut^er mä|te entmeber ein @ngel Dom ^immet ober ein 
leufel aus ber C^öfle fein, aber er gäbe je^n ®ulben barum, 
toenn er bem ßutl^er beid^ten tonnte, ©ie 8ieben beS fremben 
SRitterS, bie fo wenig ju feiner Jrad^t pafeten, erregten bie 
allgemeine ?lufmertfamleit. ®er SGBirt fagte i^m gerabeju, er 
m&re Sutl^er, waS er mit einem @c^erje ^urücfwies. 9l\xi mit 
SRül^e tonnte er fein ©el^eimniS magren. ®en ©tubenten trug 
er auf, wenn fie nad^ SBittenberg tämen, Dr. ^ieron^muS ©d^urf 
5U gtüfeen. ®ie fragten, mie fie i^n nennen follten. ©arauf 
antwortete er: ^®agt il^m nic^t mel^r benn bieS: ber ba lommen 
fod, läfet Suc^ grüfeen**. @S mar eine ©cene, bie fie nie oer= 
gafeen. ®er eine öon i^nen, Äcfeler oon ©t. ©allen, l^at fie in 
feiner S^ronit befc^rieben. 

^m 5. SRdr$ mar er in S3orna, nid^t meit Don Seipjig. (Srft 
oon l^ier aus, als bie ©ad^e nic^t mel^r ju finbern mar, beant^:: 



Sutl^er an ben tnrfüt|len. 47 

»ortete er ^ie furfurftlic^en Tarnungen fo befiimmt unb juüerfid^t^ 
\x^, tok eS eben nur Sutl^er tonnte, flud^ menn eS neun Sage 
eitel O^ä^g ©eorge regnete, fd^rieb er in feiner braftijd^en SBcife, 
unb ein ieglid^er neunfa(j^ mütenber »äre benn biefer, »ollte er 
fid^ nic^t abl^alten taffen, fogar menn e^ fein mu|te, mi) iÄp^x^ 
cinjureiten. „(&to. ßurf. ®naben wifjc, ic^ tomme gen Witten- 
berg in gar biet einem l^ö^eren &i)\x% benn beS fturfürften. ^d^ 
l^ab'^ aud^ nid^t im @inn, oon (&. 9. %. ®. @d^u^ }u begel^ren. 
^a id^ §alte, i^ moQte @. ft. g. ®. mel^r fc^fi^cn, benn fie mid^ 
fd^ugen fönnten. Saju, menn id^ muffte, baf( mic^ (S. &. %. ®. 
tonnte unb moQte f^ü^en, fo moOte xi) nid^t fommen. S)iefe 
Sachen foB, nod^ tann tein ©d^wert raten ober l^elfen ; (Sott muf^ 
l^ie adein fd^affen, o§ne aQe^ menfd^lic^e ®orgen unb 3^^^^^* 
S)arum mer am meiften glaubt, ber mirb l^ier am meiften fc^ugen. 
S)ien)eil id^ benn nun fpure, bafi @. S. %. ®. nod^ gar fdbmad^ 
ift an (Stauben, tann id^ fcinerleiwegc (g. ft. g. ®. für ben SRann 
anfeilen, ber mid^ fd^ü^en ober retten tonnte.'' 

S)er fiurfürft §atte aud^ miffen moUen, mie er jtd^ nac^ Sutl^er^ 
SRat nunmehr oer^lten foüe. ©arauf antwortet er: „@. R. %. (S. 
^at fd^on aQju biel getl^n unb foQt gamid^tS t§un. S)enn (Sott 
roin unb tann nid^t leiben @. ft. %. (S. ober mein ©orgen unl^ 
treiben. 6r toiü'ö il^m gelaffen l^abcn — , ba mag fic^ g. <S. 
na(^ rid^ten. — ©ieweil benn id^ nic^t »iO (S. 9. %. (S. folgen^ 
fo ift @. Ä. g. ®. für ®ott entfc^ulbiget, fo id^ gefangen ober 
getöbtet »urbe, oor ben SKenfd^en fott (g. ». g. ®. aljo fi(^ galten: 
ndmlic^ ber Obrigteit aU ein Sturfurft ge^orfam fein, unb fta^f. 
SRajefldt laffen »alten in (5. ft. g. ®. ©tdbtcn unb ßdnbern, unb 
Seib unb ®ut, mie fic^'d gebul^ret nad^ 9leid^^orbnung, unb ja 
nic^t meieren unb miberfe^en ber ®e)oalt, fo fie mic^ fallen ober 
tdbten mü. S)enn bie ®en)alt foQ niemanb bred^en noc^ toiber^ 
fielen, benn afleine ber, ber fie eingcfefet l^t, fonft ift'5 Smpörung 
unb »iber ®ott. 3<^ l^offe aber, bafe fie »erben ber SBernunft 
braud^en, bafi fie @. St. g. ®. ertennen merben, atö in einer 
^öl^eren SBiegen geboren, benn bafe fie felbft f outen ©todfmcifter 
über mir werben, ffienn @. ». g. ®. bie Sl^ore offen Ififet, unb- 
baS freie furfurftl. ®eleit ^&lt, menn fie felbft tdmen, mid^ ju 



48 Sieber in Wittenberg. 

I^len, ober i§re (Befanbten: fo l^t (S. ft. %. ®. bem (Be§orfam 
gnufl getl^n-'' 

£)a§ mar jetn 9lat an ben Stuifürften, bet und jugleid^ üon 
neuem einen (Sinblid gem&l^tt in feine naiüe aSorfteOung t)on bem 
ftaatdted^tlid^en SSerl^ltnid jwifd^en bem ftaifet unb bem fianbed^ 
fütflen. 

Sei Shtrfurft mar bamit im aflgemeinen jufrieben, nur ȟnjc^te 
er ein @d^teiben Don Sutl^er ju l^aben, meld^ed bie ®rünbe feinet 
Wxdttfyc »ibet bcn lanbedl^enlid^en SBiQen bejeugte unb fo abge= 
fajjt mfite, baf) ber fturffirft fic^ barauf berufen Wnnte. ßut^et 
mar bereit baju, mu|te jebod^ einige SteQen audmerjen, wobei 
^d i§m bef onberd unangenel^m toax , ooit bem Staifer atö feinem 
aOergnfibigften ^errn reben ju foUen, ba bo(J^ ade 8BeU miffe, 
toie feinbfeüg i^m ber Raifer fei. dx tröftete fid^ bamit, bafe bied 
»ol^l fo Stil fei. Unb biefe§ ©d&reiben »urbe in ber Jl^t jur 
<Sntlaftung be§ Shtrfüiften bem 9lei(]^dregiment mitgeteilt. — 

lim 6. SRdrj mar er mieber in SSittenberg. Sie erften Sage 
maren bem Sßetlel^r mit ben alten greunben gemibmet. ^m ^c^ufe 
bed ig^ieron^mud Sd^urf trafen il^n jene Sd^meijer ®tubenten, 
tok er fid^ oou ben t^reunben er^al^len lief(. äßad §atten fte il^m 
nic^t alled mitjuteilenl (5r mochte ed bodb fd^Ummer ftnben, atö 
er gebac^t §atte. ^^iijt^'* , fc^rieb er balb batauf an 9{i(olaud 
^auSmann, „mad^t mir me^r ®orge atö unfer 93ol(, mt ed ol^ne 
9iudf|id^t auf baS SBort ®otte9, ol^ne (Staube unb Siebe, fid^ baburd^ 
mit feinem (Sl^riftentum brüftet, ba|) eS oor ben @d^mac^en t^leifd^, 
^et, VtUdi effe, beiberlei (Seftalt genie|en fann unb nic^t fafte 
unb ntd^t bete.** Und) üon bem SSuten bet ^einbe in ber Uni- 
gegenb, oon ^tx^o^ ®eorg unb ber Stimmung in 9lurnberg l^örte 
^r §ier mel^r. Saju fam bie fingftlid^e ®orge bed ^o\t^, bie il^m 
ju f (Raffen mad^te, nic^t um feinetmillen, fonbern um beS $}ol(e§ 
toiüzn, mcil er mit <Sid^erl^eit bei ber aQgemeinen Hufregung beS 
Golfes, „bad offene 9uge l^abe unb nid^t mit ®emalt gebrängt 
merben moUe noc^ fönne'', ein aQgemeineS Slutbab über ganj 
Seutfddlanb, wie ed ftleanbet üotauSgefagt, ^cteinbted^en fal^, »enn 
man fid^ einfallen liefee ju (Semaltmitteln ju gteifen. „^ene", 
fc^teibt er an Sint, „trad^tcn banad^ ben Sut^er }u berberben, aber 



(Srßed Slttftteten in SBittenberq. 41^ 

bct ßut^cr trad^tct banad^ fic ju tettcn." ®r »ar fid^ üoll unb 
flanj bcwufet, »ic üiel je^t öon feinem änfttetcn abging, unb bafe 
it augenblidlid^ inmitten ber tatlofen greunbe fo aQetn ftanb mie 
niemals ^uDor. 

8lm ©onntag giibocaoit, eS war ber 9. SRdrj, beftieg er jum 
erftenmale mieber feine Ranjel in ber ^farrlirdf^e, um nad^ »ol^U 
überlegtem $lane an 8 £agen l^intereinanber ju prebigen. 9l\^t 
üU ftrafenber, sorniger Äid^t«^» fonbern »ie ein Uebenbcr Sßater, 
boc^ auc^ im SSoQbemultfein feiner Autorität als Pfarrer, ber 
nid^t ju fem gemefen, als bafe man il^n l^tte um feinen 8lat 
fragen tonnen, »ollte er bie il^m anvertraute €)crbe auf ben redeten 
SBBeg juriidtfül^ren. 

SRit ben mid^tigften C^ciuptftudten beS d^riftlid&en (SlaubenS, bie 
■er feiner (Semeinbe fo oft geprebigt, ber ffirfenntnis ber eigenen 
©ünbl^aftigteit unb ber (Snabe ®otteS in Sl^rifto 3^fu beginnt er 
unb fann nid^t uml^in, bie SBittenbcrger ju loben, ba| fie eS im 
v^®lauben über alles Erwarten in furjer 3eit fo weit gebrad^t l^ätten. 
Iber 5u jenen beiben ©tfidfen d^riftlid^er ©rlenntnis lommt als 
bijS britte bie ßiebe unb bie (Sebulb, bie SRudffid^t nimmt auf bie 
^mac^en unb „fid^ fc^idft nad^ bes 5Räd^ften 3lotburft". ®aran 
feflt es* »ie an ber Drbnung, bie fid^ nid^t überfturjt unb nid^tS 
t^t, ol^nt ben redeten SSeruf baju ju l^aben: ,,bie ©ad^e ift »ol^l 
flut an i§r fclbft; aber baS ©len \\t ju fd^nelle. ®enn auf jener 
©eite finb auc^ nod^ Srüber unb ©d^meftern, bie ju uns gel^ören; 
bie muffen nod^ l^erjugebrad^t »erben. — ®er ®laube mufe allejeit 
unbe»eglid^ in unfcren C^^tjen bleiben, unb mufe nid^t babon »eichen 
nod^ manfen: bie ßiebe aber beweget unb lenlet fid^, nad& bem eS 
unfer Släd^fter begreifen unb folgen mag. SS finb etlid^e, bie 
Wnnen rennen, etlid^e »o^l laufen, etlid^e aber taum tried^en. 
Darum muffen wir nic^t unfer SSermögen, fonbern unfereS SruberS 
©d^wad^l^eit unb Unbodlommenl^eit bctrad^ten, auf ^a^ ber, ber 
ba fd^wac^ im ®lauben ift, fo er bem ©tarten folgen wollte, nid^t 
Dom leufel äerriffen werbe." Unb ®ott werbe ben jur 8led^en= 
fd^ft jic^en, ber einen ©d^wad^en herleitete, etwas wiber fein 
®ewiffen ju t^un, waS i^n bann in feiner lobesflunbe anfechten, 
würbe. 

«olbe,8tt%r. H. 4 



60 2)te $rebigt n>tber bie ©dfttoSrmer. 

aSon Mcfcn ®runbfaftcn au5 untcrfd^eibct et in »cifcr un^ 
Ttüd^tcrnct ©atlcgung jroifd^cn bcm, mag ber ®laube nottöcnbij 
forbctt, tüoju aber bo^ bic Siebe ben (Sinjelnen nid^t smingt unb 
bem tt)a§ frei ift, „ba§ man l^alten mag ober nid^t, o^ne ®efal^r 
bc5 ®lauben§ unb bei ©eelen ©cligteit", unb fafet jeinc SRcinunj 
bal^in jufammcn, bafe er fagt: „(Summa fummarum! prebigcn »itt 
ic^'§, jagen mitl id^'§, fd^reiben »itl ic^'ö, aber jmingen, bringen 
mit ber ®emalt will id^ nicmaub; benn ber ®(aube miüi willig, 
ungenötigt angezogen metben." 

^iernad^ beurteilt er ba§ Sl^un ber ©ittenberger unb befprid^t 
bie äbfd^affung ber SSBintelmeffen, bie miber ®otteö SBiÜien feien, 
unb bie Singe, bie ®ott frei gelaffen l^abe, mie bie (Sl^e ber ®eift- 
lid^en, ba^ Älofterleben , bie grage üom gaften, \>o\x ber Seid^te 
unb ben Silbern in ber Rirc^e, »obei er ba^ Ungered^tfertigte 
ber Silberftiirmerei flar barlegt, übrigens feinerfeits auc^ feine 
Abneigung gegen bie Silber um ber üielfad^ bamit getriebenen 8lb= 
götterei mitlen nic^t üer^el^lt. Slber mu| man beS^alb, ober barf 
man beSl^alb bie Silber herunterreißen unb üerbrennen? „©et 
SBein unb bie Söeiber bringen mand^en in gammer unb C)crjeleib, 
mad^en üiel ju Starren unb ma^nfinnigen Seuten; wollen mir 
barum ben SBein megfd^ütten unb bie SBeiber umbringen?'' Sc= 
beutfam ift babei bie Schärfe, mit ber er eine ba§ ?l6enbmal&l 
betreffenbe grage bcl^anbelt. |)atten bie ^ajjiften auf bic Serül^= 
rung beö gemeinten Srote§ unb SBeineS üonfeiten eines ßaien 
fd^mere ©trafen gefegt, fo meinten bie SBittenberger il^re ^eil^eit 
nic^t beffer bejeugen ju fönnen, als "t^a^ fie bie gorberung auf= 
fteUten, jeber müfete Srot unb Jfeld^ anrül^ren. Safe man gerabe 
in biefem ^unft einen 3^a^9 aufgerichtet, ber allentl^alben Srger= 
nis erregen mufete, obwohl man ja au^ SJtad^t ^abc fo ju l^anbeln, 
barin fab Sutl^er einen fd^weren greüel. „SBerbet il^r t)on biefem 
©tiidC nid^t abftel^en, fo barf mid^ fein ^aifer no^ Sfönig, noc^ 
jonft jemanb bon Irinnen jagen; i^ miti »ol^l ungetrieben üon 
cud^ felbs laufen. 3^^ i^^^f ^^¥ wnb frei fagen, bafe mir meinet 
geinbe feiner, mie tt)o^l fie mir biel SöfeS faeibrad^t, fo üiel 8eibe§ 
getrau l^at als eben il^r, meine greunbe, mit biefem einigen ©tüdEe. 
2^t l^abt mid^ l^ierinnc re4)t troffen. — SBolIt il^r bamit gute 



S)ie Shil^c totrb toicbct l^ctgepellt. 51 

Sl^riften fein unb cud^ barin rfil^mcn, bafe il^r ba§ ©alrament, 
bcn Scib Sl^rifti mit ben ^änbcn angreift, fo mären bie S^ben, 
C)erobe$ unb ^ilatu§, bie beften Sl&riften gemefen; id^ meine ja, 
fie l^aben ben Seib Sl^rifti angetaftet. 9iein, lieben greunbe, nein! 
aUo gel^t*^ nid^t an, baS Sleic^ (Sottet [teilet nid^t in äufeerlid^em 
Singe, ba§ man greifen unb füllen !ann; fonbern im ®lauben 
unb in ber ^aft." Unb niemanb l^at an fold^em Jl^un einen 
SfJu^en, biele aber ©d^aben. SBa§ foüi'^ alfo? „®arumb mu| 
man fid^ mol^l borfel^en, bafe man feilte 9?euigleit miber alte 
löbliche (Semol^nl^eiten aufrid^te, e§ fei benn ba§ Sbangelium jutjor 
burc^ unb burc^ mo^l geprebigt unb getrieben/ „Söenn man 
ia^ SBort frei gelten Idfet unb binbet e§ an fein SBcrf, fo rül^rt 
e§ l^eute ben, morgen einen anberen; faßt alfo in§ ^erj, unb 
nimmt bie ^zxizn gefangen. Sll^bann gel^ets fort, ia% man^ 
aud^ nid^t gemal^r mirb, »ie e§ ift angefangen. — SBol^Ian, ®ott 
»irb nod^ atle§ jum S3eften fd^idCen, »o il^r nur folgen wollt unb 
bon biefem üRifebraud^ unb ©türmen abftel^en, mie id^ mid^ benn 
ganjlid^ üerfel^e, bafe il^r e§ tl^un werbet." 

Unb biefe C)offnung l^at il^n nid^t jufd^anben werben laffen. 
©ein (Erfolg war ein jweifellofer. @^ mar nid^t bie l^inreifeenbe 
(Semalt feiner Serebfamteit, — bcrgteid^t man biefe ^rebigten, bie 
mir freiließ faum mortgetreu befi^en, mit anbern, fo fann man 
fie nüd^tern finben — , e^ mar feine eigenartige ^erfönlid^teit, ba§ 
in fid^ fefte unb gemiffe SBefen, bie rul^ige Älar^eit unb bie Über= 
jeugtl^eit feiner Slu^fül^rung gegenüber ben l^immelftürmerifd^en 
SBerf^mommenl^eiten Sarlflabt§ unb ®enoffen, bie il^m ben ©ieg 
errang, ©iejenigen, bie il^n bi^l^er nur au§ feinen ©d^riften tannten 
unb il^n nun jum erftenmale fallen, bie neuen ©tubenten maren 
erftaunt über bie milbe, jum ^cxitn fpred^enbe greunblic^feit be§ 
gemaltigen 9Ranne§. „SBer il^n einmal gel^ört l^at, ber müfete 
ein ©tein fein, menn er i^n nid^t mieber unb immer mieber ju 
l^ören münfd^te", fc^rieb ein ©c^meijer in feine C)ßintat. Site menn 
e§ [\ä) Don felbft Derftänbe, untermarf fid6 bie erregte ©tabt bem 
Sfanne, ber il^r ba§ Süangelium gebra(^t. ?lud^ nid^t einer miber= 
fprac^. ®er SRat eierte il^n, fo gut er fonnte, fc^idtte il^m Jud^ 
5u einem neuen SRßnc^^gemanbe, berel^rte il^m ©ier unb SBein 

4* 



52 ^fßon Bdber (^cit M @altament9 )u nel^tnen 2c." 

unb janbte einige 3^it barauf eine gleiche (Babe auc^ feinem SSatet 
nad^ SKanSfelb. ©atlftabt moi)U im gel^eimen grollen — üo» 
Anfang an l^ielt Sutl^er eine mitUid^e ®inned&uf(etung bei i§m für 
fel^r unmal^rfd^einlid^, aber er fd^mieg ^unfid^ft. SBon dkibriel 3u>iQing 
tonnte Sutl^er balb berichten, baf) er in fid^ gegangen unb ein 
anberer SRenfd^ gemorben. SReland^tl^on badete nid^t mel^ baran, 
SBittenberg ju berlaffen. ^^^^^nann l^atte bad ®eful^l unb fprad^ 
cS aus, baf( nun aQed lieber gut merben mäf(te. ®tabt unb Unis 
üerfität l^atten il^en gul^rer »ieber gewonnen, unb alsbalb trat 
Sutl^er mieber in feine getool^nte Xl^&tigfeit. Sßor ber ®emeinbe 
))rebigte er ie^t mieber über bie je§n Gebote. S)ad alabemifd^e 
ßel^ramt burfte er anfangs nur in befd^ränltem SKafee »ieber attf= 
genommen l^aben, menigftenS ful^rte 9i{eland^t§on bie üon fiutl^er 
bei beffen Fortgang übernommenen SSorlefungen meiter. S)ie erfte 
3Sorlefung, oon ber mir nad^ feiner äifidfel^r fidlere SJunbe l^ben, 
ift eine !(uSlegung beS S)euteronomium Dor ben noc^ oorl^nbenen 
ftlofterbrfibern. (Sx begann fie am 23. ^^^tuar 1523. @ie erfd^ien 
im "^a^xt 1525 im ®rud(. 

@el^r balb nad^ feiner StucKel^r lieg er eine Schrift auSgel^en 
unter bcm Jitel: „5}on beiber ®eftalt beS ©alramentd 
ju nel^men unb anberer SReuerung. " Sie bel^anbeltc bie 
im 2,itel bezeichneten ^agen unb maS bamit jufammenl^ing, 
iPoUte aber aufeerbem aud^ bie (Srünbe öor aUer SBelt Ilor legen, 
»arum er einftroeilen ju ber alten Drbnung jurudtgefel^rt fei, 
n&mlid^ um bie ©d^mad^en ju fd^onen, unb niemanbeS (Semiffen, 
ber nod^ nid^t feft geworben, ju befd^weren. 

®o foQte benn einftmeilen aQeS beim ^Iten bleiben, ober t)ieU 
mel^r man fül^rte, was überl^aftig abgefd^afft worben war, wicber 
ein. SBieber fal^ man bie geweiften ®ewänber, l^ielt man bie 
SReffe in lateinifc^er Sprache, nur würben bie (Seiftlid^en ange= 
ttiefen, bie auf bas Opfer bejuglid^en SBorte wegjulaffen, xoa^ um 
fo el^er, ol^ne Ärgernis ju enegen, gefc^e^en tonnte, als ber gemeine 
äRann üon bem SBortlaute gar nid^ts oemal^m. S)ie ^auptfac^e 
fei bod^, ba| bie JBorte bes @atramenteS fieifiig geprebigt würben 
unb baburd^ bie ®ewiffen erflartten. ^©er gemeine SKann wirb 
nid^t mit ber 2;i^at nod^ mit ber Drbnung, fonbern mit bem 



Sieberl^etfieKung ber ür^Uci^n 3u|l&iibe. 58 

(SDangcUo geleiert, bafe bcibc ®cftalt tcd^t fei." ©cSl^ölb mutbc 
aud^ ba^ ^benbmal^l mie frül^et in eina (Seftalt angeboten, »er 
es aba unter beiberlei (Seftalt em))fangen moQte, tonnte es au(^ 
fo l^aben, aber bann ju einer anberen 3^^*/ ^^«^^t ^i^ ©d^wad^en 
nic^t ge&rgert mürben. 0ud^ bie t&glid^e SReffe l^ätte Sutl^er gern 
abgetl^an unb nur eine »irflid^e Äbenbrnal^lSfeier, wenn ia^ S5eburf= 
nis bafur üorl^nben, jebe SBod^e ober jeben SRonat eingerid^tet 
gefeiten, aber „^^ ift ^u frul^e, fold^eS anjufal^cn'', eröfirte er in 
jener ©dftrift. ©ie gemeil^te C^oftie blieb in ber SRonftranj — 
für bie ftrantentommunion, bie 8utl^er übrigens bamals für un= 
nötig erßfirte, inbem eS genug fei, bafe man gefunb baS ®atra= 
ment nel^me ober eS nid^t berad^te im Sterben, ©ie SBinfelmeffen 
blieben offijieU abgetl^an, bod^ »urbe ein ^ricfter, ber fie ©ewiffenS 
l^alber l^alten ^u muffen glaubte, baran nic^t gel^inbert. Unb maS 
Sutl^er immer mieber bamarf, mar jebe ?lrt bon S^Jangr ciud& 
bann, menn man glaubte, fid^ aufs (Sbangelium berufen ju tonnen. 
„Seber mag nad^ feinem (Semiffen jufel^en, mie er bem ©Dangelium 
cntfprid^t, bis alle junel^mcn unb alle eöangclifd^ merben." 3«= 
beffen mu| man bie, meldte baS (Sbangelium nod^ nic^t f äffen, 
tragen. ®o l^offte er, bafe fic^ lebiglic^ auf ®runb ber eban= 
gelifc^en ^rebigt aUcS Sufeere bon felbft ergeben merbe. Unb 
gleiches SSerfal^ren riet er aud^ ben auSmfirtigen greunbcn. ®ic 
©d^mierigteiten, bie ber ÄuSfül^rung feines frommen aber bo(^ 
rec^t naioen ®ebantenS entgegenftel^en mußten, finb il^m gar nid^t 
5um S3emu|tfein getommen. Unb bie ®ad^e lieg fid^ ganj gut 
an. ^reilic^, ganj bas alte ©eprfige befam ber ®otteSbienft nid^t 
mel^r. SRand^eS, maS (Sarlftabt eingerichtet, lief( man befleißen. 
®o blieb bie parrtird^e in ber Siegel gefd^loffen unb mürbe nur 
5um ®otteSbienft geöffnet. (Sinige ®d^mierigfeit bereitete ber 
inimifd^cn eingetretene SRangel an ®eiftlic^en unb an Sl^orffingem, 
bie burd^ bie ^ufl^ebung ber ftnabenfd^ule in' Slbgang getommen 
maren. ©ie beiben nod^ üorl^anbenen ©iatonen mußten mit 
bem ftüfter neben bem öltar ftcl^enb bie 8tef})onforien fingen, 
unb bis SBugenl^agen 1523 jum orbentlid^en ^Pfarrer berufen 
»orben mar, laftete bie ^rebigtarbeit fo jiemlid^ allein auf ßutl^er. 
%vix gemCl^nlid^ ))rebigte er am ®onntag jun&(|ft in feinem ftloßer, 



54 £ut^er unb bU dioidauer ^to^^etea. 

lieft fi(i^ hierauf mit ben übrigen Srül>ern bon bem ^xxox, ber 
bie Hbenbmal^lSmorte je^t in üernel^mUci^er SBeife oorttug, baS 
Slbcnbmal^l reichen unb begab fic^ bann in bie ^farrfiic^e, um 
aud^ boxt ju prebigen. !Z)aju tarn mittag^ 12 U^t noc^ eine 
jweite ^tebigt oot bei ©tabtgemcinbe. 

%u(l^ bet (Sinfiuft ba Qwidavi^ ®(^m&rmet mar aldbalb 
öorübcr. äU ßutljier oon ber SBartburg jurüdtfe^rte, waren i^rc 
gü^rer in ber ©tabt nic^t anmefenb, unb erft einige Socken fpdter 
l^atten S^lartuS ®tubner unb ein gewiffer SRartin (SeOariuS au$ 
®d)wabtn eine Unterrebung mit Sutl^er, ber ftd^ nur ungern mit 
il^nen einliefe, ffiie früher bie SOiittcilungen ber greunbc über 
il^re Offenbarungen, fo machte auc^ jc^t, wa^ jene äR&nner t>er= 
fönlic^ Cutter oortrugen, leinen (ginbrucf auf i^n, ober beftdrtten 
il^n Dielme^r nur in feiner Überjeugung, baß i^re ße^re wiber ba^ 
@üangelium fei unb auf einer Sanierung be^ ®atan«$ berul^e. 
Über baS ©c^riftmort ^inauS moQte er oon Offenbarungen nichts 
wiffen, eS fei benn, bafe fic i^re barüber ^inauSgel^enbe ßcl^re unb 
i^r ^rop^etentum burc^ SBunber bejeugtcn. Sr würbe i^nen fc^on 
nod§ glauben muffen unb würbe ßt\(i)cn genug je^en, erwiberten 
jene burd^ öutl^ers 8lble^nung gercijt, aber biefer antwortete ooü 
3uüerfi(^t: „SRein (Sott wirb'ö beinem ®ott wo^l oer bieten, bafe 
bu fein ^ii(i)^n t^uft." 3ö^"^^ffiÜt oerlicfeen fie fogleic^ ©tabt 
unb ßanb. Kuc^ JlitolauS ©tord^ wie fein nicbt unbebeutenbcr 
änl^ängcr, ber 3urift Dr. ©erwarb SBcfterburg auö fföln, bie im 
^erbft nad^ SBittenberg (amen, oerfu(^ten oergeblic^, Sut^er für 
fic^ ju gewinnen. ®er aftere, ber wie ein ßanbötned^t auftrat, 
mad^te auf ibn nur ben ©inbrudC eineä leichtfertigen Sienfc^en, ber 
auf fein (Serebe felbft nic^t oiel gebe. ^®o jpielt ber Satan 
mit bem äRenfc^en'', fd^rieb fiutl^er an ©palatin, unb oon i^ren 
Anhängern war nid^t me^r bie Siebe. — 

älber auc^ anberwärtS galt es, bie 9iu§e wieber l^eriufteOen 
unb eine gewiffe (ird^lic^e Orbnung ein jurid^ten , benn an nic^t 
wenigen Orten ^atte fic^ bie Steigung gejeigt, in ä^nlic^er Seife 
wie in äßittenberg borjuge^en; befonberS war eS ber oft über= 
l^aftete Austritt ber SKönc^e unb i^r nid^t feiten fieifd^lic^eS ^oc^en 
auf i§re c^riftlid^e greil^eit, weld^eS bie @emüter berwinte. aSo 



tt nur tonnte, fud^te Sut^et burd^ briefliche äRal^nungen unb 
SBarnungen ju berul^igen, l^attc aber jel^r balb öerj^jred^en muffen, 
iine 8lrt üon „SSifitation" oorjune^men. ®ie mar gewiffermafecn 
ba^ (SegenftüdC ju ben äJifitationen , bie gerabe um bie 3cit üon 
fiutl^er^ SliicKe^r auf jpeäieUe ^lufforberunfl bc^ SReic^Srcflimcntö 
bie ©ifd^öfe üon SRerfeburg unb 3Reifeen in i^ren ©prengeln 
öornal^men. JDer Untere, ber üon 8utl&cri5 altem (Segner, bem 
Dr. Dd^fenfart^ oon Seipjig, begleitet mürbe, liefe fid^ babei fogar 
i^erab, ju prebigcn. 

Salb nad^ Dftern, grcitag ben 25. äpril, machte fic^ ßutl^er 
<iuf bie äleife, um 33orna, Stltenburg, 3">i*öu unb ©ilenburg ju 
befuc^en. ©ie mar nic^t ungefährlich, benn er mufete mieber 
Sllbertinifd^eö (Sebiet berül^ren. Überallhin mar er bef^nberö ein= 
gelaben. ^n Slltenburg ^anbelle eö fic^ mefentlid^ um bie @in= 
feftung eine3 coangelifc^en '»^farrer^. ®ie ©tabt münfc^te einen 
jolc^en, aber ber ^ropft unb baS (Sl^or^errenftift , bem baö 33e= 
fe^ung^red^t juftanb, moUte i^n nic^t julaffen. Sut^er beft&rtte 
bie 8lltenburger in i^rer SReinung, bafe e3 baö Sed^t ber ®e= 
meinbe fei ober be§ 3lateö, itn man o§ne meitereö aU 3le|)räfen= 
tauten ber ©emeinbe an bereu ©teile feftte, falfc^en ?ßrebigern ju 
wehren unb fid^ eöangelifc^e ^^rebiger ju beftetlen. @r §atte il^nen 
(Sabriel S^^iUittfl öorgefc^lagen. Aber tro% feiner Smpfe^lung 
«rllärte fic^ ber Surfärft in Srinnerung an beffen Umtriebe mit 
aSeftimmt^cit gegen i^n. Änftatt feiner mürbe Anfang 1523 
SBBenjeölau^ ßint, ber fein Drbenöoitariat nieberlegte unb balb 
barauf l^eiratete, ber erfte eoangelifc^e ^rebiger 8lltenbuxg§. 

Unter ganj befonberem 3ulauf prebigte ßut^er oiermal in bem 
nod^ immer aufgeregten 3ö>i*ttw- ®^ *>i^ Sirenen bie laufenbe, 
bie oon allen ©eiten, um il^n ju l^ören, jufammenftrömten , nic^t 
ju faffen oermod^ten, fprac^ er einmal oon einem genfter beS 
Slatl^aufe^, ein anbere^ 3»al oom ©c^loffe au§. ^kx l^offte er 
für ba^ (Soangelium ben beften gortgang. ©enn in S^^^^^ 
loirlte, mie bereite ermäl^nt, mit jmei anberen eoangelifc^ gefinnten 
^rebigern fein greunb SRifolauö C^ciuSmann, ein ®eiftli(^er, ber 
ob feinet fittlid^en Srnfteö, ber Sleinl^eit feines S^aratterS unb 
feiner fonftigen 2ü(^tigteit Un beften SKännem ber Sleformation 



96 ^iBoniinenfd^enUl^teptneibett.'' ^03ibet bnt folfd^ genannten gei|lt @tanb.'* 

bcijujdl^cn ifl. ?luf bet Studtteife ptebigtc er wie bctcitt auf bcr 
{)tnfal^tt nod^ jmeimal in Sotna, wo inbeffen bet 16ifd^of oijttiert 
l^tte, ebenfo in (Silenburg, an weld^em Orte fid^ feit bem Vuf:: 
treten 3tt>ißiii9^ We Parteien befel^beten. ©er fturfurft follte, fo 
fd^eb er bon l^ier and an @))alatin, aU Obrigfeit unb au^ 
(5l^flett})flid^t l&ier felbft eingreifen, ,,ben SBölfen meieren'*, un^ 
jum ereile feinet SBoIted ben 9lat )ur ^nfledung eines eüangelifd^en 
$rebigerd beranlaffen. 

SRel^rere ber auf ber Äeife gel^altenen ^rebigten finb uns er= 
leiten. @ie geigen, wie er ed meinte, wenn er verlangte, baft 
man bor aßen ©ingen bas (Sbangelium prebigen unb aßeS anbere 
ftd^ entwideln lajfen foQe. Überaß bejweden fie bie innaUd^e 
geftigung feiner 3u^örer in ber d^riftli^en (grtenntni« befonbcrS 
au(^ l^infid^tlic^ beS aßgemetnen ^rieflertumS aßer (S^riften unb 
ber barauS l^erborgel^enben 9ted^te unb ^flid^ten, aud^ bie ®tfir- 
tung ber noc^ fd^wanfenben (Sewiffen, bie er über bie wal^ren unb 
falfd^en S3ifc^Sfe unb beren unbered^ttgte ©a^ungen belel^rt. ©em- 
felben Qmdt bientcn aud^ jwei Schriften, bie er im ©ommer 
ausgeben lieg, eine tleinere: i,SBon Slenfc^enlel^re ju meiben'' 
unb eine gröfeere: „SBiber ben falfd^ genannten geiftli(^en 
©tanb beS ^apfteS unb ber Sifc^öfe". Sefttere, wol^l 
l^erüorgerufen burd^ bie mel^r als biSl^er l^erbortretenbe Slbfic^t ber 
SSifd^öfe, bie eoangelifc^e ^rebigt ju üerfolgen, ift jugleid^ eine ber 
fd^ärfften unb jornigften ©d^riften, bie ßutl^er je gef (^rieben l^t. 
3}m SSoflgefu^le feines göttlid^en »erufeS, als „(ScclefiafteS Don 
®otteS (Snaben*', bedfte er barin mit einer faft berle^enben Offenl^eit 
baS Und^riftentum unb bie Safter beS ftleruS unb ber ftlofterleute 
auf, um fie bamit ber aßgemeinen 93erac^tung preiSjugeben. ©ie 
oft gel^örte Siebe, ^a% er burd^ fein ftrafenbeS SBort Aufruhr wibcr 
bie geiftlic^e Obrigteit enegen tonnte, fi(|t il^n wenig an: ,,®oQ 
barum (SotteS SBort nad^ bleiben unb aße SBelt Derberben? — (5S 
wäre beffer, ia^ aße Sifd^öfe crmorbet, aße (Stifter unb ftlöfter 
auSgewurjelt warben, benn ba| (Sine ®eele berberben foßt.** 
„föenn ^e nid^t l^dren woßen Ü^otteS Sort, fonbern wüten unb 
toben mit Sattnen, brennen, SRorben unb aßem Übel, waS be? 
gegnet il^nen bißig, benn ein fiarter Sufrul^r, ber fie bon bet 



2>te Biiß^nbe in (Srfurt 67 

SBcIt ausrotte. '^ gteilid^, ,,(SottcS SBott mad^t nid^t auftul^t, 
fonbcrn bcr öetftodttc Ungcl^otfam, Der fid^ bamiber aufkl^net*'. 
(Sl^rifti SBort ftürmet mit nicmanb leibKd^; e5 öerfünbigt aber 
letblid^eS ©türmen ben J^rannen unb löfet fänftlic^ bie ©eelen 
von il^ren S3anben, ia% fte berad^tet »erben: meld^eS ift baS aQer» 
befte ©türmen." Unb fo bie in il^rem ©ewiffen bebrfingten ftlailer 
unb ftlofterleute bur(^ flare unb l^eQe ©c^riftworte aud benen il^nen 
oft »iber SBiflen auferlegten ©anben ju löfen, ift ein ^aujjtjiocdt 
feiner ©d^rift. Sabei bead^tet er aud^ bie mirtfd^aftlic^e ©eite 
ber grage. ®r weife, bafe fel^r biele nur, um baS bäterlid^e @rb= 
gut nid^t adjufel^r 5U jerfplittern, bem ftlofter übergeben würben. 
^SBarum tl^ut man nid^t", fragt er ba, ^»ie im Solle 33rael 
gef(^l^, ba nur immer einer ftSitig blieb, ©einen S3rübern gab 
man etwas unb liefe fie ben anbern im 93olf gleid^ fein. 3Rüffen 
aOe e^ürfien unb @ble bleiben, bie dürften unb (Sble geboren fmbi 
8BaS fd^abet eS, ein gurft ne^me eine Bürgerin unb liefee il^m 
genügen an eines jiemlid^en Bürgers ®ut? Sieberum eine eble 
^agb n&l^me auc^ einen Bürger. (Ss wirb'S boc^ bie Sdnge nic^t 
tragen eitel Slbel mit ^bel l^eiraten, ob wir üor ber 3Belt ungleich 
finb, fo finb wir boc^ bor (Sott äße glei(^, ?lbamS ftinber, ®otteS 
ftreatur unb je ein 3Renf(^ beS anbern wert.'' — 

92od^ mel^r als in ben obengenannten Orten wunfd^te man 
ßut^erS Änwefenl^it in (grfurt. ©ort war es, wie wir fc^on l^flrten, 
ju Sut^erS grofeem ßeibwefen, bereits im ?lpril 1521 ju bem unfeligen 
^faffenftürmen getommen. Jffienn auc^ bie aufeere Stulpe wieber 
flergefteüt war, fo gdl^rte eS bod^ weiter. Unb was Sut^er aud^ bort 
betlagen mufete, war ber SRangel an Sefonnen^eit, an äSßeisl^eit 
unb (^riftlid^er Siebe, bie fic^ um ber ©d) wachen willen auc^ eine 
©efd&ränfung ber c^riftlid^en grci^eit aufjulegen öermoc^te. ©(^on 
im ©ejemba 1521 I^Srte man bon tumultuarifc^en Austritten ber 
SRdnc^e. Als baS Auguftinertapitel bann allen bie ^eil^eit jurfidt 
gegeben, unb aud^ Sang, ber $rior, fein OrbenSgewanb abgelegt 
l^ttc, war fein C>cilten me^r. ßutl^er fc^rieb baruber an ßang: 
m^^ fel^e, bafe unfere SRönc^e jum grofeen 2;eil auS teinem anbern 
(Brunbe austreten, als aus welchem fie eingetreten finb, nfimlid^ 
bem ©aud^e unb menfd^Ud^er greil^eit ju fröl^nen." SBie urteilten 



58 Unrul^en in Sifutt. ©enbfci^teibtn t>on bet $eitigent>eu]^rung. 

bann crft bic ©cgncr! ®ic anbeten Drben folgten bem ©eifpiel 
ber äuguftiner, unb Don biejen blieb nur ein einiiget, 8ut^3 alter 
öel^ret Ufingen, bem Drben treu unb l^atte, als er mit Überjeugung 
für bie alte ßel^re eintrat, Schimpf unb ©pott bon ben früheren 
(Senoffen ju erfal^ren. SÄud^ ßutl^er liefe fid^ balb ju l^arten unb 
ungered^ten Urteilen über i^n Einreißen, menigftenö in ©riefen. 
®elang eS anä) ben frül^eren äRSnc^en, in ben meiften ^rc^en ber 
®tabt baS Soangelium ju oertünbigen, fo gefd^a^ bieS tod) nic^t 
o^ne ben ^eftigften SBiberfprud^. S3alb befdmpfte man fic^ auf 
ben Äanjeln unb in grober litterarifd^er gelobe, S^ftanbe, welche 
bie ^eblic^en oerfc^euc^ten unb bie Unioerfität aufd ernftlidjfte 
fc^Sbigten. ^uc^ ^ier l^enfc^te unter ben @oangelif(6gefinnten, beren 
c^riftlid^e @r(enntniS l^inter i^r«m polternben @ifer fel^r jurü(f= 
ftanb, bie Sieigung, furjer ipanb in Sarlftabtfc^er ©eije ju refor= 
mieren, ferner ein aus bafelben SBurjel entftammenber gejeftlid^cr 
3ug, ber auc^ bie bürgerliche (SefcftespPege nac^ SRofeS SSorfc^riften 
regeln ju muffen glaubte. Sut^er tonnte ni(^t genug baoor n)arnen, 
fic^ 5u überftütjen, ,,bef (Reiben unb ru^ig ju leieren bei ben SJien= 
fd^en, um befto tü^ner unb gefeftigter gegen ben Satan ju fein". 
SBenn irgenbroo, fo lag in ©rfurt bie (Sefa^r cor, bafe gerabe bie 
eoangelijc^en ^rebiger baS (goangelium in ©c^anbe unb SScrad^tung 
biäd^ten. ®c^on am 29. SRai 1622 tünbigte er ein ©enbfd^reiben 
an bie ®emeinbe an, tam aber erft am 10. S^^li baju, eS auS= 
gelten ju laffen. @S war oon allgemeinem Sntereffe, ba eS neben 
ber fpejieflen (Srma^nuug ju griebe unb ©ntrac^t, ber ernften 
äBarnung oor gen^altfamer Steuerung unb @mp5rung eine ^age 
bel^anbelte, bie nid^t nur ju Srfurt, fonbern aud^ anbermärtä ge= 
rabe bamaU unter ben Soangelifc^gefinnten oielfac^ erörtert würbe, 
bie grage nad^ SBefen unb SBert ber ^eiligenoere^rung. ®S tonnte 
faft befremben, aber eS ift c^aralteriftifd^ für ßut^erS ®laubenS= 
leben, mie fern i^m felbft um jene 3cit biefe grage lag. ®r tann 
fid^ gar nid^t öorftellen, mie jemanb, ber fein |)eil allein auf ®ott 
unb (5§riftuS grünbe, fic^ mit fo unnötigen ©ingen quälen fönne, 
unb fo l^at bei i^m felbft, wie er fc^reibt, ber ^eiligentultuS roie 
oon felbft aufgel^ört, obne bafe er einen S^itpwJ^tt bafür angeben 
fönne. ®o muffe eS bei aUen fein, unb fo rät er benn ben 



$rebigtcn in Erfurt unb SÖcimat. 59 

^rfurtetn, fidg let)iglt(^ an baS ®emiffe ju galten, ben einigen 
SRittIcr 3efum S^tiftum, übrigen^ bie ©d^wac^en ju fc^onen, bcnn 
fagt er, „xok voo^l eS o^ne 3lot ift, bie C)eiligen ju üexel^ten, ad^tc 
id) ioi), ben nic^t ju Dcrbammen, bet fie noc^ eieret, )o et nid^t 
fein aSertrauen auf fie feftt*. 3Rit dl^nlit^et SBatnung bor t^ßric^tcn, 
unnötigen fragen, bie ber ®atan nur jum ®(^aben beS @bangeUumS 
l^crauffü^re, antwortete er, »ie in äSora^nung fünftigen Unl^eUä, 
auc^ ben SBalbenfem, bie im Sommer 1522 jum erftenmal mit 
il^m aSerbinbungen antnü))ften. äRitte Oftober lieg a fic^ bann 
bod^ noc^ tro^ ber bro^enben (äefa^r beftimmen, felbft nac^ Srfurt 
ju fommen, wo bie greunbe i§n freubig begrüßten, aber ber Slat 
unb bie Unioerfitfit jeben offijieüen ©mpfang oermieben. 3Relanc^= 
tl^on, 8lgricola unb ber frühere SÄuguftinerprior ^alob ^^Jrdpofitu^ be= 
gleiteten i^n. SBaä er bort über bie Steuerung ber S)inge beiprad^, 
miffen »ir nic^t. 5Rur feine ^rebigten finb unö erhalten. 3Rit ber 
offenbaren W]xi)t, beru^igenb ju mirten, be^anbelte er bar in fein 
f>aupttl&cma bon bem aSer^ältniö Don ©tauben unb guten Söerfen, 
unb mie fc^on anbermärtö fteüt er im übrigen al^ mafegebenben 
(Srunbfa^ auf: „®a§ Soangelium bebarf unjerer ^ilfe nic^t, e§ ift 
für fic^ jelb^J genugiam, man fott e§ prebigen unb atteö anbere (Sott 
überlaffen." ©ri^eblid^ polemifc^er gegen ben ^^Japft unb fein älegiment, 
gegen bie ocrmeintlic^e SJerbienftlic^feit beä SRönd^tumS unb anbereS 
mel^r, maren feine ^rebigten, fec^ö an ber Qafjil bie er auf ber |)in«» 
unb Südfreife in ©egenmart beö ^^h^Sß Sol^ann unb feineä ®ol^ne§ 
in ©eimar ^ielt. 3m übrigen finb fie bemerfenefroert burc^ feine 
©arlegungen über ba^ atigemeine ^rieftertum in feinem S3erl^ciltni5 
jum ämt unb über bie Aufgaben ber rocltlid^en Dbrigteit, ©ebanten, 
bie i§n bamalö oiel befc^äftigten unb balb in eigenen ©c^riften be= 
l^anbelt werben foHten. 2)em ©palatin fc^einen über jene ^rebigten 
unb bie 33orgänge auf ber Steife allerlei ©erüc^te ju Dl^ren gefommen 
ju fein, ßuti^er unb 4Reland^t§on tonnten il^n beruhigen, ©er treue 
greunb am |)ofe ^atte jeftt mieber einen fd^meren Staub. 8lÜent= 
leiben fotlte er oermitteln, 1:>a l^emmenb, bort förbernb mirfen unb 
Dor allen ©ingen tm ängftlic^en »urfüiften, bei bem Cutter balb 
für bie{en, balb für jenen Sc^u^befol^lenen etwas ju bitten l^atte, 
bei guter ßaune erl^lten. ©aS war jeftt fc^wieriger alö je. 



60 streit mit ^inrtd^ VIII. bon ^glanb. 

3u ßutl^etS alten (Scgnctn »at nod^ ein neuer getommen, fein 
getingerex als bet ftönig ^einric^ VIII. t)on Snglanb. Obmcl^l 
bieget autottatifc^e ^m\(iia fid^ barin gefiel, bet (Sonnet. bc5 
(StaSmuS ju fein, unb ftd^ Don ben C>umaniften üetl^ettlic^en lief(, 
toax er bo(^ nid^t minber ein aSere^rer beö Jl^oma« bon tlquine. 
®emtg toar ed jum großen Steil ))erffinlt(|e (Siteltett unb ber 
föunfc^, ben Sani beS $a))fted ju ernten, toenn er befd^log, gegen 
Sutöer als ©(^riftftetlcr aufjutreten, aber fd^on frul^er l^atte et 
groben feiner ?5erel^rung be« infallibeln ^apfttumS gegeben unb 
Ȋl^renb beS SBormfer 8leic^StageS ben ftaifer jur SBernic^tung bes 
SBittenberger fte^erS aufgeforbcrt. ©alb barauf fd^rieb er feine 
„Segrunbung ber fieben ©atramente" gegen ßutl^er, bie nic^t fo 
fel^r ben ßmedt ^tte, gütiger wirttid^ 5U miberlegen, als feine 9%ud^= 
lofigfeit barjutl^un unb bie 9{otn)enbig{eit feiner SBerbrennung, bie 
er mit offenen ©orten forberte, ju erweifen. Jroft ber für einen 
ftönig immerl&in auffalleuben RenntniS ber ©c^olafHl mar eS ein 
elenbes SKad^wert, baS in SSerbrel^ung beffen, »aS ßut^er gefagt, 
©ro^eS leiftete unb in unflätigen @c^mäl^ungen ins SRa^lofe ging, 
(grft fpät, im ©ommer 1522, betam ßut^er bie ©d^rift ju ®efi(^t. 
3n wenigen lagen l^attc er eine ge^arnifc^tc beutfc^e unb eine 
lateinifd^e Entgegnung gefd^rteben. Sie ©ad^e mad^te il^m teine 
©d^mierigleiten, ju offen ^atte ^dmxii VIII. feinen ©(^riftbemei^ 
berfpottet unb alles unb jjebeS auf baS Stecht ber ftirc^e, fo ju 
l^nbeln, wie fie getl^an, unb bie 8luSfpruc^e ber SSäter gegrünbet. 
Jlaturlid^ mar nun auc^ ßutl&er nic^t fein. Unb wol^l niemals 
»ar biSl^er ein ftönig in fo oerfid&tlic^er SBeifc bel^anbelt »orben, 
als biejer ©c^olaftifer auf bem ÄönigStl^rone üon bem SBittenberger 
äßönc^e, unb freiließ l^atte mo^l auc^ niemals bisl^er ein ftönig 
untöniglid^er gefd^rieben als biefer. Unb »enn irgenb etmaS feinen 
3orn nod^ exl^ö^en tonnte, fo mar eS ber Umftanb, bafe ßeo X. 
bem ftSnige t)tn noc^ l^eute bon ben englifc^en ^errfc^ern geführten 
litel eines SSerteibigerS beS ©laubenS beilegte unb öen ßefem 
feines S3uc^eS einen ^e^nt&gigen 96laf( gemährte. 9BaS mar il^m 
aud^ ber ftönig! SRertmurbig übrigens, mie Diel er bon i^m unb 
feiner ?ßolitit mufete. (gs mar il&m nid^t unbetannt, mie bie luborS 
burd^ SBlutbergiefeen auf ben l^ron gelangt. ®aran erinnert a 



UrteUe bet gteunbe barüber. ^tbetüberfe^ung. 61 

in ber populär gcl^altcncn beutfd^cn Sluögabc feines ©ud^cS, bie et 
für nötig l^ielt, roeil ®eotg t)on @ad^fen eine beutfd^e Übetfe^ung 
^ct fönifllid^en ©d^rift beranlafet ^atte: ^(Sr fütd^tet feine ^aut, 
baS S31ut möd^te an il^m getod^en toerben. S)arum gebentt et ftd^ 
<in ben $apft ju l^dngen unb tl^m ju l^eud^eln, auf ba^ et feft 
ftften möge. ®o l&ing et fic^ aud^ »eilanb an ben ßaifet, jeftt 
<in ben Sönig bon gtantteid^, »ie benn pflegen bie t^tannif^en 
unb böfen ©ewiffen ju tl^un. (Sie finb ted^t jufammen, ^apft 
unb ^einj t)on (Sngellanb. ^enet l^at fein ^apfttum tooffl mit fo 
gutem ®e»iffen, als biefet fein ftönigteic^ etetbet. ®atum judtet 
einet ben anbetn, wie bie SRaulefel einanbet judten." 

©eine fd^atfe ©ptad^e ettegte auc^ bei ben gteunben, bon 
benen mol^l nut toenige (mie aud^ ]^eut}utage) bie ®4ltift beS SönigS 
gelefen l^aben mod^ten, peinlid^eö Auffeilen. Slbet ßutl^et füllte fid^ 
in feinem Siechte. „3<^ §abe eö au§ »ol^lbebad^tem 3Rute getrau", 
fd^tieb et, aU man il^m SBotfteUungen mad^te. Unb ,,n)et meine 
Seilte mit ted^tem ^tq^tn auffafet, mitb fid| an meinem ©ekelten 
ni^t ätgetn". ÜbtigenS l^ielt et fic^ mit bet löniglid^en Seifiung 
nic^t lange auf, nut bie aHgemeinen ^rinjipien unb bie äuölaffung 
übet ba§ ©aftament be5 JlltatS »ibetlegt et auSfu^tlid^, fonft 
bettoeift et auf feine ftül^eten ©c^tiften. „(&^ liegt mit bie SSibel 
}u Detbeutfd^en auf bem ^al^ neben anbeten, ia% x6) je^t nic^t 
länget in ^einjenS ®tedt mälzten tann.'' ®o »at c^. 

©ie aSetbeutfd^ung bet SSibel na^m jeftt feine meifte 3^it in 
ättfptud^. Qtoax l^atte et, wie fc^on etjäl^lt, bie Übetfe^ung beS 
3ieuen 2eftamentä nod^ auf bet SBattbutg beenbet. ?lbet im S3e= 
mufetfein bet ©d^toietigfeit beS SBetteS »oUte et fie nid^t auSgel^n 
laffen, o^ne bie gteunbe babei jutate ju jiel^en. SBäl^tenb bie 
etften Sogen fic^ fd^on im ®tudC befanben, mutbe bie ganje Sltbeit 
nod§ einmal mit SReland^tl^on butd^gcfptod^en, unb fein unb 3Relanc^= 
tl^onS ©tiefmed^fel laffen etfennen, »ie et bis ins ©injelnfte nac^ 
©enauigteit fttebte unb fic^ leine 3Rfil^e betbtiefeen liefe, um ben 
tid^tigen unb ben allen betftänblid^en ?luSbtudt ju finben. 8lb= 
ftammung unb (gntmidfelung befähigten il^n baju in befonbetem 
SRafee. SBon ^etfommcn ein SRittelbeutfd^et, beffen ©ptad^e auS 
mand^etlei Utfad^en fid^ längft als bie ®emeinfptad^e auSjubilben 



62 »tSetü6etfe^ung. 

angefangen, l^atte et auf feinen Steifen mic butd^ ben SSetfel^r mit 
ßeuten au§ allen ©egenben, bie anbeten SKunbatten jut ®enüge 
fennen geletnt, um il^te (Sigenatt mctten ju fönnen. @t l^at f|)ätcr 
in feinem „ ©tiefe üom ©oUmetfc^en'' e§ als eine Hauptaufgabe 
beö Übetfe%et§ bejeidinet, bafe et ben ßeuten aufö SKaul fd^auc. 
®a§ l^at et fc^on bamals getl^an. SJiit feinem butd^ jal^ttei(^c 
Seifpielc ju belegenbem feinen SSetftänbniö füt bie Slebeipeife bc^ 
8Solfev, il^te fttaft mieil^te ©d^önl^eit, unb bet gteube am ®ptid^= 
»Ott, l^at et manchen bräftigen obet finnigen SSolteauöbtucf in 
feine mittelbeutfdöe ©ptad^e mit aufgenommen, üetmod&te et e§, 
mie laum ein anbetet untet feinen ßcitgenoffen, ju beutteilen, mic 
weit eine SBSenbung obet ©a^fleflung aüen üetftänblid^ , beutfd^ 
obet „unbcutfci^" mäte obet nid^t. 3öie laum ein anbetet lebte 
et abet auc^ in bet ©d^tift, roat fie il^m ju eigen gewotben — fie 
unb fie allein ju oettünben wat ja feit g^l^ten fein Seftteben 
gemefen. ®aS mat eS, toaS il^n befähigte, bie ©ibcl nid^t nur 
5U übetfe^en, fonbetn, fo batf man mol^l fagen, fie ins ©eutfd^e 
umjugiefecn, eine beutjdöe SBibel ju fd^affen. 

®et S)rudf wutbe möglid^ft beschleunigt. ®tei ^^Jteffen atbeiteten 
batan. Jioc^ Ȋl^tenb beSfelben mutben bie einzelnen leile an 
©palatin unb C^^ä^g 3ol^ann üetfanbt. ^m übtigen l^ielt man 
bie @ad)e, mol^l um Jiad^btudt ju üetl^fiten, möglid^ft gel^eim. 
©leid^tDO^l l^atte fid^ bie Sunbe baoon fc^netl bctbteitet. SJiit 
Spannung mattete man übetall, »o bie eoangelifd^e ßel^te (Singang 
gefunben, auf baS ©tfd^einen beS SBetteS. Am 21. ©eptembet 
mat bet ®tudf öollenbet, unb fiutl^et tonnte ooll ®antbatfeit 
eines bet etften S):cmplatc an feinen ^Jfieget auf bet SBattbutg, 
C)ettn bon Sctlepfc^, Jenben. ®ie Übetfe^ung etfc^icn in golio unb 
ttug ben Jitel: „®aS 9teue Jeftament, ©eutfd^. SBitten.- 
betg." C>an^ Sufft in SBBittenbetg l^atte fie gebtudCt. Sutl^etS 
5Rame »at webet auf bem Jitel nod^ fonft itgenbmo genannt, 
tlbet feine ©igenatt, mie fte fid^ lunbtl^at in ben Itäftigen anti= 
tömifd^en Sftanbbemetfungen unb ben SSotteben, bie et ju einzelnen 
Jeilen gefd^ticben, roat nid^t ju üettennen. Obenan ftel^t ba 
feine 3Sottebe jum Stömetbtiefe. 3^ il^t entwicfelt et in gtofeen 
3ügcn l>a^ ©anje feines ^eilSberftfinbuiffeS unb giebt jugleic^ eine 



Urteite ü6er ben Sert ber etn^etnen Bibtifd^en ©d^riften. 63 

Übctfid^t über ^en 3*^l^alt bicfcr (Spiftel, bie il^m felbft erft ben 
maleren ©inblidf in ben ®nabenmiüen ®otteö gemdl^tt l^atte, unb 
beten f)am)t9ebanfen fid^ einjuprdgen, er barum ganj befonbcr^ ben 
©Ifiubigen empfal^l. ®ie Sleil^enfolge, bie er ben einzelnen SBüd^ern 
gab, — e§ ift biefelbe, bie wir nod^ l^eutigen Sageö in unferen 
SBibeln Rnben, mar nic^t bie gen)öl^nli(6e, aber fie war feine tt)iü= 
furüc^e. SBie fc^on frul^er ermäl^nt, lenlte Sutl^er in ber ©e= 
trac^tung^mcifc ber einjelnen Schriften ju bev Überlieferung ber 
alten Äird^e jurücf unb machte mie biefe SBertunterjc^iebe. 8ltler= 
bingä »aren bie il^n leitenben ©efid^töpunfte ganj anbere, taum 
allgemeingültige, üielfad^ fogar rec^t fubjettiüe. 35Sa5 Sl^riftum 
prebigt, ift il^m in erfter fiinie 'ba^ Äanonijdje. S)arum giebt er 
bem mel^r reficftierenben 3öi&cinni§cüangelium ben SBorjug oor ben 
übrigen, beren angeblid^e C)erüorl^ebung ber SBunbertl^aten ^z\}x 
il^m minber mertüoU ift. ®en SBrief an bie Hebräer, ben er ent= 
gegen ber bamalö l^errfd^enben SReinung nic^t bem Jlpoftel ^auluö, 
fonbern einem Slpoftclfd^üler sufd^reibt, bie Spiftel beö ^^tobuö, 
bie beS 3wba§, in ber er nur einen 8lu§jug auö bem ^meiten 
^etruSbriefe fie^t, unb bie Offenbarung be§ gö^^anneö ftel^en il^m 
Ipinter ben fonftigen ©d^riften beö 9^euen ieftament^, ,,bie bir 
©l^riftum geigen unD afle§ leieren, bafe bir ju miffcn not unb feiig 
ift", weit jurüdt. ®ie Spiftel 3atübi, für beren 2iefe er nie 
ein 33erftänbni§ gel^abt Bat, wenn er fie auc^ fpäter weniger ab= 
fd&ä^ig beurteilt, nennt er, ^weil fie gar feine eoangelifc^e 8lrt an 
fid^ l^abe", im SSergleic^ ju ben anberen, „eine rechte ftrol^erne 
Spiftel". 33ead^ten§wert ift aud^ feine Beurteilung ber Dffen= 
barung 3*>^ötini§, beren 3nl^alt eine änjal^l freilid^ jiemtid^ rober 
unb gefd^madflofer ^oljfd^nitte üeranfd^aulid^en foUten. ®a finbet 
er, „bafe weber S^riftuä nod^ bie Jlpoftel, noij bie altteftamentlid&en 
^rop^eten, fo burc^ unb burd^ mit ®efid^ten unb SBilbern ^anbeln", 
fonbern „mit flaren unb bürren SBorten weiöfagen, wie eö auc^ 
Dem apoftolif(^em <lmt gebül^rt*. 9Kan lefe barin, bafe feiig fein 
foüen, bie t)a galten, wa5 brinnen fte^t, „fo bod^ niemanb weife, 
toa^ e§ ift". Sr will Reinen an fein Urteil binben, aber er mufe 
befennen, bafe er fid^ in \)a^ S3uc^, ,M^ fcfeon üiele üon ben 
Sßätem öorjeiten oerworfen", nid^t f (Riefen fann, „unb ift mir bie 



64 iBebetttung bet ÜSetfe^ttng itttb i^re Xttfnal^tnt 

Urfad^ genug, bad i<i^ fein nid^t l^od^ad^te, ba^ Sl^riftud btinnen 
mebet getel^ret noc^ erfannt tottb, »eld^eS bod^ }u tl^un bor aQen 
©ingcn ein ?l))ofteI fc^ulbig ift, »ie er fagt «ct. i: 3^r foUt 
meine Stn^tn fein. ®arum bleibe td^ bei ben Suchern, bic mir 
S^riftum l^cU unb rein bargeben/ ®ad waren Äußerungen frei= 
mutiger Dffenl^eit, bie Sutl^er ol^ne S3ebenten in bie ®emeinbe 
l^ineinmarf. SRoc^ten fie aud^ l^in unb »ieber befrembenb »irfcn, 
fo l^aben fie bod^ ber äufnal^me fcina Arbeit nid)t gef(^abct. 
91^ wenn e$ bisl^er noc^ (eine Überfe^ungen gegeben ptte, unb 
bie äRel^rjal^l l^atte ja freiließ nie eine ju ®efi(^t be{ommen, er^^ 
griff man biefc neue, unb troft bes üer^ältniämäfeig l^o§en ^rcifc^ 
öon li ®ulben war bic ganje aufläge in fürjefter Seit »ergriffen, 
©d^on im S)ejember tonnte eine neue ausgegeben »erben, bic 
bereits einige ^erbefferungen aufmieS. 

Snbeffen galt bie Segeiftcrung unb bie greube, mit ber man 
baS S3ud& aufnal^m, nic^t fo fe§r, wie man oielfac^ annimmt, 
ber SReifterfd)aft in ber Überfeftung, als bem SBorte ®otte5. 
SBaS ßutl^cr nad& l^eutigcm Urteil jum anertannten SReifter bib= 
lifd^er Überfe^ung gemad^t l^at, baS berftänbnisinnige SBerfenten in 
ben Urtext, bie gemaltige ^aft feiner tluSbrudtSmeifc, bie Dolte= 
tümlic^e aflgemeinberftfinblid^c ©jjrac^e, bie rounberbare ©el^err= 
fc^ung bcs SBortfc^afteS, bie faum bon irgenbeinem je »ieber in 
biefem SRafee eneic^te ®abe, im ed^teften Deutfc^ bod^ bie gärbung 
beS biblifc^en Originals mieberjugeben, bicS alles unb anbereS 
mel^r, woburd^ bie ßutl^erbibel eines ber l^errlid^ften ©prac^benfmale 
unfereS SolIeS unb bie ßel^rmeifterin oon S^l^rl^unberten geworben, 
l^at bod^ erft eine fpätere Qät erfannt, bie ju SSergleic^en 8lnlafi 
unb ®elegenl^eit l^atte. S)ie ßeitgenoffen , fotoeit fie auf 8ut§erS 
Seite ftanben, fallen in il^r lebiglidf) baS SBort ®otteS, beffen 
unenblid^en Söcrt man in ben legten ^aX^xcn burc^ beSfelben 
SRanneS SRunb erfahren, beffen treue Arbeit je^t bic SSibel »ie 
bon neuem ju f dienten fd^ien. ®afe ßut^er, an beffen SBort 
man l^ing, biefe Überfeftung geliefert, mar bon eben fold^er )8c= 
beutung für i^re SSerbreitung, wie burc^ biefe ber ®ang ber 
cbangelifd^en S3e»egüng unb bie gefamte fid^ baran anfd^licfeenbe 
®eifteSenttt)idtelung einen neuen Jluffc^mung nal^m. ßutl^erS 



äßunfd^, baS äßort (Sottet in aUec C^ättbe ju miffen, festen fid^ 
in Salbe erffiUen ju moUen. @ein (Segner @od^leu# mu^ e^ 
mit Unmillen rul^men, „ia^ aud^ ©c^ufter, ©eiber unb überl^am)j 
jebioebc Saien, »eld^e cinigermafeen beutfc^ lefen gelernt ^aben, 
ba§ !Keue Jeftament, al3 ob e3 bie CtucDe aller SBeiel&eit mfire, 
<iuf§ begierigfte Icfen. ®ie trugen baS S3ud^ in ber 2af4e mit 
fic^ nnb prägten feinen 3nl^alt burc^ l^äufigeö Öefen bem ®ebä(i^t= 
niffe ein, anf biefe Seife erlangten fie in ©cnig 3)ionaten fo öiele 
ÄenntniS, bafe fie fid^ Herausnahmen, nid^t nur mit ßaien oon 
ber fatJ^olifc^en Partei, fonbern aud§ mit ^rieftern unb Siönc^en 
unb fogar mit SRagiftern unb ©oftoren ber Jl^eologie über ben 
Glauben unb \ia^ (goangelium ju bi§})utieren.'' ©ine glugfc^rift 
amal^nte bic Saien, fid^ eine ©ibel ju laufen, mcnn fie etmaS 
®elb übrig l^ätten, l^ätten fie feinet, fo fotlten fie fid^'S erbetteln, 
unb tonnten fie nid^t lefen, fo foUten fie'5 lernen. Unb biefc 
<grmal^nungen maren nid^t üergeblid^. @§ gab roirllic^ Seute, bie, 
um fid^ in ba§ (Sc^riftmort vertiefen ju tonnen, no(H fpät bie 
Äunft beS 8efen§ lernten, unb noc^ gegen @nbe beS Sa^rjel^ntS 
begrfinbeten beutfc^e ®rammatifer mit ber ßuft am ßefcn ber 
33ibel il^r Unterfangen, 5ur (Erlernung ber ßefetunft bienlic^e 
SSud^er l&crau§jugeben. 

Unter biefen Umftänben mar e§ nid^t ju üermunbern, menn 
bie ®egner alle SRittel in 8emegung festen, bic 95erbreitung 
bcS beutfc^en 3ieuen leftamentS ju üerl^inbern. ^n ©ac^fen, 
in ber SRarf, in Bauern crfd^ienen aläbalb Slanbate, bie 
feinen SSetlauf mie feinen S3efi^ unterfagten. @eorg üon 
©ac^fen liefe bie S^emplarc auffud^en, gab übrigen^ Srfaft bafftr. 
<Sbenfo 3öttd)i^^ ^^^ SBranbenburg. ®er ©reöbener f)oftl^eologc 
@mfer griff bon neuem jur geber. @r fd^rieb änmerfungen ju 
Sutl^erö Übcrfeftung, eine grofee Arbeit, in ber er i^m ni^t 
weniger al^ „bierjel^nl^unbert feierlicher S^rtumer unb ßügen" 
nat^juroeifen unb bamit ba§ SSibeloerbot beö ^erjogö ^u red^t=;; 
fertigen fud^t. ^Ibgefe^en oon Öutl^erS SSorrcben unD 8lanb=? 
bcmerfungen fül^rt er babei mefentlic^ feine Äbmeid^ungen oon beit 
gebrdud^lid^en lateinif(^en Überfe^ungen in^ gelb. Safe biefelben 
faft immer barauf berul^ten, bafe ßut^er auf ben gried^ifc^en Ur^ 

«olbe, «Mt<>et. II. 5 



iift jutudgriff, loar (Smfer natürlich »i^t unbefannt, abn ber 
Menflt)e{jii[fene SKann )og ed Doc, Sut^et ^ einen t)Uatbif(^en, l^uf^ 
filmen %q:t' unter^ufd^ieben, and bem et fein {e^etifd^ed ®ift ge^^ 
fogen. S)iefed ^exfa^ten, ben Gegner ald Kpofiel bed Detbajtten 
bd^ifd^n fte^erd l^injufteQen, l^atte et f(^on ftu^et eingefc^lagen. 
(Sd machte feinen (Sinbtutf me^. SSä^tenb fiutl^td Übetfe^ung, für 
bie et, mie ubetl^upt immet, fein Sd^tiftfteQetl^onotat annal^m, 
teij^nben tlbfa| fanb, unb btefe fteubige Suftimmung feinen Slfer 
etl^l^te, mit ber fd^mietigen Übetfejjung beS Xlten Xeftamentö, bie 
et unüetroeilt in bie fyxnt genommen, mutig fortjufiil^rcn, — bc= 
teitS im Januar 1523 gebadete et, bie Übetfefeung bet fünf ©uc^ 
SRofid in bie ^rudCerei ju fd^idten, beilegte fi(^ bet SBetleget (Smfer^ 
bittet batfibet, ba^ niemanb nad^ beffen (Schriften verlange. 

®leid^mol^l ful^lten fic^ bo<4 Diele burcb jene 93ibeloetbote bet 
weltlid^en Dbtigkit in il^tem ©emiffen bebtfingt. 3^ ^^^ ^= 
lel^tung unb .^u einem S^wß^i^ tt)ibet bie ungetec^te J^tannei ber 
meltlic^en ^enf(iet fc^tieb ßutl^et bedl^alb eine eigene ©c^tift, bie 
et bem ^^x^o^ "^o^mn uon ©oc^fcn ju Sfieujal^t 1523 mibmetc. 
Sie ttägt ben iitel: rrSSon weltlid^ct Obtigfeit, mie mcit 
man il^t ®e§otfam fd^ulbig fei". SBäl^rcnb bet ctfte leil 
gemiffetmafeen cinlcitcnb bie ©elbftänbigfeit unb göttliche Dtbnunj 
bet weltlichen Dbtigfeit, wie auc^ bie SRotwenbigleit beS ©c^mette^ 
gegenübet fc^toärmctifc^en ®ebanfen, wie fie fpätet üon ben läufem 
in Umlauf gefegt »utben, eröttctt, bel^anbclt Sut^ct im jweiten 
bie ®tenjen ber meltUd^en ®cmalt, wie bed weltlichen 9tegiment^ 
(Scfcft fid^ nic^t weitet ctfttedfe, „benn übet Seib unb ®ut unb 
was äu|etlid^ ift auf Stben. S)enn übet bie ©eele tann unb 
wiü ®ott niemanb laffen tegicten, benn fic^ felbö aüeine, batumb 
wo weltlich ®ewalt fidf) bctmiffet, ben Seelen ®efe^ ju geben, 
ba gtetft fie ®ott in fein Regiment unb oetfü^tet unb öcrberbet 
nur bie Seelen." Db |emanb glaube ober nidbt glaube, fei ®es 
wiffenSfacbe, woburc^ ber weltlichen ®ewalt fein Slbbiud^ gefc^el^e^ 
barum „foll fie auc^ jufrieben fein unb il^reS ®ing« warten, unb 
laffen glauben fonft ober fo, wie man fann unb will unb niemanb 
mit ®ewalt brängen". Sion biefem ©tanbpunfte aus ertlärt et 
fi^ wie fc^on ftü^et nid^t nut gegen jebe SSefttafung bet fte|et 



tottfeiten beiS weltlichen ttrmeiS, bie nur mit bem IBotte Sotten 
bejtoungen metben tonnen, fonbem übtt^vipt gegen jjebe Sin;: 
mtfd^ung bet Dbngtdt in Slanbendfad^en unb t&t mit <intfd^ieben= 
l^it, bem t^tanntfd^en Gebote, bie 9{euen Xeftamente auSjuliefem, 
nus^t }u gel^oTd^en. Stimmt man baS ^ab unb <Knt mit (Sematt, 
fo foU man ft(^ jelig pteifen, um be§ Glaubend »illen }u bulben, 
aber „nid^t ein 16(ättlein, nid^t einen SSud^ftaben foOen fie über» 
antworten, bei 93etluft i^tet Seligteit'. Samit oetbinbet ev emfie 
ffiomungen bon bem „^bhd unb bem gemeinen SRann, bet je^t 
k)etft&nbig werbe unb biel Don ber $lage ber dürften rebe'', unb 
f))ri(^t bie SeforgniS aud, baf( i^m ni^t ju meieren fein würbe, 
wenn bie durften nid^t wieber anfingen, „f&uberlic^ unb mit SSer» 
nunft iu regieren. SRan wirb nid^t, man tann nid^t, man wiS 
ni^t euer Si^rannei unb äRutwiUen bie Sdnge leiben. Sieben 
^rften unb £)enen, ba wiffet eud^ nad^ ju rid^ten, (9ott wiQ'« 
nic^t länger §aben. ^ ift ]e|it nid^t mel^r eine IBelt wie oor 
Seiten, ba il^r bie fieute wie ia^ Sßilb jagtet.'' Unb im britten 
Xeile, ber bem 3lai)rod^ bienen foQ, ba^ auc^ dn gfirft ein 
Sl^ft fein fönne, wenn e$ au(^ feiten Dorfomme, benn ein S^rift 
fei ein SKilbbret im £)immel, giebt er eine fht gurftenfpiegel, 
reic^ an weifen Seigren aber auc^ Doli fic^tlid^er Abneigung gegen 
bod Seben unb abreiben an ben C^dfen, weld^ei^ er fein ganjeS 
Seben lang mit großem SRiStrauen beobat^tet. Übrigen^ war eiS 
gewife nic^t nur ber ©rtrag l)erfönlid^er Sebenöerfal^rung, fonbem 
me§r ein 92ac^{lang auguftinifd^ » mittelalterlid^er Stuffaffung, bie 
in ben weltlid^en SRad^t^abern bie 92imrobdfS^ne fal^, wenn er 
in biefer ©d^rift entgegen fonftigen ^ui^laffungen l^ö(^ft abfd^&^g 
aber bie prften urteilt. (Selegentlid^ ge^t er fo weit, i^re geift« 
lic^ J^rannei baoon abjuleiten, bafe fte eben „wcltlid^e'' gürften 
feien: „®ie muffen il^rem 2:itel unb 9!amen genug tl^un. Unb foQt 
»iffen, ba| oon 8lnbeginn ber Sßelt gar ein feltfam Sßogel ift um 
dnen fingen gürftcn, nod^ ein fdtfamer um einen frommen gutften. 
®ie finb gemeiniglich bie gröfeten 3iarren oba bie firgften »üben 
auf (Srben: barum man fid^ allejdt bd i^nen bed ^rgften Der« 
feigen unb wenig iSutd Don il^nen gewarten mu|, fonberlid^ in 
gtttltd^en Sachen, bie ber @eden ^eil belangen. S)enn ^ ftnb 

5* 



68 Srieftoeil^fel ndt ^)0g i^org. 

®otted @to(fmeifter unb ^en{et unb fein gflttlic^et 3otn gebraucht 
fic, ju ftrafen unb fiufierUc^ctt gtieben ju l^alten.'' 

®ad maten £u|erungen, bie iii(^t nur l^cute fonbetn no(^ me§r 
bamald, ju einet ^At, mo bie mittelaltetli(^e ^uffaffung oon bct 
$fli(^t unb bem Siedete ber dürften, aud^ in teligiöfe Singe 
einjugteifen, natürlich no(^ in »eiten ©d^id^ten ber SeDdUerung 
murjelte, bequem atö aufrul^retifc^ gebeutet merben tonnten. 

®ie maren ol^ne ßn^eifel l^uptffiii^lic^ gegen ®eorg oon @ad^fen 
gerichtet, ben Sutl^er atö ben größten ®egner beS (SüangeliumS 
anfal^, unb eben al^ er jene @(i^rift fd^rieb, mar er in eine neue 
perfönlic^e gelobe mit bem ©erjog geraten, ©er lefttere l^ttc 
atten ®runb, fid& öon Sutl^er beleibigt ju füllen. 3^ einem 
©enbfd^reiben, »eld^$ er balb na^ feiner Siueffe^r üon ber SBart= 
bürg an ^artmut D. Stronberg, einen 93ermanbten ©idingen^, bet 
ffir bie ®ad^e Sut^er^ in mehreren ©(l^riften aufgetreten mar, 
gerid^tet, l^atte er l^arte SBorte gegen bie ^o^erne unb papieme 
2t)rannet gebrandet, üon ber man fid^ nic^t feige machen laffen 
foQe, yber eine ift fümemlid^ bie SSSafferblafe N, tro^t bem ^immel 
mit i^rem ^ol^en Saud^ unb l^t bem (Soangetio entfagt, §at'$ 
aud^ im Sinn, er möfle S^riftum freffen, wie ber SJolf bie 
IRucfen k." ©id^er mar C^^tjog ®corg bamit gemeint, unb ein 
©rudt nannte aud^ auSbrücflid^ feinen 92amen. ig)ieruber fef^te 
C)er50g ®eorg (&r(t)c ©ejembcr 1522 ben SSriefftefler ju Äebe, 
ßut^er antmortete fo grob alö möglid^. SBd^rcnb er fonft ^iSotteö 
(Snab unb grieb" unb feine „untertl^änigen ©ienfte" ober fein 
„arme§ ©ebet" im Singang ju entbieten ppegte, begann er bie«= 
mal: „Äufl^örcn ju toben unb ju muten miber ®ott unb feinen 
Sl^rip anftatt meinet ©ienft'^ juüor. Ungnabigcr giirft unb ^en:." 
®er*gurft ^atte miffen moDen, meffen er „gcftänbig'' fein moße. 
©arauf ermibcrt er: ^3ft ^i^t gleid^ meine Äntmort, bafe mir'5 
gleid^ gilt üor ®. g. ®., c^ mcrbe für geftanben, gelegen, gefeffen 
ober gelaufen genommen." (gr marf il^m bor, e^ fei nid^t ba5 
erfte SRal, bafe er oon i^m belogen fei unb meiter unten: „a!^ 
merbe mi(§ brum öor leiner äöafferblafcn jutob furchten". ©a= 
mit l^atte er ben tlu^bruef anerfannt. ©er gurft, ber in feinem 
Iatl^olifd§ = (trd^lid^en (Sifer ftc^ befonber^ aud^ burd^ ben ^ormurf, 



bie d^TiftIt(|e SBal^tl^eit ju fd^&nben unb ju oetififtem, in feinet 
(g§re fd^mer berieft ffil^lte, bat barauf in einem btingenben ©riefe 
an feinen SSetter ben Rutfurpcn um Sbl^ilfe unD wie^ babei auf 
bie bem ganzen ^aufe angetl^ane &(l^mai) ^in. 2)amit l^atte e$ 
gute SBege. ©et Rutfutft, bet feinet SJettetS ©eftnnung gegen 
fi(^ lannte, braud^te in biefem fc^mietigen f>anbel fel^t biel ^txt 
jur ©etatung. SRan f(^tieb l^in unb §et, ol^ne bod^ ju einem 
Siele 5u lommen. Sutl^et, auf ben aud^ bet ®taf *llbted)t Don 
SRan^felb betgeblic^ einjumirlen fuc^te, etllfitte jwar, bafe et bem 
C)etjog nid^t l^abe an bie (Sl^te gteifen »oBen, blieb abet babei 
befielen, gute ®tunbe ju feinem @d^teiben gelabt ju l^aben. ^tö 
feine ©c^tift „SSon bet »eltlid^en Dbrigleit" ctfd^ienen »at, fotbettc 
bet ^txr^oi btingenbet Sutl^t^ ©eftrafung, »otauf ber Rutfutft 
etn)ibette, bei feinet ®emol^nl^eit, fic^ in Sutl^tS Sngelegenl^eiten 
nid^t 5u mengen, bevl^atten ju mo0en. äRel^t bemfil^ten fid^ um 
einen ftiebtid^en Jlu^gleii^ O^^tjog go^ann unb fein ©(^waget, bet 
^urft Sßolfgang t^on Slnl^alt, obmol^l bet ftutfurft ben erfteten 
baüor »atnte, fid^ bo<^ nic^t jum „©rie^w&ttet" obet Rampf= 
tid^ter l^ctjugeben. ©ic Untetl^anblungen bauetten bi§ in ben 
^onat S^li. ©d^Iie^lid^ foUte eine munbU(|e SSetl^nblung ftatt- 
finbcn, JU bet jebe ^attei btei Äfite ju fc^idfen l^tte. 3tti>€ff^*i 
fc^eint e$ nid^t baju getommen ju fein, ©er C)erjog gab eS U)o§t 
auf, bie ®a(|e meitet 5U betfolgen, unb anbete ©inge, bie ftd^ 
im Sieid^e abspielten, ttaten in ben Sotbetgtunb. 



3. XapM 
fttHer «nl Ite üfftMüätm •nmiltnt. 



SRit bem $a)>f)tttm mat Sutl^ l&ngfi fettig. (5r l^tte für 
badfelbe nur nod^ beifienben @pott unb ^ol^n. (Sin »enig fd^dned 
Seifpiel baDon ift eine @(^ft, bie (Snbe 1521 ober Anfang 1522 
oiidgegangen fein mitb. @(^on bei 2;itel Denfit il^ren (Sfyixattet. 
„Bulla coenae Domini, b. i. bie S3ulle tom Sbenb» 
treffen beS aUerl^eiügften ^ettn beS ^apfte^, öet= 
beutfc^t butd^ 9Rattitt Sut^et. S)em «Uet^eilig^eR 
KSmifd^en @tul^( jum neuen S^l^t.'' '^n bie fogenannte 
Xbenbmal^tebuQe, meldte bie Steuer am (Srunbonnerdtage öffentlid^ 
)>eiflud^te, mar Dftern 1521 aud^ Sutl^er aU fteger aufgenommen 
morben. %uf bie Sunbe l^tetDon gab Sutl^er biefe grobe, cm 
@d^tmpfmorten reid^e ®loffe ^erauS, ber er eine ^udlegung bed 
jel^nten $falm mit aQfeitiger Deutung beSfeiben auf ba$ $apfttum 
beiffigte. 

Unterbeffen mar Seo X. am l. S>eiember 1521 geftorben. 
Unb in ben £agen, in benen man in Sßittenberg unter mand^erlei 
<8er&ufd^ baju fd^ritt, aud^ im Seben mit bem äßittelalter }u 
bred^en, mdl^lte man in 9iom einen neuen $a))ft, ber, eine burd^ 
unb burd^ mittelalterßd^e Statur, erfuUt mar t^on bem Gebauten, 
bad ftird^entum nad^ ben Sbealen bed 15. ^al^r^unbertd ju ge= 
fialten. 

(Sd mar ^brian oon Utred^t, ein geleierter 2;ieeologe, ben auc^ 
(SraSmuiS Derel^rte, ein SRann Don reinen (Sitten unb ^finben mit 



«bdati VI. 7t 

)>eii ^burfntffen em<d Sinflcblerd, fe^ unb ftatr in feinen ®tun^ 
ti^jctt, M<w uti4 jiel&wufet in feinem aßoßen. Slit bteifeig Sö^^ten, 
€tiöa 1488, »at et ^rofefjor in 8&wetr gewi^tböi. »bet; l&»gH 
latte man ben angefel^enen SKann ju ükdfierem berufen. @r l^tte 
Me ®tjie|utig be« pngen ftatt, bed fp&tern ftaifet^ 5U leiten, mtb 
ilm Detbantte bet junge gfltft mol^l nid^t }um »enigfteu bie 
fitenge, am {»ergebrad^ten unDetbtud^Hil^ l^&ngenbe gorm feineiS 
€^rifietttum$. ®eit 1515 finben mit %brian attd| in bi))lomütif(|et 
®enbung in ®))anien*tl|&tig. tdd Sif^of ton 2:0tr0fa, bann ati 
Snquifitot unb in aiibeten ©teaungcn, »uube et, butd^ bas uUp 
feebingtefte SSetttauen feine« Söäftng* fl^^^^t i^^^^ ^^^ ^^ ^^^ 
getbinanbs be« ftatl^oUfd^en iteben bem Staxbinal £imened, bem 
^tima« Don ©ponien, eine bet einflu^teid^ften ^erfönlid^Ieiten 
be5 Sanbe«. ^m 3al^te 1518 etl^ielt et üon Öeo X. ben ^ttmt. 
^l« Statl fid^ 1520 nad^ £)eutfd^(anb manbte, übernahm Sbtian 
bie aiegeutfd^aft. ^oä) befanb et fid^ in bicfet ©teHung, als il^n 
bie 92ad^ric^t oon feinet am 9. Januar 1522 etfotgten S^al^l jum 
fJa|}ftc erreichte. ®ie fam i^m ebenfo unctwattet »ie itx ge= 
famten Sl^riften^eit. ISS maten meniget feine nal|eh Sejiel^ungen 
jum Äaifet^aufc, benen et bie bteifac^e Jftone öetbanlte, benn bet 
Staifer begunftigte bielme^t SBolfe^, ben {tatbina( Don ^ott, alS 
bie @ifetfuc^t bet tömifc^en ftatbinaldfamilien, tyon benen leine bet 
anbeten tia^ ^apfttum gönnte. (Sinige untet ben {tatbin&len, bie 
eine 9tefotm munfd^ten, mie bet ftu^et etmfi^nte Sluguftinet 
%ibiuS Don S3itetbo, mod^ten auc^ mitflic^ ®uteS üon i^m et? 
matten. Unb ftc^et ^atte feit langet 3^^^ ^^^^ SRann Don fo 
gutem Äufe unb fo gutem S3eftteben ouf bem pfipftlid^en ©tul^e 
gcfeffen. 

C)&tte bie« allein genügt, fo l^fitte man fid^ Don biefem legten 
«rbeutfc^en" ^apfte, mie man il^n mit jmeifell^ftem Siechte ge= 
nannt l^at, ®to^e« üetfpted^en tonnen. Untet benen, mel<i^e bie 
SSetl^ältniffe tannten, maten bod^ nut menige, bie i§m jujubelten. 
©en 8i5metn mat unb blieb et ein S3atbat. ®afe et mie ein 
tilget, batfu^ feinen Sinjug in 9lom §ielt, mar in ben %ugen 
bet bamaligen ©ebölfetung eine fd^led^te (8m})fe]^lung. ®ie gteunbe 
SWlJet« mußten, ma« r)on bem- entfc^iebenen anlanget be« Wim, 



72 ^abtian. 2)a9 fltt\6ßxt^xmmt in iRümberg. 

im SSetfed^tet ber tömif(|en SaframentöUl^te, bet in Sutl^er^ 
SSerutteilung butd^ bie Söipenet gatultfit eingeflimmt, ald (&xo^ 
iaquifitot in Spanien 25000 SKcn|(^en ücrutteitt, au(i& bcn Iaifct= 
Ii(!^en (Sifet auf bem legten 9iei(^dta(|e gefd^utt l^atte, ju etmarten 
war. S)atan finbette ni^tö, n^a^ etma k^on feinen SleformDetfud^en 
ober feinen 9lbfid^ten, in ba$ Slbla^mefen eine Anbetung ju 
bringen, bid nad^ S)eutf(|lanb gebtungen n^ar. Übrigen^ nal^m 
man in ben Steifen ber (Soangelifc^en bon ben S)ingen in Stom 
fe^r »enig 9lotxi, 3*^ ßutl^cr« ©riefmed^fel wirb anfangt ber 
92ame beiS neuen ^apfted taum ermdl^nt. 9ian §atte über bem 
(Söangelium ben ©tatt^lter S^rifti auc^ fc^on in »eiteren »reifen 
entbel&ren gelernt. Srft alö Sut^er im ©ommer 1523 erfüllt, 
bafe man aud& unter biefem ^apft bie @rlaubni5, innerl^alb ber 
fogenannten geiftlid^eu SSermanbtjc^aft ju l^eiraten, nur um ®elb 
erteilen »olle, liefe er feinen 3orn auö gegen ben SKeifter Äbrian, 
ben „magister noster bon Sd»en, »o man fold^e (Sfel trönt''^ 
ber üiefleic^t, »eil ber ^blafe geringer »erbe, nunmehr beabfid^tige, 
„grauenleiber befto teurer ju üerlaufen". 3"^»ncrl^in (am bod^ 
fel^r biel für ben Fortgang ber ®aö)c Sut^erS barauf an, ob e^ 
biefem ^apfte gelingen »ürbe, größeren ©influfe in ©eutfd^lanb 
5u eningen, aB baä bei Seo X. ber %aü ge»cfen »ar. 

gur baS ^Jrul^ial^r 1522 »ar »ie gcfagt ein 8leic^3tag nad^ 
9lürnbetg auSgefd^rieben »orben. @ben beSl^alb l^atte man am 
Iurffitfili(^en ^ofe grofee ©orge »cgen 8utl^er§ 9iucHel^r gelabt. 
Snbeffen ging ber Sleic^^tag, ber ftd^ »ef entließ mit ber Jurfen^ 
frage befd^äftigte, na<^ fel^r (urjer ^txt au^einanber. S^ax »urben 
bie Riagen C>^jog§ ®eorg über bie Umtriebe ber SReuerer unb 
über ßutl^er^ angeblid^e ©d^mäl^ungeu beS Sleid^SregimentS immer 
bringenber, aber fie fanben, al§ er nid()t mel^r felbft in 5Rurn= 
berg anmefenb »ar, nid^t bie gleiche ?lufmert|amleit »ie frui^er* 
SRan l^atte teine 3^it ober leine ßuft, barauf einsugel^en, »enn 
nid&t et»a bie Überlegung babei mitipielte, ia^ ein »irtUc^er 83cr= 
fud^ jur Unterbrudfung bon Sutl^erö Se^re ben inneren grieben 
aufs ernftlid()fte gefä^rben lönnte. 3m ©ommer traf bann grieb= 
rid^ ben Seifen bie Äeil^e, feinen ©ife im Sleid^Sregiment einju* 
nel^men. SBir finb über biefe aSerl^filtniffe fe^r »enig unterrid^tet, 



9ü((ett>et6ote. Verfolgung in ben 9hebet{anben. Aldingen. 78 

f>oä} l^at bic annähme toicl SBal&rfc^einlic^tclt für fid^, bafe bie 
9laä)xx6)t, wie e^ Sutl^er alSbalb gelungen, bie Stulpe in bem auf= 
geregten Sittenbetg mieber J^erjufieUen, bie etma k^or^anbenen ^tx^ 
jporne befanftigte. 9?itgenb§ finbet man, bafe man etnflUd^ batan 
gebadet l^&tte, bad Dor^erermfi^nte SRanbat be$ ^eic^^regimentö 
üon "Stixä)^ megen }ur Studfü^rung ju bringen, loenn aud^ einzelne 
Regierungen, »ie bie ba^erifd^c, erneuerte ©bitte gegen bie ftefter 
etUef^en, unb im ig^erjogtum ©ac^fen bie ^nl^nger üiutl^er^ in 
fortmfil^renber ®efa^r maten. SBä^renb bie SSuc^erDerbote ben 
xeijjenben %bfa^ bon Sutl^erd ®d^riften ntd[)t l^inbern tonnten, 
unb i^r (Srfolg jid^ baburc^ jeigte, baf( man faft aOentl^alben, ^um 
Seil fturmifd^ bie $rebigt be^ ©DangeliumS forbette, magten bie 
Obrigteiten faum irgenbmo eine f^ftematifd^e 93erfolgung einjuletten. 
^ur in beS Slaifetd Stblanben glaubte man baju ((^reiten ju 
burfen. Sangft mufete man, bafe bie gefäl^rlic^ften SSerbreiter ber 
eoangelifd^en ßel^re, Sut^er^ OtbenSgeno{fen, bie Hugufiinercremiten 
maren. SBon Wittenberg, wo ni(^t toenige eine ßcit lang ftubierten, 
trugen fie il^r neue^ ®laubenSbemuf(tfeiu in bie l^eimifd^en Slöfter. 
(Siner ber etften Äonbente, in bem SutJ^etö Se^rc auc^ bem ?3olfe 
»erlunbet »urbe, »at ber ju Slntmerpen gcmefen. SBon bort ^er 
l^örte man au(^ im ©pätfommer 1522 oon jc^meren 93erfolgungen, 
bic über bie ©ruber l^ereinbtac^en. ®ö mirb ipäter nod) baoon 
ju erjdi^len fein. 

3m C)crbfle beö S^l^teS fc^ien e^, alö ob etwaö anbcrct^ ba« 
allgemeine Sntereffe an ber Sad^e Sut^er^ in ben ^intergrunb 
brfingen foflte. granj bon ©idtingen ^atte @nbe Äuguft bem »ur= 
furften 8iic^arb bon Jtier abgejagt, unb balb erfuhr man, bafe 
bieS bod^ mcl^r bebeutete atö eine gemö^nlic^c ge^be }mii(^en jmei 
mäd^tigen ^zxxtw, wie fie aüe Sanbftieben^gefe^e ni(^t Ratten 
ausrotten tonnen. Sdngft mar ©iefingen baS anerfannte C>öupt 
ber beutfc^en Äitterpartei. ®d()on früher hörten mir, mie feiner 
il^re »lagen über ben 9iiebergang i^reö ©tanbe«, über feine 
öebrudung burd) bie prftengemalt, über bie baS Stecht ber 
©(^mäc^eren beugenben ©eric^te, fo trefflich inS 8anb ju rufen 
öerftanb, als Ulrid^ bon C>utten. ©ocbcn ^atte er fie erneuert, 
»urj, nad^bem ber ftaifer im 3Rai bie Slieberlanbe berlaffen, um 



74 ^ittten an bie et&bte. ^idlngeit. 

mi) @panm jntudjutel^ten, richtete ^utten ein beutfd^eä (Bebtet 
<in bie greift&bte beutfd^et Station, um fte 5U einem S3uitbnt« 
^en bie SBergenKiUigung burc^ bie gütftenma^t crafjufotbern^ 
Unb »enn er nic^t unbeutlid^ auf bie Sbfd^affung be^ 9lei^^ 
xegimentd, bed äteid^d bei S^rannen, bie ben ^bei auiSgefc^offetiv 
atö ben nä(^ften Sieg jut Unbol^nung befjerer 3uftönbe l^inmie^, 
fx} fpra(^ er nur aud, mad feine Stonbedgenoffen betoegte. Hkx 
anbers xoax aber ber SRann, fo ®ro^ed audjuful^ren, atö ©idingen ! 
©abott war er felbft Ifingft uberjeugt. Unb wenn er fid^ je^t gegen 
einen ber erften Sfleid^Sfürften erl^ob, um alte ^änbel auSjufec^en, 
to »u^te man im Steid^, ba^ biefer ®(^(ag gegen bie gfirfiettt: 
gemalt fiberl^aupt U)ie gegen bie ganje Drbnung be$ 9iei(^d geric^t^t 
»ar. ®d »ar »o^l unoergeffen, baf( C)utten fc^on anbertl^tib 
Salute frül&er bem greunbe ben ^reis be§ ©öl^men 3*^^ in ben 
^unb gelegt: „O^tte er nid^t fein SSaterlanb bon ber S^inif^ttt^ 
fd^aft befreit, au^ ganj ©öl^men bie nic^tSmurbigen SKenfc^en, bie 
faulen Pfaffen unb unnuften SRönd^e bertrieben, il^re ®üter bem 
allgemeinen heften jurudCgefteUt unb ben rSmifc^en Angriffen unb 
ben Sfläubercien ber ^äpfte iaS Sanb berfd^loffen!" ©er biel geJ^afete 
SSöl^me, ben nur feine geinbe bcrfc^rieen, fing an, in ge»iffen Greifen 
^opul&r ju merben, menn e$ aud^ mand()em babei ni^t XDof)l jumute 
»ar. äBie bereite ermäl^nt lie^ aud^ eine bielgelefene ^lugfc^rift 
„Slcularfll^anS" ©iefingen bie ll^aten be§ S3ö^men rul^men. 

Sßad fo biete in tcn legten ^al^ren bon 9aifer unb 9ieid^ 
erl^offt, fteflten jcfet bie SRanifefie be^ turnen 9iitter§ in «uSfic^t. 
©en Untertl^anen bon irier berfprad^ er, „fie bon bem fc^meren 
«ntid^rifllid^en ®e{eft ber Pfaffen ju erlöfcn unb fie jur ebangelifd^cn 
greil^eit ju bringen''. C^^^mut b. Jtronberg melbete an ©palatin, 
@idftngen moOe bem (Sbangelium eine %f)üx öf[nen. ©aS mar 
leine Slebenöart in feinem SKunbe. @^ mar il^m ernft bamit. 
<Sr l^atte groben babon gegeben. Unter ber ^ul^rung Dtolampabd 
§atte man fic^ mit juerft. auf feiner tiefte @bernburg bon ben 
alten Krd^lid()en gormcn loSgeriffen, feierte man bort in beutfd^er 
®prad^e "üa^ l^eilige ^benbmal^l in beiberiet (Seftalt. DColampab, 
%ucer unb anbere um ibres (Staubend miOen berjagte iSeiftlid^, 
bie er bei fid^ aufnal^m, förberten feinen (Sifer um bie ebangelif^ 



Sian) 1». ©itfitigen. 75 

®ai^^- 3^^ ^^^^^ ^^ fi^ batan, fein ®(l^»ert bafüt em;ttfe|eH, 
mit SBaffcngematt bie eiKingelifc^e Seigre einjuful^ett. S)ad f d^ien nm 
fo geted^tfettiater, atö man, toie Dtolampab beri(^tete, fc^on im tipvi 
auf ber Sbentbutg miffen moOte, ba{| fic^ ffimtlic^e gutfkn jur 
Sßetnid^tung ber lutl^etifd^en Partei Derfc^todren moQten. „SReine 
ftitter", fd^rieb Sucer, „finb mit fold^em (Eifer für boS Sbangettum 
entflammt, ba{| fte mit ^reuben für bie Sel^auptung berfelben ^i 
unb ®ut, 8eib nnb Seben laxan ju geben bereit fmb." 

^nbejfen l^iefie eS ©idingen fd^led^t lennen, moQte tmn üfm, 
iebiglic^ ibeate 9R(>tik)e jufc^reiben. 93enn er aviä) in ber iffot 
ber eüangeltfd^en ®aiit bienen moflte, fa freute ed il^n bo(^ nid^t 
minder, bag mit bem S^^foinmenbruc^ beS alten ftirc^entumd, ben 
Pfaffen, Die er l^afete, ein ©d^abernod gefpielt, ben ©omftiften 
ber il^nen fo {c^bltd^e 9iei(^tum unb Sefi^ entzogen merben u^firbe. 
£)er ftreitbare bitter mu^te, maS i^m frommte, »ad feine SRad^t 
vergrößerte unb fein Slnfel^en meierte. (Ss mcire fc^mer ju fagen, 
melc^er ®eban(e bei il^m überipog. SBad er für beS Sieid^ed SBol^k 
fal^rt unb bie c^riftlid^c greil^cit unternal^m — e§ mufete, mie 
*ucer üoraudfagte, auf eine grofee unb attgemeine Umgeftaltung ber 
Singe hinauslaufen — , fc^ien il^m fidler auc^ baS eigene S^o^t 
am ©eften ju fördern. 

9iit feinen lilbfic^ten ^ielt er nic^t l^inter bem äSerge. 92ad^ 
ber ©roberung ber erflen Irierfd^en ©tabt, eS mar ©t. SBenbel, 
lieft ^^ i^^ bernel^men, aU moQe er felbft fturfürft merben. X)a$ 
äSeid^Sregiment baS i^n fofort nac^ ber Sunbe Don bem Su$bru(§ 
ber ge^be auf ben äiec^tSmeg bermiei^, erl^ielt fd^nöbe üntmort: 
($r moUe ein beffered 9ie(^t machen als jene, ©o gut mie fte fei auc^ 
er ein ©iener bc5 Jtaifcrd, ber werbe il^m nid[)t jurnen, wenn er bem 
83if(^of bie Jtronen, bie er Dom ftönig granj (Dor ber ftaifermal^l) 
angenommen, ein menig eintrdnte. ä&enn man i^m folgen moOe, merbe 
ber ftaifer nic^t mel^r mie bidl^er aus äRangel an @(elb baS Sanb 
Derlaffen muffen. 9ian üerftanb, ba| eS babei auf bie geiftli(^en 
@ifiter abgefe^en mar. Sßom ftammergeric^t mollte er nid^tS miffen, 
mit %U(^fen unb ftartl^aunen moOe er ))ro5ebieren. £)abei glaubten 
mirtlid^ manche, ba| ber 9{itter, mie er geJ^eimnißPoU burd^blidten 
liefj, im ©inne beS ftaiferS |anble. ©elbft Seute, bie ben politifd^en 



76 eitfingen. 2>er 9{ei4«tag gu 9Nimberg. 

SBerl^ltniffen jo nol^e ftanben, mie ^lant^, bet tut{fi(^fi{(^€ ®e= 
fanbtc beim aici(|«tc8iment , »aren in 3n>«ifrfr »^^ ^<^'^^^ ^ja^t 
lodte. 

S5Mc fünf jig Salute früher in bcn lagen Ratl« Don ©utgunb 
»aten bie Xugen ber gongen Station toiebetum auf einen tfil^nen 
C>elben gerid^tet, ber ber ganjen JBelt Zxoti ju bieten fd^ien. S)er 
k)olI$tumli(|e Slitter, bem bisher aUed geglüdt, mar in aQer SRunbe. 
(Sro| mar fein Unterfangen, bie ^§antafie bed SBolte^ l^ob e^ 
ind Ungemeffene. @elbft SJelanc^tl^on meinte, bafi er fic^ ^vAin^ 
Cfijar jum 93orbilb genommen. Unb ed gab Seute, bie feine 
turnen Sieben ernft nal^men unb i^m bie ^bfid^t unterf(^oben, fic^ 
jum ^aupt ber beutfd^en Station )u mad^en. 

f)flrte man il^n reben unb erinnerte man fi(|, mie 8ut|er in 
jenem frul^er ermfil^nten ®enbf(|reiben an ftronberg „^tnn granj. 
unb C^errn Utric^ bon C^uttcn'' aU feine f^reunbe im Glauben 
bejeidinet l^atte, fo mar ed fein SBunber, baf( man aldbalb feine 
unb fiutl^erS ©ad^e 5ufammenmarf. ^a ber fturfurft oon Xrici 
mad^te auSbrucflid^ Sutl^er für ben ÜberfaO ©icfingenS berant= 
mortlic^. 

S)a§ mar bie Sage ber S)inge, aU man fid) im C^erbft 1522> 
jum 91eic^stage in 92urnberg üerfammelte. %tö ftaiferlic^er ®tatt= 
^Iter mattete (Srjl^erjog ^erbinanb. ^m Steic^^regiment l^atte 
Soac^im oon S3ranbenburg feinen iSi^ eingenommen, unb be? 
^apft l^atte, nad^bem er fic^ in fpejiellen ©reoen an bie einjelnen 
(Bt&nbe, aui) an griebri(^ ben Sßeifen gemanbt, ben 9arbina( 
S^ierigati na(^ 9?urnberg gefd^icft. 

(Srft fpät, @nbe Stobember, mar ber äteid^Stag fo meit ooO}5l^lig, 
um bie äSeratungen beginnen )u (önnen. %6er ba mar menig 
(Sinigfeit ju fpuren: bie fc^on längft oorl^anbenen ©egenffifte unter 
ben einjelnen ©tfinben l^atten fid^ crl^eblid^ Dcrfc^ärft. Seber ©tanb 
l^attc fid^ über bcn anberen ju beflagcn unb füllte fic^ burd^ il^n 
in feinen 3tttcrefjen oerleftt. ®ic ©täbtebotcn erhoben bittere ©e-- 
fd^merbe über il^ren 8(u§fd^lufe oom 8lcic^äregiment, bie Sangfamfeit 
ber 8le(^tf|)rcd^ung, bie Unfid^crl^eit im ßanbe, bie SBifltür ber 
fürftti(|en 380^ w«^ 4>ic geiftlic^en ®cricl)tc. ©ic Äitter nic^t 
minber, nur bafe fie in bcn reid^en ©tfibtcrn nid^t mcniger i^re 



Der Sldd^tctg ju «RütnBerg. 77 

"gcittbe fallen aU in bcn Pfaffen unb bct »ad^fcnben gurftcn= 
gemalt, ^ie durften tlagten über beibe unb tonnten, morein 
iDteber bie l^o^e ®etftlid^teit mit einftimmte, auf bie bebrol^Uc^en 
SSotgänge am 9ll^ein l^inmeifen. Sie Sefd^wetben über bie seift= 
lid^en Otanbe waren natürlid^ am allerwenigften üerflummt, aber 
bie Äird^enfurften l^atten ®runb barauf ju Dcrweifen, mie menig 
fie in bcr ?luöubung il^rer Siedete gefd^iiftt miirben, unb bie aß= 
gemeinfte ftiage rid^tete ftd^ gegen bie großen ftaufmannsgefeO^ 
fd^aften, bie bie Seben^beburfniffe verteuerten, burc^ (Sinful^rung 
frember SBaren ba§ ®elb aus bem öonbe ful^rten unb bie ®enufe= 
fud^t er^ö^ten, ben Slittcr »ie ben SRinbermol&l^obenben unb ben 
{leinen ®efc^&ftSmann burd^ il^re ftapitaltoirtfd^aft jugrunbe richteten. 
^I^re jd^on mel^r als einmal beratene ^ufl^ebung märe ol^ne ßtoeifel 
Dolfötfimlid^ gemefem (Sinftmeilen befc^lofe man, fie nur mel^r in 
geringerem Umfange ju bulben, unb, maS ben ftabtifc^en ^anbel in 
feiner ®e|amtl^eit nod^ mel^r traf, um baS 9leid^Sregiment, mie baS 
Rammergeriii^t felbftänbiger unb bamit mirfungStrdftiger ju machen, 
eine allgemeine S^ögtenje gegen baS äuSlanb feftjufe^en. greilic^ 
tarn man über bie erften Sntmurfe nic^t ^inauS, aber mie viele 
3ntereffen maren fd^on baburd^ bebrol^t! SJoH Unmut barüber, 
bei einer fie fo unmittelbar betreffenben Angelegenheit teine Stimme 
JU l^aben, verfagten bie @täbte fogar bie fo bringenb erbetene 
Jurlen^ilfe. SSonfeiten ber Übrigen mufete fic^ bcr päpftlid^e Segat 
mit geringfügigen ^erfpre^ungen begnügen, von benen eS jmeifeU 
l^aft blieb, mie meit fie jur Äusful^rung fommen mürben, ^on 
irgenbroel(^cm gemeinfamen ^anbcln tonnte leine SRebe me^r fein. 
®aS gegcnfeitige 3RiStrauen mud^S von lag ju Jag. ®er ßegat 
§atte gemunfc^t, man möd^te bie bem ftaifer jur Siomfal^ri be= 
wiüigte SRannfcbaft nunmel^r jum Sw ^^^^ ^^^ Jfitten ber= 
menben. SaS lel^nte man ab, inbem man barauf l^inmies, ba| 
unter ben obmaltenben Umftfinben leidet ein grofeer Sranb im 
3nnern entftel^en tonnte, menn man fo viele Jruppen aufeer ^ßanbeS 
gelten liefe. ®i^f^ @orge vor einer faum abjumenbenben inneren 
Ummdljung bilbet ben C>intergrunb bei aßen SJerl^anblungen, aucb 
über bie tird^lid^e grage. ®er Segat l^atte natürlicb ben Auftrag, bie 
tlttSffi^rung beS SJormfer DetretS ju forbem. Jlber feine ^nfttultion 



IS eutl^« @o4e an beut ttri^tag. 

ettautte bod^ aud^ offen ba^ Serbctben an ber Shtrie unb int 
Slerud an, t>ct\pxai) etnftUd^e Kefotmen unb erbat fid^ baju bie 
SRitiotTbtng ber ®t&nbe. SRit biejen (Srtlarungen l^ielt ber Segot 
einfltoeilen jurudt. 9lld er jum erftenmal in biefer ®ai)c üor ben 
®tönben baiS SBort ergriff, tl^at er ed, um aDed, »ad Sutl^er ge^ 
ti^n, auf bad fc^ärffte ju oerurteilen. ^n ben oer&d^tlic^ften 
tluSbrüdtcn fprad^ er bon feiner ^erfon. ®r tonne ed nid^t •be= 
greifen, mie eine fo ftreitbare unb anbfid^tige Station fid^ burcl 
ein „lügenl^afted Stflnd^lein'' oerffil^ren laffen tSnne. (Sr Dergleic^t 
il^n mit SRol^ammeb, ben er freilid^ noc^ überbiete, inbem er ben 
fieifd^U^en Suften naii^gebe unb Pfarrern unb l^eiligen ftlofterleuten 
bie Sl^e geftatte. ^n bemeglidben Sßorten ermahnte er, bem (&in= 
l^alt ju tl^un, inbem er ju i^eigen fud^te, mie bie Untergrabung 
ber tird^lid^en ^utorit&t ben Umftui^ aud^ aller »eltUd^en Drbnung 
^erbciful^ren muffe. 

S)iefe Sludlaffungen fielen auf guten ä3oben. 2)ie geiftli(^en 
^rfien l^atten auf bem äteid^Stag bie Dberl^nb, aber aud^ bie 
meltlid^en loaren Sutl^er faft ade entgegen, ^m 9tegiment trat 
allein ^(ani^ für i^n ein. ^m war eö S^ad^im bon a3ranben= 
bürg, ber e§ allen jubortl&at fturfürft gricbrid^ muffe ßutl^er ettt= 
fernen, mar feine C>auptforberung. Sr lönne fonft leid&t bie ftui 
verlieren, ^lani^ fal^ bie S)inge ^eitmeilig fel^r fd^timm an. (St 
tonnte ernftlid^ in Srmdgung jiel^en, ob e§ nid^t gut m&re, menn 
„Sutl^er e§ an einem anberen Drte eine SGBeile berfuc^te'', l^abc 
boc^ Sl^riftuS felbft oft öor feinen geinben fiiel^en muffen, be^ 
gleichen auc^ ^aulud unb anbere mel^r. dt fd^rieb felbft an Sutl^, 
um i^n ju größerer SRfifeigung ju üermögen, unb riet bem ftur= 
fürften ju einer SBerfiigung, meiere ben ©rudf Don ©d^mäl^buc^lein 
in SBittenberg verbiete. 

®ie äieligiondangelegenl^eit fc^ien )u einer unmittelbaren dnU 
fd^eibung ju brängen, al§ ber fiegat am 4. Januar 1623 Dor 
9teid^^tag unb 9legiment oon neuem im 92amen beS ^apfteS bie 
93oüfiredtung bed ä&ormfer (Sbilted verlangte unb jugleicb gemiffers 
ma^en ald Anfang feinet ^oQjugeS forberte, oier Stfirnberger 
$rebiger, benen er auf falfd^e SRdnd^^erud^te l^n gotteSldfterlid^e 
SReben üorioarf, barunter ben jungen geleiten Vnbread Dftanbei:, 



©timmnng in iH^ümberg. 7^ 

2^ )9eT§aften unb jur Stbutteilung nac^ 'Stom ju ((Riefen. Soac^im 
k)on Sranbenbutg, ber im 92amen bed Siegimentö ba$ SBott ets 
griff, ettldtte fid^ fofort für Semidigung ber p&pfttid^en giTtberung. 
3lii)t \c bie übrigen ®tänbe. ^n ^nfei^ung be§ ((^meren C^anbcli^ 
»oOten fie bie Slngelegeitl^eit einem Su^fc^uj} übergeben miffen. 
@eine Sufammenfe^ung mar eine berartige, ba^ man baS @(|Ummfte 
ermarten tonnte, ^ber ber <Segenfa^ unter ben ®tanben, fobann 
bie 9^ot»enbigteit, welche bie ^eifefpornc jmar immer üon fic^ al):= 
toiefen, bie \\ä) aber boc^ immer mieber aufbrfingte, n&mlic^ fid^ 
bie grage Dorjulegen, »ie »eit man o^ne ©efal^r für bie öffent= 
Ud^e Stulpe gelten fdnne, l^atte auf bie (Sntfc^Kefiung mel^r (Sinflu{(, 
aU man ftd^ jugeftanb. ^on allen @eiten (amen bebro^lid^e Stades 
tickten. Slu$ bem S(fa| l^örte man gerabe je^t mieber Don einer 
SSauernbemegung. Unb ni^t am menigften fc^wierig mar bie ®tim= 
niung in SJiirnberg felbft. 

®cö Segaten Änöage gegen bie beliebten ^rebigcr l^atte grofee 
(Erbitterung l^eroorgerufen. „^iemanb", fdirieb ^irfl^eimer an ®xa^^ 
ttiuS, „i(| fage-niemanb mfirbigt il^n ber geringften ®^rc. @r ge^ 
reicht üielmel^r ber gefamten SSeüSUerung jum Spott unb jur 
Sßerad^tung.'' Sber aud^ ber 9iat mar entfd^loffen, über feinen 
^rebigern ju mad^en, unb faQ^ man ed magen foUte, fte ^u Der^ 
^ften, fie mit ®emalt burd^ feine ftnec^te ju befreien. 9tan traf 
umfaffenbe SRaferegeln jur Slufrei^tcrl^attung ber Siul^e, bejen Störung 
leben Slugenbliit }u befürd^ten mar, aber aud^ jur eigenen ©id^er:: 
^eit. SBie menig ®uteS man einanber zutraute unb mie meit bie 
(Segenffi^e f(^on gebiel^en maren, jeigt bie X^atfac^e, bag ber 
9lat Sßortel^rungen traf, monad^ niemals aOe StatSmitglieber ober 
au(^ nur bie Älteren, fidd bereDen laffen foflten, gemeinfam ju 
(Sri^erjog gcrbinanb ober in bie ö^^bcrgc eine^ anberen gfirften 
)u ge^en. Unter biefen Umftanben fd^rtcb ber Segat feiner (Sönnerin, 
ber gurftin Don @fte, ßut^crS ©ac^e l^abe fo Diele SBurjeln, ba|( 
taufenb SRenfc^en fie nic^t ausreißen fönnten, gef(|»eige bcnn er, 
ber aOein fei, tröftete fic^ aber bamit, ba^ alled, maS er leibe, i^m 
atö SRartt)rium angerechnet merben mfiffe. 

3u bem leiteten gehörte mol^l auc^, ba^ man im tludf(|u{| bai( 
))£|)ftlid^e ^eCenntnid be$ in ber römifc^en Stirere ^errfc^enben S3er^ 



80 9teic!^9ta896efc!^(fiffe. äßan berlangi ein J^ott^U. 

betbenS, bantbar anertannte unb baraud S(n(af) nal^m, bie bem ^apftt 
in Äuöfi^t flcftcHtc SBefferung bcr l^cn|c^cnbcn S^ftänbc, »ic bic 
^Ibftcßung bet bcutfd^en ©cf(|toctbcn, bic man üon neuem überreichte, 
bringenb 5U bcgel^ren : o§ne bem fei fein ^tebe jwtfdien ®eifili(^en 
unb ffieltüd^en ju ^offcn. 3m übrigen l^iefe eS im Statfd^lag be§ 
äuäfd^uffed, "ba^ ben lutl^erifc^en Errungen o^ne ein c^rifllit^eö, 
in einer beutfd^en 9teic^Sftabt ab^u^altenbes 9on}U niAt ab^ul^elfen 
wdre. Unb ipunbcrbar genug Derlaugte man e$ in formen, mie 
fic Sut^er nic^t eüangclifc^er l^fittc forbern fönnen. S)a§ ftonjil 
fei fo auSjufc^reiben, "ta^ {ebermann, ®etftlic^e mie SBeltlic^e, unr 
ge^inbcrt feien, „göttliche unb eüangelifd^c ©al&rl^eit ju reben", ja 
üiclme^r beim ^dl i^rer Seelen baju ücrpflic^tet. 3" ^i^^nt '^a^xt 
mfiffc e§ jufammentretcn. ?lDein auf biefem ffiege, burd^ ttjirtlidbe 
äbfteüung ber beutfd^en SSefd^merben unb burc^ ©erufung eine^ 
fol(^en Ronjilg ^offe man, „bafe biefe Smpörung, '^wxwz unb Un= 
»iüe bc§ gemeinen SRanne^ faft gefüllt »erben fofl." Unb eben 
biefe le^te SSemertung tann allein alö ©c^luffel bienen für bic 
))öllig unüetftänblid^e C^^ltung be$ 9iatfci^lageS , bcr fc^on am 
19. 3oi«war \>txi (Stäuben borgelcgt würbe. 

S3ei biefen »ic im 9ieic^Sregiment fanb er lebhaften SBibcrf^jruc^. 
gerbinanb erlanntc »ol^l, »ic tief ^ic lutl^crifc^e Bewegung ging, — 
an feinen SSruber fcbrieb er bamal^: „55ie ßel^re Sut^erS ift im 
ganjen SReid^e fo cingewurjclt, bafe unter taufenb ^erfonen ^eutc 
n\d)t einer ganj frei baüon ift", — aber auf biefe Sl^atfac^e 9iüdt= 
fid()t JU nc^en, fanb er feinen änlafe, nod^ weniger bie wie gcfagt 
in ber SRcl^rja^l befinblid^en geiftlid^en Stäube. Seid^ten C)er5enS 
leugneten fic ben ermähnten 93auernaufftanb unb, bafe e§ ju ^f^n- 
lid^cm tommeu fönnte, „wo man ju benen griffe, bic bem Cutter 
anl^ingen''. ?ßlani§ bemettt baju: „3<^ beforge, fic ^aben ben 
redeten nod) nic^t angegriffen, fic werben eö wol^l nod^ gewal^r 
werben." 

®ic Sinfid^tigen tonnten fic^ jumal im ^inblidt auf bic brol^enbe 
Haltung, bie ber frdnfifd^e Abel noc^ immer cinnal^m, bem bod^ 
nic^t üerfc^tiefeen. ©urd^fd^lagcnber war üielleic^t bei bem Siegiment 
aud^ für biefe grage bie brüdfenbe ginanjnot, brol^tcn boc^ bic 
Stäbte, bic Söl^'wngen für ba§ SRcid^ gan^ einjuftellen. So tam 



„teibet bic «cttc^ter unb J^äJf^cr faifcrli^cn aWanbat«." 8l 

es, bag man ben 9iatfd^lQg beS Slud{(i^uffeS im großen unb gaujen 
annahm. %xcH\i) Don einem ©timmted^t ber fiaien auf bem be= 
abfid^tigten ftonjil xoax nid^it mel^r bie Siebe. Slnftatt bcs utfprunä= 
li(^en Sotfd^laflS, bafe nid^tö gebrudft unb feilgeboten werben folle, 
voa^ ju Empörung unb ^ufrul^r unb anbeten unc^riftUd^en Ortungen 
bienen lönnc, l^iefe e§ jefet fogat, ßutl^er joUe uberl^aupt nid^ts fc^teiben. 
^Dagegen tonnten bie ^ömifd^=ge)innten nid^t eneid^en, woran i§nen 
befonbetS oiel lag, bafe bis jum Stonjil bie „oier ©ottoren" ber 
römifd^cn Jfird^e, ^kxo\\\)mvi^, Stuguftin, ?lmbrofiuS -unb ®regor 
namentUd^ als ßel^rautoritäten aufgefteüt mürben. Sian beftimmte, 
unb fo würbe eS im 9iei(^e oertunbet, es )oUte nid^tS geleiert 
»erben als baS redete lautere (SoangcUum nad) ber Seigre unb 
Auslegung ber bewahrten unb Don ber c^iiftlict)en S^ir^e ange= 
nommenen ©(^riften. 

©amit eine SJiüiguug ber eoangelijc^en Seigre auSjujprec^cn, 
war nun kineSwegS bie ^b[ic^t ber 3Rcl^rl^eit, auSbrücfli^ ertanntc 
man oiclmtl^r bie §Bevpfli(^tung an, bem ?ßapfte 5U gcl^orjamen^unb 
trug ben ©ifd^öfen auf, über bie ?ßrebigcr ju wad;en; aber wenn 
man il^n mit ber StbleJ^uung, baS SBormfer @bitt auSjufu^ren, ju= 
fammen na^m, fo lieg biejer laoicrenbe äleic^StagSbefc^luf^ a\xä) 
eine für bie Slni^anger Suti^erS Jünftigc StuSlcgung 5U, unb ßutl^er 
erfldrte fid^ bamit ganj jufrieben. greilid^ fal^ er fic^ f(^on im 
©ommer genötigt, „wiber bie 3ßerle^rer unb gfitfd^er 
laiferüc^en SRanbatS'' an bie Statthalter unb ©tfinbe beS 
Sicid^SregimentS ein ©enbfc^reiben auSgel^en ju laffen. S'^^^iw er 
ba ben ®ebanfen l^erborl^ebt, \)a^ baS taiferlic^e SRanbat bie 
Itbftc^t l^abe, bis ju einem Sloniil ein weiteres Umfid^greifen beS 
StoiefpaltS JU l^inbern, tritt er anberen ©eutungen entgegen unb 
meint, wie er bieS fd^on gegenüber bem S^urfurften getl^an, jiem- 
tid^ tttl^n, es wolle ol^ne S^^^if^^ «^^fe '^^ SBiberpart fein ®(^ul= 
gejani unb l^eibnijc^e ftunft, bie eben }u nid^tS als C^aber biene, 
beifeite laffen unb nur baS lautere @Dangelium prebigen folle. ®o 
fjabz er eS bem SSolte erllfirt. 5Bon biefem SSerftanbe auS »olle 
er es l^alten, nur finbe er ben Jlrtilel, ber bie ^rieftet, weld^c 
heiraten, wie bie, weld^e auS ben Drben treten, ber ©träfe beS 
gciftUd^en Sled^tS unterftetit, ju l^rt, auc^ ift er ber SKeinung, bafj 



82 „i>ai 3efu9 C^rißu9 ein gehonter 3abe fei.'' 

e^ biUig fei, ba| feine ^etfon 6iS jum ftonjil auS Sann unb 
addt entlaffen merbe. 

©UT<^ ben SJurnbctaer Sleid^^tag bctantafet mar noc^ eine anbete 
©c^rift. Dl^nc S^^^if^l <iwf Änfliften be« päpfllic^en Öegaten, ber 
bcnjielben aSormurf Dem Dfianber mad^te, l^atte gcrbinanb öerbreitet, 
bafe ßut^et bie gwngftaufc^aft ber SRaria leugne, bafe et 3^fum 
al5 (natutUd^en) abfßmmling äbra^amS bejeidine, au^ bel^aupte, 
bafe SRatia fpdtet nodd anbete Äinbet gel^abt. "^of^am üon änl^alt 
fotbette il^H aufr \\^ batfibct ju teinigen. ®r l^iett e^ eigentUd^ 
füt fel^t übeifläffig, auf folc^eS tl^ötic^teS (Setebe einjugel^en. SDann 
jc^tieb et bo<^, inbem et bct ®ad§e eine ptaftifd^e äöenbung gab 
unb nut an jene Sieben antnüpfte, eine Heine, tul^ige iSd^tift: »®afe 
3efu§ ®l^tiftu5 ein gebotnet 3wbe fei'', ©eine äbfid^t i|t, 
womöglich ben einen obet anbetn ber S^ben, bie Don ben S3if(^öfen 
bi^l^et fo übel t)etnad§ldffigt motbeu/ babutd^ ju gewinnen. ^SBenn 
bie aipoftel, bie auc^ 3uben maten, alfo l^dtten mit un§ Reiben 
gel^anbelt, mie wit C)eiben mit ben S^ben, e§ »ätc nie ein S^tift 
untet ben Reiben »otben." 3"^^ etftcnmale feit langet Qcxt cr= 
innett et miebet an bie l^eilige ^flid^t, bie 3«^^«^ ^^^ ^oi) ba§ 
SBolt ®otte§, Don bem ©eblüte S^tifti »fiten, »äl^tenb mit Don 
ben Reiben ftammenb nut gtemblitige feien, bem Söangelium suju^ 
füllten. 9Jut auf bem SBege bet SSelel^tung, bie et il^nen butc^ ben 
SRad^weiS bet ©tfüllung bet mcffianijd^ien Sßeiöfagungen ju geben 
betfud^t, lönne bie§ gefd^el^en. ©eine anficht übet il^te S5e]^anb= 
lung fafet et am ©c^lufe jujammen, inbem et fagt:/„©atum »fite 
mein ©itt unb Slat, bafe man fäubetUc^ mit il^nen umging, unb 
au§ bet ©d^tift fie untettid&tet, fo möd^ten i^t etli^e ]^etbei= 
lommen. ^bet nu mit fie nut mit ©emalt tteiben unb gelten 
mit ßfigentl^eibingen um, geben il^nen ©d^ulb, fie muffen ®l^tiften= 
blut l^abcn, bafe fie nic^t ftinten, unb »eife nid^t »efe be§ 3iatten= 
metl^ mel^t ift, ba| man fie gleid^ fut ^ur(i>t l^filt; maS foQten 
ipit gut§ an il^nen fd^affen. 3teöt, bafe man il^nen öetbeut unter 
uns ju atbeiten, l^anbtieten unb anbete menfd[)lic§e ©emeinfd^aft 
ju l^aben, bamit man fie su »uc^etn tteibt; wie follten fie baS 
beffetn? SBiU man il^nen Reifen, fo mufe man-nic^t be§ ^apfieg, 
fonbetn d^tifttic^et fiiebc (Sefe^ an il^nen üben, unb fie fteunblid^ 



SidingenS unb ^uttend ^lu^Aang. 83 

anncl^mcn, mit laffcn werben unb arbeiten, bamit fte Urfat^e unb 
Slauni geminncn, bei unb um un§ ju fein, unfere d^riftlid^c ßel^re 
unb 2eben ju l^öten unb ju fc^en. Db etlid^e l^afeftarrig finb, 
was liegt baran? finb »ir bod^ aud^ nid^t alle gute S^riften.'' 

Sin bem, was fonft auf bem 9ieid^§tage üerl^anbelt muibc, 
nal^m er nur geringen Slnteil. @§ mirb taum in feinen SSriefen 
ermäl^nt. 8lu^ öon ©idtingen fprid^t er nur feiten. 33on ®i)m= 
patl^ieen für feine Sr^ebung finbet fid^ feine ©pur. ®afe nur 
Unl^eil babei ^erau^tommen mürbe, fal^ er fogleid) oorauS. 2Re= 
land^tl^on, ber fid^ auf baS fd^cirffte bagegen au^fpric^t, bejeugt, 
roie Diel ©d^merj ©idfingenS Stufrul^r Sut^er üerurfac^e. 

©ie wed^felöoflen ©d^idffale besfelben tonnen l^ier nicf)t »erfolgt 
werben. 3^ mel^r unb me^r mürbe er ju einem Kampfe jroifd^cn 
bcr gürftengemalt unb ber Sicic^Sritterfd^aft. Sßie weit aui) 
©idtingen feine gäben gejponnen, fie reid^ten bis na^ Söhnten, 
in ber ©tunbe ber ©ntfcbeibung ftanb er aHein. Sinjeln l^atten 
bie ©egner feine getreuftcn greunbc üernid^tet, anbere Dom S^J^S 
fern gcl^alten. Sßon ber Übermad^t unterbrüdft, töblid^ öcrmunbet 
mufete er feine gefte ßanbflul^l 'iitn ©iegern übergeben. Soor 
il^rcn ?lugen ftarb er am 7. 3Rai 1523, ungebeugt, auc^ im Sobe 
ein treuer SBetenner beS döangeliumS. 

SBeld^e Söebeutung fein Job fo wie feine unb feiner greunbe 
9Zicberlage für bie allgemeine politifc^e ©ntmidCelung l^atte, l^aben 
bamalS mol^l nur wenige ertannt, mit ber fird^lid^en Snttoidtelung 
brad^ten il^n bie mciften in SSerbinbung. ®ie SRömer frol^lodCten : 
,,©er afterJaifer ift tot, balb wirb cS au(^ mit bem Slfterpapft 
5u ^nit fein", worunter man 2ut^er üerftanb. änbere, wie 
aSucer unb ber ^umanift Dtto o. S3runfelS, bie wirflid^ auf 
©idCingenS 3wg gtofee C^offnung für bie ©ac^e beS SöangeliumS 
gefefet, erl&obcn grofee Slage barüber. SlnberS ftanb fiutl^er felbft. 
®aS (Snbe be§ tül^nen, oon S'^ealen erfüllten ritterlichen gelben 
erfd^fitterte i^n, aber in feiner ©d^arfe gegen jebc äiuflel^nung fal^ 
er barin nur baS SBalten bcr göttlid^en ©ere^tigteit. 

SBenige SKonate fpfiter, Snbe Sluguft, würbe au(^ ©idCingenS 
greunb unb Sfitatgeber, Ulrid^ o. |)utten, bal^ingerafft. Unftät unb 
pd^tig, in ber bürftigften Sage, an fd^redflic^er Rranfl^eit leibcnb, 

6* 



84 KtbctMIa^ 6otgc fftr fMndft ttnb Stomteit. 

blieb et boc^ bi^ jum legten Sugenblid, — et ftatb auf ber 
3nfel Ufnau im Qüxiä^tx^tt, bet mutige Stufet im ©ttcit. 3n 
fiutl^etS lettefen finbet fid^ tein SBott batubet, mie auc^ anbeces, 
Don bem man glauben möd^te, ed l^tte il^n bewegen müfjen, (einen 
SBiebetl^U in feinen ^u^etungen finbet. 

S)a«f (ann auffallen, ^nm %t\i »at ed mol^l, mie man mit 
äUec^t bemettt ^at, eine gemifje etl^bene (Sleic^gultigteit gegenüber 
ben Singen, bie ba brausen Dorgingen unb nid^t unmittelbar bie 
Sad^e be^ Soangeliumsf betül^rten, bie fid^ f(!^on bamal^ geltenb 
mad^te, aber et l^atte auc^ feine 3^itr fid^ batum ju fumment. 
©eitbem et miebet in SBittenbetg mat, §&tte et eine bteifac^e 
^tbett^traft ^aben muffen, menn er allen Slnforbetungen, bie man 
an i^n (teilte, l^ätte genügen moUen. SBie Diele felbftänbig bentenbe, 
l^etDorragenbe Seute fic^ aud^ fd^on Sutl^et angefd^loffen, unb mie 
Diele anbretfeit^, bie badfelbe betannten, SBett batauf legten, nic^t 
feine ^nl^anger ju fein, fonbern 92a(^folget be$ (SDangeliumS, 
fo ift es iod) nut ju begreiflich, ba^ faft Unjfi^lige, bie burd^ 
feine (Sd^riften jur ®rtenntniö il^reS £)eil5 gelommen maren, nun 
ber SReinung lebten, im SBiberftreit ber Jlnfic^ten ober bei auf= 
fteigenben ä^^if^l^ "wr bei öutl^er })erfönlid^ Äat unb €)ilfe finbcn 
ju lönnen. ©er ©riefe unb ilnfragen tonnte er fu^ taum cr= 
meieren. S)a maren nid^t nur einzelne, meiere feine ^ilfe unb 
feine 3^^^ ^^ Slnfpruc^ nal^men, fonbern aud^ ftdr))erfd^ften, 
SRagiftrate u. f. f. @o wollte 5. 8. ber Slat oon Stettin an= 
fang 1523 miffen, ob bie ©oml^euen oerpfUc^tet feien, an ben 
öffentlichen Saften teiliunel^men, ma^ ßutl^er in einem offenen 
©enbfc^reiben bejal^te. 

S)ie meifte ißül^e unb ®orge oerurfad^ten i^m mol^l bie aus 
bem ftlofter entwid^enen äKönd^e unb 9tonnen. 2)a mar ja, mie 
fd^on ernjfil^nt, Don Anfang an feine grage, bafe neben Dielen, 
bie (SemiffenSangft unb religiöfe Überjeugung aus bem ftlofter 
getrieben, aud^ nid^t wenige waren, bereu (Srünbe fittlic^ betrad^tet 
fel^r niebrige waren, unb nid^t minber Derwunberlid^ ift eS, ba^ 
fo mand^e, bie nun nid^ts ^u leben l^atten, ober gern il^r bem 
ftlofter ^ingebrad^teS jurudC erhalten wollten, ftd^ nad^ Sittenberg 
unb an öutl^er um feinen 3lat wanbten. ©er war leichter iu 



erbitten atö )u geben, ttnb ma$ Sutl^et an SSiQigteitägtfinben )u 
il^ten ®unften geltenb mad^te, um baS 93etmögen jutüd^ufotbetn, 
ober eine 2;eilung be§ üorl^anbenen Äloftergute^ Dotjunel^men, fanb 
bod^ nur feiten bie SBifligung bcr SBittenbctget Suriften, gegen bie 
^x(S) bei ßutl^ct jum Jeil infolge beffen jiemlid^ ftfl]^ eine gemiffe 
Abneigung enttoidteltc. 

3eitweilig tarnen bie ^ilfefud^enben in ©d^aren. ©o erfd^ienen 
am 7. 8lj)til nid^t weniger al§ neun 5Ronnen aus bem ßlofler 
92iem))tfc^en bei Sutl^er. ©ie gel^drten ben beften XbeUgefd^led^tem 
beS SanbeS an. Unter il^nen befanben ftd§ jmei gräulein ü. ©d^ön= 
felb, eine D. S^ff^^r ^i"^ ©d^mefter beS ©taupi^ unb Satbarina 
ö. S3ora. SReift waren fie in frfil^er "^n^tnh wie fo Diele bem Rlofter 
übergeben worben. S^ftt war aud^ ju il^nen baS äSort Don ber 
d^riftUt^en greil^eit gcbrungen. 9Kit öilfe mel^rerer SBfirger Don 
Storgau, bie Sutl^er Dorl^er Don il^rem 83orl^aben Dcrftfinbigt ju l^aben 
fd^einen, gelang eS il^nen, au§ bem ßlofter ju entfliel^en. %m fie 
foüte er nun forgen. 3« f^i«^ großartigen SJertrauenöfeligteit war 
er barum nid^t Derlegen. „(Srft wifl id^ il^ren 3Serwanbten 3Rit= 
teilung mad^en, bamit fie fie aufnel^men'', fd^rieb er an ©palatin, 
„wollen fie nidftt, werbe id^ bafür forgen, bafe fie anberöwo auf= 
genommen werben.'' 3"beffen follte ©})alatin bei ben ^ofleuten 
für pe betteln, ©ie auc^ nur wfil^renb* ber näd^ften läge ju 
unterl^alten, l^atte feine ©d^wierigfeit. ßutl^er felbft l^atte nid&t§. 
©ein Älofter war ärmer als je. ®aS ftörte il§n für feine ^erfon 
wenig. ^SBir leben Don einem 2;ag jum anbern.'' Siie $auluS 
feinen Rorintl^ern wollte er gern ben SBittenbergern umfonft bienen. 
aber in bemfelben Briefe, in bem er ©palatin um §ilfc für bie 
9?onnen bittet, Dergleid^t er bie SBittenbergcr bod^ mit ben 9apct= 
naiten, bie wol^l ob ber Äeid^l^altigleit ber eDangelifc^en ^rebigt fo 
weit getommen wfiren, bafe er Dor furjem auf feinen Siamen für 
einen armen SSürger nid||t jel^n (Sulben bätte leil^weife aufbringen 
lönnen. Aber jeftt gelang eS il^m. ®ie Don il^m Derfuc^te „Rollelte" 
für bie armen SRonnen, ju ber ber fturfürfl aud^ l^eimlid& beifteuem 
fönte, tam juftanbe; bie meiften fanben balb ein Unterlommen 
ober Der^eirateten fid^, woDon nod|| ju fjjrec^en fein wirb. Unb 
il^r SSeifpiel, weld^eS Sutl^er in einem an il^ren ^auptbefreier, 



86 Serbtettung M (Süangeliutnd burd^ bte 9[ugnfHner. 

ßeonl^atb Ro))pe, gerichteten Senbfd^teiben („Utfad^e unb ^nt= 
»ort, bafeSwngfrauenftlöflcr göttlid^ üerlajfen mögen*') 
Dot aller Äugen fteüte, fanb üielfac^ iRad^al^mung. Um ^fingftcn 
würben fogar au$ bemfclben Stlofter mel^rcre Jungfrauen bon il^rcn 
aSerwanbtcn felbft gel^olt, ®o rdfc^ brac^ fid^ ba, »ol^in baö 
Soangelium gebrungen mar, bie Überjeugung Sal^n, bafe biefcr 
gepriefenfte ®tanb ber mittelalterlid^en Rirc^e eine äbfel^r öom 
gottgewollten ßeben fei. 

Unb wol^in war um baS ^af^t 1523 in beutfd^en ßanben baS 
(goangelium nod^ nid^t gebrungen f 

SRiemaU bat man in SBittenberg baran gebadet, etwa bcfonberc 
^rebiger be§ SüangeliumS au^iufenben. <Sic ergaben ftd^ öon 
jelbft, e3 waren bie ausgetretenen SKönd^e, bie Don SBittenberg 
lommenben ©tubenten, bie 93ud^fül^rer mit il^ren Irattaten, aflen 
Doran, wie fc^on erwdl^nt, ßutl^erä Drbengenoffen. ®a fic fd^on 
frül^er als ^rebiger betannt unb beliebt waren, gelang e§ il^nen 
faft überall, wo fie auftraten, befonberS wenn fid^ mit ber ^rebigt 
oom ©tauben nid^t ju oertcnnenber fittüd^er Srnft oerbanb, bie 
(Semeinben für fic^ ju gewinnen. 5)a waren neben ben un3 fd^on 
belannten, Sint, ©abriet 3»^iöitt9» SKänner wie Silemann ©d^nabel 
aus i&effen, Jo^^i^neS SKantel üon Stuttgart, bie 9fiiebertänbet 
3atob ^rdpofituS, i^einrid^ t). Sütpl^cn, Don benen wir nod^ 6e= 
fonberS l^ören werben, SRattl^iaS Stiefel t)on Sfelingen unb ÄaSpar 
®üttel Don SiSleben. 2Der lefttere, gleid^gewanbt als Sleöner wie 
als ©d^riftfteller, erwarb fid^ namentlich in Springen unb im 
SRanSfelbifc^en grofee SSerbienfte um bie ^Verbreitung ber eoangc= 
Uferen Seigre; bagegen war ber l^od^begabtc SRattl^iaS ©tiefet, bct 
fpdter in mand^erlei wunberlid^e ©petulationen Derfiel, ju jener ^t\t 
neben ^o'^. SRantel ber eifrigfte SßorJämpfer Sut^erS im ©d^waben= 
lanb. SBereitS im grül^jal^r 1522 liefe er unbefümmert um bie 
brol^enbe ©efal^r in Sfelingen „ein überaus fd^ön fünftUd^ Sieb \)on 
ber d^riftförmigen red^t gegrfinbeten Seigre ©oftor SRartin Sutl^erS" 
auSgel^en. ?ln eine ber betannteften 3SoltSweifen fid^ anfd||liefeenb 
fanb es lebl^aften SBieberl^atl. ©tiefet war eS aud^, ber juerft 
^en Sngel ber Offenbarung 3«?]^anniS (14, 6) auf ßutl^er, ben 
„anbern SliaS'' beutete. 



9(ud5reitung be9 (S^angetiuntS in aUtn Itreifen. 87 

SRid^t tttinbct Ifil^n traten bic gtaniiSJancr Sbcrlcin ü. (Sunjbutg 
unb i^cinxid^ D. Scttcnbac^ in SBort unb ©d^tift für ba§ (SdangcUum 
unb feine (Seltenbmad^ung im Seben ein, unb mel^t ober minber 
»ädere Eampfer fteflten bie übrigen Drben. ©aju lamen bie aus 
aüer €>erren ßänber ftammenben jungen Zl^eologcn, bie in ben legten 
Salären in SBittenberg auSgebilbet »orben, unb in bie ^eimat jurü(f= 
gefeiert, feft entfc^loffen maren, bie Seigre fiutl^erö, beren SBal^rl^eit 
fie f elbft erfal^ren, nun auä) anbern ju bertünben. SRid^t immer ftanben 
i^nen ftird^en ju ®ebote. Slber ganj im ©inne ßutl§er§ fragte man 
in biefen grul^UngStagen ber Sieformation nid^t oiel nad^ Slaum ober 
3eit. ©a mar iebet Drt gut genug, wo man l^offen fonnte, bie 
ßeute ju erreid^en, bic ©trafee, ber SRar!tt)laft, ber Rird^l^of, ober 
100 eS immer mar. geleite eS an ebangelifd^ gefinntcn ©eiftlid^en, 
ober jSgerten biefe nocfe, offen l^eroorjutreten, fo fammelte ein 
Saie, nid&t feiten ein |)anbioerfömann, bie ^eilsbeburftigen um bie 
SBibel. Unb eS giebt fein flarereS S^ugniS für bie Unbetannt= 
fd^aft mit ber SBibel, in »eld^er bic römifd^e Stird^e ba§ SSoll ju 
erl^alten oerftanben l^atte, als ber @ifer, mit'bem man jje^t baS 
SBort ®otte§ ergriff. (SS ift fd^on bai?on bie 3lebe gewefen, in 
»eld^er SBeife Sod^leuS bieS bejeugen mufete. Unb mertourbig, wie 
f^neQ man fid^ baran gewöl^nte, in ber ©d^rift bie allein untrüg^ 
lid^e Duelle ber äBa^rl^eit ju feigen. S)aS 92eue Zeftament war, 
wie erjfil^U, in golio gebrucft. (Sleid^wol^l nal^m man eS bod^ mit 
in ben ©otteSbienft, um bie ber ^rebigt jugrunbe gelegten iejcteSs 
Worte nad^julefen unb ju feigen, ^.ob eS fic^ alfo oerl^ielte*' , wie 
ber ^rebiger barlegte, ©ie frül^er fo fd^arf gejogenen ®renjen 
jwifd^en ©eiftlid^en unb öaien waren burd^ bie ^rebigt be§ aBt 
gemeinen ^rieftertums fel^r balb üerwifd^t. ©d^on l^atten aud^ 
bie Saien jur geber gegriffen, um in oolfötumlid^en Jraltaten, 
überall auf baS ©d^riftwort fid^ berufenb, bie SBal^rl^eit ber eDan= 
gelifd^en ^rebigt ju erweifen. Unter ben neuen religiöfen ©d^rifts 
ftellern finben wir öeute auS aüen ©tfinben. Unb natürlich mad^te 
es ben gröfeten SinbrudC, wenn einfädle ^anbwerfer, wie ber fi^on 
erwähnte ©d^ufter ®eorge ©c^önic^en Don Silenburg, ber ßürfd^ner 
©ebaftian So^er oon SRemmingen, ber Partner Siemens SW^ 
Don ©trafiburg, ben äRagiftern baS ©d^riftwort entgegenl^ielten, 



88 2)tt neue Sitterotttr. 

ober gat ^auen toxt bic ttefflid^e Utfula Sßetbin, bic @(^dfferin 
}u (StfcnbetQ, kocld^c bie Unioifjenl^it bed Sbtd toon $egau an 
ben pranget ftedte, ober bie ffil^ne 9TQu(a t)on ®Tum6a(^@tauffen, 
bie ed fogat mit bet Unitetfitfit Sngolftabt aufnal^m. Unb ber 
Sud^fü^rer verbreitete biefe (Srjeugnifje einer neuen Sitteratur btd 
in ben Heinften Drt. @ein ®en)er6e u>ar in biefen 3<^§ren eine« 
ber mid^tigften. Selten toax er jul^ufe. überall f(!^lug er feinen 
Stauen auf, auf ber 8anbftraf)e, auf bem SRartte, in ben ^öfen, 
um feine ©d^riften anjupreifen, bie oft fc^on burd^ il^re mit ben 
munberlic^ften ®eftaUen versierten Zitelblfitter bie Sufmertfamteit 
erregen mußten, ^attt er unter feinen 9{euigfeiten etma ein 
„fd^öneö Sieb", fo fing er »ol^l an, bie gemöl^nlid^ betannte SSE^eife 
ju fingen. 9{atür(i(^ fel^lte ed au(^ nid^t an ^lugfd^riften aud 
bem gegnerif(^en Sager. ^uf^er (Smfer, bem Sarfufter Sd^a^ger 
au§ SRünd^en »arf in ben S^l^ren 1522—1524 namentlich 
Sod^leu« teitö eigene ^(ugfc^riften , teild fold^e feined ^eunbe« 
©ietenberger auf ben SRarlt. Aber, mie f(^on erwfil^nt, bie 9Jad^= 
frage mi) il^nen »urbe immer geringer, dagegen mürben bie 
Dielen Keinen ©d^riften 8utl^cr5 unb feiner greunbe um ein 
billiges jtt Vielen Xaufenben verbreitet. ®lücflid^, mer ba mit bem 
Sfeueften bienen tonnte! (Sben bed^alb mürben aud^ fo viele 
einzelne ^rebigten Sutl^erd, beren man l^bl^aft merben lonnte, 
nid^t feiten miber feinen SBillen unb nad^ ungenauen Slad^fc^riften 
in ben Drudt gegeben. 

3laii allebem tonnte e§ nid||t fel^len, ba|( baS (Evangelium 
ftd^ über alle beutfd^en Sanbe, unb »eit bariiber l^inauS nad^ 
C&nemart, @(^tt)eben, $olen, Ungarn Verbreitete, befonberd aud^ 
tro^ aller ®egenma^regeln in ben öfterreid||ifd^en (Srblanben. SBenn 
®^^^^i gerbinanb feinem S3ruber von Siürnberg auS gefd&rieben 
l^atte, ba^ unter taufenb 9Renf(^en in S)eutf(^lanb laum einer 
ganj frei von ber ße§re fiutl^erS fei, fo mar bies tcine Über= 
treibung. SBo man immer bie beutfc^e @{)rad^e rebete, von Xirol 
bis nac^ SiVlanb, begegnen »ir ber gleid^en 93ewegung. ^n erfter 
Sinie »aren eS bie 8lei(^8ftfibte, bie mit ber SKel^rjal^l il^rer SBe= 
tvol^ner, tro^bem fie jum 2;eil Sifd^ofSfi^e maren, ber evangelifc^en 
Seigre }ufielen. S&ir brauchen bad (Sinjelne nic^t ju verfolgen: 



2)et ®attg ber ^u^Srettung. 2)te Surften unb $enen. 89 

bet ®an8 ber (Steigitiffe mar fo jtemlid^ uberad ber gleid^e. 
®er eine ober ber anberc ^rebiger, oft war e« ein grember, 
etwa ein frül^erer SKönd^, prebigte gegen ben römifd^en a6er= 
glauben, ben S^^otonieenbienfi unb bie SReffe. darüber tarn es 
ju Sefel^buttgen mit ben Slnl^fingem beS Sllten, oft ju firgerlid^en 
Äanjelgejfinlen, in benen bie",8ürger in ber Äeget für ben eDan= 
ge(if(^en ^rebiger Partei nal^men. £)ier unb ba mu|(te berfelbe 
aud^ »eid&en, um nad^ lurjer ^tit jurüdfgerufcn ju »erben, ober 
es trat fe§r 6alb ein anberer an feine @te(Ie. (Sd fanben fid^ 
®enoffen; bie ftlöfter »urben Derlaffen, bie etwa barin bleiben 
»oUten, fielen ber S3erac§tung anl^eim. S)er 9luf nad^ ber freien 
$rcbtgt beS (SüangeliumS würbe immer bringlid^er. 2;ro^ emft= 
li(^er SSerwarnung ober SSebrol^ung öonjciten ber lird^tid^en 
Oberen, bie bod& feine 3Ra(^t batten, mufete ber Äat fie fd§lie6= 
lid^ geftatten. äßenn eS nötig war, tonnte er \\^ barauf be= 
rufen, baf) bieS ber einjige S&eg fei, um etwaigem Slufrul^r t)or- 
iubeugen. 

(Sinjelne Heine ^men unb ®rafen traten au(^ fd^on birelt 
an bie ©pi^e il^reS Sird^enwefenS unb erbaten fic^ Don Sutl^er 
ebangelifd^e $rebiger. Con nic^t wenigen durften wufite man 
fd^on, ba|> fte reges 3«*^^ am^Sbangelium l^atten. Sold^eS 
jeigte unter anbern ber auS feinem ßanbe vertriebene Äönig S^riftian 
t)on 2)finemart, ber ftd^ t^ielfac^ in @ad^fen aufl^ielt, unb feiner 
befud^te ben alten Rurfürften ober tarn burd^ SSittenberg, ol^ne 
eine $rebigt Sutl^erS ju 1^5ren. SRel^rmalS mu^te Sutl^er ju btefem 
3wedl nac^ ber furffirftlid^en Surg S^weinife tommen. Aber bis jjefet 
mu^te man fid^ auf bie C^^ffnung befd^r&nten, ba^, wie bie k)or]^in 
erw&l^nte Urfula SBeibin fi(^ auSbrücfte, aud^ bie „Surften einmal 
Sl^rifien werben" ; ein offenes SSetenntniS l^tte nod^ feiner gewagt. 
Unb bie S3ifd^öfe unb fonftigen l^ol^en äBürbentrdger ber Jlird^e>er= 
Rieften pd^ burd^auS ablel^nenb. S^^ar wollte man auc^^öon bem 
einen ober anbern SBifd^of wiffen, bafe er bem^Soangelium nid^t 
abgeneigt, aber wo etwoige reformatorifd^e Steigungen üorl^anben 
waren, fo gingen fie im beften galle nid^t über (SraSmuS l^inauS. 
ßut^er fe^te feine Hoffnungen auf fie. Um fo erfreulid^er war 
es, als er im ^ofyct 1523 auS bem fernen Storboften bie Sunbe 



90 fltbxt^t toon eranbenbnvg. 2)er l&ctttfd^otbeit. 

ctl^idt, bafe ®cotg Don ^olcnj, bcr S3ifc^of Don ©amlanb im 
prcugif(^en DrbenSlanb, nid^t nur ba$ (Süangelium gemfil^tett lieg, 
fonbcTu butd^ Scxufung cüangclifd^cr ^rcbigct offen ffit bic SBcr= 
breitung besfclben »irfte. Sin 2<^f)X ftjätct tl^t ber anbete 
))reugif(^e SSifd^of, (Stl^atb £tuei|, baä ®(eid§e. Unb fd^on l^tte 
man üon bort au$ anbete äSexbinbungen angetnupft, bie fut bie 
ganje SntmidCelung bet Slefotmation üon bet aüetgtöfetcn S3ebeu= 
tung fein follten. 

@ube 1510 mat ein ^ol^enjoHet, Slbted^t toon 93tanben6utg, 
bet Srubet be5 SKaifgrafen (Seotg üon 83tanbenburg=?ln§bad^, jum 
^o(^mci|iet bc§ beutfd^en Dtben« gewfil^lt worbcn. ©aä öon i^m 
ererbte S3eftreben be§ Drbenö, fid) öon bet brfidtenben polnifd^en 
Scl^n^l^o^eit freisumac^en , l^atte ju einem unglüÄüd^en , baS Sanb 
ücrl^eerenbcn Ärieg geführt, auf ben im 3^l^re 1521 ein Dier= 
jähriger SBaffcnftiDflanb folgte. S^w^^li^ «^b fiufeerlid^ l^erab- 
getommen, nid^t mel^r getragen oon l^ol^en teligidfen ^bealen tüie 
in ben Jagen be^ erften JtampfeS, öon ber allmfil&lid^ jum 
®el6ftben)uf(tfein gelangten einl^eimifd^en S3et)öIIerung gesagt unb 
jum Jeil an bie ^olen öerraten, tonnte ber Drben laum nod^ 
barauf rechnen, auö eigener Straft fic^ bor bem Untergange ju 
retten. SSergebenS fc^aute ber i^od^meifter nad^ §Ufe au5, bei ben 
beutf^en gürften, ben Gittern im SReid^, bie fo eben ben legten 
Sampf um i^re Unabl^&ngigteit (ampften, auf bem 9leid^$tage ^u 
SRurnberg. ©ort würbe er mit ber Seigre fiutl^erö belannt, ®ie 
?ßrebigt beö jungen feurigen Dfianber mad^tc grofeen (Sinbrud 
auf i^n. ßutl^er erfuhr, bafe er bem pfipftlid^en ßegaten erllfitt 
l^abe, um ber Jtird^e aufjul^elfen fei e§ nid^t ber redete 3Beg, bie 
offenbare SBal^rl^cit ju Derbammen unb Sudler ju berbrenncn. 
aSieüeid^t mar bie§ ber fiufecre anlafe für fiutl^cr, bem beutfc^cn 
Drben feine befonbere Slufmertfamleit jujuwcnben unb il^m unter 
bem 28. 9D?drj% 1523 eine ©d^rift ju »ibmen: „^n bie Qzxxtn 
bcutfc^en Drbenö, bafj fie falfd^e Eeufd^l^eit meibcn 
unb jur redeten el^elid^en Reufd^l^eit greifen. @r= 
ma Innung.'* SBie bie SSerl&filtniffe im Drben lagen, wufetc 
ßutl^er ganj genau: „@r ift weber ®ott nod^ ber SBelt etwa§ 
nuftc" — ftud^ ^apft Äbrian forberte bamate eine Jieformation 



intfytt unb ber beutfd(ie Orbett. 91 

bcSjclbcn. gut fiutl^cr fd^icn nur bie eine mögüd^, bic un(i&rift= 
Ud^en DrbenSgelubbe überl^aupt aufjugeben, unb er roax übetseugt, 
»enn ber beutfd^e Drbcn fid^ baju entfd^löffe, »ürbe er ein grofeeS 
tref[üd^eS 83eift)icl für aflc anbcxn fein. S5er ®Töfec feiner gorbe= 
rung ifi et fid^ mol^l bemufet, aber mit mettwürbigem politifd^en 
SBeitblidC tocx% et aud^ fcfeon ben SBeg ju jeigen, »ie bie ent= 
gegenftcl^enben ©d^toierigfeiten ju löfen. ©ein reid^et S3efi§ et= 
leid^tett bcm Drben ba§ Untetne^men. SKan tann il^n untet bie 
fetten verteilen, „Sanbfaffen, Ämtteute obct fonftige nüftlid^e ßeutc 
batau§ mad^en''. ®a5 mitb ben Untertl^anen liebet fein ate bet 
biöl^etige Suftanb, bcfonbetS menn bic 83eränbetung mit il^tet 
3uftimmung gefd^icl^t. Slbet ba^ finb, obmol^l fel^t bead^tenSwette, 
bod& nut ,,menfd)lid^e Urfad[)en", gtöfscren SBett muffe man auf 
bie ©TÜnbe legen, bie et, ftiil^et au§gefptod)ene (Sebanlen »iebet= 
l^olenb, aus ®otteS SBott gegen bie ©elübbe ins gelb fül^tt. 

®utc^ einen Detttauten 88at liefe bet ^od^meiftet bie OtbcnS= 
regel fiutl^et Vorlegen, um feine 8inftd^t übet etwaige Anbetungen 
JU l^öten. SBit lennen feine Slntroort nid[)t, dietleic^t l^at et nut 
auf jenes ©enbfd^teiben oettoiefen. S3ei feinem Slufentl^att in 
©od^fen, im C>^tbfl 1523, jog ^tlbted^t bann ßutl^et petfönlid^ jutate. 
ftutjet ^anb tiet biefet il^m ba, bie „bumme unb üetle^tte'' Siegel 
falzten ju laffen, ein SBeib ju nel^men unb auS ^teufeen ein 
gutftens obet ^zx}^o^\\xm ju mad^en. SRatfgraf ?llbted^t l^atte 
batauf gelächelt unb gefd^wiegen. ©et finge 9tat bcS SBittens 
betget ?ßtofeffotS fc^ien i^m »ol^l ubetful^n, abet et Dergafe il^n 
nid^t unb liefe fic^ weitet \)on ßutl^et betaten. 3loä) mufete et 
fic^ jutudf^altcn, abet feine el^angelifd^en Steigungen waten bod^ 
im Sanbe bcfannt, unb ba bet SBunfd^ nad§ eüangelifd^et ^tebigt 
bcfonbetS in ben ©täbten immet lautet »utbe, bie polnifd^e 8le= 
gietung bem abet entgegen atbeitete, fo et»ud[)fen bem Drben 
batauS neue ©^mpatl^ieen. fiutl^et l^offte, eS wetbe baju lommen, 
bafe baS 35olI felbft ben Dtben btangen »etbe, feinet „§etma= 
pl^tobitifd^en i^etrfd^aft", bie webet geiftlic^ nod^ weltlich fei, ein 
Snbe JU mad^en. ®afut ju Witten, etmal^nte et ben fd^on als 
eöangelifd^en ^tebiget bewfi^tten ^aul i?. ©Jjtetten (©petatuS), bet 
im ©ommet 1524 nad^ ftdnigSbetg betufen wutbe, um neben 



92 Setfolginig in bot 92Ubertanben. 

einem anbem ^eunbe Sutl^erd, bem ftfil^en grattiislanet Solenn 
SrieSmann, bafelbft bet @a(^e beö (Süangeliumd ju bienen. 

Unb no(^ bebeutfamer für bie 3tt(unft foUte ed »erben, ba^ 
bet junge Sanbgtaf ^^ilipp bon Reffen feit bem @ommer 1524 
ein tiefeted S^teteffe ffit bie edangelifd^e Seilte jeigte. SRetand^tl^on, 
ben et auf bet Steife gettoffen, l^atte il^n nfil^et bamit betannt 
gemad^t. 9laif (utjet ^At fodte et bet entf^iebenfte Snl^nget 
beSfelben fein. — 

Sod^l teilten mit jum ^Jftt 1523 jutud. 

%nii bie (Segnet legten bie ^finbe nid^t in ben @(i^o|. Sßo 
fte bie SRad^t litten, ^ögetten fie nid^t, fte füllten ju lafjen. £>aS 
l^atten bcfonbetS Sutl^etd Dtbendgenoffen in ben 9liebetlanben ^u 
etfal^ten. SBit miffen, meldten tegen Slnteil einjelne »fil^tenb 
il^te^ SBittenberget Slufentl^ltd an ben bottigen 9teuetungen ge^ 
nommen l^atten. ^n il^te ^eimat jutfidtgelel^tt, »aten fie ntd^t 
meniget eifrig, bad (SüangeUum ju ptebigen, l>a^ t)om Softe mit 
gteuben etgrif[en »utbe. Übet bie ©tattl^altetin SKatgatete, eine 
lante be5 »aifetö, »at entfd(|loffen, ben taifetlid^en ffiitten jut 
«u^ful^tung ju bringen. 92o(^ 1521 l^atte fi^ ^atob ^tfipofituS, 
bet ^tiot be5 Huguftinetßoftetd ju Unttoctpen, üot bem ^w: 
quifitionSgetid^t ju Detantmotten. 3u nid^t geringem ©dornet} 
Sutl^etS leiftete et in einet fc^wad^en ©tunbe, butd^ SRife= 
l^anblung gebeugt, feierüd^en SBibettuf. Äbet bie ®egnet l^atten 
ju ftul^ ttiumpl^iett. ^m SSefift feinet gteil^cit ptebigte et »ie 
}ut)ot. 93on neuem mit bem ^euettobe bebtol^t, gelang e$ il^m, 
na(^ SBittenbetg ju entlommen. Sbet fein 9{ad^foIget in bet 
Seitung be§ Rloftet«, ^txnnä) ö. Swtpl^en, Hefe fid^ butd^ ba« 85ot= 
gefallene ^nid^trfd^tedfen. SRel^t nod^ ald juDot fammelte ftd^ bie 
l^eilsbegierige SRenge um feine ftan}el. 2;aglid^ U)ud^ö!^fein 9n= 
l^ang in bet @tabt, namentlid^ untet ben ^auen. S)a enblid^ 
im~@et)tembet*"l522, ©fil^tenb bie ©tattl^lterin in llnttt)ett)ett 
anmefenb mat, glaubte man ben @(^lag gegen ben beliebten ^xt- 
bigct »agen ju fönnen. SKitten in bet ^tebigt etgriff man il^n, 
um il^n in ben ftettet ju fc^leppen. Datubet tam ed ju einem 
gtofeen 2;umult. ®elbft bie SBeibet bewaffneten fid^. S)et ®e= 
fangene wutbe befteit. ffit entflog naii^ SStemen, beffen »at il^n 



atö $tebiaer bei fic^ bel^ielt unb a0en ^ufforbetungcn jum 2;to^ 
pd^ weigerte, ben SSeifel^mten au^juliefetn. 

Um fo mel^r mutete man gegen bie 3utüdFgeblie6enen. Sioftet 
unb JKtd^e »utben jexftött. ©en ©rfibetn würbe ber ^rojefe 8e= 
mad^t. 3« ber Xobeäangft leiftete bie SRe^rja^l ben geforberten 
SS^iberruf. %ix brei waren nid^t baju ju bewegen: O^inrid^ SßoeS, 
Solenn 0. (Sfjen (ober (5{d^), beibe nod^ jung an S^^l^ren, unb 
Lambert SJ^orn. SBeber bie Su^fid^t auf ben geuertob noc^ bie 
ÜbenebungSffinfte ber ®egner tonnten fie irre machen. Samberl 
Xl^om würbe aud ®rünben, bie wir nic^t tennen, gefc^ont; au^ 
einem Säriefe, ben Sutl^er ein ^a^x fp&ter an il^n rid^tet, erfe^en 
wir, bafc er bamatö nod^ im Gefängnis war. S)ie beiben anberen 
ftarben für il^ren Glauben. 93or bem 9latl^au^ ju Särüffel wur» 
ben fie am i. S^li 1523 oerbrannt. 92od^ unter ben glammen 
beS ©c^eiterl^aufend fangen fie ba^ Sob il^red ^tnn. S)aS war 
eine erfd^fitternbe ftunbe, bie il^reS ®inbruct$ in beutfc^en Sanben 
nic^t oerfel^lte unb Sutl^er tief bewegte. Xber nid^t nur bieS, ber 
%db biefer glaubenäftarleu äRfirt^rer war für i^n bod^ Dor adem 
ein ftarter (Srwei^ ber ®otteätraft beS (Soangelium^. S)aoon 
fd^rieb er in einem turjen ,, ©enbbrief an bie (Sl^riften }u 
Oollanb, äärabant unb glanbern'', baoon fang er in 
einem fd^dnen Slage:: unb ©iegeälieb, bem erften Srjeugnid feiner 
©id^ttunft, welc^ed wir tennen: 

„(Sin neued Sieb wir lieben an, 
S)ai3 walt ®ott unfer $erte, 
3u fingen, xoa^ ®ott f^at getl^an 
3tt feinem Sob unb ^l^re: 

3u Trüffel in bem 9liebeclanb 

aBo^I burd^ )n)een junge ftnaben 

^at et fein SBunbetmad^t betannt, 

2)ie er mit feinen ©aben 

6o reid^Kd^ bat gelieret. 

^S)er erft ted^t mobi So^anned b^i^t, 
6o rei^ an ®otted Bulben; 
Sein Sruber ^einrid^ nac^ bem ®etft, 
@in red^ter (E^nft o^n 6d^ulben: 



Ü Ht^tx9 Sieb i9on ben ä)i5rt)^rettt. 

Son btefet Sßelt gefd^ieben T^nb, 
Sie l^an bie ffton ttxo^xhtn, 
SRed^t wie bie frommen ®ottedltnb, 
5ür fein 3Bott finb gcftotbcn, 
Sein Ttaxtxn ftnb fte motben ic." 

®o fingt er ganj in ber SBeifc bc3 fßolU^, crjfi^lt bie aSor= 
gänge im einjelnen, bie üergeblid^en SSemu^ungcn bcr ©opl^iften, 
fie jum ?tbfatt ju bringen, »ic man fie auö bem ^ricflerftanbc 
geftofeen, unb fie bamit erft rechte ^rieftcr geworben, unb roie fie 
mutig bem geuertob entgcgcnfa^cn: 

„3roei grofee geuet fie jünbten an, 
^te Knaben fie l^erbrad^ten. 
6d nal^m gro^ SBunber jebermann, 
S)ag fie fold^' $etn vttaä^tm: 

ÜJlit greuben fie fidj gaben b'rein, 

SJltt ®otted Sob unb fingen; 

S)er 9Rut marb ben 6opl^iften !letn 

gut bicfen neuen Singen, 

S)a^ ft4 ©Ott lie^ fo merlen.'' 

„S)ie ©d^anb im ^tx^tti belfeet fie", be^l^alb läftern fie, aU 
litten jene in ber legten 5ßot nod§ il^ren ®Iauben miberrufen: 

„Sie la^ man lügen immerl^in, 
Sie l^abenS !einen gtommen. 
SGÖit foücn banfcn ®ott barin, 
Sein SGÖort ift roiebet fommen: 

2)er Sommer ift l^art für ber 2;^ür, 

S)er 2Biutcr ift ©ergangen, 

Sie garten iBlümlein ge^n l^erfür! 

Ser ba^ ^at angefangen, 

Ser wirb eg wol^l ©oücnben/' 

©pdter fd^ob Sutl^er nod^ bie fd^öne ©tropl^e ein: 

„Sie Slfd^en wiH nid^t laffen ab, 
Sie ft&ubt in aQen Sanben: 
$ie l^tlft !ein Sad^, Sod^, ©rub nod^ ®rab, 
Sie mad^t ben getnb ju Sd^anben: 



Äarbinat (^am^m- ?^JSttc gegen griebrt^ öön (Ba6f\tn, % 

S)te et im Seben but(i^ ben SRorb 
3u fd^ioetgen l^at gebtungen^ 
S)te mu^ er tot an aßem Ort 
Ttit aller ©ttmm unb Bungen 
®ar frö^Uc^ laffen fingen.'' 

Unb fo mar c§ aud^. SBic in bcn lagen bct erftcn (£§riften= 
l^cit bienten bie SJerfoIgungcn nur bcr äuSbreitung bcr eüangclifd^en 
Semegung. Sutl^ct jprad^ einmal bie i&offnung aus, bie törid^ten 
gfitften unb Sifd^öfc werben barauS entnel^men, bafe baS nid)t 
„ber SRenjd^ ßut^er, fonbcrn bet aUmäd^tige S^riftuS wirfe\ 
®aju war ftcilic^ nod§ toenig ?lug[id^t. ©rjl^erjog gerbinanb, bcr 
laiferlid^e ©tattl^alter, bet aus feinem ^afe gegen fiutl^er tcinen 
^el^( mad^te, muffte aber bod^ in einem an ben $a))ft gerid^teten 
Briefe eingeftel^en, bafe et bcr ©ad^e nid^t mcl^t gemad^fcn fei. 
Unb l^tcr unb ba tonnte eS fc^einen, als fei man in beutfd^cn 
ßanbcn mit bem ^apft ebcnfo fertig, als ßutl^cr fclbfl. ®er 
Sarbinal Sampeggi, ben ftlemcnS VII., auS bcm ^aufe SRebici, 
bcr 3?ad^folget bcS am 14. ©eptembct 1523 berftorbenen Slbrian, 
im Stü^jal^t 1524 jum 8icid§Stag nad^ 9?utnbctg entfanbtc, mad&tc 
fd^limmc (Srfal^tungcn. ÄlS et bei feinem @injug in ^tugSburg 
mit fegnenbet C^^nb baS ftteuj fd^lug, berfpottetc man i§n. Unb 
noeld^en Sinbtucf mu^tc cS auf ben tömif^cn Sarbinal, iitn un= 
mittelbaren SSctttetet beS ?ßaj)fteS, mad^cn, als i^m baS 8leid^S= 
tegimcnt fagen liefe, in Änbcttad^t bct einmal obroaltenben SBct= 
l^ältniffc biefe Singe in 5ßfirnberg lieber ju laffen. 

(5s »atcn eigentümlid^c Jfonpctiationen gcwefen, »etd^e mibcr 
(gtroarten auf bem legten äieic^Stagc einen für bie ©ad^c fiutl^ctS 
Dcrl^ältniSmäfeig günfttgen Slbfd^ieb ju SBege gebrad^t l^atten. SRid&t 
mit Unred)t fonnten bie ?lnpnger bcS Sllten barauf l&inmeifen, 
bafe es im legten ®tunbe bie Haltung Sturfad^fenS fei, bie alle 
SRafenal^men gegen i^n mirtungSloS mad^e. (Segen grieörid^ ben 
SBeifen rid^teten fid^ bal^er aud^ allerlei ^läne. 3m Sommer 
1523 melbete ^lani^, bafe man bon neuem, wie fd^on im,3auuat, 
ernftlid^ babon fptäc^c, i^m bie Rutwürbe ju entteifeen, fie ^erjog 
®eorg ju ubetttagen ober gat an baS i^auS Öftetreid^ 5u bringen. 
@t l^ielt eS füt wal^rfd^einlid^, bafe man Sutl^etS $luSliefetung 



forbetn, unb U)omdgli(^ ben ftaifer felbfi baju Deranlajfen werbe, 
an ben Shitfürften biefed Snfinnen ju (teilen. SBaS foQte bann 
gefd^el^enf $lant^ riet, bem juDor5utommen unb Sutl^et eine 
Seit lang au|er SanbeS ju tl^un, bi^ man \S^t, too bie &a^t 
l^inauSlaufe. Slbet et ermog boc^ auc^ ben %aü, ba|( bet ShiT= 
fur|t einer etwaigen faiferlid^en aufforberung ni(^t §olge leiften, 
Jonbern „el^cr etmaS baruber leiben ©ofle", unb l^ielt e3 bann für 
geraten, an ©unbeägenoffen ju benkn, „ob eS bie SRot erf orbern 
moQt, ma^ bod^ (S^riftud gnfibiglici^ Derl^ute, ba^ (S. S. ®. aud^ 
»fifetc, bei wem fie nad^ (Sott au(^ C^Ufe unb Jroft fu(^en foQte''. 
Z)iefe SReinung, griebric^ tonnte um Sutl^er^ mtUen etma gar an 
einen bewaffneten SBiberftanb bcnfen, war ein mufeiger (Sebante 
beS Sutl^er ganj ergebenen $lani^. %6er wir wiffen nid^t, ma^ 
ber fturfürft barauf geantwortet ^t. SBa]^rf(^einli(^ ungefähr 
baöfelbe, toa^ fein frommer ©ruber, C>etjog Sol^ann, auf bie 
Äunbe oon bem „erfd^redflid^en ^anbel" am 29. 3wli cm griebtic^ 
fd^rieb: „^^ wi0 ®ott oom ^immel vertrauen, er werbe bie 
®ad||e unb alle @a^en nad§ feinem gdttlid^en SBiUen wol^l fc^idten, 
benn @. 8. I^aben ja niemanb (eine Urfad^e 5U fold^em gegeben'', 
fiutl^er fd^eint oon ben planen, bie ^lanift mit il^m l^atte, nid^tö 
erfal^ren ju l^ben. 

?latürli(^ mufete auf bem neuen äieit^ötage wieber über bie 
religidfe t^rage t^erl^anbelt werben. Seine^wegS aber ftanb fie oben 
an. SnbereS überwog für ben Slnfang. S)ie bur^ bie ftänbifd^e 
Sntereffcnpolitit fc^arf gefonberten Parteien mafeen fid^ nod§ mel^r 
aU ba$ le^te 9Ral. ^urc^ eine ®efanbtfd||aft an ben taiferli(!^en 
C)of l^atten e$ bie @täbte burd^gefe^t, bafc bie beabfid^tigten Qoü^ 
maßregeln aufgegeben würben. Äud^ il^ren fonftigen SBünfc^en 
würbe für bie gulwiift äßerüdCfid^tigung in ?lu5fi(^t geftellt. ©iefer 
@icg ber ftfibtifd^en C)anbeUintere{fen bebeutete jugleid^ eine 9lieber= 
läge be5 3lei(^5regiment5, beffen Shcaftfiufeerungen jene ju t)er= 
bfid^tigen berftanben l^atten. ©em ftimmten anbere bei, bie mit 
ber C)altung beS StegimentS in ber ®a(^e @idfingenS unjufrieben 
waren. 9Ran oerlangte eine anbere 8efe^ung bedfelben. S)a9 
wollte aud^ ber ftaifer. äßieber anbere wünfc^ten ed äber]^au{)t 
abgetl^an ju feigen. SKan fprad|| üon ber SBal^l eine§ tömifd^en 



2)ie ^x<Sfix(ftt grage auf bem dieid^^tag. 97 

RönigS. ®abei l^attc bcr ftönig Don %xatdxixä) feine §anb im 
©piele. UnDct^ol^len fud^te er gegen ben ftaifet unb feinen^SBrubct 
ju toetben unb ermedte bei me^t als einem beutfti^en dürften 
el^rgetjtge ®ebanten. ©d^Ue^lid^ mürbe baS 9lei(^Sregiment nad^ 
(SflUngen t)erlegt. Set aUebem griff bod^ auc^ bte tirc^lid^e 
grage ein. @injelne ®egner mad^ten bem 9leic^Sregiment ganj 
offen SSegünftigung ber lutl^erfd^en SBinen jum SBorrourf. 

®anj anberS gruppierten fid^ jeboc^ bie Parteien, aU man 
bie tird^lid^e Slngelcgenl^eit fpejieU bornal^m. greilid^ für ßut^cr 
tooQte nicmanb Partei nel^men, aber für feine Sac^e. ®ie ©tfibte 
»iefen baraufl^in, mie ber gemeine äRann nai) bem (Soangelium unb 
ber Sibel burfte. SßoIIe man il^m baS SBort ®otteS nel^men, fo 
würbe es barüber ju »ufrul^r unb SBlutbergicfeen fommen. 

Unb wie tief bie ebangelifc^e ßel^re bereits bie (Semuter er= 
griffen unb fie Don bem papiftifd^en ftird[)enu)efen loSgelöft, tonnte 
man DieQeid^t am befieu in 97ürnberg felbft feigen. SlnbreaS 
Dfianber unb anbere prebigten fd^cirfer als je gegen baS 8lnti= 
c^riftentum beS ^apfteS. 83or ben klugen beS RarbinalS unb beS 
(Srjl^erjogS gerbinanb büüjogen fid^ gerabe bamals tief einf(^neibenbe 
93erfinberungen im ftultuS. ^n ber ftartpoc^e nal^men taufenbe 
baS Sbeubmal^l unter beiberlei ®eftalt, barunter nic^t nur WU 
glicber beS 3lei(^SregimenteS, fonbern auc^ bie ftönigin bon ©ane= 
marl, bie ©(^»efter beS RaiferS unb Srjl^erjog gerbinanbS. 
äRac^tloS ftanb ber päpftUd^e Segat bem allen gegenüber, ©ein 
perfSnlic^eS Sluftreten, feine fdbmu^ige C^cibfuc^t waren nic^t baju 
angetl^an, bie ©ac^c ju förbern, bie er bertrat. SRit feinen 8reun= 
bei, 3o5- ®od^leuS unb 2l^omaS SKurncr bon ©trafeburg, bie fic^ 
gleid^faOs in 92üruberg eingefunben l^atten, l^atte er bie ganje 
93erad^tung beS ^apfttumS ju empfinben, welche weite ©c^id^ten 
ber ©eböllerung ergriffen l^tte. »uf bie (Srinnerung an bie auf 
bem legten Sleic^Stag bon ben ©tdnben eingebrachte unb nod^ 
immer unerlebigte 93efd^werbefd^rift erwiberte er mit ber SluSrebe, 
bafc eine amtliche SRitteilung berfetben nid^t erfolgt fei, wol^l ^be 
er einen 2)rud( berfelben gefeiten, aber, fo wagte er ju fagen, er 
l^be nic^t glauben lönnen, ba| bie 9teid^Sft5nbe eine folc^e „aber- 
malig ungefc^idCte ©d^riff' bef(^loffen Ratten, ^ie Slnwefenl^eit 
Stent, 8ut^. u. 7 



98 2)ie mäfitatflbtWmt. 

bc§ faifctlid^cn ®c?anbtcn, bcr ba« SBormfcr (Sbitt aufredet ju 
ctl^ltcn, auf baö bcftimmtcftc angcwicfcn mar, ba5 ©tangcn bcr 
gciftlid^cn gfitften unb bcr ba^etijd^cn O^Söfl« ^^^ anbrcrjcitö bic 
Slucf|id^tna§mc auf bic Sßclteftiminuttg, brachte cS bann ju einem 
fcl^t eigentümlichen S3cfcf)lufe. ®ic ©tdnbe öctfptad^en, bem SBotmfer 
Sbitt na(^5utommcn fo üiel aU möglid^. S)amtt »utbe t>a^^ 
felbc jmar als ju 9ieci^t beftel^enb anettannt, unb bad mar ol^ne 
Sweifcl für bic 3Raj|orität bie ^avipt\aä)t, aber feine a3erbinbli(^= 
feit bod^ auf^ l^öd)ftc befc^r&ntt. S)ie ^n^&nger be$ ^Iten l^atten 
c§ nid^t buTd^jc^cn tonnen, bafe man bamit bie gtage al§ etlebigt 
anfal^. Sie gotDctung cinc^ ftonjils »urbe erneuert, unb bic 
S3orbereitung eines feieren »cQte man felbft in bie ^anb nel^men. 
®ie einjelnen ©tänbe foflten burc!^ geleierte, erfal^rene unb t)er= 
ftfinbige 9iäte ,, einen SluSjug aller neuen ßel^ren unb 83ud§er, 
maS barin bisputicrlic!^ befunben" anfertigen laffen unb einer ju 
SRartini in Speier abjul^altenben ,, gemeinen 93erfammlung beutf(^er 
Jiation" üorlegen. ©ort »oüte man feftftetlen, »ie es bis ju 
einem Ronjil gel^altcn werben folle. gur bie S^if^^^näcit bis ju 
jenem 2agc warb »ie fd^on frül^cr geboten, baS l^eilige ®ban= 
gelium unb ®otteS SBort nad^ red^tem majorem SSerftanb unb ber 
Auslegung ber öon gemeiner ftird^c angenommenen Seigrer ol^ne 
Slufrul^r unb Ärgernis ju prcbigen. 

Sutl^er l^atte aud§ an biefem SReid^Stag fein grofecS 3*itereffe. 
„Um ben SHeit^Stag", fd^rieb er an ©palatin, ber ben ffurfürftcn 
bortl^in begleitet l^atte, ^forge id^ mid^ nid^t biel, ba ic^ mi^, 
was ®atan bebeutet. SRöd^te ber 9ieid^Stag wenigftenS baS bc= 
forgen, was baS öffentlid^e SBol^l angelet, um Don ber ©ac^c bes 
®öangeliumS ju fc^weigen, er würbe bamit genug ju tl^un l^aben." 
(Sr fal^ eine neue S3erbammung beS (SüangeliumS oorauS. S>ie 
furfllit^en Seid&tddter würben wol^l, meinte er, bei ber öfterüd^n 
S3eid^te bieS il^ren ©eid^tfinbern als ©enugtl^uung für il^re ©ünbcn 
auflegen, als bann baS neue @bitt in beS ÄaiferS Sßamen auS= 
ging, brad^ er in mafelofen 3orn aus. SBie biel SKfil^e eS gcs. 
loftet l^atte, bem faiferlid^cn Söillen entgegen aud^ nur fo öiel 
burd^jufeften, als eS bot, wufete er natürli^ nid^t. ®S würbe fein 
Urteil aud^ faum geänbert l^aben. SBaS i^n fo tief berichte, war 



„S^tx faifcrtt^e uneinige nnb toibettofirtige (SeBote jc." 9% 

bic fittlid^c ^altfojtgfcit unb bic S5oj)prfjungigIcit, mit bcr man 
auf bcr einen ©eite ia^ SBormjet ®bift aufredet etl^iclt, il^n alfo 
tjctbammte, unb auf bcr anbcrcn ein cnbguUigcS Urteil über feine 
Seigre ioä) erft in «uäfid^t fteüte. Sßod^ mel^r al§ in bem 8lei(i^§= 
tagSabfd^ieb felbft, ben Sutl^cr wal^rfd^einlid^ gar nic^t ju ©efid^t 
belommen, trat bic§ l^erüor in bem SRanbat, ba§ gerbinanb bon 
Dfterreic^ auf ®runb be^felben am 18. Slpril erliefe. @§ mieber= 
l^oltc ben ^«'^fllt be5 Sieid^^abfd^ieb^ , um bann auf ia^ fci^arffte 
bie 33eobad^tung be§ SBormfer SbiltS ju forbern. ®iefe§ SBer= 
fal&ren foBte gebranbmartt »erben. Sebermann foüte ba5 SQ3iber= 
fprud^^bofle be^felben erlennen. Unter bem Jitel: „S^^ei Iaifer= 
lid^e uneinige unb mibermartige ®ebote ßutl^ern 
betreffenb", gab er ba§ SBormfer wie ia^ Sßurnberger ®bitt 
mit Slanbbemertungen unb einer a3or= unb iRad^rebe l^erau^. S^ 
»ar in ber Il^at eine biöl^er unerl^örte ©Jjrac^e, bie ber gebannte 
unb gead)tete SBittenberger ^rofeffor ba gegen bie (Srofeen ber 
(Srbe ful^rte. 3Ran mufe fie lejen, um bie ®ntruftung ber ®egner 
ju »urbigen. „©c^cinblid^ lautet^", fo fd^reibt er in ber SSonebe, 
„bafe Äaifer unb gurften öffentlich mit Sugen umgel^en; aber 
fd^änblid^er lautete, bafe fie auf einmal juglcid^ »iberwärtige 
®ebot laffen auggel^en; »ie bu l^ierinnen fiel^eft, bafe geboten wirb, 
man foüe mit mir l^anbeln nad^ ber äd^t, ju SQ3orm§ ausgegangen 
unb baSfelbige ®ebot ernftlid^ üoQfül^ren unb bod^ baneben and) 
ba§ SBibergebot annel^men, ia^ man auf Ißnftigen 9iei(^§tag ju 
®J)eier fofl aflererft l^anbeln, xoa^ gut unb böfe fei in meiner 
ßel^re. ®a bin id^ jugleid^ Dcrbammt unb aufs Ifinftige ®erid^t 
gefj)art, unb foHen mid^ bie ©eutfd^en juglei(^ al§ einen 33er- 
bammten l^alten unb verfolgen unb bod^ »arten, »ie id^ ber= 
bammt »erben foü. ®aS muffen mir ja truntene unb toHe 
gürften fein." 

SBie eine buftere 8(§nung beffcn, »a§ ia lommen foHte, Hingt c5, 
»enn er fortfdl^rt: ,,SBo$lan, »ir ©eutfd^en muffen ©eutfd^e unb beS 
^apftS (gfel unb SKärt^.rer bleiben ; ob man uns gleid^ im SRörfer 
jerfliefee (als ©alomon fprid^t) »ie eine ®rü§e, nod^ »iß bie 
X^orl^eit nid^t üon uns laffen." ©ie giirften unb Ferren eilten 
mit il^m jum Xobe, in ber SReinung, baburd^ ge»onnen ju l^ben, 

7* 



100 teilte ffiarnung an bie gürßen. 

aber c^ töiiae gaaj anbcr^ fomnicn. 3«^ SBoQgcfül^l feiner )öc= 
beutung unb im ©craufetfein babon, wa^ fein wamcnbe^ SBort 
gegenüber ben immer fc^micriger merbenben unteren SSoltefc^id^ten 
bebeute, mirft er bie grage auf: «SBie, wenn be§ Sut^erö ßeben 
fo üiel t)or ®ott gälte, bafe, »o er nic^t lebte, euer leiner feinet 
SebenS ober ^errfc^aft fic^cr »fire unb bafe fein Job euer aUet 
Unglucf fein würbe. (£5 ift nid^t ju fd^erjen mit ®ott. gal^rct 
nur frifd^ fort, würget unb brennt! 3^ wiU nid^t »eichen, oh 
(Sott miß. C^ie bin ic^! Unb bitte euc!^ gar freunblid^, wenn 
i^r mic^ getötet ^abt, ba^ i^r mid^ ja nid^t lieber aufmedet unb 
nod^ einmal tötet. ®ott ^at mir (wie id^ fel^e) nid^t mit öer^ 
nünftigen ßeuten ju fd^affen gegeben, fonbern» beutfd^e S3eftien 
foDen mi(^ töten (bin id^'S mürbig), gerabe al^ wenn mid^ SBSlfc 
ober ®due jeniffen." 

@r bittet bie gürften bringenb, bie ©ad^e anber§ anjufaffcn 
unb fic^ ein wenig ju fürd^ten üor ber Sflugl^eit (Sottet, bafe er 
uid^t Dietleic^t i§rc ©ebanfen au» Ungnaben alfo geftellet ^a6c, 
auf bafe fie anliefen, um feine SRad^t an il^nen ju ertoeifen. 
„(gg ift wal^rlid^, mal^rlid) ein Ungludf borl^anben, unb ®otte5 
3orn geltet an, bem i^r nid^t entfliel^en werbet, wo i^r fo fort= 
fahret." 

gaft nod^ fd^drfer ift fein SRad^wort. ©a warnt er baüor, 
wie er unb anbere mel^r bie§ fd^on im "^a^xc 1518 getl^an, ja 
nid^t wiber ben 2firten ju jiel^en ober für ben Jürfenjug ju 
geben: „SBaö foflte fold^en Darren wiber ben lürfen gelingen, 
bie ®ott fo 1^0^ Derfud^en unb Ififtern?" ©old^e ßdfterung fielet 
er üor aüem barin, bafj ber „arme fterblid^e SRabenfadt, ber ftaifet'', 
ber feinet ßebenö nid^t einen StugenbUdf fieser, fid^ rül^me, ber 
wal^re oberfte ©efd^irmer beg d^riftlid^en ®(auben5 ju fein, beg= 
felben ®tauben3, bon bem bie @d§rift fage, er fei eine göttlid^c 
Rraft unb ein gel3, ber bem leufel, 2ob unb aller SRat^t ju 
ftarf fei. So finb rafenbe, wal^nfinnige Starren. ®^ ift il^r t)cr= 
bienter ßol^n, bafj fie ba§ SBort ®ottc§ Verfolgen. „®ott erlöfe 
un3 bon il^nen unb gebe un$ au^ ®naben anbere 8iegenten. Amen." 

SRan fielet, bie l^arte SRebe entfprang bem S^tn über bie ?ln= 
mafeung, göttUi^e Singe meifteru ju wollen. C^iergegen $u eifern fal^ 



2)€r ?ap|l über bcn 9lürnberger «eldj^tag. 101 

et als fein Siedet unb feine ^flid^t an. ©arnit gegen bie DBrigleit 
ju ypred^cn, lam i^m nid^t in ben ®inn. S)afj man aud^ ben böfen 
X^rannen untettl^an fein muffe, l^atte er oft= unb üielmatö geleiert, 
unb bei ber ©teile be5 SBormfer SbiltS, in bet man il^n be§ an= 
taftenS bed weltlid^en 8ied^teä befd^ulbigen »oute, bermeift er aud^ 
Jier auf fein Sud^ ^83on ber »eltUd^en Dbrigfeit". ®k\ijtoofjll max 
es leidet f^wcn ÄuSlaffungen aufrül^rerifd^e ?lbfi(^ten unterjufc^ieben. 
Übrigens ftimmte ber ^ap\t mit ßutl^erS SBerurteilung beS 
Slurnberger SRanbatS merlmurbig übercin. ©d^on fein ßegat l^atte, 
n)enn aud^ üergeblid§, bagegen ^ermal^rung eingelegt, namentlid^ 
gegen bie beabfid^tigte SSerfammtung ju ©peier. SBfil^renb fie üon 
ben ©täuben bod^ nur als eine Art Sieid^Stag gebadet mar, malte 
er fid^ baS ©d^recfbitb aus, bafj man bie 3wtoffung bon jebermann 
forbere, unb r,baS gemeine SSolI jufammen mit bcn gürften unb 
Prälaten fifeen unb entfd^eiben werbe". Als fflemenS Vn. babon 
crful^r, tl^at er fein 3R5glid^fteS, um aller SBelt baS Unerl^örte 
ber ?lfimberger ©efd^lüffe barjutl^un. SBie ßutl^er fanb er cS 
unbegreiflid^, bafi man baS SBormfer (Sbilt ju l^alten berfpred^e, 
um weiterhin nod^ bon ben Seigren, bie bereits längft berurteilt, 
als bon bisj)utablen ©ingen ju fpred^en. „©amit berfpotte man 
ben apoftolifd^en ©tul^l nid^t minber als ben JEaifer'', fd^rieb er 
an ©rjl^erjog gerbinanb. ®ie ©eutfd^en reben bom SJonsil, flagte 
er bem »arbinal SBolfet), als wären |k bie ^mcn ber SBelt, unb 
als ob bie (Sl^rifienl^eit aus bem einzigen S)eutfd^lanb beftfinbe. 
S)en Äaifer ermal^nte er auf baS bringenbfte, bie beabfid^tigten 
SKafenal^men ju ber^inbern. ©er ffurfürft bon ©ad^fen l^bc Idngft 
feine ßurwürbe berwirlt. S^n nod^ länger ungeftraft ju laffen, 
werbe aud^ bcn ©cl^orfam ber übrigen gurften untergraben. 6inen 
befonberen ^afi l^atte aber biefer ^apft gegen bie SReid^Sfläbte, 
bie, wie er an ben Äaifer fd^rieb, fid^ ominöfer SBeife ^SteiC 
nannten. SßenigftenS an einer berfelben mfi^te ein (§>j:tmpd ftatuicrt 
werben. (Sr riet, fie in bie Sleid^Sad^t ju erltären, unb atter 
Drten il^ren ^anbel ju unterbriicfcn. ©aS entfprad^ aUeS ben 
eigenen SBünf(^en beS ftaiferS. @r ad^tete bie fird^tid^e ^age 
nic^t gering. ®en SBittenberger SJefeer l^afjte er nid^t weniger als 
ber ^apft. Ratten il^n feine anberen Aufgaben nid^t gel^inbert. 



102 ^r J^aifer gegen ba« IRÜtnberBet <8bift. 

l^tfe ni^t b€t faft ununtetbtO(^cne {trieg mit grantreid^, ^ie Se» 
tul^iguna jeiner anbctn, feinen jntereffcn nS^rliegenbcn ^robinjcn 
feine Jhaft unb feine Jlnmefenl^eit geforbert, Ifing^ l^ätte et feinem 
SBiflen Ächtung öerfd^afft. ®o t§at et, »aä et tonnte. 3" einem 
(Stlaife Dom 15. 3^^ annullierte et baS iRütnbetget Sbift unb 
üetbot bie ®peteret äSetfammlung. S>en ®ebanten an ein Konjit 
nal^m au^ et auf, abet bie Sbfic^t bet beutfd^en (Staube, i^tet- 
feit5 ju befd^Uefeen, »ie e3 bi§ jum ftonjit gel^alten merben fofle, 
etflätte et für eine unet^ötte 9nmaf)ung unb fal^ batin bad S3e= 
ftteben, löblid^e d^tiftlic^e Dtbnung ju üettBetfen unb abjut^un. 
®et „unmcnfd^üd^e unb unci^tifllid^e Sutl^et" Detmeinte jwat, „mit 
feinem unfeügcn böfen (Siff fo Diel il^m möglid^ an Seib unb 
Seele ju Detbetben unb fi^ butd^ feine „atgliflige ©osl^eit", toie 
einjt bet gtofee SJetful^tet SRol^ommeb, Dot ben SKenfd^en gtofe 
unb anfel^nlic^ 5U mad^en, abet ba^ metbe et ni<i^t bulben. Untet 
Änbto^ung bet fd^werpen ©ttafen »utbe allen ©tdnben geboten, 
Don bem äBotm|et Sbifte in {einet äBeife abjumeid^en. 

Untetbeffen l^atte bie pdpfllici^e ^oliti! nod^ einen anbetn 
@rfolg ettungen, bet ffit bie ganje Sntmicfelung !E)eutf(^lanbd 
Detl^ngni^Doll »etben follte. ^o6) in Jiürnbetg ^atte bet pdpft= 
lid^e üJegat, atfet xömifd^et Übung gemäfe, bie Sßeifung crJ^alten, 
wenn eS mit bet ®efamtl^t nid^t möglich, fid^ mit einjelnen ju 
Detftfinbigen unb nötigenfalls il^ncn ^^ßattifulatteformationen" ju= 
jugeffel^en. ®aju »at cä in Jiütnberg nid^t gefommen, ?lbct 
fd^on bott plante bet Segat eine lleinete aSetfammlung bem tÖ= 
mifd^n ©tul^le etgebnet Staube, bie bann 6nbe ^\xnx ju 8iegen5= 
bUtg ftofttfanb. ?lufeet Sampeggi l^atten fid^ Srjl^etjog getbinanb, 
bie ^jöge Don ©a^ctn, mehrere Sifc^öfe, »ie bet Don ©al5= 
butg« ttnb bet Don iticnt, eingcfunben. Sine Snjal^l fübbeUtfc^ct 
ffitd&enfutfien l^atten Sßetttetet gefanbt. abet auc^ bie Utteratifc^en 
(Segnet 8ut^r«, 3ol^. gäbet Don ftonffanj, 3ö§. ®df unb ^o^. 
(Sod^eu^, maten zugegen. 

SBaä l^iet im ©egenfaft ju bem SBitlen bet beulfd&en Sleid^Ss 
Detttetung befd^loffen mutbe, wat nid^ts ©etingeteS al5 ein ®onbet= 
bunb jut ÄuStottung bet lutl^etifd^en Sfeftetei unb jut aufte(^t= 
etl^ltUTtg bet pfipftlid^en «nf^tfid^e. SRid^t bie getingfte Anbetung 



2)a9 9tegen9Burger i6ünbm9. 103 

in Äultuö, Äitd&c, ©ittc unb Seigre foflte gcbulbct werben, ©et 
in bem einen (Sebiete SSetfolgte foüte au(i& in ben anbem feiner 
(Strafe nid^t entgelten, ©aneben fefttc man unter wefentlic^er 
SSeil^ilfe be§ Sod^leu^ eine SieformationSorbnung auf, bie jwar 
cittjclnc, bem beutfd^en 33oUc ganj befonberS Derl^afete utateriette 
SBebrudCungen abjufteHen oerfjjrad^, aber fonft nur auf (Erneuerung 
älterer ürd^Iid^er Seftlmmungen l^inau^Uef, bie ftd^ immer als 
unauSffil^rbar ermiefen l^atten. Sie »ar nid^t ber Äebe wert, nur 
bie Satire |at fid^ il^rer bemäd^tigt. 

©d^on früher l^atte ber ^apft ben Söa^ern fowol^l wie bem 
Srjl^erjog gerbinanb eine bebeutenbe ©d^a^ung il^reS ftterud etn= 
geräumt, erfteren fogar eine ?lrt Sluffid^tSred^t über bie faumfeligen 
^ifd^öfe. ©a5 war baö S^tereffe, welches bie Sägern unb ben 
Dflcneid6er, bie fonft in il^rer $oliti( fo öerfd^iebene SBege 
gingen, mit einanber üerbanb. ^lud^ jeftt mufeten fid^ bie S3ifd^öfe, 
bie bem SSunbniffe beitraten, baju bequemen, minbeftenS ben fünften 
«Pfennig ber geiftlid^en Sinlunfte an bie SBeltlid^en ju jal^len. 
®ie ll^aten'ö, um gröfecre SBertufte ju üermeiben. gerbinanb burfte 
triumpl^ierenb nad^ 9lom bcrid^ten, waö in SRurnberg nid^t möglid^ 
gewefen, fei jcftt in SRegcnSburg erreid^t worben. Aber nod^ mel^r. 
®iefer üon bem ?ßapft angejettelte erfte Anfang ber ©paltung 
ber beutfd^en Station üoUsog ftd^ aud^ unter bem Subel beS 
ftaiferS. ®o wenig 93erftänbniS l^atte er für baS (Sebeil^en unb 
bie SBol^lfal^rt be5 9ieid§e3. 

äRan l^at bieS in beutfd^en Sanben bamatö nid^t fo fel^r 
cmpfunben. An ber ©tfirfung ber laiferlid^en S^^tralgewalt, wie 
fie im Sleid^§rcgiment üerförpert fein foHte, l^tte Dießeid^t nur 
einer unter ben beutfd^en ©tdnben ein reges S^tercffe. ©aS war 
griebrid^ ber SBeife. ÄlS man in 5Rürnberg baran ging, bem 
Sfteid^Sregimente ttn ©nabenftofi ju geben, ba reifte er ab. Sr 
woQte mit biefen ©ingen nid^ts mel^r 5U tl^un ^aben. 

Unb bie guftänbe tonnten laum üerwintcr fein, als fie woren. 
3Kan mufj fid^ nod& einmal baran erinnern. SRitte ^Ipril eröffnete 
ber 9iei(^Stag im 9!amen beS SaiferS ber beutfd^en Station bie 
ausfielt, bie religiöfe grage auf ®runb berftcinbiger d^riftt d^er 
(Sutad^ten in einer il^ren SBünfd^en entfpred^enben SBeife Dorge:: 



IM !2)a9 9{egeQ96ttrget 8ünbni«. 

nommen ju feigen. @ofort fe^te man ft(| an bie S(tbeit. 9{od^ 
befi^en mx eine Stetige fotd^et ®uta(^ten, bie befümmt maten, in 
@ptxcx Dotgelegt }u merben. ^bet {aum mar bet Steid^dtag aus^ 
einanbet gegangen, ald eine Heine ^rtei unter bem Sßorfi| bed 
faiferlid^en ®tattl^altetd bem entgegenarbeitete unb entg^engefe^te 
Sefd^Iü^e faf)te. ^o^ mar baüon taum ettoad in bie D{fentlid^= 
feit gebtungen, als ber ftaifet bie unter feinem fßamen au^e^ 
gangenen 92ürnberger S3ef(^(üffe umftieft. JESaS befianb ba nod^ 
ju ated^t? SBad bebeuteten bie 8tei(|Stagdebifte? fiutl^ l^tte 
nidgt nStig gel^abt, fie Der&d^tlid^ ju mad^en: Die SffentUd^en ®e= 
malten forgten fd^on felbft bafär. 



4. KapiteC. 

HU Mfm^t >e0 netten etiangeltf4ien £eben0. Hie Jtfßt 
nttt dtasrnw. 



3tn groften unb gansen ^atte Sutl^et, tote mir Rotten, ben 
iSotteSbienfi na(| feinet MUc'^x mit tfuSnal^me bet SReffe auf feine 
alten dornten jutüdgefü^tt. S3id ju befferet (Sttenntnid fodte e$ 
aud^ um bet @d^mad^en toiQen geftattet fein, benen, bie eS be= 
gelitten, baS S(6enbnta]^t unter einer ®efta(t ju reid^en. ®aS 
fd^eint mon in ber ©tabtflemeinbe fel^r balb nid^t mel^r »erlangt ju 
l^aben. ?lnbere5, »aö ebcnfaüg freigelaffen »urbe, biirfte aud^ batb 
in Abgang getommen fein, fo Dor aQem bie 93eid^te. ^t länger 
je mel^r mad^te ftd^ ber SBunfd^ nad^ einer gemiffen Drbnung geltenb. 
®an) befonberS )?on auSmdrtS, mo bie aSer^ältniffe fid^ ä^nlid^ 
enttoidfelten, e^ aber an autoritativen ^erfSnlid^feiten fehlte, bie mie 
Sut^er baS ganje in ber ^anb l^atten, brängte man baju. aber 
mer foUte nun, nad^bem man fid^ bem Jalfd^en geiftlid^en ®tanb 
ber SBifd^öfe'', »eil pe baö ©üangelium Verleugnet, entjogen, bie 
notmenbige SIeuorbnung üornel^men? 

©d^on in jenen SBeimarer ^rebigten l&atte Sutl^er biefe grage 
bel^anbelt, je^t ful^rte er biefelben Gebauten in einer Diedeid^t Oftern 
1523 crfd^ienenen Sd&rift aus: „®afe eine d^riftUd^e a3erfamm= 
lung ober @emeinbe Siedet unb SRad^t |abe, alle Seigre 
ju urteilen unb Seigrer ju berufen, ein= unb abjufefeen. 
®runb unb Urfad^e auö ber ©d^rift". SBaS er ^ier barlegt, 
finb nur bie praltifd^en gorberungen au5 bem, »ad er fc^on in ber 
@(^rift an ben llbel auS bem allgemeinen ^riefiertum aQer ®l&ubigen 



106 „^ag eine d^tifilid^e Serfatnmtung dttäft unb SRad^t ^abe :c.'' 

abgeleitet l^atte: „S)et ^en etmttet Don ben @(!^afen, baf) fte 
bie ©timme be^ guten Ritten t)on ber be$ SRietUngd untetfd^eiben 
lönncn.^ (3ol^. 10.) An aHe gel^t bie apoflolifd^e Äufforbcrung: 
^^rüfet aüc^ ic.** (1. I^eff. 5, 21.) «Ile foflen bon ®ott ge= 
leiert fein. S)aTau$ folgt t^m Sted^t unb ^flid^t einet dgriftlid^en 
©emeinbc, fid) il^ten bi^l^erigcn Stegenten, aö bie „wiitt ®ott 
unb fein SBort klaren unb regieren", ju entjiel^en, unb weit fie um 
ber Drbnung »illen nid^t ol^ne Seigrer unb ^rebiger fein fann, 
fid^ felbft fold)c ju fcften. greilid^ l^at jeber um feinet Sl^riften= 
ftanbe^ miQen 9ied^t unb 9?ad^t, bad SBort ®otteS ju leieren, unb 
mag, wo feine S^riften fmb, ol^ne »eiteret Don biefem Siedete 
®c6raud) madien, ebenfo unter 93erufung auf 1 Stör. 14, 30 im 
SRotfalle, wenn ber ?ßrcbiger irrt, aber in einer ®cmcinbe Uon 
Sl^riften bebaxf e§ bod^ einer orbcntüd^en Berufung, ©old^e 
fommt ber ®emeinbe ju, unb lein ©ifd^of foQ einen ^rebiget 
„ol^ne ber ©emeine SBa^l, SBill unb Serufen einfeften*. Äud^ bie 
jerufalemitifd^e ®emeinbe l^at bie „fieben äR&nner'' felbft gemfil^lt 
unb fie nur oon ben tl))ofteln beftfittgen laffen. Sßad man etwa 
aus ^auU ?(nweifungcn in ben ^aftoralbriefen bagegen geltenb 
mad^en lönne, paffe nid^t auf biefe ^zxt ber Slot, in ber man, 
weil bie geiftlid^en SSe^örben eitel 2;9rannen unb SBSlfe, aud^ ol^ne 
©eftdtigung berfelben redete ^Pfarrer einfeften Knne unb müjfe, wie 
bieg ja aud^ fd^on frul^er Dielfad^ don weltlid^er Dbrigfeit, StatS» 
l^erren unb gürften gefd^el^en. 3n berfelben ©eife fprad^ er fi(ft 
aud^ in einem (lateinifd^en) an bie ^rager cali):tintfd^e ®emetnbe 
gerid^tcten ©enbfd^reiben „Über ©infeftung ber Äit^enbieneT" 
au5. Unter Scrucffid^tigung il^rer befonberen Sßerl^filtniffe empfieljlt 
er ba fogar, fc^limmftenfaüs, wenn man feinen orbentlid^en ^riefter 
baben fönnc, bie C)au€üfiter in il^ren gamilien bas Soangelium 
treiben ju laffen unb allem anbercn ju entfagen, aud^ bem Äbenbs 
mal^t, fei )>o^ jur ©eligfeit nur bie taufe, bie nad^ altem Craudje 
jcber üenid^ten fönne, unb baS ©öangelium bonnöten. 

3cne Änweifungen würben bann in ber "iJ^t bie Srunblage 
für bie 9Jeuorbnung"ber ©inge an Dielen Drten, xoo bie®emeinbe 
in i^rer SReJ^rjal^l bem ©bangelium beigepflid^tet war, unb ba 
man einen Unterfd^ieb jwifd^en lird^lid^er unb poUtifd^er ®emetnbe 



^farrtoai^t in SBittenBerg. leugenl^agett. 107 

ttid^t tarnte, mad^te ed fid^ Dort felbft unb jmar, ol^ne bafe fid& ein 
SBibetyjjrud^ erl^ob, bafe ber SRat bet ©tabt al§ bie gcorbnctc S3er= 
ttctung bct ®emeinbe bcn ^faxtet einfette. @o l&attc c3 Sutl^cr 
aud^ \i)on in Briefen feit 1522 in ^uSftc^t genommen, ^oi) ifi 
eS aud^ Dorgefommen, ba| ®emeinben toixtiii), mte Sutl^er eS für 
ben 9?otfatt al^ geted^tfettigt l^ingefteflt, au5 fid^ felbft einen et= 
»aalten, bem fie ba^ ^tebigtamt üöerttugen. 

9?od^ im C)erbft 1523, nad^bem bet SBittenberger ^Pfarrer 
Simon ^dn^t, ben Sutl^et fo lange at^ ^ßrebiget öertteten, um 
SRid^aeli^ geftotben war, na§m man aud^ in SBittenberg felbfl im 
Snfd^lufe an jene ®tunbföftc eine ^farrmal^l üor. ©ort l^atte 
bisl^er ba^ Äapitel an ber aflerl^eiügenfirc^e ba§ ©efefeungSred^t. 
6^ trug juerft bem SlmSborf bie Pfarrei an, bann ßutl^er, unb 
al5 au4 biefcr megen Überlabung mit ®efd^äften ablel^nte, fdölug 
man ben 2BenjeSlau§ ßinl bor, »ic e§ fc^eint, um bie ®ad^e ^in= 
jul^alten. SBenigftenö »urbe Dermutet, bie ©tiflöl^erren »ufeten 
fel^r tool^l, bafe Sinf, ber in Jlltenburg üiel beffer gefteUt war, 
ebenfo »ie bie bciben anbeten ablel^nen n?urbe. ®a ging man 
felbftdnbtg üor. ©er Slat lüfi^lte, »ie er bem aurfürflen fjjatcr 
au^einanberfeftte, ^ neben ber gemei)n nac!^ ber ebangclifd^en lere 
®anct ^auli" Sol^ann Sugenl^agen jum Pfarrer. @r l^atte »ol^l 
no<^ bie »bfid^t, be^l^alb mit bem Kapitel ju üerl^anbeln. SRic^t 
fo ßutl&er. 3ene SBa§l genügte i^m, um ben S3ugcn^agen bon 
ber ftanjel ate ^Pfarrer ju prollamieren, wogegen alle ^rotefte beö 
Kapitell toirfung^loS maren. 

©d^on Dotier l^atte man, unb bei aßen biefen ©ingen befd^tänlte 
fid^ bie SKitioittung ber ©emcinbe in SBittenberg »o^l nur auf 
eine gemiffe 3wftimmung, »id^tige Snberungen im gotte^bienftlid^en 
ßeben Dotgeuommen. ®in ganj Keinem ©c^tiftc^en: „33 on ber 
Drbnung be§ ®otte§bienfte5 in ber ©emeinbe", mel^r 
ein Flugblatt unb fid^erlid^ jundc^ft für bie SBittenbetger ©emeinbc 
beftimmt, funbigte fie an. SRontag, ben 23. SKätj, begann man 
baraufl^in mit neuen SBod^engotteSbienften. ©ie beftanben »efent= 
lic^ au§ ©(^riftoerlefung unb einer türjeren Auslegung, bie ein 
anbercr üorjuncl^men l^atte, um fo mögli(^ft apoftolifc^en SBorbilbern 
nal^ejufommen. Um SRorgen wollte man baS SRcue Jeflament 



108 „^cn ber Orbnung be8 ®otte8bienfl9.'' Vbcnbntapbetl^SY. 

betiefen, mfil^tenb be9 86enbd, toofüt ed anfangt nod^ an ben 
nötiflen ftrdften fel^lte, bie ßeltion auS bem Ätten Jeftamente 9C= 
nommen n^etben fodte. @o l^offte Sutl^er, nad^ unb mii baS 93oH 
mit ber ganjen @(^nft befannt )u mad^en. S)ie tfigtid^en SReffen 
fielen ie^t für immer, mie tool^l bie Sbenbrnal^töfeiet nid^t auf ben 
©onntag bef(|r&ntt blieb. ®benfo mutben je^t auc^ bie meifien 
Oeiligentage abgef<j^afft. S>abei übte Sutl^er bod§ »iebet bie gtöftte 
@d^onung. äRel^tere 9!atienfefte, fogat ba$ geft SRariä ^immel? 
fa|tt, f Otiten um bet ©d&mad^en willen nod^ eine 3^it lang be= 
flel^en bleiben, ©ne weitere Steuerung fteflt ßutl^er einftweilen erft 
in SluSftd^t. 92ad^ alter ^ewol^nl^eit gingen bie meiften um Dftem 
jum ©aframent. ©eitbem ber Seid^tswang gefallen, l^atte man 
angefangen, jeben o|ne Unterfd^ieb jum Äbenbmal^l jujulaffen. 
©arin fal^ Sutl^er einen SRangel. 

am 2. Slpril 1523 lünbigte er in feiner ©runbonner^tagprebigt 
an, bafe, wenn eä aud^ bie^mal nod^ geftattet fein foUe, bie« für 
bie golgcseit nid^t anginge. SBie man tjon bem Ifinfling ben 
®tauben unb bie Äbfage Don bem Jeufel forbere, fo mfiffe man 
aud^ beim ©alrament beS ältarS feben fragen, xoa^ baS *[bettb= 
mal^t wSre unb warum er e§ näl^me. 8Rit bem blofeen ©lauben, 
bafj unter bem Srot unb SBcin gleifd^ unb S3lut ©l^rifti bargeboten 
würbe, unb mit ber blofjen 93er[id^erung, baf) man \>a^ ©atrament 
begel^re, wa§ man im ^apfttum gef orber t, Wnne man fid& nid^t 
begnügen. 3^ bem erfteren lönne man fid^ leidet überreben, unb 
ju bem anbcren (önne ber SBunfd^, ein gute« SBerl ju Derrid&tcn, 
ber eigcntlid^e S3ewcggrunb fein. SBorauf bie aSemel^mung bei ber 
Slnmelbung jum Slbenbmal^l ju rid^ten, beutete er fd^on lurj an. 
Salb barauf ftellte er fünf einfaci^e gragen mit Antwort, bie SBert 
unb ©ebeutung be§ ©alrament« in fc^lic^ter SBcife beftimmen, als 
frei JU gebraud^enbe« ©d^ema für ein fold^e« ?lbenbmal^l«t)erl^5r 5U= 
fammen. SRit einer Sßorrcbe SSugenl^agenS Derfcl^en, ber fie t)iellei(^t 
junäc^ft für feine ®emeinbe l^erauSgcgcben, fanben fie fpfiter in ben 
berfd^iebcnften ©egenben SSerbreitung unb Änwenbung. 9Kan wirb 
fie aud^ als aSorarbcit für^ba« fünfte ^auptftüdf im ftated^iSmuS 
betrad^ten fönncn. Übrigen« war öutl^er« Äbfid^t babei Ieine«= 
weg« etwa, eine ^Prüfung ber SRed^tgläubigfeit borjunel^men, fonbem 



Soufbüt^teut. Wlan bdngt gu weiteren S^eformen. 109 

bic innere ©ewifel^eit ju ftdrlen, »ie et Jagt: „bamit bu (önnteft 
®Tunb unb Uxfad^ anjeigen, bafe bu red^t batan tl^ueft, auf bafe bu 
gerüftet feiefl, wenn man bid^ angreifen mürbe'', ©arum foflte aud^ ein 
jold^eg aSer^ör bei benen, bei meldten man ein rid^tigeg SJerftdnbniS 
erwarten burfte, ober bie ein fotd^eS gejeigt l^atten, unterlaffen »erben. 

©leid^em 3"?^*^/ w)ie jene fünf fragen, follte ba§ Don ßutl^er 
in bemfelben '^a^xt l^erau^gegebene „laufbud^lein" bienen, eine 
faft »örtlid^e Überfeftung bcö rßmifc^en 3litual5, bem er nad^ turjer 
3eit ein eigene^ SRitual folgen liefe: „SBie man xtä)t unb 
üerftdnblid^ einen SRenfd^en jum (S^riftenglauben 
taufen foir. S^ ift erl^eblid^ lurjer, Idfet einige ber bei ben 
8iömern üWid^en S^^^ntonieen, »ie bie ©atbung fort, bel^dlt aber 
anbere römifc^e Suffixe »ic baö Salj unb bie Anlegung be§ 
SGBefterl^embS noc!^ bei. — 

Sßon ben berfd^iebenften ©eitcn brfingte man ju weiteren Sles 
formen. ?lber nur jögernb f(^ritt ßutl^er baju, »ufete er bod^, 
bafe cö Diele gab, meldte biefe Steuerungen au3 5Reuerung$fud^t be= 
ge^rten, um beö 5Reuen balb ebenfo uberbrujftg ju fein wie be^ 
?Üten. 3^1 feinem fünfte war er geneigter, bie ©inge fid§ ent= 
»idteln unb ausreifen ju laffen. SBie entfd[)ieben er fein (onnte 
in aSerwerfung gotte^läfterlid^er ©inrid^tungen, fo wenig SBert legte 
er im übrigen für feine ^erfon auf bie gotteöbienftUd^en gormen. 
Unb immer wieber betonte er bie ^flid^t, bie ©d^wad^en ju fd^onen, 
unb warnte bie, weld^e einen fd^nelleren ©c^ritt wfinfd^ten, „bie 
alten ©d^ul^e fortjuwerfen, el^e man neue l^abe". ®abei war bod^ 
nid^t JU berfennen, ia% fid^ bei längerem Sög^tn in ©emeinben, in 
benen man bie SBerwerflid^teit ober bod^ Unangemeffenl^eit ber alten 
gormen erfannt l^tte, ein ernftlid^er ?lotftanb ^erauöfteHte. ©o 
war es j. 33. in 3wi*^w, wo burc^ bie Jl^ätigteit be§ mel^r= 
erwähnten ^ßrebigerö 5Ri(olaul C^^w^JW^i^^ föp bie ganje a3urger= 
fd^aft bem ©bangelium jugefallen war. ^auSmann^ bringenbe 
83itten fd^einen Sut^er aud^ beranlafet ju ^aben, auf weitere gotte^= 
bienftlid^e SSeränberungen ju beuten. 

3m C)erbft 1523 finben wir i§n bamit befc^dftigt. SBa^ er 
jundc^ft al$ perjönlid^en JRat für ö^u^mann im ?tuge ^atte, be= 
jd^lofe er bann bod§ ber Dffentlid^feit ju übergeben. So entftanb 



110 w6i>tm bet SReffe ttnb ftMnnrnttiott." 

yemcnateinif(^c ©d^rift: „%oxm bcraJicffc unb Römmunion 
f fit bie SBittcnbetfler ©emcinbc". »m 4. ©cjembcr 1523 
lonnte er fte an ^audmann, bem fte anä) getDibmet mar, berfenben. 
SBcit entfernt baüon, eine allgemein gültige (SotteSbienftotbnung 
fein ju »oHen, gab fie nur ÄuSlunft über baS, wa« in biefer 83e= 
}iel^ung befonberS l^infic^tlic^ bet !(beitbma^Ufeier in äßittenberg 
bereite geft^el^en ober nodg im SBette n^ar. S)en ®eban(en, aU 
muffte man nun aQentl^atben, mo man bem (Süangelium jugefaQen, 
aud^ bie SBittenberger formen beS gotteSbienftlic^en icbtn^ annehmen, 
»cift er mit ©cftimmtl^cit jurüd. SBenn nur bie ©infeftung^ 
roorte in ibrer 3"t<^9^ität beibehalten unb für ba5 SBolf üemel^m= 
l\ä) üertünbet »erben, ift ia^ Übrige üon geringer Sebeutung. 6r 
marnt bator, eS l^ierin jum 3K>öngc lommen ju lafjen ober be§= 
l^alb Spaltung J^erüorjurufen. Sfeiner foUe barum ben anbercn bcr= 
ad^ten. 5iid^t bie Sliten machen ba§ SReid^ (Sottcö, fonbern ber (Slaube. 
®en ®otte§bienft nad^ einer beftimmten I^eorie aufjubauen, 
baran l^at Sutl^er meber bamals noc!^ fpfiter gebadet. Dbtt}o]^l il^m 
bod^ längft bie ^rebigt ba^ SBid^tigfte mar, legt er l^icr leinen 
S38ert barauf, in »eld^cm Jeile be§ ®otte§bienfte5 fie 5u ftel^en 
lomme. S5on bem l^iftorifd^ ©eworbenen gel^t er aus. ®r »eife, 
wie frfil^ gerabe bie einfädle geier beS ^cxtcnmoijilc^ burd^ liturgtf(^e 
3ufäfee erweitert »oiben fei. 3ft i^^rin nid^ts Unbiblifd^e§, will 
er e§ nid^t gerabeju tabeln. „SBir tootlen aflc§ prüfen unb ia^ 
®ute bellten", ba§ »ar fein ®runt)faft, ber aud^ bem eüangelifd^ 
wcrbenbcn ®otte§bienft wenigftenS im S3ercid^c ber lutl^erifc^cn 
8leformation jein ®epräge gegeben l^at. Sine rabitale 5Reugeftaltung 
be§ ®otteäbicnfle§ üorjunel^men, baran bentt er nid^t unb l&at er 
niemals gebadet. 5Rur baS Uneüangelifd^c unb baS etwaige 3ubicl 
in ®effingen unb 9icfponJorien u. bgl., waS ermübet unb bie 
^avipt\aä)c, bie ^rebigt beS (SoangeliumS, nid^t }u il^rem Siedete 
lommen laffen »iH, foß abget^an werben, ©o lafet er benn 
aud^ baS meiftc üon ©ejängen unb aUeJponforien unb anbete 
Sliten beftel^en, giebt aber babei jal^lreic^e SBinfe, wo dwa fpdter 
aSeranberungen einjutreten l^ötten, jo g. S3. in ber ÄuSwal^I 
ber epiftolifd^cn ^eritopen, auf bie er fd^led^t ju fpred^en ip, 
ba fie fo biel bie äßerte treiben. @leid^wol^l will er fie nod^ 



iDttttmrfuiig bet (Btmmbt Im ^otteSbienfl. j^trd^enlieb. 111 

weiter beftcl^ett lafjeit, ba ja bie ^beutjd^e ^tcbigt" etjanjcnb cin= 
treten !önnc. 

®ic grage, ob ber SBein mit SQ3a{jer 5U mifd^en fei ober nid^t, 
l^dlt er nid^t bc§ Streitend für wert, entfd^eibet fi^ aber für ba§ 
le^tere. dagegen forbcrt er aflentJ^alben, »0 ba§ ®t)angelium ge= 
tiügenb geprcbigt fei, bie ©arreid^ung be§ äbenbmal^l^ unter beiberlci 
iSeftalt. ®en ©nmurf, man »oüe »arten, bi§ ba§ Sfonjil bcn 
ßeld^ »ieber frei gegeben, Icifet er nid^t mel^r gelten. SBa^ al5 
©infcfeung ©l^rifti au§ bem ©bangelium offenbar fei, baruber l^abe 
lein Sonjil ju entfd^eiben. 

%nx bie golgejcit toar üielleid^t bas SBid^tigfte, »aö ßull^er 
in biefer ©c^rift über bie SRitwirfung ber ©emeinbe am ®otte§= 
bienfl dufeerte. @r ift überjeugt Datoon, bafe bie bamal§ nur 
Dom (S^or gefungenen Slcfponforien urfj)runglid^ bie Antwort ber 
ganjen ©emeinbe gemefen feien. S)a§ wunfd^t er mieber ein= 
geful^rt ju feigen, bor allem aber beutfd^c ©efänge. Sie l^aben 
ber beutfd^en Rird^e nie ganj gefel^lt. aber bon ben t)or= 
l^anbenen finben bod^ nur wenige, bie, wie frul^er erwfil^nt, il^m 
fd^on in ber ^n^^n)) lieb unb wert waren, feinen Seifaß, unb er 
crl^ebt bie ff läge, bafe e« an beutfd^en ©ängern geiftlid^er ßieber 
fel^le ober fic nid^t befannt feien, ^m übrigen bejeid^net bie ©d^rift 
in ber ©efci^id^te be§ ebangelift^en ®otteöbienfte§, Don beffen a[u§= 
geftaltung fpfiter au§ful^rli(^er ju fpred^en fein wirb, nur eine Keine 
dtappt. Sutl^rd Sßunfd^ war wol^l ein boUftänbig beutfd^er ®otteS= 
bienft. ©amit l^atte e^ aber nod^ gute 3Begc, unb ba§ Suffallenbfte 
war gewifi bieS, bafe nici^t nur bie meinen ®ebete unb ©efänge 
cinflweilen lateinifd^ blieben, fonbern fogar nod^ Diele g^l^re lang 
bie biblifd^en ^eritopen lateinifd^ beriefen würben. 

©afiir etflang benn bo(^ fel^r balb ba§ beutfd^e ebangelifd^e 
Rird^enlieb. ?ltlcrbing§ bie Slufforbcrungcn an biefen ober jenen 
greunb, fid^ in biefer SSejiel^ung ju Derfud^en, etwa in Übertragung 
eines beftimmten ?ßfalm§, waren nur Don geringem ©rfolge gefrönt. 
aber fd^on l^tte ßutl^er fid^ felbft baran gemad^t; unb wenn man 
feine ßieber mit anbcren (Srjeugniffcn beutfd^er S)id^tlunft jener 
Seit Dergleid&t, möd^te man glauben, eS müfetcn bem SBorl^anbenen 
ältere SSerfuc^e üorangegangen fein, bie un§ nid^t erl^alten fmb. 



112 ^Qtl^r« txftt Siebet. 2>ie et^ ®efangbfi<!^. 

S)ad erfte geiftUd^e Sieb, loeld^ed mit üon i^mbefi^en: ^fflun 
fteut eu(^ liebe (S^tiftengemein", bad no(^ aus bem 3^l^re 1523 
ftammen mitb, fd^lug fogleid^ einen eigenartigen Xon an. @inb mandle 
üon Sutl^etd (Senoffen unter ben Sieberbid^tern voxt $aul b. @pretten 
(Speratud) bei ber bamaligen ftunftpoefte, ben SReifterfingem, in 
bie @(^ule gegangen, \o ift baS bei Sutl^er ni<j^t ber gall. SSie 
bei feiner SSerbeutfd^ung ber a3ibel l^at er aud^ bei feinem fär ba§ 
^olt beftimmten geift(i<^en Sieb bem 93oUe auf bie Sippen gefel^n, 
unb babei bod^ mieber ben redeten SKrd^enton getroffen. SSiCl man 
an Sßorbilber beuten, fo (dnnte man an bad l^iftorifd^e S^oUsUeb 
erinnern. SBie biefed miß es nid^ts ©ubjettibeS auSfpred^en, fon= 
bem nur baS, »aS bie ®efamtl^eit bewegt in gurc^t unb C^^^ff^^n 
unb freubiger 3ut)erft(!^t Unb eben n^eil ed nid^ts 92eued ausfagt, 
fonbern nur bas, »as ade wufeten unb belannten, »urbe eS fofort 
5um (Semeinbelieb. 

Xro^ ber bieten S)inge, auc^ äußerlicher 9rt, bie bamals gerabe 
»ieber auf il^m lafteten, fobaß er einmal bem @palattn tlagt, er 
»erbe baruber beS Sebenö überbruffig, entmidfclte er auf biefem ®ebiete 
eine gerabeju erftaunlid^e ^ud^tbarfeit. Stnfang 1524 ^ören mir 
bereits bon einem jmeiten Siebe: ^8luS tiefer 3lot fd^rei* iä) ju bir." 
(i^in {(eines ®efangbäd^lein, mcld^eS im beginn beS ^^^reS 1524 ju 
SBittenberg erfc^ien, eS ifi baS erfte eDangelifd^e, melc^eS loir überhaupt 
knnen, bringt unter feinen ot^t Siebern öier bon Sut^er. Darunter 
finbet fid^ neben ben genannten unb mel^reren Don ^aul ©peratus, 
au(^ baS fd^Öne: ,,S(d^ ®ott bom ^immel ftel^ barein ''. ®ine 
anbere, ebenfalls ol^nc fein ßutl^un berßffentlic^te Sammlung (Erfurter 
UrfprungS brad^te »eitere Dierje^n ®efänge, unb nod^ t)or Snbe beS 
3al&reS lannte man bereu bereits nid^t menigcr als üierunbjmanjifl. 
Sie finben fid^ in ber erftcn Don Sutl^er felbft unter bem Jitel: 
„(Seijtlid^ (Sefangbüd^lein" l^erauSgegebeuen Sammlung. 5iad^ gorm 
unb ^n^aÜ finb fie bon fel^r üerfd^iebener Art unb toerfd^iebenem 
SBert: teils Überfeftungen altlirc^Ud^er ^^mnen (j. 83. SRitten wir 
im Seben finb bon bem Job umfangen), beren Übertragung uic^t 
immer gludflid^, teils SBerbefferungen unb Erweiterungen fd^on be= 
lannter beutfd^er (Sefänge, enblid^ freie SBiebergabc öon $falm= 
»orten, »orin feine bid^terifd^c Segabung am reic^ften jur Entfaltung 



^ie TltXohxtm. (^emdnbcgefang. HS 

lam. An eine t)oflflänbige SJetbtängung be^ lateinifd^en JKt(i^en= 
gefangen badete er übrigen^ nid^t. Sud^ lateint|(^e (Seffinge, beten 
teilttjcife Seibel^altung ex um bct lieben '^UQtn'b »illen für einige 
®otte§bienfte »unfd^te, finben \\^ in jenem ®efangbu(^. 

Unb im ®otte§bien[te, mofur fte beftimmt waren, finb Sutl^er« 
löieber atebalb gefangen worben. ©a§ »ar bod^ nur babutc^ 
mßglid^, bafe fte \\^ an altl^crgebrad^te SKelobieen anfd^toffen. 33ei 
jenen bierunbjiüanjig Siebern miib bie SRclobie faum eines, aud^ 
Tiid^t, wie man lange gemeint l^at, bie ber Überfe^ung beS Srebo : 
„SBir glauben aW an einen ®ott" auf ßutl^er jurudfjufül^ren fein. 
S3ei Icn nur ücrbcfferten, ubcrfe^tcn ober umgebid^teten (Seffingen 
ergab fid^ bie ©eibel^ltung ber alten SBeife bon felbft. ^r anbere 
griff er mit einer Unbefangenheit, bie bamals niemanb üerle^te 
unb bie bis tief in§ 17. 3^^""^^^ beobachtet »erben fann, jum 
Sßoltelieb. Die ißne, bie bem SJolfe lieb unb wert unb bor aüem 
geläufig maren, entlel^nte er ol^ne ©d^eu für bie neuen geiftlid^en 
(Sefdnge, mochten pe aui) urfpTunglid& l^öd^ft mcttlid^en ßiebern 
gebient l^aben — , rootite er boc^, mie er in ber ?Jonebe feines 
(Sefangbuc^eS fagt, ,,ba6 bie "^w^zrCb etwas l^tte, bamit fie ber 
^ul^llieber unb fleifc^lid^en @ef finge loS werbe". ®aS war aud^ 
ber ®runb, weSl^alb er bie 3Retobieen in üicrftimmigem ®afte, "bm 
3ol^. SBalter, ber turfütftlic^e ©angcmciflcr, geliefert, l^injuffigte. 

®iefe prinjipicfle Sinfül^rung beS ®emcinbcgcfangS in ben 
®otteSbienft, ber fid^ balb überaö SSal^n brad^ unb }^u neuen 
ßieberbic^tungen unb -fammlungcn 5Hnlafe gab, benn ßutl^er wollte 
auc^ in biefem ^unttc nur angeregt l^abcn, war nä(^ft ber Äb= 
fd^affung ber 3Reffe wol^l bie wid)tigfte Snberung im gotteSbienft= 
lid^en Scben. ®ie liefe erlennen, welche anbere ©teflung je^t bie 
©cmeinbe einnal^m. ®aS trat nirgenbs beutlid^er l^erbor, als 
wenn fie jcftt felbfl, wie cS früher nur ber ^riefter getrau, in 
bem Siebe: ^SBir glauben all* an einen @ott", il^ren ®lauben 
unb il^re 3wö^tfi(^t bclannte. — 

aber äße biefe SSerfinberungen, bie Sutl^er in Wittenberg öor= 
nal^m, bejogen fi(^ nur auf bie ©tabtgcmeinbe. 3^ ber @tiftS= 
fird^e blieb einftweilen aDeS beim tllten. SBie oft aud^ ber Rurfürfl 
feine Siebe jum göttlichen SBort bejeugt l^atte unb afleS gewfi^rea 

Jtolbe, 8tttl^er. n. 8 



114 2)a« OUtcnBnget etift irab ber Ihtrfütff. 

ttei mai^ ol^ne (S^effil^tbung ber Otbnung oot fi(^ ging, feinerfeit^ 
badete et niii^t batan, mit ben alten 3^^>nonteen obet mit bem 
il^m an^ O^S gemad^fenen %eliquienbienft 5U brechen. 92o(^ bi$ 
ins ^l^r 1622 hinein mußten ®palatin unb feine Agenten neue 
XeKquien auffud^n. ^n feine Stiftung lief) et fi(^ nic^t ]^tnein= 
teben, ©arfiber »utbe öutl^et immet dtgetUc^er. 3eme^ ber 
Steliquienbienft unb baS ganje Unmefen ber äReffe burd^ ben durften 
fonttioniert ju »erben fc^icn, um fo ungeflfimer forberte Sut^er, 
»ie er bied in ber ®(^rift bom SRif(6rauc^ ber SReffe getl^n, feine 
Xbfd^affung. Sr tonnte aud^ barauf bermeifen, bafc mit »enigen 
«uönal^men bie ®tif t«l^erren , »ofur er 3^"S«« 'Ö^^e, burc^ ttn= 
fittlic^ed Seben 8ffentlid()e3 Ärgernis erregten. IBenn man fie aud^ 
bulben muffe, prebigte er, fo fei ei$ bo(^ $fli(^t >ed SiateS, gegen 
il^e Unjttd()t einjufd^reiten ober fte jur (Sl^e ju jwingen. ®a n)at 
e§ fein SSBunber, »enn fie ber C^ol^n ber ©tubentenfd^ft traf, 
unb biefe bann unb wann loie bei ber (Sl^riftmeffe 1522 ftd^ ju 
groben S^jeffen ]^inrei|en lie{(. Sad SRinbefte fei, mie Sutl^et an 
©palatin fd^rieb, bafe bie öon ber furfurftUd^en Jfammer bejal^lten 
SReffen eingefteUt würben. ^aS moDte fc^on etwad fagen. SRan 
benfe, bag nad^ ®pa(atin^ SSered^nung im SBittenberger ®tift mel^r 
aU 9901 Steffen im 3<^^re gelefen würben, bafe bie Qaffl ber 
ftleriter, beren (SteQen bamatö freilid^ nid^t mel^r aUe befe^t waren, 
bur(^ bie SRunificenj beS Rutfurften nac^ unb nac^ auf 83 geftiegen 
war unb mel^r atö 36000 ^funb 2Bad()§ ju (g^ren ber lieben 
^eiligen im 3^^ bcrbrannt würben. 

3n aflebem war ber alte ^err aber fel^r fcftwierig. ®erabe 
jeftt ffird()tete er wieber jeben ©d^cin einer ^arteinal^me. Um bem 
Vorwurf 5u entgegen, bie ^rieftcrl^eiraten ju begunftigen, l)er= 
weigerte er baS für Sugenl^agenS ^od^jeit erbetene SBilbbret. 
©palatin lieferte e§ flatt beffen. 

Älö bann im gebruar 1523 ber ©tift^bec^ant geftorben, nal^m 
Sutl^er ®elegenl^eit, ba5 ftapitel in einem privaten ©(^reiben ju 
ermahnen, nunmel^r ba$ öffentliche Ärgernis abjuftellen. SRad&gerabe 
fei baS (Sbangelium burc^ SBort unb ©d^rift lange genug geprebigt 
worben. £)ie Uniberfit&t (am feinen 3Bfinf(^en entgegen, inbem fie 
?lm3borf jum ©ed^anten wäl^lte. ©erfelbe trat aber jurfidt. ©a er 



Sutljet fotbett bie abfd^affong ber SKeffe hn ©tift. 116 

mit Scftimmtl^cit ctflättc, bic SKeffcn nid^t biilbcn ju Wnncn, wfitbe 
er aud^ faum bic futffitftlic^c ©cftfittguitg etl^ltcn l^aben. ®o 
»urbc ein anbetet gewäl^lt unb eö blieb alleö beim aiten. 

»ibet Sutl&et tul^te nid^t. «m 11. 3uli fanbte et ein jweite« 
SKal^nfd&teiben an bie »apiteföl^tten. ®af| bicfe pd^ auf beu SBillett 
be§ Jhirfutften betiefen, mad^te il^m leinen (ginbtudf: „3d& tebe 
iftunb mit eutem (Sewiffen, waö gel^t un« bet ftutffltjt in fold&en 
&aä)tix an? 3l^t »iffet, »a5 @t. ^ettu§ faget «pofitelgefd^. 5, 25 : 
3Kan mufe ®ott mel^t gel^otd^en atö ben SKenfc^en." ^anbele t» 
fi(^ bod^ nicbt um menfd^lid^e ®ebtäu(^e, fonbetn um (gintic^tungen, 
»eld^e mibet bie lautre Seilte S^rijii unb ben ®Iauben ftteben. 
„(S^ ifl lang genugfam gebulbet um bet ©c^mac^en unb Unwiffenben 
»iOen; »a^ mit länget bulben, »ifl auf un3 fommen unb mit 
ftemben ©finben un§ befd^meten." (St ging jefet fo weit, il^nen 
bie (^tiftlic^e ®emeinjd^aft aufjulfinbigen, unb bto^te in einet 
fd^atfen ^tebigt üom 2. «uguft, l^infott »ibet fie beten ju moUen, 
wie et bi^l^et füt fie gebetet l^abe. ©atubet befd^metten fic^ bie 
©tiftäl^etten jofott am nfid^ften läge beim Shitfutften. ®a5 @etud&t 
l^atte 8ut^et§ ©tol^ungen nod^ öetgtöfeett. ®ie »oUten glaublidj 
hmö)Ut jein, Sutl^et woDe fie mit bem SSanne befd^weten, „(&^ 
meinfd^aft bet ^^wonet, alsi gemeinen fauff, bit, btot, fleifc^e^ 
unb anbete ju öetbieten''. ©atübet liefe bet ftutfötfl Sutl^et etnft 
lic^e SSotftettungen mad^en, etinnette an baS nal^e bebotftel^enbe 
ftonjil, aud^ baf( Sut^et feine SSeteitfd^aft etll&tt |abe, ftd^ nad^ 
bem taifetlid^en äRanbate Detl^alten ^u noUen. (Sin betattiged SSep» 
falzten l^abe et batum nic^t etwattet. S^^^ff^w glaubte 8ut|et in 
feinem Siechte ju fein unb etflätte, afle @ewalt üetl^inbetn abet au(§ 
in feinet ^tebigtweife fottfal^ten ju »oflen. ©ietbutd^ eingefc^üd^tett 
fd^ienen bie ©tiftsl^etten jeftt ju Anbetungen beteit. Hbet eS fam 
nid^t baju. ®utd^ ßutl^et^ SSotgel&en bei bet SSefeftung bet ^fattei 
Detfd^&tfte fid^ mol^l bie ©timmung bet ftapitel^l^enen gegen il^n, 
unb fie l^atten einen 9ludl^alt an bem ftutfütften, bet Don bem, 
»aö et unb feine SSotfal^tcn geftiftet, nid^t lafjen wollte. 9t 
untetfagte jebe Anbetung unb betätigte btei neuettt)ä|lte ©tift3= 
geifilidge, benen et nid^t ttaute, nut auf il^t a3etf))ted^en, il^en 
litd^lid^en Dbliegenl^eiten nac^fommen ju moUen. 

8* 



116 int^x9 ftom^f gegen ba« fOIei^igctt^ft. 

S)ad glaubte Sutl^ec nic^t bulben ju büxfen. OffentUd^ utib 
)>n)>atim belfimpfte et bad Unmefen im HDexl^eUigenftifte unb 
forbettc befonbetd burd^ ©palatin feine Äufljebung. 3ene brci 
@tiftdl^enen Dermoc^ten au(^ il^t S3eTf))tec^en nid^t ju leiten. @te 
gaben besl^lb il^re ®teQen auf, freiließ in bet O^pung, ber StuT= 
fuift »erbe fie, wie Sutl^r il^m am 8. ^^li 1524 oorfc^lug, als 
Seigrer an bet Unibetfitfit bie ftul^eten ^tdbenben genicfeen lafjen, 
Übetl^aupt ging fein äBunf(^ bal^in, "ba^ Don ben ©tiftsl^etten unnü^ 
betgeubete ftapital bet Unibetfitfit jujuwenben. 

(Sin (leinet ®tfolg mat ed, aU biefelben untet bet O^nb bet= 
\pxaä)m, ba« Jlbenbma^l nut untet beibetlei (Seftalt aufteilen ju 
tDotten. ©a bie ®emeinbe fo befd^loffen, fd^ien eg baS SRinbefte ju 
fein, tt)a§ Sutl^et je^t glaubte fotbetn ju muffen, ©ie Jhinbe, bie 
il^m bann im 92obembet jutam, baf( man bo(^ gelegentlich nad^ 
bet alten SBeife üetfal^te, betfeftte il^n in ben ^eftigften S^tn. 
S)af( bem etma ®emiffenSbeben{en ju @tunbe liegen fönnten, ^ielt 
et in ^nbettad^t bed fonftigen Setl^altenS bet ®egnet unb bet fo 
oft gel^ötten ^tebigt bed (SbangeliumS \üx auSgefd^loffen. (St fal^ 
barin nut bie Slbfid^t, bie (Sinigteit bet ®emeinbe ju ftdten, Flotten 
unb @e(ten aufjutic^ten, ©aS enblid^ ju Äuftu^t füllten »ctbe. 
„©cSl^alb »etbe id^ gebtungen", fc^xieb et an bie ©tiftsl^ettcn, ,,al§ 
ein Setufenet biefet ®emeine, mit (Spottes (Snaben, ^t unb äßittel 
bamibet futjunel^men, bamit id^ meinem (Semiffen genug tl^ue, unb 
baS Seuet, »eil e^ nodd im gunbet glimmet, ju bfimpfen, fo biel 
an mit ift." ®o ft^tieb et ©onnetftag, ben 17. 5llobembet, mit 
bet beftimmteften «uffotbetung, bis jum näd^flen Sonntag eine 
tlate äntmott, ja obct ndn, abjugeben. ©d^on am fotgenben 
Jage baten bie ©tifts^etten mn (gntfd^ulbigung; abet Sutl^et bet= 
langte ungeffiumte HbfteHung aUet SReffen, btol^te, beSl^lb beibe 
©ütgetmeiftet an fie abjufd^idfen, auc^ ben ^tebigtftu^l ju bet= 
laffen unb einen anbeten batauf ju fteUen, bet fo ptebigen foUe, 
bafi bie SReffen geioi^ abgetl^an mutben. Unb bai mitllid^ bei 
Mngetet SBeigetung »uftu^t unb lumult ju etwatten »at, jeigte 
ft($ nut }u balb. 9Die Stubenten lief)en ftd^ gtobe VuSfd^teitungen 
befonbetS gegen ben ©ed^anten S3e|(au jufd^ulben fommen, unb 
nut mit 3Rfi^e lonnte ßutl^et ©d^limmete« betl^uten. 



,,$oit bem (Greuel ber ^ixüm^t." 117 

S)eT fturfürft mar im f^Mj^itn äßa^e ungel^alten. (St Ue| 
Sutl^ct batan erinnern, bafe er ja jclbft ptebigc, ^ba| man baS 
SBort ®otte§ foBe fcd^ten laffen, baö »erbe 5u feiner S^it wenn 
ed ©Ott l^aben »oUt, »ol^l wirten". ©od& ßut^et liefe fi(^ nic^t 
beirren. 

9lo(i^ nid^t am nfic^ften, aber am barauffolgenben ©onntag, 
am 27. Siooember 1524, brad^te er bie ©ad^c »ieber auf bic 
ftansel, erläuterte baS ®otteSlfiflerlid|e be§ 3Refetanon§ unb forberte 
jum ©d^lufe alle, durften, S3urgermeifter unb Slid^ter auf, fold^e 
(Sotteöldftcrung nit^t ju bulben. „3ft eud^ erlaubt üon ®ott, einen 
üermegenen ©üben, ber ba tfiftert auf bem SKarlt, ju ftrafen, ei! 
fo lafet eudd erlaubt fein, biefe greuliche, grofee anti(^riftlid^e ®otU^: 
Idftcrung auSjurcuten." Unter biefem ©epc^töpunltc ber 8ffcnt= 
liefen ®ütte^läfterung, baran mufe man \\i) erinnern, um fein 
fd^roffeö SJorgel^en ^u üerftel^en, fafete er ben gortbeftanb bcö SRefes 
lultuö auf. 2)ie§ fül^rte er ani) in einer gleichzeitigen, »efentlii^ 
für bie äBittenberger beftimmten ©c^rift: „85on bem ®reuel 
ber ©tillmeffe" auö, in ber er ben SRefefanon burd^nimmt. 
Sicd^tlid^ mar nac^ feiner ^uffaffung burd^ „allgemeinen Äonfenfud'', 
morauf er, »ie er fc^on am 30. Sidtj 1522 fc^rieb, l&atte martcn 
»ollen, bie SReffe gefallen. ?lufecrbcm mar nad) feiner Überjeugung 
nun genug geprebigt: jene Ififterten miffentlid), mc^l^alb bic ®es 
meinbe, ol^ne eine 3Ritfd^ulb auf fid^ ju laben, fte nid^t mel^r mit 
®ebulb tragen bürfe. Un§ SKoberne tann bie^ bcfremben. Sin 
SBiberfpvu(^ mit Sutl^erS frul^eren ?lu§laffungcn lag bod^ nid^t barin. 
SBie oft er früher ober fpäter bic ©cmiffcnSfrei^eit unb für ben 
einjelncn aud^ \>a^ 9ted^t, ungläubig ju fein, betont: baS Siedet 
eine§ bon ber ®emeinbe fid^ abfonbernben ftultu§ ^at meber er 
no^ irgenbeiner ber Sleformatoren barauö abgeleitet. ®er ®ebanlc 
ber Slcligionöfrei^cit »ar jener ^dt ein gänäli(^ frember. 

®ie SBittenbergor ®emcinbe l^atte ßut^er oötlig auf feiner 
Seite. S3alb mä) jener ^rebigt forberten 9lat, ®cmeinbe unb 
Uniüerfität il^rerfeitö bic ?l6fc^affung be§ ®reuel5, ben fie nid^t 
mel^r bulben tonnten. ®a§ mirfte. Unter bem ®rudt ber 83er= 
§ättniffe gab man nad§. SBeil^nad^ten 1524 jeigten bic ®tiftS= 
Irenen an, bafe fie fi(^ überjeugt l^ätten, bafe bic 3Reffe ni^t attf= 



118 Sbf^affmig ber STOcffe. 2)er fturfttrll. (Sbertut Mtt ®ün)bttrg. 

tec^t 5U erl^lten fei. Unb ber Shitfut^ tief) es gefc^e^en, »enn 
aud^ mit fii^toerem Oetjen unb üoQ UnmiQen^ über ßutl^. ®o 
fittfierte er ftd^ gegen feinen Sruber Solenn, ber il^n fd^on im 
Sommer 1623, aU man in Z^iiringen unb fogar in Xorgau bie 
grol^nlei(l^namd)>ro}effion unterlaffen l^tte, barfiber getröftet l^tte. 
3e^t f))ra(l^ er fein SSebauern barüber aud, baj) Sutl^er bem Ihtrffirften 
»entgegen l^nbele". (Sin paax Xage fp&ter aber, am 27. S^nuar 
1525, fii^rieb er boQ ^eube über ba^, toQ& er ju Sßittenberg ge= 
fe|en unb gel^ört, unb mie ,,ein grof(e$ SSoU in ber Stireren ju 
Sßittenberg'' bei ßutl^erg ^rebigt gemefen, unb er baDon geprebigt, 
oie man beten unb mad man beten foUe unb aUemeg bas %^tu 
trauen ju ®ott l^aben, baf) ed il^m gefaUe. 

daneben bef(^fiftigte Sutl^er nid^t minber bie @orge um bie 
gefiigung d^riftlid^en Sebenö unb bie SReucrbnung beö ®emcinbe= 
lebend in jeber ©ejiel^ung. ^ier waren bie ©d^wierigteiten vod^l 
ttod^ größer atö auf anberen ®ebieten. äBie bie neuen @rtennt= 
niffe überall ju einer üoUftänbigen Snberung afler öebendüer]^lt= 
niffe brängten, ift fd^on beobachtet worben. Unb je »eitcr 8ut|er3 
®ebanfen burc^ SBort unb ©c^rift in bie SRenge getragen »urben, 
je mel^r jeigte pd^ l^ier unb ba bie Steigung, relatio Siebenfäcblid^eS, 
meil ed in bem eigenen ®efid^t§treid lag, als ba$ 92äd^ftliegenbe 
anjufel^en. S)aS gilt }. S3. üon bem trcfflid^en (Sberlin Oon ®un}= 
bürg, einem granjistaner bon Ulm. 3^^ f^i^^w ooltstümlid^en 
Schriften warf er eine güfle praltifd^er ®ebanlen in bie SKenge, 
bie jum 2;eil nic^t audfül^rbar waren, ober bod^ erft in ferner 
Seit. Caju lam, woüon fpfiter in anberem Sufammenl^ang ju 
fpred^en fein wirb, »ad man oon ben SReformationöanfängen in 
ber ©d^meij unb ben bamit oerbunbenen politifd^en Sßorg&ngen t)er= 
nal^m, eine ftunbe, bie auf manche fubbeutfc^e ®egenben ni^t ol^ne 
(ginflufi fein tonnte. S3ei ben fi^ fo oielfad^ heujenben g^tcr- 
effen wirb ba tein Serftänbiger eine gerablinige ®nt»idfelung cr= 
UKirten. ®ab es bod^ au(^ abgefe^en üon Sarlftabt unttare ftdpfe 
genug, bie fid^ barin gefielen, Den einen ober anberen ®ebattfcn 
aufjugreifen unb gerabe üon feiner Änertcnnung unb ©urc^fuJ^rung 
baS ^eil abl^&ngig i\x mad^en. 

©al^in gel^örte 3af. ©traufe, ein geleierter SRann, ber frul& öon 



3aIob @ttau6 unb feine X^xxt t>om ®efe^ unb i9om Sudler. 119 

ßutl^ctS 2c|tc ergriffen, bereite im grül^ia^r 1521 ju ^afl im 3nn= 
tl^ale ba^ (Soangelium geprebigt, unb Don bort bertrieben nad^ mancherlei 
Srrfal^rten im ^a^xt 1623 ^rebtger in ©fenad^ würbe, ^in seigte 
er p(^ ate einen rul^rigen, tl^atfräftigen SKann, ber mit toielem ©fer, 
für Sutl^er allerbing« ju l^aftig, reformierte unb bei ^erjog 3öl^Änn, 
ber gemö^nüd^ in SBeimar reftbierte, in großen Knaben ftanb. ®e|r 
balb beobachtete man bei il§m eine gewiffe @efeftlid§teit. ©ie SBert« 
fc^&ftung ber ®c|rif t fteigerte er bi§ jur gorberung, unter Äbfd^ffung 
ber gettenben Sled^t^orbnungen ba« mofaifd^e ®efeft, befjen ewiflen 
SSeftanb er leierte, wieber auf jutid^ten. SBon biefem (Sebanfen au8 
belampfte er nid^t nur wie Sutl^er unb anbere ubermäfeigeö ^in^« 
nel^men, fonbcrn wollte e§ fd()on für SBuc^er angefel^en wtffen, wenn 
jemanb auc^ nur einen Pfennig über bie geliel^ene (Summe forberte; 
ja e§ fd^ien il^m nic^t minber funblid^, 3i«f^w i^ i^^^ ^"^ jw 
nel^men. ©old&e Sufeetungen, mit benen er fd^arfe auöffiöe gegen 
Abel unb ^faffentum ocrbanb, bie jum SSerberben be§ armen 
^anne^ eben auS bem äßud^erjin^ bie Mittel ju i^rem 9Ru|iggang 
gewannen, fielen auf nur ju guten Soben. SRid^t mit Unrecht l^at 
man il^mr fpfiter oorgeworfcn, ben SSauern bie Äöpfe oerbrel^t ju 
JU l^aben. ©d^on bamalö nannte man feine Sieben aufrul^rerif^. 
^reilid^ aud^ SReland^tl^on l^atte in feinen loci theologici Dom 
Saläre 1521 bie ©nfül^rung be§ mofaifd^en ®efefte§ unb fogar 
„ber meiften 3ctemonieen" für wunfc^enöwert ertlärt, weil ba3 
SBort ®otteö allen mcnfc^lid^en Sinrid^tungen üorjujicl^en fei, l^atte 
aber feitbem Ifingft ertannt, baf( ba§ (Soangelium mit ben S)ingen 
biefer SBelt nid^t^ ju tl^un, unb ber S^rift, foweit e§ ol^ne ©finbe 
möglid^, fi(^ nad^ ®efe^ unb £)rbnung bed Sanbe^ ju rid^ten l^abe. 
®aüon fud^te er ©traufe im grü^ial^r 1524 bei einer Änwefenl^eit 
in (Stfenad^ ju überzeugen. ®o \pxa(l) fid^ aud^ 8ut§er an oielen 
©teQen au$, u. a. gegenüber bem ^erjog S^l^ann Don ©ad^fen, 
auf ben bie (Brunbe beS ©traufe nid§t o§ne (ginflufe geblieben 
waren. Über beffen Seigre üom IBud^er l^atte ßutl^er fd^on im 
Dttober 1528 auf ben Sßunfd^ bed Stanjlerd S3rüd( ein miSbiUigenbefS 
®utad^ten abgegeben. SBel(^e§ Unl^il bie Siebe, e^ fei fünblid^ 
3ittfen JU bejal^len, bei bem ^gemeinem ^öfel, ber folc^eö nid^t 
anberd benn um feinet 92u^en8 wiQen gerne l^öret unb tl^ut", an« 



120 ^rmott Mm f&uäftx unb llauffti^aitbluttg. 

tid^ten muffte, tonnte i^m natüt(i(^ nic^t entgelten, di n)unj(|te, 
ba{( ^etjog 3<^'^it>i V^^^ anl^teltc, Jolä^t^ bem 93o{te miebet attd= 
juteben''. 9Dad eneid^te er bei bem fel^r felbft&nbigen (Eifenac^er 
^tebiger, bet Öutl^et feinedweg« ate Äutoritfit anertannte — ßutl&erä 
jlame »itb in feiner feiner ©d^riften genannt — freilid^ nic^t- 
SBenn ®trauf( auc^ etmaS einlenfte, {o nal^m er bod^ ni^td jurüdC; 
ol^ne irgenbmie auf ®egengrunbe ju ad^ten, moQte er fogat bad 
3u6el)al^r, »onad^ ade funfjig S^l^re bie t)ertauften ®üter an ben 
urfprunglid^en SSefi^er jurüdtfaUen feilten, eingeful^rt fe|en, unb e^ 
gab t)ie(e, bie bem Dom ^erjog S^^^^ti^ gef^fi^ten SRanne, bem 
bod^ audd ßutl^er in Dielen SDingen feine Snertcnnung nid^t oerfagen 
tonnte, jum 93erberben ber ganzen Sanbfd^aft gl&ubig laufc^ten. 

®ie§ unb bie immer »icbcr Don neuem erörterte gtage nac^ 
ber SSerec^tigung ber großen ftaufmannSgefeUfd^aften, fomie birette 
Slnfragcn Deranla^ten Sutl^er, im ^<x})Xt 1524 feinen »großen 
©ermon Dom SBud^er" neu l^erauSjugeben unb bamit eine Schrift 
Don „ Ä a u f 5 1 a n b l u n g • ju Derbinben. SRit fid^tlid^er Slbneigung 
gegen ben ®ro|>l&anbel überl^aupt, für beffcn ßeben^bebingungen 
bei aUer fonftigen ftlarl^eit in \>tn fragen beS öffentlid^en SebenS 
er lein rechtes SJerftänbniö ^at, etörtert er bie il^m befannt ge= 
worbenen Jfniffc unb SDiittelcben ber Raufleutc, einen größeren S3ot= 
teil JU erjielen, al5 bie mittelalterlid^c ftnfd^auung julicfe. ©anj 
befonberS Derurteilt er aud^ ba§ 93firgf(^aft^tt)efen. S3urgc »erben 
unb SBütgfd^aft annel^men ift il^m ein falfc^ciS 85ertrauen auf SRenf^en 
unb ein ungemeffeneö ©ingreifen in ®otteS SBert. 3Rit gutem 
®e»iffen in ftaufmannSgefeUfc^aftcn ju bleiben, l^ielt er für un= 
möglich : rf Sollen bie ©efeUfd^aften bleiben, fo mu^ S^led^t unb 
8lebli(^teit untergel^en. ©oll älec^t unb SRcblid^feit bleiben, fo 
muffen bie ®cfeflf(^aften untergel^cn.'' 3Rit biefen Siu^laffungen 
ftellte fic^ ßutl^er auf ben ©tanbpunft cine§ gtofeen Seils ber 
beutfd^en 9lation, ber Don ber 8lbfc^affung ober »enigflenS S3c= 
fc^ränlung jener ®efetlfd^aftcn unb il^rer SRonopolmirtfd^aft eine 
»efcntlid^e ©efferung ber »irtfd^aftlid^en ßage erwartete. Sbenfp 
fidler Derlefete er bamit in ben ftreifen ber Äaufmannfd^aft, unb 
man tann bie S3eobad^tung mad^en, bafe man in einjelncn ©tdbten 
}. S3, in SlugSburg ju Seiten bie tird^li^e grage mit ber SKonot)oU 



2)ic toad^fcnbc i«ot bct W6n6ft. 121 

»ittjd^aft in bic cngfle aSctbinbung bra(^tc unb, weil man fid^ 1>\xx6) 
gutl^cT^ gcwid^tigcö SBort in feinen 2«teteffen bebrol^t fal^, aud^ 
gegen il^n übetl^aujjt etllätte. — 

anbetet al5 ba§ ©twäl^nte berül^rte Sutl^er in biejer ^cxt nod^ 
nnmittelbatet. 

®a5 abfd^äftige Urteil über bic Älöfter befonberä Die »etteU 
Ilöftcx |atte fel^t balb bie SBittung, bafe bie SJönd^e, bie nod^ 
nic^t gettiflt »aten, bie Shitte au^ju^iel^en , nid^tö mel^r ju leben 
l^atten. ©er S3ettel war bcrboten, ia^ Jlid^tStl^un geächtet, unb 
es mar menfd^lid^, bag bie freiwilligen Siebeggaben abnahmen ober 
aufl^örten, nad^bem man ertannt, bag man ftc^ baburd^ nid()t ben 
^immel erwerben fönne. S)iefer materielle Umjd^lag DoQjog [id^, 
nod§ el^e man auf Kbl^ilfe l^atte benfen (önnen, fo bajj bie SRönc^e 
barfiber in 3lot famen. S3ereitö im Slpril 1522 fa^ fic^ ßutl^er 
gejwungen, 5U prebigen, man miiffe entweber ben ©ettel wieber jus 
laffen ober für bie Smäl^rung ber ßeute jorgen. ®en SBerluft, ben 
fein eigenes ftlofter burd^ ben gortfall beS ©ettclS crfal^ren, fc^dftte 
Sutl^er fc^on im 3Rai 1522 auf 300 ©ulben. ©aju fam, bafe beim 
SRangel an tird^lid^en (Strafmitteln bic ®infünfte aus S^nfen unb 
liegenben (Srünben nur fpärlid) eingingen. @in C)au))tf(^ulbner beS 
ftlofterS, (Sünt^er b. ©taupi^, fcbien fic^ nunmehr jeber ä^l^lwng 
entiiel^en ju woüen. SRan lebte üon ber ^anb in ben SRunb, oft ol^ne 
ju wiffcn, roa§ ber nä(^fte iag bringen werbe. 3^i^"^^i'i9 »«^ ^i^ 
5Rot fo grofe, bafe Sutl^er baran badete, ob i^n biefe Unban£bar£eit 
ber SBittenberger, bie il^m mand^e trübe ©tunbc mad^te, ja ben 
lob erfel^nen liefe, nic^t jwingen würbe, „ben ^apiften unb ftaife= 
rifc^en ju ®ef allen" üon SBittenberg ju wei(^cn. ®o ftanb eS in 
SBittenberg unb nic^t minber an anberen Drten in biefer fc^wexen 
3eit beS Übergangs. 

SBer l^attc eigentlich baS ©gentumSred^t an ^ab unb ®ut ber 
ftlöfter^ ®S lag nabe, bafe bie einjelnen in Sluflöjung begriffenen 
ftonoente baSfelbe für fid^ in Änfprud^ nal^men. Unb ßutl^er billigte 
es, als bie 8lugufliner in ^^x^bttg, in ©ac^fen im SRai 1522 
baran badeten, i§re Jfleinobicn ju üerfaufen unb ben @rlös unter 
fid^ JU öerteilen, „bamit fie nid^t fo baar aus bem Rlofter gingen". 
®ieS würbe aber üon ber Dbrigleit nic^t gelitten. 



122 2>ie (frage na4 bem ffttä^t auf Ue etlftttngftgelbn. 

(Sine meitere ^age mar, mie ed mit ben fitii^Ud^eti Stiftungen 
ju leiten. (Sollten mit ben äReffen m^ bie Stiftungen feI6ft 
faden? (Satiftabt l^tte in ber Don il^m l^enfil^renben IBittenberger 
SKtd^enorbnung bie ^age bol^in gelAft, baf( bie ^rieftet nad^ bem 
Kuf§5ten ber SReffe für bie il^nen jufaQenben ©tiftungdgelber bie 
armen, tränten ßeute befud^en unb in il^ren 92ftten trfiften fodten. 
Sutl^er riet, faQd bie no(^ lebenben (Stifter nid^t mit ber S3eis 
bel^ltuug ber Stiftungen ju anberen S^i'eden einDerftanben mfiren, 
batauf ju Derjic^ten. (Sbenfo fd^ien e$ i|m bie 93inig(eit }u forbem, 
aSerioanbten früherer (Stifter, bereu Cegate nun bem tömifc^en 
(Bfi^enbienfte bienten, bad (Selb jurfidTjugeben. 

Kber angefic^t^ ber 2:l^tfad^e, ba{( bie meiften (Seiftlic^en 
auf biefc (Sinfünfte angemiefen maren, erl^ob fi(^ immer mieber 
bie praltifd^e ^rage, tt)obon bann leben? 8Bot)on foQten aud| 
bie alten, trauten Wtini)t, bie nic^t me^r arbeiten tonnten, bie il^r 
S3ermögen bem ftlofier eingebrad^t, moüon follten bie Dielen 9lonnen 
leben, bie nunmehr t)on il^rer d^riftlid^en greil^eit (Sebraud^ gemad^t 
litten? 9Ran lann fid^ ben ®egen{a^ beS fid^ erft entmidelnben 
neuen ®cmeinbetcben§, baö unter ben fc^imerigften SSer^filtniffen 
erft nac^ neuen f^ormen fud^te, nid^t greO genug Dorftellen, unb ed 
ift bcgrciflidd, bafe manche nid^t§ ate Verwirrung ju feigen meinten. 

SBie ia Drbnung ^ineinjubringen, war für ßutl^cr ein (Segen= 
ftanb fortwäl^renber ©orge. 

Sm 3ufammen^ang fi^ baruber auS}uf))re(^en, Deranla^te il^n, 
ba$ SSorgel^en einer Keinen jfid^fifc^en (Stabt, 8eif(nid( an ber 
SRulbe. Sie l^at ben 9iul^m, wenn audd unter SSenu^ung ber 
fc^ott erwähnten (Sarlftabtjcben Drbnung für SBittenberg, ben erften 
S3erfu(^ gemacht ju l^aben, bad ganje (Semeinbewefen einf(^lie|lid^ 
ber SSerf orgung ber ©eiftlid^en, ber arment)flege, ber öffentUd^en 
3ud^t unb bed Untenid^td nad^ äßaf(gabe ber Der&nberten ®ad^ 
läge neu ju orbnen. ®er ®runbgebante war ber, alle (Suter ber 
ftird^e unb ber gciftlid^en ©rfiberfd^af ten, ber StiftungSgclber unb wa« 
fonft etwa an (Selb unb ®aben bie d^riftlid^e Siebe ju fpenben 
bereit war, in eine allgemeine $!affe, ben gemeinen fta^en, fliefien 
ju laffen. SertrauenSmänner, bie nad^ flänbifd^en Slfidtrtd^ten ju 
wfi^len wfiren, foQten bie aSerwaltung berfelben fibernel^men unb 



Seignidet Kafienorbnung. 128 

baDoti nid^t mx bie SKtc^ens unb ©d^ulbienec auf eine beftimmte 
»efolbunfl fcften, fonbem aud^ bie öffentUd^e ätmetis unb SBaifens 
pflege u. a. m. befreiten. ®iefe Drbnung, bie ol^ne S^üfzl unter 
gul^rung mel^retet fetten Dom Kbel, mie bed ®eb. t>. $(5tteri^fd^ 
unb gelegentlichem 93eitat Sutl^etd, bet im (September 1522 in 
1Beif(nid gemefen, juftanbe gelommen toax, gab Sutl^er, bamit fie 
anbeten Drten jum SSotbilbe bienen lönnte, im g^l^ial^t 1523 
l^erau^. Sr f(^rieb baju eine 93otrebe, beten S3ebeutung tt)eit übet 
jene ftafienotbnung l^inauSgel^t. 

£)iet fafite et bie @a(^e im gtofien an. @o Diel l^at il^m fd^on 
bie @tfa^tung getel^tt, M% etlid^e geijige S&nfte fold^e geiftlid^ 
®utet an fic^ teilen'' unb ftd^ bann auf il&n betufen »erben. @o 
Diel et fann, »ill et bem Dotbeugen unb Sßotfd^l&ge machen, mie mit 
ben (Sfitetn 5U berfal^ren, ^o^ne ))a^ fie in bie Äopufe lommen''. 

S)a| bie ftlöfter abgetl^n »erben muffen, gilt i^m atö et^ 
tt)iefen, aud^ baf| bie Obtigteit bafut fotgen foHc, nid^t nut babutd^, 
bafe fie bie ftloftetleute frei ^erauögel^en laffe, fonbem aud^ neue 
aufjunel^men Der^inbere. Tillen ®iferern gegenüber erlldrte er fid^ 
aber fofort bagegen, aüe biejcnigen, „welche, fei eä 8iltetS=, SSaud^ös 
ober (Sewiffend^lber" bleiben moQten, au^jutreiben ober fie un= 
freunblic^ ju be^anbeln. ^m ®cgenteil riet er, fie bcffer 5U Der* 
forgen, ^bamit man ja fpürc, bafe nid^t ber ®eij bem geiftlid^en 
(Sut, fonbern d^riftUd^er ®laube ben Sllöflern ein geinb fei". 

©ie ©inigleit forbert aber aud^, bie Äu^tretenben auö bem 
ftloftergut ju unterftu^en, bamit fie etmaS 92eueS anfangen (dnnen, 
geben fie bocb mit il^rem austritt aud^ il^ren Unterl^lt auf. ^aS 
SBid^tigfte fei aber, aus ben übrigen fird^lid^en ®intfinften, bie, mie 
gefagt, in einen gemeinen ftafien fliefecn foUen, allen ©ürftigen im 
Sanbe auc^ burd^ Carle^en auf^ul^elfen. S)abur(^ merbe man bem 
SBiöen ber Stifter entfprcd^en, bie, menn fie aud^ geint, bod^ 
immerl^in mit il^ren ®abtn ®ott litten eieren »oOien. Unb mo 
gebe eö einen grö|eren ®otte«bienft als bie d^riftlid^e Siebe! ©a« 
bei maö)t er ani) l^ier ben 93orfd^lag, ben 92ad^tommen ber (Stifter 
ju geftatten^ bie (Stiftung ber ^l^nen ganj ober teitoeife jurfidts 
itt^iel^en. (gr mad^t fid^ felbft ben (Sinmurf, baf( ba »o^l nid^t 
öid übrig bleiben »erbe, aber baS beint il^n nid^t. ®r l^at e« 



124 2)ie ^ignider Jlaflenorbnung. 

nur „mit bet d^riftUd^cn ßicbe" ju t^un, Der et a\x^ nur 8»at 
geben »iß, @cfe%e Uefeen fic^ barübcr ni(^t auffleDen. SBa§ aber 
Don ben (Sütetn „auf SBud^et ftel^e", foüe Don üotnl^erein au§= 
gefonbett »erben unb ben tec^tmäfeigen ©cfi^ern sufallen. 

®ie SScttelflöfter »iti er, »ie er eS fd^on in ber ©d^rift an 
ben «bei au^gcfprod^en, ju ftnaben= unb SRfibd^enf(^ulcn üerwenöct 
»ificn, bic übrigen Jtlö^cr mögen bie ©tfibte nad() il^rem SBebarf 
einjiel^en. ©urdd f^^^ft^ SSorlcl^rungcn l^offt er, bem S5ettel »ie 
bem SBuc^er unb aud^ bem SRifebraud^ be§ S3anne3 ju »el^rcn, 
ber \o häufig um ber ^faffenguter »iflen öerlängt »orben. ©a§ 
S3cbeutjamftc, unb »a§ für bic ^olge berl^fingni^boll »erben foHte, 
»ar aber, bafe er bic XtuSfül^rung tiefer SSorfc^läge unb befonberö 
bie (Sinjiel^ung be§ Rirc^enguteä jum S^Jcdfc ber 8Scr»enbung für 
allgemeine tirc^lit^e unb »irtf(^aftlid()c ©ebürfniffc bertrauenöüoD 
in bie |)finbe ber Dbrigfeit legte. S5cad&ten§»crt ift aud^ bie 
SRa^nung, jene S3isitum§inl^abcr, bie über 2ani unb ßcute ju ge= 
bieten l^aben unb, ^bie im ®runbc ber SBal^rl^eit »eltlic^c ^cncn 
mit einem »eltlid^en SRamen finb**, aud) »irflid) ju meltli^en 
^enen ju machen. 

©aö »aren ge»if> aCieä me^r ober minber Folgerungen ober 
aud^ nur SBieberbolungen befjcn, »a§ er bereite 1520 au§gcf|)rod^en, 
aber fie »aren je^t, al§ beim 3ufammenbrud^ bcö Alten bie 3R8g= 
lid^feit üorlag, fie jur ?lu§ful^rung ju bringen, boc^ üon ganj 
anberer SBebeutung. ©ie »urben, »cnigftenS nad^ ber Siid^tung, 
bafe bie Dbrigfeiten bie Äird^cngüter in Scfi^ nal^men, bie 8iid^t= 
fd^nur für bie allmähliche SReuorbnung ber Singe, greilid^, bie 
Hoffnung, bafe babci „bie d^riftli^e Siebe'' bie Hauptrolle fpielen 
»ürbe, erfüllte fic^ nid^t. 

Übrigen^ lam fd^on in Scifenicf felbft jene ftaftenorbnung nie 
ofiUig 5ur XluSfü^rung, »o§l be^l^alb, »eil bie SRittel nic^t l^in= 
reid^ten, um alle Sebürfniffc ju befriebigcn; bieUeid^t aud^ barum, 
»eil bem 9iate in ber au§ ©tabt unb Sanb gemifd^ten (Scmeinbe 
nid^t biejenigc ^errfd^enbc ©tellung jugcbilligt »ar, bie er bean= 
fprud^te. 33ergeblid^ erfud^te ßut^er ben Rurfürften, bic ©urd^= 
fül^rung in bie ^anb ju nel^mcn, unb nad^ lurjer ^Ät ]pxaä) er 
bie SSeforgniö au§, bie ®emeinbe üon öeifenidf »erbe i|ren tud^ 



2)eflbettu9 (Sta9inu9. 125 

ttgen $faner, ed war bet fxül^ete Slugufttner Xilemann Sd^nabel, 
burd^ Qmi^ Dettteiben, unb mit tiefem Sc^metj fal^ Sutl^et, baf) 
iener fo Diel toetfptec^ettbe Anfang fo wenig l^ielt. — 

S)te Dielen alten unb neuen ®egner, bie Smfet, Sod^leuS, ^abet, 
©d^a^ger, ^ietenberget unb wie fie aQe Igeif^en mod^ten, bie ftd^ 
in^ber Set&mpfung Sut^ö üerjud^ten, liefe biefet grofeenteil^ ganj 
unbcat^tet, ober trug ben jüngeren (Senofjen il^re SBiebertegung 
auf. SRan finbet aud^ nic^t, bafe fie im eigenen Sager grofee 
«nertennung erful^ren, bie ®a(^e war Diel ju weit gebieten, bie 
®egenf&^e ju grog geworben, al^ bafe burd^ bie Erörterung bed 
einen ober anberen ^untted etwas §dtte enei(^t werben tonnen. 
änberS würbe bieS, als enblid^ ber grofee (SraSmuS in ben ftampf 
eintrat, ©c^on ju einer 3^^, in ber man im beutfd^en SSoUe 
feinen 92amen no4 DertrauenSDoU neben bem ^uttenS unb Sutl^erS 
nannte, bereits im ^uguft 1522 wollte man in ä&ittenberg wijfen, 
bafe (SraSmuS bamit umgel^e, gegen Sutl^er }u ((^reiben. ®aS 
war ein ^ntum. @r badete bamalS nid^t baran, wiewol^l er feit 
©elanntwerben ber Sannbuße feine ®elegenl^eit unbenu^t liefe, 
iebe ®emeinf(^aft mit Sutl^er abzuleugnen, unb Don il^m unb feinen 
Snl^ngern in ber Deräd^tlid()ften äSeife ju fpred^en. ®aS ^alf il^m 
bo4 nid^t. 3Ran warf i^n immer wieber mit Sutl^er jujammen. 
®ie SBaffe lag ju nal^e unb war ju bequem, als bafe bie alten 
mönd^ifd^en ®egner fie nid^t immer wieber gegen il^n gebrandet 
lottert, auf ber anbem Seite fuc^te man il^n 5um Stampfe ju 
br&ngen. äSaS fe^te man nid^t für Hoffnungen auf il^n! 3Ran 
Derfprad^ fid^ einen entfd^eibenben (Srfolg. ©raSmuS tonnte ftd^ 
rül^men, Don jwei topften, bem Saifer, bem Sönige Don (Snglanb 
unb nid^t wenigen anberen l^od^gefteUten $er{önlid^{eiten unb ®e= 
leisten, }um Jeil bie bringcnbften Äufforberungen erhalten ju 
l^ben. Hber wie fel^r bieS aud^ feiner (Sitelleit fd^meic^eln mocbte, 
fo jögerte er bod^. ®r wufete, waS für il^n auf bem ©piele 
fianb. (Snblid^ war eS wol^l mel^r bie (Sorge für ben 9iuf feiner 
Slec^tgläubigfeit unb Sirc^lic^teit, als bie ^uSfid^t auf einen 
neuen 8iu|m, bie ben äuSf^lag gab — , fd^on im 3^re 1521 
l^tte er Dom ^apfte bie Erlaubnis erbeten, Sutl^erS Sudler lefen 
ju bfirfen. 



126 tot^ nnb <5ra9mu«. 

Sutl^er fa§ bied aUed tommen. S)a{i er bed (Sra^mus 9Reifter= 
fd^ft ni(^t furd^te, unb faQd er angegriffen merbe, „bem berebten 
(Sra^muS ol^ne 9ifi(tft(^t auf Unfeinen, ^tarnen unb (Sunft entgegen- 
treten werbe", l^atte er bereits in einem Briefe Dom 28. SRoi 
1622 audgefprod^en, ben aQ^ueifrige B^eunbe aud^ t)er5ffent(t(^t 
l^atten. (Siti^voo^l l^tte er ben unerquidClid^en unb fid^erlid^ un= 
frud^tbaren ftampf gern Demtieben gefeiten. Sie ^{abel^tc^e, mit 
benen (gra3mu§ il^n unb bie ©einen fortwdl^renb bebac^te, »ar er 
entfd^Ioffen nid^t }u beachten, mie fel^r il^n an^ bad l^eud^terifi^e 
IBefen, bem er bie unrfil^mlidde Stedt^eit eines (SdC borjog, inner= 
li(^ tturmte. SBa« jener gcleiftet, erfannte er »ittig an. ®o 
fd^rieb er am 20. ^uni 1523 an £>(oIampab in S3afel: „(6x l^at 
getl^n, moju er beftimmt mar. (Sr l^t bie Sprachen eingeführt 
unb üon ben »ibergöttlid^en @tubien abgelenft. SSielleid^t mirb 
aud^ er wie SKofeS in ben (Sefilben SRoabS fterben. ®enn ju 
ben bcfferen ©tubien, bie auf bie grömmigteit abjielen, ffil^rt er 
nid^t. @r l^t genug getl^an, baf( er baS Sdfe gejeigt, aber baS 
®ute JU jeigen unb inS Sanb ber S3er^eij}ung ju ful^reu, baS 
üermag er nid^t, fo meit ic^ fel^e." ®ieS bejog ftd^, »ie er es 
au(^ etßärte, auf beS (SraSmuS ©d^rifterßärung, beten Dberfldc^ 
lic^teit er je länger je mel^r erfannt l^atte. 3^ ber neuen ?luf= 
läge feines ftommcntarS jum ®alaterbrief, tilgte er besl^alb alle 
©teilen, in benen et bie Auslegung beS (SraSmuS gelobt l^attc. 

Untctbeffen lauteten bie SRac^ti(^ten Don bem beabfid^tigtcn 8[n= 
gtiffe immet beflimmter. 8lud^ beuteten bie fc^atfen ausfälle in 
ber ©d^rift gegen ben toten ^utten fc^on barauf l^in. Unter 
ßutl^etS gtcunben fütd()tete man, biefet lönute nod^ üotl^et losbrechen. 
@r betul^igte fie. SBenn et il^n einmal fad^lid^ angtiffe, »erbe er 
bereit fein ; auf bie petfönlid^en ©d^mäl^ungcn unb SSerbäc^tigungen 
»erbe er nic^t ad^ten, ertlätt et öon neuem in einem (»al^tfc^eins 
lid^ an Äontab ^ellitanuS getid^teten) ©tiefe Dom 1. Dttober 1523. 
rrS^ ^abe jemanben, ber meine ©ad^e üctteibigt, ob au(^ bie ganje 
Sßelt gegen mid^ muten mag.'' ^m t^ül^jal^t 1524 \6)xxtb Sutbet 
felbft an CtaSmuS, um womöglich butd^ offene SluSfptad^e ben ?lus= 
btud^ beS ©träteS ju üermeiben. ©er Srief mar gut gemeint, baS 
l^t au(^ (SraSmuS anettannt; abet bie 9uSbtud(e maren nid^t immet 



^uti^er itnb (Stammst«. ^ 127 

gut gem&^lt. Sutl^er l^tte (eine gute ®tunbe, aU et il^n fd^tieb. 
SBenn et ba ju bed (Stadmud Sntfc^ulbigung anful^tt, baf) il^m 
eben bie ®abc bet lapfetleit nid^t üetliel^en fei, unb man üon 
niemanbem me^t üetlangen butfe, atö et ju (eiften imftanbe fei, 
fo l^fitten biefe Äufeetungen, obwol^l et bamit eine lebl^fte Änets 
fennung beffen Detbanb, roa^ (Sta^mu^ auf bem il^m eigenen ®ebiete 
geteiftet, aud^ einen weniget eitlen SRann Detlefen tonnen. %u<i^ 
fonft fehlte v$ nid^t an HuSbtud(en eined auf ben ®egnet l^etab- 
fel^nben @elbftben)uf|tfein3, »ie es Sutl^et fonft nid^t eigen wat. 
Unb bie äRal^nung, fid^ boc^ ja nic^t butd^ bie (Segnet Detleiten 
ju laffen, gegen ßut^et ju fd^teiben, in »elc^em gafle et bann 
au(^ auf feine Dielen ^oS^eiten fd^ioeigen U)oQe, tonnte aud^ atö 
C)etau0fotbetung gebeutet wetben. 

9bet einet folc^en ^etauSfotbetung bebutfte ed ni(^t me§t. ®et 
$feil mat (fingft gefd^ni^t unb tag f(^on auf bem Sogen. SSeteitd 
im Salute 1523 ^atte StadmuS bem Stönige t)on (Snglanb unb 
®eotg oon ©ac^fen einen Seil feinet ©d^tift }ut ®infi(|t gef(^idtt 
unb nid^t untctlaffen, Don bet gtofeen ©efal^t, bie i^m brol^c, ju 
etjäl^len. ffit fütd()tet gefteinigt ju »etben. ftein ©tudfet wetbe 
feine äibeit btudten. ®ie etfd^ien bann boeb bei feinem gemöl^ns 
lid^en 93etleget ^oben in Safel. ^m ©cptembet 1524 tonnte 
et fie an bie ®tofeen bet (8tbe üetfenben. 

®ie l^anbelte ,,t)om fteien SBillen''. SaS 2:i^ema mat 
infofetn gefc^idtt gewählt, alö eS eine 3«wttalftage bel^anbelte unb 
fiutl^et babei }u betampfen mat, ol^ne baf( (StaSmuS in ®efal^t 
tarn, in offenbaten äßibetfptudd mit ftu^eten tluSfagen ju tommen, 
wie eS nid()t ju üermeiben gewefen, »enn et einen bet gewöbnlid^en 
©tteitpuntte aufgegtiffen l^fitte. (Sin englif(^et (Sonnet fd^eint il^n 
auf biefen (Sebanten gebtad^t ju l^aben. Sutl^et l^atte in feinet 
lateinifd^en 83etteibigung bet Don bet SäannbuUe Detbammten 
Xttitel in abftd^tlid^et S^fP^^u^S f^ü^et auSgefptod^enet (Sebanten 
bie Unfteil^eit beS menfd^lid^en SBiUenS in bet Steife behauptet, baf) 
et ubetl^upt nut ®ott einen SBillcn jufc^tieb, batum, weil als oon 
®ott gewollt, aUeS »a§ ba ift, al5 notwenbig ausuferen wate. ®ie8 
gefc^al^ fid^et im 3nteteffe; alle§ ^eil allein Don bet götflid^en ®nabe 
abl^ngig ju machen, abet biefe bialeftifd^e Übettteibung, bie f^liefelid^ 



128 (Sradmue' ®4nft «>Dm freien Sitten. 

baju ful^ren mü|te, ®ott jum Utl^eber bed Sdfen }u mad^en, mar 
aue§ Don fiutl^erd Slnl^ngetn üielfac^ atö anftö|ig empfunben iDorben. 
@o ettl&tt e$ ti<^, ba| felbft einem S^^eland^tl^on, ber mit (SraSmu^ 
no(^ immer in freunbfd^afttid^em SBtiefmec^fcl ftanb, beffcn Angriff 
nid^t ungelegen tarn. ®d^on l&ngfi, f(^rieb er an (Spalatin, l^be 
er gemunfc^t, bafj in biefer fo überaus wid^tlgcn ©ac^e, „fid^ettic^ 
ber fyLVipt\a^z in ber d^tiftlit^cn Sicligion", Cutter ein lluger (Segner 
crmuc^fe. Unb einen fol(^en glaubte er in @cadmu^ ju ertennen. 
©aö wax freili(^ ein 3ntum. Auf eine mifjenf(i^aftlid^e SMarfteflung 
unb ßöfung beS fc^roierigen Problem« fommt cS il^m gar md)t 
an. (5r l^abe, fo erfldtt er fogleic^ im ®iiigang feiner Schrift, 
eine libnetgung gegen fefte ®ä^e, be^^alb f(^lage er ft(^ leicht auf 
bie Seite ber ©teptiter. SBie üiel au^ über ben betreffenben 8el^r= 
punft üerl^anbelt »orbcn, fo l^abe er boc^, wie er 5ugeftel^t, noi) 
feine fiebere Überjeugung baoon, aufeer ber, bafe e§ eine gewiffe 
Äraft be§ freien SBillenö gebe, ©ie ganje grage gel^ört il^m ju 
ben Dielen ©ingen, bie (Sott in ber l^eiligen Schrift in tiefet (Sc- 
^eimni^ gefüllt l^abe, mogegen er einiget jur allgemeinften StenntniS 
bringen mollte — , bie SSorfc^riften ju einem guten ßeben. ©a^ 
ift il^m ba§ offenbare äBort ®otteS, M^ toeber Dom l^ol^en ^immel 
^erab, noc^ aud bem meiten äReer l^eraufge^olt merben mu|, \>a^ 
oielme^r beinal^e in unferem SRunbe unb in unferem f)er5en ift". 
©aö foUc man leieren, alleö anbete aber ®ott überlaffen. ©ie 
Erörterung folc^er bunller ©inge, mie ber Seigre oon ben beiben 
5Raturen , ber Jrinität u. f. w. gebiert nur Unl^eil. 3ebenfall5 
bürfe baö SBa^re barüber, aud^ menn e§ erforfd^t werben tonnte, 
nid^t in bie grofee SRenge gcbrad^t »erben.. SRanc^eS ift fd^on 
be^balb fc^äblic^, roeil e§ n\6)t angemeffen ift, wie SBein für ben 
gieberfranten. 

®o erörtert er aud^ nur notgebrungen bie grage üom freien 
SBillen. Sin innere^ 3^tcreffe an il^rer ööfung ^atte er nic^t. 
ßutl^erö Abfielt, mit feiner S3el^auptung bem SRenfd&en aüe^ Slül^mett 
JU nel^men, erlennt er gelegentlich an ; welche tiefe religiöfe ©ebeutung 
fie für i^n l^atte, öermoc^te er nid^t ju würbigen, ©ei feiner um= 
fangreid^en ©efpred^ung mel^r ober minber paffenber ©c^riftfteflen 
tommt e§ il^m barauf an, burd^ eine Ipi^finbige ©ialeftit, aber 



(SraSttmd gegen Sutl^. 12i^ 

aud§ unter wol^l berechnetem C^inmeid auf ben gefunben äRenfc^en- 
oerßanb, Sutl^er^ f<i^toffe ^uffteQungen al$ ungereimt l^injufieaen, 
ütel weniger il^nen etmaS SefÜimmteS entgegenjufe^en. Sr toiü bie 
(S^treme üermeiben. Sßan mujs bie rechte äRitte galten. ®d foU 
beibed 5U feinem Sted^te fommen, — bie gSttlid^e ®nabe unb ber 
menfd^lid^e SBille, aber ®nobe ift fd^on, bafe »Ir fmb unb leben 
unb einen SBiUen l^ben. Cerfelbe ifi jmar burd^ bie @ünbe 
gefd^mac^t, aber (eine^megd oernic^tet. @d bebarf barum leiner 
DoQftdnbigen 92eubelebung, fonbern nur einer Unterftü^ung burc^ bie 
göttliche ®nabe, unb berfelben (ann man ftd^ mürbig machen. Saö 
ift etma feine äReinung. %n mand^en Stellen rfiumt er aQerbingd 
in ber SBeife be$ ^elagiud ber ©elbfltl^tigteit bed SRenfd^en einen 
n^eit grSJseren 9{aum ein, m&l^renb er an anberen bod^ mieber ed fär 
fromm erttört, allen Siu^m Sbrifto jujufc^reiben. ftlar ift nur 
baö eine in feiner fd&iHernben ©arftefliung, ba| er ein berartigeS 
3ufammen»irfen üon (Snabe unb menfd^lic^er grei^eit „ptohabtl** 
ju mad^en fud&t, baö ber römifc^en SBerfc unb SSerbienftfreubigfeit, 
an bereu formen er bod^ manches auSjufe^en l^at, ein genügenb 
meiteS gelb ld|t. S)a$ mar es aud^, was il^m bei Sut^erS Gegnern 
befonbem S3eifaII eintrug, ©er Übelmollenbe tonnte freiließ ^Sxt^t^ 
genug finben. Slber fie maren nur bebingungSmeife auSgeft)rod^en. 
SBenn er bie eine ober anbere, üon ber lird^lid^en Sebre ober 
^rajciS abmei(^enbe SReinung als üieQeid^t ri^tig |infiellt, er= 
Ilfirt er eS boc^ immer für pc^erer, ber Autorität ber ftird^e ju 
folgen. ®o üerftanb er eS, fein fird&lic^eS unb fein n)if{en|cöaft= 
lid^eS ®emiffen }u fabieren. Unb an tlnertennung, fiobfpruc^en 
unb S3clol^nung für feine grofee Jl^at fel^lte eS nic^t. ©elbft er= 
bitterte geinbe reichten il^m je^t bie $anb. ®eorg Don @ad^fen 
erinnerte aUerbingS baran, bafe bie ©d^rift einige ^af^u ju fpät 
Ifime. (Sr »oUte in biefer Arbeit, mit ber ©raSmuS bod& glaubte 
baS ©eine getrau ^u l^ben, erft einen Anfang bes oon il^m ju 
erwartenben ftampfeS fe^en. 

Sutl^er empfanb einen »al^ren ®lel bei ber Selture beS ©ud^eS. 
(5S war i^m lebiglic^ eine Erneuerung l&ngft wiberlegter S3e- 
l^uptungen. «nfang SRooember l^attc er laum jwei Sogen baüon 
gelefen. ©arauf antworten ju f ollen, war i^m überaus Ififtig. 

irolbe, entVet. n. 9 



180 Snt^te Q^egenfc^rift: ^«om getne^teten XBiaen". 

%üx feine $erfon ful^lte et (ein Seburfnid baju. 92ut um anbetet 
miUen, bie ben Sta^muS atö Sutotitfit anfallen, moQte et e§ tl^un. 
©ie gteunbc btdngten oft genufl. ©ie ©ttafebutget, bie tro% 
il^tet alten gteunbfc^aft mit Stasmud nac^ biefet Seifiung bod^ 
aud^ nxi)U mel^t i^on il^m miffen moUten, etfuc^ten Sutl^et, ja feine 
®(^onuns ju üben. ®t l^atte ed nic^t eilig. (Stft nac^bem bie 
gto^en Rdmpfe bed ^al^teS 1525, t7on benen fpfitet bie S^ebe fein 
»itb, öotubet, anbete »id^tigetc SItbeiten, »ie bie ^etauSgabe feines 
ftommentatS 5um ©eutetoncmium, DcQenbet maten, mad^te et fid§ 
an bie unangenel^me Aufgabe. ®tft im ©ejembet 1525 etfd^ien 
feine lateinifc^ gefc^ticbenc, iibtigenS alsbalD üon gi^ftuS SonaS 
ins ©eutfd^e übetfe^te Entgegnung: „S3om getnec^teten 
SBillen\ 

^{eland^tl^on ^atte bem @taSmuS gegenübet bie C^^^ffnung au§ge= 
f<)tod^en, Sutl^ct »etbe mafeboQ fc^teiben, »ie jenet in bet gotm 
»enigftenS bie i^m eigene Utbanitfit ge»al^tt l^atte. ©iefc iluöfid^t 
üetfe^te (gtaSmuö in Untul^e. @t f fiteste tc, man lönnte meinen, 
bas ®anje fei eine abgefattete ©ac^e. ©iefc ©otge »at unnötig. 
3»at blieb aud^ Sutl^et l^öfUc^, befleißigte fid^ aud^ im ^inblidt auf 
ben (Segnet eines SatcinS, baS bcS ©taSmuS Staunen ettegte, tel^tte 
abet bie ©c^ätfe beS (SegenfafteS um fo entfc^lebenet l^etoot. ©atübet 
belel^tten fd^on bie etften ©eitcn. ©ie J)tinji))iellc ©teUung beS 
StaSmuS JU bet ganjen, Don il^m fut ben fö^tiften als un»cfent= 
li(^ bejeic^neten §tage, feine Abneigung gegen fc^atfe, llate ©fi^e, 
»ctben ba einet fd^atfen ^itif untetjogen. ©einem ^a unb Siein, 
baS fid^ fd^liefelic^ um bet ©ic^etl^eit »itlen, aud^ »ibet bie eigene 
Übetjeugung, bet Jlutotitat bet Jfitc^e untet»itft, ftetlt et bie 5iot= 
»enbigfeit d^tiftlid^et ®e»ifel^eit gegenübet. Sine feftc, in fid^ ge= 
»iffe Übetjeugung l^infid^tlic^ beffen, »aS unS bie §1. ©d^tift übet= 
liefett l^at, ge^ött il§m fo fe^t jum SBefen beS S^tiftentumS, ia^ 
man ol^ne fie übetl^aupt (ein (S^tift fein tonne, „©et 1^1. ®eift 
ifi (ein ©teptitet. SZic^tS 3tt>^ifcll&afteS obet blofje SReinungen l^t 
et in unfete ^^i^n gefd^tieben, fonbetn beftimmte Söal^tl^eiten, bie 
fid^ctet finb als baS Seben felbft unb jebe Stfal^tung.** Unb »enn 
es wit(li(^ füt ben S^tiften un»efentlid^ »fite, ju »iffen, »aS eS 
um ben fteien SBiUen fei, »oju mad^e et benn bon bet ©ad^e 



^9otn gefne^teten Sitten/' 131 

jo Diel tlufl^ebenS? ^n feinet Dialeltil, met^e bet bed (StaStnud 
nici^t^ nad^gtebt bedCt et bie ^toteu^natut bed ®egnetd auf, jeigt 
et bie ftonfequenjen feinet flcptifd^en Steigungen unb bie ganje 
i^altloftgteit feines @tanbpuntted: lauteten bod^ feine SBotte fo, ds 
ob es gleid^gultig mfite, loas man glaube, „menn bie Sßelt nur 
babei gtteben l^be, unb man ol^ne (Befallt füt ßeben unb Auf, 
®ut unb ®unfl eS fo' mad^en bfitfe »ie jenet, bet ba fage: 
man bel^auptet'S, folglid^ bel^aupte x^ es au(|; man leugnet'S, fo 
leugne id^'S aud^*'. ®t »ill nut fagen, baf( bie ffiotte fo lauten, 
abet etinnett batan, baf( ®ott $^5^ «nb 5Rieten ptüft unb pd^ 
butd^ fd^ön geycftte ffiotte nic^t täufd^en Ififet. S3ctuft ftd§ CtaSmuS 
auf bie ©unklbeit bet ©d^tift, fo etflatt ßutl^et: fie ift nid^t 
bunfel, Sl^tifhtS l^t unS il^ten ®inn etöf[net; aQeS, maS gef daneben 
ifl, ifl uns jut Seilte gejd^tieben. Sßid^t an bet ©unleli^eit bet 
©d^tift liegt eS, bafe oielen bieleS »ibetfmnig etfd^eint, fonbetn 
an il^tet Slinbl^eit unb 3lad^lfiffigleit: »eil jte fid^ ni(^t bemül^en, 
baS fo ^eöe Sid^t ju feigen. 

©aS Unetttfiglid^fte ift abet, bafe (gtaSmuS bie gtage bom fteien 
SßiQen untet biejenigen sfil^lt, meiere unnu^ unb unnötig feien, baf) 
et an il^ret ©teile als jut (^tiftltd^en gtßmmtgleit genugenb eine 
gotm beS d^tiftlid&en ßebenS befd^teibe, »ie fie aud^ ein 3ube obet 
ein C>cibe, bet üon Sl^tiftuS gat nid^ts »eif(, batftellen Wnnte. Als 
ob d^tiftlid^e gtömmigleit ol^ne S^tiftuS fein fönntel ©amit tl^ut 
fid§ il^m bet tieffte, unübetbtudffiatc ®egenfaft jmifd^en beS (StaSmuS 
unb feinet J^eologie auf: „ffienn bu biefe gtage als fut Sl^tiflen 
unnötig ettldtft, bann tritt ab bom Rampfplaft, »it l^aben nid^tS 
mit einanbet gemein: id^ l^alte fie fut notwenbig". Unb et l^filt fie 
ffit notmenbig, »eil fte eine C)eUSftage ift. ®enn um ®otteS ®naben= 
»itlung, feine SKajeftdt unb ®nabe oöQig ju etfennen, mufe id^ 
etft etfennen, »aS i^ betmag obet nid^t oetmag. ©o gilt eS il^m 
bie (Sfyxt ®otteS, eine e»ige ©ad^e, bie et — im ®egenfaft $u 
beS @taSmuS griebenSbebütfniS — oetteibigen unb bel^aupten 
mfiffe, aud^ »enn bie ganje SBelt batübet ni(^t nut in ftampf unb 
©tteit getaten, fonbetn aud^ jugtunbe gelten foUte. ©ie Stfa^tung, 
bie il^n »ie «uguflin fo ganj be^ettfd^t, feine Ctlöfung als ein 
teineS ®efd^enf ®otteS ju befi^en unb fie um fo »eniget gefunben 

9* 



Stt ^ben, jje md^ er fic gefugt ^t, l&|t il^n ^tb itonifi^ anet^ 
lennen, ba| (iradmud aOein t)on aOen (Bkgnem ben Srenn))ttn(t bed 
flkgenfoted ecfa|t ^t n&mlul^ ob bet SRenf^ }tt feiner ®eligtett 
mittoirlen ttnnt ober nU^L S)ad gtebt ben @d§lfip ffir bte 
fietbenfd^ft, mit ber er feine Zl^e ,Som getnec^teten SBiDen" 
Derfid^t unb in fiberraf d^enber Cialeltif t)ot feiner Folgerung jutwt 
fd^edt, mo ed gilt, ^e ju fi(^em. ,,3^ @umma'', fagt er am 
®(i^ltt|, ^menn mir glauben, ba| (S^rifiud bie SRenfd^ bur^ 
fein Slut erl5ß ffot, fo merben mir }U bem (Beft&nbniS ge^mungen, 
ba| ber gan^e SRenfd^ Derberbt gemefen ifi, fonfi mad^en mir 
(S^rifhtm fiberPffig ober jum (irlSfer bed geringften Xeitö an und, 
mad gottedtöfterlid^ unb bladp^emifd^ iß. (Sd ifi entmeber falf4 
ba| mir (Bnabe um (Bnabe empfangen l^en, ober ed ifi öffentlich, 
ba| ber freie SBiOe ni(^td ift, benn ed lann nid^t beibed bei 
dnanber ftel^.'' 

Sie @d^rift ift f o fpebtlatio mie läne anbere Sutl^d, aber bod^ 
bürdend Dom ))raltifd^en 3ntereffe eingegeben, ^i^mer lommt ed i§m 
barauf an, burd^ %ner(ennung bed DSQigen fittUd^en Unoermögend ^ur 
S>emut jtt fül^ren unb babur(^, ba{) er ®ott allein XBiden juf d^reibt 
unb aQed, mad gefcbiel^t burd^ il^n, bei bem XBiOen unb C^inbdn 
}ufammenf5nt, bebingt fdn 15f)t, baiS fomit lebiglid^ auf ®ott be^ 
rul^enbe ^il befto fefter unb gemiffer ju mad^en. S)ad fu^rt il^n 
jur Sel^uptung einer unbebingten ^rfibeflination, na(^ meld^ 
(Bott in feinem unabfinberlid^en, unmiberfie^Iid^en S&iQen bie 
einen jur @eligteit beftimmt, bie anbeten il^rem SJerberben unb 
ber @finbe, aud Der fein Entrinnen, überlfi^t. Unb nod^ mel^r. 
8bam fonnte nur Dermöge ber güttlid^en ®nabe ®otted ®ebot 
erffiOen, aber ®ott überliefe il^n pd^ felbfl, um il^m ju jeigen, ba| 
er felbfl nid^tö Dermöge, bofe ®ott fei afles in aOem: fo mirb 
®ott le^tlid^ aud^ jum Urheber be$ SünbenfaUd, unb im Seftreben, 
ba$ il^n, mie gefagt, bei aUen biefen ©pefulationen befeelt, bie 
(Bnabe ®otted ate ben aUeinigen ®runb beö ^eils ju ermeifen, 
gelangt Sutl^er fd^liefelid^ bei einem DöUigen S)eterminidmu$ an, ber 
aOei^ unb febed au(^ innerl^lb ber ®\l^xt bed ftreatfirlid^en auf 
®otte$ SBiQen unb Zl^un surudffiil^rt. S&enn man auf i^n fielet, 
gefd^ie^t aUeS nur oud Slotmenbigfeit, nicbt jmar fo, boft ber 



Jßom getnci^tetot SBiflen." 18S 

SRenfd^ (mit SSemujstfdn) gejtoungen l^nble: er l^nble bielmel^, 
oi er iux^ bie (Snabe bad ®ttte tl^ue, ober menn er im S)ienße 
bed ®atan$ ba$ SSdfe tl^ue, mit 8uft unb Steigung, aber infolge 
jener inneren Jiotwenbigleit, bie il^n an ben einjig ejnftierenben 
JBiOen binbet. ®ott ift eS barum, ber oud^ im S5fen »irlt unb 
im ®atan, o^ne ba| bamit bie (Sd^ulb bed SRenf^en geleugnet 
»erben foU. ®ott fe^t nid^t ba$ Sdfe, er mirtt nur bermittelft 
beS bereits S95fen, mie menn j|emanb, bad ift fein Seifpiel, mit 
einer fd^rtigen @fige fd^lec^t fdgt. S)a ift ed ber @figenbe jUKir, 
ber bad SBert vollbringt, aber baft er fd^led^t f&gt, ift nid^t feine 
@d^u(b, fonbern bie bed SBer^euge^. SRertmärbig ifi babei, mie 
Sutl^ ftd^ mit jjenen Sd^ftfteden au^dnanberfe^t, bie babon 
reben, bajs <Bott nic^t ben Xob beS @unberd »oUe, unb bon ber 
Snnal^me ber gSttlid^en (Snabe bad ^ abl^ngig mad^en. 3n 
il^nen fielet er ben offenbaren SBUIen (Sottet, ben er in feinem 
JBorte Dettünbigen ld|t. an ben man fid^ aud^ l^alten foQ, aber 
baDon ift )u unterfd^eiben ber verborgene, l^eimli(^e SBiQe ber 
SRajefldt ®otted, monac^ er aUerbing^ n)ie bad Seben biefer fo ben 
Xob jener toid: ®in unerforfd^lid^er S&iQe, nad^ beffen (Srünben 
»ir nid^t ju fragen l^aben, er ifi nur ein ®egenfianb ber tlnbetung. 
8ud^ mürben mir bie (Srunbe gSttlid^en X^uniS fd^lec^tl^in ni^t 
berflel^en. Unb nur bedl^lb nimmt bie Ufigelnbe Vernunft baran 
Snftoft, meil fte ®otteiS ^anbeln nad^ bem SRaJse unb ben Kegeln 
unfered ^anbelnd meffen mid. Sber beffi|e fein SBiUe %egel, 
SRajs, Urfad^e, fo mdre er l^iermit nid^t mel^r ber göttliche SBide. 
S)er Glaube meijs, '^^^ ®ott gut fei, aud^ »enn er alle äRenfd^en 
berberbe, unb bie Smigteit merbe au(^ l^ier, bad mar feine ^offs 
nung, aüt€ ind tlare Sid^t fe^en. 

ßut|er |at biefe S^rift für eine fdner beften Arbeiten ge= 
leiten, bon ber er münfd^te, baft fie erlitten bliebe, aud^ menn 
aUed anbere sugrunbe ginge. Unb ftd^erlid^ nimmt fie na^ gorm 
unb Stt^alt eine l^erborragenbe (Stellung ein, mie meleS barin 
aud^ befremben muf) unb nur au$ bem frül^er auSeinanbergefe^ten 
Sufammenl^nge berftdnblid^ mirb. S)ie eigentümlid^e Siebe von 
bem gel^eimen SBiUen ®otte$, für bie er fid^ bod^ nid^t auf bie 
®(^ft berufen tonnte, ^at er niemals jurüdTgenommen, au^ nid^t 



184 9ebeutong be8 4tamt>fe9 mit (Srodmnf. 

jene betetminiftifc^n ^ujsetungen, fi(i^etlt(^ bedl^lb, meil er ba= 
mit aud^ feine Überzeugung bom bSQigen Unbetmögen bed eigenen 
jßidend unb ber alleinigen XBirffamteit ber ®nabe aufjugeben 
glaubte. Sber mie emft et ed auäi meinte, jene ®% maren ge= 
toiffetmalen ioäi nur Hilfslinien in feinem Semeife« Sie Ratten 
ni^t bie grofte IBic^tigleit fut fein eigenes ®laubenSleben, wie eS 
an einigen ©teilen fd^einen Wnnte, fonfl l^tte er in feiner ^rcbigt 
nid^t fo ganj babon abfeilen tonnen, mit er es bod^ tl^t, inbem 
er immer nur auf bas in S^riflo offenbar gemorbene Erbarmen 
®otteS l^inmieS, ber ni(^t ben %o\> beS ®ünbetS moQe, fonbem 
baf) er ftd^ beleihe unb lebe. Unb ber nebenl^etgel^enbe Stampf 
um baS Satrament ging bon 93orauSfe^ungen aus, mit benen bie 
l^ier bertretene ^räbiftinationsle^re nic^t üereinbar »ar. ' ©o bes 
rul^t benn aud^ bie Sebeutung btefer ©d^rift nid^t fo fel^r auf 
il^ren tl^eologifc^en (Srgebniffen, fonbem barauf, \>a% fie tlarlegte, 
auf weld^em prinjipieQ anberen ©tanbpuntte (SraSmuS unb Sutl^ 
fianben. (SraSmuS l^atte nic^t me^r ju fürchten, für einen Sutl^eranet 
5tt gelten. S)aS l^atte er u^enig^enS eneic^t. e^ortan t)olljog fxii 
au(^ offen ein ©(^eibungSprojef^ jmifd^en Humanismus unb 9le= 
formation, üon )^tm mir no(^ ^ören »erben. Äuc^ baS golgenbe 
mar bafür öon ©ebcutung. — 

©em ^rcbigcr bon (gifenad^, ^atob ©traufj, l&atte ßutl^er in 
ber Slbfic^t, il^n üon feinem fosialiftifd^cn Ireiben abiulenten, ge= 
raten, fid^ lieber ber ®räic§ung ber Swgenb ju mibmen. gl^r 
l^tte bon S3eginn feiner reformatorifc^n Xl&ätigteit feine ©orge 
gegolten. SBir erinnern uns, mie er fd^on in ber ©d^rift an ben 
Abel nid^t nur für eine Slcform ber l^o^en ©d^ulcn, fonbern aud^ 
ffir bie Srrid^tung oon Snaben= unb äRdbc^enfd^ulen eingetreten 
mar. Jlber nichts in feinem Sleformationöprogramm war, mie oft 
er aud^ feitbem ®elegen]^eit genommen, baran ju erinnern, bielleid^t 
fo menig bead^tet morben als bieS. Unb jjeber, ber offene Hugen 
l^atte, mu|te feitbem nod^ einen erl^eblid^en 9iudgang im ©^uk 
mefen ertennen. SefonberS (lagten bie Oumaniften unb jmar mit 
Stecht. Hatten nod^ bis bor turjem bie l^umantftifd^en ©tubien 
im l^öd^^en Slnfe^en geftanben, bie gul^rer beS Humanismus 
ftd^ il^reS immer billigeren ©iegeS über bie „©opl^iften'' ge= 



^etfaQ be9 @4ulmef«n9. 135 

Tui^mt, fo ging jefet ftd^tlid^ ein 3w8 ^^ ®eringfd^fi^ung bcr Öaf» 
fifd^cn ©tubicn, ja bet geleierten ©tubien uberl^aupt burd^ bas Sanb. 
©a§ trat nirgenbs fo l^ettjor al3 in (Stfurt, befjen nod^ üor lurjcm 
fo blül^enbe Uniüetfitdt einem rafd^en SSerfaU entgegen eilte. äl§n= 
Ud^ ftanb cö an ben meiften ^od^jd^ulen, au(§ SBittenberg ging 
jurudE, unb aud^ l^ier »axen c3 uor allem bie p]^ilologif(^en S5or= 
Icfungcn felbft eine^ SReland^tl&on, bie in SSerad^tung gerieten. 

^an (ann fid^ barüber nic^t n^unbern, lam boc^ gcir Dielet 

jufammen, um biefe traurigen S^ftänbe §erüor5urufen. 3^^^^^ 

bie Tcligiöfe g^age unb alles, waS mit il^r jufammenl^ing, bie 

(Scmüter bel^errfc^te, um fo mc^r'fanl bie Steigung für bie ^ro= 

buftc ber neuen ^oeten. ober aud^ ber alten glaubte man ent= 

raten ju fönnen unb meinte gute ©rünbe bafür ju l^oben. Söenn 

Saxlftabt unb (Senoffen bie äBittenberger ©c^ule auflöften, weil 

man im S3efi^e beS ®eifteö fie nid^t beburfe, fo ftanb er nid&t fo 

allein, aU eS anfangt fc^einen mod^tc. SBaren bie (Srfinbe aud^ 

nid^t biefelben, in ben Folgerungen, ber ©eringfd^dftung geleierter 

Söilbung überi^aupt, berührten fi(^ mit ii^m weite Rreife. ^m 

ftolsen ©efüi^le, baS Sßeue Jeftament, balb bie ganje l^eilige ©d^rift 

in beutfd^er ©prad^e ju befiften, fonnte bei ber f^on beobachteten 

92eigung, aUeS auf baS 9Za(^ftliegenbe ju bejiei^en, felbft bei ge» 

leierten ©eiftlid^en bie f^rage entftel^en, ob man benn bie alten 

©prac^cn noc^ braud^e, unb fd^on gab cö Siferer, jumal unter 

ben ^rebigern ©rfurtS, bie, »eil (IraSmuS nic^t mit il^nen ging, 

anbere ^umaniften an ii^rem ftürmifd^en SBefen änftofe nahmen, 

auö) bie ©tubien, bie fie vertraten, bermarfen, lurjer ^ar(i> bie 

l^umaniftifc^en ®egner Suti^erS mit ben geinben Steud^linS, ben 

©o<)ieiftcn, auf eine ßinie ftellten, ober and) alles, maS nid^t un= 

mittelbar bem ©üangelium biente, üeräd^tUde ju mad^en fud^ten. 

?lus Aberglauben, tlagte 3Relanc^t§on , geben fie bie SBiffeufd^aft 

auf unb mad^en bie SReligion jum ©edtmantel ii^rer gaul^eit. ®aju 

i^tten moi^l aud^ — freilid^ fei^r gegen feinen Söillen — , Sut^erS 

i^arte SBorte gegen bie Unidcrfitfiten, wie fie bamals waren, bie 

„SRörbergruben unb ©t)nagogen beS SSerbcrbenS'' beigetragen. S5afe 

er eben beS^alb eine üollftÄnbige 3ieformation berfelben geforbert, 

trat felbft bei Suti^erS greunben bielfad^ bagegen jurudt. 



186 Sevfon beS e^nM««. 

fSbtt au^ mit ben nieberen ©deuten ftatib ed fc^limm. SUd^t 
wenige loaten mit ben ftUftetn, bei benen fie beftanben, ju <Srunbe 
gegangen. 3^^ Z^l ^^f ^^^ Slmofen mei^erec^tet Siebedtl^tig^ 
teit gegtänbetr l^Arten fie auf toie man(^ed anbete, butd^ beffen 
Unterftfi^ung man bie @eligfeit }u eningen gel^offt l^tte. Unb 
eS ft^ien niemanb batan ju benfen, Stened }u fd^affen; 9tat unb 
Sfitgetf(l^ft liefen jetfaQen, ma^ ba jetfieL 9u(^ ffil^tte bie 93e= 
tmtung bed ffietted ber Arbeit, bad (Spelten auf ben äRflffiggang 
ber SRSnd^e unb SRe^tiefter, mie bie ganje Detfinbette Sachlage 
bajtt, ben geiftlic^en @tanb, »ie ben ber Seiltet, nic^t fonbetUc^ 
begel^renStoett etf(|einen ju laffen. SBoju foQte man nod^ fiubieren? 
«@oa ber geifiltd^e @tanb nWi fein, fo moUen mir auii^ bad 
Seilten laffen anfielen unb mi)ti baju tl^un", fagte man, mie 
Sutl^er nagte. S&ad foQte baraud metben? Sie ®orge, baft dSV 
bie geleimte Silbung, bie fo eben etft il^ren fiegreid^en (Sin^ug in 
bie beutfd^en Sanbe gel^alten, in Sfilbe mieber oetloten ge§en 
I0nnte, mar eine aUgemeine. SRetan^tl^on, ber tief barunter litt, 
glaubte fd^on eine Barbarei l^ereinbred^en ju feigen, „mie ^u ben 
Seiten ber Sngeln unb ©coten", unb bie Gegner maren gef^dftig 
mie l^eute, biefe Sudmüd^fe ber neuen Semegung ald notmenbige 
Siefultate ber ^rebigt be$ (Soangeliumi^ l^injufteden, unb man^ 
unter ben ^umaniften, ber Sutl^ jugejjubelt l^atte, jog fid§ je^t 
t)erßimmt jurudf. 

Su(^ Sutl^er fal^ bie @ad^e fel^r ernft an, aber bod^ boU 3^ 
»erficht für bie 3wtuttft. SJor einer Überfd^^ung ber l^umaniffc 
f(^en ®tubien l^atte er immer gemarnt, unb er tonnte in einem 
Sriefe an ben fturfürflen, ^eland^tl^ond p^ilologifd^e SSorlefungen 
im SSergleid^ ju ben biblifd^en, ju benen er il^n mel^r herangezogen 
miffen moQte, ,,Iinbifd^e Setlionen" nennen, unb bod^ fd^^te er 
fie fel^r l^oc^. @r mar feft babon überzeugt, bafs ol^ne ftenntni^ 
ber Sprad^en eine ed^te Xl^eologie nid^t befielen lönne, unb ben 
ernfien Setrieb l^umaniftifc^er ®tubien ertlfirte er für eine not= 
menbige Sebingung ber tl^eologifd^en. S)amit fud^te er ben 
(EobanuS {>effu$ unb beffen Seforgniffe im B^l^]al^r 1523 ju be^ 



S)ie X&i(^tig{eit ber ©ac^e Deranlaftte il^n bann boc^ im Saufe 



„fixt bie ^at9!^mta ofler et&bte btutfcM Sonbefl.'' 187 

bed Sal^ed 1624, eine befonbete &ifti\t au^gel^en ju laffen: ,,%n 
bie %at$]^etten aller ®t5bte beutfd^ed Sanbed, baft 
fte (^tifilid^e Sd^ulen aufti(i^ten unb l^alten follen". 
S)a fpri(^t et ein entfiel SBott mit bem „fleifd^lid^en Raufen", 
bet feine ftinbet nid^t mel^ ftubieten laifen moüt, n^eil man fie 
mäjjt mzfyc „in ftlöfter vivi> Stifte Detftoften unb in frembeiS (Bat 
fe|en (önne": um fo mel^t foQten fte |e^t lernen, bamit fie fi(^ 
felbft etn&l^ten (Snnten. X&a$ tl^ut man nid^t aQed, um bem 
Xtttten, bem Strieg ober bem SBaffer ju welken! „Ca betfte^t 
man, mad ©d^aben unb frommen fei, aber maS l^ier bet Xeufel 
im ©inne l^t, fielet niemanb, futd^tet aud^ niemanb. Unb boc§ 
ift e^ eine gtoge etnfie ©ac^e, ba Sl^tifto unb allet SBelt t7iel 
anliegt, baft toit bem jungen 93oU l^elfen unb taten/ SBenn 
man nut einen 2eil beffen, toa^ man ftubet auf %blaf(, Steffen 
u. f. m. Detmanbt nunmel^t }ut (Stjiel^ung bet ^^genb üetmenben 
mollte, mfite ed ein leidstes, neue Spulen ju enid^ten unb bie 
alten ju beffetn. Dtingenb mal^nt et, bie je^ige ^nabenjeit nid^t 
iu Detffiumen: niemals l^be £)eutfd^lanb fo tüchtige Seiltet gel^abt, 
niemals bidl^ baS SBott ®otteS fo teic^lic^ gel^ött. ^ud^ biefe 
Seit mitb Detgcl^n: „®otteS SBott ift ein ^l^tenbet pa^tegen, 
bet nid^t miebetlommt, wo et einmal gemefen ift." ®S ift l^eilige 
^fii(bt, unfete ftinbet unb bad jjunge 93oU ju etjiel^en. DaS 
gilt nun fteilid^ junfic^ft bcn (Sltetn, bann abet, ba bie meiften 
(Sltetn baju ungef(^id(t ftnb, bem 8tat unb bet SDbtigteit, bet bie 
ganje @tabt befohlen ift. „Unb einet @tabt befteS unb aUet» 
teid^fieS (Sebeil^en, ^eil unb Sttaft ift, baf( fie oiel feinet, gelel^ttet, 
k>etnunftiget, el^tbatet unb modlet jogenet Sutget l^abe." Sie 
(Sintebe, moiu bie ftemben ©ptad^en unb bie fteien ftunfle, ba 
man boc^ Sibel unb @otteS IBott beutfd^ leiste, üetmitft et untet 
£)inmeiS auf bie auSlfinbifd^en SBaten, bie boc^ unnu^ unb un- 
nötig feien, beten man fid^ abet bod^ nic^t entfc^lagen moQe — 
unb „bie Sänfte unb ©ptac^en, bie uns o^ne ©d^aben, )a gtoftet 
@d^mudt, 92u^, (Sl^te unb gtommen finb, beibeS, bie l^eilige 
@d^tift itt betftel^en unb meltlic^ Siegiment }u füllten, mollen mit 
Detad^tenl'' (Ss ift i^m eine tolle %ebe beutfd^et Statten. Unb 
benen, bie im aSoQbefi^ bes SbangeliumS bet ©ptac^en nic^t me^t 



188 9{ottoettbigIdt bet ©^ta^ftubten. 

}u beburfen glauben, ruft Sutl^er ju: „®o lieb und ba$ @t)an= 
gelium ift, fo l^tt Ia|t und über ben ©ptad^en ^Iten. — Sa|t 
und bad gefagt fein, bajs toxi bad @DangeUum nid^t wo^ »erben 
erbalten ol^ne bie Sprachen. Die Sprachen ftnb bie Sd^eiben, 
barin bad SKeffer bed ®eifted ftedtt. Sie fmb ber ©darein, barin 
man biefed ftleinob tr&gt.'' (Sin ft^lid^ter ^rebiger l^be mol^l 
aud^ in ber beutfd^en Sibel l^eQe ©prud^e unb %q:U genug, 
(S^rifium ju Derfiel^en unb ju leieren, „wenn ed aud^ faul unb 
fd^»ad^ ge|it unb man'd jule^t mübe unb überbrufftg wirb", aber 
jum »irftid^en Jludlegen ber ©d&rift unb jur Sejtreituug ber 
(Segner ift bie ftenntnid ber ©prac^en unentbel^rlid^. %ud^ gegen 
bie loenbet er fid^, bie fic^ bed (Seifted rül^men unb barum ©c^rift 
unb ©prad^e gering ad^ten, unb beruft fid^ barauf, bafe il^m 
felbft, beffen ®eift fid^ ioä) tl^atfräftig ermiefen, erfl bie ©prac^cn 
gel^olfen unb il^m bie ©c^rift fieser unb gemil gemacht l^aben. 

?lber aud^ nic^t minber um bed jeitlic^en Slegimentd miflen 
braucht man bie Schulen, älud^ wenn ed feine ©eele, leinen 
^immel ober ^iüz gebe, l^dtten mir Urfac^e genug, Rnaben= unb 
SR&bd^enfc^ulen ju errichten, um ben meltlid^en ©tanb aud^ du|er- 
lid^ JU galten. „SBenn id^ Stinber l^fitte", fagt er, „unb üer= 
möd^t'd, fie mußten mir nic^t allein bie ©prac^en unb C>tftorien 
IJören, fonbern aud^ fingen unb bie SRufifa mit ber 3Rat§e= 
matita lernen.'' Unb ein ober jmci ©tunben täglich liefeen ft^ 
für jebed ftinb aud^ neben bem C>anb^^t ^^^ ber O^u^c^^'^^t 
für bie ©d^ule erübrigen, ben ,,Äudbunb* aber, bie Seigrer unb 
^rebiger ju werben gefd^idtt fein, foüe man »eiter förbern. ©enn 
mo wollen wir bie ßeute l^ernel^men, bie und SBort unb ©alra= 
ment reid^en, wenn man bie ©deuten eingel^cn läf)t? äßal^rlid^ 
®runb genug, aller Drten ©d^ulen ju enid^ten, unb — bad m3d^te 
er wenigftend für bie größeren ©tdbte oorf (plagen, „Sibrareien 
ober Süd^erl^äufer" anjulegen. ©arin foüten fid^ aufeer ber S3ibel 
in allen Sangen bie beften Sudler aud allen SBiffenfc^aften finben, 
t)ome]^mli(^ aber bie (Sl^ronilen unb ^iftorien, an benen wir 
©eutfd^en fo arm wfiren, unb bie bod^ fo überaud nfifelid^ feien, 
„ber Söett Sauf ju erfennen unb ju regieren, ja aud^ @otted 
SBunber unb SBerl ju feigen". 



®tfo(g feiner iE^al^nungen. 189 

8ltö einet, bet nid^t ba$ feine, „fonbexn aQein beS ganzen 
beutfc^en ßanbeö ®lud( unb ^dl fud^t", »oQte ßutl^et feinen 
SanbSleuten ins ®emi[fen gerebet §aben, unb fein gerabed, offene^ 
SBort, fein äuftuf, glcid^ l^exbotragenb burd^ bie aller Orten ]^er= 
t^orbtec^enbe Siebe für feine Station, ber er o§ne S)an{ mand^en 
%at gegeben, mie burd^ ben weiten SUdC unb baS Qare 93ers 
ftcinbnis für ben S^fammen^ang ber SBiffenfd^aften IJat feine 
SBirlung nid^t üerfe^lt, wenn fie aud^ nic^t fo gleid^ }u bemerten 
»ar. 3Rand§e ®d^ule ifl eingegangen, »eil fie auf anberen 
(Shiinblagen erbaut unter ben neuen ^erl^dltniffen nid^t befleißen 
tonnte. W>ct eS erl^oben fid^ neue, bie balb ben alten nid^t nad^ 
ftanben unb unter ber ^ü^rung 92eland^t^on$ unb feiner ©d^üler 
bie beutfd^e ®d^ule unb bie beutf(^e S&iffenf(^aft ju l^ol^en (Sl^ren 
brad^ten. 



ö. XapiteC 
l^tt Hfttnyf mit itu SUfwikünttu. 



Stttl^et fyittt Satlftabt mä) SRffglid^teit gefd^ont, aber toax es 
ein ffiunber, wenn bet eitle SRann, ber bod^ auii^ feine SBerbienfte 
^tte, einen tiefen (&xoü gegen Sutl^er im O^en behielt, nad^bem 
er auf einmal in ben ^intergrunb gebrfingt morben? S>ie er^en 
SBod^en nad^ Suti^d KudRel^r ^ielt er fid^ ftiU, aber biefer traute 
il^m nid^t. Unb er bel^ielt Siedet, ^eimlid^ bereitete er eine @d^rtft 
gegen 8ut|er bor, beren Sor^anbenfein er nod^ Sutl^er vxi ®eftd^t 
ableugnete, atö bie S)rudbogen bereites in ben C^nben ber Senfur^ 
bel^drbe »aren. ®ie mürbe unterbrudtt — , eine neue SSefd^fimung 
für ben unrul^igen Slann. 3^^t muffte er fc^metgen. Offenbar 
mar i^m Slufentl^lt unb %mt in SBittenberg berleibet. Sie ©tu: 
beuten I^Srten il^n gern, aber ju Sutl^erd großem Säebauem l^ielt 
er nur fel^r unregelmfifeig SSorlefungen. ©a3 mar bod^ nid^t blofe 
^ffid^tüergeffenljcit fonbern grunbffiftlic^e SSerac^tung geleierter S3il= 
bung, mie fie für ben ©Triften fi(^ jieme. !ltö er als S)efan ber 
t|eologijc^en gatultfit am 3. gebruar 1523 jmei tluguftinermönd^e, 
SSefiermann unb Stropp, promooiert |atte, erfl&rte er, bieS femer 
nid^t me|r tl^un }U moDen, l^abe bod^ ber C^err ben e^einen ber- 
boten, fid^ SReifier nennen gu laffen. SSon feinen eignen atabemifc^en 
(Braben moQte er leinen ^ebraud^ mel^r machen. Suf einigen feiner 
©d^riften, mit benen er i^om B^u^ia|r 1523 an mieber an bie 
£)ffentlic^(eit trat, bejeid^nete er fid^ atö „neuen Sa^en". 9Ran fie^, 
t& bel^errfd^en i|n noc^ bie alten Gebauten, bie ^d^ nur ^eitmeilig 



dcaifiaM m^W @(^rtfteit. 141 

in ein anbetet ®emanb lleiben. @etne neuen ©(i^riften in biefer 
^eriobe ftnb aftetifd^etbauUc^en ^nl^altö. @ie entl^alten bed Zx^^ 
liii^en üieled, aber i^re ©ptad^e gef&Qt fid^ j|e (finget je ntel^t in 
bunflen, m^ftifd^en ^udbtüden, bie t|t SetfifinbniS unb bie (Erfaffung 
bet »al^ten äReinung beS @(i^nftfienetd etfd^meren. 3tax fo üiel 
tonnte iebet etlennen, bafe e« mit jenem ©rängen „auf ©elajfenl^eit'', 
i^auf 93etgottung burd^ äSeteinigung mit (Sfya^to" , „auf bie lang» 
»eilige @el^nlid^(eit ober 93erlangli(^feit nad^ ^otf*, femer bei bet 
Siebe Don bet Sßannigfaltigleit bed einf&ltigen, einjigen SBillen 
@otte^ u. bgl. barauf abgefel^en war, eine l^dl^ere @t(enntnid ju 
t)ermitteln unb yix einem I^SI^eren (Sl^riftenfianb ju erl^eben. ©ad 
filierte me immer jur ®eringf(^fi^ung be^ tird^lid^en gebend unb 
feiner l[uf)erungen, bie @arlfiabt lebiglic^ unter bem begriff ber 
dufterlid^teit, bie mit (Sott nid^t bereinige, «jufammenfajst. Sßon 
bem @a^e auS: ^Ser geiftti(^e äßenfd^ ift an £u|erUd^e Singe 
nid^t gebunben'' unb bem anberen: „SQed ift jeitlid^, Derg&ngUd^ 
unb Keinfd^fi^ig, bad ®ott fiujserlid^ forbert, gebeut unb xM**, 
mu|te er baju (ommen, bie @alramente ju entwerten. SBer fid^ 
taufen Ifijst, ber miQ 5uf(erlid^ ))or jebermann anzeigen, baft er ben 
^eifaltigen betennt. Sßon ba auS Dermirft er bie Sel^e Don ber 
in ber £aufe jugefid^erten ®nabe, ber fid^ auc^ bie tUten getrSfien 
ISnnen, „benn mit finnlid^er ober fiu|(erlid^er ^njeige gewinnt man 
nid^td. — SBaS fein mujs unb unDerfinberlid^ ifi unb ewig foQ 
bleiben, baö fd^uf ®ott inwenbig in ber blofen ©eele.'' SRur burd^ 
ben ®eift lann man fid^ mit Sl^riftuS Dereinigen. „S)em ®eifte 
ber @(^ift b. i. bem ewigen ®otte^SBitIen mujst bu na(^fud^en 
unb banad^ tl^un ober laffen, wad ber SSud^ftab gebeut ober Der= 
beut, nid^t nad^ bem SSud^ftaben fonbern nad^ bem befc^loffen ober 
öerbetften @eift.^ (Sottet SBillen finbet man in ber ©d&rift, aber — 
unb l^ierin jeigt fid^ wieber eine erl^eblid^e Sbweid^ung Don Sutl^- 
f(§en (Srunbgebankn, — in Dielen gragen Ififet fie un§ im bun= 
fein über baS, waö wir t|un follen ober nid^t. gur folc^e gdtte 
em))fiel^lt nun Sarlfiabt ben @ebraud^ beS SoofeS unter ber Sitte, 
ba| (Bott feinen SBiQen offenbaren mdge, wad infofem mit feinen 
fonfügen Gebauten jufammenfümmt, atö ber 9Renfd§ bei fold^em 
VfxvL ganj auf feinen eigenen Sßillen De^id^tet 



142 (Eatlflabt in Ottom&ttbe. 

Untcrbcffen »at bct unrul^igc 3Rann immer fcttcnct in SBittcn= 
betg. Seteitö im ^erbfi 1522 l^atte et fid^ ein Sanbgut in 
Segtena bei SBittenberg getauft. S)ott lebte et nun ani) auf^ettid^ 
aU ^neuet 2a\)\ nal^m Xtad^t unb SebeniSmeife bet Sauetn an. 
(gr »at bet „9iad&bat anbteö\ SKan etsfil^lte ficb, bafe er eS 
fid^ gefaQen lie|, aU jungftet Sauet in bet @emeinbe, menn man 
„ba« gemeine ©iet ttanf'', ben anbetn baS S3iet ju Idolen, ©aö 
»at uut eine futje Spifobe. Auf bie S^t bet Slul^e unb beö 
m^flifc^en ©tifllebenö folgte bie Qüt bet ptaftifd^en jR^ftil unb 
be$ Slabilali^mud. 

3m C^etbfte 1523 begab fi(^ Satlßabt nad^ Dtlamünbe. £)ie 
bottige ^fanei gehörte ju benen, bon beten ©tttägen et at§ |[rd^i= 
bialonuS bet ®tiffS(it(^e fein Sinfommen bejog. S)a$ mat bie einzige 
S3ejiel^ung, bie et juil^t l^atte; benn e§ beftanb bie Sefiimmung, 
bafe bie ?ßfattei butd^ feftangefteHte SSitate, bie ©enat unb ftut= 
fütft ju etnennen l^atten, detfel^en »ütbe. älU nun butd^ ^ottgang 
be^ bamaligen SSifatS, bet fid^ mit feinen (Semeinbegliebetn nid^t 
uetttug, bie (Stelle üatant »utbe, liefe Satlftabt, übtigeng, ol^ne 
bamit auf fein SBittenbetgct älmt ju öetjic^ten, fid^ öon bet ®e^ 
meinbe ^u beten otbentlic^em ?ßfattet etmäl^len. ©ott wat et in 
feinem Elemente: in Dtlamünbe foHte eine SKufletgemeinbe ent= 
flel^en, unbefummett batum, »a« anbete tl^aten, üot allem o^ne 
8iudfii(^t auf bie SBittenbetget. SKit einem S3ilbet^tm begann 
et, in gtofeet ©c^neüigfeit »utbe bet ganje Rultuä gcftütjt: „S35it 
finb nid^t fd^ulbig, ftiHe ju leiten in bet SBoDbtingung bet göttlid^en 
®ebote, bi§ unfete SRac^batn unb bie ©d^lemmet ju SBittenbetg 
nachfolgen." ®o begtünbete et fein Jl^un unb belampfte in einet 
eigenen ©d^tift bie tjon ßutl^et gefotbette Sfiudffid^tna^me auf bie 
©d^mad^en. Sutl^etS Übetjeugung, bafe Re^etei unb ^bgöttetei nid^t 
butd^ baö ©d^mctt fonbetn nut butd^ ba§ SBott (Sotteö bejtegt 
»etben lönne, ift iljm ein ©egen^anb ubetmütigcn ©potteS. 
«2ßo mit l^enfd^en, bie ®ott befennen unb ®ö%en finben, foQen 
mit fie megnel^men unb mit il^nen bctfal^ten, al^ ®ott geboten 
(im alten leftament)." 3Ran fttafe ben leiblichen Cl^ebtuc^, 
abet ben öiel fd^limmeten geifilid^en laffe man ungefttaft. @t bet^ 
fieigt fid^ bis ju bem @a^e: „ätgetnis unb Siebe bed 925d^ßen 



Sergeblid^e S3etl^anblungen mit il^m. 148 

tft ein tcufclifd^er SRantel aßet ©oäl^cit", unb fprid^t t)on bcn 
neuen ^apifien unb (Sö^enpatronen. (Sl^tiftu^ l^abe niemals ge=: 
boten, mit ben ärgetniffen gernad^ ju falzten, fonbetn „\(!^mt> 
ab, l^au ai, »etf üon bit! ^fui, eud^ SSetwüftet ber ©d^rift 
unb Seelenl^afd^et!'' 

3n biefem Jone »aren SarlftabtS ©d^riften geschrieben, ^n 
3ena, »o SRattin Sleinl^arb, ein greunb üon il^m, Pfarrer war, 
liefe er fie btudten. Unb feine SluSlaffungen fauben SSeifall. ®a§ 
93ol( l^ing il^m an. äRan l^örte bereite bie fd^limmften S)inge oon 
bem (Srfolgc feiner einfeitigen ^Betonung be§ eilten leftaments. 
5Kut feinen 3tat »anbte fic^ ein SRann mit ber grage an ben $lur= 
furflen, ob er ein gmeiteS SBeib nel^mcn bürfe. 3^ ^^^^ ©d^rift 
i}om ©abbat bejog er ba§ altteftamcntlid^e ©abbatgebot ol&ne 
weiteres auf ben ©onntag; er fei eingefe^t, ia\i ber ®eift in 
ßangweiligleit fomme unb etmaS in feiner langen 3^it Ictne u. f. ». 
ßutl^er fpottete, üietleid^t merben fid^ bie Seute in Drlamunbe nod^ 
bcf(^neiben laffcn. ©einer ©d^riftfteBerei fd^enfte er übrigens an= 
fangS »enig Äufmertfamteit, nur berlangte er (Einfang Januar 1524), 
es mdge Sarlftabt nid^t geftattet fein, toaS anbern verboten mar, 
in feiner SBinlelbrudterei ol^ne ^zn\\xx ju brudfen, fonft würbe ber 
Uniberfität üble Jlad^rebe barauS ent^el^en. 8BaS er bann im 
SRarj 1524 üon feinem treiben burc^ ©palatin erful^r, betrübte 
il^n mel^r, als bafe er barüber in Qoxn geriet. 6r fal^ eS fommen 
unb fprad^ eS aus, bafe feine ungejcil^mte ®itelleit il^n ins S3er= 
bcrben ftürjen würbe, ©palatin möge für il^n beten. SSerl^anbs 
lungen mit Sarlftabt üonfeiten ber Uniberfitat, bie il^n nid^t nur 
5ur Slüdttel^r nad^ SBittenberg fonbern aud^ jur Aufgabe beS Dr= 
lamünber Pfarramts nötigen mollten, blieben erfolglos. SBaS er 
an einem Jage oerfprod^en, »iberrief er am näd^ften. ®em 
3»ange folgenb war er SRitte 3uni üon ber ^fanei jurüdtgetreten. 
ßutl^er l^offte, eS »erbe jeftt nod^ aUeS gut »erben. ^TaS »ar ein 
Strtum. Sarlftabt, ber fid^ in Drlamünbe angelauft unb Sürger 
geworben, blieb bafelbft, geftüftt auf bie ©emeinbe, bie an i|m 
feftl^ielt unb ganj auf feine fd^Ȋrmerifc^en ^mn einging. ?lud^ 
in ber Umgegcnb, j. S3. in ßal^la, »urben je^t bie Silber 5er= 
brod^en. 



144 t:^msA mbtscr. 

Unb »ad ^ter Don Sarlftabtd Zreiben berichtet »utbe, ftanh 
m(^t t^ereinselt. flloäi ^Umtnere fhtnbe (am aud anbeten Orten. 

(Sd ifi frfil^ bed 3tt)idauer $re^igetd Zl&omad IRunjet gebadet 
»orben. ©eitbem et im ^J^jal^t 1621 aud 8»i(Iau l^atte »eid^ 
mufjen, »at et nid^t muffig gemefen. (Stft f^attt et ^i^ nad^ $tag 
geioanbt, in bet SReinung, untet ben SSI^men be« f)ud fein Det= 
meintlid^ed ^etftedd^ttftentum aufrichten ju tonnen. Stö et bott 
(einen (Stfolg gelabt, ittte et eine Qdt lang uml^et, bis et Dftetn 
1523 stattet in SQftebt in X^ütingen »utbe. ftutjet ^nb 
mutbe biet tefotmiett unb atöbalb, alfo getaume Qtxt ftül^et, el^ 
Sutl^et ed magte, beutfd^e SRefje eingefül^tt. S)adi mat febod^ nut 
bet Anfang. (Sxö^eted l^atte et Dot. ^®d bebatf eined neuen 
Solennes, bet im ®etfte (Sli& aufttete/ S)a}u ful^lte et ftd^ felbfi 
betufen, — ,bie lautbaten bemeglid^en ^ofaunen ju blafen, ba| 
fte etfd^aden mit bem (Sifet bet ftunft (Sotted, (einen SRenfd^en 
auf biefet (Stbe ju Detfd^onen, bet bem SBotte (Sottet »ibetfttebe", 
unb t)on bem teinen SBotte ®otted ben ®(^effel ab^unel^men, bet 
ed nod^ immet bebede. Cad galt ben 9R5nnetn Don Sßittenberg. 
2>et ted^tfettigenbe (Slaube, »ie il^n Sutl^et )}tebigte, mat il^m ein 
betgiftetet, betief man fid^ bo(^ baffit auf bie ©d^rift. f)ietin fal^ 
et baS gtögte Sktbetben. „9^ ift fo meit getommen, bafi man 
t)on ®ott nid^t mel^t l^anbeln (ann, als maS man aud bem S3u(^ 
geftol^len bat. äßan ift geffittigt an bet ®d^rift, man »ill (einet 
Dffenbatung glauben.'' %bet „bet XuiSetmdl^lte mu^ bie ftun^ 
®0tte$, ben ted^ten l^eiligen (Sl^tiftenglauben, übettommen aud bem 
SKunbe (BotteS, — et mufe feinen etftol^lenen, etbid^teten d^rifl= 
liefen Glauben megtl^un butd^ l^ol^e SSettübnid unb Sßetmunbetn*. 
(gtft menn bie fttdfte bet ®eele entblöft finb unb bet Sbgtunb bet 
©eele etfcbeint", (ann bet ®eift in i§t »it(en: ,in bem »it Sl^ri|lo 
gleid^fötmig toetben im Seiben unb Seben, butd^ Umfd^attung bed 
l^eiligen ®eifte$ etlangen mit ben teerten S^riftenglauben''. ffiie 
nod^ ade ©d^wdtmet, jmei ^a^tl^unbette fpdtet befonbetd bie 9{e= 
tl^obiften, fotbett et eine ®emeinbe bet O^iKfl^«» ^^ ^^ ^^^ ^^ 
etmd^lten angeben (dnnen, mie fte jum ®lauben getommen finb: 
„bad mad^t atöbann eine ted^te d^tiftlid^e ftitd^e, ben ®ottlofen 
an ben ^uSetu^dl^lten ju ettennen''. Unb mit bet Kufrid^tung 



Sl^omad affiniere ^rebigt. Itf 

einer (Semeinbe bet f)eiUgen, einet fd^rfen ©onberung ber ®uten 
Don ben SSfen unter SSernt(^tung alled (intgegenftel^enben, war eil 
il^m furchtbarer (Srnft. 3n einer ^rebigt, bic er ju SUftebt »or 
ien fäc^fifd^en gurften l^ielt, forberte er mit ben fd^ärfften SBortcn 
bie anwenbung üon ©ctoalt »i^er bie ®ottlofen unb biejenigen, 
bie Abgötterei treiben. SOentl^alben in ber Umgegenb lieg ber 
nSSerflörer beS Unglauben^'', mie er jid^ nennt bie Sludern)fi^lten 
fic^ ju ©unbnijjen oereinigen. ©ürfen mir il^m ©lauben fd^enlen, 
fo fonnte er im 3uli 1524 bereite auf 30 folc^cr Änfd^ldge jdl^lcn: 
^3n allen Sanben mill )i(^ ta^ Spiel machen.'' ^n furd^tbaren 
Srol^ungen erging fic^ jeine Siebe gegen bie e^fitften. Siu^ f)ofea 
13, 11 entnal^m er tü^n bie SBeiSfagung: @ott ^at bie ^enen unb 
durften in feinem ®rimm ber S&elt gegeben, unb er rniH fie in 
ber (Erbitterung lieber megtl^un. 9Udbt minber oeräd^tlid^ fprad^ 
er Don ben ebangelifc^en ^rebigern. ©aS 23. Rapitcl beS 3«^^ 
miaS mit feiner ©trafrebe gegen bie böfen ^irten unb bie falfc^cn 
^rop^eten, bie baS Sßort bed ^enn ftel^len, unb bie ber ^en 
l^inmegtl^un mirb famt i^ter @tabt, ift ber ftete Stefrain feiner 
^rebigt. „SRiemalö l^at ber ^txx ju il^nen gefproc^en, unb fie 
tnagen fi(^ feine föorte an. D, meine Siebften, fd^affet, baf( ^f)x 
loeidfaget, fonft mirb @ure Xl^eologie nic^t einen geller mert fein"*, 
fc^rieb er an SRelanc^t^on. Sutl^er^ forglic^e Studfjic^tnal^me auf 
bic @(^n)a(^en mar i^m natürlich aud) ein (Sreuel: „Sieben S3ruber, 
lagt (Suer SR&^ren, cd ift Seit, — bie Schale bed britten (Sngetö 
ift bereits ausigegoffen in bie SBaffcrbrunnen'' (Dffenb. 16,4). 
®einc 9{ebe, ein buntem ®cmifc^ aus m^ftifc^cn, attteftamentlic^en 
unb apotal^ptifc^en (äcbanten, mürbe immer bunfler unb oermor» 
tener. SRur menige mögen imftanbe gemefen fein, i^ren 3ngSngen 
)u folgen, maS aber alle baoon oerftanben unb maS bic unteren 
©c^icbten ber ^eoölferung begrüßten, mar ber ^a^ gegen bie %t)* 
rannen unb bic «grofecn Raufen", unb maS ben ^olfsrebncr über 
alle anberen cr^ob unö il^m in ben Augen 93ieler bie l^öd^fte S3c= 
glaubigung gab, ia^ maren bie Offenbarungen, (Scficbte unb Xrfiume, 
bie er empfing unb fel^r balb bei feinen @etreuen§eroorjurufcn berftanb. 
®cin treiben mar nid^t unbeachtet geblieben. ®d^on im 
©ommer 1523 meinte Öutl^er, feine abgefc^madtte Äebemcife fei 

ftfflbe, Snt^. n. 10 



i46 SRfin)er9 XuiUn in «llfUbt. 

fo, bog man glauben fönne, einen SBal^ntti^igen ober 2.rttn(enen 
t)or fi(^ )u l^ben. (Er fal^ ed lommen, baf) fic^ balb bie fd^Ummften 
^(^te biefe^ (Seifted geigen mürben, unb l^&tte ed gern gefeiten, 
»enn SRünjer nac^ SBittenberg getommen xdSxc, um ft(^ mit il^m 
ju Derfifinbigen. S)a)u mar aber biefer ni(^t ju bemegen. £)ur(| 
@)Kilatin fu(^te Sutl^er ben fturfurften ju Deranlaffen, bem SUl^ 
ftebtif(^en ®eifte ju meieren, aber oergeblic^. (Sd fei il^m bef^mer^ 
U(^, fid^ in fold)e ®ad^en einjulajfen, ^atte ^iebric^ bem ®tafen 
(Ernft Don SRandfelb auf feine ftlage über SRftnjer geantmortet. 

SereitS im ^l^jal^r l^fitte man feigen (Annen, m bie ©ac^e 
l^inaud xDoük. Um Dftern 1524 [türmten SlQftebter SSürger eine 
nal^egelegene SBadfal^rtdtapeUe, ftedten fie in SSranb unb trugen 
il^re ftoftbarteiten atö gute 8eute babon. Sttö bie @(i^ulDigen jur 
Stec^enfd^aft gejogen merben f outen, mürbe bie ®pra(i^e SRünjerd 
unb feinet ^rebigtgel^ilfen Simon C^aferift, eine« frühen Sarme= 
litermönc^S, immer brol^enber. 3mmer feien c« bie gurften unb 
^enen gemefcn, meiere bie ftlöfter unb ftirc^en — „moUt fagen 
8Rorbgruben'' — geftiftct ^dtten unb fie je^t f(!^fi<iten. (Seborne 
^rften tl^un nimmer gut. SRan mug ben gürften abfagen. Sßenn 
bie Siegenten miber ben Glauben unb baS naturli(^e Stecht |anbeln, 
mufe man fie ermürgen mie C)wnbe. ^n furjer 3^it, prebigte 
3Runjer, merbe bie (Semalt an ba§ gemeine SSolf gegeben »erben: 
bie SSeränberung ber ganjen SBelt ftel^c üor ber Jl^ur. 

©er furfurftlid^e (Sc^öffer Qtx^, ber jenen ©d^ulbigen nac^ 
forfd^en foQte, aber eine Qtxt lang mit SRünjer f^mpatl^ificrte, 
jeigte fid^ l&ffig. ?lld er, nac^brudflic^ an feine ^flid^t erinnert, 
entfd^icbener auftreten moflte, mar il^m bie ©emegung bereits über 
ben ftopf gemad^fen. ©djiultl^eife unb 8lat meigerten il^m ben (Se= 
l^orfam. Unjufriebene oon audmärtS, namentlid^ Sergleute au« 
bem SKandfclbifd^en, fanben fic^ in ber ©tabt ein, um ju erlunben, 
ob äRünjer ober bie ^Uftebter „um beS SoangeliumS miQen be:: 
trübt mürben". 8ltö megcn Jeilnal^me an jenem ftaj)ellenfturm ein 
SRitglieb beS Slatö berl^aftet morben mar, liefe SOWlnjer bie ®turm= 
glodfe Muten. ©aS aSolf rottete fid& jufammen, alles griff jur 
SBel^r , SBciber griffen ju SRiftgabeln , um 9iat unb ^rebiger oor 
einem etmaigen ^nf daläge ju fd^ü^en. Xro^ allebem f (^ritten bie 



SDer beginnenbe Stufrul^r. Sutl^rd @enbf(^rei6en. 147 

gfirftcn nid^t ein. SRan jc^ticfe ^in unb l^ct, ctmal^ntc unb ücr= 
tDaxnte, abet tl^at nic^t^. Unb e^ mad^te mentg (Sinbrud, ali 
bcx Äutfütft feiner SBatnung bor SRutwiflen unb grebcl bie il^n 
bejeic^nenbe SBenierlung beiffifltc: „3ft bic Seigre unb Unterweifung 
bei eud^ au^ (Sott, fo mirb baS, fo tl^r mit bemalt ju bdmpfen 
itnb nieberjubruden meint, au§ ®otte^ Knaben unb ftraft, bon 
il^m felbfi ol^ne menfc^lid^e ®eioaIt, C^anb unb Unterbruden mol^l 
untergel^en.'' ®ie (Enegung »ud^ö in ber ®tabt, ate ber ©c^öffer 
Seute, bie angeblich um be§ (Soangeliumd toiQen aus bem l^erjog^ 
lid^en (Sangerl^aufen gepd^tet maren, ausliefern toodte, unb ein 
bena4)barter 3?itter, griebrid^ bon SBiftleben, feine eigenen ^inter= 
fa^en überfiel unb branbfd^a^te. SRan mad^e eS bem Sßi^leben 
na(^, fagten bie, meldte jur SSe^r griffen unb nad^ SRünjerS 9lat 
fid^ enger iufammenfd^loffen. SBenn bie ®ett)alt ba§ Sd^mert jie^e, 
prebigte er am 24. ^uli, muffe man il^r' mit bem ®d^merte be= 
gegnen. Unb \i)on maren feine (Slfiubigen uberjeugt, ba| il^nen 
in einem etwaigen ftampfe nichts »iberfal^ren Iflnne: einer foß 
taufenb unb jmeen jel^ntaufenb fc^lagen; baS O^rj ber X^rannen fei 
frtwarj DoU geigl^eit unb erfc^rodten. ®o l^atte eS ein gotteSfürd^= 
tiger Siann im (Sefid^t gefeiten unb bem ^rebiger oerlunbigt. 

SSon allebem l^atte 8ut§er nur bunfle Äunbe. SRur fo biel 
roufete er, bafe es fid^ um aufrül^rerifd^eS beginnen l^anble, unb bie 
SDbrigleit, in fic^tlid^er Unflar^eit barüber, wie weit il^re ^ffid^t 
ginge, einjugreifen jögerte. ©a griff er ein. SBal^rfd^einlid^ noc^ 
im 3wli 1524 erft^ien fein „©enbbrief an bie gürften ju 
©ad^fen bom aufrul^rerifd^en ®eift". ®S ift ©atanS 
»unftgriff feit alter ^txt, f o fii^rt er auS, es mit falfd^en (Seiftem 
unb Selten ju berfud^en, wenn er merlt, bafe er bem Soangelium 
mit (Semalt nid^ts anl^aben (ann. S)aS barf unS nid^t befremben. 
(Ss muffen wo^l ©etten fein, fagt ber «poflel, auf bafe bie, fo 
bewährt finb, offenbar werben, ©obann fd^ilbert er mit furjen 
SBorten baS SBefen ber neuen ^ro)}l&eten. (SS freut il^n, bafe fte 
nid^t 5U ben ©einen gel^ören unb nichts bon il^m gelernt l^ben 
woQen, wie fie fid^ benn rul^men, aUeS unmittelbar bon ®ott unb 
burc^ ^immlifd^e Sinfprad^e ju erhalten. SRun woUen fie aber bei 
bem SBorte nic^t flehen bleiben, ,,fonbern mit ®ewalt fid^ feften 

10* 



148 €knbf4Teibcst Mut anfrfil^retif^ iBetfi. 

»ibet bie Dbrigtät unb ftradd ba^ einen let6li(!^n Sufrul^r an:: 
tid^ten." £ad brfingt il^n, ber Obtigteit nod^ einmal il^re ^flxäft 
ins (Seb&d^tnid jutud^utufen, fold^em Unfuge ju toel^en. ^nbem 
et an feine Unfänge erinnert, »ie et ol^ne fol(^e ^immlifc^e Stimmen 
unb nii^t mit l^ol^en SBorten, fonbem mit ^urd^t unb Sittem unb 
in aQet Cemut feine ©ad^e begonnen l^abe, mal^nt et bie ^rften, 
ftd^ bod^ ja nid^t butd^ ben i^etmeintltd^en ®eift ine ffil^ten ju 
laffen. ®eine gtüt^te l&gen offen jutage: ^Sr miQ bie ©d^tift 
unb bad munblid^ (Sottet SBott aufl^eben unb bie @altamente ber 
2aufe unb beS kltatd auiStitgen, unb und l^inein in ben Seift 
füllten, ba »it mit eignen IBetlen unb fteiem SQiQen ®ott t)er= 
fud^en unb feinet SBetIed matten foden, unb ®ott 3^ten, ®tfitte 
unb 92af( fe^en, wenn et mit und mitten motte.'' Dad ifl il^m 
fotton bie ©umme bet Seilte bct ©d^mfitmet. Äbet et ifl meit ettt= 
fetnt baoon, um biefet Seilte mitten bad (Sinft^teiten bet Obng= 
leit ju fotbetn. „8Ran laffc fie nut gettoft unb ftifd^ ptebigen, 
mad fie (önnen unb mibet men fie motten. — Sad SBott ®0tted 
muf( }u e^etbe liegen nnb l&mp^tn.*' Unb an biefet ©tette fptad^ 
Sutl^et bad il^m fo oielfad^ na(^gefpto(^ene fd^öne äßott aud: 
,,3Jian laffe bie ®eiftet aufeinanbetplofeen unb tteffen. 
SQetben etlid^e inbed betful^tet, mol^lan, fo gel^t'd nad^ ted^tem 
fttiegdlauf ; mo ein ©tteit unb ©d^lad^t ift, ba muffen etlid^e fatten 
unb munb metben, met abet tebli(!^ fic^t, mitb geltSnt metben.'' 
©en tjürften tat et ju etlldten: „JBir motten getne leiben unb 
jufe^en, bafj i^t mit bcm ffiott fed^tet, ia^ bie ted^te Sd^re be= 
mälztet metbe, aber bie gauft l^altet ftitte obet l^ebt eud^ jum 
ßanbe l^inau«.'' ©o fd^tieb et untet ttatet Untetfd^eibung jmifd^en 
®eiftUd^em unb ffieltlic^em unb öott feftem Sctttauen auf ben enb= 
lid^en ©ieg bet SBal^tl^eit. 

Salb batauf, am i. Äuguft, l^attc SKunjct oot ©ctjog Sol^ann 
unb feinen Stdten in 2Beimat ein äSetl^öt ju befleißen. Obmol^l 
et bieled leugnete, mutbe et bod^ butd§ bie Äudfagen bet Ättftebtet 
feined auftfil^tetifd^en Iteibend flbetfu^tt. SRan entliefe ü^n mit bem 
Sefd^eibe, bafe bet ftutfütft, bem betid^tet metben fotte, meiteted 
betffigen metbe. Sem mottte et juüottommen. Qts)Ä Xage f)}&tet 
bdlagte et fid^ in einem ©tiefe an ben ftutfutften übet ben „öet= 



är^iinjet unb Satl^abt. 119 

logencn Sut^cc" unD ctbot fid^ ju einem SSexl^ör „\)oi bet Sl^riftens 
l^eit" — natütlid^ nid^t in SBittenbetg üor benen, bic be§ l^eiUgen 
®eifte5 jpotten — , ju biefem ^md mufeten üielmc^r au3 allen 
^Rationen biejenigen entboten »exben, ^bie im ®lauben unubet»inb= 
Uc^e Jlnfed^tung erbulbet anb jur 35erä»eipnng il^teS ^etjenö ge= 
lommen finb". Sl^nlid^ l^atte er am 13. 3wli an O^xjog S^l^ann 
gefc^rieben: ^3<ft will bie 3tömer, lurlcn, bic Reiben babei l^aben. 
^i) tabele bie untjerftfinbigc SJ^tiftenl^eit ju ©oben, ic^ weife 
meinet ®lauben§ Jlbfunft (^erlommen) ju Derantwotten." ®ic 
lutffitftlid^e tlntwott mattete er jcbod§ ni^t ab. 3^ f^i"^" ^farr= 
(inbern ^urüdgetel^rt mufete er, als er enblid^ @rnft machen moQte 
ober, mie er fid^ auSbrüdte, ba§ ernfte SBort (Sottet ju prebigen 
gebac^te, ecJ erleben, bafe ber ^Dftebter Sftat i§m miberftrebte. „Sie 
ad^ten", mie er fid^ bellagt, „i^ren ®ib unb ^flid^t l^ö§er atö 
®otteS SBort." ®a aufeerbem ba3 ©rjd^einen furfürftli^er ftom= 
mifiare in ?lu6fic^t ftanb, machte er R(^ bereits am 7. tluguft 
l^eimlid^ baüon — , für 8ut§cr ein neuer öemeiö öon bem 8ugen= 
geift, ber il^n befeelte. 

©ie ?lbfid^t, aud^ bie ®emeinbe Sarlttabts , mit bem aRünjer 
feit längerem in ©ejiel^ung ftanb, in feine Sunbniffe mit §ineitt= 
5Uäiel^en, mar miSgludtt. Sarlftabt moßte jjeftt nid^tS üon an= 
wenbung Don ®emalt roiffen. ^n einem offenen ©riefe ^ber toon 
Drlamünbc an bie 5U Äflftebt, mie man d^riftlid^ fed^ten fofl'', 
liefe er bie§ ertlären. Sutl^er glaubte nid^tSbeftomeniger, bafe et 
mit SRünjer f^mpatl^ifiere, beriefen fid^ bod^ beibe auf ben ®eift, 
üerad^teten bie ©d^rift unb gingen barauf auS, bie ©aframente ju 
entwerten. 

®o urteilte Sutl^er fd^on im S^li 1524. Unb er mar jum 
Seil menigftenS rec^t berichtet. SliemaU mar SarlftabtS gebet 
gefc^äftiger als in biefem Sommer. C^i^ter einanber fd^rieb er 
bamalS fünf bis fec^S ©d^riften über ia^ ©aframent beS SltarS, 
üon benen mel^rere bereits im 3uli betannt geroefen fein muffen, 
©erfelbe SRann, ber fo eben nic^t m^ftifdb genug reben tonnte, 
l^anbelte l&ier teilmeife in ben rol^eften Söorten Dom ©aframent. 
3u allen Seiten l^at eS üerfc^iebene äuffaffungen ber 8lbenbma]^lS= 
»orte gegeben, bie, meldte Sarlftabt jeftt bortrug, l^otte »enig= 



160 (Satl^btt ®a(ramentdte^Tc. 

ftcnd, fomeit mir fhtnbe l^aben, bie 92eu]^it für fid^. (St tonnte 
fid^ Sutl^t gegenüber rul^men, baf( feit ber Hpoftel Qtittn btefe 
(Srtl&rung niemals vorgebracht »orben mfire. SSenn (Sl^riftuS fagt, 
bied ift mein fieib sc, fo l^abe er bamit nid^t ba$ Srot gemeint, 
fonbem auf feinen eigenen Seib gemiefen. S)ad moQte er aud^ 
auö bem gried^ifd^en ©runbtejcte erweifcn. ©ort flel^e üor ben 
©orten: ^©aö ift mein 8eib", ein ^unlt, fie fingen mit einem 
großen Snfang^bud^ftaben an, Semeid genug, ba| biefer @a| für 
fid^ beftel^e ol^ne Sej^iel^ung auf ben Dorl^ergel^nben. ©er gelehrte 
SRann gab ftd^ bie 8Id|e, nid^t ju miffen, ba| gro^e Suc^ftaben 
unb Snterpunftion baS SBert bes Herausgebers maren. 3Ud^t mel 
bcffcr mar eS, menn er fid^ barauf berief, baS gried^ifd^e SBort 
äörot fei männlichen (Sefc^lec^tS, „ba«" aber fei fdd^lic^. ©aö roar 
albernes ®erebe, mie ernft^aft unb mit mie tJielen SBieberl^olungen 
eS aud§ i^orgebrad^t mürbe. @d^mermiegenber mar, ba| nic^t nur 
bie ®egenmart Sl^rifti im ®a(ramente geleugnet, fonbem fiberl^aupt 
ber religiöfe SBert bcS Slbcnbmal^lSgenuffeS unb baS 3urc(^tbeftcl^en 
ber Äbenbmal^lSfcier in grage gcfteflt mutbc. .,®S ift nicmanb 
gejmungen, ju trinten, fo mirb au(^ ber äufecrlid^e ftclc^) abgeben 
unb eine neue SBeife tommen.'' „3m Oiiw*n^l unb am Äreuj", 
fagt er, «muffen mir S^riftum fud^cn ni(^t im ©alrament, l^immlifc^e 
(Bebanfcn l^abcn unb nic^t falramcntifc^e." ©aS Slbenbmal&l ift 
il^m nur ein ®cbfid^tnis beS JobeS Sl^rifti. 3ebeS SRel^r, mie ber 
®laube, bafe burd^ baS ©alramcnt SJergebung ber ©ünbc erlangt 
mirb, gilt i§m als ein (Singriff in ®ottcS ®l^re, inbem bamit bem 
©alrament etmaS jugelegt merbe, maS bielmcl^r ber (SrfenntniS beS 
5tobeS (Sl^xifti juläme. ßutl^erS ?luffaffung Dom Jlbenbmal^l ift 
ü^m nur ein ®egenftanb beS ©Jjottes, befonberS feine S3etonung 
beS ®laubenS an bie S^fofl« ^«^ göttlichen ®nabcngabe im ®atra= 
ment. ©ie SBittenberger finb bie neuen ^apiften, (Satraments= 
Inec^te, ©alramentierer, — biefcS Schimpf mort fc^eint (Sarlftabt 
aufgebrad^t ju §abcn. (Ss Ififet fid& beuten, bafe man baraufl^in 
in SBittenberg nid^t gut auf il^n ju fprec^en mar. ®r mollte ge= 
l^ört l^aben, bafe Sutl^er bie Drlamünber Steuer unb ©c^märmer 
fc^elte. ©aS üeranlaf^te biefe ju einem mel^r als felbftbemu|ten 
©d^reiben (16. Äugufl) an Sutl^er. ®r l^abe fie gelfiftert, ol^ne fie 



2vLt^x in Z^Maoat. 151 

ju prüfen unb baburd^ s^S^ist baf( er (ein ®Ueb bed mal^tl^fttgen 
®ol^ned (SotteS fei. (Sr möge nur nad^ Orlamunbe (ommen, ba 
wfiren fie bereit, üon il^rem ®Iauben unb SBerfen 3le(l^en|(^aft ab« 
jttlegen. Unb Sutl^er mar f(^on untermegS, ber Siluftrag ^erjog 
Sol^annS, ju bem ^ol^ann ^iebrtd^ bie Slnregung gegeben ju l^ben 
fc^eint, führte il^n md) Sl^üringen. iSeine «nttefenl^eit fd^ien brin= 
genb nötig. Sie Aufregung l^atte meite Sheife ergriffen. 9?ament= 
Itc^ mar ed bie fc^on frfil^er berul^rte ^age nad^ ber ®ultig(eit 
ber mofaifc^en (Sefe^e im bürgerlichen Seben, meiere bie (Semuter 
bemegte. Selbft ber l^erjogtid^e ^ofprebiger äBolfgang ®tein moQtte 
eine S^it lang nur not^ oom mofaifcben Siechte etmad miffen. 

^m 14. ^uguft mar Sutl^er in S&eimar. 9m 21. tarn er nad^ 
S^ena. £)ort mirtte, mie fcbon ermähnt, ein greunb (Sarlftabtd, 
ber ^rebiger SRartin Äcin^arb, ein nic^t unbegabter SRann, ber 
btei Salute frül^er auf Sutl^erS (Empfehlung l^in in ftopenl^gen 
in bem S)ienfie be$ ftönigd Don D&nemarf geftanben l^atte. %ud^ 
Sarlftabt mar nad^ ^ena gefommen unb l^örte ed mit an, atö 
Sutl^er am folgenben SRorgen in einer langen ^rebigt miber ben 
®cift eiferte, ber fic^ ju 3ö>i*au, tlUftcbt unb anberen Orten ge= 
jetgt, unb ber, mie man au^ feinen grfic^ten erfel^en tdnne, ein teuf= 
lifc^er (Seift fei. SReben ber S^ftöi^wnfl ber ftirc^en, Silber ic be= 
fprac^ er namentlid^ a\x6) bie ^bficbt 2:aufe unb Sbenbmal^l junic^te 
jit machen. Sarlftabtd 92ame mürbe ni(bt genannt, glei(^mol^l 
glaubte er Sut^erS ^udfäl^rungen auc^ auf fic^ bejiel^en ^u muffen. 
®r munfc^te eine Unterrebung mit Sutl^er. ©iefer mar nic^t ba- 
gegen, menn er il^n aud^ nid^t baju ermunterte. SB&l^enb Sutl^er 
im fc^marjen Sdren, mo er mieber abgeftiegen mar, bei ^ifd^ 
fajg, erfd^ien bann @arlftabt in Segleitung feinet ®d^magerd, bed 
Dr. ®er^rb äBefterburg Don Söln, ber fi(^ bamaU ebenfalls 
in 3^nci aufl^ielt. Sutl^er liefe il^n fogleic^ eintreten, öor ber ganjen 
grofeen 2:ifd^gefellf(^aft moUte er mit il^m Derl^nbeln. (S4 tarn 
mie }u ermarten ju einer unerquidflic^en (Scene. Über ba§ Sinjelne 
§aben mir nur einen Seric^t auS bem ftreife (Sarlftabtd. 

©afe man i^n mit bem aufrul^rerifd^en (Seifte öon «llftebt $u= 
fammenmerfe unb feine ©ahamentslel^re bamit in Serbinbung bringe, 
bagegen legte er entfd^iebenfte Sermal^rung ein. ®abei belannte et 



162 Snt^ nnb Catlltobt in 3ena. 

fi(^ offen ju feiner @attamentdle^Te, bie et mit ber ®(^ft beiDeifen 
»Ode, unb »atf Sutl^et bor, bad (Soangelium falf(^ se))rebigt ju 
l^ben. SHefer berief fi(^ barauf, bag er Garl^abt nic^t genannt 
l^be; fadd fi(^ jener getroffen fül^e, fo fei ed i^m rec^t. ^m 
»eiteren Serlauf bed @efprfi(^d, in bem Sut^r eine mettoutbige 
%ul^ bemal^rte, »fil^renb Sarlftabt immer l^i^iger mürbe, (am man 
avii auf bie ^fid^te bed (Sarlftabtfc^n dkifted, im 3a^re 1531, 
)u fpred^en, auf Sarlftabtö (Sitelteit bei Gelegenheit ber Seipjiger 
Disputation unb manches anbere, nnid fi(^ iw]ifyin ben beiben 
SRfinnem absef))ielt. Sitter betlagte \xdf Sarlftabt, ba| man il^m 
feine Sucher aud ber Srucferei genommen unb il^n ^inbere, frei 
gegen Sutl^er ju f(^reiben, mogegen biefer erft ^eute mieber in feiner 
^rebigt ben fyi^ beS Solted gegen i^n ermecft ^be. ®(^lief|li(^ 
rief Sutl^r i^m ju: »grifc^ IJer, ^bt i^r etwa«, fo fc^reibfö frei 
l^aud — , id^ miU eud^ einen (Sulben baju fd^enten." Sarlftabt 
mar bereit, il^n ju nel^men, unb Sut^er jog einen @olbgu(ben 
^auiS unb gab i§n bem Gegner: „9{el^mt ^in unb greifet mic^ 
nur tapfer an: %xx]ä) auf mid^"*, fagte er babei. @arlftabt jeigte 
il^n ben ^nmefenben unb forberte fie auf, beffen 3^uge ^u fein, 
bag gütiger il^m mit biefem Gulben SRad^t gegeben ^be, wiber 
fl^n )u fd^reiben. Sut§er mugte il^m nod^ einmal berfid^ern, ba|{ 
er'd fo meine unb il^n ntc^t l^inbern moQe. Sann gaben fie fi(| 
bie C>anb, tränten einanber ju, Sarlftabt oerlie^ bie Serfammlung, 
unb Sutl^er ging in bie ftird^e, um, mie er e« (Sarlflabt oorau^ 
»eiter gegen bie neuen ^ropl^eten ju prebigen. 
Über ftal^la, wo auf ber Stan^el, als Sutl^er [ie beftieg, no«^ 
bie Xrümmer eines ^erbrod^enen ftru)ifi)ceS lagen, (am Sut^er am 
24. nadi Drlamünbe. ®urd^ ben Surgermeifter liefe er ber ®e= 
meinbe, bie jum Jeil etft oom gelbe juf ammengerufen »erben 
mufjte, anjeigen, bafj er getommen fei, auf i^ren ©rief $u ant= 
Worten. Sor il^nen ju prebigen lel^ute er ab. ©ann fing er an, 
(Saft für @aft beS SriefeS ju befprec^en. aber bie Seute waren 
gut gef(^u(t unb wußten auf aUeS ju antworten. (Eben war er 
baran, über baS 3^f^ören ber Silber ju fprec^en, als (Sarlftabt 
erfc^icn. Aber Sut^er bulbete feine Änwefen^eit nid^t. „3§t feib 
mein geinb, unb ic^ f^V eud§ einen Bulben barauf gegeben'', rief 



Sut^cr in Ortomünt)^. 15S 

et i^m ju unb brol^te alsbalb abjuxeifen, menn Sarlftabt bie 
93etfammlung nid^t üerliefie. 

Sie Dtlamunbet auf bet ftanjel befc^ulbigt ju ^ben, leugnete 
Sut^er: fie ^tten in äßittenberg me^t ^u t^un, ald an ]ie j^u 
beulen, „^ii l^ab insgemein gerebet, — ^abz xd) euc^ getroffen, 
n>a§ fann id^ baju.'' Über bie ^Überfrage tarn e§ ju einer f leinen 
©isputation. 33or allen tl^at fid^ ein ©d^uftcr l^erüor. Siic^t 
bio% SarlftabtS SSeroeidfüi^rung, aud^ feine m^ftifc^e Stebemeife 
^tte er in fi(^ aufgenommen. 92it ben mufteften 93ergletc^en 
mittelalterlicher SR^ftit fuc^te er ein abjolute« ©ilbcrüerbot ju bes 
gtunben. Sut^erd 92ac^U)etS, baf( ^afe^ nur abgöttifc^e SSilber 
berboten |iabe, liefe man nic^t gelten. Snblic^ erllärtc ber S3ürger= 
mcifter: „2öit galten unö ftradtö nad^ bcm SBorte (Sottet, benn 
eS fielet gef (^rieben: il^r follt »eber bajufeften noc^ baöonne^men." 
Saran erlannte Sut^er, bafe man i§n unb feine Seigre oerbamme. 
®a§ beftätigte il^m ber ©c^ufter, inbem er exflcirte: „®o bu je 
oerbammt roiUft fein, ^Ite ic^ btd^ unb einen jeglichen oerbammt, 
So lang er »ibcr ®ott unb ®otte^ Sßal^r|ieit rebct ober lieft." 
©ine weitere SBerl^anblung märe jmcdloö gemefen. Sutl^er eilte mit 
ben ©einen jum Sagen; unter ben ^JUermünfc^ungen be3 ^öbel5 
verliefe er ba^ ®tabt(^en. 9ie§r als je n^ar er bauon über= 
5eugt, bafe aud^ baS treiben SaxlftabtS jum Äufrul^r führen 
muffe. 

(St berichtete über biefe ^^^ragöbie" nac^ Seimar, aber auc^ 
Sarlftabt wanbte ftd^ bort^in mit grofeer Sflagc über ßut^erS auf= 
treten, unb ebenfo bie Drlamünber. Sarlfiabt moQte je^t noc^ 
feine „c^riftUc^c, flöttlid^e, erweisliche unb gegrünbete Seigre*' in 
einer öffentlid^en Disputation gegen Sutl^er oerteibtgen. Unb noc^ 
oor (urjem l^atte man wirflid^ baran gebac^t, toie ^atob ©traufe 
Don (Sifenac^ eS i^orgefc^lagen, ein allgemeines ®efpräc^ jmifc^en 
Sut^er, 9!elai<d^t|ion, Sarlftabt, Straufe unb momSglid^ auc^ 
äßünjer ju oeranftalten , um niemanbem Unrecht ju t^un. ttuf 
Sutl^ers 9lat moUte man aber baoon je^t nichts toiffen, (Sarlftabt 
fei oft genug aufgcforbert morben, na^ SBittenberg ju tommen 
unb fein ^mt mit Sefen unb S)iSputieren auSjurid^ten. ®in Ses 
fel^l beS fturfurften oom 17. September üerwieS i§n beS SanbeS. 



154 (Sattflabtd Vufivcifttng. (SiitbnKf feiner €(infte!t. 

<IUei(^ed 8od traf SRattin Stetn^rb unb (Setl^tb Skfiet&utg. 
<£atlfiabt mat ungebeugt. 9lad^bem er tl^rfinenreid^en Sbfc^ieb oon 
feiner @emetnbe genommen, }og er ffibmfittö, um in ben oer= 
fd^iebenften @egenben bei aQerlei Seuten für fi(i^ unb gegen Sut^er 
©timmung }u machen unb iai Unred^t, bad man il^m angetl^n, 
ind greQfte Sic^t }u fteden. Sine SRenge teitö mirtltc^ neuer, teil^ 
nur »iebcr aufgelegter Iraftate, bie wieber neue ©t^riftcn in 
Sludfid^t fteQten, marf er ind S3ol(. 

(Sd mar bo(^ eine munberüd^e 3^it. Sßad mürbe nic^t aUeS 
gefd^rieben, aber maS me^r fagen miU, mad mutbe ni(^t aUed ger 
lefen! (2^ l^at feiten eine lefeluftigete ^txt gegeben. Unb {e 
reicher bei SSud^ermartt in ben legten Salären geworben mar, um 
fo mel^r mud^S natürlich bie Steigung, 92eue$, Ungemöl^nlid^eS ju 
l^dren unb ju lefen. Ceffen boten bie Sd^tiften ^rlftabts je^t 
mel^r atö bie Sut^er^. @eine eigentümli(^e %rt, balb in buntein 
SBortcn bie l^öc^ften Probleme m^ftifii^er grömmigfeit ju berül^tcn, 
für bie bad beutfd^e ®emüt Don jel^r fo empf&nglid^, balb an 
ben gefunben ^enfc^enoetftanb ber neuerung^füdbtigen SRenge ju 
appellieren, fanb größeren Seifall, al5 man bei ber Unflarl^eit 
feiner äUebemeife erwarten foUte. 92amentli(^ waren eS aber feine 
prattifd^en Senbenjen, feine ®runbf% über bie 92euorbnung be^ 
Jhrc^enwefenS , bie Dielen, benen ed mit ber ^Reformation ber 
ftird^e nid^t fd^nell genug ging, einleuchteten, fo befonberS in ben 
fübbeutfc^en ®täbten, bie Sarlftabt je^t auf feinen SBanberungen 
befudfete, in SRotl^enburg, ^eibelberg, ©trafebutg unb anberen. 9lad^ 
wenigen äBoc^en erful^r Sutl^er, l^a^ (krlftabts ^^ogma Dom 
©alrament" bie weitefte Verbreitung erfal^ren. ©ereit^ am 
12. 5Roöember wollte er wiffen, bafe aucb Ulric^ 3»>ittgli i^m 
beiftimmc. 

3lvix gelegentlich finb wir biSl^er biefem Siamen begegnet. (Srft 
je^t gewinnt er eine Söebeutung für Sutl^er^ ^erfon unb äJBetf. 
3^n neben Sutl^er ju fiellen, baran bacbte wo^l noc^ niemanb. 
aber welche ©ebeutung l^atte er nic^t fc^on gewonnen! 

äBenige SBoc^en nac^ Sutl^er, am i. Januar 1484, war er 
JU SBilbl^u^ in Soggenburg geboren. 8lu(^ er entflammte bem 
SSauetnftanbe, aber feine (Sntwidtelung war eine ganj anbere ges 



t 3»ingft. @cinc (gnttoidctuiifl. 165 

»efcn. D§nc Siot ftubicttc er in 8Bicn unb in ©afcl. SBon 

innctn Rämpfcn murtc et nid^t butd^fd^üttcrt 3Rit einem fd^atfen 

5ßcxfianbe begabt, fül^l unb fiberlegt, eine offene, gerabe 3Iatut, 

nid&t unempfängli(!^ für ba§, »a§ i§m ba§ ßebcn ju bieten ücr= 

tnod^te, ging er rul^ig feinen SBeg. grfi^ machte er bie S3etannt= 

fd^aft ber alten ftlafi'ifer, aber erft als ^Ißfarrer in ®laru§ (feit 

1506) mürbe er ein begeifterter |)umanift, ein eifriger Anhänger 

unb (Schüler beS @raSmu^. 92ur Don il^m aus ift feine tl^eo= 

logifc^e Eigenart ju oerftel^en. an fetner Oöni> vertiefte er ]xi) in 

bic l^cilige ©c^rift. ®e§ (Sra^muS Äbnotationen erfc^loffen il^m 

il^rc tiefen, lenften feine Äufmerlfamfeit auf bie grofeen ©c^äben 

be§ Rird^entumS. Unb obwol^l tiefer unb religiöfer angelegt als 

fein SReifter, füllte er anfangs bocfe ebenfo wenig als jener bie 

Sleigung, feine (grtenntntffe in pofitioer SBeife jur ©eltung ju 

bringen. 3?ic^t feine fird^lic^e, feine politifc^e i^atigleit, baS 

mannl^afte auftreten bes fc^weiserifd^en ^Patrioten, ber gegen baS 

fogenannte 3leiSlaufen feiner SanbSleute, ben 6^re unb SBo^lfal^rt 

unb g^ei^eit oernic^tcnben SfriegSbienft in frembcm ©olbe unb baS 

baburc^ ^eruorgernfcne sßarteitrciben feine Stimme et^ob, ^at 

feinen SRamen juerft weiteren Greifen feiner $>eimat befannt ge= 

macl)t. Unb baS politijc^e 3»^l^^#^ öie SReiguug für baS ällge= 

meine ^at i^n feitbem nic^t oerlaffen unb feiner ganjen $erfön= 

Ud^Icit ein d^aratteriftif4)eS (Seprägc gegeben. 

?ln feiner roiffenfc^aftlic^en gortbilbung arbeitete er unaufl^örlic^. 
Unb je me^r unb me^r trat baS ©tubium ber ©c^rift, befonberS 
beS 5Reuen teftaments, in ben Sßorbergrunb. ©d^on war fie i^m 
nid^t mel^r blofe eine ClueÜe ber (SrtenntniS, fonbcrn auc^ beS 
fiebenS. @r blieb ber ^umaiitft, aber ber i^eologe fing an ju 
übermiegen. S)ie ©erec^tigleit allein auS bem ®lauben »ar il^m 
Ifingft jur ©emifeb^it geworben, ©eit 1516 mirlte er in 3Raria 
©nfiebeln. ^n bicfem oielbefuc^ten SBallfa^rtSort tonnte er er= 
fal^ren, wie eS ftanb mit ber SBerberbtl^eit beS rflmifc^en Sl^riften= 
tums unb feiner Abgötterei, aber erft in S^xiij, wo er am 
1. S^nuar 1519 fein ömt als Seutpriefter am ®rofemünfter 
antrat, begann er feine ebangelifd^e ^rebigt. 

Stid^t burd^ Sut^er war er jum @oangelium getommen. 9{od^ 



166 3»tnftU9 etptf Vufttetcn. 

^tte er fi(^ (aum mit Sut^S ®(^nften befc^dftigt. Seine eigent^^ 
lid^en ©tteitfc^riften intereffietten i^n nid^t. Siut^ in ber golge 
t^etntieb et, fo gut er tonnte, feine ®(i^riften ju lefen, um ben 
(Begnern bie bequeme SBaffe }u nel^men, i^n leid^tl^in als Sut^ 
ranet ju oerle^ern. IBie gefagt, burd^ bie Sd^tift unb (&xa§ma^ 
mar er ju feiner Xl^ologte getommen, freiließ, baf( er fte geltenb 
machen tonnte, war lieber ber (Erfolg ber lut^erifd^en Bewegung. 

(Erft moDte er nur ba$ (Soangelium prebtgen, ni(^t mel^ unb 
ni(^t meniger. !ln irgenbmelc^e 9ieformen backte er mo^I nic^t 
Den greunben gegenüber pried er bie S&ittenbcrger al3 bie Ser= 
treter einer fc^riftgemfif^en tl^eologie, gteid^mol^l ftanb ex mit 
il^ren geinben im beften (Sinoerne^men unb erfreute fic^ ber S(ner= 
tennung »brianä VI. (8rft nac^ brei 34ren 50g er bie golge= 
rungen feiner ^rebigt 3"^ ^^il 1522 erfd^ien feine crfle rcfor= 
matorifd^e ©c^rift: ,83on (grliefcn unb grei^eit ber ©peifcn". 
SB&^renb fie einen jo nebenfäc^lic^en $untt mie bie tir(^tt(^en 
gafterigcbote angriff, betraf fie bod^ fc^on ba« 3^ntrum, inbem 
3n)ingli mit ebenfo großer Stlar^eit als Sntfd^iebenl^eit aus ber 
Schrift \}a^ Äec^t ber rSmifc^en ©ifc^Öfe, bem freien S^riften= 
menfc^en ©aftungen aufjulcgen, beftritt. anbete bcbeutungSDoUcrc 
Xrattate, bie bereits nichts gelten laffen rooQten, als n)aS fid^ auS 
göttlicher Schrift erioeifen laffe, folgten nocb im Saufe beSfelben 
3a^reS. ©ie (Scgenja^e fül^rten ju ber am 29. 3anuar 1523 
erfolgten ©iöputation über 3®ittgliS „Sc^lufereben*', einer Äei^e 
oon 67 liefen, meldte ben ®ieg ber 8leformation im ftanton 
3ürid^ entfd^ieb. ®ie »ar lein langfameS äbbrödteln beffcn, roaS 
unbraud^bar gemorben mar, fonbern ein fc^neOeS, jielbemu^teS 
^bbtec^en oon allem, maS man nid^t mel^r braud^en mollte, meil 
es teinen ®d^riftgrunb ^abe unb ®ott bie (g|ire raube. Si^n^^^^l^ 
weniger SRouate oerfc^roanben bie Silber, bie Altäre, bie 3Rcffe, 
bie Drgel unb alle ^zxcmomcn, bie an baS ?llte erinnern 
tonnten. — 

3J{it bem, maS unter 8ut|iers gül^rung in ©ac^fen unb anberSwo 
k)or fid^ ging, ^tte biefe @ntmi(Ielung bod^ weniger gemein, als 
es ben 3^itgenoffen anfangs fc^einen tonnte. 3ö'i"9'i burfte feine 
©c^öpfung mit Siecht als eine oon Sut^er unabl^cingige, felbflänbige 



bc§cid^nctt. Unb et legte SBert barauf. anbete loaten bie SRotibe, 
anbete bie Qitlc, bie bet ©d^weijet üetfolgte, in bem bet bibeU 
gläubige ®d^ület be$ @taSmud unb bet mettblidenbe ^olitilet nid^t 
feiten um bie Dbet^anb fttitten. 

SRan tann beobad^ten, »ie ftul^ fid^ bet fpätete ®egenfafe an= 

bal^ttte. 3ö>ingU empfanb il^n ftül^et aU Öutl^et. SBeteitS in bet 8lu5= 

leßung feinet 67 Jl^efen pnbet et, bafe ßutl^et in einigen ©tüdten 

el^et 5u wenig als ju üiel getebet unb ben SBlöben ju Diel nad^r 

gegeben. ?lnftofe nimmt et an feinet Äuffaffung bet 33eid^te, an bet 

SSeibel^altung be§ SBotteä ©attament, übetl&aupt an ßut^etö geft= 

l^alten an bem j^iftotijd^ begebenen, mofetn e5 bem SBotte ®otteS 

nic^t mibctftteite. ^ietin fal^ et eine falfc^c SJac^giebigteit, ein 

^attieten, eine ®etingfd^5%ung bet @l^te ®otte§. Unb mdl^tenb 

bie SBittenbetget, bie fteilic^ wenig bon ben SSotgfingen in QM^ 

ctful^ten, il^n ju ben 3^tigen tec^neten, ging 3"^i«9^i ^ud^ fc^on 

in wichtigen Se^tpunlten anbete SBege. SReland^t^on ift e§ gewefen, 

bet suetft ben Sta^muS füt ben ©tteit jmijd^en SB^i^flli w^^ 

Stttl^et Detantmottlid^ gemad^t. Unb »et wollte leugnen, bafe bie 

meiften Sel^tpuntte, in benen ä^i^^S^i ^^" Sutl^et abweicht, fid^ 

auf eta^mifc^e ?lntegungen jutiidtful^ten lafjen? ©a§ gilt aud^ 

Dorn aibenbmal^l. SBie (£ta§mu§ legte Qmnili fc^on ftul^ ben 

4)aui)twett babei auf baö ,,SBiebetgebäd^tni§ befjen, wa§ einft ge= 

fc^el^en". ÄUetbing« feine jpfitete ©tfWtung bet ?lbenbma§l5= 

wotte, wonod^ fie j^mbolifd^ ju üetftel^en, r^a^ „i^i" fo Diel fei 

als bebeutet, entnal^m et ben Catlegungen eines niebetlänbifd^en 

3utiften RotneliuS ^otn obet ^oniuS, bie bctfelbe fd^on 1521 geltenb 

gemad^t. (Sin gewifjet Sll^obiuS l^atte fie auc^ an Sutl^et gebtad^t, 

wat abet üon biefem jutudfgewicfen wotben. ©agegen fanb Sw'iwgli, 

mit bem Sll^obiuS 1523 in SSetbinbung getteten, batin bie gotmu^ 

lietung bet Äbenbmal^Slel^te, bie et felbfl fut bie tid^tige l^ielt. 

Slud^ fonft wat baS 93etl^altnis S^i^gliS ^u (StaSmuS bon 
nid^t geringet Sebeutung, wat boc^ bie Die^tja^l bet ttefflid^en 
äRfinnet, bie in ben Dbetlanben an bet ©pi^e bet Bewegung 
ftanben, ebenfalls aus bet ©d^ule beS ©taSmuS l^etüotgegangen. 
Ifin teget briefUd^et SSetlel^t l^ielt fie jufammen. S^^nfl'i* S^^me 
ftanb untct il^nen obenan. X)aS wat bie nfic^fte SSetanlaffung 



158 2>ie fflbbctttf^cn et&bte. Bivlitgtt unb (Sarlflabt. 

baju, ba| 3®inflli^ Deformation eine SBittung ^tte, bie über 
i^en Snfang^punlt l^inaudging. (Sid^tlid^ gtabitierten aud^ bie 
fubbeutfc^en Steid^dftfibte um jene 3^it ntel^ atö friil^ nad^ ber 
@(^meij, beten anertanntet Sorort Qmi) mar. Unb bie %ici^U 
niffe biefet Keinen (Semeintoefen Annetten ju \tfft ben fd^toeije^ 
tifi^en Kepubliten. So maten bie Sßotgfinge in ßutid^ auc^ in 
tiT(^U(^en Singen ffit t)iele Dorbilblic^. D^ne ba^ man ftd^ eine^ 
(Begeuja^ed ju Sutl^et bemuf^t mar, ben man oielmel^r aDent^lben 
au(^ ^ier al$ C^erolb bed (Eoangeliumd anerlannte, oerfotgte man 
Ifingft meit anbere Qitk. 

Unb nun tarn Sarlftabt nad^ bem ®uben unb fanb Suftimmung. 
greilic^, man bellagte ben Bn'i^fpalt unb a^nte bie ®efal^r für bie 
Sudbreitung be^ (EDangeliumd, aber e$ gab auc^ Seute, bie nie 
ber ^rebiger äRarttn ^ecbt in Ulm, bei aller Sßere^rung für 8ut^ 
baoon ®eminn erhofften: man »erbe aufhören ,,an bem SRunbe 
bed ^eroen ju ^ngen mie am Dralel". SBorber^anb tonnten bar= 
aud nur ^arteiungen entftel^en. Ser erfte, ber gegen Sarlftabt jur 
geber griff, mar Urban 9il^egiud, bamatö ^faner ju SugSburg. 
@(^on im 92oDember 1524 fc^rieb er eine Sßarnung ,,miber ben 
neuen S^rfal*' Sarlftabt« unb beftritt auf baö lebl^ftefte beffen 
(Satramentdlel^re. Unb ju berfelben QAt richtete d^i^flli ^^n erfl 
fpfiter betannt gemorbenen S3rief an (Sra^mud ^Iberud in 9teut= 
lingen, in bem er auS Änlaf) ber entftanbencn 3rrungen feine 
Slbenbma^l^lel^re barlegte. 3^(^^ ^i^ (Srfl&rung SarlftabtS im ein= 
seinen billigt er nic^t, mo^l aber, bafe er bie Äuffaffung Sutl^er«, 
ben er tnbeffen nid^t nennt, jurficfmeift. £)ie Kbenbmal^t^morte 
muffen einen anberen @inn l^aben: „S)a$ SBort ift fein Slu^e*. 
©iefe ©teile ift für il^n ebenfo entfc^eibenb als für Sarlftabt. ®ie 
mörtlic^e Auslegung gilt il^m ald eine abgefc^madte Üeberlteferung, 
menn nic^t als ®ottlofig(eit. 8Btr(li(^ geglaubt, fagt er, ^be 
überl^aupt niemanb an bie mirtlic^e ®egenmart im ^benbmal^l, menn 
man eS auc^ b^uc^lerift^ermeife gelehrt unb vorgegeben l^be, ober 
man ^obc auf ben 93erftanb Derji(^tet. S)ie (Segner finb il^m 
Xl^oren, rol^er als St^tl^en. Sutl^er mar alfo im allgemeinen 
über feine Stellung rec^t berid^tet. S&ie tiefge^enb bie ®egenf% 
maren, al^nte er freilid^ nid^t. 



etragburg nnb (Sart^bt. 15> 

3n ©trafeburg mar cg, mo bcr eigentliche Streit ausbrechen 
foßtc. ^ier, »o bomel^mlic^ SRartin Sucer unb Der frfil^ere ^at 
bcö fturfürften üon SRainj, SBolfgang Sapito, für bie Sieformation 
n>irtten, »o alleö nod^ in ®a§rung begriffen, l^atte (Sarlftabt, o^ne 
mit ben ^rebigern gu^lung ju fud^en, gerabe in ben unteren 
Saienfreifen 9Serbinbungen angelnupft. ^wax mu|te er balb weiter 
loanbern, aber er Derftanb es, aud^ Don S3afel auS feine neuen 
@(l^riften ju Derbreiten unb bie aQgemeinfte äeilnal^me für fic^, 
ben mit SBeib unb ftinb oertriebenen, ju ertoecfen. Unter bem 
€)ol^n unb ©pott ber ^apiften erl^ob man bie §rage, an n>en man 
pc^ 5u ^Iten l^bc, an gütiger ober ffiarlftabt. SSergeben« fuc^ten 
bie ebangelifd&en ^rebiger ju beruhigen, äud^ fie famen in 8ßer- 
legenl^eit. Stimmte aud^ taum einer oon il^nen gerabe SarlftabtS 
Auslegung ber ^benbmal^tömorte bei, unb maren bie 93erft&nbigen 
aud§ entruftet über beffen unrul^mlic^eS Auftreten gegen ßutl^er, 
fo fanben boc^ bie, meldte i^rer ganjen tl^eologifc^en (SntmidCelung 
nac^ auf (SraSmuS fugten, nid^t menigeS in feinen SluSful^rungen, 
was i^nen einleuchtete, ^ie @^rfurcbt bor Sutl^er, bie Unrul^e in 
ber (Semeinbe, bie Sorge um bie gefä^rbete Sac|ie beS SoangeliumS 
t)eranla|ten ben Sßunfd^ nac^ einer 93erftfinbigung. 3^ biefem 
3toedfe fanbte man (Enbe 92oDember 1624 einen ^iafonuS mit einem 
e^rfurc^tSDoHen Sct)reiben nac^ Sßittenberg, moritt ber Staub ber 
®inge, wie bie ©ebenfen ber Strafjburger bargelegt »urben. 

(Es l^t fic^tlid^ ben ^mi, ein 3ufammenge^en ju ermöglichen, 
aber eS bejeugt mit jebem SBorte, wie ^ier jmei (Sntmidtelungen 
aufeinanber ftief^en, bie, menn i^re beiberfeitigen @igentümlid^teiten 
fefige^lten »urben, fc^merlic^ ol^ne ftampf nebeneinanber l&er= 
ge^en tonnten, ^ie grage bom ^benbmal^l l^at ben 3^^^fpAtt 
ni^t gefd^affen, fie l^at il^n nur offenbart. SBaS bie Strafen 
burger baruber ju fagen »iffen, ift lebiglic^ bie Äuffaffung beS 
(EraSmuS. 92an legt SBert barauf, mit Sut^er ju prebigen, baS 
Crot fei ber 8eib S^rifti, ber SBein fein S3lut, fielet aber ben ein= 
jigen 3?uften ber (gud^ariftie in ber (Erinnerung an ben tob (Sl^rifti. 
Das äbrige, fo fagen fie mörtlic^ mit (EraSmuS, tbut nichts jum 
C)eil, benn baS ^leifc^ ift (ein Ü^ä^e, auc^ wenn S^riftuS fo DoQ^ 
^finbig ba wäre unb in berfelben ®eftalt mie am ftreuje. S)aS 



IM 2)le 6tra6btttger ^rebiger an Sutl^. 

ift bamatö tote fpfiter ber Cmuptgeftd^töpuntt. Sein unb S3tot 
finb fiujjerlid^e "Dinge. SRan ntu| bad SBolt mel^t batauf ]^üi= 
meifen, too^u man bad tlbenbmal^I genief^e, atö mad man effe 
unb ttinle. S)ad toiO aber nic^t aOen genügen, äßan Detlangt 
eine Ilate ©atlegung bcffen, »a« nun ©tot unb SBcin fei, bie 
man mit oöQiger ©ic^etl^eit ju geben ftc^ noc^ nid^t getraue ; besl^alb 
erfud^en fie Sutl^er unter Übeiienbung ber Sarlftabtfc^en @(^rtften 
unb unter ^inmeis auf getoiffe midjttge Semeidgrunbc (Sarlftabt^, 
ju il^rer ®tärfung barjulegen, »aS mit ber Sd^rift auc^ gegen 
ben Satan beftel^en tonne. 

Sud^ bie 2auf§anblung ift tl^nen etmad ^ujjerlid^ed. Dbmol^l 
c9 f<!^riftgemfif)er märe, nur bie (^rmad^fenen ^u taufen, l^&tten fie 
bie Stinbertaufe dod^ beibehalten , nur muffe man bann eine ^txt 
feftfe^en jum Unterrichte berer, bie ol^ne benfelben getauft mürben 
»firen, ein auc^ f(^on üon 3«>wflli auögefproc^ener ®ebanfe, ber 
fpfiter 5ur Sinfü^rung ber ftonfirmation geführt l^t. ©er für ben 
fpäteren ®egenfa^ in Sfultu^ unb Sitte \o mi(^ttge ®runDfa^ ber 
Dberlanber, baf} im tirc^lid^en unb religiösen ^anbeln nichts 5U 
bulben fei, maS man nid^t mit Sd^riftmorten atö berechtigt ermeifen 
fönne, »irb ^ier fc^on mit aDer Schärfe au^gefproc^n. ®ben 
be^^alb empfinbet man bie 9Serfd^iebenl^eit ber 3^^«wonieen bei 
gleicher Betonung ber Stormatioitdt beS Sc^riftmorted atö etmaS 
Un^UbareS, fei er boc^ \>m ®egnern ein SBemei« für bie Unbe= 
ftdnbigleit unb Unfic^er^eit et)angelifd^er ße^re. Unb aUerbingö 
ber ®otteSbienft in Strasburg, beffen SSerlauf bie ^rebiger bar= 
legen, unterfd^ieb fid^ Don öem in aSittenberg fd&on fcl^r er^eblic^. 
3}or aDem mar er ganj beutfc^. C)ier unb ba erinnerte nod^ 
cinjelne^, maS man um ber Sc^mac^en mtUen nic^t abgefc^afft 
^atte, an bie SSergangen^eit, aber man mar fic^ baruber dar, 
bafe e§ faDen mfiffc. ©er innerlid^en Trennung oon ber alten 
ffird^e, mit ber im 3"f^»i»"^»i^fl"9 ä« ft^^^n für Sut^er Don fo 
mefentlic^er SSebeutung mar, mar man fid) l^ier oollftanbig be= 
mufet: „S&d^ bflben bie Sl^rlften mit ben ^opiften gemein?'' 
fragen fte jur ©egrunbung i^reS ©tanbpunttcS. 

3Ran tann nid^t fagen, \ia% ßutl^er bie ganje SSerfc^iebenl^eit 
bcSfelben in ber gleid&en ©eife erfannte, mie fie ^eute ju überfe^en 



©enbf^reiSen an bte ©tragSurfter. 161 

ift. ®cm aScrttaucn bcr ®tta|burget tarn et mit gleichem SBct= 
trauen entgegen. Dbwo^l et f(^on eine gtöfeete ©d&tift plante, 
beeilte et \xä), in einem tutjen ©enbfc^tciben üom 15. ©ejembet 
auf baö SBid^tigfte ju etwibetn, „b\^ (S^tiftuS e§ i^m geben »etbe, 
auf baö ©anje ju antmottcn''. 

©a ttöftet et bie ©ttafebutget, inbem et ben f(^on öftet 
auögefptoc^enen ©ebanfen micbetl^olt , bafe e§ bie SBeife beS 
®Dangelium$ fei, 93exfotgung bon aujjen, 3^^^^^^^^ i^n ^nnetn 
l^etDotjutufen: „(&^ muffen fte^eteien fein, auf ba| biejenigen, 
fo betod^tt fein, offenbat metben. Sl^tiftu^ m\x% ni(^t aQein 
(Saipl^am l^aben untet feinen >$einben, fonbetn auc^ ^ubam untet 
feinen gteunben." ®ann miß et fie betmatnen, nic^t als jemanb, 
bem fie ju glauben fc^ulbig feien, et jei ja auc^ nic^t i^t $te= 
biget; abet in bet Hoffnung, bafe fie i^n in feinen ©d^tiften 
als einen jolc^en ettannt Ratten , bet ta^ Soangelium , bie 
®nabe S^tifti, baS ®efe^, ben ®lauben, bie fiiebe, baS ftteuj 
unb übet^aupt alle C^^uptltude , bie einem (S^tiften )u toiffen 
not ift, lautet unb gewife gel^anbelt ^abe, etwas, was man öon 
^atlftabt nic^t fagen tonne, ©iefet betfalle, wie man miebet aus 
feinen neueften ©(^tiften etfel^cn fönne, auf bie äufeetlit^en ©inge, 
als läge baS teerte c^tiftlic^e SBefen an „Silbftütmen, ®a(tament= 
leugnen unb laufefttafen''. (St, Öut^et, l^abe mo^l butc^ fein 
©c^teiben ben 93ilbetn mel^t Sbbtud^ getrau als Satlftabt butd^ fein 
©tütmen. ?lbet was liegt batan? Sie C)auptfa(i^e bleibe S^tiftuS, 
nic^t wie @atlftabt eS ^infleßt, (S^tiftuS als Sjcempel, „weld^eS 
baS getingfte ©tuet an Sl^tifto ift, batin et anbeten O^ilig^n gleid^ 
ift, fonbetn wie et ein ®efc^enf ®otteS, obet wie ^auluS fagt, 
®otteS Sh:aft, SBeiS^eit, (Seted^tigfeit, (Stlöfung, C^eiligung", wobon 
bie neuen ^topl^eten mit il^ten „Sutgtöbungen" unb fonftigen fc^wuU 
ftigen SGBotten nie etwas gefd^medt l^aben. ®ie gtage t)om ?lbenb= 
mal^l ge^ött i^m ol^ne 3weifel l^iet aud^ noc^ ni(i^t ju ben ^anpu 
ftücfen, jonbetn jufammen mit jenen anbeten äufeetlid^en ©ingen, 
Silbetn, ©abbatfeiet u. bgl., beten auSfü^tlic^e ©töttetung et etft 
anfunbigt. ffit etwfi^nt fie nut (utj. ©abei mac^t et baS metl= 
wütbige ®eftänbnis, wie bet (Sebante, bafe im SSbenbma^l nut SStot 
unb SBein fei, il^m f(^on oot fünf 3al^ten biele «nfed^tung beteitet 

irolbc, ^ui^tn. IL 11 



168 £ttt^ Wkt ba9 Xtobmal^l gegenüber ben bS^mtf^en 8rfibent. 

l^abe, benn er l^be too^l geouf^t bamit bem $a))fttum ben grö|ten 
„^uft" geben ju tdnnen. (5d ^fitten au(^ lernet Seute, tool^l fener 
{)oniud unb t)ieOei(^t (StaSmud, oeit gefd^icttet aU Sariftabt in 
biefem @inne Dom @attament gefc^tieben, „aber id^ bin gefangen, 
lann nid^t l^etau^: bei %tft ift ju gewaltig ba, unb »iQ ft(^ mit 
Sßotten nid^t laffen au$ bem Sinn reiften \ SBie Sariftabt mit 
feinen lofen, lahmen ^ofjen bat)on tebe, ol^ne ade @(^tift lebigli(^ 
aud Sßemunft unb (Butbunten, bad fechte il^n nic^t an, oielme^i 
beftdtte i§n bad in feiner S^einung. SBol^l aber muffe er betennen, 
ba| fein alter äbam nur ju lei(i^t geneigt fei, nur 8rot unb SBein 
im Äbenbmal^l ju fe^en — , eine äufeerung, an bie man fid^ er= 
innern mufj, um Sutl^erd f))&tere ©d^&rfc im Sbenbmal^l^ftreit ju 
öerftel^en. 

Unb feitbem er in ber Schrift Don ber bab^lonifc^en @efangen= 
fc^aft bie Seigre Don ber SBanblung jerfc^lagen, l^atte er fid& fd^on 
me^rfac^ mit ber grage ju befc^äftigen gel^abt, »aS bann alö 3n= 
l^alt be$ ©aframents anjune^men fei. (&x t^at e^ ungern. ^I^m 
genügte, baf( man fid^ an baS SBort beS ^errn ^alte, wonach er 
unö im Saframente feinen 8eib unb fein 8lut ju geniejsen gebe, 
alled übrige, maS ba^ für ein Seib fei, mie bad jugel^e, fmb il^m 
müfeige g^agen, bie ben ®laubcn nic^t meieren, fonbern nur ©frupeln 
unb ©paltungen ^erDorrufen. ,,S)ringe auf ba§, ma^ notroenbig ift, 
ben ®laubcn unb bie ßiebe. Ibötid^t ift eö, um folc^c »ertlofe 
®inge 3\u ftreiten unb barüber baS SBertDoUe unb C^^ilbringenbe 
bei ©eite ju feftcn." ®o fd^rieb er am 13. Swi^i 15^2 an ?ßaul 
©peratuS, ber bei feiner Sßirlfamleit in 3glflw in SRfil^ren mit ben 
„bö^mifc^en ©rübern'' betannt geworben mar unb il^m, meit er an 
beren »uffaffung Jlnflofe nal^m, aflerlei ba§ ©atrament betreffenbe 
fragen Dorgelegt l^atte. S&eitere perfönlid^e 93erl^anblungen mit ben 
trübem Deranlaf(ten i^n bann boc^, felbft näl^er auf bie ©alra= 
mentsfrage einjuge^en. ®nbe 1523 »ibmete er il^nen bie ©c^rift: 
,y93om anbeten beg ©aframents bed ^eiligen Seid^nam^ 
S]^rifti^ ©ie betfimpft nic^t nur bie SReinung ber Säruber, bie 
in etmad unf larer S&eife jmar (E^rifti Seib im C)itnmel^ eingefc^loffen 
backten, aber boc^ Don einer gciftlic^en ®egenmart fpräd^en, fonbern 
auc^ fc^on anbere ^uffaffungen wie bie, baf) 93rot unb Sßein nur 



fieib unb S31ut bebeuteten. S)enn einem S&otte „ol^ne au^ 
gcbtudte Date ©d^rift ein anbet ©euten ju geben" gilt il^m aU 
ein ^eüel an ®otte§ Sßott. Sßenn man bieS an einem SBotte 
tl^ue, »0 tomme man bann l^in, benn toad l^inbette batan, ed 
übetaa ju tl^un? ©agcgen »in et pd^ an bie SBorte l^alten, »ie 
fie lauten. 

@t §fitte fid& ben ©tralburgetn gegenüber je^t auf biefe ©(^tift 
berufen Wnnen, bie bei aller ©ntfc^iebenl^eit bo(^ einen fe^r milben 
2on anfc^lug unb auc^ ba, »o bie Unterfd^iebe fd|on leine geringen 
»aren, nod^ ber C>offnung ^uSbrucf gab, burd^ gegenfeitige SSelel^rung 
au5 ber ©c^rift einanber nfi^er ju lommen. ^ber er bat^te je^jt 
anber^. (^ l^anbelte fic^ für il^n nic^t mel^r b(of( um eine ®injel= 
frage, ©ie ßeugnung ber ®egen»art Sl^rifti im äbenbmal^l mar 
il^m bereite bad offentunbigfte ©^mptom eines bad ©(i^riftmort 
meifternben fttugelnd. 

Unmittelbar nad^ jenem ©enbfd^reiben an bie ®tra|burger fe^jte 
er fi(^ an bie bereits angefünbigte ©c^rift. Sängft l^tte er ba« 
SRaterial jufammen. 9Ran br&ngte aud^ Don auSro&rtS. SäefonberS 
i^uSmann in Sw^W^w Ue| e§ an 3Ra^nungen nid^t fel^len. über 
Sut^er l^atte erft abioarten moDen, bis Sarlftabt fid^ nod^ mel^ 
geoffenbart, ^n ben ©d^riften, bie il^m bann nad^ befjen llb^uge in 
bie C^Anbe famen, mar bieS jur Genüge gef(^e§en. ^n ber ma{)= 
lofeften SBeife mar er gegen Sut^er, ber i§n auS ©ad^fen üertrieben, 
aufgetreten, ^e^t lief) aud^ biefer aQe ©d^onung fal^ren. Unter 
bem ©rudt faft ubermenfc^lid^er Arbeit, ben ©orgen in ber 3?dl^ 
unb gerne, ben ©efc^merben lörperlid^en ßeibenS, — bamalS begann 
er an einem offenen ©d^aben am ©d^enlel ju leiben, aud^ muffte 
er bereits eine ©ritte benu^en — , entftanb feine ©d^rift: „©iber 
bie l^immlifc^en ^rop^eten t)on ben Silbern unb ©alra = 
ment''. ©ie gel^ört j^u bem fternigften, maS Sutl^er gefd^rieben 
l^t, befonberS im erften Xeil, beffen ©rudC bereits (Snbe 1624 
beenbet mar. 

„Da ge^t ein neu S&etter l^er'', fo beginnt er. (Ss Derftel^t 
fi(^ bei ü^m t^on felbft, baf( er bie t^tage nad^ ben Silbern nid^t 
in il^er Sereinjelung bel^anbelt. ©ie |at nur SBert im 3^= 
fammenl^ng mit ber gro|en ^age nad^ bem C^eil. ©a untere: 

11* 



164 8en bm »Ubern. 

f(^ibet et fünf C^u))tftude d^tiftlic^er Sd^re: bte ^rebigt be^ 
<Befe|ed jut Qttenntnid bet @finbe, banad^ bad trdftUcbe SBott 
ber ^gebung, jum btitten bad (Keric^t an bem alten 92enf(j^n, 
bei getdtet »etben muf^ otertend bie aud bem (Klauben »frei unb 
umfonft'' ^etDorge^nben fEkik bet Siebe, enblid^, nid^t für bie 
S^riften fonbetn ffir bie Sto^n unb Unglfiubigen, bad Xreiben be^ 
0efe|e$, um fie fiu|etti(^ in Drbnung ju leiten, moju bie melt= 
lic^e Cbrigteit geotbnet ift. 

Sßad et nun Satlftabt unb (Kenoffen in etftet Sinie Dotiottft, 
ift, bad fie bad le^te juetft fe^en, unb mie et fc^on frill^ bemetft, 
eine fo nebenf&d^lid^e ^age, ^mie man Silbet bted^en obet bulben, 
@peife, ftleibet, @t&tte, $etfon unb aUetlei äuf)etli(|e S>tn9e 
leiten foU'', in ben 93otbetgtunb btängen unb batubet bie ^avipU 
fac^e auf)eta(^t laffen. 92ut ungetn betliett et bamit feine 3^it 
batum foU auf ^ttftabt^ Diele Sudlet mit biefem einen SSuc^ 
geantwottet »erben. S&ie ftu^et fe^t et bann audeinanbet, mie 
ed il^m Don Anfang an batauf angefommen fei, bie S3ilber aus 
bem ^txitn ju tcif^en; w&te bieS etteic^t, bann f(^abeten fie 
nichts mel^t. (Sarlftabt mad^e eö umgefel^tt, inbem et fie buti^ 
ein S^ett beS S^^nged unb ®efe^e$ aud ben Sugen t>ctbanm, 
in bet SReinung, ®ott bamit einen (SefaOen ju tl^un, »obet ber 
„teerte tlbgott" unb falfc^ed Sßettrauen im ^ct^tn befielen bleibe. 
äBenn bie S3Ubet butd^ bie otbentlid^e Dbtigfeit abgenommen 
mütben, fo l^abe et niemals ettoad bagegen ge^bt. Sed längeren 
etöttett et bann ben Untetfc^ieb bon ©ilbetmad^n obet ©ilbetl^aben 
unb =anbetcn. Siit feinem ©pott ftagt et, »ie eö benn bie 
,,iübif(^en (^eiligen'', bie fo fteif am ®efe^ äRortS ^dngen mit 
ü^ten 3oA<^iinStl^let (Bulben mad^en, auf bem bet fjii. ^oaä^m 
geplagt ftdnbe. (S4 »fite mol^l gut, i§nen jul^ilfe ju lommen, 
fte Don ben (Sulben unb ftlbetnen ©tofd^en unb Säec^etn ju be= 
fteien unb fo i§nen bon ben @ünben ju l^elfen; benn obmo^l fie 
ben Silbern feinb fmb, fei ju befolgen, fie feien nod^ nii^t fo 
weit „entgtßbet noc^ in bie ©tubietung unb SBetmunbetung unb 
SSefptengung tommen, baf( fie biefelbigen bon fi(^ felbft fottmerfen 
Wnnten". SRit »ec^t bemeilt et, bafe, wenn jebet nac^ feinem 
belieben bie SSitbet jeibtedgen bütfe, bann au^ jebet, »ie eS 



2)te ^ebeittunft M (^efe^eS für bie (Sl^tiflen. 166 

9?ofeS ia au(^ geboten l^abe, jufal^ten bürfe, um bie (Sf)cbtzi)tt 
unb SKörber ju töten, ©al^in füllte bet (Satlftabtifd^e (Seift. 

93on ptinjipteOer SBid^tigfeit finb feine Siudlaffungen inbejug 
auf baS attteftamentUd^e ®efe^. Sie l^eute miebet beliebte Untex- 
fd^eibung jiDifd^en ßctemonialgefe^ unb bem !Delalog, monad^ jctte« 
für und abgetl^an, bad leitete aber in feinem DoQen Umfange be= 
ftel^e, wirb üon il^m fo beftimmt ate möglid^ oetmotfen. ,3Rofe5 
ift aflein bem jübifcben SBolle gegeben unb gcl^t und Reiben unb 
©l^riften nid^t« an", aud^ bet ©elalog nid^t. ©efteben bleibt aber 
%ad natÜTÜcbe ®efe^, bad ®ott in bie ^tt^tn gefd^rieben. „^u^ 
ßl^riftud felbft faf^t aDe ^ropl^eten unb ®efe^e in bied natütlid^ 
®efe^: SßaS i^r moUet, ba| euc^ bie Seute ti^un fotlen, bad tl^ut 
ibr auc^ il^nen, benn ba§ ift ba§ ®efeft unb bie ^ropl^eten.'' 2Bo 
nun 92ofed' ®efe^ unb bad 92aturgefe^ ubereinftimmen, ba bleibt 
baö ®efeft unb »irb nid^t aufgel^oben. ®o beantwortet fic^ il^m 
avLÖi bie §rage, marum man benn nun bie jel^n ®ebote l^lte unb 
leiere, einfach bal^in, baf( er fagt: ^S)arum baf( bie naturlid^en 
iSefefte nirgenbd fo fein unb orbentlid^ öerfafet fmb als im SRofe," 
ßarlftabt l^atte eine neue ©abbatfeier geforbert. aber Sut^er mied 
i^m nad^, ba| bie Sl^riften mit bem ©abbatl^ nichts ju tl^un l^ben, 
toie benn auc^ ber (briftlid^e (Sonntag in gar feinem 3ufammen= 
l^ang mit bem altteftamentUd^en ©abbat fielet. SBotle Sarlftabt 
ein ®ebot leiten, fo fei er nad^ ®al. 5, 2, baS ganje ®efe^ 
ju l^alten verpflichtet. Ser ©onntag ift nur beSl^alb ju galten, 
weil eS ber menfd^lid^en 5Ratur entfpric^t, „je jumeilen ju rul^en" — , 
man fann eS auc^ an einem anberen 2:age tl^un, unb meil man 
einen 2:ag l^aben mn^, ba| man prebige unb ®otted SBort l^öre. 
Sanac^ erftärt ed fid^, »ie Sutl^er baju lam, fp&ter im ftatec^i^ 
muS bem britten ®ebote bie gorm ju geben: „in foflft ben geiep: 
tag l^eiligen." 

2)ann menbet er fid^ ju Sarlftabt^ Slage über feine Slu^ 
weifung. Sie fei gefd^el^en, meil er unb bie ©einen gegen ben 
äßillen ber Dbrigteit ben $öbel an fid^ jögen unb fo 9lotten= 
wefen machten. ®§ ift ni(bt ju fd^erjen mit bem hC^^^w DmneS". 
®lauben fie, baf; baS ®ebot, bie SSilber ju berni(^ten, il^nen gilt, 
unb lefen fie bann, mie fie bad ja je^t in ber beutfc^en S3ibel 



166 80111 ®aframetit bct tUott. 

(önnen, t)on beut (Bebote (Sottet toibet bie (Sottlofen, bann 
l^ftt e«: „(Sottet S^ort, mit muffen btan!" Satiftabt möge 
leinen Sufrul^r im Sinne l^ben, abet et l^be boc^ dnen auf= 
rfil^erifi^en, mStberif(^n ®ei{t. ttnb fiberoQ lomme ed bei il^m 
auf baS ^ufierlid^e, auf bad S^ett, an unb ooOe er S^^^g an= 
koenben. ^tin fei et eben fo fd^Hmm atö bet $a))fi, fo j. & in ber 
^age bet (EleDation bet !lbenbma§Uelemente. i>ct $a)>ft gebiete, 
(Satlftabt k)etbiete fie ebenfo beftimmt, aber fie fei frei, ba fie in 
bet Sd^tift »eber geboten nod) k^erboten fei, unb, um bem Satt 
fiabtfd^en Serlangen gegenüber ba^ %e(^t ber c^riftlit^en ^ei^t 
ium ^udbrud }u bringen, erllfirte 8ut^, fie in ber ^fattfirc^ 
einftmeilen beibe^lten ju moUen, mad aud^ gefd^el^n ift. 

Cer jmeite teil l^nbett wefentlid^ Dom Satrament bed "Ultax^, 
übrigen^ in einer fel^r l^eftigen unb berben, bem (Segenftanbe oft 
»entg angemeffenen Sprache, bie fid^ »eniger aud ber begreiflichen 
perfönlid^en ^ereijtl^eit atö aud ber inneren (Entruftung über ba^ 
freoell^fte %ufmerfen ber ganjen bie ®emüter Derwinenben ^age 
Donfeiten Sarlfiabtd ertldren I&f(t; benn ber Zragocite bes ganjen 
Streitet ift er ftd^ je^t doU bemu|t, (ennt au(^ ba^ ^ol^lctfen ber 
giften — , aber er l^t boc^ aud^ biefem „ftatten ^uff gegenr 
über einen frd^li(^en Xroft unb guten 92ut. 

a^ finb ganj beftimmte ®run^geban(en, Don bcnen er au^e^t: 
(Bott Rubelt auf jmeierlei SBeife mit ben 9!enfc^en, au|ierli(^ 
burd^ baS münblic^e äßort be^ (SoangeliumS unb burc^ leibliche 
Seiten, bie @atramente; innerlich burd^ ben l^eiligen ®etft famt 
anbern (gaben, aber nac^ feiner Orbnung in ber Steife, ba| bie 
innerlichen ®aben, ®eift unb stauben, nid^t gegeben werben ol^ne 
bad fiu^erltd^e äßort unb 3^^^^» ^i^^ Dielme^r immer Dorangel^. 
Son biefer $ofition, bie il^m au§ ber @(^rift feft fielet, fei Sarb 
ftabt^ Seigre ju beurteilen. 

tiefer wolle immer ben ®eift, aber nid^t burc^ Sßort unb 
Saframent, fonbern burd^ Stellen in ber Sangweile, oon ber et 
felber nt(^t wiffe, wa^ fte fei, burd^ äßarten auf §immlifd^e Stimmen. 
8(ber too fte^e baoon etwas in ber Sd^rift? So breite er alles 
um: bie X5tung be§ alten SRenfd^en, bie baS le^te auf bem 
C^eitöwege fei, weil nur ein Sl^rift, ber (Sl^riftum l^be burd^ ben 



!93om ©aftament ht» 9tUat9. 167 

Glauben im ^etjen, baju imftanbe fei, bad fei bei il^m ba$ erfie: 
Unb biefen (S^ti^um erhalte man nic^t but(^ eigene^ SS^ert, fonbettt 
tnxij bad @bangelium. S)ann menbet er fid^ jum Sbenbma^l, um 
(Satlftabtö SSel^auptungen im (Einzelnen ju miberlegen, unb baiS 
tl^ut ex namentlid() l^infic^tlit^ feinet (fid^erlidben ®)pegefe mit gtoftet 
^(udful^tlid^teit, aber auf ba§ @inje(ne (ommt ed il^m bod^ nic^t an. 
^tlftabtS SefenntniS, et tonne ed nic^t glauben, ba| Sl^tiftus im 
©aftament fei, ift il^m Semei^ genug, tpie et feine Steinung ni(^t 
au§ bet ©c^tift gel^olt, fonbetn fie l^ineingettagen , um fie nad^ 
feinem ©inne ju beugen. Unb fold^e Sftebe l^öte bic SSetnunft unb 
bet ^öbel fo getn, bafe eö mittUc^ nic^t nötig gewefen »ate, fic^ ba= 
fut auf l^immlifc^e ^ropl^eten ju betufen. SRit biefet 33etnunft= 
xebc lönne man alle Sttilel be§ (glaubend betwetfen. S)a^ ift 
bie ffieife bet tJ^au ^vitta, bet natutlid^en aSetnunft, bet Ieufel«= 
btaut, bie fid^ übet baö ffiott ^inmegfe^e. „(g« ift bet (Seiftet 
Sltt, mie ic^ gefagt l^abe. Slm &u|etlid^en SBott ®otte$ unb 
3eic^en liegt i^m nichts. ©aS gteift et ftif(^ an, unb mac^t'5 ba= 
mit mt et will unb fagt un5 banad& einen eigenen Janb au« 
feinem ftopf etbic^tet, ol^ne aßen ®tunb bet ©c^tift. ©aS mufe 
benn bet teerte ®eift l^eifeen." 3^m bagegen fte^t eS feft: „SBo 
bic C>«ilige ©d&tift etwa« getebet ju glauben, ba foll man nid^t 
»eid^en üon ben Söotten, wie fie lauten" — «id^ fe^e ^iet büne 
l^eQe gemaltige SBotte ®otte«, bie mid^ jmingen )u befennen, baf) 
S^tifti öeib unb Slut im ©altament fei.** Unb mefentlid^ gtünbet 
et fid^ ba auf l 9ox. 10, 16, meldte ©teile in ^etbinbung mit 
1 Rot. 11, 27—29 il^m bie I^atfad^e oetbfitgt, bafe bie ®emein= 
f(^aft bed Seibe« unb ^Stute« (S^tifti nid^t wie Satlftabt moUe, 
nut ®emeinfc^aft begßeiben« S^tifti, weil an bem leiteten nut 
n)itlli(^ gtomme unb ®lfiubige teilnel^men tSnnen, m&^tenb nad^ 
1 ftot. 11, 29 auc^ bie Unmutbigen bet (8emeinf(^aft be« ßeibe« 
teill^aftig metben. Sinen Sewei« bet ^Sglid^teit will et nid^t 
füllten: „Un« ift nid&t befolgten ju fotfd^en, wie eS jugel^e, bafe unfet 
«tot %ifti ßeib witb unb fei. ®otteS SBott ift ba, ba« fagt«: 
®a bleiben mit bei unb glauben«*', abet al« «nalogon fu^tt et, 
toie fd^on ftul^et ba« S^f^tnmenfein Don t^euet unb (Sifen im 
feurigen ffiifen unb bie Äebefigut bet fogenannten ©^necboc^e an. 



Itt (Satlfiabt ttnb feine Vn^nger. 

bei bet man ein 0anje9 nenne unb bo(^ nur einen Xei( meine, 
nne menn eine SRuttet auf eine SBiege beute, in bet i^r Stinb liege, 
unb fage, ba$ ift mein SKnb u. f. 0. Unb fefi überzeugt, ba| 
bie Steigung, (Sottet IBott, burd^ bie Sßemunft ju meiftem, balb 
aud^ baju fortfd^reiten werbe, mie bad 3ufammenfein t)on Seib unb 
Slut, jo bad Sufammenfein bon (Sottl^eit unb Slenfc^l^eit in S^tifto 
jtt leugnen, fptid^t et am ®(^(uf( nix^ eine emfte S&atnung Dot 
biefen $topl^eten aud, welche com ^auptftücf (^tiftlic^et Seilte 
fd^weigen: „\>ttin fie legten an feinem Ott, wie man bod^ foQe 
bet @ünben lo§ wetben, gut (Sewiffen (riegen, unb ein friebfam 
ftdl^lid^ {)et} JU ®ott gewinnen'', lootan bod^ aUed liege. 

3n biefet @(^tift liegt Sutl^etd !lbenbma§töle^te beteits DfiHig 
audgept&gt Dot. Sd ift in bet golge laum ein neues Sloment 
^inaugetommen, nut baf} bad eine ober anbete, wie j. S3. bie Seilte 
bon bet SQentl^lbenl^eit beS etl^d^ten S^tifiud, bie auc^ l^iet fd^on 
tlat audgefptod^en witb, fp&tet mel^t in ben SBotbetgtunb ttat. 

9^od^ el^e bet etfte ieil biefet ©c^tift ausgegeben wat, erfüllt 
Sutl^et, ba| Satlftabt untet bem 2)rudfe bet ^etbannung tiefe 
Keue empfinbe unb geneigt fei, fid| mit il^m ju oetftfinbigen. (St 
wat fofott beteit baju, fc^lug il^m untet bem 23. £)eiembet bereits 
eine Bufantmenlunft bot, etbat auc^ auf SatlftabtS SBunfd^ fut il^n 
fteieS (Seleit. äbet bieS wutbe il^m oetweigett. Unb Sutl^et mat 
bieS f(^liefili(^ ganj te(^t. ®S ^tte avid) ju nid^tS geful^tt. Un= 
mittelbat, nad^bem et ben ^weiten Xetl oon Sut^etS Sd^tift wibet 
bie l^immlifd&en ^topl^eten etl^alten, am 26. gebtuat fam et in 
feine ^finbe, jd^tieb ffiatlftabt jwei neue ©tteitfc^tiften wibet fiutl^et, 
ben neuen $apft, unb gegen Xl^eobalb S3iQicanuS, ben ^tebiget 
bon 5Rötblingen, bet inbeffcn fut ßut^et eingetteten wat, unb 
Sutl^et fa^ il^n als einen 93etlotenen an, bet wibec beffeteS 3Q&iffen 
tebe. Slbet aud^ wenn eine Setftfinbigung jwifd^en ben beiben 
äRfinnetn nod^ mdglid^ gewefen w&te, fo w&re bamit (SatlftabtS 
8ti(^tung nod^ nid^t aus bet SBelt gefd^afft gewefen. ®ie fc^ien ftc^ 
bielmel^t aflet Dtten ju ei^eben. aSon 33afel fd^ticb man Sutl^et, 
baf( aud^ Dtolampab unb ^eDican bem Satlftabt bei|)fltd^teten, unb 
bafk man il^n beteitS mit ©tteitfd^tiften bebtol^e. Sßon So'ingliS 
©d^tift an UlbetuS ift fd^on bie Siebe gewefen. 3" 3iotenbutg 



$an9 jDent unb bie gotttofen Wlcdtx bon iRütnbetg. 169 

an ber Sauber toax c5 butd^ ©atlflabtö Umtriebe f(^on ju bebcnfc 
lid^en Unruhen gefommen, bie ßeute bon Drlamfinbe trieben mit 
2utl^er§ ©d^rift ©d^impf unb ©pott, ©asu tarn, ma§ ßutl^er 
SInfang beS neuen ^afycc^ bon 92ürnberg l^örte. ^ier l^atten nad^ 
il^rer aSertreibung aus ©ad^jen, SRünjer, SRartin Sleinl^rb unb 
anberc fc^tt)ärmerif(^c Sanbfa^rer \\i) futje 3^it aufgel^alten. SRel^r 
noc^ »irlten il^re unb Sarlftabt^ ©c^riften, beren JluSlaffungen in 
bem lefeeifrigen ^ublifum mel^rfac^ äinflang fanben unb fid() mit 
längjt borl^nbenen auful^rerifd^en unb fojialiftifc^en (Sebanfen ber? 
banben. ©c^on feit bem Dttober 1524 l^atte ber 8lat mel^r ate 
einmal läfterlic^er Sieben l^alber, bie gegen ba§ ©alrament ge= 
faflen »aren, einfd^reiten muffen. Unb bie ?3emegung ging tiefer, 
al§ man badete. aSor allem unter ben jungen SRalern gäl^rte e§. 
S)a maren unter anberen brei l^crborragenbc ftunftler, ©d^üler 
©firerS, bie Srüber ©ebalb unb ©artl^el SSel^aim unb ®eorg 
^enj, bie mit bisher unerl^örter ftu^nl^eit bi§ jum S^^^ifel 
an bem ©afein ®otte^ unb S^rifli fortfd^ritten , leine Dbrigfeit 
anerfennen wollten unb babon rebeten, man mfiffe einmal teilen 
u. f. w. Unb nid^t geringeres auffeilen machte es , als ju 
gleicher S^xt befannt tburbe, bafe ber geleierte ©d&ulmeiftei: bon 
®t. ©ebalb, 3ö^ann ©enf, ein SRann, ber bon \>tm ©tepti= 
jiSmuS beS (SraSmuS ausgegangen mar unb fic^ bann an ber 
SR^ftif genäl^rt l^atte, ebenfalls ben SBert ber ©atramente unb bie 
Autorität ber ©d^rift leugnete unb in oft tieffinniger SRcbe aDeS 
auf innere @ingebung grünben moUte. 

Offenbar »aren bie »uSgangSpuntte aller biefer oon Sutl^er 
abtoeid^enben Slid^tungen fe^r berfd^ieben, baS ift mol^l aud^ Sut^er 
nici^t ganj entgangen, aber fie liefen für il^n alle auf baSfelbe 
l^inauS: ®S ift aQeS eitel ©d^mfirmerei, @igenbun{el, ber fid^ über 
®otteS SBort erl^ebt, ein Seben bon ®eift unb ein 3wf^l^9^" ^it 
ber gauft, unb er »ufete, bafe eS ba noc^ manchen ftampf foften 
merbe. 

©al^inter traten je^t bie litterarifd^en SBiberfac^er aus bem 
römifc^en Sager, ju benen manche neue, auc^ aufeerl^lb ®eutf(^ 
lanbS gelommen maren, bod^ fe^r jurüdt. Stit i^nen mad^te er 
fid^ nid^t mel^r biel ju fd^affen. ^um Seil überliefe er es anberen. 



170 «iiM^fttkfte €M»nften. 

92uT atö ber $apft, ed mar noc^ Sibxian, bem langen Srdngen 
(Keotgd Don @a(^fcn unb bed eifrigen (Emfet enbUd^ miHfal^rte unb 
ben 1106 Detftotbenen 9if(^of Senno Don 92ei{jen, bet fi(^ bux4 
feine entfc^iebene ^atteinal^me ffit $apft ®tegot YII. gegen ba^ 
ftaifertunt auiSgeiei(^net l^tte, l^eilig fprad^, fd^rieb er gegen ia^ 
„teufelifd^ ffieti bed ^apfti^", ber freili^i einen fold^en ntfirbe:: 
rifd^en Sifc^of l^eilig fpred^en muffe, na(^bem er jene recj^ten ^eiligen 
ju Srüfjel Derbrannt l^be, bie @(^rift: »ffiiber ben neuen 
Abgott unb alten Xeufel, ber }u9!ei{jen foll erl^oben 
»erben.'' Sd^&rfer mar er nod| in bem ebenfalls im ^^l^re 
1524 erfd^ienenen Sd^riftd^en: ,,8Biber bad blinb toll 9^et= 
bammnis ber fiebjel^n Strtitel Don ber elenben f(^£nb= 
üd^en Uniüerfität ju 3ngolftabt.'' (Es mar gerichtet gegen 
bie Verurteilung Don %rtifeln eined ®(^filer$ äReland^tl^onS, be§ 
SRagifter arfaciuS ©eel^ofer, ju beren ©iberruf man biefcn in 
^ngolftabt gesmungen l^tte. ^abei fielen au(^ fd^arfe Sßorte gegen 
bie ^erj5ge Don Sägern, bie e$ fic^ ganj befonber^ angelegen 
fein liefen, bie eDangelifd^e Se^e mit ®emalt ju unterbriicfen. 
©en du|eren änlafj jur ^eraudgabe jener ©c^rift burftc ärgula 
D. ®tauffen gegeben l^aben, bie bereits ermd^nte mutige, bem (EDan- 
gelium treuergebene grau eincd ^erjoglid^ ba^rifc^en Beamten, bie 
in mcl^reren ©(^riftcn gegen baS treiben ber 3n9ölpä^t^ geeifert 
l^atte unb mit Cutter in SSriefmec^fel getreten mar. 

ais bann ^apft ftlcmen« VII., atö ob injmifd&en gar nichts 
DorgefaDcn märe, für ba« 3a^r 1525 mieber einen Subeljal^r au^ 
fc^rieb unb ganj in ber alten SBeife ber ®^riftenl^eit feinen tlblafe 
anpries, gab Sutl^er bie beiben barauf bejüglid^en pdpftlic^en S3uIIen 
mit fel^r trciftigen ®loffen l^erauS. ^em erlogenen Sblaf) beS 
^apfteS unb feinem 3w6eljal^r ftetlt er baS emige 3tt6«liö^t gegen= 
über, meld^eS S^riftuS geftiftet, ben einjigen SBeg jur (Seligfeit, 
unb Dermamt fel^r ernft ben gro|en Raufen berjcnigen, bie in 
Unbanfbarfeit beS SoangeliumS nid^t achten, ben Siantel nac^ bem 
SBinbe l^fingen, bie ©ad^e gelten laffen, „bie pfeife cinjiel^en unb 
ben gud^S nid^t beifjen moOeu", bie, um in ^rieben unb ol^ne 
ftreuj JU leben, fi(^ mit ben rSmifc^en Sdrmölfen unb 92ef(bif(^5fen 
Dergleid^en. ©old^er gab e§ fd|on bamatö nid^t menige, aber eS 



®tau^i^ unb Sutl^er. 171 

ift »a§tf(i^einUd^, bafj ßutl^cr hierbei an feinen futj üorl^cr üer= 
ftorbencn alten Seiltet unb alten gteunb g^^ann o. ©taupift ge= 
bad^t l^t. 

@eitbem biefet auf bem Kapitel ju (Si^teben im '^affic 1620 feine 
@te0e atö ©eneralüitat niebetgelegt ^tten fu^ bie beiben Slfinner 
nid^t »icbet gefe^n. "Slai) bem ffiunfc^e feines ®8nnerS, bed (grs= 
bifd^ofs Don ©aljburg, ^tte (Staupi^ feinen Dtben mit bem bet 
Senebittiner Dettaufc^t unb mar Slbt oon ®t. $eter in @aijbuTg 
gen)0rben. 8bet biefe neue l^ol^e ©teQung gem&^rte il^m nid^t ben 
^eben, nad^ bem er fic^ feinte. @ein 93eTl^&ltmS ju Sut^et oar 
JU belannt, als baf( er beffen f^einben nid^t Derbdc^tig gemefen 
loäre. 9hir burd^ eine l^lbe Sßetleugnung Sutl^erS, bie i^n bod^ 
uinetUc^ quälte unb über feine @(^mad^^eit tlagen lief), tonnte er 
fO) fiu^erlic^ 9iul^e Derfc^affen. Vergebens fud^te Sutl^er il^n auf= 
jurid^ten unb baju }u bemegen, baS, maS er als red^t ertannt, nun 
auc^ mann^ft ju oertreten. SaS mar nid^t feine ®ad^e. ^ffvx 
genügte, feines ®laubenS fic^ innerlid^ bemufjt ju fein. 9(u(^ in 
feinen ^rebigten aus jener S^xt tonnte er bie il^m anoertrauten 
®eelen allein auf (S^riftum l^inmeifen. daraus aber bie §olge= 
rungen ju jie^en, nun mit bem Zapfte, bem SRdnd^tum unb 
bem ganjen römifd^en ©efen ju brechen, toibcrfprac^ feiner aufS 
S3efc^autic^e gerichteten 92atur. %nx bie 92otmenbtgteit ber 92eue= 
rungen, bie au(^ feine geliebte ?luguftinerfongregation, bie er mit 
Aufbietung aller feiner ftrfifte ^ur alten DrbenSftrenge l^ttc jurudt= 
führen moQen, in Xrummer fc^lug, fel^lte bem alternben 925nd^e 
baS Serft&nbniS. ^^^bem er einzelne SuSfc^reitungen, bie man 
\\)m mo^l im f^limmften Sid^te barfteUte, verallgemeinerte, mar 
er geneigt, in i^nen überhaupt baS SS^efen ber neuen cbangelifd^en 
^teil^eit ju fe^en, unb boc^ tonnte er jugleid^ mit Sut^er bie 
bab^lonif^e ®efangenf(^aft ber SKrd^e betlagen, beffen 92ut be^ 
munbern unb fid^ felbft als Vorläufer beS @oangeliumS bejeic^nen. 
8ut§er empfanb es tief fd^merjlid^, baf) ber 33ater unb Se^rer, 
bem er fo gern mie ftul^er fein ^erj auSgefd&flttet §ätte, i^m 
entriffen fein follte, aber ©taupift fd^mieg be^rrlid^ auf feine 
©riefe. 3« banlbarer (Srinnerung baran, bafe ©taupift eS ge= 
mefen, burc^ ben für i^n juerfl baS Sic^t beS öüangeliumS auf= 



172 ©tau^it' Vnfgang. ita]pat Xanber. 

gegangen, fuc^te Sut^ nod^ in feinem legten und er^ltenen 
Stiefe an ü^n (Dom 17. September 1523), il^m baiS SBiberfptuc^ 
DoUe feineiS ®tanbpuntted dar i^u mad^en. (Sd mar üergeben^. 
3 war antmottete ®taupi| am l. %pni 1524, bezeugte fein ent= 
fc^iebened t^efi^lten am (Soangelium unb feine treue Siebe i^u 
Sut^er, beffen ®(^ü(et et fi(^ nennt, aber er betlagte nid^t minber, 
»enn au(^ im (Sefu^le eigener ©(^mfid^e, baj} man fo Dielet Der= 
toerfe, ba$, xoit bad 9iön(^tum, fo gut mit bem (Stauben beftel^n 
Unne. Drei Sierteljal^re fpfiter, am 28. Dejember 1524, ift er 
geftorben. Seteitd am 18. Januar 1525 mujtte Sutl^et baDon. 
ffiir l^ören feine Slage aud feinem 92unbe. 3^m »ar aUe ^Ib^ 
l^eit jumiber. Wel^r alö je ftanb e« il^m feft, toaS er in jener 
®(^rift über bie p&))ftli(l^en Süden au^fprad^: „(S^ ift furtoa^ 
l^ier nid^t ju fc^erjen, fonbern gilt entmeber ewige Seligteit ober 
en)ige SBerbammni^. Der^alben fonbere fi(^ ein jeglicher, ber ein 
redetet (S^iift fein unb feiig werben mxü, eilenbd oom $apft unb 
feinem Snl^ang, alten unb neuen, ganj unb gar ab mit Seigre unb 
Seben, mit fieib unb ®eelc, bafk er nic^t teiil^aftig »erbe il^rer 
@unben.'' @o erd&rt ed fic^, baf( Sutber, mdl^renb er fonft bem 
(Staupi^ fo gro|e S)an{bar(eit bejeugte, bod^ einmal fiuf)em tonnte: 
^(Sott l^at i^n ermürgt". Saf) er Don ^apfted ®naben, ber il^m 
erft bie (Erlaubnis 5um Drbendmec^fel geben mu|te, ein S(irc^en= 
furft geworben, tonnte er il^m nic^t üergefjen. 

Unb aUerbing^ auc^ fonft l^tte Sut^r über Saul^eit ju flagen, 
aud^ bag manche fic^ jum SBibertuf bewegen lief^en, anbere leidet- 
fertige Seute „fic^ coangelifc^ räumen unb ed bod) nid^t finb'', unb 
wieber anbere fo wenig Danfbarteit gegen ba^ (Evangelium unb 
feine ?ßrebiger bejeigten. Aber in jenen Seiten jc^werfter Sorge, man 
wollte in SBittenberg aud^ oon ^Srbern wiffen, bie gegen Sutl^er 
gebungen feien — , ^örte Sutber boc^ au(^ wieberum oon l^err= 
liefen (Slaubendtl^aten. Surci^ ©palatin erful^r er, (Enbe Ottobet 
1524, baf) ein SBiener Sürger, ftafpar lauber, gum SBiberruf auf= 
geforbert, lieber ben SRfirt^rertob erlitten, unb ein SSuc^ful^rer in 
$eft jugletd^ mit feinen S9ä(^ern um feinet eDangelijcben ®laubend 
wiUen berbrannt wotben fei. SefonberS ergriff il&n aber unb ftfirfte 
i§n }ugleic^, wa§ er t)on bem rul^mrei(^en 2;obe eines feiner 



anSrtVtertob ^etntic^9 t>. 3üt^]^en. 9n bie (S^rifUn }u 9ltga. 178 

©deutet unb OtbenSgenoffen, ^einxid^S D. 3ätpl^en betnal^m. 
%etettö im S^^^^^ 1522, mte frul^et etja^lt, mar btefer nut mit 
92ül^e fc^meret aSerfolgüng in Slntmeipen entgangen. Sann ^atte 
er jmei S^i^te in Sftemen alö ?ßtebiger gemittt. ®ie Sitte from= 
met (Sl^tiften fu^xte i^n ®nbe 92ot)ember 1524 nad^ S)it^matfen, 
um bott "iia^ @bangelium ju prebigen. W)tt fd^on nad^ ad^t 
Sagen mürbe et gefangen genommen unb nac^ unfdgtid^en Martern 
am 10. S)ejembet )u ^eibe in C)olftein berbxannt. 

„®iefe unb i^xeögleid^en finb*5\ fd^xieb Sut^ex, ,,bie mit il^xem 
SJlut t)a^ ^apjttum iamt feinem (Sott bem 2eufel exffiufcn mexöcn. 
@ie finb'S aud^, bie baS SBoxt ®otteS mibex bie unxeinen @(^an= 
bex, bie neuen falf^en ^xopl^eten, fo [id^ i^t aDentl^alben xegen 
unb einxeifeen, xein unb lautex ex^altcn »exben. ®enn ®ott aus 
(Snaben ol^ne Qmti^ü fie baxum fo l&|t ftexben unb i^x 93lut 
üexgiefeen ju biefex ^tit, ba fid^ fo mand^exlei gtxtum unb Slotten 
exl^eben, ba^ ex uns maxne unb buxd^ fie bezeuge, ba| baS bie 
re^te Sel^xc fei, ba bex xec^te (Seift innen geben ©ixb, meldte fie 
gelel^xt, gel^alten unb bxubex geftoxben, unb mit i^xex SKaxtex be= 
jeugt l^aben.'' Sie SeibenS= unb ©texbenSgefc^id^te ^einxid^S t)ex= 
öffentU^te ex mit einex txöftlid^en SxHdxung be« 9. ?ßfalm, bie 
ex ben (S^xiften ju Sxemen jueignete. 

Unb obmol^t ex fid^ üox Slxbeit nid^t laffen tonnte, nic^t feiten 
baxübex feufjte unb felbft am meiften Ixoft bebuxfte, fanb ex nod^ 
immex ^zxt ju foldgen (Sxmal^nungSfc^xiften. C^exooxju^eben ift: 
„Sex ^unbextunbfiebenunbjmanjigfte ^falm au5ge= 
legt an bie Sl^xiften ju 9tiga unb Sieflanb'', aus bem 
3a^xe 1524. (Sx l^at biefen ^falm ausgewählt, »eil ex bie C^cxjen 
fxei bon ©eij unb bex ®oxge seitli^ex 92a]^xung ju ®ott jiel^e, 
unb meil ex annimmt, eS mexbe in Sieflanb ni^t beffex fein als 
anbexmäxts ; man mexbe aud^ boxt, mie f^on jux Seit bex Äpoftel, 
JU tlagen l^aben, ba| bex ®eij unb bie ®oxge um jeitlid^eS ®ut 
bie gxud^t beS ®bangeliumS l^inbexe. Sa ^immt ex ju Anfang 
gxo|e ftlage an, mie feine ^xebigt, gute ®d^ulen auf juxid^ten, um 
d^xiftli(^e $fanex ju exl^alten, in ben äßinb gefc^lagen mexbe, unb 
mie fd^on fxül^ex meift ex baxauf l^in, mie biet man boxbem füx 
Settelmönd^e unb Sifd^fife gegeben l^abe, unb mas bex fteigenbe 



174 %a Me C^tipea }it 9ttg<u 

Sujcttd tüfte, unb mte man baneben bie ^tebiget unb @<l^uliitetftei 
batben laffe. «ffiaS witb abet Gott jute^t baju fagen? (5r 
witb bad fagen: SSkid bet (Sottlofe füt^tet, baS mitb il^m fommen 
(@pt. @al. 10, 14). ()ungeT fürchten tott, {junger mttb und 
treffen unb bafur tetne @otfle l^lfen. — (Sin 5tgete§ ^opfttum 
toitb auftommen, baS und gteuUd^et oetbetbe benn bad ftül^e, 
wenn nid^t ber jüngfte Zag batein fd^Ifigt.'' Hber bieQeid^t möd^ten 
bod^ no(^ einige ertoedt toerben. S)arum miU et noc§ ^ein &ieb= 
lein fingen folc^em (Beij jubienft", bad foQ bet 127. $falm fein. 
Unb bie Auslegung, bie et biefem $falm giebt, eine bet fd^finften, 
bie mi bon ü^m befi^en, a^ebt fid^ »ittlid^ ju einem SobUeb auf 
(Sottet (Bnabe, an beffen ©egen aQein aQeS gelegen, tok biel aud^ 
bet SRenfd^ atbeite, jc^affe unb focge, unb ju einem Steife bet 
ftiQen, ftd^ nid^t abfocgenben, aQein auf (Sott oetttauenben Stbeit. 
(Sd finb bie ®ebanten, bie aud^ il^n in jenen fd^toeten Zagen 
immet toiebet auftid^teten unb bed enblid^en ®iege$ gen)ig mad^ten. 
Unb et bebutfte fold^en Jtoftc« mel^t ate je. SBa« et ffltc^tcte, 
ba$ 3ufd^lagen mit bet gauft, foQte nut )u balb eintteten. 



6. }(aptter. 
f nt^rr im ^anemkrieg ttitb feine Der^eiratniis* 



3la6) feiner gMt aus «Oftebt ^atte pc^ Stomas »eünjct 
nad^ bet SReid^Sftabt SRu^ll^aufen in Jl^ütingen begeben. SJetgebenS 
toarnte Suti^et in einem eignen ©einreiben bie ©tabt üor bem Äuf= 
rül^rer. S)et 9lat ^atte faum nod^ bie ®emalt in ben lg)anben. 
Sänger als ein 3^^^ ^^tte l^ier ein ©eftnnungSgenoffe SRunjerS, 
ber frühere SRönd^i ^einrid^ Pfeiffer, i§m vorgearbeitet. 5Rur ju 
gern l^örte bie aufgeregte SBürgerfd^aft auf bie Siebe beS „JlflftebterS'' : 
man muffe „aus ^flicj&t göttlid^en SBorteS'' bie bieten ©unben ber 
Dbrigteit burd^ ben ©rud befannt geben unb fie bann abfegen. 
^ber nod^ einmal gelang eS bem SHat, bie 3%l fefter ju faffen. 
Snbe @e)}tember 1524 mu|te SRünjer bie ©tabt berlaffen. 9Zun 
mad^te er einen ©treifjug nad^ ©übbeutfd^lahb. Sßie »ir fc^on 
]^5rten, tam er aud^ nad^ 9{ürnberg. ^eimlid^ lieg er ba eine, 
bem „®rftgebornen gürfteu unb aßmdd^tigen ^errn gef» S^rifto'' 
gcmibmete ©d^mäl^fd^rift gegen gütiger brudten, an berer ©(^impf= 
reben bie S3oS§eit- feines römifd^en ®egnerS l^eranreid^t. S)aS l&|t 
fd^on ber litel erwarten: „€>^d[|üerurfad^te ©d[|uftrebe unb ?(nt= 
»ort miber baS geiftloje fanftlebenbe gleifd^ ju äöittenberg, »eld^ieS 
mit ertlfirter SBeife burd^ ben ©iebftal^l ber l^eiligen ©^rift bie 
Irbdrmlid^e S^riftenl^eit alfo ganj jÄmmerlid^ befubelt i^at'' ©ie 
gij)felt barin, ßut^er als einen neibifd^en C^eud^ler ^injufteQen, ber 
»0^1 bie armen SR8nd[|e, Pfaffen unb ftaufleute, bie fid^ ni^t 
»eieren tonnen, f dielte, aber ben gottlojen älegenten, ob fie f^on 



176 2)ie «nffinge ba Z&nHx in 3ttri4. 

(S^ti^um mit §uj)en treten, fc^meid^le, unb wenn et fie einmal 
fc^elte, fte leicht »iebet gut mac^e: „^u neuer ^pfl fc^enleft i^nen 
Rlöfter unb Rirc^en, ba fmb fie mit bir jufrieben." ßutl^ §at 
biefe ®(^rift tDoJ)l taum ju ®eft(^t belommen. Der SZümberget 
9iat ^t fie unterbrüdt. Stfinj^er muf)te weiterjiel^en. ^n ®(^va= 
6en, mo fc^on aded g&l^rte, im fflettgau 6i$ in bie ©(^toeij trieb 
er fein SBefen. 

^ier fanb er, menn nid^t ®ejiunung^genoffen, jo boc^ gute 
greunbe, namentlich in ^mii^. öfingft gab e5 bort ßeute, benen 
äwingli ju langfam vorwärts ging. ®a mar ®rebel, ein ^unUx, 
ber nac^ einem mfiften ^ugenbleben in $ari$ nunmel^ unter ben 
bleuerem einer ber eifrigften »ar. 3^»" W^% ^^ SKanj an, ber 
©ob" ^iwe5 Qüxiiitx S^or^errn, wie jener nic^t ungelel^rt, ein 
ftenner be^ ^eOrdifc^en, au(^ ein Pfarrer, ©irnon ©tumpf. S)aiu 
famen Öeute aus bem SBolte, unter i^nen ÄnbreaS (Saftclberger, 
ein SSud^fül^rcr au« ®raubünben, ein SRann üon boltetümlic^ 
Serebfamteit. S^^^gli gehörte für fie nid^t nur ju benen, bie mit 
ber Sieformation nid^t @rnft mad^en moQten, auc^ baran nal^men 
fie Slnftol, bag er bie enbgultige (Sntfd^eibung in aüzn fird^lic^en 
^^ragcn bem 3tat juroieS. „3^r §abt beS nid^t (Semalf, eröarte 
Stumpf, „meinen ^errn ba« Urteil in bie ^anb ju geben. ®a§ 
Urteil ift fd^on gegeben, ber ®eift ®otte« urteilt." SBa§ fie 
beab|id)tigten, war, mit „gröfeerem ©rnft*' eine ®eifteStird^c ju 
errid^ten, eine ®emeinbe ber lg)eiligen nad^ apoftolifd^em äRufter, 
bie fid^ in allem uiib jcbem nad^ bem äöortlaut ber ©d^rift ju 
richten ^abe. SRan fpracb "oon apoftolifd^er ®utergemeinfd^aft, aber 
aud^ oon ber ^flic^t ju teilen, oon bem Unred^t, mel^r ju befiften, 
als man brauche. ?lu(^ fonft plante man eine 3ieuorbnung ber 
®inge. SRit ber ?ßrebigt gegen ben S^^wten, gegen bie Überl^ebung 
ber Oberen ^atte man begonnen. 

?llS Sö^inflli öott biefer ®emeinbe ber C>^iligen nit^ts miffen 
wollte, lam e§ jur ©onberung. Jiäc^tlic^erweilc lamen bie 
„SSrüber" jufammen, um fid& ju ftdrten unb fic^ bie ©d^rift ausi 
julegen. 

©eit bem grü^ja^r 1524 l^atte man ein ©(^lagwort: 3Rit 
ber Rinbertaufe ift eS nid^tS, wer in bie l^eilige ®emeinbe ®otteS 



3)ic Sürld^er Xäuf« unb aKünjer. Unraljen m SWülJtlJaitfcit. 177 

«inge^ctt will, mu| üon neuem getauft werben. Unö alsbalb 
begannen fie mit bex SBiebertaufe, bie f^)ätet ba§ gemein|ame 
SBal^tseic^en für fo üielc üon einanbet abmeic^enbe ©eltieret mer= 
bcn foßte. 

SRic^t weniges werben biefe SRänner Don SRünjer gelernt 
i^abcn. ©Icid^ bei bcn erften SSerl^anblungen mit il^nen mufete 
3wingli fid^ fagen lajfen, SRünjer fei ein wal^rer ^ropl^et. Hber 
aud^ (Sarlftabt unb ^atob ©traufe ftanben bei i^nen in l^ol^en 
(gieren. 83on biefen brei SRdnnern erwarteten fie ba§ S3efle für 
bie 3wtunft. Slamentlid^ waren fie burd^ bie legten ©d^riften 
3Rünjer3 über ben erbi^teten ©tauben unb bie unberftanbene 
Saufe unb burd^ bie ®egncrfd&aft Sutl^erS für ben neuen ^ro= 
^pl^cten gewonnen worben. ©araufl^in rid^teten fie am 5. ®ej)tember 
1524 ein gemeinfamcS ©enbfd^reiben an i^n. @S ermunterte 
il^n, mutig mit feiner ^rebigt fort^ufal&ren, bagegen mahnte e§ 
fcl^r bcftimmt baoon ab, ia^ weltli^e ©d^wert ju gebraud^cn. 
®abon wollten jene 3"^^^ Käufer nid^tä wiffen: ftriege unb 
iöten feien bei ben S^riften abgetl^an; aud^ fonft tabelten fie 
inand^eS, namentlid^ bafe SRunjer, obwohl er il^re Unc^rift= 
Uc^teit längft erwiefen, mit bem Hbtl^un ber ftinbertaufe nid^t 
(Srnft mad^e. ©iefer SSrief l^at SRünjer faum erreid^t, baffir l^at 
er münbli^ mit ®rebel unb anberen berlel^rt, al3 er in ®rieffen 
an ber ©d^weijer ©renje fid^ auffielt. Söie weit er fi^ mit 
il^nen geeinigt, wiffen wir nid^t. ?lm 13. ©ejember war er mit 
Pfeiffer wieber in 3Rü^l^au?en. SBo er ging unb ftanb, prebigte 
er gegen Dbrigteit unb 8lbel. Unb ber SHat mufete il^n gewäl^ren 
laffen, aUju grofe war bereits fein ansang. Um SöeiJ^nad^ten be= 
gann man bie ftlöfter ju ftiirmen unb bie SSilber ju jcrfd^lagen. 
Sßad^ wenigen SBod^cn war SRunjer ^m ber ©tabt, jtürjte ben 
^at unb feftte einen neuen ewigen 8iat ein. 5Run foDte baS Sfteid^ 
<Sotteä feinen Jlnfang ncl^men. Unb alSbalb begann er aud^ in 
ber Umgegenb mit feinen ©etreuen, Rird^en unb Älöfter ju bes 
brol^en. Unter jeiner gül^rung, ober bod^ öon i^m aufgeftad^elt, 
rotteten fid^ Sauern unb ©tfibter jufammen. ®in Äufrul^r ber 
ganjen (Segenb flanb bebor. ßanbgraf ^^ilipp öon ^t^tn unb 
(Seorg bon Sad^fen berieten bereit«, wie il^m ju begegnen wäre. 



178 Sorgef^^tc be8 8aitenttri€g€. 

5Da Tudte anä) fd^on oon ®uben l^er, aQed mit fid^ fottteiftenb, 
bie gtojte IßauetnbetDegung l^eran. Siuf fie baute 92ün)er fdne 
$I5ne. 3^^ ^^Otc er bie ^nb reichen. 

93on Sufftfinben unb S^f^^^^^^^^^i^S^^ ^^ Sauern ^ben 
iDtt fd^on fifil^ gel^Stt. @eit einem S^l^rl^unbert tDaten fie nid^t^ 
Seltenes geiDefen. JföaS fte bet^toedKen, mat im ®tunbe immer ba^ 
felbe: ^ei^eit in SBetbe, jföaffer unb SBalb, maS ni(^td ®eringete§ 
bebeutete al$ bic SBiebereinfül^ruug ber alten SRarfgenoffenfc^aft 
mit il^ren gemeinfamen 92u^ungdre(^ten an gemiffen unbebauten 
Siegenfc^aften. CaS mürbe baS ®tid^mort, bad ftc^ üon (Sefc^ec^t 
}u ®efd^led^t fortpflanzte. S)amit t)erbanb fic^ bie gorberung, aQe^ 
na(6 göttlichem (Sefe^c ju regeln, bie. meiere S^riftuS erlauft, nic^t 
5U ffned^ten 5U mad^en. Sud^ bad mar ni^td 92eue$. ®(^on bie 
2;aboriten l^atten bie altteftamentlid^en Ißeftimmungen bem rdmifd^en 
unb bcutfd^en Siedet entgcgcngefteHt. Unb bie feltjame SSerquidfung 
religiöfet unb fojialer gorberungen, bie fc^on allen ©auern- 
bemegungen im 15. 3ol&tbunbett eignete, wirb man ju grofeem 
Jcile auf taboritifc^e Anregung jurucfful^cn burfcn. Äud^ finb e§ 
immer bic gciftlic^en dürften, benen ber ^afe ber ©auern infonbcr= 
l^eit gilt. S)a}u tam bie aus franjidtanift^en Shetfen ftammenbe 
^Öffnung auf eine l^crrlic^e 3^it nad& völliger gcmaltfamer Umfd^r 
aller fojialen SBcrl^filtniffe. SöaS ber Pfeiffer üon SRiflaöl^ufen 
barfiber oerWnbet, mar nid^t ücrgeffcn morben. Unb es fonnte 
laum unbemertt bleiben, menn ein fo angef eigener il^eotoge mie 
(Sabriel Siel (geftotben liSb"» eS für eine Ungered^tigfeit erflärtc, 
ba« Siedet ber Untcrtl^nen an ffialb unb ©afjer unö föeibe ju 
üerlürjen unb ben Säuern ba§ Siedet jujpra^, Vergütung ffir 
ffiilbfd^aben ju fotbern unb baS il^re gelber öermüftenbe SBilb ju 
erlegen. „Siic^tS benn bie ®ered^tigleit ®otte5" l^atten bie Sauern, 
bie fid^ im Salute 1501 im SiStum Speyer erl^oben, auf il^re 
ga^ne gcfd&rieben. Unb gleid^c Jenbenj tjerfolgten bie fpciteren 
Stufftänbe be§ „Sunbfd^ul^", unb enblic^ ber „arme Ronrab" üom 
Saläre 1514. (Sie mürben unterbrfidtt, blutig niebergefd^lagen, 
aber bod^ nur bieS. ^m geheimen gfil^rte bie (gmpörung, um jo 
tiefer murmelte ber jurfidtgel^altene ^ai ®a$ mar nid^t unbelannt 
(Ss fel^lte aud^ nic^t an mamenben Stimmen. (Ss gefd^al^ bod^ 



2)ie Utfad^en be9 Sauemftieg9. 179 

nid&ts, um bcn 3wftfi«i>^n/ öu§ bcnen bct \viX(S)thaxc Jtlaffcnl^afe 
jcinc 5Ra]^rung nal^m, irflcnbwic abjul^clfcn. 

SRod^tc es ßeici^tfinn jein unb bic SReigung jur SSetfc^iPcnbung 
ober bie ?lbfid^t, bie fd^on ©törrigen in befto feftete geffeln ju 
fc^Iagen, roenn man bie S3auern je^t fogat mel^r no6 al§ ftül^er 
bebriidtc, — bie Jl^atfad^e felbft wirb nirgenbs in ?l6rebe gcftcUt. 
3cbcr Sag lonntc bie alten Jlufftdnbe erneuen. ®a5 besorgte man 
bereits auf bem SReid^Stag ju SRainj im '^af)xt 1517. 

®ann tam bie grofee religiöfe SSemegung. 5Rur ^a% ober 
UntenntniS lann Sutl^er 5um unmittelbaren ober mittelbaren Ur= 
lieber be§ S3auernlriege§ mad^en. ?lber mer molltc leugnen, ba| 
gar mand^eS, roa§ an bie religiöfe SSeioegung fid^ anfeile ober in 
il^rem ©efolge auftrat, auc^ auf ben ®ang ber fojialcn S3eroegung 
oon (ginflufe genjefen? SBiS in bie unterften ©d^id^ten »aren 
Sutl^erS ©d^riften gebrungen, mel^r nod§, was man nid^t feiten 
aus bem S^f^i^^^^'^ö^fl S^nffen, barauS entnal^m ober barauS 
las unb in jal^lreid^en ^ampl^teten, bie nid^t immer felbftlofe Qmdt 
verfolgten, in bie gäl^renbe SRenge l^ineinwarf. ®ing nid^t baS 
eine aus allem l^erüor, bafe bie oerl^afetcn geifllid^en ^errn baS 
©oangelium gefdlfd^t unb bie Seelen in fc^nöber geiftlid^er ftned^t= 
fd^aft gel^alten? Sollte bann baS anbere nic^t eben fo »al^r fein, 
toofur fd^on i^re SSäter geftritten, bafe bie Sauern wiber göttlid^eS 
unb mcnf^lid^eS SHec^t ju ßeibeigenen gemad^t »orben? 3"^»^^^ 
eignet eS ber SRenge, fic^ an einjelneS ju l^alten, ©d^lagwörter 
finb es, bie fie bel^etrfd^en. ©ewife l^at eS biele gegeben, bie bon 
Sutl^erS berül^mten ©ä^en in feiner Schrift bon ber ^eil^eit eines 
©l^riftenmenfd^en nur ben einen bernal^men, bafe ein Sl^ri^enmenfd^ 
jei ein j^cn aller Singe unb niemanb untertl^an, nid§t aber ben 
anbern, ba^ ein (Sl^riftenmenfc^ fei ein ftned^t aQer Dinge unb 
jebermann untertl^an, ober menn fie babon erful^ren, boc^ bie barin 
liegenbe ^araboyie nid^t bcrftanben unb fid^ einjig an baS l^ielten, 
was fie barin ju finben üermeinten, toeil fte barauf l^offten, — bie 
greil^eit bom brüdtenben ^oi)c, bie fie unb il^re ©fiter, nur üom 
3toange jurildfgel^alten, mit Icibenfd^aftlid^er ®lut fid^ felbft ju er= 
ringen fo lange begel^rt l^atten. Unb menn nun bie Dbrigteit bie 
$rebigt beS SüangeliumS nid^t bulben woOte, was lag bem 93oltS= 

12* 



üetfianbe n&^er als ju glauben, ba| fte fo l^nbelte, »eil baS 
(St)angelium eben ben Htmen unb Unteibrudten bie gtei^ ))et= 
(jinbete? ^n btefem (Sebanfenjufantmenl^nse l^tte man alsbalb 
nac^ bem Stetd^dtage )u JföormS in einet fd^on fru^ enofi^nten 
glugfd^tift an bie ®elbftl^i(fe bed 93olted unter 3i^I<^ erinnert, 
©itfingcn, an ben man badete, mar gefallen, nid^t aber bie C>off= 
nungen, bie man in weiten Sheifen auf i^n gefegt. 

(S6 ift bemetit wotben, meldte 93ebeutung bie gutc^t toor 9ut= 
tul^r auf bem legten Steid^Stag gel^abt. ®ett lange ermartete man 
aud^ ffit baS ^ofyc 1524 eine groj)e e^lut ober fonfiigeS Unl^eil. 
®o litten es bie Äftrologen üorl^er öerWnbet. ©ie Surd&t, bie 
ft(^ barüber meiter @d^i(^ten bem&d^tigte, mar fo gro|, baf) im 
3a]^rc 1524 „ju Iröftung ber ©c^wad^gtäubigen, bamit fie fit^ 
mögen fd^fi^en »iber bie ^ftrologoS'' ein 2:ra{tat erfd^ien, ber aus 
ber ®(^rift ben ?laä)toti^ fül^rte, baf( leine Sintflut ju erwarten 
fei. aber maö l^alf 8, meierten fi(^ bod^ für bie (Slfiubigen bie bc= 
bro]^li(^en Qtx(i)m. SBaS man Don SRiSgeburten, 92ebenfonnen, 
näc^tUd^en Regenbogen unb fonftigen feltfamen ©ingen l^örte, fcbien 
bas 92al^en einer ftataftropl^e nur ju beutlid^ ju k)ertunbigen. S)a§ 
l^at bei manchen gemi| auc^ bie C^offnung auf eine fold[|e beftartt. 
e$fir(^terli(^e$ laS auc^ ^elanc^t^on au^ ben I^immlifd^en-Seid^en. 

%xüi), feit ben Zagen oon SBormS, bemäd^tigte fid^ aud^ Sutl^d 
eine Sbnung tommenben Unl^eilS, be§ na^enben Slntid^riftS. i)a^ 
»ar feine SBeife, bie ®inge ju betrad^ten. ®leid^»ol^l l^atte er 
nid^t aufgel^ört, Dot Äufrul^r ju marnen unb üor ben (Sefal^ren, 
meiere bie Unterbrücfung beS St^angeliumd mit ftc^ bringen muffe. 
(Ss mar Dergeblic^. 

SRit ben alten taboritifc^en ©ebanfen tjerbanben fit^ bie neuen 
auä ber Schule Sarlftabts unb äRfinjerS unb mad^ten um fo mel^r 
©inbrudt, a(6 man fic^ bafür auf bie Od^rift berief, bie nun in 
jebermannS ^anb mar. ffiaö leud^tcte ben SSebrüdtten mel^r ein ate 
ber C)inmeiö auf bie Sßotmenbigtcit ber Subelja^re mit il^rem 3iad^a| 
aller iSd^ulb unb ber Aufhebung aDer aSerppid^tungen! ©aneben ent= 
\pxa6) e$ ni^t minber ben Steigungen berfelben, wenn anbere, wie 
mir f^on l^örten, auf ®runb ber entgegengefe^ten Xl^orie, mona^ 
bad Site Zeftament abgetl^an fei, aud^ alle angeblich auf bemfelbe« 



Anfänge ber i^auentbemegung. 18i 

bctul&enbctt 3^^ntcn unb fonftige ßapcn um bc§ (güangclium^ miücn 
abgcft^afft feigen wollten. SKfinnct wie Satob ©traufe, SSrunfcU, 
©ticfcl unb SRantcl ücrwirttcn mit i^tet üOerprscnben ^rcbigt 
bic ftöpfc. äRcl^T alö 8ut§ct c§ al^ntc, waren bereits il^re ®(^ö)ar= 
mereien ing 83oU jebrungen. Überaß Unjutriebenl^eit, unllarc 
f)offnungen, aüeö in ®dl^rung begriffen. SS3a§ foüte barauö »erben.? 
9?iemalS wäre eine jiclbewufete, ftarte 3^*itralgewalt nötiger ge= 
tt)efen als in jenen Sagen. Saoon war feine 9lebe mel^r. ^ie 
fi(^ wiberfprec^enben Sefd^lüffe ber legten S^^te l^atten i§r bie 
le^te Sld^tung genommen. 

bereits im ^oc^fommer 1524 §örte man wieber oon neuen 
SBauernbewegungen. Um Dberr^ein, in ber ©tu^linger 8anbfd&aft 
tt)aren [ie auSgebrod^en. ^m Slettgau, in unb um äßalbSl^ut, 
im (Sebiete beS SSifd^ofS Don Äonftanj, ba wo SRünjer im C^^^ft 
gewühlt, waren bie SSauern Anfang 1525 fc^on bie SSel^errfd^er 
bcS ÖanbeS. 3lo6) jd^ien biefer Äufftanb nur oon örtlicher 83ebeu= 
tung ju fein. 3)ian finbet ni^t, bafe man bemfelbfen in weiteren 
Greifen gröfeetc Slufmertfamteit gefd^entt l^ätte. Sei bem SJiangel 
an ®emeingefü§l unter ber Unjal^l beutfc^er SRcid^äftänbe war bieS 
begreipid^. Überraf(^enb jc^nell na§m bann bie ©ewegung größeren 
Umfang an. ^n bie weiten ©ebiete beS SlbteS üon ßempten, ber 
troft aller erft oor turjem gegebenen ^erfpred^ungen bie fc^ier uner= 
trägli(^en grol^nbienfte unb Saften feiner Untertl^anen nod^ fteigerte, 
fd^lug fic suerft hinüber. 3« ^^W^ 3«it §atte |i(^ bie ©auern= 
f(iaft öon ganj Schwaben jufammengerottet. 3^r folgten bie 
SJad^barn in granfen. ©ort war 3?otl^enburg an ber laubcr ber 
3Rittelpuntt ber Bewegung. Stein SBunbcr, benn bort ^atte fid^ 
(Sarlftabt wieber eingefunben unb fpielte eine l^öd^ft sweifell^fte 
SftoUe. SRan muffe bem Sbangelium freie Sal^n mad^en; prebigte 
er, es gdbe teine alteren ©oftoren als SRofeS unb bie ^ropl&eten. 
8lu(^ fonft fc^loffen fid^ wie fd^on frül^er niebere ©eiftlid^e tizn 
aBauern an. SRid^t ol^ne il^r S^t^un lam eS nac^ längeren SJer- 
l^anblungen jur Formulierung bon jwölf örtiteln, in benen bie Un= 
jufriebenen i^re SBefc^werben unb SBünfd^e jufammenfafeten. 5Rad^ 
lurjer 3^t waren fie baS gemeinfame ?ßanier, wenn auc^ je 
na(^ ben örtlichen SBerl^ältniffen, ber eine ^untt mel^r als ber an= 



182 2>ie )iD01f «Ttild. 

bete betont toutbe. Offenbat mat bet SRel^tja^l bte mateiicQen 
gotbetungen bie ^uptfad^e, abet gefc^idt l^tte man ed k)etftanben, 
bie teltgidfen in ben Sotbetgtunb ju fteflen unb bem ganjen butc^ 
biblifc^e Sitate ben ®(^etn eoangelifi!^ ^egtünbung ^u geben. 
Dbenan ftc^t bte gotbetung fteiet ^tebigt bed (SDangeliumd unb 
be^ Slec^ted, butc^ (Scmeinbemal^l ben ^tebiget ju betufen unb 
i^n aud^ abjufc^en, menn et fid^ ungebul^tlic^ l^ielte. Datauf folgen 
bie {d^on betannten 2(nfptä(^e inbejug auf Sßalb, SBaffet unb SBeibe 
unb SSilbfc^abenetfa^. Snblid^ mat nic^t bie getingfte gotbetung, 
^angefel^en, ba| Sl^tiftud un^ ^üe mit feinem toftbatlid^en Slute 
etldft unb ettauft l^t, 2)en Ritten gleich atö auc^ ben l^öc^flen", 
bie Seibeigetifd^aft aufju^eben. 2(u(^ foßen gemiffe S^^^iten abge= 
fd^afft, bie ubiigen ^vlx Untet^altung be^ ^fatterS unb gemeinem 
92u^en Detmanbt, unb eine Steige anbetet gegen göttlid^eS Stecht 
aufgefommenet fd^wctct Saften unb gtobnbienfle abgcjc^afft »etben, 
aUeS mel^t obet meniget ^otbetungen, bie uns ^eute nid^t mcl^i 
als biUig et{d^einen mutben, beten S)ut(^ful^tung jeboc^ nid^t nur 
einen DoUftdnbigen ^tu(^ mit bet gejamten geubalmittfc^aft be= 
beutete, fonbetn auc^ teilmeife bie fetten jugtunbe tid^ten mufete. 
S)abei Detmal^tte man fic^ in ben im Dtud ausgegebenen Sttifeln, 
bamit irgenbmie bem Ungel^otfam obet ^uftu^t bas äBott teben 
ju moüen unb ettl&tte fid^ beieit, oon benjenigen %tti(cln ab}u= 
fte^en, beten Und()tiftlid^feit aus bet ©d^tift nai^gemiefen »etbcn 
foflte. ®in bejonbetet 3^ttel, bet SRitte SKätj ausgegangen fein 
mitb, mad^te eine äteil^e angefel^enet ^tebiget naml^aft, ,,bie baS 
göttliche aUed^t auSfpted^en foÜten'S beten Utteil man l^öten motte. 
(S4 toax Sutl^et unb äßeland^t^on, S^t^^^ Sttauf), Dfianbet, ^o^. 
»tenj Don ©d^mäbifd^ ^aü, SRatt^iaS ßeü in ©ttafebutg, 3tt>in9li 
unb einige anbete. 

(Ss bauette lange, e^e man in äßittenbetg oon aUebem etmaS et= 
ful^t. 3lviX bag äRunjet in SRu^ll^aufen nid^t nut Dottot fei, fonbetn 
ben ftönig unb ftaifet fpiele, n)u^te fiutl^et. Sm 16. ^til madjtt 
et fi(^ mit SReland[|tl^on unb %gticola auf bie 9ieife na(^ SiSleben, 
um bott eine neue ©d^ule einjutid^ten, bet Sigticola öotftel^ett 
foDte. ®tft bott fd^einen il^m bie Ättifel bet Sauetn betannt ge= 
lootben 5U fein. ®S »at eine bet fd^metften aufgaben, bot bie 



^^Srma^nungen auf bie j»8lf «rtilcl bcr »auernf(!^aft." 188 

et )i(^ geftedt fal^. ®a| feine ^ntmort mebet ben einen nod^ ben 
anbeten Xeil beftiebigen unb i^m nur C^aft eintragen mtt>t, bad 
^at er öorauSgeje^en. tlber ma§ tümmerte il^n baS? „3^ 
weife einen, ber ift gröfeer unb mfid^tiger, al5 fie finb", jagte er. 
®ie Sauern l^atten um fein Urteil gebeten, fie l^atten erflfirt, »ftc^ 
weifen ju laffen, fofern baSfelbe burd^ öffentlid^e, unleugbare 
©prac^e ber ©d^rift gefd^dl^e". ®afe e5 nid^t ade fo meinen, 
wie fie Dorgaben, ba^ ift il^m jn^ar fel^r ma^rfd^einlit^, aber nod^ 
l^at er nic^t^ oon il^rem treiben gehört, unb fo l^lt er fid^ nod^ 
nic^t für bered^tigt, an bem @rnft ber 83auern ju jmeifeln. SRod^ 
in (Si^leben, alter '^aä)X\i)t jufolge im ®arten beS man^felbifd^en 
RanslerS 3ö§. 2:^ür, begann er feine ©d^rift: „(grmal^nungen 
5um grieben auf bie jwölf ?lrtitel ber ©auernfc^aft 
in ©d^maben." ®en gurften unb Ferren gilt ba junfidöft feine 
3Jial^nung. ©afe baö 3"fciwmenrotten ber ©auern fd^on Äufruljr 
ift, ba^ fte^t i^m obenan, tlufru^r ift'«, aber »er l^at'S ber= 
fd^ulbet^ J)ie gürften unb ^enen, bie nid^t aufhören, »iber ba« 
(Soangelium ju toben, unb in i^rem meltlid^en Regiment nid^tS t§un 
r,al« ©c^inben unb ©c^a^en'', bis eS ber arme, gemeine äßann nic^t 
länger ertragen fann. Unb wä|renb fie meinen, noc^ feft im 
©attel JU fi^en, ba §at ber 3^^" ®otteS bereits 93erad^tung über 
fie auSgegoffen. ©ein S^rn l^at bereits angefangen, baS bemeift 
baS Äuftommen fo Dieler falf(^er Seigrer unb ^ropl^eten. Siun 
lommt baS anbere, äRorb unb 93lutDergiegen, menn (Sott nic^t, 
burc^ unfere SSufee bewogen, bem mc^rt. „3§r müfet anberS mer= 
ben unb ®otteS SBort ©eichen." — ^ffiS finb nic^t Säuern, liebe 
f)erren, bie fic^ mieber eud^ fe^en; ®ott iffS f eiber, ber feftt fic^ 
»iber euc^, ^eimjufu^en eure SButerei. ®S finb etliche unter 
eu(^, bie l^aben gefagt, fie moßten Sanb unb Seute baran fe^en, 
bie lutl^erifc^e ße^re auSjurotten. SBie büntt euc^, wenn il^r eure 
eigenen ^ropl^eten märet gemefen unb wäret oon Sanb unb ßeuten 
§intangefe^t?'' 3l\xn fange man au^ nod^ an, feinem ^oangelium 
bie ©d^ulb }u geben, ^ber iebermann muffe i^m baS 3^ugniS> 
geben, bafe er immer gegen ben ^ufrul^r geprebigt unb gegen jjene 
3Rorbprop^eten, bie unter ben $dbel getommen, unb wie er aud^ 
fie, biegürften, immer berwamt. Sluc^ je^t mal^nt er, ben ^uf^^ 



184 Sm^ üJbtK Me »»dlf «rtttd. 

tul^t nic^t ju betagten, aber nii^t aud gut(|t t)i)t ben a3aueni, 
fonbem bor (Sott, barum m&te i^nen um (Sottedmißen ein toenig 
JU toeid^en: „(Sinem ttunfenen 3Rann foQ ein ^bet ^vl toeic^en; 
mie biet nteJ^x foQt il^t bad stoben unb ftdnige X^tannei lajfen 
unb mit Semunft an ben Sauern l^nbeln al^ an ben Xrunlenen 
ober gtrigen." (8t rfit, juetft gütli^ mit i^nen ju l^nbcln, benn 
man wiffe nic^t, mad (Sott moQe, ed tonnte fonft ein ^nte 
aufge^ unb ganj Deutfd^lanb anjänben, bag niemanb löf^en 
lönnte. 

Dann fommt er auf bie jtoölf ^rtttel ju {preisen unb erinnert 
mit einer gemiffen SBel^mut an bie ^rtitel, bie er felbft „gemein 
S)eutf(^lanb unb 9{egtment betreffenb'' im Sud^ an ben beutfc^en 
9[bel gefteßt l^be. Die litten fie in ben SBinb gefc^lagen, bafur 
müjjten fie nun folc^e eigennüftige Ärtifel l^ören unb leiben, ©enn 
eigennü^ig mären fie, obmo^l etliche unter il^nen biOig unb rec^t 
feien, namentlich bie gorberung, fid^ ebangelifd^c Pfarrer felbft 
»fielen JU burfen. Sßa« bie materiellen Jlrtilel anbelangt, fo 
befd^räntt er fid^ barauf, baran ju erinnern, bajj bie Dbrigleit 
nic^t ba^u eingelegt fei, 9ht^ unb SRutmiUen an ben Untertl^anen 
JU fud^en, fonbem üielmel^r beren Sinken unb SefteS ju fd^affen. 

©ann wenbet er fid^ an bie ©auern. ^f^xt SRad^t f(^uftt fie 
nic^t, auc^ nid^t bag Unred^t ber Surften unb Ferren; barauf 
lommt es an, ba| fie gutes Ste^t unb ®e»ifjen l^aben. ®ie 
nennen fid^ eine ^riftlid^e äiotte unb Sereinigung, nun liegt aber 
am Jage, bafe fie ben 5Ramen ®otte5 unnuftlic^ filieren, benn fie 
lel^nen fid^ auf »iber bie Dbrigleit unb greifen jum ©d^wert; 
aber ift bie Dbrigteit noc^ fo böfe unb ungered^t, Jo ift ber Äuf= 
rul^r bamit nid^t entf4)ulbigt. SBol^l ift eS mal^r, ba| bie Dbrig= 
feit bem (Sbangelium »e§rt, aber inbem fie, bie Sauern, fid^ cr= 
lieben unb nid^t Unrecht leiben moUen, meieren fie nic^t nur ®otteS 
SBort, fonbern treten eS mit gufeen. Damit finb fie ärger ge= 
morben als Xürten unb ^zxizn. Das tann er nid^t einbrüdflic^ 
genug barlegen, burd^ Seifpiele aus ber Schrift, aud^ burd^ ^in= 
meiS auf fein eigenes Seifpiel, ber nie baS ©c^toert gejfidCt ober 
Mad^e begel^rt, unb beffen ®Dangelium um fo mel^r fortgegangen 
fei, jemel^r ftaifer unb ^ajjft getobt l^aben: „9lun faßt 3^^ i»« 



Ü6er bie )tt>ö(f ^ttitel. 185 

brein unb woUct bcm ©öangelium Reifen unb feilet nic^t, bafe ^f^i*§ 
bamit aufä afletl^öc^ft ^inbcrt unb üctbcrbt." — ^®cn d^riftUc^cn 
Jiamcn, bcn d^riftli^cn SRamcn fagc id^, bcn lafet ftcl^en. 
2)en miU ic^ @u(^ nid^t (äffen.'' Unb toenn fie boc^ babei begatten 
unb jugleic^ an i^rem Untetfangen feft^alten moUen, muj}te er fie 
als ^einbe anfeilen, bie unter beS @bangelii 9{amen miber boS 
<SDangelium l^anbeln. Sßo^l foQ freiließ baS (iDangelium fic^ nie= 
manb wehren laffen, aber eS tann auc^ niemanbem gemehrt werben, 
benn eS ift meber an Qdt noc^ Drt gebunben, unb niemanb l^at 
baö Stecht, bie freie ^rebigt beö ©DangeliumS erjwingen ju 
iDoüen. 

S)ur(^ biefe allgemeinen Ausführungen l^aben auc^ bie Artitel 
fd^on i§re S3eurteilung gefunben; einjelne bef priest er noc^, inbem er 
mit bcm (Sigennu^ ber SSauern fc^arf ins ®eri(^t gel^t, bie Art, 
U)ie fie bie ©d^rift benu^en unb bie d^riftlic^e greil^eit ju einer 
fieifc^lid^en mad^en motlen, fd^onungSloS aufbecft unb Dor ben 
falfc^en ^rop^eten warnt, bie fie öerfül^ren wollen, um burc^ fie 
5u ®ut unb @§ren }u fommen, unb bie bann jamt il^nen jur 
^öüt fal^ren mußten. S)ann richtet er fic^ ncd) einmal an beibe 
Parteien. S3eibe l^aben Unrecht, auc^ fc^webt jwifc^en i^nen feine 
d^riftlic^e ®a(^e, es l^anbelt fic^ nur um weltlid^eS äied^t unb 
jeitlic^eS ®ut, bieS will er auf baS beftimmtefte l^eroor^eben. Xl^un 
fie ni(^t 33uj§e, fo muffen beibe Seile, wer auc^ ben ®ieg baüon= 
tragen mag, jugrunbe gelten. „@e§et eud^ für lieben Ferren unb 
feib weife, es gilt euc^ allen beiben. — SRit äroft unb ©tceit 
werbet 3^r nichts auSri^ten." ©o rät er benn ju friebfamer 83er= 
§anblung, auf ba^ bie ®a(^e, „ob fie nic^t mag in c^r ift lieber 
SBeife ge^anbelt werben, \ia^ fie bocb nac^ menfc^Uc^en Steckten 
unb Sßertrdgen geftidet werbe.'' 

SRan l^t in biefer ©c^rift S^mpat^ieen mit ben 93auern finben 
wollen, unb weite Streife, namentlicb aud^ in itn ©täbten unb unter 
ben ®eifilic^en, Änl^ngern beS Alten wie beS 9?euen, waren bon folc^er 
leilna^me für bie dauern ergriffen. ®er unbefangene ßefer finbet 
bei ßut^er feine ©pur babon: eS mag wieber^olt fein — bie 
SSauern mögen in einigen ^^untten ätec^t ^aben, bie dürften t§un 
in oieler S5ejie§ung grofeeS Unred^t gegen fie, aber il^r ©trcit 



186 Sut^er« @tanbpuntt. Steife in X^fttingen. 

betrifft meltlid^e S)inge; mit bem ©^riftentum l^t er eigentUd^ nic^t^ 
ju t^un, unb fiut^et bejc^äftigt ^^ bamit nur, loeil jene aud (Sottet 
ffioct Don il^m belel^tt toetben XDoütn, unb bieg funbigt beiben 
(Sottet Soxn an, ben )6auern, um i^red (Sigennu^ed miUcn unb meil 
fie jum ©(^mett greifen, ben durften unb Ferren, meil fte gtaufame 
Zuraunen fmb unb ®otted Sßort meieren »oDen; aber ntd^t einmal 
bie (ir(^li(^engorberungen billigt er DoÜtommen, ha, mit 
gejagt baS äBort (Sottet auc^ o§ne bie freie ^rebigt be^ Soangeliums 
feine XBege ge^e, unb fie nic^t erjtpungen merben burfe. Unter biefen 
Umft&nben (ann er nur raten unb ®ott bitten, baf) fie fi(^ bur($ 
gegenfeitigcä SRa(^gcben einigen möchten, — aflerbingö ein ©tanbpunft, 
fo ffoi) ergaben über ba$, wa^ beibe Parteien atö il^te Seben^ 
interejfen aufaßen, ba| man fic^ nic^t munbern tann, bag nur 
menige i§n oerftanben. ®roj)en (Srfolg Derfprac^ er fic^ faum. 
,,£^enn ed allen Srnft m&xt, fid^ Dom (Süangelium meiien ju laffen, 
tonnte cd noc^ gut werben'', meinte er, „aber mie unwal^rfc^cinli^ 
bajj ein fo grofeer ^aufe allefampt rechte (S^riften feien". Unö „bie 
fc^redtlic^en Qiii)in unb ffiunber, fo biefe 3^it ^er gefd^el^en finb, 
machen il^m einen jc^wercn SRut" unb lafjen i^n Jörgen, ®otte§ 
3orn fei fc^on ju ftart angegangen. S)ad mu^te er aud^ erfal^ren, 
atö er, um bie aufgeregten S3auern momöglic^ ju berul^igen, meiter 
nad^ bem C)atj unb nac^ Jl&üringen reifte. SBir Igoren oon ^rebigten, 
bie er in ®tolberg, ^orb^aufen unb in äBall^aufen §ielt. Sm 
3. ^ai mar er in äßeimar. „bitten unter i^nen bin ic^ ge= 
©efen", erjd^lt er ein "^a^x jpdter, „unb bur(^ fie gejogen mit 
gal^re SeibS unb Sebend*. 

(gr war erfolglos. Siod^ e^c ßut^er jene ©c^rift gefd^rieben, 
mar eö bereits jum blutigen »ampfe getommen. Sänge l^atte man 
bie fc^mabifd^en S3auern l^ingejogen unb mit i^nen oerl^anbelt, 
Dom ilnfang an boc^ nur mit ber Abfielt, inbeffen bie ©treitträfte 
bcd fc^mdbifd^en Sunbed ju fammeln. Um fo furd^tbarer muteten 
nun bie ®etdufc^ten, bie fic^ nur mül^fam bisher bur(^ einzelne 
gu^rer l^atten jurücf^alten laffen. ^f)xt älac^gier tannte (eine 
®(^onung. @ntfc^lid^ mar )ia^ 93lutbab, baS fie u. a. in Sein^ 
berg anrid[|teten, mobei eine grofje 3<i§' ^^^^^ C^^^^ i§^^ ®^ö"= 
fomteit jum Dpfer fielen. SBad fic^ an |)ajj gegen bie ®e»alt= 



2)a8 Sac^^fcn bcr ©cacflung. Söcitctfle^cnbc ^läne. 187 

l^a&cr jeit ©cäcnnicn in bcm nicbergettctencn SSoltc angesammelt 

l^tte, entlub [id^ in biefen fd^idfalsfc^meten Zagen. Unb je meitet 

bie äSauexn nac^ 3loxt>tn xüdten, um ]o offener ftanb i^nen ba^ Sanb. 

gaft aüet Orten gerieten bie gurften in grojje Sebrängni^. aUer= 

jcits fanbte man um ^ilfe unb SWi- ^^ niemanb burfte fein 

©ebiet üexlafjen. Saminenartig mud^^ bie 93emegung. äßer nid^t 

»oute, mürbe gejmungen fi^ ansuf^liefeen. ®ie SReJ^rjal^l ber Ferren 

fiefonberö im ©übmeften l^atte fic^ bereite jur Snerlennung ber swölf 

Srtitel bequemen muffen, j|a auc^ 5U meiteren Sieformen, meiere bie 

99auern noc^ befd^lie^en mürben. ^I^re S3urgen maren gebrod^en, 

i§re äieifige jerfprengt ober ju ben Sauern übergegangen, ba mar 

leine äßa^l, menn fie i^r Seben erhalten moQten. Unb ebenfo 

ftanb es mit ben ©tabten. S^ic^t menige öffneten Un 93auern 

bie !ll^ore, meil fie ju fc^mac^ maren, fid^ ju oerteibtgen ober meil 

bie mittleren unb unteren ®d[|id^ten mit il^nen j^mpatl^ifierten unb 

mit i^rer ^ilfe bie ^enfd^aft ber (Sefc^led^ter ftürjen mofltcn. 

UnbermärtS wie in SRainj unb granffurt benufete man boc^ bie 

®elegenl^eit , |d&mcrmiegenbe SBctfaffungSdnberungen burc^jufcften. 

(Sine bemo{rati!(^e S3emegung, bie auf äl^nlid^en SRotioen beruhte 

mie bie bäuerifd^e, ging burd^ Diele, nic^t unbebeutenbe ®emeinmefen 

in ganj ©eutjd^lanb. SRit jebem läge mürbe bie ©efamtlage bebrol^ 

lieber. 3loi) l^anbelte eS ftc^ jmar um mel^r ober meniger jügel= 

lofe €)aufen, bie nur üon ber Autorität einselner gül^rer jufammen= 

gehalten mürben, aber eS fel^lte aud^ nid^t an meitblicfenben Äöpfcn, 

bie an eine umfaffenbe ä'^euorbnung ber Singe im Steic^e backten. 

®a ift fein S^d^^l, bafe ßut^erj^e ®ebanten eine grofee Sflofle 

barin fpielten, aber in jener müften, pl^antaftifd^en Umformung, mic 

fie burd^ mand^e 33ol($)(^riften ber legten 3<^l^re in Umlauf getonte 

men maren. Siid^tS ®cringereö nal^m man in ausfielt al§ eine 

@&tularijation ber geiftlic^en ®üter, auf ®runb beren bie %bf(^affung 

aDer 3öfle unb (Steuern, eine \)tn alten SJolteüberlieferungen ent= 

fpred^enbe Umbilbung ber ©erid&te, ja eine »rt ©nl^eitsftaat, in 

bem ber Saifer allein etmad )u fagen l^aben foOte — , fprad^ bo(§ 

k)on il^m allein baS 3ltvit Ze^ament. 

^nbeffen l^atten einzelne C^aufen im ®üben fd^on manche 9lieber= 
lagen erlitten. ®leid^mo^l mar binnen tur jem aQed bis nac^ Xl^üringen 



188 ^ct)Ofl 3o^]t. !^r Xob gtiebri^« M Seifen. 

unb ®a<^fen l^inauf in SSevegung. 9u(^ l^iet fyitttn einzelne C>^nen 
beteitö mit ben Sauetn )>a(tieTen muffen. £aju loat auc^ ^et^og 
Solenn noc^ bem SBunfi^e feinet Stuberd bereit, fogar bann noc^, 
atö ber ^uftul^r l&ngft offenbar mar unb meite Stretfen beS 
Zl^uringerlanbed ergriffen ^tte. 9ber mad mar ju ma(^en? ©tabte 
mie @al}ungen unb (Srfurt ^tten ben S3auern bie Xl^ore geöffnet 
3n ber Unteren ®tabt muf|te )i(^ ber 9iat eine ganj neue 9ßer= 
faffung gefaUen laffen. ®ern l^tte ber gurft geruftet. S)ie 
SRannen, bie er entboten, blieben 5um Seil au^, jum Xeil ^tte 
ber Slbel, um Seib unb Seben ju retten, ju ben Säauern fc^mören 
muffen. ®o erliefe er benn einen grofeen Jcil ber ^^cffnttn, ob= 
mol^l bamit feine unb feinet !6ruberd Sinfünfte aufd äufeerfte ge: 
fd^mälert muxben, unb er fürd^ten mufete, (aum noc^ feinen Srebit 
aufrecht erhalten ju tonnen. „3^ l^abe Sorge, ®. l. unb \^ 
finb nun üerberbte gürften, eS ift ol^ne 3weifcl ber SBUIc ©otteö.** 
®o fc^ricb er bem fturfurjten. 

S^ mar ber le^te ©rief, ben berfelbc oon bem ©ruber 
erl^iclt. ©iefe Sorgen befc^aftigten ben Jobfranten in feinen 
legten Xagen. ^riebliebenb mie immer, l^atte er feinen größeren 
ffiunfc^, alö aüe^ in gutem ju ftitlen. ©al^in ging fein (Sebet 
5u ®ott: „®er ift ber rechte ^auöoater", liefj er bem ©ruber 
{(^reiben, „ber eö o^ne S^^^U^ ^^^ feinem SBiÜen, bamit ©lut= 
t>ergiefeen unb bergleic^en Übel oorjutommen, jum beften f Riefen 
»irb*. Mc SRenfc^en moUte er um ©erjeil^ung gebeten ^aben, 
in ©tinncrung baran, mie oiel bie gürften bie armen ßeutc be= 
fc^merten unb i^nen ^rgeiS traten. Sluc^ Sutl^erS gebac^te er in 
feinen legten ©tunben mit freunblic^en ©orten, ffiie fc^on früher 
erjäblt, ^atte er i^n nie gefproc^en. S^^t fc^idte man nac^ ibm. 
Aber ßut^er mar noc^ in Jpringcn. ®afür mar ©palatin mit 
tröftenbem S^^W^«^ um feinen gürften. Seit bem legten ^alm- 
fonntag l^atte er beutfd^en (Sotte^öienft unb beutf(^c SFieffe in ßo(^au 
gebulbet. 3^fet na^m er auf ©palatinö 3iat baö ^eilige ?lbenb= 
mal^l unter beiberlei ©eftalt. @o betannte er fic^ noc^ im SoDe 
al^ ber erftc unter ben beutfc^en gürften jur eoangclift^cn 8e|re. 
?lm 5. aJJai, JU berfelben ©tunbe, al3 ber (Sraf t)on SRansfelb 
ben I^üringer ©auern bie erfte ®(t)lac^t lieferte, entfd^lief er ooll 



Sropriefe. int^tt^ (Sntfdf^toffenl^eit gegenüber ben Slufrül^rem 

Olaubcnö an feinen (grlöfet. gaft afljeitig l^atte man 
beutfd&en Station baS SBeioufetfein, in il&m nid^t nut einen 
bc§ f^iebenö, fonbern einen feltcnen gutften üon ed^ter gröm 
SU ®tabe 5U tragen, ©em gaben aud^ Sutl^et unb SRelat 
in il^ren Seid^enteben bett>egüd^en Sluöbrudf, üofl Jtauer auc 
über, bafe ber ^err biefen gürften gerabe jeftt, »0 ba§ ganje £ 
lanb in äufrul^r ftel^e, ^intoeggenontmen l^abe. ©aran eri 
ßutl^er aud^ in feinen SSeileibfd^reiben an ben ^rffirften 2 
unb feinen ©ol^n, l^errlid^en Jroftbriefen, bie beutlid^ genug et 
liefeen, »ie er felbft feinen Jroft in biefen lagen nur im 
aSertraucn auf ®ott fanb. „S)a§ ift bie ©c^ule'', fd^ricb 
ben fturfurften, „barinnen unö ®ott jü^tiget, unb leieret a 
trouen, auf bafe ber ©laube nic^t immer auf ber Swngei 
in ben Dl^ren fd^webe, fonbem au^ im ®runbe be§ O^^J^"^ 
fd^affen werbe.* 

Unb Sutl^er felbft »ar, »ie üiele ©orgen audb auf il& 
fturmten, leinen Äugenblidt mutlos. SRit bem SRoment, ii 
er fid^ fiberjeugte, bafe e§ auf äufrul^r abgefel^en, 'ba^ „aflei 
erlogen ©ing gewefen, aaS fie unter bem Flamen beS (Söang< 
geforbert", finb il^m bie Sauern nur äläuber unb SRörber. 9 
lommen, maö ba »oHte, mod^ten bie ©auern unterliegen obc 
®otteö SBillen ju ^enen »erben, »aö er gar nic^t für unn 
l^ielt, — l^ier galt eö, nac^ bem (Söangelium ju l^anbeln. 
toei^ er, baj} bad afle^ aud^ ibn perfönlid^ angelet, er em) 
ben ganjen Äufftanb als einen Äampf beö ©atanS geget 
(Soangelium, gegen il^n felbft, aber »ie immer, in ber ( 
tt)ä# il^m ber troftige SRut: „(Sl^e ic^ »oflt billigen unl 
^ptti^m tt)a§ fte tl^un, wollte id^ el^e l^unbert ^dlfe öerlierer 
mir ®ott l^elfe mit ®naben. Unb fann ic^'S fc^idten, il^net 
Jroft, will id^ meine ftätl^e nod^ jur @^e nel^men, el^e bei 
fterbe, »0 id^ l^öre, bafe fie fortfal^ren. '^i) l^offe, fie foHe 
bo<i^ nid^t meinen SRut unb greube nehmen.'' ©0 fd^rieb e 
bem et baS S(lIer))erf5nUd^fie l^ineinjog, am 4. SRai, nod^ a\ 
«eife, auf bie 3iac^rid^t, bafe ber ®raf Ulbted^t bon SRa 
ber Übermad^t toeic^enb, ben Säuern nad^geben moUe: ber 
foQe ftd^ nid^t loeid^ mad^en laffen, fonbern im Sertrauei 



190 ^fBtbcr bie mStbetif^en mib r5nBenf<^ Spotten ic" 

®ott€d ffioTt, monac^ bic Cbrigfeit ba$ Qä^tDctt nidit utnfonft 
fü^tc, feine ©ac^e gegen bie Äfiubcr unb SRötbet fül^Tcn bi§ in 
ben Zob. Unb unntittelbat barauf fd^rieb er, um il^t ^iteiben 
}u branbmatfen, gegen fie felbft: ^SBibet bie mörberifc^eit 
unb täubctifc^en Slotten ber ©auern*'. ©en Job l^ben 
fie oerbienl al5 bie Ungel^orfamen , bie Aufruhrer unb öffentlichen 
©trafeentäubct, unb nid^t am »enigftcn, »eil fie folcfte greuliche 
@unbiu nod) mit bcm (Soangelium beden unb bie Seute buT(i^ 
©be jwingcn, 5U i^nen ju l^alten. Äufrul^tct fofl aber ücmicl^ten 
met ba tann, ^ gleich al^ menn man einen toQen ^unb totf erlagen 
muft. ©c^lägft bu nid&t, fo f dalägt et bi(6 unb ein ganje« 8anb 
mit bitV SBifl bie Dbtigfeit ballet fold^e S3uben firafen o^nc 
üotJ^crige« Srbietcn ju 8ic(^t unb ©iUigfcit, fo l^at fie gutes Siedet 
baju. Slber eine ^tiftlid^e Dbrigfeit, bie ia^ (SDangeltum (eibet 
(liegen bic bie Säuern aucb nid^t einen ©d^cin ^ben), wirb babei 
in fic!^ gel&cn unb ben Aufruft als eine »ol^lüerDiente Strafe an= 
feigen unb »ibcr ben Jeufcl um ^ilfc bitten. 3ft bann MS C^erj 
fo gegen ®ott gerid^tet, fo rät er jum Überflu| ftd^ „gegen bic 
toUcn Sauern ju Äcd^t unb ®lei(^em ju erbieten*', l^ilft baS aber 
nid^t, bann ermahnt er, flugS jum ©c^merte ju greifen. ®a§ ift 
bie ^flic^t bcr Dbrigtcit, ba§ ift il^r üon ®ott übertragene^ «mt, 
feine« 3^^*^^^ ©iencr ju fein. S)effcn foU fie malten ol^nc ®cbulb 
unb Sarml^crjigfcit. Unb mer auf il^rer ©cite in fold^em Äampfe 
barfiber erf dalagen mirb, ift ein red^ter SRfirt^rer unb fofl mit 
gutem ®ett)iffcn fterben, ob aud^, »aS ®ott berl^üten »oQe, bic 
83auern fiepten, ^©olcbe munberlic^e Seiten fmb je^t", fagt er 
in biefcm 3ufammenl^ange, ,,ba| ein gürft ben |)immcl mit 83lut= 
bergiefecn beffer oerbienen tann, benn mit Seten." Unb l^fitte bic 
Dbrigfeit fonft leinen ®runb, ßeib unb ®ut baran ju fe^en, fo 
mufite fte eS tl^un, um ber %rmen toiflen, meldte bie Säuern ge= 
jmungen, fid^ il^nen anjufd^lie|en. S)eren gilt cd fid^ 5U erbarmen. 
,S)arum ftec^e, fd^lage, mürge toer i>a tann! Sieibft bu baruber 
tot, mol^l bir, feiigeren Zob fannft bu nimmermel^r übertommen, benn 
bu ftirbft im ®el^orfam göitUd^en 8Borte$ unb Sefel^l«, 9iömer 13, 1, 
unb im ©ienft ber Siebe, beinen Slfid^ften ju retten au« ber ^Sflen 
unb Zeufels Sanben.'' Senn ia^ femanb ju l^art fd^iene, ber 



3[u8gatig M 2:i^oma9 SRün^n. 191 

foQc bcbcntcn, bafe Jlufrul^r unerträglid^ fei, unb jcbc ©tunbc bic 
aßctftörunfl bcr S33cU ju ctioattcn fei. — 

3ni»ifd^en l^atten bie §utften fd^on il^reS ämteS gemattet. 3« 
©übbeutfd&Ianb trat man ben S3auern fajt iiberafl fiegreid^ entgegen, 
»enn aud^ ber 9an\\>f jumal in §ranfcn nod^ forttobtc. ®efäl^r= 
lid^er liefe fid^ bie ©ac^e in Il^utingen an. SSom ^cnnebergifd^en 
]^cr betbanb ]\6) ein ftatfer |)aufe mit ben bortigen Sauern, mit 
bcn Unjufrieöcnen im Ipringcilanb unb am ^atj. ÄDer Dvt ging 
jcftt bie ®aat auf, bie SRunjer in ben legten S^l^ren auögeftreut 
l^attc. SBo feine ©d^aren l^auften, — unb er bel^enfc^te bereits 
burd^ SBort unb ©d^rift bie ganje ®cgenb, »ar e§ lebiglid^ auf 
3erftßrung bcS S3eftel^enben abgefel^en. SBranbftätten unb 35er= 
»üftung bejcid^neten feine SBege. „Z^oma^ SRunjer mit bem 
®d^tt)erte ®ibeonS**, unterfd^rieb er feine blutbürftigen ©riefe, in 
benen er ben gürften ben Untergang üerfünbete unb feine ®etreuen 
crmal^nte, il^r ©d&mert nid&t falt »erben ju laffen oom S3lute. an 
SHuftungen l^atte er e§ nid^t feilten laffen. Unter feiner Anleitung 
gofe man Jlanonen Don ungemöl^nlid^er ©röfee, unb er forgtc bafur, 
bie Runbe baüon möglid^ft meit ju üexbreiten. Unb bie ©einen 
erfüllten fid^ mit ber ©iegeSjuberfid^t il^reS üerl^eifeung§frol^en 
^ßtop^cten. SRan ftanb l^ier unter einer bon ben maJ^nwiftigften 
Hoffnungen getragenen S3ebßlferung üor einer @mj)örung, fo tief= 
gel^enb, fo geroaltig, bafe ein üöttiger Umfturj afleö l^iftorifd^ ge= 
»orbenen nid^t au|er grage mar. S)aS l^at niemanb fo flar 
ertannt afö Sutl^er. 

?lber fd^neller, atö e§ anfangt ben Änfd^ein l^atte, traf bic 
Slufrül^rer baS Serberben. S)em tapfctn ßanbgrafen ju Reffen 
mar e5 juerft gelungen, »iebcr feft im ©attel ju fiften. 9lm 
tarn er feinem ©d^miegeroater ®eorg oon ©ad^fen, »ie fturfürft 
3ol^nn unb ben mittelbeutfd^en ®rafen, bie injmifd^en längfl er= 
lannt litten, »ie il^r ®ingel^en auf bie anffinglid^en §orberungen 
ber SSauern ben Jlufftanb nid^t }u bämpfen t)ermo(^te, mit feinen 
SRannen ^ul^ilfe. S(m 15. SRai tarn ed bei ^anlenl^aufen ju 
blutiger ©c^lad^t. ®ie SBunber, bie ber §ül^rer ben ©einen nod^ 
in bcr legten 3?ot propl^ejeit l^atte, traten nid^t ein. ®ie S3c= 
tl^öttcn erlitten eine böüige 3?ieberlage. SRfinjer »urbc gefangen, 



192 tihttOft mh Vrettgen. 8ut^r <ut Stbrc^t Don SRoin}. 

noc^ im Saget t)or ^anlen^ufen mutbe er l^ingerid^tet. Sutl^r 
öet8ffentU(l)te feine flotteSlfiftetUd^en ©riefe an bie ®rafctt üon 
SRandfelb unb warnte noc^ einmal unter ^inmeis auf baS farci^t= 
bare ®eri(^t ®otted ))or Sufrul^r. 

©aneben ba(^te er aud^ auf anbere SRittel, bem Suftul^t ben 
©oben ju entjicl^en. 3wei SKonate frül^er war e5 in ^rcufeen 
SU grollen SSeränberungen getommen. ©er ^od^meifter SUbrec^t 
i>on ©ranbenburg, ber C^öl^^njoüer §atte ben grofeen Schritt ge= 
magt, l^atte ba^ geiftlic^e gürftentum abgefd^uttett unb fic^ jum 
^erjog in $reu|en gemacht. 92ad^ langen ^erl^anblungen empfing 
er Dom RSnige üon $olen ba^ ©eutfd^orbendlanb atö meltlic^eS 
fielen. ?lm 9. SRai ^ielt er feinen ©njug in R6nig«6erg al§ 
|)erjog in ^reu^en. ®§ mar eine gemaltige ^l^at, bie nac^ allem, 
ma§ Dorangcgangen , auc^ ®ute§ für baS Süangclium Dcrfprat^. 
(g§ mar ein entfd^icbencr ©ruc^ mit ben Überlieferungen be§ 
SRittelalterö. Unb mer fold^eS magte, mufetc aud& mit bem ^apft= 
tum DoQft&nbig gebrochen ^aben. Sm 26. SRai beglucfmünfc^te 
ßutl^er ben ^zx^o^ baju. ©a tam il^m ber ®ebanfe, niij^t ol^ne 
älnregung be^ Dertrauten SRainjifd^en 3lat§, Äü^el, feines eigenen 
aScrmanbtcn: SBie, menn ein anberer ^oJ^enjoDer, menn aibrc(^t 
üon SRainj jcftt baSfelbe tl^äte, menn aud^ er fein meiteS ®ebiet 
jum mcltlid^en gürflentum erl&Öbe? gaft alle bie ßanbfd&aften, in 
benen bie ©auern ju ben ©äffen gegriffen, gel^örten jur (Srjbiöcefe 
SRainj. ÄDentl^alben rid^teten fid^ bie klagen ber Äufftänbifc^en 
gegen bie geiftlicl)e C)errfc^aft, unb bafe bie geiftU(^en gürften 
bem (Süangelium gemehrt Ratten, barin fal^ auc^ fiutl^er eine ber 
€)aupturfad^en ber ©auernempörung. SBenn ber JEurfurft Doran= 
ginge, „ber mitten in beutfd^en ßanben eines ber gröfeten Rauptet 
fei'', fo mürbe fein Seifpiel oicle anbere SSift^öfe nac^ fid^ gießen, 
„©a mürbe ®ott ftc^ feigen lajfen in ö^ren, meil fid^ @. fturf. 
®n. gegen il^m gebemütigt unb feinen ©oangelio unb SRamen »id^e 
unb Slaum liefee." @o fc^rieb ßutl^er an ben Jhirfürften am 
2. 3uni, inbem er i^n juglcid^ aud^ auS anbern ®rfinben bringend 
ermal^nte, ein SBeib ju ncl^men. Unb gemife, menn es gelang, 
aud^ biefen C^öl^enjoflern ju bem gtcid^en ©d^ritte ju bewegen, 
bann märe aud^ ganj äRittelbeutfd^lanb für bie ebangelifd^ <Sa(^e 



UrteUe über bie ^xx\t gegen bie Sauern. 19S 

gewonnen, ftutfutft ^llbrcd^t l^at bie ©ad&c »ol^l aud& inbetrac^t 
gcjogcn, aber il^m fel^ltc bcr SRnt unb bie fittUd^e Jhaft jti fold^em 
SBagniö. — 

Um biefelbc 3cit »urbe ben Sanetn im ®lfa| unb Schwaben 
ba^felbe Sd^idfal juteil, mie im mittleren S)eutfd^lanb, nad^ nid^t 
geringen, Ifingeten Jlämt)fen aud^ in gtanfen. Überall »urben 
bie bereinjelten Raufen gejd^lagen, jerftteut unb bemic^tet. 

Sutl^etS fd^arfe Sd^rift gegen bie Sauern ^atte inbeffen baS 
gröfete äuffel^n enegt. ©icjenigen, bie il^n jum Url^eber beö auf= 
rul^r^ l^atten ftempeln mollen, l^öl^nten, baj} er bie S3auern im 
®tid& gelaufen unb fie blutiger, unbarml^erjiger Slad^e preisgebe, 
nad^bem il^re Sac^e oerloren. ^ber, bejeid^nenb genug für bie 
einfame ^öl^e üon Sut^erS ftttlid^er Änfd^iauung , a\xi) in eüange= 
lifc^cn Jheijen fonnte man fid^ in feine ®ebanfen mä)t finben, 
üermod^te man es nid^t einjufel^en, »ie Äufrul^r auä) bie befte 
@ad^e }u @d^anben mad^e, unb nannte feine gorberungen, inbem 
man fie aus bem 3ufammenl^ange ri|, miberfprud^SDoU unb un= 
(^riftlic^. greilid^ fam baju bie fd^on frul^er erwähnte, »citgel^enbe 
®^mpatl^ie mit ben Sauern, namentlich in ben ®t&bten. Sarauf 
wirb man es jum leil »enigftenS jurudCjufül^ren l^aben, menn 
man aud^ in ßutl^erS greunbestreifen fein auftreten mit l^arten 
SBorten tabelte unb »eitge^enben Sefürd^tungen ?luSbrudC gab. 
®er Surgermeifler ^ermann SRul^lpfort öon 3»^i*<^w, berfelbe, 
bem 8ut§er bie ©c^rift ^?5on ber greil^eit eines Sl^riftenmenfc^en" 
gewibmet, meinte, „jeftt merbe niemanb ben SRut l^aben, feine 
SRotburft anjugeben''. 3« «i^^i« Briefe üom 4. 3wni will er 
fd^on »iffen, bafe man auf SutberS ©d^reiben l^in ber Armut fogar 
me§r auflege als juüor unb fage: „®u bift'S fd^ulbig. iJ^uft 
bu'S nid^t, fo bifl bu »iber mi(§, ber bein ^crr ift." ©er Abel 
merbe nur noc^ übermütiger. Sßer bon ben Sauern nid^t tl^un 
motte, mas man oon il^m verlange, ben morbe man. fteiner rebe 
jum ®uten ober laffe etmaS nac^. 

äl^nlid^ unb nod^ fc^firfer urteilten anbcre, fogar ©eifttic^e, 
bie ben äufrul^r in ber 31S^ gefeiten l^atten, wie Sucer unb 
3o^. Srenji in @d^tt)dbifd^=C)aII. C^auSmann in ^tDiiau glaubte 
fid^ bei ßutl^er entfd^ulbigen ju foHen, baf> er für einige gefangene 

ftolbe, 8nf(^n. ir. 13 



194 ^©enbbticf Dom ^rtctt 8fi(^Uin »ibcr bie eoxuxn.'' 

Säuern gütbitte get^n. ^ud^ %mdborf berid^tete oon Slagbeburg 
au$ über tabeinbe Stimmen. Sinen ©d^meid^Ier ber gütften 
nannte man Sut^er unb marf tl^m ))ot, ba| et entgegen ®otte^ 
JBott (eine Sarml^erjigfeit gefibt miffen »oUte. 

anfangs moUte gütiger barauf f(i^weigen. 3^^^^^ ^^^^ '^tte 
et Don {ol(^en Singen in ben legten ^affxtn etfal^ren. (SnbUc^ 
griff et bod^ jut gebet unb antaottete auf bie il^m gemalten 
93otmutfe in einem an ben iRandfelbifd^en Stanztet ftafpat 
Stallet getid^teten «,@enbbtief ))om Ratten Sud^lein loibet 
bieSauetn". SRit betfelben ©d^fitfe »ie ftu^ fe^t et l^ier 
feinen @tanb))un(t noc^ einmal audeinanbet unb jeigt benen, meiere 
aus falfc^et auftül^tetifd^ S^eilnal^me fut bie iBauetn je^t ä3atm= 
l^etjigteit fotbetten, mie bad meltlii^e ®d^n?ext aus gtoler S3atm= 
l^etjigteit unbarmJ^et^ig fein unb aus eitel ®ute St'^n unb (Stuft 
üben muffe gegen ben ^uftul^t, um bie frommen ju fd^u^n^ ^ebe 
unb ®idi)etl^eit ju etl^alten. @t tonnte fid^ batauf betufen, ba| 
et (in jcnet Schrift, in bet et SRunjetS ©tiefe öetöffentlit^te) 
auSbtfidtlic^ bie §otbetung geftellt, ben Sleuigen ®nabe ju et= 
weifen, unb et überl^upt nut Dom „ Xotfc^lagen im ftam))f'' 
fpted&e, abet angefit^ts bet Dielfac^ futd^tbaten (Btaufamteit „bet 
wütcnben, tafenben, unfmnigen l^tanncn, bie aud6 nac^ bet 
©d^lad^t nic^t mögen ©luteS fatt wetben*', toie Sutl&et felbft fagt, 
unb bie man il^m boc^ ®(^ulb gab, mad^te bie @d^tift loenig 
(SinbtudC. 

®a ift teine gtage, bafe Diele, f el^t üiele an ßut^et ittc mutben. 
9li(^t wenige, bie ol^ne oon ßut^etS O^ilSgebanfen innetU(^ ets 
griffen ju fein, il^m nut jugcjubelt l^atten, aU bem, bet bie lle= 
fotmation'^plfine il^teS StaSmuS jut «uSfül^tung btingen unb 
®eutf(^lanb ju SRad^t unb ®§te füllten »etbe, befteujten fic^ jeftt 
bot Sutl^et unb riefen in il^tet «ng^ bot bem Umftutj allet SJet^ts 
niffe nac^ bet feften Autorität bet tömifd^en ftitd^e. Unb ßeute bon 
bem Schlage beS ßod^leuS unb ®mfet betfianben eS, bie (Stimmung 
JU benu^en, nid^t minbet (StaSmuS. t^eili(^ bie gtof^en Hoffnungen 
bet (Begnet etfullten ftd^ nic^t. ®et ^a|)ft ttiump^iette ju ftulj, 
»enn et ben ßanbgtafen beglüdtmunfc^te, »eil et fo ftanbl^ft gegen 
bie gottlofen ßutl&etanet getÄm|)ft. SKan tonnte batauf betweif 



golgctt bc8 ©auctnfricgc«. i% 

tt)ic gcxabc ba, »o man bcm SbaitflcUum freien Sauf gelaffen, 
ä- 33. im idd^fifd^en Äutfreife, öon ?lufrul^r am aDetwenigftett ju 
fpfiren gewcfen, unb Sanbgtaf ^l^ilip)) ge^ötte^ fogat ju ben tDenigen, 
bic ßutl^eT »itflid^ üetflanbett/ unb fud^te »enn aud^ tjetgeblid^ 
feinen ©d^wicgeiDater baöon ju übetjeugen, bafe baö (gbangelium 
mit bem Sauetnaufrul&r nid^ts 5U tl^un l^abc. Sbet ba§ ift bod^ 
nid^t minbet richtig: nad& bem Sauernftiege war bie Sleformation 
nic^t mel^t »ic ftul^er ^Ingelegenl^eit be§ beutf(§en SBolteö, »at 
Saliner nic^t mel^r ber ^txo^, auf t>^n bie ganje Station ate auf 
il^ten äiettet l^inbltdttc. @§ »itb in ber golge Don ber. politif(§en 
©ntoidtetung biel weniger ju berid^ten fein, meil Sutl^erö ^erföns 
lic^Ieit bafur jurüäftritt. @in SKel^ltau war in bie junge SSlute ge= 
faden, überall SRiStrauen ermedCcnb, namentlid^ aud^ bei Sutl^er felbft 
gegenüber im „C^errn Dmneö''. ®ie ®egner ber Sieformation 
badeten jeftt erp red^t nid^t baran, bem ©rangen il^rer Untertl^anen 
nad^ bem reinen ©oangelium nad^jugeben. ©eutfd^lanb war in biefem 
fd^redtlid&en 3a^te faft jur SBüfle geworben. SSiele, oiele laufenbe 
maren erfd^lagen, nid^t weniger berjagt unb bem SSerberben prei5= 
gegeben. ®ie Jrummcrl^aufen einer Unjal^l oon ftlöftern unb 
^errenfiften bebedCten baS 8anb, in ben bon bem ftriege betroffenen 
Sanbfdgaften war ber äBol^lftanb auf ^al^r^el^nte l^in Dernid^tet; in 
üielen ®egenben würbe ba§ 8o§ ber wenigen übrig gebliebenen 
SSauern, bie nun bem 2'^nU^ baSfelbe leiflen follten, nod^ trauriger 
als frfil^er unb »erbitterte bie ®emüter. Unb nod^ im göi^te 1530 
glaubte ßutl^er bei ben Sauern fo berl^|t ju fein, i>a% er e5 
nid^t wagen bürfe, ins SKansfelbifc^e ju gelten. S)aran, bafe er 
eS gew'efen, ber o^ne nad^ rechts unb linl« ju blidten, lebiglid^ auf 
bas SBort ®otte§ geftüftt, burd^ fein mutiges ©ort, in ben gurften 
bie fittlid^e Rraft gewedit, bem ^lufrul^r entgegenzutreten, unb ber 
baburd^ nid^t geringes jur Rettung ©eutfd^lanbS getl^an, backten 
nur wenige, ffir ftanb wieber einmal aßein, furd^tbar aUeir. Unb 
gerabe je^t glaubte er -einen ©d^ritt tl^un ju fotten, ber feinen 
3Jomen nod^ mel^r als frfil^er bei Dielen berl^afet mad^en mufete: 
er berl^eitatete fi^ 



13" 



m tteecbie ei^ 

93on bei (Sl^ l^tte et in legten ^a^tn oft ge^nbelt, unb 
jje 1^5^ bie <Skgner bie (S^elofigleit priefeit nnb bie (S^ tmaäfU 
lid^ iu maäfcn fuc^ten, um f o me^ fal^ er fi(^ in feinem ®emiffen 
gebunben, getabe aud^ benen, bie aud bem IHofter getreten maren, 
»eil fte bad Iteufd^l^itdgelübbe ni^t jn leiten Dermo(^ten, 5U bei 
feften guDerfu^t ju oer^elfen , bafi bie (S§e ®otteS JBiae fei. Saet= 
bing^, bafi bie <Sa6e ber (Snt^ltfamleit ein töftU^e« ®ut unb eine 
Sj^ojigteit, bie batauf fid^ grunbe, au4 »irllid^ in ben ®tanb 
fe^en tonne, mel^r am SBorte ®otted ju ^ngen unb mel^r ju 
leiften, „im tfiglic^en Sefen, S3eten unb ^rebigen", bad ftel^t il^m fo 
fefi »ie bem Slpo^el $aulud. „tibtt biefe ®abe gel^ött ju @otte^ 
befonbexen SBunbermerten.'' S)ie allgemeine (Erfal^ung leiert e^, 
unter Xaufenb l^t fie laum einer, barum foQ man ftd^ nid^t t)er= 
meffen unb ®ott ni^t berfud^en, ber eben um beSmiden bie ^ 
eingefe^t l^at. Dad ffil^rt i^n baju, fie ^ier unb ba gerabeju al^ 
$flic^t J^injufteQen, aud^ beS^lb, »eil oiele, bie unDeregelid^t 
blieben, fi(^ nid^t nur gtSf(erer ®efal^r ber ®ünbe miber baS fec^fie 
®ebot ausfegten, fonbern ed auc^ aud meltfinniger Serec^nung 
unb ftlfigelei tl^äten, um ben SRü^en, (Sorgen unb plagen be^ 
(Sl^eftanbeS entl^oben ju fein. Sutl^er m\% biefelben in i^rer ®(^mere 
gar mol^l ju murbigen, aber fie finb il^m jugleid^ l^enlic^e ®üter, 
meil fic^ in il^nen ber S^rißenftanb bemal^ren foU in Demut, (&ott^ 
oertrauen unb bienenber Siebe. 

£)a))on l^anbelt er u. a. nic^t o^ne mdnc^ifd^e Derbl^eit unb 
Dffenl^eit in feiner ^rebigt öom el^elid^en Seben Dom 
^a^re 1522 unb in feiner 1523 herausgegebenen ©d^rift: „S)aS 
fiebente aa|)itel @t. ^auli ju ben »orintl^ern auS= 
gelegt". ®5 brandet laum gefagt ju »erben, »ie anberS 
er ia Don ber ffi^e rebet aU bie mittelalterlid^en Autoritäten. 
SRan Dergleid^ feine ^u^laffungen }. S3. mit bem, maS ber 9Belt= 
fd^merj unb ber priefterlid^e ^odgmut eined ^^nocen} IIL auS 
il^r gemacht l^aben! Sber auc^ bei Sutl^er-unb, mu^ man l^inju? 
fe^en, bei aQen 9teformatoren blieb in biefer Sejiel^ung etnniS 
Don ber mittelalterlid^en ttnfc^auung lüften. ^ i^ in jener 
3eit »enigftenS immer bie finnlid^e Seite ber ®l^e, ju ber bie 
Statur brdngt, bie feine S3etrad^tung3»eife befiimmt. ©a|( bie (S^ 



Scbcn im StUfttt. 197 

wcfcnrtid^ inniflftc ©cmeinfd^aft üon ^etfon ju ^erfon ift, unb 
fd^on botum il^tem Sßefen naä) jebe SJel^tl^eit au$fc^lie|t, ift webet 
i^m nod^ ben übrigen Steformatoten DoCltoimnen tiat gemotben. 
SJaju tarn, ba| er bie ^ol^gamie in ber ©d^rift nirgenb^ 
auSbrudlic^ üetboten, Dielfad^ aber bei ben altteftamentlid^en 
grommcn jugelaffen fal^. ®o befd^ranlte er fid^ benn aud^ barauf, 
i)or fold^em Ärgernis nur bringenb ju warnen, ate bie gragc 
tt)ie erwfil^nt burd^ (Sariftabt bereite im S^^l^re 1524 jur ©prac^e 
lam. ®a§ war ein f(§wer wicgenber SRangel, ber aber nid^t wie 
bie ®egner Don bamal^ unb l^eute fo gern üerleuntben, mit bem 
,, neuen (güangclium" jufammenl^ing, fonbem wie gefagt auf ber 
mittelalterlichen Slnfd^auung öom SBe?en ber ®l^e bciul^te, l^ttc 
bod^ aud^ ein Jluguflin bie ^ol^gamie unter Umfldnben für er= 
laubt ertlärt weil fie ni(§t „gegen bie 3latur ber (Sf)c fei". 

3n ben erften jwei 3«^^^^ «^^ f^i"^ Sludttel^r bon ber 
SBartburg l^atte ßutl^er wo^l laum baran gebadet, felbft in bie 
iSS^ JU treten. SBfil^rcnb ringSuml^er aflcS anberS geworben, war 
feine ßebcnSweifc fo jicmlid^ biefelbc geblieben. ?ll^ man braufeen 
fd^on nidbt mcl^r baran badete, fid^ an bie alten gaftenorbnungen ju 
leiten, würbe in ßutl^erS Rlofter rul^ig weiter gefaftet. @ö ift 
bejeic^nenb, toa^ Sutl^er fpäter erjdl^lte, bafe. fein greunb unb 
Rlofterbruber ^atob ^räpojituö einmal am ^almfonntage eine ^enne 
auf ben 2:if(^ gebrad^t l^abc, bamit fie felbft fo l^anbetten, wie fie 
leierten. Rubere l^ielten baö für wid^tig. §ür Sutl^er Ratten biefe 
Singe leine ©ebeutung. (Bleid^erweife l^iclt er e« mit ber ftlofter= 
trad^t. SSBie er fd^on früher geäufeert, gel^örte e$ nad^ feinet 
Überjeugung aud^ jum SBefen ber ^riftlid^en greil^eit, bon il^r 
feinen (Sebraud^ machen ju muffen. SBercitS im ^affxt 1523 trug 
er im ^aufe ein bürgerlid^eS ®ewanb, weld^e^ einem Serid^terftatter 
„faft l^öfif^" erfd&ien. «ufeer^lb beS RlofterS bel^ielt er »um ber 
@d^ wachen willen unb jum ®pott beS ^apfie^'' bie ftutte nod^ 
eine S^t lang bei. ?lm 9. Dftobcr beSfelben ^a^xt^ prebigte er bann 
ba^ erfte 92al oi^ne biefelbe. SBie wenig äßert er barauf legte, 
bezeugte er baburd^, ba| er fie am nfid^ften ©onntag bei ber %tS^= 
prebigt wieber anjog, nad^mittagS aber weglief. 92atürli(^ würbe 
i>a^ fel^r befproj^en, wie atteö, toa^ er tl^at. ßeute wie Sarlftabt 



196 0erü(^te fibec feine S^^t )u l^raten. 

nol^men baran 8nfio|, ba| et Silber in feiner 3^0^ l^be (ma^ 
aQerbingS au(^ bie ftloftenegel Verbot), baf) er ^embf n mit Sdnb= 
ä)cn trage unb bie Saute f(!^lage, au<^ mit anbeten S)oftoren beim 
(Slaje Sier fdf)t, »o bod^ foDiel 92ötigereiS ju tl^un n>£re. ®o 
Idfterte ein f))&ter um bie beutfd^e ®rammatit oerbient gemorbener 
Unländer Sarlftabts namens S^^If^iner. (Eradmud bagegen fpdttelte 
fd^on, Sutl^ erlaube anberen, moüon et bod^ felbft teinen ®ebtau(^ 
mac^e. Statürlid^ litten auc^ fold^e, beren ®emiffenSbebenfen er 
inbetreff ber Wfz ju befd^mid^tigen fud^te, il^n felbft gern k)ere^U(^t 
gejel^n. Slnbere meinten, ba^ er bamit Seugnid ablegen foQe, unb 
modten bann aud^ fc^on Don beftimmten ^eirat$))Iänen ge^5tt 
l^ben. Das mad^te i^m (einen SinbrudC: „Sie Dielet »erbe ni(^t 
gefd^ma^t/ Surc^ 9rgula o. Stauffen, ber mutigen Setfet^terin 
bes (SüangeliumS in ißa^ern, lam il^m eine folc^e £uf(etung ju 
Diäten, dx lief) i^r fagen, er ftel|)e in @otteS C^nb, ber fein 
^et) toc^jH dnbern (önne. SBie eS aber bidl^er bamit befteOt ge= 
wefen unb nod^ fei, werbe er nic^t l^eiratcn, ni(^t, weil er ^ol^ 
ober Stein »firc, fonbern weil fein Sinn bem C^ciraten fern ftcl^, 
inbem er täglich ben %ot^ unb bie »ol^lDerbiente @trafe beS fte^er^ 
erwarte. Unb fo wolle er, feftt er ^inju, (Sott für fein SBcrt an 
il^m fein ßi^l U^^}^ ^^^ fi<^ öwf fein ^zxi üerlaffen. ®aS war 
am 30. SioDember 1524. äRan fie^t, er benft ffir je^t nic^t baran, 
will aber ani) bie 3Kögli(^teit einer ^eirat nid^t jurudtgewiefen 
l^ben. 

3unäd^ft l^tte er C^^itat^pl&ne nur für anbere. SefonberS wunfc^te 
er jene aus bem Sliemptfc^er Stlofter entronnenen !Ronnen burd^ 
bie (5l^e üerforgt ju feigen. 3« ii^ncn gel^örte ßatl^arina ö. 83ora. 
(Sinem alten aber nid^t fel^r bemittelten ®ef(^lec^te entfiammenb 
war fie fd^on frül^, in il^rcm 10. 3<i^re, bem ftlofter übergeben 
worbcn. . @eit il^rer Befreiung lebte ftc im ^aufe be§ aBittcn= 
berger ©tabtfd^reiberS Steid^enbac^. ®ie war teineSwegS fd^Sn ju 
nennen: iljre frul^eften Silber weifen ein runbeS, bcrbeä ®cfi^t 
auf, aus bem ein paar finge 9ugen l^erauSfc^auen, aber fie mu^ 
bod^ eine Srfd^einung gewefen fein, weld^e bie Slufmerffamfeit auf 
fi^ sog. ©er Rönig üon ©dnemarf, ber im Sommer 1523 in 
SBittenberg war unb fie bei SufaS Stranad^ gefeiten l^aben mod^te, 



^etc^nete fte butd^ einen golbenen 9ling au$, motin niemanb ttxoa^ 
ilnpaffenbe^ fal^. ^n Unii^erfitätötreifen nannte man fte ftat^tina 
to. ©iena. SSBat ba§ nid^t ein bcbeutunfl^lofet ©d^erj, fo mar e§ 
tielleid^t bie Dffenl^eit il^teS SBefenS, bie il&r biefcn SRanten ein= 
trug, bie ©eftimmtl^eit , mit ber pe il^re SReinung laut werben 
lieg, ba^felbe, maS fie bei Qutl^er eine ^txt lang in ben Sßerbad^t 
brad^te, l^od^mutig ju jein. allgemein l^atte man geglaubt, C^ieron^= 
mu§ SSaumgartner , ein junger ^atrijier auö 3?ürnberg, ber ^e 
im Sommer 1523 in SBittenberg lennen gelernt l^atte, »urbe fie 
l^eimfü^ren. ©a§ ©erficht bejeid^nete fie bereite al§ SSerlobte. 
©id^er beftanb eine gegenseitige Steigung, bie freilid^ bei ftatl^arina 
tiefer gegangen ju fein fd^eint alö bei Saumgartner. Als biejer 
bann gegen alle @rmartung nid^td Don fid^ l^ören lieg, brad^ten bie 
^eunbe eine f(^n)ere Srfrantung ftatl^rinad bamit in 93erbinbung. 
fiutl^er mod^te je^t um fo mel^r il^re 93erl^eiratung münfd^en. %m 
12. Dltober 1524 fd^rieb er bem befreunbeten jungen SRann, 
tDenn er feine Statine bel^alten moQe, möge er fid^ beeilen, meil 
fonft ein anbcrer ba tofire. Späterer Irabition sufolge, bie ftd^ 
auf ÄmSborf beruft, wäre bie^ ber bamal3 neu ernannte ^faner 
toon Drtamunbe gewefen, Dr. ®laft. ©iefen l^be aber ftatl^arina 
nid^t l^aben mollen, unb man moßte fpäter aiffen, fie ^be fic^ bei 
?lm§borf beßagt, bafe Öutl^er fie miber il^ren SBiUen berl^eiraten 
tDoUe ; babei l^abe fie mit offenem greimute betannt, menn er ober 
Sutl^er fie l^ben wollten, fo fei fte bereit, eine el^rlic^e Sl^e eins 
jugel^n, mit ®la^ aber nimmermel^r. S)al l^abe bann Sutl^er 
bur(^ Ämöborf erfahren. 

@$ ift mdglid^, \>a% man ftd^ bie§ nur fo jurec^t gelegt, um bie 
iiberrafd^enbe SSenbung ^u ertlfiren. @id^er miffen wir, bag fiutl^er 
in jenen SRonaten »ieber mand^erlei Seranlaffung l^atte, fid^ mit ber 
grage öon ber ®]^e unb namentlid^ ber ^rieflerel^e ju befc^äftigen. 
äu(^ bei ben (Sbangelifd^gefinnten waren bie Sebenten bagegen no^ 
nid^t oerftummt. 3tt^mer Don neuem mufete er fie bef^wic^tigen. 
3n einem ©riefe bom 10. «pril 1525 fc^reibt er an ©palatin: 
;,SBarum fd^reiteft bu nid^t jur (S^t, wfi^renb id^ anbere burd^ fo 
biele ®runbe baju brfinge, bag id6 beinal^ felbfi baju bewogen 
werbe, ba bie geinbe nic^t aufhören, biefe SebenSart ju berbammen 



200 2)ic Mbibe feiner ^rat. (^e eiMingetifc^ Orbination.) 

unb unfere toetfen ^miftn fte tfigli<^ Detfpotten." Sid^Hc^ retjte 
i^n liefet ®pott, unb bet JBtbetfptud^ ber geinbe gerabe in 
biefetn fünfte »urbe einet bet mfic^tigften Semeggtünbe für feine 
taf^e Xl^t. Ca^u tarn, toie et felbft angiebt, bet ffiunf(!b feinet 
aittxn, \fyx oetl^itatet ju fe^en. S)ad fc^lieftt bo(^ nic^t au^, 
baft i^n eine gewiffe 9leigung )u SFat^tina etgtiff. flbet beffen 
toat et fid^ (aum bemuftt. „(Sott l^t ed dfo gen)oat^ etjAl^lt er 
einmal f))fitet, »baf( id^ mi(^ bet 93etlaffenen etbatme.' Sߣ§renb 
et fid^ ben S3auetn entgegenmatf, aOeS gegen il^n unb ba$ (St7Qn= 
gelium ft(^ auftfltmte, teifte fein (Sntfd^Iuf). (Es mat nie feine 
SBeife gemefen, ft(§ but<^ entgegenfiel^nbe ^inbetniffe ober bie 
Seitumftdnbe jutucf^iten .)u laffcn. 3^ftt in biefem SRoment, m 
bie ganje Seit ft(^ mibet bad (SDangelium Detfc^moten ju l^ben 
fd^ien, voo felbft bie ^immetöjeic^en nut UngIfldC übet Unglucf t^er^ 
lunbeten, mo fut Zaufenbe unb ^bettaufenbe ba$ SBott t}on ber 
d^tiftlid^en ^eil^eit jum futc^tbatften Sd^tedgefpenft ober jum (Segen= 
ftanb l^d^nenben Spotted gemotben, getabe je^t moQte er feigen, 
bag ed bod^ etmad fei um bie ^teil^eit eines Sl^tiftenmenfc^en. 

Stitten im S^xn übet bie S3auetn, bie il^m fein (Soangetium 
betunglimpften, üon benen et ben Zob etu^attet, fd^tieb et am 
4. 3Rai an ben mandfelbifc^en Stat 9iul^el bie fd^on ftul^et er= 
»dienten SBotte: „Unb tann id^*d fd^idten, i§m (bem Zeufel) jum 
Xto^ mid ii) meine ftdtl^e noc^ jut (S^e nel^men, el^e benn id^ 
fterbe, »o id^ l^ötc, bafe fie fottfa^ren. 3d^ l^offe, fie foQen mir 
bod& nic^t meinen SRut unb grcube nel^men.*' iagS batauf 
ftatb, mie fd^on etjd^It, t^iebric^ bet äßeife. S)aS etl^ö^te no(^ 
bie ©c^mietigteit bet Sage, unb ßutl^et »utbe bon biefem iobeSs 
faß tief etgtiffen. SBon feinet 8ieife jutüdtgekl^rt fanb et alle 
^dnbe boU ju tl^un. äßaS fam ba nid^t aOeS ^ufammen! %m 
10. unb 11. 3Kai befiattcte man gtiebtid^ ben SBeifen in ber 
Sdetl^eiligen ftitd^e jut Siul^e. S)tei Sage fpdtet, am 14. Siai, 
fd^titt man butc^ bie 3lot gejmungen ju einet übctauS lül^nen 
%fyxt. Sßad^ otbentlid^et Setufung mutbe (Seorg äiötet butd^ 
^anbauflegung jum £)ia{onuS bet Sßittenbetget (Semeinbe gemeint, 
©a« loat bie etfte eüangelifc^e Drbination. Untet bet güöe ber 
ft(^ btdngenben (Steigniffe ift biefe ll^atfac^e mettwütbig »enig 



Beirat unb ^od^jeitsfeiet. 201 

bead^tet »erben. Cafur waren Sutl^erS f^reunbe nur aUju ge= 
^d^fiftig, il^m aQeS Söfe ju l^interbrtngen, »a^ man in ber 
Sauern jad^e über il^n fagte, unb baten um ^ufR&rung. 92a^ 
allen Seiten foöte er ftc^ berteibigen, bie ©d^mfil^enben »iber= 
legen, bie (Srfd^rodenen aufrid^ten. S)ad aQeS tonnte feinen SRut 
ttii^t bfim^fen. ^erfelbe »ud^S t)ielme^r mit bem ß^nel^tnen ber 
®efal^r, bem „SBüten be^ ®atan$'', baS il^m bad ^ama^n bed 
jüngften ^ageS ju Verbürgen fd^ien. @r tonnte aud^ meinen, unb 
bas mar aderbing« ein 3^tum, feine C^eirat »urbe manchen nod^ 
Sd^mad^en ^u gleid^em ®d^ritte ermutigen. @d^on frül^er ift be$ 
(fpfiter gebrudtten) ©d^reiben^ an ben fturfürften Don SKainj gebadet 
worben, in bem er il^n am 2. 3uni ermal^nte, ia^ Scifpiel be5 
beutfd^en C^od^meifierS nac^jual^men, fein SiStum }u Dermeltlid^en 
unb ein SBeib ju nel^men. Unb burd^ ^^^ann Äül^el liefe er 
il^m fagen, er fei bereit, »enn e3 il^m eine ©tdrtung fei, mit ber 
(5§e üoranjugel^en, unb to&re eS au^ nur eine oerlobte ^o^tp'fy^c^t. 
®a§ war leine ^^raje, wenn aud^ oiettetc^t nur ber auöbrudt 
augenblidHid^er Stimmung, übrigen^ SSeweiS genug bafur, wie bie 
allgemeineren S3e»eggrfinbe jur @^e ju fc^reiten, pd^ für il^n felbfl 
in ben SBorbergrunb fd^oben. 

©eine jiemlid^ offen audgef))rod^nen 9[b[i(^ten tonnten natür= 
lid^ nid^t Verborgen bleiben, ^z weniger bie 92dl^erftel^enben 
baran glaubten, um fo mel^r würbe bie ©ad^e bon ben anberen 
befprod^en. ®(^on üor äRonaten l^atte man i^n, wie er fd^erjenb 
berichtete, mit mel^reren ber 92orinen inS ®erebe gebrad^t, je^t 
. fing man an, allerlei mel^r ober minbcr SöSwilligeS über feinen 
^ertel^r mit ßat^rina }u verbreiten. S)a befd^lofe er, bem allen 
ein rafc^e^ ®nbe 5U mad^en. SSie er fi(^ baju Vorbereitete, jeigt 
ein Äat, ben er f|)fiter einmal gab: „Sieber ®efell tl^u wie id^; 
ia id^ meine ftiStl^e wollt nel^men, ba bat ic^ unfern ^err ®ott 
mit (Erhfi, bad tl^ue bu au(^.'' 

«m «benb beö 13. 3uni fc^ritt er jur %fyxt. 3n aUer ©tiUe 
batte er ein ))aar greunbe ju fid^ gelaben. ©a waren bie beiben 
erften ®eifllid^en ber ©tabt, ber ^faner »ugenl^agen unb ber ©tiftS= 
ptopft ^omS, ber ^m\t «pel unb ber SRaler fiuca« Jhanac^, wie 
beffen grau. 3« ^w«« Begleitung mag ftatl^arina getommen fein. 



a02 ^od^seittfeter. Vltlan^t^mt fiber Sutl^ betrat. 

Sßot il^nen ertlfitte &ut§et feine (Sl^e mit SFatl^tina, unb %ttgen= 
l^gen wirb unter ben ublid^en gomtetn il^re C^nbe ^ufammen^ 
gegeben l^ben. ®o »ar eö Sitte, »enn, »ad nid^t unbebingt 
etfotberli^ ein (SeiftUd^et jugegen mar, benn aud^ bie gegenseitige 
Suftimmung ber Brautleute, ob Dor 3^ugen ober nid^t, genügte, 
um eine gültige (El^e ju fd^Iie^ — , unb SReland^tl^on berid^tet 
auSbrüddid^, baf) bie fiblid^en ^eiligen Sr&ud^e in %ntt)enbung ge= 
lommen feien. S)amit mar ftat^rina Sutl^d el^Iid^ ffieib. 

9m läge barauf ^tte er bie ^eunbe ju einem Keinen SRa^le 
bei fi(^. S)ie eigentlid^e £)0(^}eitdfeier fanb aber, unb aud^ bie$ 
mar nid^t« Ungemöl^nlid^eö — , erft oierjel^n läge fpöter patt. 
S)aju moQte er bie Uebften ^reunbe Don nal^ unb fern um ^ 
berfammmeln, bamit fie il^m l^lfen möd^ten, „ben ®egen über 
bie (E^e ju fprec^en'. 9u(^ bie alten Sltern moQten baju lommen. 
%m Uebften l^tte er au(b feine frül^eren Sanbe^l^erren, bie trafen 
(Sebl^arb unb %lbre(^t üon 92andfelb baju eingelaben, begnügte 
fid^ inbeffen mit il^ren 8l4ten, feinen greunben. ©palatin burfte 
natürlid^ ebenfo menig feilten ate 9mSborf unb Seonl^atb Stoppt 
aus 2;orgau, ber ftatl^arina mit ben anberen Spönnen aus bem 
ftlofter gerettet, (gbenfo ber furfurftli(^e SRarfd^all b. Doljig, ben 
er }uglei(^ mie ublid^, barum erfuc^te, baS nötige IBilbbret ju be= 
forgen. ?tn fie alle unb anberc mel^ erging bie Äufforberung, 
am 27. ^mi jum grü^mal^l fid^ einjufinben unb feiner SSerel^ 
Ud^ung M^ ®icgcl aufjubrüdten''. 3«ätt>if^^n mirb Sutl^cr au^ 
mas SRattl^efiuS berichtet, ben öffentUd^en ftirc^gang mit feiner ftfitl^ 
vorgenommen §aben, bei bem, mie eS Sutl^er aud^ fpfiter in feinem 
2:raubü(^lein üorfd^rieb, ber ®eiftlid^e über ben jungen @§eleuten 
ben Segen \pxa(i). 

Unterbcffen ^tte fic^ bie S^iad^rid^t bon ßutl^erS SBcrl^eiratung 
mit grojjer ©d^nefligfeit toerbreitet. 3önaS fd^idtte fogleid^ am 
SRorgen bes 14. einen eigenen Soten mit ber mid^tigen ftunbe 
an ®))alatin. Sie enegte ungel^eureS Auffeilen. Jro^ ber man(^er= 
lei Änbeutungen, bie oorangegangen, maren bie greunbe aufS 
l^öd^fle überrafd^t, jum Jeil fogar cntfe^t. SRelanc^t^on, ben 
Sutl^er feiner ^ngftlic^feit megen mol^l abfid^tlid^ an jenem 13. 
nid^t jugejogcn, mar aufeer fi(^. 3n einem gried^ifc^ gefdftriebenen. 



mäf ber ^oö^itxt 203 

l^äfeUd^en ©tiefe, tjon bem et fteilid^ nid^t geal^nt, bafe et nad^ 

350 Saluten nad^ feinem boHen S^^^^lt belannt wetben mutbe, 

fd^ticb et batubet an feinen ^etjenSfteunb ©ametatiuö. SBie »enig 

t>ctftanb et bod^ öutl^etö SRotibe ! S§ voax il^m unfafeHd^, wie Sutl^et 

gcrabe ju biefet Qdt, in bet „aße ©utgefmnten ttauetten, unb 

©eutfd^lanb ganj befonbetö feinet ©infid^t unb Jl^atttaft bebutfte", 

einen fold^en ©d^titt tl^un lonnte, bet feinen Stuf l^etabfeften 

müfete. ®ie Sionnen l^ätten ben ttefflid^en unb fonfl jo l^od^g^ 

muten SKann, bet abet leidet l^etuntjubtingen fei, wol^l umgatnt 

unb l^ätten il^n betmeid^üd^t. 3Rit biefen unb anbeten ©emetlungen, 

neben benen et bod^ 8utl^et§ 3lcc()t, ju l^eitaten, anetlannte unb 

boüon ®ute§ füt bie SBetfeinetung feinet betben SBefcnö etwattete, 

^pxaö) et nut au§, »as fel^t üiele anbete backten. Unb gemife, bet 

3citpuntt, ben Sutl^et ju feinet ^mat gewal^lt, »at bet benlbat 

ungünftigfte. SBenn ein SReland^tl^on unb wate e§ aud^ nut füt 

einen Slugenblidt batübet bie gaffung oetlot, lann man fid^ nid^t 

»unbetn, bafe bei fold^en, bie längft bie Und^tiftlid^teit be^ ^apft^ 

tumS unb feinet fd&einl^eiligen Sl^elofigleit anettannten, abet übet 

bie il^eotie nid^t l^inau^getommen waten, bie C^^i^jeit be§ ftül^eten 

SKönd^eö mit bet ftül^eten 5ßonne jum minbeften eine gewiffe 8e= 

ftütjung l^etbottief. ®ie ©el^auptung, ia^ bie ganje ^tebigt 

toon bet d^tiftlid^en gteil^eit nut bet gleifd^eöluft bienen foüte, mochte 

bei mand^en jc^t mel^t SinbtudE mad&en al§ ftü^et. Söfe 3ungen 

waten aud^ atebalb gefd^aftig, fd^limme ©etüd^te übet Öutl^et unb 

feine gtau auSjufptengen, bie bi§ in bie neuefte 3^it üon üet= 

leumbetifcfcen gebetn üetbteitet wutben. ®d^on am 16. 2^m 

mufete SRelan(^t§on bem entgegentteten. 

®a5 aße§ l^at Sut^et nii^t übettaf(^t, et l§at e§ jum Jeil 
üotau^gefel^en. „SBol^lan", f(^teibt et in feinem (Sinlabung§= 
fd^teiben an bie gteunbe in 3Ran«felb untet ©ejugnal^me auf ben 
C)afe, ben et fid^ butd^ feine ®(^tift gegen bie SBauetn jugejogen: 
„SBol^lan, weil fie benn tott unb t]^8ti(^t fmb, wiü ic^ mic^ 
au(^ fc^idten, bafe i(^ üot meinem ®nbe im ©tanbe oon ®ott 
gcf(|affen, etfunben wetbe unb nid^ts meine§ öotigen j)fipftlid^ctt 
ßebenö an mit behalten wetbe, foöiel ic^ tann, unb fie noc^ tollet 
unb tl^ötid^tet mai^en." aRcland^t^on woUtc balb nac^ bet ^od^^ 



2M ^ie llitfSnge be9 neitat {^oisfnxfenf. 

jett eine geoiffe SKebergefc^taaenl^eit an Sutl^ beobachtet ^ben. 
2>aDon laffen fäne Sriefe nic^t ba4 SRinbefte bemerfen. (5^ ftnb 
niij^t bie (Srgfiffc eined fibergluctlic^en, jungen dffmann^, übet {te 
atmen bie bode unetfc^fitterlic^e 3ubetfi(^t, bad Siedete unb ®ott 
SBol^lgeffiQige get^n ju ^ben, ob gteunb unb getnb unb bie 
ganje SBelt fic^ batfibet entfe^en mSc^ten. 

^eiltd^ fam e$ i^m anfangt fiftetd wie ein Xraum üor, ba| 
et nun auf einmal (Ehemann gemotben »at, unb über ber Arbeit 
tonnte er eS ju Seiten üetgeffcn. SBic er fpfiter launig ctjäljlt, 
mu|te i^n bie junge grau S)ottor bisweilen, menn er in fi(^ 
oerjunfen bei Xifd^e fa|, baran erinnern, ba| fie aud^ no(| 
ba mfire. 

®ie ubernal^m (eine (leine Slufgabe. Slrm, aüeinftel^enb, oon 
Sutl^erS (Segnern atö eine verworfene gelegt unb gefc^mfi^t, in 
ber n&d^flen Umgebung Dielfad^ mit f(^eelen Slugen angefel^en, 
mürbe bie fed^^unb^manjigjal^rige bie ^au eined berul^mten äRanneS, 
ber fe(^iel^n ^al^re Alter mar. ®ie brachte i^m ni(^ts mit, unb 
mad er il^r ju bieten l^atte, mar nic^t Diel mel^r. ®r ful^rte fie 
nid^t in ein mol^leingerid^teteS ^auS, fonbern in ein Derlaffene^ 
SRannSdofter, Don bem er nic^t mu|te, mie lange e^ no(^ feine 
Sßol^nftätte bleiben mürbe. 

©ie frül^er gefd^ilbertcn ötotlomifd^en aSerl^ltniffc be§ ftlofter« 
maren immer trauriger gemorben. SQen (Srnfted backte Sutl^et 
f(^on einmal im ^al^re 1523 fortjugel^en, um ben au^fid^tslofen 
ftampf mit ber Siiot nid^t weiter ful^rcn ju muffen. Siad^ feinet 
Snfid^t fiel bann ba^ ftlofter aU ^errenlofe^ ®ut an ben Sanbe^ 
l^enn. ©ie§ fe^te er ©palatin au^einanber, inbem er bie SSittc 
l^injufugte, ber fturfütft möge il^m für bie turje Spanne feinet 
gebend ftillf(^meigenb einen Siaum, ben ba§ ftlofter l^injugetauft 
^atte, jur äßol^nung überlaffen. S)aju tam e^ bamatö nic^t 
®rfl je^t, unmittelbar nad^ ber ^oi)iAt^\txtx fibergab ßutl^ 
baS Jflofter mit aller feiner ^aU unb feinen ^flic^tcn an ben 
Jlurfütften. Sr burfte barin mol^nen bleiben, ßutl^er unb ber 
©ruber ©berl^arb S3riöger, ber je^t nad^ Slltenburg ging, maren 
mit Sutl^erS ^ünbd^en, ba§ il^m, mie er an ©palatin berid^tct, 
biSmeilen über feine SBrieffd^aften geriet unb fie auffrafe, feine 



2)ie borgen bed (S^emannd. 205 

legten Scttjol^ricr gcwcjcn. S§ »itb ubcl genug batin au§ge= 

feigen l^abctt. Seit einem ^af)xt, etjäl^lte Sutl^et fj)ätet, l^atte il§m 

ttiemanb fein SBett gemad^t. ®lucfli(i^er»eife fanb bie junge grau 

nod^ einiges JWoftetgerfit öot, »a§ ebenfalls ßutl^cr berblieb. 3iic^t 

äSenigeS mar fteilid^ in ben legten unrul^igen ^al^ten jugtunbe 

gegangen, anbetet mürbe noc^ \p&kx Don unlauteren ®dften, bie 

Sutl^er in feiner ®utmutigleit aufnal^m, geftol^len. SBertboIIer 

waren bie SRefegemanber, bie il§m jupelen unb bie er fpÄtcr Der» 

laufte, ^erjog 3öl^cinn fd^enlte il^m 100 (Sulben jur C>flu§^altung. 

@igentümiid^ mar ein ®ef(^en( Don 20 ®olbgulben, bie ber @rj- 

bifd^of Don SRainj burd^ älül^el feiner grau, bie biefe fel^r »iber 

Sutl^erS SiQen aud^ annal^m, übergeben lieg. 9ud^ fonfi fehlte eS 

nid^t an freunbUd^er Unterftfi^ung. S)en SSein jum C^od^jeitS^ 

mal^l l^atte ber SBittenberger 3lat geliefert, unb er liefe eö gern 

gef^el^en, bafe ßutl^er aud^ ferner mäl^renb beö erften ^oXjn^ feiner 

(^^ feinen SBeinbebarf aus bem ftäbtif(^en fteßer bejog. ©ort 

bud^te man gemiffenl^aft, maS er entnal^m, badete aber nic^t baran, 

il^n an bie Sesal^lung ju mal^nen, toa^ Sutl^er, mie f))äter noc^ 

öfter, rul^ig glaubte annel^men ju tonnen, ba er für feine H5ätig= 

leit als ^rebiger bon ber ®tabt feinen ©el^alt bejog. ?lls er 

fogleid^ baran gelten mugte }u bauen, meil baS niemals fertig ge= 

fteUte ftlofter baufällig gemorben mar, fd^entte il^m ber 9lat jmei 

Sonnen ftall unb feiner grau Derel^rte er jum SReuen S^l^r ein 

@tüdt fd^mfibifd^er Seinmanb, bie bamalS in l^ol^er ®(^a^ung ftanb. 

®leid§mo]^l ennjfanb ber junge ©bemann bie SBal^tl^eit beffen, roa^ 

er einmal frül^er gedufeert: „Siimmft bu ein SBeib unb mirfl cl^lid^, 

fo ift baS ber erfte ©tofe: mo millft bu nun bid^, bein SBeib unb 

^nb ern&l^ren.'' Ob man i^m um beS SSorteS miden ia^ ju= 

lommen laffen mürbe, maS er brandete, mar il^m bei ber Unbant 

borfeit ber SBelt jumeilen fel^r jmeifell^aft, unb boHen (SrnfteS 

fafete er bie SKöglit^Ieit ins Äuge, fic§ etma burd^ feiner C>änbe 

Slxbeit ernfil^ren ju muffen. SBie Jturfürft griebrid^ übte er fid^ 

im Sred^feln, jun&d^ft mol^l auS Siebl^aberei, aber boc^ mit bem 

auSgcfprod^enen (Sebanlen, fd^limmftenfalleS fi(^ bamit feinen Unter= 

l^lt }u ermerben. SSenjeSlauS Sint mufete il^m baju aus 92ütnberg 

feinere (Serätfd^aften unb ©d^rauben beforgen. Aber grau ftatl^e 



206 ^e e^otgeit beS (5^anii9. 

ri(^tete ft(^ ein unb jeigte balb eine nic^t geringe SReiftetfd^ft 
im SBittfc^aften. Unb ba$ ffio^lgeful^l, bad bet eigene C^auSftonb 
betleiljt, jpiegelt fid^ fe^r balb in Sutl^et« ©riefen, in benen er fo 
gern bon jeiner ^ftette* fc^erjt unb ben greunben öon ben greiu 
ben unb Hoffnungen feines neuen Sebend berid^tet 

aber nur fiufierlic^ mad^te bie (Sl^e einen @inf(^nitt in feinem 
Seben. SRan (ann ni(^t fagen, ba| fie auf feine (Sntoidelung 
bon befonberen (Sinfluf) gemefen ofire. S)afür mar er nid^t mel^r 
jung genug. 3»^ f^in^^^ SBirlfamfeit ging aUeS feinen Seg »eiter. 
®d^oerli(^ l^aben feine arbeiten irgenbmeld^e Unterbred^ung er= 
fal^ren. 



1. KoptteL 
ttad^ im fiattentkrteg Vis yxm Hn^stas 1101t üpeier. 



S)er S3auemtrteg mar Doru6er. S^^'^t 1^5rte man no(| lange, 
aud^ in ben nfid^ften Sc^^^ren nod^, üon einjelnen S3erfu(^ett bec 
SSaucm fid^ ju ctl^ebcn, unb ju 3«ten mx bic gurd^t öor einet 
SSßiebetl^olung bet (Sreuel beS legten ©ommerd eine fel^r gro|e, 
aber t>on ballet war für Sutl^crS ©ad^e nid^ts mcljr ju furd^ten, 
SBol&l aber üon ben Siegern. ®er anfänglid^en SKutlofigleit mar 
l^ier unb ba bei ben altgl&ubigen Ferren ein ©iegeätaumel gefolgt 
Sßo man bie SRad^t l^atte, menbete man fie gegen Slufrfil^er unb 
Sutl^eraner jugleid^. fßon neuem er^ob ftd^ bie rSmifc^e Partei. 
3e%t au(^ in 92orbbeutfd^Ianb. 81m 19. 3uU 1626 t)ereimgtett 
fid^ (Seorg bon ®ad§fen, Soad^im Don 93ranbenburg, Sllbred^t Don 
SRainj mit ben beiben S3raunfc^meiger ^tx^ii^n ^einrid^ unb (Srid^ 
5u einem Sunbe in Seffau. 9Ran oerft)ra(^ fid^ gegenseitige 
C>ilfe gegen jeben Sufrul^r ber Untertl^nen, ertlfirte aber jugleid^ 
bie S^otmenbigleit, bie äBurjel beS Xufrul^rd, „bie Derbammte 
lutl^erifd^e ©ette'', audjurotten. S)at)on fprad§ man in ber JDffentlid^ 
teit nod^ nid^t, aber 8ut§er mar gut unterrid^tet. (Sr mugte, ba| 
biefed „Sonciliabulum" gegen tai ®t)angelium gerid^tet war. Unb 
nod^ üor ber ©effauer S.ulöiKwenfunft mar in SBittenberg ba« 
®erud^t Derbreitet, C^erjog (Seorg mode, fiegeStrunlen mie er fei, 
8ut§er bon Wittenberg felbft Idolen; nac^ griebrid^« lobe glaube 
man alle^ magen ju bürfen. 

X&ie Diel fam ba auf Sutl^er^ SanbeSl^errn anl fUcif bot 

ftoUe,«tt^. n. 14 



210 ititrfütft 30^11 nnb Sanbgtaf W^P- VinfOftt^ bcr Sage. 

wenig ffio(^en litten bic ^cxt bcr gütflcn äufammcngcftatibcn. 
a^ lag na^, barauf ju benten, »ie man gemeinfam für bie 3^= 
(unft fi^nlid^em Slufru^r entgegentreten (Snne. S)atüber ^tte man 
nod^ Dot SRul^ll^ufen Serl^nblungen gepflogen, bie eine Sinigung 
in 9[u$ft(^t fteOten. Unb eine 3^^^ (o<i0 tomtt ®eoTg mirtlic^ 
glauben, angeftd^t^ bed Oauemtrieged ^tte auc^ Shitfurft S^^^^^n 
ftd^ Don bet aSetbetblicI^feit be^ ^^Soangeliumd'' überzeugt. Salb 
mutbe et eine§ Seffeten belel^rt. Huä) bei Sanbgtaf ^i^iltpp Ratten 
aQe Übenebungelfinfte feinet ©c^nHegetDaterd feinen Sinbrucf ge= 
mad^t. (Sine gemeinsame ®rtl&rung beibet (durften com 15. @e))= 
tembet mied bie Xeilna^me an ]ebem Sunbntffe, baS barauf au^= 
ge^e, bad iBort ®otted auszurotten, mit ®ntf(!^iebenl^eit jurficf. 
®aS l^tte ßut^er oon bem fturfürften laum anbcrS erioartct. 
5Ran weife, mit welchem 3"tereffe er feit Sabren bie ©ewegung 
verfolgt unb wie er aud feiner Siebe ^um eoangelifc^en SBort 
feinen ^t^l gemacht l^atte. Sber bie Slnf orberungen , bie man in 
biefer Sejiel^ung je^t an il^n fteüte, waren fel^r grofj. (Sin grofect 
(SlaubenSeifer, üiel ©elbftöerUugnung gel^örte baju, il^nen gerecht 
ju werben. 

fturj üor bem lobe griebricb^ be3 ffieifen waren bie äuftfinbe 
in unb-um SBittcnberg in lir(^li(^er unb religiöfer ©ejiel^ung na(^= 
grabe unl^ltbar geworben. S)aS blofee ®ewäl^renlaffen, wie es grieb= 
ric^d 92eigung gewefen, l^atte bei ber gerabe bamalS überl^anb= 
ne^menben ©ubjeftioität ju mand^erlei Sinen gefül^rt, bie eine 
fefte triftige C)flnb, bie l^ier orbnenb eingriffe, immer bringend 
wlinfc^en Uefeen. SBenn man aud^ in SBittenbcrg mcl^r ober minbct 
willig ßutl^er« äutoritfit fid^ ffigtc, fo tl^aten bod^ an anberen Drtcn 
®eiftlid^c, SKagiftrate, ®ut3^crren, wa« fie gerabe wollten. SSielc^ 
ging ba ^ugrunbe, wad, wenn aud^ in änberer gorm, boc^ noi) 
l^tte üon ©egcn fein fönnen. ®a ^errfd^te l^icr ju üielcr ärgcr= 
nid noc^ ber ganje römifc^e ftultud, wdl^renb man im nd(^ften 
Drte blinbling« in fc^neUem Qvi^af^xcn mit bem Ölten aufgerdumt 
l^atte, pl^ne fc^on etwas gefl^« ju l^aben, was an feine ©teile ju 
fc^cn wdre. ©d^wer empfanb man befonbeiS bie Unfi(^er§eit in 
«ngclegenl^eiten, in benen bie bifd^öflic^e 3uriSbiftion früher bic 
©ntfc^eibung gegeben, 5. 83. in ©^efad^en. IBanbte man fic^ auc| 



(Spalatin9 Sorbentngen an ben gflrßen. Siüdgang ber Unit)erfit5t 211 

in fold^cn gtagcn fd^on piA\ai^ an Sutl^et unb bie ©ittcnbergct 
il^cologcn, jo mufstcn bicfc fic^ boc^ immer nur auf einen 8iat 
befc^tänten, unb ba fie mit bem tanonifd^en died^t i^oQftänbig brad^en, 
baS bei ben 3wriften nod^ in l^ol^ ®eltung ftanb, \o tarn e$ nic^t 
Jetten ju unangenehmen SReinungööerfd^icbenl^iten. SRel^r al« je 
erl^ob man bie gotbetung, bafe bet gürft eingteifen muffe. 3lo(i) 
am 1. 9Rai 1525 fuc^te ®palatin bemfelben dar ju machen, baf( 
ba« nac^ (SotteS SBort feine ^flic^t fei. (St möge, um jein 
®croiffen Don biefen ©ingen ju entlaflen, on alle ®eiftlid^cn im 
ganjen gütftentum bie Slufforbetung ergeben lajfen, allen Qzxt= 
momeenbienft abjut^un unb ben ®ottedbienft in ®ema|l^eit be« 
(^Dangeliumd einjuiid^ten. Sad nannte @))alatin „ben ®eiftli({)en 
"ba^ c^tiftlid^e ®ebif( einlegen". ®t Derfptad^ fid^ baS ^efte 
baDon, auc^ ge'geniiber bem beginnenben ?lufru^t. (gö ift fraglid^, 
ob bet {hitfuT^ biefe«f Schreiben no(^ ju ®efi(^t betommen ^at. 
Siier Sage batauf ift er geftorben. ?lber jene gotberungen ge= 
l^örten jum ®rbe, lia^ fturffirft S^^cinn in jenen fc^roeren Sagen 
ubernal^m. 

%u(^ mit ber UniDerfitfit ftanb e$ übel. ®ie ging fid^tlic^ 
juriidt. 55ie ga^l ber SReuimmatritulierten mar im SJinterfemefter 
1524 auf 1525 bis auf 40 gefunlen. ®ie fd^on früher ermähnte 
SRiäac^tung ber. ©tubien überl^aupt, bie fid^ in gemiffen Streifen 
breit mai)U, trug fc^ulb baran, aber aui) bie geringe ieilnabme, 
bie bie ^of^fc^ule in ben legten 3^^^^" ^^ &öfc gefunben. 

3^r wieber aufju^elfen, ^iclt Cutter für eine ber bringenbften 
Aufgaben beS neuen Siegenten. 3^' (^aratteriftijd^ für il^n, biefe 
Jlngclegenl^eit ftanb i^m obenan. Sßodb lag ber neue Jfurfürft ju 
gelbe, als ßut^er jc^on am 20. 3)iai feine DrganifationSpläne 
einfanbte unb bem jungen Äurprinjen mit »armen SBorten bie 
©ac^e ans ^erj legte, ©ort fanb er für alles, maS.er münfc^te, 
williges ®e§ör. „Unjere gurflen belennen unb befolgen baS ®üan= 
gelium öffentlich* , burfte er rühmen. Aber ben ßeuten am O^fe 
traute er no4 weniger als in früherer 3^it, in ber er fd)on mel^r= 
fac^ über bie fc^lcc^te SBirtfc^aft am ©eimarer C)ofe gellagt ^atte. ^3^ 
eifriger unjer gurft gegenüber bem ©oangelium ift, um jo weniger 
ift er ben ©einen furchtbar", jc^reibt er jc^t einmal. Unb Don 

14* 



218 8tttl^ ttnb bn SbcL StenfniiMennifl bec UniberfUfit etiftöftr^e. 

ben Sunfetn argod^nte er fogar, ba| fie oielfai^ i^m unb bem 
(SDangelium feinbU(| gerinnt geworben »firen. O^ne 3»>eifet tarnen 
ba finanjieQe Slngelegenl^eiten in ^age. (Sd fd^nt flbeldfamäten 
gegeben ju l^ben, bie gar niAt baoon erbaut waren, als bie, nne 
man l^offte, für« Seben im ftlofter berforgten Xdd^ter toieber a= 
fd^ienen unb bon neuem Serforgung beanfpruij^ten. S^tmetl^in 
l^tte ftd^ Sutl^er wol^l bur(^ bie (Sinpfterungen Sm^borfd in feinem 
Slrgmo^n ju weit treiben Ia(fen, wenn er auS @orge bor bem „wup 
abeligen S3oIfe ber Slbeligen'', ben X^r&nen feiner ft&tl^ nad^gebenb, 
e$ nic^t wagte, im 92oDember jur C>^(^ieit feinet ®)>alatin nai^ 
Xltenburg f^u reifen. S>ort^in War biefer ie^t atö Pfarrer ge= 
tommen. S)abet blieb er bod^ no(^ immer ber Serater be$ dürften; 
au(^ je^t würbe er mit ber Uniberfitfitäangelegen^eit betraut. ®ie 
ging Sut^er biel ju langfam Dorwfirtd, fo ba| er }u Seiten rec^t 
ungebulbig würbe. Unb bo(^ tam fc^on im September untei 
(Sinjiel^ung ber erlebigten ©tiftdfteden eine S'leufunbierung bet 
Uniöcrfitfit juftanbe. ®urd& äne beffere Sefolbung ber biöl^ 
5iemlid6 Ifirglid^ botierten Seigrer ^offte man ber SBanberluft ber= 
felben ein Qid fe^en ju fSnnen. S3on Sut^er ift babei ni^t 
bie 9tebe. S>0(i^ erhielt SRelanc^tl^on auf feinen SSorfc^lag ba§ 
boppelte feines fr filteren (Sel^alted, nfimlid^ 200 (Sulben, ma^, ba 
bad nfid^ftl^öd^fie ®e]^alt 80 ®ulben betrug, {c^on eine jiemlic^ §o]^ 
®umme war. 

Sugleid^ würbe nun ba5 aUerl^eiligenftift gättjU(^ reformiert. 
3ona5 unb. Sugenl^agen l^atten bafür unter ßut^er« SSeirat ein 
(Sutac^ten aufgefegt. Sie ®ci^to|tirci^e würbe je^t wefentlic^ Qo\= 
tirc^e. Wlt (Sinwol^ner SBittenberg^ l^atten fid^ an bie ^farrtird^ 
JU galten. 92ur bort foQte, um aUe SBinfelgotteSbienfte unb äBin(e(= 
meffen ju berl^uten, ba§ ^Ibenbmal^l gefpcnbet werben, in ber ©d^lofes 
fird^e nur auf Änfud^en beS etwa anwefenben §ofe§. ^m übrigen 
öerfud^te man im 3nt^^cff^ einiger alter ®tif5|enen, eine eüangelifd^e 
Umformung ber alten ®ebet$ftunben unb Übungen bprjunel^men. 
IBie weit man bamit Erfolg l^tte, wiffen wir nid^t. @$ wat 
wol^l balb {ein S3eburfniS mel^r bafür Dor^anben, waren bod§ bon 
83 ^erfonen, bie frül^er im ©tift angeftellt gewefen, nur no^ 
15 übrig geblieben. 



2)ie 9^ottDenbig{eit einer Iir(!^Ud(eit 92euotbnung. 218 

Sei mettem mic^tiget mar naturlid^ bte 9{euotbnung bet tiK^s 

Ud^cn SSetl^filtniffe im Sanbc übetl^aupt. ßutl^cr^ gotbetung war 

c§ gcttjcfen, wenn ©palattn gtiebric^ ben SBcifcn lurj bor feinem 

Sobc ermal&nte, nun enblic^ mit ber Äbfd^affung be« ganjen 3^^ 

monieentoefenS 5U beginnen. @in fold^e^ Eingreifen in bie (ird^- 

lid^en SSerl^dltniffe l^ielt er nid^t nur für gerecj^tfertigt fonbern für' 

lan^e^l^enlic^e ^flid^t. (fe l^anble fic§ bobei nic^t, »ie man il^m 

cntgegenl^ielt, um ein 3w>ii^9^tt jum ®lauben — , wa3 jemanb 

glaubt, banac^ ju fragen, ift nid^t ©ad^e bc§ gurften: „in il^ren 

Kammern mögen fie anbeten unb bienen, wem fie moQen unb mie 

Diele (Sötter fie »oUen", aber bie öffentlid^e ©otteSlfifterung, wie 

fie 8utl|ier aud^ im römifd^en JlultuS fielet, barf bie Dbrigfeit ebenfo 

»enig bulben, wie öffentUd^e Safter. Äud^ bat ber gürfl ju üer= 

lauten, t>a% feine Untertl^anen burd^ fid^ wiberfpret^enbe ^rebiger in 

Uneinigleit unb 3t»iefpalt, jule^t in Äufrul^r unb 8lotterei geful|irt 

werben. An einem unb bemfelben Drt barf nur einerlei ^rebigt 

fein. Slu^ biefem (Srunbe ^dtten, barauf berwte^ Sutl^er, aud^ 

bie JU 3ifirnberg il^re ftlöfter gef(^loffen. Unb biefe Sufd^auung, 

bie, wie bereits frul^er angebeutet, jwar ©lauben^s unb ®ewiffen3= 

freil^eit, aber teine ÄultuSfrei^eit gewäl^irt, l^t auc§ ßutl^erg 

SSerl^alten ju ben Äeftern geregelt. 

fturfür^ 3o^cinn ging fel^r balb auf feine ®ebanten ein. Unb 
ed war angefi(^ts ber politifc^en Sage etwas ®rogeS, wenn er 
no(^ im 2^f)xz 1525, wie ©palatin berichtet, Diele ®eiftli(^e er= 
mol^nen liefe, üon il^rem unjüd^tigen Seben objulaffen, baS ®ban= 
gelium rein ju prebigen unb bie ©atramente na6) (Sl^rifti ©ins 
fe^ung ju oerwalten. 

©aju beburfte eS aber einer neuen ®otte§bienftorbnung. Sutl^er 
l^tte fie nur öerfc^oben. SBfire nic^t ber itamp\ mit ben ©d^wdrmern 
unb il^r gefeftlid^ed treiben bajwif(^en getommen, fo l^dtte er, obwol^l 
er perjönlid^ fe^r wenig Steigung baju empfanb, bem ©rängen feiner 
greunbe wol^l frül^cr nad^gegeben. ®enn in immer «eiteren Sreifen 
machte fid^ baS SJebürfniS lirc^li(^er 3Jeuorbnung geltenb, unb bie 
(grinnerung an bie römifd^e Uniformität unb ber ©pott ber ®egner 
über bie SJerfd^iebenl^eit ber StultuSformen war ju grofe, um nid^t 
eine gewiffe ©nl^eitlit^Ieit wenigftenS in einer unb berfelben ©tabt 



2t4 9ut^ fl6er Qm^igtät be9 ftnUn«. 

ald btingcnb tDänfc^en^tDett ju empfinben. 8n Sicrfuc^en fd^lte 
ed nic^t, aud^ nic^t an trefflichen. Sie in ©tralburg, fo ^tte 
man au(^ in S^umberg feit bem (Sommer 1524 eine einfache, aber 
angemeffene (Sottedbienftotbnung. 8)on ben »erfc^iebenften Seiten 
gingen Sutl^et folc^e (Sntmürfe ju, Don benen il^tc Ur^ber nut 
}u fel^t uberjeugt waren, baf) ^e für ade brauchbar toaren, unb 
fie womöglich aöein eingeffll^rt fel^n woQten. Cor folc^er Uni= 
formit&tdfu(^t mu|te Sutl^er fortmfil^renb warnen. Slud^ er tounft^te 
ein gewiffe^ SRaf) ber (Sinl^eit, bad fd^lof) für il^n aber Die 93erud= 
fid^tigung befonberer Serl^filtniffe unb bed l^iftorifd^ gegebenen nic^t 
au$. 92itolaud ^audmann, ber ni(^t mübe warb, Cutter immei 
wieber an bie grof)e Slufgabe )u erinnern, l^tte einmal im ^affxt 
1624 ein ftonjil ber Soangelifd^efinnten oorgefc^lagen, toel(^e§ 
über einl^eitlic^e ^txitnomtn SSeftimmungen treffen foflte. Aber 
Sutl^er mad^te bagegen geltenb, ba^ man bamit ein fc^limmed S9ei= 
fpiel geben würbe, d^ werbe bamit gelten wie mit ben früheren 
fton}ilen aud^. @ogleid^ auf bem erfien, bem ^ofteKonjit, ffafa 
man mel^r Don ben Sßorten unb Xrabitionen gel^anbelt al$ bom 
®lauben, in ben fp&teren gar nic^t mel^r Dom (Stauben unb nur 
Don SReinungen unb Streitfragen, bed^alb fei i^m baS ffiort 
„ftonjiC" fo Derbficbtig unb t7erl^a|t wie baS SBort üom „freien 
XBiUen''. ,,Unb wenn eine (Semeinbe bie anbere nid^t freiwillig in 
biefen äufserlid^en S)ingen nad^al^men wiQ, wa$ nü^t eS ba, fie 
mit ftonjildbefc^lüffen jwingen fiU woQen, bie balb ju ®efe|en unb 
t^aOftriden für bie (Seelen werben, (ii folge alfo bie eine ®emeinbe 
ber anberen freiwillig, ober man lajfe fie il^re eigenen ©räud^e 
Italien. SBenn nur bie @inigleit be^ ®eifte$ im ®lauben unb im 
Sßort üorl^anben ift, bann mag bie S3erfcbiebenl^eit unb 92annig= 
faltigteit in ben fleifd^lid^en unb elementaren Singen fo grof( fein, 
wie fie will.'' ®o wollte er aUed auf bie greiwiHigteit unb bie 
Siebe geflellt fel^n unb ^tte eine gewiffe ©c^eu baoor, feinerfeits 
etwa burd^ Jlufftcllen oon 3iormen baju bcijutragen, biefe wfiu|er= 
liefen ©inge** aU ®efe^ aufjubrängen. Unb fo jögerte er immer 
wieber, wie fel^r il||n aud^ bie ®adge befc^dftigte. Unb war bie 
(Semeinbe für eine ,,beutfcl^e SKeffe", wol^in ba§ ©rängen oor- 
nel^mlid^ ging, aud^ fd^on reif? JBar bad eDangelifc^e SBewugtfein 



,S)etttf4e aReffe." 216 

bcrfclbcn fd^on \o mcit gebicl^cn, bafj cd »ic Don felbft, in ut= 
eiflcnflen formen fxd) barjuftcUen, innctlid^ btängte? SBir werben 
no(^ l^ören, wie Sutl^et baDon burc^auS nic^t überzeugt toax, liebet 
erft no(^ bie einfad^ften @tucfe bed d^rifUic^en (Glaubend bel^nbelt 
wiflen wollte, aber um gtöfeetet SSetwittung öorjubeugen, gab et 
enblid^ nad^ unb entwarf eine ^ottedbienftotbnung füt bie äßitten^ 
betget ?ßfanlird&e, bie er bann auc^ am Anfang beS nä(^ften ^af)xt^ 
Dctöffentlic^te: „©eutfc^e SKeffe unb Drbnung beS ®otteS= 
bienfleS ju SBittenbetg vorgenommen". Sie war bad SBerf 
teiflic^et Übetlegung unb forgfältiger ?lrbeit. ^^n mufilaüfd^er 8e= 
jie^ung waren ber turfurftlid^e ©angmeifter ftonrab 9tupf oon 
lorgau unb ber fc^on früher erwfi^nte 3ol^. SBalter feine S3eratet. 
äßit il^nen fptad^ et ben Sionfa^ burd^, fang il^nen bie eigenen 
SBeifen, bie er ben liturgifd^en ©tudten unterlegte, üor unb liefe 
fid^ bann oon il^nen belehren. 

%m 29. Ottober 1525 würbe biefe neue Orbnung, bie auc^ 
bem Surfürften vorgelegen l^iatte, ^um erftenmal in ber $farr(ird^e 
ju SBittenberg berfud^t. ®en Slnfang beS fonntfiglid^en QaupU 
gottedbienfteS machte je^t ein geiftlid^ed Sieb ober ein beutfd^er 
^falm, wofür ßutl^er bie IBeiJe lieferte, bann ebenfalls bom (E^or 
gefungen, bem anftatt ber nod^ ungeübten ®emeinbe in ber Siegel 
aud^ ber (Sefang }ufiel, ein breimaligeS ft^rie. hierauf folgte bie 
ftoUelte, ein allgemeine^ turjed ®ebet um ®otteS ®nabenbeiftanb 
unb in l|ialb fingenbem, redtierenbem ftird^cnton bie SSerlefung 
ber ©piftel. (Sin jweiteS Sieb bilbete itn Übergang jur SSerlefung 
be$ (Soangeliumd. 3^^ erft trat bie eigentliche ®emeinbe in bie 
Slttion, inbem fie mit bem ®efange: ^Sßit glauben aü* an einen 
(Sott*, antwottete. ^ietan f(^lofe fid^ bie ^rebigt über baS ®t)an= 
gelium unb l^ierauf eine erdfirenbe Umfd^reibung beS 93aterunferd, 
berbunben mit einer Slbenbmal^lSoermal^nung. e^ür beibed wünfc^te 
Sut^er, bamit bie (Semeinbe nid^t oerwint würbe, eine jum wenigften 
für jebe (Semeinbe feftftel^enbe gorm. Sßun folgte bie geier beö 
Sbenbmal^lS. Um biefelbe möglid^ft ber erflen anjupaffen, riet 
Sutl^er — \oai inbeffen wie mand^eö anbere nur üorüberge^enb 
im ®ebrauc^ gewefen fein wirb, fogleid^ nac^ ber ©egnung be« 
S3roteS biefe« auSjuteilen, erft an bie SRänner, bann an bie grauen. 



unb bann erft bie Segnung US 9tlä^ Dc»t)ttne|men. Sn^nnfi^ 
inSge bie (Semeinbe bas beutfd^e ®anltu4 fingen, eine bon Sutl^ \ttbfl 
toniponiette Umbic^tung bon 3^. 6, 1—4 Qt\a\a, bem ^xcp^eUn 
ba« gef(§a§)r ba4 alte Slbenbmal^telieb „(Sott fei gebenebeief, obet 
oud^ iai Sieb beS S^l^nn 0^6 »3^fnd (Sl^tiftuS unfer C^tlanb", 
unb U)fi]^enb ber Slu^teilung be« ftel(^e9 baS „beutfd^e Sgnud bei", 
eine ^rojaübetfe^ung: »(S^tifte, bu fiamm (Sotted". Slad^ einem 
tutjen ftodeltengebet würbe bann bie Semeinbe mit bem aatonitifc^en 
@egen entlaffen. ®o Derltef etwa bei ^uptgotteSbienft mit ftd^t^ 
(i<|em 9[nf(^lu| an baS O^gebtad^te. 8lud^ jje^t no(| lourbe bie 
Stebation beibel^lten, ali @innbUb be« (Sebanlend an (SfyA^ 2ob, 
ni(^t minbet bie SRelgemänbet, Wtat, Sichtet, „bis fie ade werben", 
fagt Sutl^cr, „ober ti uns geffiHt ju finbem". 3» ^^w Cwuj)t* 
gotteSbienft traten bann am ©onntag no(6 ein SRorgengotte^bienft, 
in bem übet bie ®piftel, unb ein anberer am ^lad^mittag, in 
welchem über fortlaufenbe ®tuc(e an» bem SlUen Xeftament get)rebi8t 
würbe. 

®o war tS in SSittenbetg, unb fil^nlid^ wunfd^te Sutl^ bie ®a^ 
au(^ anberw5ttd gel^nbl^bt ju feigen, ^^genbweld^e S3orf<^rift 
woQte er nid^t gegeben l^aben unb warnte baDor, etwa eine gute 
Drbnung um ber feinigen wiQen auf jugeben. SIuc^ l^iet wiberfprid^t 
et ber SReinung, bafe nun ganj ©eutfd^lanb bie SBittenbetger Drb= 
nung annel^men muffe, il^m genügte, unb banad^ ju ftreben fei 
aUetbingS ^flicftt, um Ärgernis ^u Dermeiben — , wenn eine iebe 
@tabt ober Sanbfd^aft gleiche SBeife l^ielte. Unb nid^t im entfemteflen 
badete er baran, etwa burc^ biefe (SotteSbienftorbnung bem et)an= 
gelif(^en ®(aubenjSbewu|tfein ju bem aßein rid^tigen SultuSau^rudf 
berl^olfen ju l^ben. X)a$ ftnb il^m aUeä fiufierUd^e S)inge. „@nt= 
ftel^t ein 9Ki$braud§ barauS, fo foQ man fie flugd abtl^un", erßfirt 
er am ©d^lufe, ja, er fagt, bafe bie bereits Sl^riflen finb, feinet 
folc^en Drbttung bebfirfen. Sie l^aben il^ren (SotteSbienft im ®eip. 
grcilid^ wirb biefer quietiftifd^e ®ebanfe fofort wicber babur^ 
eingefd^rfinft, ba^ er fid^ unb bie ©einen nod^ nid^t ju biefen 
Sl^riften jfil^lt, bie bes öffentlid^en ®otte5bienfteS entraten fönnen, 
fonbem ju benen, bie no(^ erft im Sl^tiftentum ju wad^fen l^aben. 
©enn, unb l^iet dingen ®eban(en ans bet ©d^tift bon bet gtei^dt 



„^>tnt\äft a»ef|e.-' 217 



eine§ (Sl^riflenmenfc^en miebet, als Sl^ift ^t jmat bet 
fc^on aded, er bebarf ntc^t bec Xaufe, bed SBotted unb be$ @a(ra= 
tticnW, »ol^l aber ate ©ünbcr. »m mciflcn bcbötfen ober be* 
®otteöbienfte« bie (Sinfältigcn unb bie S^fl^nb, um im ©orte 
®otteö geübt unb flefc^idtt ju werben, il^ren ®lauben ju vertreten 
unb anbere mit ber 3^it ju leieren unb baS 9tei(^ (Sottet 5u 
melden. Unb biefe SRütffic^t auf bie 3wflcnb überwiegt fo fel^r, 
t>a% Sutl^er leine^megS t?on einer DoOfianbigen (Sntfemung bed 
ßateinifd^en au« bem ®otte3bienfl etwa« wiffen will; lateinifd^ 
blieb Dielfac^ ber @:^orgefang, lateinifc^ blieb wenigfien« bi« in bie 
jweite ^filfte ber breifeiger ^a^xt jumeift bie SSerlefung ber ^eri= 
lopen, folgte il^r bod^ bie beutfc^e 8[u«legung, \a, wenn e« mögltd^ 
gewefen, l^fitte Sutl^er am liebflen aui) ba« ^tMx\iit unb (Bried^ifd^e 
im ®otte5bienft jur änwenbung gebrad^t. ©inen Äugenblidt tauchten 
ba aud^ 3Riffion«gebanfen auf, wenn nic^t unter ben 4)eiben, fo bot^ 
unter ben ®egnern be« ßüangelium«. ©enn er tabelt bie SBalbcnfer 
in S30^men, bie il^ren ®lauben in il^re eigene @prad^e fo gefangen 
l^ben, bafi man fi(^ mit il^nen nic^t Derftänbigen fönne, unb wunfd^t 
fold^e Seute aufjujiel^en, „bie aud^ in fremoen Sanben fSnnten Sl^rifto 
ttuft fein unb mit ben ßeuten reben", aber biefer ®ebante ifl nur 
l^ingeworfen , wie fo manche anbere aud^ in ber inl^ltreid^en (Sin= 
leitung ju ber ©efd^reibung beö SBittenberger ®otteSbienfte5, ber 
^bcutft^en SReffe**. ©iefe, ber beiitfc^e ®otte3bienfl, ift wie gefagt, 
wefentlid^ ffir bie (Sinfdltigen nötig, ,,eine Sffentlid^e Steigung 5um 
©tauben unb jum Cl^riftentum*', bal^er aud^ ba« Stttüdttreten be« 
'anbetenben SRoment«. 

3nbeffen fc^webte ßutl^er bod^ baneben ein 3bealgotte«bienft Dor, 
eine „redete «rt" ecangelifc^en ®otte«bienfle«: bie „müfete nic^t fo 
öffentlid^ auf bem ^la% gefc^el^en unter allerlei 83oll, fonbern bie= 
jenigen, fo mit (Srnfi S^riften wollen fein unb ba« (Sbangelium mit 
C)anb unb 9Runb belennen, mfifeten mit iRamen ftc^ einjeid^nen 
unb etwa in einem ^aufe alleine fid^ berfammeln jum ®ebet, ju 
lefen, ju taufen, ba« ©aframent ju empfal^en unb anbere (^rift» 
lid^e SBerfe ju fiben. 3^ biefer Drbnung tonnte man bie, fo fic^ 
ni^t d^riftlid^ l^ielten, bannen, ftrafcn, beffern, au«ftofeen, ober in 
ben «ann t^un nad^ ber »legel S^ifli.'' 8r beult ba, wie fc^on 



218 Itatc4i«mn«. 

fräßet einmal in einet ^rcbigt Dom ^a^te 1523 an eine aeine 
®emeinf(4aft oa^r^ft (Slfiubiger, »ad man {pdtet ecdesiola in 
eoclesia genannt ^t, bie in mannen (Sinjell^iten auf Md fßot- 
bilb ber a^^ofiolifc^en 3^it jurficfge^en Unnte, o^ne übrigen^ Dielet 
gönnen ju bebutfen, aber er fe|t ^inju: ,,id^ lann ober mag 
no(^ nic^t eine fo((^ (Semeine ober Serfammlung oxbnen ober 
anrid^ten. Denn ic^ l^be noc^ nic^t Seute unb^erfonen baju; fo 
fe^ icb auc^ nic^t Diel, bie ba)u brfingen\ Sßie bie X)inge liegen, 
l^lt er ed für bad Sßic^tigfte, juerft burc^ bad treiben eine^ groben, 
fd^lic^ten, einf&ltigen beutfc^en ftatec^idmud in (SotteSbienft unb 
fyiu^ ju magren S^rifien }u erjie^. Unter einem folc^en State^i^ 
mud Derfte^t 8ut^ eine in ^age unb flntmort gefteüte @rttdruns 
ber brei hergebrachten ^uptfiude c^riftlic^en Se^runterric^td, ®laube, 
}el^n (Sebote, Vaterunfer, bidmeilen auc^ biefe @tu(fe felbft. ^n= 
lic^ed l^atte man in eDangelifc^en Rreifen fc^on Derfuc^t. %ber biefe 
Sßerfuc^e l^atten Sut^er nic^t genügt. @(^on im ^^]al^r 1525 
litten ^uftu^ ^ona^ unb 3^^- %gricola ben Sluftrag erl^lten, 
einen ftinbertatec^idmud ju fc^reiben. SBad baraud geworben, miffen 
mir nic^t. Sc^lie^lic^ ubemal^m Cutter, mie er Snbe ©eptembet 
fc^reibt, bie Slrbeit felbft, in ber Abfielt, fie gemeinfam mit bet 
(SotteSbienftorbnung oorjunel^men. ftber er ermahnt nur, mie fie 
geartet fein muffe , unb begnügt fic^ einfimeilen bamit , bie 
Sßoc^engottedbienfte am äRontag unb S)tendtag ffir ben Sate(l^id= 
mud ju beftimmen. ^^^n benfelben gefc^ie^et", fcbreibt er in ber 
beutfd^en SReffe, ,,etne beutfc^e Settion Don ben }e^n Geboten 
Dom (Stauben unb 93ater Unfer, Don ber Xauf unb ©atrament 
ba^ biefe jtoeen 2;age ben ftatec^idmum erl^lten unb ftarten in 
feinem rechten 93erftanb.'' Der Stittmoc^ mar ber SSerlefung 
unb ftuiSlegung bed SRattl^fiud, ber @onnabenb bem 3^(>Anne^ 
eoangelium gemibmet, bagegen mürben bie täglichen SBoc^enleltionen 
am Donnerstag unb greitag ben (Spifteln unb fonftigen Steilen beS 
92euen 2;eftamentS entnommen. ®o mar benn in ber 2:^at aufs 
reid^lid^fte bafür geforgt, Söittenberg- mit ber l^eiligen ©d^rift be= 
lannt ju machen, unb bei ©eginn ber gaftenjeit befahl ein ge= 
brucftes SRanbat beS »urffirften, bie geier ber SReffe nadi Sut^S 
Einrichtung für fein ganjeS (Sebiet. 



2)ic Sage bet Pfarreien. ?Rottt)cnbigCelt einet «ifltattoji. 219 

®a$ toax, tt)t€ mit mtffen, nid^t ganj im @tnne Sutl^etd. ®t 

tt)u|te aud^ nut ju gut, bag in ben meiften .^dden bie etfte i3e= 

bingung einet fttd^lic^en ißeuotbnung, mie et fid^ auSbtüdft, eine 

tapfere Dtbnung unb ftattlid^e ©t^ltung bet ^fatteien »at. 

©ie »ittfd^aftüc^e ßage betfelben mar, »ie fd^on ftül^et etiofil^nt, 

butc^ ben SudfaQ an SReggelbetn unb fonfiigen, mit bem alten 

Shtltud Detbunbenen (Sinna^men eine Uäglic^e gemotben. S)ie ®e= 

meinbegliebet maten ftol^, bet fru^ieten titc^li^en Saften enthoben 

}u fein unb bafut, }u Sutl^etS Stlage, nid^t banfbat genug, um 

nun au5 freien ©tfidten bem ©öangelium ju Siebe füt ben ^faner 

ju forgen. Unb mer l^alf il^m ju feinem Stecht, nad^bem ber 93ann 

gefallen unb lein bifd^öflid^er Dffijial l^intcr il^m ftanb ? ^ier mar 

ein ernftlid^et, in feine e^olgen auc^ l^a^ ganje teligiöfe geben fd^met 

gefSl^tbenbet 9?otftanb, bem nut bie „d^tiftlid^e" Dbtigleit abl^elfen 

lonnte. ©ringenb ' »ünfc^te ßut^er f(^on am 31. DItober 1625 

ba« (Sinfd^reiten berfelben auf (Srunb einer SBiptation, bie in erfter 

ßinie bie »irtfd^aftUd^e 8age ber ^fatteien, öann abet auc^ bie 

Suc^tigteit bet einzelnen $fattet untetfuc^en fodte. Sabei mar 

Don Dotnl^etein in Hu^fid^t genommen, bag ba, mo bad ootl^anbene 

SKtc^ens unb ftloftetgut jut (Sr^altung bed $fanetd nid^t au^teic^e, 

bie Ottfd^ften, bet 9tat, le^tli^ bie tutfutftlid^e Stammet eintteten 

muffe. 

©et ®ebanle mat bem lutfutftlic^en C)ofe nid^t ftemb. ©d^oh 
im ©ommet 1624, in bet Qtxt bet etften fc^wdtmetifd^en Unrul^en 
in Xl^uringen, ^dtte es ber fturprinj ^^l^nn griebric^ gern gefe^en, 
loenn Sutl^er einmal üon ©tabt ju ©tabt jöge, um ju feigen, «mit 
»a« ^rebigem bie ©tfibte üerfel&en »aren*. 9?amentlid^ l^atte aber 
mieber iRitolaud C)audmann bie SJotmenbigteit einer fold^en SSifitation 
am Oofe betont. Unb nod^ ju Seiten griebtic^d batte ^atob ©ttaug 
im Hufttage be5 Rutprinjen in @ifena(^ fc^on einen Ileinen Cet= 
fud^ gemacht. Unb Jhitfutft ^of)ann toai beteit, au(^ biefe ©ad^e 
in bie C)anb ju nebmen. Sbet ed md^tte lange, bis e$ baju tam. 
©ie futfütftlid^en Sldte mod^ten manche geted^tfettigte ©ebenlen gegen 
biefe neue fd^mete Aufgabe unb fc^mete ©elaftung beö lutfütftlic^en 
©ficfelS ^ben. 3^^^ ^^^ f^^<^ mand^e^ betfadene ftloftetgut in 
bie lutfutftlid^e Cetioaltung gelommen, unb noc^ bem ©auetnttiege 



220 9oItaf4e 8agt. 

gab a in ben ffidififd^en Sanben nur nod^ toenige IHoßerleute, aber 
man tonnte bie ©ad^e boc^ Uingft ni(^t uberfe^en. S)a}tt lam, 
baj) au(^ bie meltUc^e Setnmltung in ben legten Saluten ütelfa(^ 
in SetfaQ geraten mar. ^n bemfelben Briefe, in welchem Sut^ 
bie ätotmenbigteit einer tirc^Uc^en Sifitation bartl^ut, erinnert er 
}uglei(^ an eine frühere, munblid^ gegebene Anregung, aud^ eine 
Sifitation bed oeltlic^en Kegimentd in ben einjelnen Smtetn unb 
Ortfc^aften Dorjunel^men, über beren Sermattung groj)e ftlage 
burc^d Sanb ge^e. Unb ber Shtrfurft muj)te bie^S anertennen, unb 
t^t, nmd er tonnte. SRe^r no(^ ald biefe S3er§&ltniffe mußten 
bie politifd^en Serl^filtniffe auf lange ^At l^in bie unmittelbare 
I^ätigteit be« Rurfurften für bie tir(^li(^e Äeuorbnung beräögem. 

9lo^ mar er taum imftanbe gemefen, aUentl^lben bie geftSrte 
ober bod^ menigftend bebro^te Drbnung J^er^ufiellen, atö er batauf 
benten mugte, bie einmal eingenommene Stellung in ber religiöfen 
^age }u fd^u^en. S)ie O^ltung ber S>ef{auer Sunbedgenoffen 
brfingte baju, nic^t minber ber brol^enbe 2on, mit bem ftd^ ber 
ftaijer au$ ber t^^tne oemel^men liej), atö er ju einem neuen 
Keid^^tag nac^ Slug^burg einlub. ®er unerwartete ®ieg über 
feinen franjöfifd^en ®egner ju $aoia, bie (Sefangennal^me bemfelben, 
l^atte bie 92ad^t be$ jungen SRonard^en, fo fc^ien e$ menigften^, 
JU ungeme(fencr 0^^^^ erl^oben. SBa^ foQte il^n l^inbem, mie er 
Idngft gebrol^t fie jur Sl^re (Sottet gegen bie Ungel^orfamen in 
S)eutfd^lanl) }u menben? 9n pfipftlic^er SRal^nung baju l^tte e^ 
nic^t gefehlt. SBa« fein ©ruber gerbinanb in Qoxn unb ftlage 
über bie beutfd^en S^ft&nbe berichtete, tonnte biefen ®ebanten nur 
beftfirten, menn auc^ baS l^eilige S)eutfd^e 9teid^ in ben politifc^en 
(Srm&gungen biefen SRel^rer^ bed 9iei(^d Ifingfi nic^t bie Uoüt 
fpielte, atö man in £)eutfc^lanb glaubte. @(^on §örte man oon 
^böfcn fd^minben ^rattiten*", bie oon (gelingen au3, Donfeiten 
beö Sleic^Srcgimentö auf ber Sal^n feien. 

©ereit« ein 3a^r frul^er, im 3?oüember 1624, al« ber lag 
üon @peier burc^ be^ ftaiferS ©erbot nid^t juftanbe getommen, 
l^atte ®raf älbred^t üon SKan^felb in ©et^anblungen mit ^o^m 
Don ©ac^fen auf bie ißotmenbigleit eine§ 3wfammengcl^en3 aller 
eDangelijc^ (Sefinnten l^ingemiefen, um il^c Untertl^anen ju f(^ufeen 



Setji&tbigttttg i\oi\äfttt Reffen «nb ©a^fen. 221 

unb Strieg ju üetpten. 3^^t nal^m ^^ilipp oon Reffen bett (Se^ 
banlen auf. %bet es mar f dornet ju jagen, totx ju ben eüange^ 
lifd^en ®tanben ju ted^nen fei. (Segnet beS $apfttum$ unb 
namentl^ bet geiftUc^en guxften gab eS überall. Unb felbfi fo 
cntf(^iebene geinbe 8utl&erö »ie bie C^^tjöge bon S3a^etn unb 
(Stil^etjog getbinanb tonnten fid^ bem (Stnflug mand^er (Sebanfen 
bedfelben nid^t entfd^lagen: fd^miebeten fie bo(^ Ifingft $(ane, mie 
bie geiftlid^en t^utften il^tet (Semalt )u entUetben m&ten, unb maren 
bie elften baran, baS ftitd^engut fic^ aud^ mirflid^ nu^bat ju 
tnad^en. 

%bet auc^ ba, mo baS ©bangeltum ben ®ieg baoon getragen, 
n>ie in einer nid^t geringen Slnjal^l beutfd^er ®tdbte, ober mo bie 
Surften unb Qmtn ber eüangcüfc^en «el^re jugetl^an waren, »ar 
bie Krc^lid^e Stellung l&ngft nic^t ber entfc^eibenbe polttifd^e t^altor, 
ber aQe bie anberen Slüdffid^ten, bie b^naftifc^en ober bie ^anbetö:: 
intereffen jurudCgebrfingt l^&tte. äßie tief bie religiöfe ^age auc^ 
in alle SSerl^filtniffe eingriff, ju einer Döüigen ©onberung in jmei 
flare Parteien l^atte fie nod^ nid^t geful^rt. 

am 8. SRoüember 1526 tarn eö ju einer SSerftänbigung jwifc^en 
Reffen unb ©ac^fen. äRan nal^m bereite eine öffentliche ftunb:: 
gebung für ben Steid^Stag in Slu^fic^t, bie beutlic^ genug auSfprad^, 
ba| man in fingen beS (SlaubenS fi(^ bem äBillen be§ Saiferd 
nid^t unterjuorbnen gebente unb für einen äRann ftel^en »oQe. 
S)affir fuc^te man je^t ju merben. 9luf bem äieid^dtage follte 
la^ SBeitere befd^loffen werben. Snbeffen lam berfelbe toum ju= 
ftanbe. SRo^ el^e er eröffnet, würbe er nad^ ©peier üerlegt, wo 
man am l. 9Rai wieber jufammen treffen wollte. ®ort wollte 
man bie SleligionSangelegen^eit in erfter fiinie üomel^men unb ben 
ftaifer erfud^en, fobalb atö möglid^ baS ^uSfd^reiben eines gemeinen 
freien ftonjils ju beranlaffen. 

Sluffeiten ber (Sbangelifd^en war man bamit jufrieben; bie 
Hoffnung ber «C>^iligen'', urteilte ©palatin, bie ben ganjen S3aalS= 
bienft auf biefem 8ieid&Stage wieber ^erjuftellen gebac^ten, war in 
ben Staub gefunten. Unb biefe Hoffnung war teilweife fel^r grog 
gewefen. ®inb wir red^t berichtet, fo plante man um SBeil^nad^tcn 
auf einer in Seipjig abgel^altenen S^fammentunft ber S)effauer 



222 2)CT aRainter ttatfAIag. 2)a9 i^tlfwc 8fliibni8. 

Sktbun^ten fc^on 9iuftungcn gegen ®a(^fen. Sorbet^nb be= 
gnugte man fic^ bamit, eine Sorfiedung an ben ftaifet 5U be= 
fc^lief^en, in »eichet betfelbe unter fc^atfen SlnUagen gegen bie 
Ittt^etifc^en dürften unb ®tdbte aufgeforbert »uxbe, beut ange= 
meinen abfall entgegenjutreten. O^jog ^mnii Don S3raun= 
f^meig flbema^m ed, fie perfdnlic^ }u übermitteln. 

Slu(4 bet ^öl^ete Stletud, bet im Sauetntriege fo Diel ein= 
gebüßt ^tte, l^ielt jc^t bie Qtit für gelommen, ba$ Verlorene 
mieber einzubringen unb an ben (Segnern Stacke ju nel^men. 
3Babrf(l^einli4 noc^ im Spdt^erbft bed "^afftt^ 1525 berief )>a^ 
Stainjer ^omtapitel Slbgeorbnete ber fta))itel feiner ©uffraganfi^e 
nad^ 9iainj, um über ein gemeinfameS Sßorge^en jur Ausrottung 
ber fiut^eraner ju beraten, iftud^ ^ier befc^lol man neben einer 
folc^en an )>tn ^apft eine Sefanbtfd^aft an ben ftaifer, atö ben 
oberften S^ogt unb ®(^irmer ber Stirere, ^n einer audfüJ^rlic^en 
^nftruttion für biefelbe Raufte man Sntlagen über flntlagen megen 
Erregung Don Slufrui^r, Unterbrücfung beS geiftlic^en @tanbeS unb 
feiner Steckte burc^ bie meltlic^e bemalten unb forberte gegen ge= 
miffe meltlic^e Obrigteiten (Deren 92amen bie (Sefanbten no(b an= 
geben f oßten) bie {d^merften Strafen, Serluft ber Stegalien , Selben 
unb Steckte, ^d^t unb Sbera(^t, ja man bezeichnete fc^on eine 
Slnja^l Don dürften, barunter @rjl^erjog gerbinanb, bie ba^erifc^en 
^erjöge. ben 3)ranbenburger fturfürften unb ®eorg Don @a(^fen 
als Spetutoren beS gemünfc^tcn fc^arfen SWanbateS. ©iefeS 8Sor= 
ge^en blieb nid^t oerborgen. ®d^on (Snbe S)ejember l^tte ber 
ßanbgraf Äunbe baoon. Unb gcrabe in biefen Umtrieben ber 
®eiftlic^en fa^ er mit 9te4it bie ^öc^fte ®efal^r. ^ mugte etmaS 
jur ftbmel^r gefc^el^en. Sparen bie anberen ®t&nbe auS biefen 
ober jenen ®rünben, wk es fic^ fc^on in SlugSburg gezeigt, f(^lief)= 
lic^ Dor bem (Sebanten eines engeren ^änbniffeS iurücfgefd^recft, 
aud^ 92ärnberg, auf U)el(^eS man grofce O^ff^^^S 8^f^6t fo moUten 
bod^ ^t\\tn unb ©achten jufammenge^en. ^n ®otf)a mar eS, mo 
Die beiben gürften fid^ @nbe gebruar 1525 Derbanben, um mit 
ßeib unb ®ut, ßanb unb ßeuten für einanber einjuftel^en, falls fie 
um ber S^^^ffunS ^^^ @DangeltumS miUen ober megen Sbftellung 
ber SWiSbräuc^e angegriffen mürben. 



Satl^et an ^eintici^ ))on (Snglanb unb ©eotg ))on @a(i^fen. 228 

Slud^ bct ^SRainjcr Siatfc^lag*' lam üon neuem jur Sprache: 

9lad) be^ ßanbgrafen SSotfd^lag routbe er SutJ^et mitgeteilt, mit bem 

SBegc^rcn, „ber Rapitel und^riftUc^ unb eigennu^ig SSornel^men l&erau«= 

juftr eichen.'' ©arum brauchte man nid^t bange ju fein. SBenige 

aSSod^en früher l^atte ßut^er eine ©tfal^rung gemacht, bie einen 

bitteren (Sroü in jeinem ^erjen jurücfliefe, ^atte er boc^ eine 3«it 

lang meinen lönnen, bafe eine SJerföl^nung mit feinen fürftlic^en 

®egnern O^inric^ Don @nglanb unb (Seorg Don ®acbfen nod^ 

möglich mdre, worin er fid^ bitter getäufc^t. ©er Dertriebenc ftönig 

©l^riftian üon ©änemart, ber |ic^ gern in Rurfad^fen auffielt unb 

bann nie üerfe^ltc, mit ßutl^er sufammensufommen , l^atte il^n 

fc^on bor einem 3al^re glauben gcmad^t, O^i^^i^^ Stimmung 

gegen ia^ ©üangelium l^abe ficb gänjlic^ gcänbert. ©ie JRad^ric^t 

lautete Dermunberlid^ genug, aber ßutl^er liefe fic^ betl^ören. ©ie 

greunbc rieten, bie gfinftige Stimmung ju benuften ; ein bemütiger 

SSrief ßut^er§ merbe izn perjönlid^en Unmiflcn be§ ftönigS gegen 

ben Sfleformator bejeitigen unb lönne ber ©at^e beö <gDangelium§ 

ben gröfeten ©ienft Iciften. Unb ßutl^er entfd^lofe fic^ baju. 

©d^on am 15. 3Rai 1525 fanbte er einen ©ntmurf an ©palatin 

jur Begutachtung, aber erft am l. September fd^idfte er ben ©rief 

ab. SRan mod^te i^n üon neuem baju gebrfingt ^aben. S^ mar 

ein 93rief, ber an ©emut unb Selbftöerleugnung afle§ SRafe über= 

fd)ritt. 9iur au§ bem SSeftrebcn, ol^ne SHücffic^t auf bie eigene 

^erfon unb (5§re, ber Ausbreitung be§ (güangeliumS ju bienen, 

Idfet er fi(^ begreifen. S^fet miü ßut^er feine Äugen nic^t aufgeben 

bor ©d^am baruber, bafe er fid) burc^ böfe ßeute gegen einen fo 

grofeen ftönig l^abe bewegen laffen; er bittet um ^Serjei^ung, er= 

Ilfirt fic^ auc^ bereit, ma§ er gegen ben Äönig geäufeeit, ju miber= 

rufen, freiließ nic^t in bem ©inne, als moCie er irgenbetroaS 

Don feiner ße^re miberufen, üielmel^r betont er beren S^riftlic^teit 

unb »finfc^t bem ffönige guncil^ine in ber SrIenntniS beS ®üan= 

geliums. 

8luf gleid^en Siotioen beruhte ein ä^nlid^ bemütiger ©rief an 
®eorg öon ©adbfen. Äuc^ l^ier l^atte er ficft burc^ Sinpfterungen 
anberer oerfü^ren laffen unb burd^ bie C^^ffn^ng, üielleic^t etmaS 
für baS ©oangelium t^un ju tonnen, unb nic^t minber für ben 



224 8riefiDe4fe( mit ^qog ®torg. 

^etiog felbß, »enn e« gelfinge, il^n jut (Sttenntnid ber SSal^l^t 
)tt bringen. ®ein frül^eted S3erl^(ten Dervitft et §tet ntc^t, toenn 
et aud^ »egen etwaiget S3etle|ungen in JBott unb @(^rtft um 
Setjeil^ung bittet. ^1^ l^be et ben O^og mit fd^atfer @(^rift 
angetaftet, }e|t min et angefid^tiS bed tobe«, bet fie beibe baO) 
eteilen Unne, bemutig unb fteunbli(^, DieUei(^t }ttm le^tenmal, 
gebeten ^ben, bon bet Setfolgung bet eüangelifd^en Se^te ab}u= 
laffen unb enbUc^ anjuettennen, baj) fie ®otted SBott ifi. SRdc^te 
et fid^ bo(^ nic^t an Sut^etd ^etfSnlicbteit fto|en unb fic^ erinnetn, 
ba{) (Bott aud^ einmal but(^ eine Sfelin getebet! (St miQ aQe^ 
tl^un unb laffen, mad bet O^iog moQe, ausgenommen feine Seilte. 
<St bittet mie gefagt um Setjeil^ung aOet Ungefd^idCttd^teiten gegen 
ben ^etjog, mie et .il^m felbft afled betgeben, unb ®ütte$ 93et= 
gebung füt il^n etffel^en mode, füt aUed, mad et mibet fein SBott 
getl^an: „(S. %. ®. laffe fic^ etmeid^en in bem einigen @tücf — , 
bafe S^ri^uS Sott, fo butc^ mic^ an ben Xag getommen, ftei 
fei/ ®nblid^ etmal^nt et ben ^etjog, et m5ge i^n nic^t Urningen, 
mibet il^n ju beten, mie et bigi^et fut il^n gebetet. (St tdnnte 
fonft inne metben, bafe e« nic^t baSfelbe mätc, mibet SKunjet 
obet Sutl^et ju fiteben, unb et mei^, ba{) fein unb bet ©einen 
(Sebet ftdtfet fei atö bet Teufel, fonft mu|te eS l&ngft anbete 
um i^n ftel^en. 

92an mettt es bem S3riefe an, mie etnft eS il^m um baS @eelen= 
i^eil bed ^tx^o^ß ju tl^un ifl. Slbet mie menig (annte et bie <Se= 
finnung feinet fütftUd^en ®cgnct! (St lam mit feinen mol^lgemeinten 
©tiefen übel an. SBon bet betfpfiteten äntmott ^mxx^^ bon 
(gnglanb metben mit nod^ l^öten. ©et ©rief an C^^jog ®eorg 
mat am 22. ©ejembet 1525 gefc^tieben. ^n benfelben 2;agen, in 
meldte jene ftul^et etmfi^nte ßeipjiget Swfflininenluntt bet ©effauer 
SBetbünbeten faßt, tam et in feine ^Sixiht. ©ie C^^ffnwng, ben 
oetl^alten Wlini) unb fein (Sbangelium bemn&d^ft am S3oben liegen 
ju feigen, fpiegelt fid^ miebet in bem langen ÄntmottSfd^teiben, baS 
C^etjog (Seotg fc^on am 28. abgelten lie|(. (St §atte ni^t i>a^ 
geringfte «etftänbnis füt Sut^erS SRotibe. SBott (Stott übet baS, 
mas fiut^et il^m ftül^et angetl^an, lie| et (ein gutes ^aat an t^m 
unb bel^anbelte il^n mit auSgefud^tem ^o^ne. (St fotbette il^n auf. 



®egen ben 9)^ain)if((en 9{atf(((ag. 225 

^on feinem @unbenleben ju laffen unb Sufte ju tl^un unb erOfitte 
fid^ bereit, mit il^m ebenfo ju l^nbeln mte mit SUinjet, n>enn 
<Sott il^n baju braud^en moDe. 

Cad l^atte Sutl^et nid^t ermattet. (Sr mar entrfiflet über 
t)e§ Oerjog« „bdurifd^e ffiilbl^eit'', bie mol&l üon bem böl^mifd^en 
%tute l^er^amme, ba^ in feinen Sbern flie|e. Sntmorten moQte 
er nid^t. 

3lvLn tarn ber SRainjifd^e 9iatfd^lag unb Heg il^n einen tiefen 
^licf tl^un in ha^ liftige Irciben ber Gegner. Selten l^at Sutl^er 
etroa§ fo fel^r erregt. 6r fürchtete, ber S3auernlrieg merbe gcgen= 
über bem, maö jeftt bro^e, nur ein ^rfilubium fein, ©afi ßutl^er 
nod^ nid^t getötet fei, fc^reibt er an ©palatin, ba$ qufile C^erjog 
®eorg bei ^ag unb bei 92ad^t. darüber fönne er noc^ ma^n:: 
finnig metben. 

Sofort feftte fid^ Sutl^er an bie arbeit, um ben Slatfdblag in 
feiner SBeifc ju üetöffentüc^en. 8ttlc SBelt foßte eö erfal^ren, 
mie bie (Sö^enlned^te ber ganjen SRainjifc^en Slotte unb ^fafferei 
fid^ oorgenommen, ba« ®Dangelium al3 eine aufrul^rerifcbe Seigre 
ju läftern unb bie gurften beutfd&en ßanbe« gegen einanber ju 
^e^en unb ganj ^eutfd^lanb in 93(ut ju erfäufen, nur um il^ren 
Sauc^ unb Id^erlic^ bübifd^ geben unb undbrifilid^e $rad^t ju er= 
l^alten. äBeil ®ott il^n ba}u Derorbnet, jebermannd Wiener ju 
fein, JU leieren, ju unterrichten, ju marnen unb ju ücrmal&nen, 
moQte er i§r Sugengemebe unb l^interliftigeS äßefen aufbedfen unb 
feine Seigre üerteibigen, moQte er jeigen, mie man mit bem ®c^mert 
umgebe unb mit Sötcn, 33erbrennen unb ^Jerjagen, unb bie Irrten 
änllagen mit fc^arfen SBorten jurudfgeben, bie mie Reulenfd^lfige 
auf bie Pfaffen l^rabfaden foQten. Sufrül^rerifd^ l^atte man feine 
Se^re gefd^olten. S(ber mo mar meniger tlufrul^r gemefen, als ba 
mo er felbft mol^ne? Sr burfte barauf l^in weifen, bafe ber ?luf= 
ru§r nid^t in Shirfad^fen unb O^ffen entflanben, fonbern au3 bem 
t^anfenlanb unb bem (Sebiete O^rjog ®eorg§ getommen fei, oon 
ba^er, mo man l^a^ ®Dangelium am entfd^iebenften Dermorfen unb 
feine Xnl^nger am l^eftigften Derfolgt l^abe. „Unb mennS fodt 
^ü^men gelten, ic^ müfcte nod^ nic^t, mer bie 93auern am erftea 
unb mel^r gef erlagen l^fitte.'' 

ffolbe, 9ut^. IL 15 



22S ^et itaifct imb bcr ttaif^e 8imb. 2)ct Xog ^u Vtagbebittg. 

(Bnb< aRfit) »ar 6eteit« ein Zeil feinet Entgegnung gebiudt. 
86et no(( mar Nid 0an)e nid^t fertig gefd^rieben, atö Sut^et 
auf Sßunjc^ bed Slurffitften, bet neue ^nbel mit O^jog (Seot^ 
Detmeiben »oQte, bon bet Seenbigung unb ^SffentUd^ung aU 
ftanb. ®ie ^tte nut £)( iniS geuet gegoffen. Ü6tigen§ »uf(te 
ti(^ (Beotg bod^ eine %6f(^tift i^u berf(^offen unb benu^te biefe }u 
neuen ftlagen übet Sut^et bei feinem Sanbed^ettn, bie naturlu^ 
mitlungAlod blieben abet baA Vetl^filtnid bet beiben durften }u 
einanbet nid^t getabe betbeffetten. 

8u(^ fonfi fa^ man bie Sage fel^t etnft an. "^m f^tü^ja^ 
1626 fd^ien e« jumeilcn, atö ^be man ben Sttieg unmittelbar 
bot bet Xl^üt. S)ad Vtiöttauen bet einzelnen ®tfinbe gegen 
einanbet mat im S^ac^fen begtiffen. (Bmfig fpioniette man, mo 
etma 9ieitet angemotben mütben, obet ShriegdooK fic^ fammeltt 
SBittenbetg mutbe ftati befeftigt: e$ fei nic^t mel^t toiebetjuer= 
lennen, fc^tieb Sut^et im ®ommet. 

Die ®enbung ^etjog ^tmxij^ l^atte }um minbeften einen 
gto|en motalifc^en ®tfolg. @ie ttaf ben ftaifet unmittelbat nac^ 
bem Stieben Don 3Rabtib, bet i^n aniS Qxzl feinet SBunfd^e bringen 
unb bie langen f(^n)eten ftdm))fe mit ^tantteic^ füt immet be= 
enben foQte. (St tonnte an anbete^} beulen. Dem entfptat^ feine 
Sntmott auf bed C^etjogd S&etbung, bie allen @t&nben, „bie bet 
lutl^etifc^en Seilte nic^t an^ngig", butc^ eigene beftimmte ftom= 
miffate juging. ®ie ftedte fein balbiged ftommen in iludfic^t um 
bie te^etifc^e Seilte audjutilgen. Dad Sünbnid bet Iatl^ülif(|en 
@t&nbe biUigte bet ftaifet nid^t nut, fonbetn fud^te eS ju üet= 
ftfitten. (Et münfc^te Slntwott batubet, mie bie einzelnen (Stdnbe, 
an bie feine ißotfd^aft ging, fid^ fetnet in bet (itd^lic^en ^age ju 
bet^alten gebfid^ten. Det tömifd^e ®onbetbunb im 9tei(^ l^tte 
ba4 taifetUd^e ®iegel etl^alten. 

(Stunb genug fut bie ebangelifd^ (Sefinnten, aud^ i^tetfeits ni(§t 
muffig )u ftel^en. Sluf einem £age ju äRagbebutg am 12. ^uni 
ttaten eine Slnja^l f^utften bem ®ot§aet SflnbniiS bei. (S§ UHiten 
bie C>^i% ®^n^ unb ^an} bon Stauufd^meig^Sunebutg, $§ili})j> 
Don i6taunf(^n7eig= Stubenwagen, C^^inric^ Don 9Recflenbutg, ber 
^fitft Solfgang oon «nl^alt unb bet ®taf Xlbtec^t bon 9Ran^= 



^\t Parteien bor bem 9tet((9tage. 227 

felb. Caju (am bte @tabt SRagbeburg, in ber feit 1524 aud^ 
?lm§borf in cDangclifc^em Sinne »irlte, unb bie intern (Srjbifd^of 
jum %xo^ Dom (Soangelium nid^t laffen tooüU. S)er Setbunbeten 
toaren nur wenige, unb i^te äRad^tmittel, oenn man Don ben 
Reiben t$u§tem abfielet, maren nic^t eben gro|, aber mad fte 3u= 
fammenl^ieU, mar ein gto|e$ pofttibed 3>itereffe, bie Siebe }um 
(Soangelium. Unb fd^on tnupfte man big nad^ ^teuften unb big 
ju ben ebenen in ißöl^men, ia bid nac^ S)&nemart unb ©darneben 
Xicrbinbungen an, bie freiließ junfic^ft nod^ wenig (Stfolg^üers 
j))rad^en. Die römifd^e $attei tonnte ftc^ bem gegenüber auf bag 
faifetlid^e Snfel^en ftfi^en, aber fefter unb gewaltiger war fie ni(^t. 
X)te mancherlei ftlagen ber geifiUc^en fetten aber bie UnbiQ, bie 
fie auc^ Don ben (Segnern fiutl^erg erful^ren, nod^ mel^r bie Dor 
{urjem juerft aufgetretene 92ad^rid^t, ber ftaifer wode feinen Sru^ 
ber ium römifc^en Könige mdl^len lajfen, Iie|en bie Serfd^iebenl^it 
■ ber 3ntereffen immer wieber ^eroortreten. 

@o tam eg jum Sieic^dtage in @{)eier. Unter ben weltHd^en 
©tfinben war boc^ (aum einer ber SReinung, baft fid^ ber alte 
3uftanb ber ©inge würbe wieberl^erfteüen laffen, bcnn barum eben 
banbelte eg fid^ jje^t, wenn man Don ber 93efolgung beg SBormfer 
(Ebitteg fprad^. S&er irgenb offene Sugen l^atte unb nid^t um' 
eineg ^rinjipg widen ein gewagtes ©piel fpielen wodte, ber wufite, 
bafi es ju einem nod& größeren Sufftanbe (ommen mu|te, atö 
ber frfil^ere gewefen war, wenn man bem SSolte bad (Soangelium 
nel^men wodte. @o lieg nid^t nur Sanbgraf $^ilipp bem ftaifer 
Dermelben, aud^ anbere, bie burc^aug leine S^mpat^ieen für Sut^r 
litten, waren im ®runbe baDon überzeugt. 3^ ^W^ gel^5rte ber 
^faljgraf griebric^, ber »el^errfd&er ber Dberpfalj. 3n ber 3«= 
ftruttion, bie er feinem (Sefanbten für ben nid^t juftanbc ge!om= 
menen iluggburger 9iei(^gtag mitgab, mad^te er ganj erftaunli(^e 
gorberungen. B^agen, weld^e bie römifc^en ftird^enm&nner alA 
Idngft in i^rem Sinne entfd^ieben anfallen, wie bie nad^ bem 
gegefeuer, bem freien SBiden, ber rechten gorm ber Seid^te unb 
ber tird^lid^en S^temonieen, ob bie 9Rutter ®otted unb bie ^eiligen 
geehrt, Da« ©alrament be« «Itar« in einer ober beiberlei (Beftalt 
genommen werben fode, unb welche (Sewalt ben Sifc^öfen unb 

15 • 



228 2)cr 9tä4<tag )n epcier. 

^em topfte jutomme, UKiTen nac^ feinet Steinung erft no(^ butc^ 
ein ftonjU ju entfc^eiben. Slnbeteä »oOte et Don bem Sietc^ 
tog fel6^ in bie ^anb genommen »iffen, fo, um bon ben 
poUtifc^en unb fojialen Sotf(^l&gen ju fd^meigen, bie @Dtge für 
eine autl^ntifc^e Sibelübetfe^ung unb bie ^tebigt bed teinen 
Sßotted (SotteiS jut Untettoeifung eine« ci^tiftlic^n Sebend. ®t ift 
baoon übetjeugt, ba^ ed btingenb notmenbig fei, ben ®eiftli(^en 
bie (Sf)c 5u gefiatten unb ben ftloftetjmang aufju^eben, aUe geift= 
liefen flmtö^anblungen tofienlod }u etteilen, n^ofüt iebed ®eineinbe= 
glieb bietmal im ^^^t nac^ feinem Setmögen ein Dpfet auf ben 
Sltat legen möge, bad gafienmefen unb bie geiettage üon 9lei(^ 
megen ju otbnen unb bafüt ju fotgen, bafi immet an benfelben 
geptebigt metbe u. a. m. 

92an fie^t, mie tief Sutl^et^ (Sebanten eingebtungen. S)ie ^= 
megung ging il^ten SBeg, menn auc^ feine $etfon, mctauf fc^oit 
ftul^et l^ingemiefen mutbe, in ben öffentlichen Slngelegenl^citen ber 
n&d^ften ^(i^te berptni$mfi|ig }urudtttat. 

äßiel fpfitet al^ betabtebet tamtn bie @tfinbe in (Speiet ju= 
fammen. auffaücnbetweifc fcl^ltcn bie l^etoottagenbften Sßcrttetcr 
be« Alten. 3Jian bctmifetc ^txioi ®eotg, ben ftutffirften g^ac^im, 
bie O^ü^S^ ^^^ SSa^etn fomie ^cx^oi ^eintid^^ oon Staunfc^n^eig. 
Sud^ bet $apft ^tte (einen fiegaten gefd^icft. ^^i^^'^it^ ^^^ ^i^ 
tömifc^e $attei, obtool^l aud^ fe^t biele Sifd^öfe fel^lten, in ber 
gto|en 3Re^tl^eit. 9ber bie eoangelifd^ fiäefinnten erfc^ienen im 
ganjen etl^obenen SRuted. S)ad S3etenntnii$ jum (Soangelium trug 
man offen jut @(^au. 3^^ erftenmale traten je^t beutfc^e 
äteic^dfurften atö au^gefproc^ene ^nl^finget ber eoangelifc^en Seigre 
auf. SBürbe man e3 auf bem Sleid^^tag »agen, il^re S3etenner 
aud^ bann noc^ fc^led^tl^in aU Steuer unb ^ufrfi^rer ju be= 
jeid^nen? S>ie ®etftlic^en, 3^^ann Saber oon Stonftanj. unb 
Sod^leu^, ber niemals fehlte, too es etn)aS ju l^c^en gab, 
maren fd^nell bamit bei ber ^nb. 9Ran machte au(^ einen 
fc^ioac^en SSerfud^, bie ^rebigt beö ffioangeliumö ju oerl^inbern, 
aber baS 9icd^t, fic^ bon il^ren ^rebigern baS SBort ®otteS oer= 
lünbigen ju laffen, liegen bie Soangelifd^en fic^ nic^t nehmen, 
©palatin unb Ägrifola Rotten ben »urfurften begleitet. An feiner 



2)tt 9td4Qtag 3u ©peiet. 229 

^etbetge tonnte man als ttmfd^rift feinet SBapt)enS in latetnift^er 
©prad^e bcn ®prud& Icfcn: ^©a« SBort ®ottc« bleibet in @»ig= 
feif. SRan mufetc e« aud^ bulben, bafe lutl^etifd^c ©d^tiften in 
bet ®tabt feilgeboten mürben, namentlid^ eine ^tebigt ßutl^etd: 
,,a3on bet 3«tft8rung 3^tufalem3", bie bereits ein ^o!^x 
früher erfd^ienen mar unb für S)eutfd^lanb baS @(^id(fal S^nifalemS 
5ur %uSft(^t fteOte, menn eS nid^t beb5(^te, maS ju feinem 
^{rieben biene. 

Sßie Don Doml^erein beabfid^tigt, mürbe bie Krc^lid^e ^age 
juerft in Beratung gejogen. 

S)ie taiferlid^e SBorlage fprad^ Don ber Berufung eines ftonsils, 
forberte aber bie Äufred^terl^altung ber fird&lid^en Drbnungen unb 
guten ®ebräud^e fo beftimmt mie frül^er. Unb anfangs fc^ien eS, 
als moUten ftd^ bie @t&nbe angefic^ts ber brol^enben Haltung beS 
ftaiferS bie laiferlid^e Sßorlage gefaflen lajfen. ©el^r balb cr= 
lannte man aber, baft man mel^r als frfil^er mit ben @t5bten 
red^nen mü|te. 2ll^re 3^*^(^ vi>axtn feineSmegS immer bie gleid^en, 
aud^ nid^t in ber ttrc^Ud^en grage, einig mar man jebod^ barin, 
ba| mirflid^ etmas gefd^el^en muffe unb bafe baS äßormfer Sbilt 
nid^t ju l^alten fei. (Ss (am ju ^uSglei(^SDerl^anblungen, bie beiben 
Jeilen geredet ju merben fugten. SRan tonnte l^offen, einen 3^= 
ftanb ju fd^affen, ber Dießeic^t ein friebli(^eS 9?ebeneinanberge|cn 
beiber Parteien bis ju einem fton^it ermöglichte. S)a trat ®r5= 
^iog gerbinanb bajmifc^en unb mieS am i. iluguft eine bisl^er 
gel^eim gel^altene taif erliefe S^f^^ftiön Dor, bie jjeben über baS 
äBormfer SRanbat l^inauSgel^enben ©efd^lufe unterfagte unb im 
gegenmärtigen SRoment jcbe ffirörterung über bie fird^lid^e grage 
abfd^neiben foUte. 

Snbeffen erl^ob fic^ fofort bie ^age, ob biefe am 27. 8R5rj 
Derfafete 3»ifttuftion aud^ je^t no(§ bie taiferllt^e SKeinung mieber= 
gebe. Sßie litten ftd^ feitbem bie 93erl^&ltniffe ge&nbert! Der 
^ebe 5u SRabrib mar ber Anfang eines neuen fd^meren StriegeS 
gemefen. An ber ©pifte ber (Begner beS ftaiferS ftanb ber $apft, 
ber ben auS ber (Befangenfc^aft entlaffenen franjöfifd^en ftönig 
Don feinem ®ibe gelöft unb mit i§m im 93unbe je^t ben ftaifer 
aufs l^eftigfie belfimpfte. Sollte bem ftaifer aud^ je^t no<j^ fo 



^ I 



SM «d^etttgtabf^Ub. 2)ec tcdfct ttnb Sitt^. 

toid an bet Sufrcd^terl^ttuttg be« ffiotmfet (Ibifted gelegeii fetnY 
60 Did l^tte man bon ben gTOJien ffidtl^nbeln benn hoä^ ct^ 
falzten, um bte« ju bejtodfetn. Unb me^r oU ]e empfanb man 
CS im Keu^ oiebet aU einen f(^n)enoiegenben SRangel, teine 
nnmittelbate ^Inng mit bem ftaifer ju l^ben. ffios n>u|te 
biefet ftaifer bon ben %ebiitfnif{en bed Sanbed, bem er bie l^fte 
feiner Sßfirben berbanite? 3^n barfiber aufjuQdren, erf^ien ein 
unabioei4bare« SebürfniS. S^ie ed bie @t5bte mf^o^lta, be« 
fd^lof) man eine (!kfanbtf(^ft an ben ftaifer, bie i^n namentlü^ 
bon ber UnmOgUd^Ieit, bei bem Sßormfer Sbitt ju üerl^rren, untere 
richten unb Don neuem bie gorberung eined aQgemeinen ober 
menigftend eine« nationalen ftonjil« begrunben follte. ^t bie 
3xoif(^enieit vereinbarte man bann eine formet, nad^ ber bie 
®t&nbe ber (aiferlid^ Sorlage gemfij) teine Steuerung t>ota^mtxi 
tPoQten unb l^infid^tlid^ bed Sßormfer Sbitte« Derfprac^, ftd^ fo 
)u verleiten, «oie ein ieber fold^e« gegen ®ott unb taifetli(^ 
SRajefifit l^offt unb vertraut ju verantmorten''. 

S)aft bamit ben @t&nben Da« Ste^t erteilt merben foOte^ il^re 
tirc^lic^en SSerl^ltniffe fetbftfinbig ju orbnen, mie man bie« fp&ter 
erdfirt l^at, oar fidler nid^t bie SReinung be« Sieid^dtage«. %6er ber 
Sbfd^ieb »ar miberfprud^^üoQ unb vielbeutig. (Sk tarn barauf an, 
inmieoeit jebe $artei imftanbe fein mfirbe, ben ®e§orfam gegen ®ott 
mit bem gegen ben ftaifer ju oereinigen. S)cutlid^ genug ^tten 
bie @t&bteboten auSgefprod^en, baft ber ftaifer nic^t ^ctt fei über 
i^re ®ee(en unb ®emi[fen. 3e^t nal^m man an, toa^ 5U er- 
reu^en mar, aber in ber Soraudfe^ung, ed nur mit einem (urjen 
^roüiforium ju tl^un }u l^ben, unb baft jene (Sefanbtfd^ft auc^ 
»irdic^ fiattl^ben unb ben S(aifer überjeugen »erbe. 

Cie SSermutung, ba^ bie t^einbfc^aft be« $apfte« auc^ bie 
SteQung 'bed ftaifer« jur firc^lic^en ^age in Ceutfd^lanb berfil^en 
mujfe, »ar nid^t unbered^tigt gemefen. ®el^r Diel fru^, im Februar 
1525, a(« man am fpanifc^en ^ofe juerfi an ber 8ufri(^tigfeit 
be« $apM ju jmeifeln anfing, ^tte ber ftaifer einmal im 3<>^ 
ft(^ bemel^men laffen: »r^eute unb morgen mirb Sutl^er vielleicht 
ein mertvoQer SRann fein." Slber Sutl^er gegen ben $apfi auSju- 
fpielen, baran badete ftarl V. au(^ je^t ni(^t, nur baS mürbe in 



^a6f bem ^däfita^t. Sutl^erS in^txm^ bavüber. 281 

testen ©ommetmonaten im tatferlic^en 9tate ju ®ranaba etioogen, 
ob tiit^t jc^t, um fltöfeerc ©crcitoilligkit für flfinbifd^e ^Ufe ju 
finben unb inbeffen in Deutfd^Ianb bie Kul^e ju erl^atten, eine 
^eitmeilige iRad^fic^t gegen bie Steuer am $(a^e m&re. (Sine batauf 
bejuglid^e Slnftafle be« ftaiierS bei jeinem ©ruber ktte leinen 
(Einfittj) me^ auf ben (Sang ber Singe in @peier. 92ur »iber- 
loiQig mar ber (SrjJ^er^og ben bortigen Sefd^luffen beigetreten. 
Unb fe^r balb ^atte ber ftaifer ben p(^tigen ®ebanlen einer 9n= 
nfil^erung an bie Steuer mieber aufgegeben. 

Am 8. September f(^rieb er feinem ®efanbten in (Sngtanb, 
baj) nur bie Umtriebe grantreid^d unb ber Surie il^n unb @rj= 
l^erjog gerbinanb ge^inbert l^dtten, bie lutl^erifd^e ©elte ju üer= 
meisten. S)aS d^ratterifierte bie @ad^(age. Caju tarn ber fieg= 
teid^e 3ug @u(eimand, bie furd^tbare ®d^(ad^t bei SRol^C}, in ber 
ber junge ftönig Submig t^on Ungarn am 29. ^uguft Xl^ron unb 
Seben oerlor. ©iö an bie iSrenjen ber Sfteneid^ifd^cn (Srbtanbe 
ergoffen fic^ bie ®d^aren ber Ungläubigen, ^n biefem Slugenblid 
tonnte ber ftaifer nid^t baran beuten, feine Slutoritfit gegen bie 
Süangelifc^en jur (Geltung ^u bringen. 

Über aud^ bie beabfic^tigte iSefanbtfd^aft ber beutfd^en ©t&nbe 
jum Staifer unterblieb, unter 93erl^&(tniffen, bie nod^ ber DöQigen 
Slufttörung beburfen. Sie 3Belt§finbel liefen an 'ba^ balbige 3u:: 
fammentreten eines StonsUd nic^t beuten. Srjl^erjog gerbinanb 
fd^ien Dorber^anb teinen anbern Gebauten ju l^aben ald bie du 
loerbung ber erlebigten itronen Don Ungarn unb S3ö^men. S3on 
3iei(^S megen gefd^al^ nichts, rein nid^tS, um ber mad^fenben SSer» 
loirrung auf religidfem (S^ebiete ju fteuem. Sm (Snbe blieb nid^td 
aU bie 92otn)enbig{eit, fi(^ felbft ju l^elfen, unb e$ lag nal^e, auf 
jjene üielbeutige t^ormel beS (Speierer 2ageS jurüdCjugreifen unb 
in i^r einen ätec^tstitel für bie fird^lid^en Steuerungen ber einzelnen 
@tfinbe 5U finben. 

Son ben 93org&ngen in @peier erful^r Sutl^er nur menig, ober 
ed intereffierte il^n nid^t. %m 11. Sluguft modte er miffen, baj) 
bie ©ifd^öfe ibre alte ^errfd^aft bafelbft mieber J^erjuftellen öer= 
fud^ten, unb 14 2;age fp&ter machte er bie fpöttifd^e 93emertung: 
irSu ®peier finbet ein Sleic^dtag ftatt nad^ ber bei ben Seutfd^en 



2112 tat^ Ott «oneMter. «t^dtt^dtcU. 

fibl^en Seife, 8td(^tage ju leiten, man ttinft unb Spxüt unb 
fonfl »witer nic^tt." &p&ttt i^ fiutl^ einer ber crflen geioefen, 
bet auiS bem Sbfd^tebe ju ®peiet bBOige ^ei^t in titd^ttd^ 
^ngen unb eine (SuSpenfion bed Sßotmfet SbittelS ableitete. 

2)ie auffaüenb oenigen Sriefe 8ut^4, bie und aus bem 
Sommer 1526 er^Iten finb, laffen und eine fe^r üetfc^iebenartige 
Stimmung erlennen. 

%m 7. ^nlx ourbe i^m fein erfier Sol^n, So^i^n^r s^boxtti, 
^ »ar feine ®eele boQ ^vM. 9tit S>an( gegen ®ott t)ec= 
tünbet er bie frol^e %otf(^ft ben ^eunben. fbxäf fonft, fc^reibt 
er bem ^cunbe @|Kilatin, merbe er mand^ed 9leue ^u feigen 6e= 
lommen: er l^be einen (Sarten gepflanjt unb einen SStunnen ge= 
graben. Sßenn er ju il^m tomme, merbe er i^n mit 9lofen uni 
Silien beftänjen. ©er ftloftergarten »ar jc^t feine greube, bort 
}og er aOerlei in SBittenberg feltene ^flanjen unb ftud^engemfic^fe, 
für bie er fi(^ au3 ©rfurt unb 3lurnberg bie ©ämeteicn ^ttc 
fd^icfcn laffen. 3»i f^i^er auf ber ffiartburg gefd^riebencn Sr= 
Ilfirung beS 68. $fa(m l^atte er gelegentlid^ bie S3emerlung ge= 
mad^t: „(Sin ^auS ol^ne SBeib unb fttnb ift, atö vo&xc eS nic^t 
ein ^an^**. &o mu^te er fd^on bamals aud^ ben fttnberfegen }u 
fc^fi^en. ttnb je^t an ber Seite feiner ftfit^e, bie in il^rer offenen, 
l^erjli(^en ^xt balb auc^ \>c}x greunben lieb unb mert gen)orben »at, 
unb nun im ©epfee feines ©ol^neS lam er fid& fo rcid^ öor, bafe 
er feine ärmut nid^t mit ben ©c^d^en eine« 8röfu5 öertaufii^en 
möd^te, mie er an SRid^ael Stiefel fc^rieb. %ber maS er bann 
mieber l^örte t^on ttrieg unb ftriegSgefc^rei, bon bem jal^en 2:obe 
bcs »önig« oon Ungarn, bcffcn SBitae, ber bem ©oangelium 
freunblid^gefinnten ßönigin SRaric, er eine 2;roftf(^rift fanbte, unb 
»aS bie greunbc Don nal^ unb fern über baS Umfic^greifen ber 
Seltierer unb Satramentierer berichteten, ia^ liefi il^n miebcr an 
bie Sßfi^e beS jüngfien JageS beuten. ®r fielet il^m entgegen aU 
bem Jage, an »elc^em fein ^m unb Srlöfcr fommen wirb, ber 
aber au^ tomnit, um bie (Sottlofen ju oernic^ten mit bem ^auc| 
feines SRunbeS. 

Unterbeffen »arb er nid^t mfibe, fein Sleic^ ju bauen. S)h 
too\)i bie SBittenberger ®emeinbe nun ja fd^on Ifingft in 93ugen= 



Überfe^ung be9 lUteit Ztftamtat^: 233 

l^agen eine t^cQe Straft gemcnnen l^atte, blieb et bcd^ il^t $te= 
biget, unb bie (fielen ^tebigten, bie atöbalb etfd^ienen obet uns 
nod^ in 92a(l^fd^nften etl^alten finb, laffen auf eine fel^r bebeutenbe 
^tebigtt^tigteit fc^Uef^en namentlid^ aud^ in ber äßod^e. dx liebte 
es ba, ganje biblif(^e Sudlet auSjulegen, fo u. a. bie Briefe beS 
^etruS unb ^ubaS (fd^on 1522) unb bis gegen Snbe beS ^a'f^xt^ 
1529 l&öten wir üon fortlaufenben ^rebigten übet bie fünf 
SSiic^et »lofes. 

%n bet 8ibelübetfe^ung l^atte et unauf^örlid^ tt)eitet geatbeitet. 
Unmittelbat nad^ bet 9iüdHel^t bon bet SBattbutg l^atte et bie S}et= 
beutfc^ung bes %lten ^eftaments in Angriff genommen. ®ie ging 
natfitlid^ fel^t biet langfamet bonftatten als bie beS Svenen. SBenn 
et fc^on bei bem leiteten gemeint l^atte, ju Diel übet fid^ ge= 
nommen ju l^ben, ]o toax et bei bem ^Iten noc^ mel^t babon 
überjeugt, bet ^ilfc bet gteunbe ju bebutfen. SBit »iffen, wie 
et etft nad^ unb nad^ ol^ne eigentlichen gtammatifc^en Untenid^t 
ntel^t butd& fleifeigeS ßefen in ben (Seift bet l^ebtdifd^en ®pta(^e 
eingebtungen. (St l^ielt fie l^oc^ unb mctt. ®etn tü^mt et baS 
(Semaltige unb äRaieftdtifc^e an i^t unb baS SSoUtönenbe il^tet 
SBotte, fc fd^on in bet ©c^tift gegen SatcmuS. Unb namentlid^ 
in bet immet wiebet bon neuem üctbeffetten Übetfeftung bet. 
^falmcn l^at et es aud^ nad^ bem Urteile mobetnet Rennet üet= 
ftanben, bie (Sigenatt bet ©ptac^e ju erfaffen unb feinem l^err= 
liefen S)eutfd^ boc^ jugleid^ bie Stlangfarbe beS DriginalS }u geben, 
tt)ie es (einem fpdter gelungen. %ber er l^ielt fid) jelbft für feinen 
ftennet beS ^thx&x\i^cn. SRod^ üon bet SBattburg aus fc^rieb er, 
ba^ er o^ne bie ®egenmart unb bie ^ilfe ber greunbe nic^t baran 
^en(e, fid^ an baS ^Ite ^eftament ju machen. 

£)ie bamalS Dorl^anbenen {)ilfSmittel waren i^m nic^t unbelannt, 
aud^ nic^t bie rabbinifd^en (&xMxtx, er fc^d^te fie unb lie^ fie nic^t 
unbeachtet, aber er l^atte an i^nen bod^ auc^ bie Steigung ju oieU 
fdltiger S)eutung ju tabeln, moburd^ baS S3erftdnbniS für bie lieblid^e 
unb l^errlid^e 9iebe»eife ber Schrift üerloren ge^e. ©es^alb »anbte 
er fid^, befonberS wo eS fid^ um (Srammatifc^eS l^anbelte, an bie 
fptad^gelel^tteten gteunbe, an SutogalluS unb SRelanc^t^on. £)aneben 
»oten »etnl^tb Skgjiix unb 3ol^ann §ötftet, jwei ©ittenbetget 



284 fl6ctfc<}mig M VÜrn Xcflamett». 

Se^rei, bie atö befonberd tfit^tige C^brfiei galten, feine dk^Ufen. 
Slbet aud^ anbete »te Sugenl^agen unb ®eoTg Köret, bei ZHatonuS, 
bet ft(^ namentlid^ um bie ftottettuten Derbient gemad^t l^t, n>ut= 
ben bajugejoaen. 92id^t feiten trat fo ein DoQfl&nbifled ftoQegium 
jufammen, bad bie Detfc^iebenen Xejcte unb Sudlegungen Dctgli^ 
„Um\ fagte Sutl^ einmal, ^CoQmetft^ mfl|}ten nic^t aQein 
fein, benn einem einzigen faQen ni<^t immer gute unb tiii^tige 
SBorte ein''. Sdidmeilen beriet man aber, mie er felbft ergfil^lt, Diele 
2age lang, el^ man ben rid^tigen Su^brud gefunben. Sefonbere 
®<^mierig(eiten machte mie begreifUd^ bad 9u(^ C^iob. ^n einem 
Sriefe an ®)>a(atin Dom 23. gebruar 1524 fd^jte be^l^lb Sut^ 
baruber, C^iob fc^eine feine Überfettung no(^ Diel meniger ertragen 
ju moOen aU einftmatö bie Xröfiungen feiner greunbe. Übrigen^ 
ging Sutl^er bei ber Übertragung bed Sllten Xeftament^ Diel 
freier ju SBerte aü bei ber bed 92euen. Sei ber (Sigenart 
ber l^ebrfiijc^en Sprad^e fd^ien i^m ^ufig bie treue föiebergabe 
bed ®eban{enS mid^tiger aU bie bed SBorted ober ber ®a^= 
Derbinbung. S)er %q:t, ben er benu^te, »ar einer Der erften 
S)rud(e ber l^brfiifc^en S3ibei, ber im S^l^re 1494 ju Sretöa 
erfd^ienen mar. ©ein mit Semertungen Don feiner ö^nb teid^ 
Derfe^eneS (Srempiar ge^drt l^eute ju ben @(^^en ber berliner 
»ibliotl^ef. 

bereits am 19. S)eiember 1522 mar bie Überfe^ung ber fünf 
S3u(^er äRofeS DoOenbet. 3n ben erften SRonaten bed ^a^reS 
1523 »irb fie erfc^ienen fein. Unb nod^ in bemfelben Salute 
(amen mel^rere neue Auflagen, aber aud^ unbefugte Siac^brudCe, 
jur SluiSgabe. SBie bei bem 92euen Xeftament fugte er turje 
ätanbbemertungen l^inju unb fud^te bie Sefer bur(^ eine S3orrebe in 
baiS altteftamentlid^e ©c^riftmort einjuful^ren. ffieibnad^ten 1523 
(onnte fd^on ber jrneite Xeil, bie Sfid^er ^o\m bis (Sftl^er, au^ 
gegeben merben. dm britter Xeil foQte bann baiS Übrige um^ 
faffen. 3«^cffen fal^ fic^ ßutl^er unter bem ©rud(e ber Arbeit, 
bie in ben nfid^ften ^^l^ten auf il^m rul^te, gejmungen, Don 
biefem $lane ab5ugel^en. ®efonbert lief) er jun&d^ft ben ^faltet 
erfd^einen, Don bem er fo Diele einzelne Xeile f(^on frfil^er mel^r- 
fad^ fiberfe^t l^atte, an bem er aber immer mieber Don neuem 



»Ob Jhiegdleutt aud^ m fcttgem ©tanbe fein fönnett/' 285 

atkttete. S)aran fc^Ioj} ftd^ bann al^ brittet %txl noc^ im ^a^te 
1524 baS Sud^ ^iob unb bet ^faltet, bie et gemeinfam mit ben 
@))rü(l^en, bem ^rebiger unb bem O^^^t^Ii^^^ ©alomonid ^etaud» 
gab. Dbwol^l et in ben nfid^ften 3al&ten fid) fottwä^tenb mit 
bcn ^topl^eten befc^äftigte unb aud^ in ben Sßotlcfungen Don 1524 
bid ind S^l^t 1527 bie fogenannten (leinen ^xop^tttn be^anbelte, 
muffte et um anbetet t(tbeit miUen i^te Übetfe^ung jutucffieden. 
(Stft ünfang gebtuat bed ^üf)xt^ 1527 l^öten n?it, baf) et fte in 
^ngti[[ genommen l^abe. 

S^el^tete äBcc^en ftu^et etfc^icn eine f(|öne ptaltifd^e ©d^tift 
Sut^eti^, bie m^ noc^ einmal in bie SttiegSbeffitd^tungen jutuct 
öctfc^t,;bie beim ©eginn beö @|)eietet Äeic^Stageä fo weit t)ct= 
6teitet uiaten. @ie fu^tte ben Xitel: „Z>b fttiegsleute au(^ 
in feligem ©tanbe fein tonnen", unb mat butd^ Sebenten 
eines JiittetS, Äffa öon fttam, ^etbotgetufen, bem e« jmeifel^ft 
gewotben wat, ob bet ©etuf eineö JhiegSmanneö mit bem ®lau= 
ben eines (S^riften oeteinbat fei. £)aS mutbe bamalS tote \pattx 
nod^ oft in oetfd^iebenen Sheifen, namentlich oon ben 2:&ufetn, 
geleugnet. S)em gegenübet jeigt Sut^et, mie baS fttiegfül^ten, 
eine mie gto^e $lage eS auc^ mit fic^ btinge, bod^ auc^ ein gott= 
getooOteS ümt fei, natutlid^ nut bann, menn eS bon bet gott^ 
gemoQten SDbtigteit aus S'^otme^t 5um eigenen unb jum @(l^u^e 
bet Untett^nen untetnommen mutbe. 9ian muffe aud^ anfe^en, 
»ie oiel grS^et bie $lage fei, bet man mit bem Shiege mc^te, 
als bie im befolge beS SttiegeS }u fein pflege. S)abei nimmt 
et 9nlaf), nod^ einmal gegen jeben ftampf toibet bie Dbtigteit 
ftc^ ju ettlfiten, au(^ bet gütften mibet ben ftaifet. S)etfelbe 
fei aud^ bei bet getec^teften @ad^e gegen ®otteS Dtbnung, fclbft 
untet Setl^ltniffen mie in gtantteic^, mo bet Stönig nad^ ben 
^atlamenten ju tegieten §abe. Äud^ bann nid^t, menn et fic^ 
einet Setle^ung befdgmotenet Slttitel fd^ulbig mac^e, l^be man 
ein Ked^t jut (Begenme^t. %eif))iele aus bet alten unb neueften 
®efd^id^te sielet et jut (Stlfiutetung feinet ®% l^etan unb f&dt 
fd^tfe Utteile fibet bie auftül^tetifd^en gütften unb namentlich 
übet ben aufftänbifd^en «bei, bet fc^on bem ftaifet SRapmilian 
baS 8eben fd^met gemad^t l^be, abet aud^ gegen bie Sdnen unb 



2M JDb trkg^Iettte att4 in fdigem €^tanbe febt tSmtest." 

Sfibecfer, bte obwohl ber ftdnig S^rifKan Don CfinematI uner= 
tt&ftU(^ gemefen, boc^ miber ®otted (Sebot i^n Detttieben ^ttetL 
92ut menn ein ^rft »al^nfinnig »ürbe, l^lt et feine ^bfe^ung unb 
SBetma^tung für biUig. 

3ft aber ein Ihieg gerecht, fo foQ ber Sel^ndmann ober ®olb= 
lnc(^t, fein (Semiffen ba§in berichten, ba| fie ft^ulbig finb, gegen 
®ott unb il^ren durften i§re $fli<^t ju tl^un unb baft fie ®otte$ 
9mt auiSri(^ten. Xber wenn ber ^ca Unrecht l^tte ^u frtegen? 
9u(^ biefe fd^mierige ^age befpric^t Sutl^er unb rfit, faQS man 
beffen ganj gemif( mfire, (Sott ntel^r ju gel^ord^en atö ben Sten^ 
fd^en, unb lieber aQed auf bad @pxtt ju fe^en; ift man aber 
beffen nid^t ganj gemif), bann foOe ber ItriegiSmann lieber ba§ 
Sefte beuten unb ge^orfam fein. Xuf biefe SRa^nung jum ®e= 
l^orfam an alle, S^tfien, Xbel unb Sauern, fommt er immer 
mieber jurücf, »dl^renb man nid^t mfibe marb, il^n einen 9luf= 
rfil^rer ju fc^elten. 

®le fd^önc Schrift »urbe ju einem iroft für Diele, bis in 
bie neuefte S^i^» trug il^m aber aud^ neue geinbfc^aft ein. Salb 
erful^r er, baf) ber unruhige Sbel, bem er fo fd^arf xn^ (Sewiffen 
gerebet, il^m barfiber ^ürne. (&x ^tte ed ni(^t anberd ernmttet. 



2. Kapitef. 
Die tttfitation ttnb Me AaU^iamtn. 



S)ie Sßifitation^angelegenl^eit mar nidgt aufgegeben, fie tul^te 
tiur. 3m 3anuar 1526 l^attc man aud^ jd^on einen Meinen änfang 
^emac^t im ^mte Sorna, wo ©palatin mit bem Zottigen ®e(eitö:^ 
tnann üifitiette. ®inen jmeiten %erfud^ mad^te man bann unter 
gül^rung Der beiben ©eiftUc^en Dr. "^o^am ®ralo unb griebrid^ 
^^coniuS im tpringifd^en Amte lenneberg lurj üor Dftern. ©ie 
babei gefammelten (Srfal^rungcn »aren nid^t gerabc ermutigenb, 
^ud^ fragte cS fid^, wie weit man burd&bringen würbe, benn bie 
^el^rjal^l ber ^faneien, namentUd^ im 2:l^uringijd^en, unterftanb 
bem ^atronat abeliger Ferren, bie fid^ längft nid^t afle fd^on jum 
^oangelium betannten. S)od^ waren jene ^ifitatcren mel^r als je 
Don ber SRotwenbigleit beS aSifitationSwerleä uberjeugt. ^f)xtm 
(Sinfluf) wirb eS jujufc^retben fein, wenn ber fturfurft am 24. ^\xnx 
1526 no^ befonberS ben abeligen Patronen aufgab, bie n^on 
gelehrten unb fd^rifttunbigen SRfinnern t)erfa|)te (SctteiSbienft:: 
orbnung" il^ren ®eiftlid^en öorjulegen unb fie ju crmal^nen, ba3 
äBort ®otteS nad^ bem wal^ren unb d^riftlic^en @inn ju prebigen. 
gallS bie ®eifili(^en baju nid^t imftanbe wären, feilten fie „auS 
ber 5u SBittcnberg gebrudtten ^oftille'' bem SJolfe üorlefen. ßutl^erS 
9{ame wirb in beiben gfiOen nic^t genannt, ein neuer SeweiS 
bafur, wie man fid^ bamate 8Rfi§e gab, jwifd^en il^m, beffen 3ia= 
men fo ücrJ^fet war wie niemals borl^er, unö ber eDongelifc^en 
®ad^e JU unterfd^eiben unb aOeS ju Dermeiben, was bie le|tere 

Steltt, entleer, n. 16 



288 9)ot»enbigtdt bet 8ifUatton. 

fd^fibtgen fonnte. Son itgenbmeld^em (Srfolg toitb bie Slaf^ccgd 
i4»^I^ gemefen fein. @o Diel man in Wittenberg ^dtte, tt>ur= 
ben bie Cinge immer fd^limmer. 9lii(ftt(^td(od fingen bie abeligea 
C^erren an, bie ftloftergüter unb manc^ Stir(^engut an ft(^ ja 
bringen, ol^ne irgenbmie für bie firdgUilien Seburfniffe Sorge ja 
tragen, unb bad ®<^limmfte toar, baft bad 8anbt)oIt bie$ (aum 
empfanb. Um fo fc^verer trug Sut^ baran. 92a(^ einem ^al^re 
faftte er fid^ enblic^ »ieber ein C^ unb forberte nad^ üorl^ger 
atucffprad^e mit bem Stanjler Srfid ben fturfurften t>on neuem 
auf, bie fo notmenbige Stfitation enblid^ Dorjunel^men. @eiit 
16rief Dom 22. 9{obember 1526 Hingt fel^r trüb. S3on ben (Sr^ 
mad^fenen l^offte er menig mel^r: „S^oQen bie filteren ja ni<^t, 
mögen fie immer jum 2eufel J^infal^ren." 8ber für bie Sugenb 
mu% man forgen, um fie in (SotteiSfurc^t unb 3u<^t ju leiten, 
unb bad ift @ai^ ber Dbrigfeit, meil fonft ein (Sefd^led^t toUber«. 
lofer Seute aufmac^fen mürbe. Cer pfipfUid^e unb geiftli(^ 3t^<in9' 
fd^reibt er bem Shtrfurflen, fei aM in feinem Sanbe; aOe Rlöfter 
feien i^m atö bem oberften {)au{}te jugefaQen, bamit au(^ bie 
^flii^t unb bie Saft, biefe Dinge ju orbnen. (Sr empfiehlt Dier 
SRfinner jur ißifitation abjuorbnen, Don benen jmei bie mirtfd^aft^ 
U(|en Serl^itniffe , bie beiben anbem bie Seigre unb bie ^erfonen 
prüfen unb aud^ fd^on unter S3ermenbung bed 9ird^en= unb ftlofter^ 
guteiS 92euorbnungen Dornel^men foQten. Semerteni^mert ift, mie 
Sutl^er feine gorberung lanbeiSl^enlii^en (Eingriffe mit ber bem 
gfirften obliegenben @orge für bie (Srjie^ung begrunbet. SBie ber 
Sanbe^^en feine Untert^anen jmingen (ann, SrfidCen, @tege unb 
SBege ju bauen, fo fofl er „als oberfter öormunb ber 3«9«ib 
unb ader, bie eiS beburfen, bie Untergebenen auif mit (Scn>alt 
baju anhalten, ©deuten, $rebigtftul^le unb $faner ju leiten". 

2)er Shtrfurft Derfprac^ bad Sefte, mar au<^ fidler miOig« aber 
bie Beraubung bes $ttr(^engut$ burc^ ben 9ibe( bauerte fort, ol^ne 
baf) man bagegen eingefd^ritten m5re. Sutl^r t^at, maS er tonnte. 
9te Shtrfurft Sol^ann um ]ene Qtxt einmal in Wittenberg mar, 
erjtoang er fid^, ben C>5flingen jum Xro^, Sutritt in bed dürften 
@d^lafgema(^, um il^m perfdnlid^ SSorfteQungen ju ma(!^n. 6^ 
frud^tete nic^t Diel. (Sd fei nid^t baran ju beuten, flagte ßutl^r. 



2)ic ^ombetget ^id^enorbnung. Souibeit ton ^i»ignon. 289 

baf) ber ftutfurft, mie fein Srubet, bte Kegietung felbft ausüben 
toetbe. ®ut unb treu, mie er fei, l^ielte er auc^ anbere bafur unb 
Uef)e fid^ befd^ma^en. Unterbeffen trieben bie großen Ferren, 
bie fid^ unter bem Cedmantel beS (SDangeliumS am ftird^engut 
bereicherten, i^ren ®))ott, als bie argften geinbe beä (Evangeliums, 
biefelben ßeute, bie frfil^er «in i^rer grömmigleit", bem »urfurften 
^ebrid^ glaubten miberfprec^en ju foUen. 2)aS »urmte il^n. (Sr 
iouf)te leinen Stat mel^. Unb fd^on backte er baran, um jene dffent^ 
Ud^ blofüufteOen, burd^ eine ©d^rift ben Sturfurften ju anberer 
aßemmltung ber ftlöfter aufiuforbern, maS er bann bod^ unterlief}. 
Slu(^ eine SRa^nung ber Unioerfitat an ben fturfurften, bie, »ie 
eS fd^eint, auc^ bie 92otmenbig(eit, ben Sann mieber aufjurid^ten, 
l^erborgel^cben l^atte, führte nur ju SSerfpred^ungen. Sie gro|)e 
politifd^e Sebeutung ber ®ad^e, bie benn bod^ jumal nac^ ben 
legten 8leid^ätagSbef<^lüffen reiflid^er Überlegung beburftc, war ßutl^er 
unbefannt. Unb bie @aumfeligfeit im eigenen Sanbe mod^te il^m 
um fo unerträglicher erfd^einen, als man anbermärts weniger bebent^ 
Ixdj war. 

(Sin Sanbtag, auf bem ber Sanbgraf feine ®t5nbe unb feine 
(Beiftli<^teit im Df tober 1526 ju {)omberg t^erfammelte, befd^lofc bie 
9teformation beS Mfif^^n ftird^enwef^nS. Stabitaler tonnte man 
laum t)orgel^en, als eS in einer alsbalb t?erfa|ten Stird^enorbnung 
geplant mürbe, an ber ein frul^erer ^ani^isfaner, ^anj Sambert 
t)on Sioignon, ber aud^ eine 3^it lang in Wittenberg gemefen mar, 
ben mefentlid^ften Slnteil l^tte. ®ie bejmedtte (eine Sieformation, 
foiibem eine auf breitefter (Srunblage gebadete 9{euorbnung beS 
ftirc^entumS. Stit il^ren aus Saien unb (l^eiftlic^en jufammen^: 
gefegten ftörperfd^aften (ßnnte biefe (onfequentefte S)urd6fu^rung ge^: 
miffer reformatorifd^er (Sebanten nod^ l^eute für eine et^angelifc^e Drb= 
nung beS (iiemeinbelebenS als Dorbilblid^ erfd^einen. SSkiS il^r aber 
fel^lte, mar bie ÜMfii)t auf bie tl^tffi^lid^en S3er^ltniffe. S)af) 
fte in ben meiften fünften auf unmittelbaren Slnregungen Sutl^erS 
fujtte, ift unbertennbar, aber il^r S3erfaffer ging bod^ atlentl^lben 
meit über il^n l^inauS unb l^ielt bie 3^it ffit fd^on getommen, eine 
Stirere )7on nur maleren S^riften aufzurichten, in ber man im ^n^ 
fd^lttf) an a))oftolifd^e Sorbilber eine ftrenge ftird^en^ud^t ausüben 

16* 



240 Sttt^ UrteU tarftber. 

(önne. Unb »d^renb Sutl^ für ben %aü, baf) einmaf feiere 
(S^riften Dotl^anben iD&ten, bctattige S^eolgemeinfc^ften nur in 
Keinen Streifen fut möglit^ l^ielt unb ber Sieinung war, bafi fie 
bann nic^t üielet formen bebutfen mürben, maren fte l^ier als t>a$ 
92ormale für ieben Drt in S(udfi<^t genommen, unb l^tte man 
befonberd für bie ftfinbigen S3ifitationen eine gro{)e SRenge Dtelfoi^ 
red^t umftfinbUd^er Sefiimmungen getroffen, bie teilmeife an &^n- 
lii^e (Siurid^tungen in ben DrbenöDerfaffungen erinnern. 

«uf ffiunf(§ beö ßanbgrafen foUte ßutl^r barüber ein ®ut= 
achten abgeben. S)a$ mar il^m unbequem. (Sr mifc^te fid^ ni(^t 
gern in bie (frd^Uc^en Angelegenheiten au^mfirtiger Sanbfc^aften, 
mo aud^ eoangelifd^e $rebiger m&ren, bie barüber befinben Idnnten. 
92ur auiS Sorge, man fSnnte bie l^effifd^e ftird^enorbnung auf feinen 
Stat 5urü(ffu]^ren, antwortete er, inbem er il^re S)rucl(egung unb 
aQfeitige (Sinffil^rung mibeniet. (Sr l^ielt eä für ju fül^n, „einen 
folc^en C^aufen ®efe|e mit fo mdd^tigen S&orten einjufül^ren'', unb 
mo^l nid^t ol^ne StüdCfid^t auf ben 93erfaffer jener SDrbnung etllfirt 
er fid^ gegen baS S3erfa^ren berer, r^bie bei fi(^ felbft fi^en unb 
malend mit Sßorten unb (Bebauten ab, mie ed gelten foQte'', aber 
bie Audfül^rbarteit nid^t überlegen, ^c^ mififiel il^m bie Uni= 
formitfitSfuc^t. 3« f^i"^^ SBeife oermeift er auf SKofeö unb an= 
bere (Sefe^geber, bie nur fold^e (Sebrfiud^e ju (S^efe^en erl^oben litten, 
bie fd^on Ifingft in Übung gemefen feien. SBie frül^er betont er, 
es genüge, menn etma einjelne Pfarrer fid^ berbanben, eine gemiffe 
Orbnung einjul^alten, bie man bann, menn fid^ bie anberen bem 
angefd^loffen, in ein tlein Süd^lein faffen tonnte. S3ei aQen (9e= 
fe^en l&ätten \xä) (Erweiterungen unb SßerboIKommnungen mit ber 
Seit üon felbft ergeben. 

Unb Sanbgraf ^^ilipp folgte bem Siate. S)ie fogen. C^om:: 
berger ftird^enorbnung ift atö ganjed nie eingefül^rt morben. S)en 
SJifitatoren, bie ber gürft ju ^fingften 1527 aborbnete, gab er 
auf, ben ®emeinben ju bebeuten, baf( man injmifd^en eingefel^en, 
«bafe feine beffere Drbnung, gorm unb SBeife toorjugeben fei, benn 
baiS Sßort (Sottet an il^m felber mfire''. 2)aran foQe man ftd| 
l^alten. ®))£ter nal^m man bie fäd^fif(!§en Sinrid^tungen jum 
»iufter. 



Äutfürptt*e Snptuftion für bic ^Jifitotoren. 241 

3cttc Siufictunflcn ßut^er^ laffcn crfcnncn, »ie er [id^ audj jefet 
nod^ ba§ aflmal^Uc^c @nlftc§en neuen lirc^lic^en ßebenS bat^te, 
rnenn erjt bie SSifitation butd^ eine aufeerlid^c SReuorbnung bcr 
^fanüerl^altniffe bic SRöflUc^leit baju flefd^affen l&atte. «bcr ba§ 
gel&ött ju bem Iragifd^en in ßutl^er§ ßeben, bafe bic ptaltifci^en 
Sefotmcn cigentlid^ immer anber§ auffielen, aU er fie gewollt 
l^atte unb er baran nid^tö änbern tonnte unb nur bcr Hoffnung 
fid^ getröften mufete, bafe eine f})ätere 3^it feine ®ebanten jur 
Steife bringen werbe. 

ai§ bie fäd^fifd^e aSifitation bann »irMid^ im 3wli 1527 il^ren 
Anfang nal^m, fc^lug fie aldbalb 3Bege ein, bie fd^wcrlid^ ganj im 
Sinne fiutl^crö waren. ®ic lurfurftlic^c S^ftrultion für bie S}ifi= 
tatoren cntl^ielt boc^ aud^ einen C^^^ufcn ®efefte unb barunter SSer= 
oxbnungenv bie ßutl^erg Änfic^ten fc^nurftradts juwiberliefcn. ®er 
gurft bemerltc, e§ fei nid^t feine SRcinung, „jemanb ju ücr= 
binben, wa§ er l^alten unb glauben f oll 'S aber auö Sorge 
toor Sotten unb Selten berorbnete er fogar bei 8aien, bie „ber 
©aframent l^alben ober fonft im (Slauben 3trtfimer ücrbcit^tig" 
wären, eine Art üon S^Qwifition §infid^tlid^ il^reS ®laubenaftanb= 
punites, unb bebrol^tc bieienigen, bie fic^ nid^t belel^ren wollten, 
mit Sanbegbcrwcifung. @o f(^nell §attc man fid^ jc^t am Iur= 
fürfttid^en ^o^t in bie neuen Sefugniffe gefunben. an irgenb= 
wetd^c§ SScrl^anbeln mit ben SBifd^öfen wirb gar nid^t gebadet. 
3n bielen fünften tritt ber gürft fc^on jefet flillfd^weigenb in 
il^re 8le(^te. (gr lafet bic ^aroc^icen je nad^ ©ebfirfnia bergröfeern 
ober oerlleinern. 3^ i>^« einjelnen Sejirlen follen ®uperatten= 
benten als ftfinbige SSifitatoren eingefeftt werben, üor beren gorum 
au(^ in erfter Suftanj bie S^efac^en gehören, wä^renb er feinen ?lmt- 
leutcn unb fc^liefelit^ pd^ felbft in allen fd^wierigen gällen bie 
le^te ©ntfd^cibung borbcl^ält. "^n ber Jbat, würbe bie SSifitation 
fo au^gefü^rt, wie e« bie S^fttultion juliefe, fo bebeutete fie nic^t 
nur eine ooBftfinbige SReuorbnung bcr lird^lid^en unb jum Jeil ber 
fojialen aSerl^&ltniffe, fonbern ganj befonberS gegenüber bem äbel, 
.befjen ^atronat^red^tc fd^on ^auSmann jwei 3al^rc frfi^ wefent= 
Mä) eingefd^ranlt wiffen wollte, eine fel^r cr^eblid^e (grl^Sl^ung ber 
ffirftlid^en ®ewalt. 



242 BufU^A^^ in ben (akmeinben. 

Wm lote menig (annte man aud^ je^t nod^ bie 93et]^(tnt)fe, 
mit benen man ed ju t^un l^tte. 

^n X^ütingen fo0te bie S3ifitation beginnen. 9}ier fRannet 
l^tte ber ftutfutft baju berufen, ben und fc^on befannten $Kin§ 
Don ber $(ani^, einen anberen SUtter, %dmu$ Don CKiubi^, ben 
fünften öi^on^muö ®(|uTff unb ald Sinologen ^fßpp IRetanc^ 
tl^on. 3^^^ (Srfal^rungen maren bie aOertraurigften. ft&a^ fanb 
man nic^t aded für Seute atö Pfarrer, bie auf frummen ober 
geraben SBegen ins %mt gelommen maren, Seinmeber, Söttd^er, 
3iegelbccfer, ©arbiergefeßen, Jtnod&enl^uer, $Wrf(^ner — c5 gab 
(aum ein ^anbmeit, maS nic^t oertreten gemefen mfire. S)ad 
maren nid^t etioa fold^e, bie fi(^ unter bem „neuen (Soangetium" 
ya Pfarrern aufgetootfen Ratten, fonbem fomeit erfid^tlii^, ftammten 
fie au^ ber guten römifd^en Qüt. S)a mar unter anbem ein 
Pfarrer, ber auf bie ^age, ob er bie jel^n (Sebote leiere, ant= 
morten tonnte, er l^be bad S3ud^ nod^ nid^t erl^alten. äßoju l^tte 
ed bie römifc^e SBirtf(i^aft fommen (äffen! grüner mod^ten nod^ bie 
9{önd^e, bie ja überaQ für baS religiöfe geben wichtiger maren 
al^ bie 92c|{)riefter, einen menigftend dulerlid^ l^eilfamen ®influ|s 
ausgeübt l^aben. Unb gemif) mar, a(d aud^ biefe fehlten, ba in 
ben feltenften gfiDen auf bem Sanbe fogleidb «in eoangelifc^er ^re= 
biger jur Stede mar, bie tirc^lic^e S^d^t unb Orbnung, mo fold^e 
uberl^upt borl^anben gemefen, nod^ mel^r in Verfaß geraten. 
S)affir maren @d^mfirmer unb ®e(tierer gelommen unb litten \fyc 
ffiefen mit nur ju gutem (Srfolge getrieben. ?lber mie menig 
fird^lid^ed Semufjtfein muffen fie Dorgefuuben l^aben, menn e5 i^ncn 
fo balb gelang, in unfcrcm fo lonferoatio gerid^tcten ©auemüoK 
icben ®inn für lird^Ud^e ^fiid^t unb Drbnung ju tilgen! SKan 
fanb nid^t menige »inber, bie nid^t getauft maren. ©ie Unlenntni« 
in ben einfad^ften ®runbmal^rl^eiten bed d^rift(i(^en (Klaubend mar 
eine gerabeju erftaunlic^e, nic^t minber bie Abneigung, etmad }u 
lernen. (Sine ®emeinbe meigerte fi(^, bad 93aterunfer ju lernen, 
toa^ i^x alfo unbclannt gemefen fein muf>, — „meil ed ju lang 
fei". Die Sfunbe oon bem „©oangcUum*' befc^rfinlte fid^ an oielen 
Orten barauf, ba| ed mit ben guten SSerfen nid^td fei unb bafi 
man nur bie SSergebung ber ©unben prebigen muffe. 83on ben 



aRetatuj^tl^ond 8irttatton9etnbtü(ie. 24S 

^cbingungen berfelben l^ötte man nid^tö unb. modte man nid^t4 
§dren. Unb ba man gemeint tx>ax, bie je^t Detmotfencn ®enug= 
t§uun9«»etfc mit bct ©ufec in SSctbinbung ju bringen, fo foBtc 
auc^ i^on biefet nic^t bie Siebe fein. S)te fc^limmen folgen 
tonnten nid^t ausbleiben: mo man fid^ überhaupt um biefe fragen 
tummerte, (ebte man fid^ in eine {)eitöfid^etl^ett l^inein, mit bec ein 
itneoangelifd^eS Seben im f(^ärfften SBibetfpruc^ ftanb. Sutl^et 
l^tte tec^t, feine {Hoffnungen nur auf bie S^S^nb }u fe^en. SBie 
bie 3uftänbe maren, muffte es Generationen bauern, bis mirliid^ 
epangelifd^eS geben im beutfd^cn 93ol(e gegrfinbet mar. 

üuf SRelanc^tl^on machten biefe neueften (Srfal^ningen, mie 
^on bie Vorgänge beS ^ofyct^ 1525 einen nad^l^Itigen (Sinbrudt. 
®ie ganje (Sntmid(elung l^atte ol^ne Qtoti^d einen bem friebenS= 
beburftigen C^umaniften unf9m)>atl^if(^en Verlauf genommen. (SS 
ift fraglid^, ob er jemals Sutl^erS ©a^ DoO unb ganj anertannt 
f^t, M{( es ba, voo baS Süangelium ge{}rebigt mirb, ni(i§t 
ol^ne ftampf unb @treit abgeben fönne. 9ß5§renb man aUent- 
balben ans übbred^en ober 92eubauen ging, tonnte er ernftlid^ ber 
Hoffnung leben, bafe man bicfleic^t bie freie ^rebigt beS ®Dan= 
geliumS erlitten tonne, menn baneben bie S^temonteen nid^t geänbert 
mürben, ol^ne ftc^ llar ju mad^en, »ie menig baS nod^ ausführbar 
mar. ®cm Sanbgrafen ^^ilipp riet er im September 1526, Don 
'bzn alten S^temonieen fobicl als möglich, ja beinal^e adeS um beS 
^ffentlid^en ^iebenS miden beftel^en ju laffen. 

3eftt fönte er felbft ^ani anlegen, eine 9?euorbnung ber tird^= 
lid^en ^erl^ltntffe in ben fäc^fifc^en Sanben anjubal^nen. äBaS 
er ia in 2:l^uringen erlebte, beftartte in il^m bie Überjeugung, bajj 
eS ber grö{)ten.@il^onung beburfe, baf) mand^S einftmeilen bleiben 
muffe, maS eine gereif tere (SrtenntniS anberSmo bereits abgetl^n 
i^tte, bajs CS in Dielen ©tudfen nötig fei, auf ben tieften beS 
alten neu }u bauen unb eS bor aOem barauf antomme, burd^ 
eine nad^brudClicbe $rebigt ber Sujje in bem oeno^ten ißolte baS 
®unbenbemuf(tfein ju medten, el^e bie eDangelifd^e ^eil^it aOfeitig 
JU il^rem Steckte tommen burfte. 

Unter biefem mefentlid^ pdbagogifd^en Geftd^tSpuntte finb bie 
bamals Don Steland^t^on Derfaf)ten S3ifitationSartiIel ju beurteilen. 



244 2)ie 8ifltatton9aTtilet 

(Sine lateinifd^e SSpratbett, bie Don unbefugter fyvxi betdffentl^t 
»arb, enegte grofted Siuffel^n, unb ma$ man jugleid^ t>on beüi 
Setfal^en ber Sifttatoten erfüllt, oie fie bie SBuJie ge)>tebtgt 
tviffen moQten, bot bem @<i^e(ten auf ben ^apft unb feine ^tieftet 
toarnten, manc^eiS fogar miebet auftid^teten, »ad in 9[6gang ge^ 
tommen mar, gab Snlaf) ju aOerlei Cetebe. S)ie $a))iften txtum^ 
))l^ierten, ,,man trotte jurucf'', man moOe bie alte 83u|pro]cid 
oiebet aufrichten. ®o ffird^tete man au<^ in ebangelifc^n Steifen. 
@(^on am 19. Suguft muffte Sutl^er ®pa(atiu betul^igen: bie 
fpätet fogen. Sifitationdattifei feien fe^t fii^ön, er »ünfi^e nur, 
ba| fie fo, mie fie Dorlägen, aud^ jur ^uSfu^rung tarnen, ^uäf 
ber fturfurft mar bebentlid^ gemorben. ^Id er am 30. (September 
bie Steinfdgrift ber Xrtitel an Sutl^er jur S)ur<^fic^t überfanbte, 
erflfirte er ed für ratfam, 9Re(and^t^on$ ^(udlaffungen über bie 
92otmenbigfeit ber S3u|)e mit einem S^fa^ ju Derfel^en, ber ben 
Unterfd^ieb Don ber römifd^en Seigre erläutere. Sutl^er fal^ bad 
®anje mit Sugenl^gen no(^ einmal burd^, änberte aber nur 
toenig, mol^l aud^ bedl^alb, meil eS äReland^tl^ond Arbeit xoar. 
„Vlit Sbfic^t'^ fd^reibt er an ®{}alatin, „f^bc ic^ einiget nidgt 
Derbeffert, bamit ed nid^t ald mein gunblein erfd^eint.'' ®oOe 
eine gewiffe Uniformität entftel&en, fo ginge c5 eben nic^t an, baj} 
jjeber auf feinem Jlopfe beirre. Unb ba5 äiü^men ber 8Biber= 
mfirtigen, fd^rieb er am 12. Dttober, foQe man für nid^td achten. 
(Sä l^anble fid^ je^t ja a\xä) nur barum, einen Slnfang ju ma^en 
unb ben Samen auSjumerfen, fpätcr werbe man no(^ genug aus= 
jujjäten l^aben. 

3nbeffen brol^te ber Änftofe, ben 3ö§. ägricola oon (Siöleben 
an äReland^t^onS Sludlaffungen nal^m, ju einem ernftlidEien Streit 
unter ben (Böangelifc^en fclbft ju ffil^ren. ffiir »iffen ni(^t, »ie 
meit etma gefrfintter (Sl^rgeij ober aud^ (Siferfuc^t gegen 9Relan(^:= 
tl^on bie @d^drfe feines Sluf tretend beeinf(uf)te, (ebenfalls erregte 
il^m beffen Sel^rmeife fd^mered Sebenten. tiefer modte, fi(^tlid^ im 
j)&bagogifd^en 3wt^^^ff^r ^i^ ^rebigt bed (Sefefted unb ber unter 
ben @(^red(niffcn bed ®emijfen§ ju erjielenben S3ufee unb bie 
^rebigt bed ®oangeliumd, ald ben Ctuetlpuntt bed (Staubend, ber 
jene jur SSoraudfeftung l^be, audeinanber gel^alten »ijfen. «gricola 



S)iffeten} mit Sodann ^gricota. 245 

meinte bagegen, ia^ bic SSufee au§ Siebe 5ur (Sered^tiglcit (Sotteö 
^etDorgel^en mfiffe, fo bafe bet (Slaube Da5 primdre »fite. ®e= 
nauer ift il^m ber Einfang be§ neuen 8eben§ roefentlit^ 8ifi§rung 
über bie äBol^ltl^ten ®otte$, S9uf)e n^efentlid^ bcr Stampf gegen 
bic bem (S^riften no(6 anl^aftenbe @ünbe, eine ^nfc^auung, bic 
nur ju leidet ju einer gemijfen SSerfiaci^ung beS ©d^ulbbewufetfeinö 
fuhren tonnte aber in bem S^^tereffe begrunbet »ar, ba^ ^dl 
lebiglid^ auf bie göttlid&e ®nabe ^urucfjuful^ren. @r berief fid^ 
babei auf 8ut§cr, unb biefer §attc aflerbing^, um einer ge= 
»iffermafeen felbftffic^tigen, nur au§ gurd^t üor ber ©träfe er= 
»ad^fenen S3ufee unb um ber fd&olaftifd^en SReinung entgegenjutreten, 
als fönne aus einer gerinflioertigcn, burd^ gurd^t l^erborgerufenen 
S3ufee eine Sufee um ®otteö »iUett fid^ entwidfeln, in feinem „®er= 
mon öon ber ^Bufec" (1518) unb öfter bie wal^re ©ufee au3 ber Siebe 
JU ®ott abgeleitet, ©er grofee Unterfd^ieb »ar aber ber, bafj Sutl^er 
bamit bie \>tix ©unber ftrafenbe ^rebigt be§ ®cfefte« nid^t au^ 
gefd^loffen »ifjcn »ollte, mäljrenb ?lgricola eine prinjipiefl anbere 
Stellung jum ®efe^, namentlich bem ©etalog einnahm unb im 
®runbe genommen feine Sßerwenbbarleit in ber ebangclifd^en ^re= 
bigt unb Seigre leugnete, ©iefer leftte grojje Unterfc^ieb mar jebod^ 
laum nod^ l^erDorgetreten. Slgricola legte noc^ 9ßert barauf, mit 
Sutl^er übereinjuftimmen, unb biefer mar geneigt, in ber ©ifferenj 
mit SReland^tl^on mel^r einen SBortftreit ju feigen. Söei einer münb= 
lid^en SBcrl^nblung, bic auf SBeranlaffung be§ Shirfütften ffinbe 
3Jotoember in lorgau ftattfanb, lam es ju einer Sßerftänbigung. 
SKan erfanntc ba an, bafe aflerbingS ein gemiffer ®(aube, namlid^ 
ber aflgemeine ®laube, bafe ®ott fei, brol^e unb ftrafe, baS pri= 
märe fei, inbem biefer jur S3ufee gehöre; aber baüon muffe ber 
erft nac^folgenbe ret^tfertigenbc ,®laube unterfc^ieben »erben, 
unD menn man öom ®lauben fpred&e, fei tb^n biefer fpejielle 
®laube gemeint. ®o »urbe bic ®ad^e auc^ in ben SSifitationS= 
artileln gefafet. 

aielottt^tl^on l^offte, ber bon il^m gcfc^äfete fd^arffinnige Siann, 
ber, tt)ie man wiffe, eine gemiffe greubc an feinem gunblein ^be, 
merbc fi^on einmal ber ©pi^finbigteitcn uberbrüfjig »erben unb 
es einfe^n lernen, »ic nü^li^ aber auc^ »ie fd^»er eS fei, red^t 



246 ^e Wfi\dtin 8i{itati0it9oTttfet 

einfach ju leiten unb ftd^ bei ^{fungdfraft bet Stenge re<^ an= 
jupaffen, mie er befttebt nxtr. Slbet barin hrrte er ft<^. 9Iut änfl= 
»eilen (am bie @a(^e jur 9lu§e, um fpfiter um fo fd^ioaere Stumpfe 
5u berurfai^. 

(Srft na(^ langer Überlegung mürbe bie fragliche &fyA% 
„Untenii^t ber S3ifttatoren an bie ^farrl^en im Shtifurftentum 
}u Sac^jen" ausgegeben, unb fie ifl nid^t am menigflen ba= 
burc^ wichtig, baf( fie bom C^ofe l^auSgegeben mürbe. SiS 
jule^t l^tte man baran gednbert unb gebeffert, benn bie htrfurfl: 
lid^en ätfitc maren fid^ ber Xragmeite ber ganjen @a^ bemul^. 
ffienn j. C bie urf))runglid^ in üuSfit^t genommenen Sefiim= 
mungen über SßerlöbniS unb (Sl^ beibe^lten morben lo&ren, fo 
mfire man mit bem fogen. (aiferlid^en Steckte, melc^eS bie fano= 
nifc^en (S^gefe^e in weit grdjterem Umfange anertannte, a(^ bie§ 
i^t gefc^el^en follte, in grof^en Sßiberfpruc^ geraten, infolge 
befjen fa^ man babon ab. Sutl^d Sunfc^ mare eS aui^ ge= 
mefen, ba| man in allen biefen fingen, um bem einjelnen galle 
gerecht ju werben, ben (Sciftlid^en einen gröf^eren Spielraum ge= 
laffen l^tte, nac^ il^rem (Semiffen ju entfc^eiben, aber er lieft ft(^ 
fiberftimmen. Unb eS mar fc^on biel, baft man barauf einging, 
einen ^affuS auf junel^men , ber benjenigen, meldte in il^em (Se= 
miffen nodg ntc^t feft genug maren, um baS Slbenbmal^l unter 
beiberiei ®eftalt ju feiern, noc^ einftmeilen ben (Smpfang be§ 
@atrament$ unter ber (Seftalt bes S3rcte$ geftattete. 

S)ie ganje ®d^rift l^t uberaO ^nfangfi^uftanbe im ^uge. Um 
in ben Stopfen ber Ungele^rtcn teine S3ermirrung äuflommen ju 
laffen, fud^te man fid^ in ®itte unb Sel^rbe^nblung an baS ^er- 
gebrad^te anjufd^lief)en unb überlief eine tiefere eoangelifc^ ®run= 
bung einer fpfiteren, aus ber ^rebigt beS (SoangeliumS fid^ bon 
felb^ ergebenben (Sntmidfelung. i)aS mar gemift meife, ebenfo, 
baf( man bor QanUn unb Streiten unb bem @d^lten auf bie 
SlnberSgläubigen marnte, aber gar oieleS mar bem SRiftberfidnbniS 
ausgefegt: fo tonnte ni(^t nur bie 93etonung ber guten Sßerfe, 
unb ber 92otmenbtg(eit ber Sufte, fonbem aud^ ber Sunfd^, ben 
S9ann mieber aufjurid^ten, bei benen, bie nur bon (Sinjelnem l^Sr^ 
ten, Änftofe enegen. 3^^€wföDS voax eö eine bittere Änerfennung, 



Sutl^cr« ©orrcbc baju. 247 

baf) man am öfietreic^ifd^en {)ofe bereits auf Stelanc^tl^onS K6faa 
rcd^itete unb i§m butd^ 3öi&. tJabcr eine SteUe anbot. Stod^ 
gtSfeerett Sinbrucf aber mod^te e« in weniger unterrid^teten Jtreifen 
ma^en, ate berfelbc gaber, inbem er böiwillgermeife Sutl^er bie 
aSerfafferfd^ft unterfd^cb, noc^ 1528 biefen in einer umffinglid^en 
@(|rift auf ®runb ber ^ifttationiSartitel in SBiberfprud^ mit ftd^ 
felbft }u fe^en fud^te. Sutl^er l^tte gemif^ manches anberS 0cfcif)t, 
übet er l^atte feine ®runbe, bie @d^rift ju biUigen unb fd^rieb 
fogar, »ie ber fturfurfl eö »ünfc^te, eine Sonebe baju. ©ringenb 
not fei es, baS leiber in 33er faß gekommene, bon atter«l^er in 
bet Slir(^c befte^enbe „Sefud^Samt'' mieber aufzurichten unb ber 
3crftreuung unb S^^ff^w^^^W ber Sl^riftenl^eit abjul^elfen. Aber 
rneit teiner baju berufen fei ober gemiffen JBefel^l l^abe, §abe man 
fi4 um gemi^ ju gelten, an baS allen S^riften gebotene „%mt 
ber Siebe" gehalten unb ben ßanbeSfürften gebeten, »oju er als 
^nl^ber ber meltüd^en Obrigteit nid^t oerpflid^tet fei, aus d^rift^ 
lid^er Siebe ?Sifitatoren ju befteöen, welcher S3itte er nad^gelom= 
men fei. 

S)ie C^erauSgabe ber ürtitel begrünbet er mefentlid^ mit ber 
üblen 92ad^rebe ber ®egner über baS, maS gefc^el^en. StS 
fttenge ®ebote foUen fie nid^t auSgel^en; baS l^ief^e neue ^äpftlid^e 
CefretaleS aufmerfen, fonbern als ^rCine ^iftorie ober @efd^i(l^te, 
baju als ein S^ugniS unb SelenntniS unfereS Glaubens", — l^ier 
toirb biefer ÄuSbrudf »ol^l baS erfte SRal im eüangelifd^en ©inne 
gebrandet — aber Sutl^er lebt ber ööffwwwflf *>öfe Qß« frommen 
unb frie^famen $faner, benen baS Süangelium geffiOt, unb bie 
mit ben SBittenbergern einmütig leben moOten, ,,fid^ miUig fok 
d^cr aSifitation unterwerfen unb berfelben (gemfife) fiieblicft leben 
werben, bis baj} ®ott ber l^eilige ®eift SeffereS burc^ fte ober 
bur(^ uns anfange". Sie aber aus Stutmitlen ober Sigenftnn 
„ein fonberlic^eS machen moQten", bie muffte man ftd^ fonbern 
laffen, »ie bie Spreu toon ber Jenne, aber au(§ ber gurft l&obe, 
menn eS il^m gleid^ ni(^t befolgten ift ju leieren unb geiftlid^ ju 
regieren, als oeltlid^e £)brig(eit bie $flid^t, mie einft ftaifer 9on= 
ftantin ju 9?icäo, 3iotten unb 3»i^ttad^t ju Detl^inbern. 

Offenbar na^m ber Shirfurft in feiner fd^on erwfil^nten 3«= 



248 Stellung M Jturfärlkcn. Inffinge bcr Siritation. 

fituttion für bie Cifitatorcn in biefer ^age einen etioaS anbeten 
.^tanbpuntt ein a(d 8ut^. ^enn et l^nbelte ubetaQ ftaft fänec 
fätfiUc^en (Bemalt, unb in ni(^t wenigen fünften erinnert ia^ 
t)on i^m gefotbette Suftteten feinet Sßifitatoten an bie Missi ber 
t|eottatif(^en C>^ttf(^ft Statin bed (Btofien. £af| fid^ bie Qinge 
anbetd anliefien, a(d et eS gemunfc^t, baf) bad 3^eal einet (Setneinbe, 
bie fi(^ (ebiglic^ aud bet SRenge bet an bad QDangeliunt glaubenben 
in fteien gotmen aufetbaute, in unabfe^bate ^eme geritcft »utbe, 
koitb Sutl^et am »enigften entgangen fein, ^nnoc^ mar er bcm 
Shttfutften bantbat ffit fein 9}otge§en. dx roax nid^t ber 9{ann 
banac^, leeten Realen nac^jul^ngen. Unb bad ptattifc^e Se= 
butfnid fotbette Dot aDen S)ingen 3u(^t unb Drbnung, bie auf= 
jutic^ten bet Sanbedffitft aDein bie Stacht l^tte. Sßie bie S)inge 
lagen, fc^ien ed nut fo möglich, aDmfi^Ud^ eDangelifc^e^ Sl^tiften= 
tum ju {)flan}en. S)aju fam ffit Sutbet bie ®etingfd^5^ung aOer 
SSetfaffung^fotmen ; »enn nut bad (SDangelium geptebigt würbe, 
ttat fiit i^n oQed Übtige jutud. 

Sie (utffitfitic^e ftommiffion l^tte mfi^tenb beS @Dmmet^ 
1527 nic^t Diel auSgetid^tet. Staunt btei tptingif^e Smtet 
l^ttc man butd^genommen. Set Sudbtu(^ bet $eft, bie ^kt- 
lanblungcn übet bad SSifitationdbud^ unb nid^t am menigften 
bie ©c^mierigteiten, bie fid^ immetmel^t jeigten, berjögetten bie 
gottfeftung be^ Untetne^men«. ©ic ©etic^te Spalatin^, bet 
bid an fein SebenSenbe bet aSifitation feine Sttfifte mibtnete, i 
laffen ertennen, meiere taufenbetlei gtagen bie DetmidCelten tit(^ ' 
lid^cn aSctl^oltniffe ^etDoniefen. (5ö mar fein ffiunbet, ba| 
bie matetieQe gtagc obenan ftanb. (S^ muf|te in ber %fyit 
immer bie etfte gtage fein, moüon bet ^fanet, bet ba§ ©Dans 
gelium Detfunbigen foOte, erl^alten metben tonnte, nac^bem \o 
t)iele§, ma3 baju beigettagen, in SBegfaQ getommen mar- SBet 
foDte bie ©aupftid^t ffit ttit(^c, ©cbulc unb ^fatte uberae^men? 
SRan fanb ®cmeinben, mo fo gut mie gat fein Äitd^enüetmSgcn 
ba mat, unb mo aud^ beim beften SBillen, bet bo(^ feiten t)ot= 
l^nben mat, bie SRittel }ut S)otietung fi^ nid^t bef(!^affen lie|)en. 
^Daneben gab ed anif fteilic^ l^iet unb ba fiberfluffige, mol^lfun- 
biette 9'\xä)tn unb ffapeQen, namentlich aud^ ftaplaneien auf ben 



^irttation. Sutl^etS (SrfranCung. 249 

tutfurftlid^cn ©d^Iöffctn, beten ©ntunfte mä) bet SKeinung ber 
SBiptatoten ol^nc ©d^aben jur ^aftoticrung bct ®emeinben benu^t 
wctbcn tonnten, ä^mlid^ lagen bic äJer^ältniffe auf üielcn Hertens 
fxfecn, beten Snl^abet jeboc^ ba§ Siedet, übet il^te geiplid^en ®tif= 
tunflcn 5u Detfugen, füt fi^ felbft in «njptu^ nal^mcn. ®ie 
abetigen C)etten unb %itd§en)}attone mad^ten ubetl^au))t, tt^ie beteit^ 
bemetft, bie meiftc 9?ot. 3la^ einem SJctid^te ©palatinS au5 
bcm C^etbfte 1527 wollten fte Dielfad^ too^l infolge bet i^nen ge- 
mad^ten matetieUen Butnutungen bie ^ete^elid^ung bet ®eiftlid^en 
unb bie ©penbung bes Slbenbmal^lS untet beibetlei ®eftalt nid^t 
gefiatten. ©ne gtofee ©d^toietigteit blieb aud^, unb 5wat füt lange 
Seit, bet SKangel an (Seiftlid^en. au§ allen (Segenben ©eutfd^ 
lanbd bat man fiutl^et um @mpfel^lung oon (Seiftlic^en. ^n SBitten= 
betg l^offtc man noc^ am etften fold^e ju finben. Äbet bott wat 
es (aum anbete als in anbeten ®egenben. S)ie Qa^ bet ©tubieten^ 
ben »at jwat im ganjen wiebet etwas gefticgcn, abet im SBintet 
1526 auf 27 waten nut 12 neue eingefc^tieben wotben. 3Jod^ 
im näd^ften So^^i^^^t tom eS oot, bafe man ©eiftlid^e oom ßanbe 
fottnelömen mufete, um wenigftenS bie ©täbte ju üetfotgen. 

©aS waten ttautige »uSfid&ten füt ßutl^ct, bic wol&l feinen 
SSlidt ttüben tonnten. Unb bäS ganje S^i^t 1527 wat eine 3^it 
fd^wetet 9?ot unb üielet önfet^tungen. 

3m Suni 1526 Ilagte et ^um etftenmal übet ©teinbefc^wetben. 
®ie waten üotübetgel^enb wie bie ^etjbetlemmungen , bie il^n im 
Sanuat 1527 befielen. (Stuftet wat eine Ätant|>eit, übet welche 
99ugen]^gen unb SonaS Slufjeid^nungen machten, ©d^wete gei^= 
lid^e ^nfed^tungen gingen üotan. ^n feinet ©eelenangft fd^idtte et 
am ^otgen beS 6. 3uli 5u Sugenl^agen, beid^tete il^m unb lie^ 
fid^ abfolDieten. %m SRad^mittag tlagte et übet futd^tbates ©aufen 
im fto))f unb in ben D^ten, baS i§m bon aufien ju tommen 
fc^ien, unb fiel in eine fc^wete D^nmad^t. SlS et etwa^te, waten 
feine etften SBotte: „C>^r wenn bu cS fo wiflft, wenn bieS bie 
©tunbe ift, bie bu mit benimmt l^aft, fo geft^el^e bein SBifle!" 
Sann betete et boll Snbtunft baS SSatetunfet unb ben ganjea 
fed^fien $falm. SRan legte il^n aufS Sett. a3on neuem füllte 
et feine Stt&fte betgel^en. ^n ben wad^en äRomenten beteitete et 



2b0 (S^iocre JtrantMt. 

fid^ 5ttm @tctben. (S^ f(^ien, aU ob mit bem SuSbrec^n ber 
I5t))etli(^en Sttant^cit bte g^f^li^^ 6(^»fi(^e gemid^n to&xt. JBoD 
^eube gebadete et bct am 9{otgeit et^ltenen Sbfoiution unb 
betete }u feinem (Bott im ooOen Setouf^tfein, ba| er il^n »in bie 
&a^i** gefä^rt ^tte. Sßad i^n j[e|t befonbetd bewegte unb »a^ 
et me^tfad^ audfprad^, mat, baf( bet {^en biete anbete gemutbigt 
l^be, i^t i61ut fflt ba< (SmingeUum ju betgief^en, „aber ic^ bin'^ 
nid^t »ett, ed ge{d^e§e bein IBiUe", unb bann ttSftetc et fid^ »ie^ 
bet in feinet eigenen JBeife, nfimli(^ mit bem (Sebanten, bafc bet 
(Soangetift St^^^nned, ^»bet aud^ ein gut ftatt Sbnif toibet ben 
$apft gef(^ticben l^be'', nad^ (Sottet IBiOen ni(^t ben aRfitt^tettob 
gefiotben fei. ^nftfinbigft fotbette et bie Umftd^nben jutn ®ebet 
auf, liefs fi<^ feinen ftnaben btingen unb em))fa^l il^n unb feine 
Stfit^e Um tßatet bet IBit»en unb SBSaifen. (Sd »at natutlid^, 
bafs t^m aud^ feine Aufgabe unb bet Stampf, in bem et ftanb, 
üot bie Seele ttat. „^ wk »etben bie Sc^mfitntet ein SBefen 
antidbten na(^ meinem %o)>.** (St tief bie Umfte^ben ju 3^9^ 
an, bafi et feine Se^te fibet 9uf(e unb Sted^tfettigung nid^t n>ibettufe, 
unb menn et einigen etmad }u ftei unb fd^atf gemefen 5U fein 
fd^eine, fo teue i^n \>a^ nii^t, etttfitte et: „^i^ l^be je 
niemanb atged gönnet, bad meifs (Sott." Sud^ in fein ^nneteS 
Ue{i et bie Bteunbe fe^en. ®(^on am S){otgen nad^ jenet f(^tt>eten 
Snfed^tung fagte et }tt Sugenl^gen: „Siele beuten, meil xif mi(^ 
}un)eilen in meinem fiufietlic^en SSanbel fröl^lid^ fteQe, id^ ge^ auf 
eitel 9iofen. Sbet (Sott (ennet mein Seben. 3^ ^^ ^fi oetfu(^t, 
mid^ etmad etnfiet unb l^eiliget ju ftellen. Sbet ®ott l^at eö mit nic^t 
gegeben.'' %benbd etinnette et fid^ batan, »ie man bielf ad^ an feiner 
^Sl^lid^teit unb feinet ju Seiten betben Stebemeife Diel Unftof) 
nel^me, unb beteuette: „$in i^ ju Qixtvx leid^tfettig mit SSßotten 
gewefen, bu mei^t ed, (Sott, baf) i^ ed getl^n l^be, ben 
Shtmmet bed fc^ma^en gleifd^ed ju jetftteuen, nic^t mit f(^le(^tem 
(Sewiffen.'' ®o fpta«^ et übet bieletlei, »fil^tenb bie ©einen 
k^oU ®otge fein Saget umftanben. %bet oer§filtni«mfif(tg f^neO 
lel^tten bie Stt&fte hiebet. Unb et felbft l^ielt bie tdtpetlii^ 
fttanl^eit, bei bet man an einen leidsten @(^laganfaO beuten (önnte, 
für t)iel unbebeutenbet ali bie geiftige Knfed^tung. 



Seonl^arb ^afcr. ^ie ^efl in Sittenberg. 251 

Über fi^niit^e Suftfinbe l^tte et bann äRonate (ang ju Kagen, 
unb immer »ieber mp^a\)l er fid^ bed^alb bem ®e6ete ber ^eunbe. 
3n jener ^txt erreichte il^n bie Äunbc bon bem mutigen 5Rfirtt)rer= 
tobe eined eDangelifc^en ^rebigerö in Sat)ern, fieonl^rb ftfifer, ge:: 
»d^nlic^ Staifer genannt. 92a(l^bem ber S9if(^of Don $a(fau lange 
t>tiitU\^ an feiner Setel^rung gearbeitet, mar er am 16. %uguft 
1527 ju ®(^firbing Derbrannt »orben. Sut^er, ber i^m i^on am 
20. 92ai einen Sroßbrief in feine Sefangenfä^aft gefc^idt l^ttc, 
gab je^t feine ©terbendgefd^id^te l^erauS. SHe Kein lam er fid^ 
bem gegenüber üor! ®a feinte er fic^ banac^, toenigftenö jur 
i£)filfte biefelbe (SeifteStraft ju befi^en. Stuf ber anberen ©eite 
»ar i^m biefer SRfirt^rertob boc^ aud^ ein grofeeö 3«i^«n ^^ 
göttlichen (Snabe, ba« il^n aufrid^tete. ©tunben tieffter 3?ieber= 
gefc^lagenl^eit »ed^felten mit fold^en frif(^en, frol^en ®laubenSmute$ 
unb feßen ®ottDertrauenS. (Seiftig unb törpetlid^ mube glaubte er 
bie Sßaffermogen über fid^ jufammenfd^lagen ju fe^en, \>a\i er gar 
nid^tS mel^r lefen »oute unb fc^on furd^tete, nic^td mel^r fd^reiben 
JU tonnen, unb bann freute er fid^ bodb wieber feines guten ®e= 
wifjen«, ber feften 3ut)erfid^t, bie er l^aben tonnte, ol^ne alle 3?eben= 
ablichten unb ol^ne (S^rgei5 baS SSort ®otted Dertunbigt ju l^aben. 

Unb gerabe in biefer 3^it ^^ren bie beften greunbe fern. 3« 
ber ©tabt mar im Äuguft bie ^eft auSgebrod^en. ©ie Unioerfitfit 
mar mie gemd^nlic^ auSgemanbert, bie^mal nad^ 'S^na, ebenfo 
bie SRagiftratöperfonen, uberl^uj)t jeber, wer tonnte. Sut^er unb 
Säugenl^agen, ber feine (Semeinbe nid^t Derliefs, waren faft allein, 
aber, fc^rieber: ,,(£^riftuS iß ba, bamit wir nid^t aOein finb, ber 
aud^ unter und über jene alte ©d^lange, ben äRörber, trium))l^ieren 
»irb." 6r blieb, obwol^l ber Jhirfurfl i^n bringenb aufforberte, 
mit SSeib unb ftinb au^ nai) ^tm ju ge^en. @o betl^tigte er, 
mad er in einer ©d^rift auSeinanberfe^te, bie er (Snbe ©eptember 
ober Anfang Dttober bem ^of). $>ef| in lOredlau wibmete: „Ob- 
man Dor bem ©terben fliegen möge.'' (&^ gab Seute, 
bie, weil ba« ©terben eine ©träfe (BotteS fei, fid^ ber jtobe«= 
gefa^r ju entjiel^n, gerabeju für Unred^t unb ©unbe ertlfirten. 
S^nen gilt bie ©d^rift jundd^ft. (S« ift ein groger Glaube, ber 
fi(^ willig beugt, aud^ in Sobedgefal^r. %ber e« giebt aud^ ©d^wat^e. 



252 ^Ob man ))or bem etttUn piclt^en mJ^t^" 

9li^ttg ift, bafi ^rebigei unb ®eclf orger, um nt(^t äRktlinge ju 
werben, menn il^rer nt(^t etma me^r Dorl^nben finb atö nottDen^ 
big, nic^t meieren burfen. S)adfelbe gilt k^on aDen Seamten, 
ober toer fonfi in einem S)ienftDerl^ltnid fte^t. Sber aud^ ber 
^ttt ift fc^ulbigr feinen ftnec^t ni(^t ju Derlaffen, ol^ne für il^n 
}u forgen, mie benn überl^upt niemanb Detlaffen loerben barf. 
^at jemanb teine amtliche ^fiic^t unb teine, bie i^n an beti 92ä(^^en 
binbet, fo mag er ru^ig ge^en. S)enn ben Xob flicl^en i^ an 
unb für fi(^ ni^td Unred^ted. SSer aber bleibt, ber foU bem 
anbern l^lfen in (SottDertrauen unb fi^ nic^t grauen laffen. ^m 
übrigen rät er, ja aQe SSorfid^tdmafsregeln ju bennj^en unb eifert 
gegen bie .^^ummtu^nen", bie anftatt ber ffrantl^it ju meieren, 
fie nur meieren, ober gegen biejenigen Stranten, bie ft(^, mie er berid^tet 
merbe, au$ Sod^eit unter bie ®efunben mifd^en. Sieben biefen 
feelforgerlic^en Ermahnungen finben fxä) aud^ prattifc^e, bejuglid^ 
red^tjeitiger SefteOung bed C^aufed u. a. Suc^ verlangt er, toenn 
e^ richtig fei, mie man fage, bafc aud ben ®rfibem fünfte auf^ 
fteigen, bie 93erlegung ber SKrc^^öfe aud ber @tabt. S)aö mar 
namentlid^ in Sßittenberg fe^r gerechtfertigt, »o ber ftird^^of mitten 
in ber ®tabt lag, mo Xag unb 9{a^t nad^ Sutl^erS Angabe 
92enf(^en unb %^iel^ barüber liefen, fo ba|) er nid^td meniger mar, 
al« »aS er nad^ feiner SReinung fein foBte, „ein feiner, ftiller Drt, 
Darauf man mit Slnbad^t ge^en unb ftel^en tonnte, ben 2:ob, baS 
jungfte ®erid^t unb bie ^uferfte^ung ju betrachten unb ju beten''. 
S)iefe SRal^nung Sutl^erd fanb, mad bier bemerft fein mag, bielen 
Sintlang, SBittenberg erhielt fel^r balb einen ftir^^of oor bem 
Xl^or, fie brad^te bem Sieformator aber aud^ Diel üble 92a(^ebe ein. 
dr mill, fo l^ie^ e$, nun au^ no^ bie Xoten au$ ber 92fi^e ber 
^eiligen unb $!ir(^en entfernen. 

giir feine ^erfon l^tte er gar teine gurc^t üor ber ^efl. 
S)ie t^rau bed ^urgermeifterS Silo S)ene ftarb beinal^e in feinen 
Srmen. S)ie Stranf^eit fc^ien juerft milbe aufzutreten. (Enbe 
SDftober mürbe es auf einmal fd^limmer. ^nnerl^alb jmeier 
Sage }d^lte man }mölf Seichen. ßutl^erS C^ud felbft mürbe 5um 
C)ofpital. £)ie ^au bed ^rjteS %uguftin @d^urff, bie au^ im 
ftlofter »o^nte, erfrantte an ber ^eft, ebenfo jeigten fid^ oer= 



¥efl. „^n fepe «arg ifl unfer ®ott." 258 

feäc^tigc anjcid&cn bei einer ©d^weftet Don »atlftabt« grau, SRaT= 
gareta toon SRoci&au, bie, »ir »iffen nic^t, unter »cld^en ^cr= 
l^filtniffcn in ßutl^ers C>Qufc lebte. Jlud^ ber tlcine ^anö bereitete 
f(i^tDerc ®orge. 3^^^^ \^^ ^^^^ ^&t^e i^rer @ntbinbung cnt= 
gegen. Suf i^r laftete nid^t menige^, unb Sut^er felbfi füllte fi(^ 
noi) immer unfähig 5u arbeiten, „^on aufien ftam{)f, im Innern 
@(^re(fen unb jmar fc^mere genug, \o fuc^t und S^riftud l^eim. 
(&in Sroft bleibt, ben tt^ir bem mutenben ®atan entgegenßeOen, 
nämlic^ \)ü% mir bad SBort ^aben jur Siettung ber ©eclen Der 
® laubigen, ob er auc^ bie Selber üerfd^lingt.'' ®o fc^rieb er üoll 
fd^merer ©orge aber boc^ mit ©iegedbemu^tfein am l. 9loDember 
1527, in banlbarcr Erinnerung an ben gerabe „üor je^n ^^l&ten 
jcrtretenen Jlblafe'', inbem er bem greunbe ?lm«borf sugleic^ mit= 
teilt, bafe er biejer I^atfad^e bei einem irunte gebente. ©o 
fonnte er frö^lic^ fein, ober, wie er fc^rieb, mif „beiben ©eiten 
i^in getröftet", obmol^l er „bie ^anb be§ ^enn** auf fic^ laften 
fa^ unb „bie ®emalt unb 8ip beS ©atanS" auf fi^ gerid^ttt 
füllte. @d iß barum möglich, mie man oermutet l^at, ia^ er in 
biefer 3«it fein ftampf= unb ©iegeSlieb „@in fefte ©urg ift 
unfer Sott'' gebic^tet ^at, aber ftd^er miffen mir nur, bag biefed 
Sieb, )u bem Sutl^er ber Xrabition nac^ au^ bie 9{elobie ge:: 
liefert l^t, fc^on im 3ö§te 1529 gebrudtt mar. 

^n ben nfic^ften Sagen mürbe ed in Sut^erd Umgebung noci^ 
fc^limmer. S)ie e^rau bed Siafonud 9{örer, bie Don ber $eft befaden 
war, ftarb bei ber ®eburt eined ftinbeS. 9{un Derlieg Sugenl^agen 
mit feiner Familie baS oerpefiete ^fanl^auS unb jog ins ftlofter, 
toaS fiutl^er atö einen 2:rofi für fid^ empfanb. Sm 10. Sejember 
tonnte er bod S)an( bie ®eburt eines Zöd^terd^enS (Slifabetl^ 
melben, auc^ bafe grau ©d^urff unb SKargareta Don SKoc^au, 
bie mod^enlang beS ®e^örS beraubt unb faft fpradgloS barnieber= 
gelegen, gerettet feien. Ca bricht bei aQer ©orge bo(^ mieber ber 
^umor ^erDor, menn er jugleic^ berichtet, \>a% er baffir fünf 
©(^meine oerloren l^abe, unb bie O^ffnung auSfpric^t, bag bie $eft 
mit biefcm Iribut jufrieben nun aufhören werbe, ©ie war in 
ber Jl^at um biefe 3eit fd^on fo jiemlid^ boruber. ®ie S3urger 
l^atten ft^ bon il^rcm ©^redten eil^olt, unb man l^örte wieber boa 

Stent, «utl^er. n. 17 



264 Jtranf^dt unb borgen. Qugen^agen. 

C)0(^}ettcn. ^[ud^ einige @tubenten (ehrten miebet, — nur tDeitigc, 
fiSr bie Sut^ lad, litten bei i^m oudgel^Hen, unb man l^offte, 
baf( binnen turjem bie ganje ttnioetfitfit iurfidgete^rt fein »erbe, 
eine (Srmattung, bie fic^ nii^t etffiflte, benn ^om^ teerte erft "An- 
fong gebtuat »iebet iuxud, unb ^{eland^tl^on roax fogat erft im 
8pri( hiebet in Sßittenbetg. 

SBfi^tenb bed ganjen äBintetd ^örte Sutl^erd Sbfpannung unb 
feine SRiebergefc^lagenleit nid^t auf. 9ud (einet ^dt feines Seben^ 
finb und fo Diele, anl^ltenbe ftlagen fibet fd^mere Unfed^tungen 
etl^Uen ald aud biefen 9{onaten. ®ie maren für bie ^reunbe 
ein (Segenftanb ernfier ®orge. 92an bellagte auäf, ba§ feine 
arbeiten ftodten, mfi^renb eine 9lei§e nid^t )u Derad^tenber @d^riften 
i^n berl&ßerten. ®ad empfanb 8ut|er felbft am fc^merftcn. aße= 
nigftend ben ©d^mfirmern moQte er gern nod^ antworten. SBSol^in 
er fa^, fc^ien nid^td atö Unl^eit ju bro^en. SBieberum l^örte man 
üon neuen SSerfoIgungen in Dfteneic^, mehrere p4)tige ^rcbigcr 
lub er einfimeilen ju fic^ nad^ Sßittenberg ein. %oQ Sorge fa^ 
er bem ;\unt gru^jal^r 1528 na^ Stegendburg audgef(^rie6enen 
S*ci(^dtag entgegen. ®rft am 25. gebruar tonnte er an Sinf fc^reiben: 
„SRein Satan ift auf ®uer ®ebet ctwad erträglicher geworben." 
Sann fc^eint ed balb beffer geworben ju fein. Sic^erlid^ ftdirtte 
i^n aud^ bie ffunbe bon ben gortfc^ritten bed (SDangeliumd, bie 
in jener 3^it nad^ Säittenberg brang. S)amald ^Srte er, ha% 
au^ bie 53cnetianer bad ©ort (SotteS annehmen woDten. 9?a= 
mentlic^ aber regte ed ftd^ in berfd^iebcnen norbbeutfd^en Gebieten, 
befonberd in ben ©tobten, benen ber 8lat nic^t mel^r langer bie 
$rebtgt bed @Dangeliumd oerweigern fonnte. (Sd war (einediüegd 
immer unb überall blofe ia^ religiöfe Sntereffe, ba« ben äudfci^lag 
gab. SBie fd^on früher beobad^tet, oerbanben fid^ bamit üielfad^ 
politifc^e ^enbenjen, wooon bie gernerfte^enben freiließ wenig 
ahnten. Unb mit SÜed^t fal^ man ed ald etwad ©roged an, aU 
um biefe S^it, tro| ber (Segnerfd^aft bed ^^x^o^^ C^^inrid^, bie 
®tabt ääraunfd^weig fic^ nad^ Wittenberg wanbte, um ^ugen= 
l^agen jur (Srneuerung bed Stirc^enwefend ju erbitten. äRan ^atte 
ben richtigen äRann gewallt, ©eine 93raunfd^weiger Stitd^enorb^^ 
nung, weld^e nad^ Annahme burd^ 9lat unb ©urgerfd^aft bie aBer= 



Suti^etS «eteiUgung an ber ^fitation. %5 

^tniffe xegelte, tft baS 93ot6ilb für Diele anbete getDotben, unb 
bet treffliche SBittenbetgct Pfarrer, bcr, cl^ne .fid^ gerabe burc^ 
einen »eiten 16(icf auSjuieic^nen, boc^ ein l^erbonagenbe^ organi: 
fatotifc^ed Satent befaj}, bürfte für bie geftigung eines georbneten 
(SemeinbelebenS auf bem lut^erifc^en (Sebiete baS meiße getl^an 
l^aben. 

3m gtul^ia^r 1528 »urbe bie aSifitationSarbcit »ieber auf= 
genommen, ^ber erft im ©pfitl^erbft tarn bie ©ad^e in (Sang. 
Snjwifc^en »aren burc^ einen (Srlafe beä Äurffirften Dom 26. ®e})= 
tcmber für ba5 ganje Öanb fed§§ aSifitationStommiffionen mit be= 
ftimmtem (Sefd^äftStreid aufgefteQt »erben. %üx ben fturtreis mar 
Sutl^er, für 2.pringen mieber äReland^tl^on atö C^auptDifttator in 
SuSfid^t genommen, anfangs lub Sutl^r bie ®eifili(^en jum 
SSerbör mi) SBittenberg, bann finben wir il^n auc^ in ber Ums 
gcgenb. ?lber an einen ununterbrod^enen Fortgang feiner 83ifitationS= 
arbeit mar nid^t ju benten. B^^i^^^i^ifl ^^^ ^^ mieber leibenb, 
unb bie aSerttetung SSugen^agenS im ^Jfanamt, ber jcftt in C)am= 
bürg eoangelifd^en ®ottedbicnft einführte, lieg il^n fd^mer ablommen. 
(Sanj befonbers brfingte fid^ bie Arbeit um Dftern. Obmol^l 
2ut§er fc^on im 3fl^re 1523 abgeraten, blieb baS ©olt bei ber 
rdmifc^en (Semol^nl^eit , gerabe Dor SDftem ^u beizten unb jum 
Sbenbmal^l ju ge^en. fiutl^er mugte in ber $rebigt baju erma^:: 
nen, bod^ auf bie Heine QafjH bon ®eiftlid^en Xudfic^t }u nel^men 
unb auif anbere 3^^^^^^ 5^^ ftommunion ju mfil^len. Unmittelbar 
nad^ Oftern befiel i^n bann ein heftiger ffatanl^, fo bafi er feine 
aSorlefungen (über 3^fa]a) unb nod^ länger feine ^rebigten ein» 
ftellen mu|te. 9ud^ ber SBittenberger $»aut)tmann ^. 92e^f4 ^<t^ 
»eltlid^e SRitglieb ber SSifitationStommiffion, mar bielfad^ ber= 
l^inbert. Süperbem ergab fi^, ba|) bie gleid^jeitige Sbmefenl^eit 
Sut^S unb Steland^tl^onS eine ernftßc^e ®d^fibigung ber Unioer^ 
fitfit jur t^olge §atte. 9{an moDte miffen, bag gegen l^unbert 
@tubenten bedl^alb fortgejogen mfiren. S)arum mürbe S^'nc^ c^m 
12. 9R&r} 1529 an Sutl^erS ®te(le berufen, boc^ l^at biefer nod^ 
bei ber SSifitation in 2orgau (Snbe ^vl unb Anfang SRai j^erfdn:: 
lid^ mitgemirtt. 

liud^ im Shtrtreife ftanb es tro^ ber 9Uil^e ber Uniberfitöt 

17* 



256 (Srgcbniffe ber Sifitation. 

nic^t bcffet ald anberdmo. Sie SifitationdprototoOe ieigen ein 
überaus trautiged Cilb unb rechtfertigen fiut^erd Urteil über ben 
tlfiglic^n Suf^^nb ber (Semänben unb über bie Säuern, bte „nW^ 
lernen, nid^ts toifjen, nichts beten unb nid^td t§un, aU ba{| pe 
bie e^teil^eit mtfibrauc^en, o^ne ju beichten, o^ne 5U fommunijieren, 
als ob fie uberl^au{)t Don ber 9teligion frei gemorben mären. So 
l^aben fie baS pfipftlic^e ISefen Derat^tet, fo üerac^ten fie ba^ 
unfere'\ unb mit 9ie(^t ntac^t er bie ^^ermaltung ber papfHid^cn 
Sifd)öfe bafur berantmortli^. (Sd mar nicbt baran ju beulen, fiberaO, 
mie man beabfic^tigt, na(^ SRafigabe bed ^ifitationSbuc^S biefclbeti 
firc^lic^en unb gottcöbicnftlic^en (ginric^tunflen ju treffen, ©ei bct 
©leid^gultigteit unb Unmiffenl^eit ber ©emcinbefllieber wie bei 
meiften älteren (Sciftlic^en, bie ftd^ auf afleö anbere el^er öcrftan= 
ben als auf bie ^rebigt beS ffiorted ®otted, muf|te man ftc^ oft 
mit bem ^derbefc^eibenften begnügen; mitb bod^ Don bent ^fonei 
Don QlSnigt berichtet, bafi er Saterunfer unb ®Iauben nur mit 
gebrochenen SBorten beten tonnte, bafur erfreute er fic^ bis na(^ 
8eip5ig l^in eines grofeen 9iufe« als Seufclsbefcbmörer. 3» S3arut§ 
unb ©ittcrfelb fanb man beifpiclSmeife bie gaffungStraft ber ®e= 
meinbcglieber in religiöfen ©ingen fo geringfügig, bafj bie 85ifi= 
tatoren beftimmten, eS fofltcn bie ^rebigttcjcie nur bem @Dan= 
gelium SRattl^äuS entnommen merben. Sen C^^^uptmert legte man 
auf bie Jtated^iSmuSprebigt, für bie je mif Sage ber SSer^ältnijJc 
befonbcre Q^Un beftimmt würben. Äud^ bem ©c^ulmefen »ib= 
mete man nicbt geringe ^lufmerftamteit. ^elanc^tl^on l^tte fc^on 
im ^ifitationsbüd^lein einen 92ormaUel^TpIan mitgeteilt, l^atte obtt 
in cinfeitiger Sßeife nur ^umaniftifd^e (Schulen im Suge. ®a= 
gegen fuc^te ßut^er weiteren ©licfeS nic^t nur baS, loaS »ir beute 
33oltSfd^ulen nennen würben, in Derl^eifiungSDofle ©al^nen 5U lenten, 
fonbern ganj befonberS auc^ für (Srric^tung Don SRdbd^enfc^uUti 
ju Wirten. (Ein fct)öneS S^ugniS feiner p&bagogifc^en SßeiS^eit i[t 
ber ^lan für bie ©d^ule in Sorgau, ben er bei ®elegen]^cit ber 
SSifitation in biefer ®tabt entworfen ^at. 

Soweit wir Stunbe ^abcn, oerful^r man im aügemeinen iiem^ 
lid^ milbe. 3l\xx in ganj feltencn gäflen würbe unter ©erufunj 
auf baS furftUd^e SRanbat wegen wibcifpenftigen geft^ltenS am 



93ifuation. 257 

alten ftultuS ober iregen {atranicntiereTifc()en 2!tcibenS auf %b|cgung 
unb SanbcäDeTOcifutig cilannt. ^m (Scbicte toon ©timma bc= 
cbac^tcte man fogat eine für jene Qdt auffaflenbe Joletanj. ®o 
bebeutete man einem äuguftinet in ®rimma, ber fid^ nid^t be= 
Ulkten laffen moDte, toenn et SRönd^ bleiben moQe, foQe ev an 
einen Ott jie^en, mo er ©e^orfam unb Siegel galten tonnte, be= 
willigte i^m 40 (Sulben au§ bem ttloftergut unb überliefe il^m 
fogat, als er barum bat, einen nit^t unbebeutenben Jeil ber ^lofter= 
bibliotl^ef. 

®ah e§ a\xi) ®egenben, toic 5. ©. gerabe im Äreife ©rirnma, 
wo e§ jiemlic^ gut geftanben ju l^aben fd^eint, \o war bod§ ber 
®efamteinbru(f, ben bie öerjd^iebenen SSifitatoren üon bem 3"^^^^ 
bc5 ttird^cnmefen^ empfingen, ein fe^r fd^limmer, unb ben neu= 
eingelegten ©upetattenbenten obet fldnbigen SSifitatoten ber cin= 
jelnen Greife ermuc^fen grofee Aufgaben. Sillentl^alben flagte man 
über bie Unbanfbarteit ber SSauern, aber auc^ barüber, ia% lein 
(SeiftUc^er, fein gflrft, feine ^flic^t t^ue. ©arüber laftete fc^were 
©orge auf gütiger. (Sr tonnte tlagen: „SKan jmingt un§, C)er= 
fule^ unb aitla^ ju fein, fo fel^r liegt ber ganje ®rbtrei§ auf 
unfern ©d^ultern." aber er liefe fic^ nid^t entmutigen. ^au§= 
mann brfingte »ol^l eben auf (Srunb ber @rf al^rungen , bie man 
gemacht, immer wieber barauf, bie gotteSbienftli(^en gormen fefter 
unb beftimmter ju machen. Sber Sutl^er blieb babei, \ia% bie 3^= 
fünft ba§ SRotmenbige fd^on üon felbft bringen würbe, fogar ba§ 
rrS^ften'S natürlid^ al^ «ft ber d^riftlit^en greil^eit. Sei biefer 
©clcgen^eit (gebruar 1529) ^ören wir, bafe man in ber SBitten= 
berger ffirc^e wieber eine fittanei fang unb jwar am SRittwod^ nad^ 
ber ^rebigt in beutfd^er ©prad&e, wobei bie Sl^orfnaben mitten 
im ©c^iff ftanben. Slm ©onntag bagegen fang man fie bom @^or 
auä nac^ einer anbcren Sielobie lateinifd^, wa§ nod^ immer al§ 
ia^ geierlid^ere galt. 

®a$ wid&tigflc Slefultat ber SSifitation aber war, ia^ ßutl^er 
bie Ifingfl befd^loffene Rated^i^muSarbeit jc^t ernftlic^ in angriff 
nal^m. ©eine Anregungen in ber „beutf^en SReffc" waren nid§t 
ol&ne gruc^t geblieben. ®ie arbeiten ffibbeutfc^er ^rebigcr, 3o= 
Joannes SSrenj, Sad^mann, ait^amer u. a. werben biteft öatauf 



258 !3)te (5nt|te]^ung ber ^atec^Umen. 

)utu(f}uful^en fein. ^agUc^er ift bad bei einet tated^etifd^en Sr^ 
beit, bie ^o^. agticola fut feine Sd^ule in (Sidleben Derfogte. 
Sut^d SeifaQ fanb fte nid^t, and) ni^t mad fonft an a]^nli(^en 
S9u(^em »ie bie bielgebtauc^te ..Saienbiblia" Dotl^nben mar. Sa^ 
et na(^ Dielfac^en Sitlfitungen munfd^te, UKit ein ftatec^t^muS, ber 
in einffiltigftet JBeife bie l^gebtac^ten 0<tuptfiud(e ^nfiix^ct Seigre 
fut ben Untettic^t in Btage unb Sntmott jetgüebette. 

„^^ bin mit bet O^tfteaung eines ftated^idmuS fät bie to^en 
öauetn befd^fiftigt", fc^ticb et am 15. 3cinuat 1529 in einem ©tiefe. 
%bet wfi^tenb bet Stbeit Detfd^ob fi(^ fein $lan. 2)ie SSifttation 
mufste bie Qtlenntnid bcft£tten, bafc oot aQem bie ^faxtet unb 
Sehtet mit bem ^tif^alt bed Statec^iSmuS befannt gemad^t metben 
mußten, el^e man üon il^nen etwatten tonnte, baf) fie il^n i^ten S)auent 
in bet tid^tigen SBeife ptebifltcn. ®o fc^ticb et benn junddjfl 
nicbt fut bie tollen S3auetn, fonbetn fut bie ^fanl^enen unb jmar 
juetft benienigen ftated^iSmuS, ben et felbft fpätct ben „gto^cn" 
nennt, ©ic^etlid^ foQte betfelbe in &§nlid§et S&eife fut bie fiaic-- 
d^iSmuSptebigten als Sotlage bienen, toie bie ^oftiQe fut bie 
(Süangelienprebigt ein populäres @eitenftüd( ju SReland^tl^onS loci 
communes. tlm 3. SRätj metbete et^ciuSmann: ;,Z)et 9atec^is= 
muS ift noc^ ni(!^t DoQenbet, mitb eS abet balb fein." ^ebenfaH^ 
wat fd^on ein 2;eil gebtucft, unb balb barauf mufe bet „® cutfc^e 
Ratec^iSmuS", mie fein litcl lautete, bie ^rc|fe Detlaffen l^ben, 
benn fd^on SKitte 9Rai arbeitete man in Statbutg an einet (atci= 
nifd^cn Übetfeftung. äbct aud^ bet „»leine Äated^iSmuS", 
ben Sutl^et üielleid^t fd^on nebenl^ec }u ft^teiben angefangen ^atte, 
wat toenige SBod^en fpätet jut Ausgabe gelangt benn (Snbe SRai 
finbcn »it fd^on ©putcn feinet Scnuftung. 

SRit beiben moQte et nid^ts SReueS bieten. Sei ben alten brei 
©tudten, „fo üon altetSl^ct in bet ©^tiften^eit getrieben wotbcn 
finb", foU es jein ©cmcnbcn l^aben, abet mit (Stuft üettangt er, 
bafi bie, meldte biefe nic^t miffen, nid^t ffit S^tiften gel^alten unb 
nid^t jum ©aftament jugelaffen »etben foflen. 3« ^et Cottebe 
ju einet fpätcten tluSgabe com 3^^^^ 1530 begtünbet et bie« 
no(^ meitet unb menbet fid^ gegen bie SSetfic^tet beS ftated^iSmuS, 
Inbem et il^nen fein eigen Seifpiel Dotl^&lt: obn^ol^l et Soltot unb 



2)ie ^atec^i^men. 259 

^rebiger fei, leie unb fpted^c et bod^^ t&gU(^ roie ein ftinb ben 
ftated^iSmuS, üon SBort 5U SSort unb bliebe gern ein ®d^fi(er 
be^ ftated^iSniuS. „"^^t iod) mancherlei 92u^ unb g-ruc^t ba^in- 
tcn, jo uian'ö täglich liefet unb übet mit ®ebeuten unb Sieben, 
nämlic^, ba^ ber ^eilige ®eift bei fold^em fiefen, Sieben unb ®t= 
beuten gegenm&rtig ift unb immer neue unb me^r Si^t unb Sn= 
hai)t baju giebt, ba^ eS immerbar beffer unb beffer fc^medt unb 
eingeigt/' Öuf bie SBorrebe läfet er bann ben einfad^en Jeict ber 
®cbote, be§ ©lauben^ unb bcS SSaterunfer« folgen, nur mit wenigen 
<]^aratteriftif(^en änberungen, bie f^on feine frul^eren S6el^anblungen 
ber alten Sel^rftücfe auf meifen. Sa^ ©abbatgebot l^at bie allgemeine, 
jd^on im 15. 3a^tl^unbert nachweisbare gaffung, „bu follft ben geiet= 
tag l^eiligen, unb wä^renb nod^ SBrenj unb ßac^mann in i|ren ttate= 
d^iSmen an ber hergebrachten Einteilung beS ßrebo in jmölf Srtilel 
fefll^ielten, bie auf ber ßegenbe bcrul^t, bafs jeber ber jwölf Slpoftel 
eine SuSfage baju geliefert ^dtte, finben mir l^ier bie feilbem 
iiblid^en brei ®lauben§artifel. ®ebote, Sßaterunfer, ®laube fmb 
il^m bie „nötigften ©tucfe". äiber fd^on in ber ©c^rift üon ber 
beutfc^en äReffe ^atte er Xaufe unb ©aframent jum ftated^i^^ 
muS ^iniUjsejäl^lt, unb fo fugt er je^t, meil eS fid^ gehöre, bag 
man auc^ etmaS Don ben ©aframenten 5U fagen miffe, bie (Sin= 
fe^ungSmorte Don Saufe unb ^benbmal^l nad^ ^arfuS unb ^aU 
t^äuS l^inju. „Älfo ^ätte man überall fünf ©tfldte ber ganjen 
d^riftliii^en Seigre, bie man immerbar treiben foQ unb Don SSort 
f orbern unb Derl^ören." ®rft bann beginnt feine umfangreid^e ju= 
fammenl^Sngenbe Siflfirung ber einjelnen ©tfidFe. 

S)er ,,9leine Katechismus, für bie gemeinen $farr- 
l^erren unb ^rebiger", beffen erfte Ausgabe mir leiber nic^t 
tttel^r befiften, Derbinbet, mie betannt, mit ben jtejrteSworten foglei^ 
jene fernige (urje Srl&uterung, bie fc^on um i|rer ©prad^e unb 
)}&Dagogifd^en ftlarl^eit miQen immer bie größte 16emunberung er= 
regt l^at. SBie Sutl^er baS 93ud^lein benu^t l^ben moQte, jeigt 
bie Überfc^rift für bie einjelnen tlbfd&nittc: „©ie jel^nSebote, 
ber ®laube, baS Sßaterunfer, u. f. m., »ic ein f)auS« 
Dater baSfelbe feinem ®eftnbe aufs einfaltigfte Dor^ 
Italien foll." Unb nod^ fc^&rfer als im großen ftatec^iSmuS 



260 j{at(4ietiiue. Xrott^fi^Iein. 

fotbeite ex, bafs biefe ©tficfen aud^ toittlii^ oon jebem (S^tiften 
gelernt mfixben. SSei ed nic^t »oQe, bct foQe aQer 9le(^te ber 
(^riftlic^en ®emeinbe Deiluftig gel^n, \a i,bem ^^apfi unb feinen 
Dffiiialen baju bem 2eufel felbft l^eimgetDetfet fein*'. (Sltctn unb 
C)auiSl^enen foOen il^nen (Sffen unb Xrinten üetfagen unb i^nen 
anjeigen, bafc bet gürft folc^e tol^ Seute aud bem Sanbe jagen 
»oQe. S)enn fe^t er l^insu, „mmo^l man niemanb jum ®lau6en 
pingen foQ unb tann, fo foU man ioi^ ben C^ufen l^inl^Uen 
unb treiben, bafs fie toiffen, »ad Stecht unb Unre^t ift bei benen, 
bei »eld^en fie mo^nen. S)enn »er in einer ®tabt »eignen miQ, 
ber jod bad ©tabtrec^t »iffen unb l^alten, bad er genief^en tPiQ- 
®ott gebe, er glaube ober fei im ^cxitn für ftd^ ein ®^lt ober 
ȟbe.'' 

Siuf biefe C>Auptfifide folgte, U)ie bad in ä^nlid^en S3ü(^ern 
alte ®itte toar, im kleinen ftated^idmud ein SRorgen^ unb S6enb= 
gebet: „Säie ein C>ouSüater fein (Sefinbe foU leieren morgens unb 
abenbs fic^ fegncn", wobei ftc^ noc^ bie »ufforberung finbet, fid^ mit 
bem l^eiligen ftreuj ju fegnen, bann baS ,,S6enebicite unb ©ratioS" 
bor unb nac^ iifc^e, enblic^ eine „^au«tafel etlid&er ©prüd^e für 
allerlei l^eilige ©tfinbe", b. ^. »ibelfpruc^e mit ßrmal^iiungen für 
bie Pfarrer, bie weltlid^e Dbrigtcit, S^emonner unb grauen, 
(Altern, ftinber u. f. m. unb jum ©d^lu^ baS S&ort: „@tn j[eber 
lerne feine lection, fo mirb ed mol im ^aufe fton." 

Ruberes »ie eine Slnmeifung jum Seid^ten, tarn noi) in fpä= 
teren SluSgaben l^inju, bagegen ifi ed möglic^^ bafc fc^on bie erfie 
SluSgabe als felbft&nbige Beilage ein neue^, fleineS ©(^riftd^en 
ISutl^erd brad^te, toelc^eS ftc^ in ben 92a(^brud(en finbet. „Sin 
Jraubüd^lein für bie einfältigen ^farrl^erren." 

93ielleid^t l^at ^au^mann, beffen Steigung für lird^lid^e 92ormen 
»ir tennen, bie SSeranlaffung baju gegeben. „®o manches 2anb, 
fo mand^e ©itte", mit biefcn SSorten beS Sprichworts beginnt 
er, um baran fogleid^ bie prinsipieDe Crtlfirung ju f^liefeen, bafe, 
»eil Qod)itxt unb S^eftanb ein »eltlid&e« ®efd()äft fei, bie (Seifte 
lid()en barin nid^tS ju orbnen l^ätten, bielmel^r jebe ©tabt il^rem 
S3rau4)e folgen burfe, »ie man eS mit bem aufbieten unb fi^nlid^en 
Singen ju Italien l^abe. ©aruber ju befinbcn, fei ©ac^e be« SlatS. 



£tau6ü((ldn. 261 

äBunfd^e man aber ben ©egen unb bad ®cbet bet ftirc^e, toaS er 
bei ernften ß^riften üorauSfeftt, fo woDe er ftd^ nit^t entjiel^en 
unb benen bicnen, bie mit il^m gleid^förmige äßeife galten tooütn, 
um bcn üon (Sott gcftifteten ©tanb ju eieren, ©eine Meine 2:rau= 
agenbe giebt baS gormular fiir jmei beutlic^ gejd^iebene öfte. ©a« 
ctfte ifl bie eigentliche Jraunng ober (S^efd^liefeung , b. ^. bie @r= 
Ilarung ber 92ut)turienten, mit einanber bie (S^e eingel^en ju »öden, 
mit aiingewe^fe! unb bie barauffolgenbe an bie 3^wgen gerid^tete 
SrUärung bed (Seiftlid^en, bafc er bie beiben al§ @^eleute jufammen= 
^d^Uefie. ©iefen Jeil toerlegt er aU baS ffieltUc^c an ber gorm ber 
®M<^Ue^ung bor bie SKrd^tpre. 3^ ^^^ bamit gefc^loffenen (S^e 
lommt atö jweiter 8Kt in ber »ird^e felbft üor bem Altäre ber Segen 
ber ftird^e unter ®ebet unb %$er(efung Don SBibelfteOen, meiere bon 
ber Sinfe^ung ber &f)t, i^rem ®egen unb i^rem ftreu5, mie bon 
ben ^flic^ten ber (Sl^eleute l^anbeln. ®o brad^te er, toa^ ber aa= 
gemeinen ^nf^auung entfprad^, beutlid^ jum SuSbrud, bafs ber 
®egen ber ftird^e nic^t bie @^e mad^e, fonbetn ber bereite ge= 
jd^lofjenen ®l^e gelte. S)a| fic^ an bie S3er(efung beS S^rift- 
loorteS ein SBort be$ ^farrer^ anfd^Uej}en tonnte, U)irb nic^t be= 
jonberö er»fil&nt, aber 8ut|erd [eigene Jraureben beweifen, bafe 
bies ublic^ mar. 

SBie »eit bie l^ier em))fol^(enen formen U)irt(i4 in Sraud^ 
lamen, »iffen mir nid^t. ©inbenb waren fie fu^er nirgenbs. 
Unb bie mancherlei Sird^enorbnungen, meldte ba^ ndd^fte S^^r^: 
}e]^nt in beutfd^en Sanben §ert)orbrad^te, meifen biele Serfd§ieben= 
Reiten auf. ©en ftated^idmud felbft l^at man mol^l balb in aOen 
beutid^en (Sauen benu^t. S)od^ mürben bamit mi)t ade arbeiten 
anberer Derbrängt. S)a§ mar audb (einedmeg^ fiutl^erd Sbfid^t. 
SBad er modte, mar nur, ba|) man bie betreffenben C^aut)tftud(e aud^ 
mirtlic^ atö bie C>Auptpücfe bet d^rifUid^en Seigre bel^nbelte unb 
bie Sufi^nb barin untermiefe. Unb bad l^t er erreid§t. greilid^ 
menn er genau ein Sal^r fpater am 20. 3Rai 1530 in einem 
5troft|(^teiben an ben fturfurflen beffcn ßanb beSl^Ib greift, meil 
(Sott barin fein SBort fo mfic^tig unb fruchtbar gemad^t unb 
rrbie Suficnb l^eranmac^fe mit bem ftated^idmo unb ©d^rift fo= 
mol^I zugerichtet, bajs bie jungen ftnfiblein unb St&gblein mel^r beten 



262 ftatd^lemuB. 

unb glauben unb teben tdnnen Don Sl^tifto", atö friil^r ade 
Stlifitx, @ttfter unb Schulen, fo entfptad^ bied, mie bie fp&terett 
Sifitationdbeti^te ergeben, tnel^t feinen Hoffnungen atö beu %^U 
fachen. ^ l^at lange getofi^rt, bU bie Sputen einet langen 
fitd^li(6en Cetwal^tlofung Detmifd^t waren. Unb Sutl^et ]^t no(| 
oft barüber flagen muffen. 



3. Kapitcf. 
Der ftam^f tnit htn Hötnent itnb Bd^ioet^rn. 

1526—1529. 

Dft unb DtelmalS mar bie im borigen 9ap\ttl gefd^ilbette 
ftiebl^e Ätbeit an bem Aufbau be€ neu cntflel^enben ®emeinbe= 
u)efen€ burd^ mand^etlci gelobe geftört worben. ®ie xul^te feinen 
tlugenblidt. Reiner Don ben alten ©egnern l^atte ben ffamt)f auf= 
gegeben, neue waren l^injugelommen, unb mit jjebem Sage meierten 
fid^ bic ©egenfä^e im eigenen Saget. 

SBir erinnern un§ be€ bemutigen SBriefe^, »eichen öutl^cr 
(oben ®. 223) an ffönig C>^w^i<^ VIII. bon Snglanb gerichtet. 
Spät tarn er in bie ^ani be§ äbrejfaten. (gr brad^te iftm 
fc^timme Sntmort ein. S)er englijd^e Sönig batte mol^l no(^ 
tocniger 33er[täubni§ für bie SRotioe ßutl^erö als C^^Q^fl ®eorg, 
benn il^m fel^lte ber fittli(§e @rn[t. ^n feiner langen, mit ger 
leierten ffiitaten üerbtämten (Srwiberung l^Äufte er bon neuem 
©(i^md^ungen gegen ben üielfa^en Steuer, ber fic^ mit 9ied^t feiner 
Sudler fd^ame, ber in üerbrec^erifc^em Umgange mit einer 92onne 
lebe, bie SSauern erregt unb burc^ feine Srrlel^re laufenbe in bie 
ig^öUe geflürjt l^abe. ©ie ganje Antwort war ein ^of^n auf 8u= 
tl^erS berfö^nlid^en SSrief. SBon ben ®egnetn würbe er mit "^wM 
begrufet. @mfer beeilte fid^, beibe ©d^reiben befanntjugeben. 

©ie ©ad^e war ol^ne S^^if^l berbriefeli(§. «ber ßut^er fanb 
fid^ mit ber löniglid^en Antwort, bie il^m ®eorg Don ©ad^fen 
unter bem 21. ©ejember 1526 jufteate, fo gut ab, als eS ging. 



264 Gegen ^nti4 VIII. ^olciiiit mit bcn 9{ömcrn. 

St ^tte ubcrl^aupt gefc^toiegen , l^ätte man nic^t au^ bem Xitel, 
^tn Smfet feinet Sudgabe gegeben, mie et meinte, f(^(ie|en fonnen, 
aU l^be et feine Se^te toibettufen. dagegen ptoteftierte et in 
feinet 8nt»ott ,,auf lt9 StSnigd 5U @ngellanb Saftet-: 
fd^tiff". 8uf feine Seilte ttoj^e et Dielmel^t nic^t allein loiber 
gutften unb Stönige, fonbetn aui^ mibet ade Teufel. 2>a6 et tl^ötic^t 
gel^nbelt, etfennt et an unb fc^teibt in feinet betben SBeife : „^^ 
bin ein ®c^af unb bleibe ein ©d^af, bag i^ fo leid^tlid^ glaube." 
8bet et beteut feine ^anblungd»eife ni(^t, benn fie fei bem @oan= 
gelium 5u Sienft gefc^e^en, unb et fe^t fi(^ l^inmeg übet bie, 
benen et einmal ju fc^atf, bad anbete 9Ral ju bemütig fei. 9tt(^ 
je^t fanben bie greunbe ju feinem @tftaunen, baf( et ju luftig 
ge»efen. (Bmfet antmottete noc^ einmal jum Xeil auc^ im tluf^ 
ttage feines C^enn, beS OetjogS (Seotg, meil Sut^et aud^ auf ben 
^anbel mit biefem jutucfgetommen mat, abet Sutl^et teerte f\ä) 
nit:^t batan. 8lu(^ atö (Bmfet in bemfelben ^afyct eine Überfe^ung 
beS 92euen 2eftamentd l^etaudgab, bie lebiglid^ ein an menigen 
Stellen abmeic^enbed Plagiat bet feinigen mat unb bet Oerjog fie 
mit einet auffälligen Sßottebe einful^tte, l^fillte et fic^ in ein t>0X' 
nel^med ©c^meigen. 

Sie $olemif gegen bie 9%0met ttat in biefet S^tt, obtpol^l e§ 
an l^eftigen Slngtiffen nic^t fehlte, (aufeet in ben biclen einjeln ge= 
btudten ^tebigten) ubetl^aupt jutucf. Cad mat ^bfi^t, l^tte er 
fid^boc^ üotgenommen, gegen bie ^apiften nic^t mel^t ju fd^teiben. 
S^re ©efämpfung übetliefe et anbeten unb begnügte fic^, bie eine 
obet anbete ba^in jielenbe ©d^tift mit ttdftigen Sßotteben ju be= 
gleiten. 9Ro(^te nun (Sod^leud i^n aU fiebentöpfigeS Ungel^euet 
fd^ilbetn obet fonft feinen ®eifet gegen il^n auSftofeen, et antmottete 
nid^t. @^ fod^t il^n aud^ wenig an, aU jmei Seipjiget äRagifiet 
but^ ä3ef(^impfung feinet gtau in fc^mu^igftet SBeife feine ®^ 
angriffen. Stuften bie anonymen ®egenf(^tiften üon il^m l^et, fo 
l^ätte et ©ctbeS in nic^t minbet berbet SBeife bcantroottet. SRut ate 
bet ©ifc^of 3ö§ann bon SKeifeen am 26. gebtuat 1528 ein gaften= 
manbat etlie^, in n;eld^em et a\xd) gegen ben ®enuf) be$ 8benb= 
ma^lS untet beibetlei ®eftalt eifette, fc^tieb Sutl^et eine gtöfeete 
pclemif(^e ©d&rift, bie fd^werlid) Dot Cnbe beö 3^^^ etfd&ienen 



„5Son bcibettci ©eftatt be8 ©afvamcntö." 26^ 

jcin mirb. ©ein „SScrid^t an einen guten greunb \)on 
beibet ®cftaU be§ ©alramentS" richtete jidö äuglcid^ fleflen 
anbete ®cgner wie 3«?^- fjabet. 3Rit ^umot weift er barauf ^in, 
tt)ie Diel bie ^apiflen bereits Don il^m gelernt Sitten, felbft ^ur 
@4)rift griffen fie, wenn es il&rem SRugen gelte. Unb wie Ratten 
fic gelernt, bie greil^eit ju gebraud^en, fic^ il^rc ©tifter unb 
$f löfter JU SRuften ju machen ! ©affir wollten fie fid^ bann baburc^ 
als gut päpftlic^ ftetlen, bafe fie bie ßeutc ju einerlei ©eflalt beS 
©aframentcS jwingen. ©agegcn will er bie ©ewiffen ftärlen. Die 
®egner geben felbft ju, ia^ niemanb roiffe, wer bie römifd^e SBeife 
eingeful^rt, machen fid& aud^ anl^eifd^ig, auf einem Ronjil für grei= 
gäbe beS Saienlelc^eS cinjutreten, alfo mufe eS bod^ red^t fein unb 
bcm ffiorte ®otteS gemfife. Aber man glaube, mit ®ottcS SBort 
machen ju lönnen, waS man wolle, unb berufe fic^ gegen baSfelbe 
auf bie ®ewalt ber Rirc^c ®cbotc ju geben. 8lud^ biefe fßnnten 
bie ©Dangelifcften tragen, baju wären il^re ©d^ultern noc^ ftart 
genug, „aber baS ift ber ^aber, bafe fie uns nic^t wollen ®otteS 
SBort unb bie l^eilige ©d^rift frei laffen, fonbern jwingen unb 
brdngen uns, wibcr ®otteS SBort ju lehren unb ju tl^un. ©ar= 
über l^ebt fid^'S, bal^er fömmt'S, bafe wir auf unferc S3eine treten 
unb fcften bie C^örner auf. Unb weil fie uns nic^t wollen ®otteS 
SBprt laffen l§alten, fo wollen wir au(^ nic^t ein ^aar breit l^alten 
adeS baS, waS fie fc^en unb gebieten ; weld^eS wir f onft aQeS getreu 
l^iclten, wo fie uns ®otteS SBort liefeen". ^n^^wer wieber berief 
man fic^ für baS SRed^t, ber Rird^e ©aftungen aufjulegen, auf baS 
%^ün ber «poftel auf bem fogen. «DoflelfonjU «pg. 15. Über biefeS 
Rapitel l^attc Cutter fc^on im 3a^re 1526 einen ©ermon ^erauS= 
gegeben, ©arauf DerwieS er jeftt, fommt aber noc^ einmal barauf 
jurfidf. ®ic ^auptfac^e, fo fu^rt er aus, wäre bamalS gewefen, 
bcn 3;rabitionen unb auffäftcn ju wel^ren, beSl^alb l^abc man be- 
fd^loffen, baS ®efeft SKofe ben 3fi"9«tii ^«^ ^^^ O^ibenwelt ni^t 
aufjulegen, fonbern fie ju lehren, wie fie ol^ne baS ®efeft burcft 
ben ®lattben feiig würben. ®ie anberen ©tudfe, bie man be= 
fd^loffen, finb, weil [\c fonft wiber baS erfte wären, nid^t als 
©efeft ausgegangen, fortbern finb auf bie Siebe gerid^tet, in Mi- 
fid^t auf bie ^VLitn; barum finb fte aud^ fpäter, als biefe 8*udfr4t 



266 f>ct)og Ocorg. gc^bc mit (StoSmu«. 

unnötig mürbe, foitgefaHen. ®ol(i^e auf bie Siebe gerichtete 
ea^ungen, 3. O. aud^ ^eiligentage, gaften, wenn )ie um bet 8ie6e 
»iQen gefotbert »erben, unb leine ®finbe ober 9Iot bed ®e»iff€iii 
barau6 gemad^t mirb, lann man fid^ gefaUen laffen. 9htn giebt d 
aber ©inge, bie ftradt« »iber ©otteö ©ort finb, barunter bic 
@a|iung Don einerlei ®eftalt be6 ®a(rament$, ba gilt (eine Siebe 
ober S)ienft, benn ba6 l^ief^e miber (Sottet Sßort l^nbeln. 

©iefe Sd^rift {(^ien ^ct^oi dkorg bebeut jam genug, um eine 
®egenf(^rift ju fcbreiben, bie er an (Bra^mud jur SSeguta^tung 
fd^idfte, f(^lie{(li(^ aber boc^ nid^t erfd^einen lie{(. Suc^ anbere, »ic 
(Sod^leud, S)unger6l^im , Stenfmg tieften ®egenf(^riften au^el^. 
Sutl^er (ummerte fi(^ ni(^t barum, unb fie »urben aud^ fonft (aum 
beachtet. t>a€ mar überl^aupt bie ftlage ber Sltglfiubigen. 3^ 
teiner S^t mar man il^rer ©d^riften, bie in geiftlofer SBeife immer 
nur basfelbe Dorbrad^ten , mel^r mübe, aU gegen Snbe ber jman- 
jiger 3a§rc. 

(BröfjereiJ Sntereffe erregte nur nod^ bie furje gortfe^ung ber 
ge^be mit (Sradmu^. ®einc (Sntruftung über Sutl^r^ @d^rift 
,,Dom unfreien SBiden'' mar eine maftlofe unb mod^te bur^ einen 
und ni(^t erlittenen S3egleitbrief Sutl^erd erl^ö^t fein, ^fonbers 
t)er(e^ten i^n bie ^ormurfe beiS (Spi(ur5idmuS unb ®feptiä6mttd. 
dx begnügte \\i) nic^t, gegen Sutl^er eine überaus l^eftige ©egen» 
fd^rift ju f(breiben, Don ber ber erfte teil fc^on im April 1526 in 
SBittenberg befannt mar (ber jmeite Jeil erfc^ien ein ^a^x fpfiter), 
fonbcrn aucb beim Rurfurften Rlage ju führen unb auf bie faifer= 
lid^en (Sefe^e gegen bie 93erfa[{er Don ©d^mfi^bfid^em J^injumeifen. 
92atürli(^ o^ne jeben (Erfolg. äRelam^tbon glaubte bei Sutl^ 
einen «iuöbrud^ ungeftumer O^ftigfeit befürchten ju muffen, aber 
biefer l^atte an be§ (graSmuS ÄuSlaffungen gar fein Sntereffe 
mel^r. SBod^en Dergingen, el^e er ficft baju entfd^lofe, bic (Sd^rift 
beSfelben uberl^upt in bie ^ani ju nel^men. (Sr mar für il^n ein 
abgetl^aner äRann. Unb biefer l^atte, menn man il^n aud^ laum 
noc^ mit einigem ®(^ein für einen Sutl^eraner ausgeben {onnte, 
nid^t einmal ben (Srfolg, feine tatl^olifd^ 9led^tgl5ubtg(eit allen er- 
miefen 5U l^aben. ©eine ®egner in Sömen blieben unDerfö^nlid^. 
3n Spanien, mo er ebenfo Diele »emunberer unter ben (Bebilbeten 



@ra((niu9 unb O^attinara. ^ie Säufer. 267 

l^atte »ic (Segnet unter ben SRönd^en, fonnte il^n nur ba« ©ntteten 
Act faifetlic^en Ääte namentli(§ beS (Sattinata üot offt^ieUct 83er- 
leftetung fd^uften. 3« «inem Jtoftf(^tei6en, welche« bet ©tofefanslct 
am 1. Dftobet 1525 an il^n ti(i§tete, fptic^t et bejeic^nenb füt 
bctee SRfinnet bon btei ^atteien, ben blinben Äni^fingctn be3 
^apfteS, ben gleid^ blinben Stnl^iüngetn Sutl^etS unb benen, „bie nid^tö 
fud^en ald (Sottet @]^te unb baS ^eil beS ®emelnn)efen$'', bet 
Rottet be$ (Sta^muS, bie tok et ®attinata fclbft, jmat immer 
bic ^attei bet ßutl^etanet untetbtudft, ja ganj au^getottet, aber 
eben fo benimmt alle fonftigen Ü6el gebeffert ju feigen wunfd^e. 
Unb eine fol^e ^attei, bie »ebet mit Sutl^et nod^ mit ben 8iö= 
metn jufammengel^en moUte, mat aUetbing^ botl^anben. Unb nod^ 
meljt afö anbetsmo fe^te fi^ biefe Siittelpattei in ©eutfd^lanb 
au§ 8euten jufammen, bie Don ben etaSmifc^en 9lefotmationö= 
gebauten ausgegangen waten, ©ie S^^l betreiben, bie in bet 
.^Öffnung auf ein StonjU abmattenb im ^intetgtunb [teilen mcQten 
unb na4 bet gelobe Sutl^etS mit (StaSmuS unb bem Anfang eigenen 
eöangelifd^en ffitd^entumS fid) Don 8utl^et§ SBett abfel^tten, tt?at 
in gewiffen Steifen fi^tlid^ im 3une]^men begriffen. 

3loä) gtöfeet »at fteilic^, o^ne bafe aud^ nut einet im Sieic^e 
eine Sl^nung baüon ^atte, bie VCenge betet, bie man, mie Detfd^ie^ 
benen Schlages fie ani) maten, fc^on aUgemein mit bem 9{amen 
3;fiufet belegte. 5Rid^t nut in bet @(^meij, »o man fie auf 83et= 
anlaffung"3winflU3 l^att belfimpfte, fonbetu allenthalben au(§ irt 
ben Dbetlanben tegten fid^ bie|elben. SBenn man Re in bem einen 
Dtte untcrbtüdft obet üettrieben l^atte, taud^ten fie um fo jal^U 
teid^et in bet 5Rad^batgemeinbe auf, unb ju 3«iten festen fie, j. ©. 
in ©ttafebutg, ben (Süangelifc^gefinnten ^att ju unb btol^ten, bie 
etft in bet Silbung begtiffenen eüangelif^cn ®emeinben ju fptengen. 
3tt biefen teid^Sftfibtifd^en ©ebieten »aten bie gortgefd^tittenen 
utttet ben Jfiufetn, bie witflic^ bie SBiebettaufe ootnal^men obet 
fommuniftifd^e ®ebanlen auöfptac^en, boc^ nut feiten, bc^o 
l^äufiget anbete (Stuppen. Unb mod^ten fie nun mit il^ten m^= 
ftifd^=ffeptifd^en Jleigungen, wie bie ©ebilbeten untet i^nen, auf 
eta8mif(^ett (Bebanfen fufjen obet, wie bie Dielen wanbetnben Oanb= 
»etfet, Don bem ftanjisfanifd^en SebenSibeal etfuDit fein, il^te ?lb= 



268 Scfen unb aebeutung bet nnftr. 

neigung gegen bie ^opßtird^ »ie bie (StHingettfd^ toat bte gteü^. 
fiel^teren »atfen fie befonberd fiu{(etU(^e9 (E^rifientum Dor, ein 
$0(^en auf ben Glauben, mit bem t^r fieben unb 2:teiben in 
SibeTfpru(i^ ftel^. (Sd ift (^ralteriftifd^ fät bie 3etfal^renl^t bet 
^et^Uniffe, woran man bie Käufer ettennen moOte: n>er ftd^ mSg^ 
lid^ft einfad^ (leibete, — mit ^orUebe tofi^lte man graue 9Mc — 
iid^ Don aQen Suftbatteiten fern l^ielt, einen in jeber Sejie^ung e^t: 
baren ffianbel ju fül^ren \\xä)tc unb ici) niemals in einem 9ottt^ 
bienfte }u fe^en war, ber galt a(d Derbfi(^tig. Samen fie in rcli= 
giöfe (BefpTfic^e mit (Büangelifc^en, fo jeigte ftd^ ber ^kgenfa; 
fofort in bem ffiiberfprud^ gegen bie ®enugfamteit ber ^igen 
®(^rift. S)er (&c\ft, bad innere ffiort muffe jeben erleuchten unb 
feines Odiles gemi{( ma^en. Dies mar bei ben gröfiten 9kr= 
fd^iebenl^citen im einzelnen baS aQe Derbinbenbe Canb. 

Vlan weift l^eute, welche Sebeutung für bie (Sutwicfelung ba 
beutfd^cn 9leformation biefe neben^Iaufenbe Bewegung gc^bt ^t 
auf Sutl^er jelbft machte fte (einen befonberen (Sinbrucf. ^ei= 
ii(b wu{(te er au(^ wenig genug baDon. ^ur ®a^fen fam fie 
bamals faum in Setra^t. SßaS Sutl^r baoon üemal^m, war 
SinjelneS, jum Zeil UndareS. Die ®terbenSfreubigfeit tl^er 
9{&rtt)rer erregte feine S^erwunberung, aber er ))ermo(^te fie bei 
ben Seugnern beS @a(ramentS wie Suguftin ben Donatiften gegen= 
über nur auf fatanifdben @inf(ug jurucfjuful^ren. Sßie anberS fd 
bie rubige ®elaffen§eit berer, bie um beS (SoangeliumS tbiQeti gc= 
fiorben feien! Das bange (Sntfel^en, weld^eS fo Diele angefic^to 
ber jal^lreicben @onbermeinungen erfuQte unb mannen bie römifc^e 
Uniformitfit jurudwunfc^en lief), war il^m Dddig fremb. »ffienn 
man f priest: eS finb Diel ®etten, eS ftnb Diel ätottereien loibcr 
baS @Datigelium, unb ift ju bcffirc^ten, baS @Dangelium merbe 
untergeben. Sieber, la% fte gc§en, {te werben mir nid^t über ben 
6pru(^ fpriugen: 3wba wirb gel^olfen werben unb S^rael ftc^ct 
wol^nen.'' 3^ ben S^i^^n beS SriuS wären taum brei Sif4>dfe 
gewcfen, bie rec^t prcbigten, unb aud^ ju unferer 3^* »^be man 
wie bamalS bie ®ott^it Sl^rifti leugnen. „Dennocb lebt (S§riftu§, 
unb fein ^txäf ftcl^t feft." DaDon fprac^ er unter anberm in 
felfenfefler 3wDerjt(§t auf ben cnbli(§en ®ieg (S^ripi unb feinet 



9ieid^e$ in imei fc^Snen am 18. unb 25. 92o)). 1528 gel^aUenen ^te^ 
bigtcn. @te erf^ienen im nac^ften ^al^re unter bem ^itel: ^®ine 
@piflcl au§ bcm ^topl^ctcngcrcmia Don (El^tifli Sicid^ 
unb d^tiftlid^cr grciJ^cit". ®ie fflagcn bct greunbc über 
bic Umtriebe bet Säufer beantwortete er nur mit SBarnungen unb 
mit ber alten SRal^nung, bie l^erumjiel^nben $ro))^ten ju fragen, 
»er fie jum ^rcbigtamt berufen. 

®ie, welche fid^ ujcgcn ber Äinbcrtaufe bctummerten, belcljrte 
er in einer ^oftiüenprebigt, bie bereits im Saläre 1525 gebrudt 
xoax: „@umma, ber Jtinber 2aufe unb Sroft ftel^et in bem SBort: 
Saflet bie JKnblein ju mir lommen.'' ®ann liefe er unter einer 
gfiöe üon (Sefd^fiften im ^a^xt 1528 ein ©(i^riftd^en .83 on ber 
aSieber taufe" auSgel^cn. Sine birefte anfrage l^tte il^n üer= 
anlafet, nid^t minber bie 21^tjad^e, bafe 93altl^far ^ubma^er, ber 
frühere Pfarrer Don SBalbSl^ut fi(^ in einer feiner ©d^riften auf 
il^n berufen. 

(fö finb nur wenige fünfte, bie er l^erauSgreift, auf ®runb 
ungewiffer Runbe, wie er felbft fagt, aber feine ÄuSlaffungen finb 
öon weittragcnber SSebeutung. 3Rit @ntfc^ieben]^eit erflärt er fid^ 
mie ftül^er gegen ba§ Siorben unb SSerbrennen ber Jäufer: man 
fülle jeben glauben laffen, wa§ er woHe. ©ofern jene nur im (8lau= 
ben irren unb nid^t baneben aufrü^rerifd^ finb ober fonft ber Dbrig= 
feit miberftreben, l^ätten [xt \a genug ©träfe an bem ewigen geuer 
in ber ^öQe. ^ßieber ®ott, wie balb ift'S gefd^el^en, bafe einer 
ine wirb unb bem Teufel in ©tridt fäOet? 5Rit ber ©d^rift 
unb (Sottet SBort follt man fic^ meieren unb wiberftel^en; mit 
gcucr wirb man wenig ausrichten.'' ©r mar wol^l unterrichtet, 
wenn er bemerft, bafe etliche bie SBiebertaufe üornel^men, um bem 
^apfttum befio mel^r ju fi^aben. ®aS ift i^m 92arrenwer(. Senn, 
banac^ müfete man aud^ bie ©d^rift unb baS ^rebigtamt leugnen,, 
ober um ja nid^ts mit ben ungläubigen ^witti gemein ju l^aben, 
aud^ baS Site 2;eftament fal^ren laffen. „9Sir fc^wfirmen nic^t 
alfo wie bie Stottengeifter, bafe wir alles verwerfen, roa^ ber 
^opft unter fid^ J^t." „i)en aRiJibrauc^ unb gufa^ foOten fie 
uns IpFelfen Verwerfen, aber ba litten fie nid^t grofee (Sfftt baüon.'' 
Sann wenbet er fid^ ju ben (Sinwurfen gegen bie ftinbertaufe. 

Stoltt, SntHv. n. 18 



270 IHnbettiiife. 

San rnoüt untet Setufung auf 9latL 16, 16 nut \o\i)t taufen, 
bie mxüxäi glauben: abet wx fann bad ettennen: „&WLb fie nun 
)u (Mttent iDOtben, baf( fie ben Seuten in4 ^^ fe^ Idsnen, 
oh fie glauben ober ntd^t?" Unb oie, menn bet Xeufel jjemanb 
aufii^t, ba{( et bamatö nicbt re^t geglaubt l^be, atö et fuj^ »iä>ei= 
taufen tief^? Sie oft tomme ed bot, ba{( bet, fc ba meint, er 
glaube, ni(^t glaube, unb bet, mld^ betiweifle, am meiften glaube! 
3ubem (ann niemanb ben>eifen, bag bie SKnbet nid^t glauben unb 
bie Xaufe lann aud^ ben Stauben in bad SKnb bringen. 8ber 
au(^ oenn ber Staube et»a erft je^n ^l^re nad^ bet Saufe tonte, 
bftrfe man ni(^t mieber taufen, benn ber SRif^braud^ anbert an 
ber (Sad^e nid^td. „<5olb mitb babut(| nic^t ®trol^, ob es ein 
S)ieb ftiel^let.'' S)ie Saufe mit bem Sorte (Sottet bliebe, ouc^ 
»enn fie gemif^brauc^t motben ro&tt. @o l^&tten bie Zdufer au(^ 
nid^td gemonnen, oenn fie beweifen tdnnten, was fie nid^t Idnuen, 
ba^ bie Stinber ni(^t glauben, aber l^inter bem ganjen ^edfe ber 
^SBerfteufel'', ber biet k)om ®lauben \pttd)t, aber bas Sßerf meine, 
UHid man auc^ an il^en ^ud^ten erlennen (dnne. i)er fefte @runb 
ber Saufe fei nid|t mein (Blaube, fonbem (Sottet ®ebot, unb 
»enngleid^ fein (Slaube ba mfire, fo nfi^e fie tooffi, bem Uti= 
gläubigen nichts, aber fie fei barum bo(^ red^t unb gemif), benn fte merbc 
DoUjogen, »ie ®ott fie geboten l^t. 92un tonne man jmar feinen 
@püii) anful^ren, ber mit ^Qen, tlarcn SBorten fage, baf( man 
bie Äinber taufen foDe, »eil auc^ fie ben (Blaubcn l^aben, aber 
aud§ feinen bagegen. S)a nun ben ftinbem burc^ bie Saufe, faQ^ 
fie unrecht märe, ni(^t gefc^abet mirb, mol^l aber im anbent ^aU 
burcb Unterlaffen ber Saufe, fo »5re man fd^ulbig an aßen 
JKnbem, bie ol^nc Saufe berloren ge§en. ®abei legt er aud^ einen 
gemiffen SBert auf bie Srabition, ben guten, alten SSraud^, an 
meld^em man ol^ne l^eden @(^riftgrunb nichts änbern foQ. Unb 
(Sott giebt bad, maS er nic^t l^ben miU, in ber ®c^rift genugfam 
ju ertennen. «ber biefer Srabitionöbcmeiö i^ für i|n felbfl öon 
geringer S3ebeutung, benn er ift oon bem Slauben ber Stinber 
uberoeugt^ unb bie Sl^atfad^e, baf( ®ott benen, bie atö ftinber 
getauft feien, ben l^eiligen ®eifl unb grofee, IJerrlid^e (Saben oer= 
lid^en §abe, bejeugt il^m aufterbem jur (Senuge bie Stid^gteit ber 



iSatlftebt.' 271 

SKnbeitaufe. Son bem, toad bie Siebertäufet aller @d^ttie= 
tunflcn d^araftcripctt, il^ret ©cringfd^äftung ber Schrift ober »on 
il^er Seigre Dom innem SBort, »eil et nod^ nid^tö unb aud^ jmei 
^affxt f))dter (1530), atö er ju einem S3u^e bed 3»^^ SReniuS 
gegen bie Sßiebertäufet eine Sorrebe fd^tieb, ^ielt er ^äf an 
^njelnl^iten unb fal^ il^re Qk^Sfyxliäßtxt jun&d^ft in il^rem ^eim= 
lic^n Sßefen, bann in ber (Srmartung eined irbifd^en Xeid^ 
unb in ber Hoffnung auf 93emi(^tung ber Unfrommen. Unb in 
ber öorl^itt befproc^enen ©d^tift ertlärt er ben 3tttum ber JBieber= 
täufer inbejug auf bie laufe für ertragli^er aU ben ber ©alra= 
tnentierer, ba-biefe bie S^aufe ganj junid^te mad^en moQten, mfil^renb 
jjene fie neu machen moQten. 3lx^t in ü^nen unb ni(^t in ben ^6= 
mern fal^ er bie geffil^rlid^ften ®egner. Unb fo Diel toar rid^tig, Don 
mel größerer Sebeutung für SBac^^tum unb Seftanb eDangelifd^en 
(Sl^riftentums mar ber Stampf im eigenen Sager. — 

8u(^ biefer Stampf l^atte teinen ^ugenblidC gemixt, aber er 
l^atte einen anberen S^ratter angenommen. Sarlftabt ftanb nid^t 
ntel^r oben an. fflnx mit äRül^e mar er in ben Xagen be$ 
Sauernfriege^ bem brol^enben Sßetl^ngni^ entgangen. S)er bran= 
benbutgif(^ (SeleitSmann in grauten l^tte berdtS einen ^aftbefel^t 
gegen il^n erlaffen. 8u$ ber C^eimat aufgefd^eud^t, manbte er 
feinen S3licf mieber nac^ @ac^{en. ®d^on SZitte ^uni 1525 
fanbte er bittenbe ©riefe na(§ SBittenberg. ©ann erfd^ien feine 
^au perfSnlic^ bafelbft. S)emütig bat er um Sutl^d gurbitte 
bei bem fturfurften. (St mar bereit, fi(^ Don bem 93erbad^te ber 
Beteiligung am Slufrul^r ju reinigen, mie$ benfelben auc^ in einer 
eigenen ©d^rift jurüdC unb legte Sut^ eine %tt SBibertuf feiner 
Sbenbmal^tölebre Dor, unb biefer mar mitleibig genug, mirUid^ ffir 
il^n beim Sturffirften einzutreten, gab aud^ feine „(Sntfd^ulbigung 
beS falfd^n Säumend bed Sufrul^rS'' mit einer IBortebe l^au^. 
S)ad enegte in mondän Streifen ni(^t geringe ^eube. W^r ber 
Stntfurft mar nid^t ol^ne Sebenlen. SBittenberg mie X^fitingen 
»urbe il^m unterfagt, baS nal^ Stemberg, mad Sutl^ Dorgefi^lagcn 
^e, bedl^lb, meil bort eine na(^ Derfd^iebenen Sdnbem fäl^enbe 
^eecftrajte Doruber ging. 9htr in einem ganj genau abgegtenjten 
fkbiete in ber 91S^ SBitten»erg9 butfte (Soxlftabt ^ aufl^lttn. <ir 

18* 



272 Catlllabt €kitcaiiiott«ftteit. 

50g oiebet na(^ 6egtena, fp&tec mäf Setg»t|. Vtan bcoba^tüt 
ifyx natutl^ mit Stgmol^n. 86er et §ielt ftdl ftiQ unb tnupfte 
mieber freunbft^ftlu^ SBejiel^ungen mit ben Sittenbetgem an. 
3m Bebtuat 1526 Iie{( er feinen f(^on mel^r aU ein ^a^r frit^ 
geborenen @ol^n taufen, »obei 3^nad, SZeland^tl^on unb Sutl^^ 
^au (BeDatter ftanben. )Stt(^ 8utl^ felbft mar naif ®egtena 
gelommen unb freute ft(^ bed „(Bottedmunberd", baft bie, meU^ 
nod^ ein ^al^ frul^ bie Xaufe ein ,,C^unbebab'' genannt litten, 
fie nun fogar Don i^ren geinben begel^rten. ^ unglücttü^ 
äRann, ber noäf Dor (uri^em bie Arbeit auf bem gelbe atö bie 
eigentli(i^ aUein üon (5ott gemoUte bejei(^net l^tte, mürbe aber be$ 
^uemlcbend balb mieber überbrfiffig. 8u(| oerfolgte i^n ba^ 
Unglüd: in turjer 3^it Derlor er fieben ^ferbe. Ca Derlaufte 
er fein (5ut unb bat Sut^er im ®))&tl^bft 1526, beim ftutfurften 
für il^n }u ermirten, baf( er bo(^ na(i^ ftemberg jiel^en bürfe. Unb 
gütiger fe^te bieS bur(^, mad feine ©d^mierigteiten l^tte, ba 
bem Sturfurften auf bem Steic^dtage ju ®t>^ier SarlfiabtS megen 
aSormurfe gemad^t morben maren unb man bort bel^uptet l^tte, 
ba{( (Sarlftabt ni(|t ablaffe, im alten Sinne ju mirlen. 92an 
fielet, meiere Sead^tung bie Sad^e fd^on im Xeic^ gefunben l^tte. 
Unb menn @arlftabt je^t }urud(trat unb fc^metgen moQte, fo bo^ 
nid^t feine }al^(reid^en ^eunbe. 

2)er in ber ©atramentdfrage l^erborgetretene (Segenfa^ mar nu^t 
mel^r aud ber SBelt ju fc^affen. Sutl^erd milbgel^ltened Senbfd^reiben 
an bie Sl^riften ju (Strasburg (f. oben ®. 161) l^t bafelbft f(^mer(i($ 
berul^igenb gemirtt; mer Dorl^er an feiner Suffaffung Hnftofi nal^m, 
mirb taum baburd^ gewonnen tt)orben fein. (5d mad^en fid^ ba bie 
oerfc^iebenften (Binpffe geltenb. (Bs barf nid^t unterfd^fi^t merben, baj} 
eine Sleil^e um il^red ebangelifc^en (Staubend miQen flud^tige ^anjofen 
mie ber fd|on ermfil^nte %tani Sambert bon %mgnon, JffiUl^m garel 
u. a. bamate in ®tra{(burg lebten unb gan^ befonberd gegen bod 
aSorl^anbenfein Sl^rifti im @atrament ober, maS fte atöbalb aü iben« 
tifd§ festen, bie ^boration ber äReffe eiferten. Unter ^rung 8am= 
bertd litten bie Stra^burger ^rebiger mie an Sutl^er fo aud& an 
Smingli mit ber Sitte um Selel^rung gef(^rieben. Seine 9nt= 
mort Dom 16. S)ejember 1524, eine mol^lgefeilte, aOe^ntte mit 



Btoingli über ba9 Mtn\>ma^t 273 

bcr il§m ciäcncn JWar^cit belcud^tcnbc Scl^tcpiftcl, bic fic^ bon jcbct 
Slttimofität fern l^ielt, aber mit befto gröfeerer ©id^erl^eit lebc anbcre 
Sluffatfung aU jc^riftotbrig unb unoemunftig bejeid^nete, lief 
ttatfirlic^ Diel frul^er ein al^ bie Sutl^erS. ®r munbert jtc^ bar:: 
ober, \>a% ©arlftabt, ber auf bem richtigen SBege gcmefen, niii^t 
burc^ ben (Stauben ju ber @rfenntnis gefül^rt morben fei, baf^ 
nad^ bem ©orte be5 ^mn, M^ Steife^ ift fein ^iufte", ein gorfd^en 
mä) bem gleifc^c S^rifti, ber nad^ bem ^ebräerbriefe jur Siedeten 
<8otte§ fi^e, auSgefc^loffen fei unb ba§ SBort „ift"" eine anbere 
Sebeutung l^ben mäffe. SSucer, ber nad§ @apito§ Eingabe, frul^er, 
»eil e^ fo opportun war, no^ ju Sutl^er neigte, wollte jjeftt „mit 
^nben unb gufeen'' für 3wingli§ Äuffaffung eintreten. Sutl^erö 
S^rift wiber bie ,,§immlifc^en ^ropl^eten'', bie feinen Unterf^ieb 
jmifd^en @arlftabt unb 3^ingli anerfannte, mu^te ben ®egenfa^ 
no^ Derfc^firfen. 3n einjelnen Drten fam er fd^on auf bie ffanjel. 
3efet gab 3tt>iwgli feinen freilid^ längft in ben »eiteften Sreifen 
betannt geworbenen Srief an SUber unb fdn ©enbfc^reiben an 
bie ©trafeburger ^rebiger l^erauö. äßid^tiger war feine grofee 
lateinifc^e ©c^rift „83on wal^rer unb falfc^er Sieligion", in ber 
©raömuö fic^ fo fel^r wiebererfannte, "ba^ er, freiließ nur in öer= 
trautem ftreife, bie I3emerfung mad&en tonnte: „O guter S^^wflKf 
was fd^reibft bu, was ic^ nid^t fd^on felbft gef(^rieben l^ätte." 
S)er Seigre r)om ©aframent wibmete er einen grof^en 9{aum. 
6ie ift wie baS ganje S3u(§ gegen bie Slömer gerichtet, er fdmpft 
aber nid^t minber gegen bie r,gro|en SRänncr, bie in bicfer ^txt 
blul^en unb fo erfolgreid^ f(^reiben, ba|} eS fd^eint, fie l^ben ber 
SBelt eine anbere (Seftalt gegeben unb fie au§ ber Slol^l^cit jur 
gtöftten f^einl^eit auSgebilbet.'' Sut^er l^at i^m unb ben ©einen 
oft t)cn Vorwurf gemacht, baf( fie il^re ®ebanfen unb il^r S)euten 
in bie ©d^rift l^ineintragen. Xi(^tig i^ bieS, ia% if)m bie (S]cegefe 
ber (Sinfe^ungSworte baS fefunbdre ift. S3ei feinem (SotteSbegriff, 
ber eine S^erbinbung mit bem äRateriellen auSfd^lie|t, fann t)on 
irgenbwel(^em 93erbunbenfein (Sl^rifti mit ben Sbenbmal^Uelementen 
nid^t bie 9tebe fein. ®enn ber ®eift ift an feine (Elemente, feine 
(Snabenmittel gebunben: er wirft unmittelbar an ben ^erjen. 
3tinerlid^ werben wir burd^ (Bott geleiert, — bieS, wie nebenbei 



274 3»W9rt üJkt ha« 96€Qbmal^l. 

bemetit merben fod, bet Snlag fut Sut^, ben fonft fo nud^tetnen, 
in mand^ Sejid^ung faß tationaltftif(^en Xl^Iosen mit ben 
@(^matmgeiftem, bte m(|t auf baS fiugere SBort, fonbem auf ba^ 
im Innern tebenbe Sott läufigen, iufammensumetfen. 3f^ bem 
aber fo, ift aUed ^uf^ere unDermdgenb, ba§ (5ött(i<^e ju Der= 
mittein, ift, »ie Cl^tiflu« fagt, baS glcifc^ unnfift, — unb bicfe§ 
SBort bleibt il^m bet {)au))tfati — , bann burfen bie Sbenbma^Idmotte 
nic^t mörtlid^ gefaxt merben. (Segenfiber ber IBemerfung Sutl^$, 
ben er übrigen^ nid^t nennt, faUd man erft an einem Sßotte 
anfange }u beuten, toutbe ber SßtQIur in ber Auslegung X^or 
unb J^ur geöffnet, berweift 3w>i"9'i owf ©ibelftcUen, voo ieben= 
faOd ein fol(^er „%xopvi^** Dorl^anben fei, fo mcnn ed bei ber 
S)eutung be$ 2:raume§ $^raoS ]^ei|e, bie fiebcn fc^önen Stu^e 
finb bie fieben fetten S^^^re, ober wenn 3e|n§ fi(^ al§ H^ur 
ober äSeinflodC bejeic^net k. ^rcilid^ muffte in jebem einzelnen 
gaöe ber (Blaube ber ßel^rmeifter fein. 9?ad^ 3ol^. 6 aber ocr= 
biete e§ berjelbc, öa§ „ift" in ben Sinfe^ung§morten »ßrtlid^ 
ju nel^men. ®a§ Orot bebeutet ben Seib (Sl^rifti, ber Äeld^ 
bebeutet ba3 I3lut S^rifti, b. 1^., fo legt er bie für ßutl^er cnt= 
fd^eibenbe ©teile i Ror. 10, 10, au§, bafe jebcr, ber l^ier trinft, 
fi(§ baburd^ allen Srubern barfteüt, bafe er jur Qafil bcricnigcn 
gelöste, bie auf baS S3lut S^rifti vertrauen. S)a$ SBefentlid^e ift 
alfo, baf( mir etmad leiften, m£l§renb Sutl^er Don Slnfang an be= 
tonte, bafi ®ott mit un^ l^anbelt im Satrament unb mir oon il^m 
empfangen. Sluc^ finb nad^ 3^ingli bie @aframente nicbt ba5u 
ba, ben Gläubigen ber Srlangung beS ^eitö gemig }u machen — 
burc^ ben Glauben erlangt man ba§ ^eil, nic^t burd^ bie ®atra= 
mente: ber ®l5ubige l^at bie ®emif)l^eit fd^on in fid§ f eiber, er 
bcbarf feiner aSergemifjerung. „©ic ©atramente oergemiffern öiel= 
mel^r bie Stxxi)e atö bic^'', nämlid^ über bie 3ug^^SngIeit jur 
®emeinbe be§ C^errn. — Eingriffe bonfeiten römifd^cr ®egner t)er= 
anlaf^ten il^n bann, in einer befonberen ©^rift t)om %benbma|{, 
bie im äuguft gefd^rieben ift („©ubfibium" jc), bie trot)ifd^e au3= 
legung nod^ beftimmter ju begrfinben. 2)abei berief er fid^ aiid^ auf 
eine feiner SReinung m^ für bie Slid^tigfeit feiner äuffaffung 
fd^lagenbe ©teile 2 9Rof. 12, ii, bie il^m im Sraum gejagt 



@rfo(g fettiet ©d^ciften. 9^if. (^tbtl 275 

tootben fei, unb DetmieS }um ©d^lug auf Defolamt)ab. S)enn 
aud^ biefet o?at je^t in ben Stampf eingetreten unb fuc^te il^n junfid^ft 
mit ]^iftorif(^cn Söaffen ju ful^ren. 3« «i«^ latcinifc^en ©d^rift 
^Son bet »al&tcn S3ebeutung bet ^enenmotte", bie im September 
1525 l^erauS fam, unternal^m er eS, bie Übereinftimmung ber 
aSfiter mit ber tropifc^en ©eutung barjulegen. 5)ie SReinung ber 
Ißapiften wie 8ut]^er§, üon bem er in einem gleid^jeitigen ©riefe ate 
bcm „fäii^fifc^en (Söfeenbilbe" fprad^, fiel il^m ba böttig jufammen. 

®er Srfolg biefer ©(i^riften »ar ein fel^r berfc^iebener. ©ie 
^el^rjabl aus ber ©c^ule beS @ra$muS, fofern fie nid^t unter 
bem ©nbrudf be§ ©auerntrieges bereite angefangen l^atten, ben 
aWdfjug anjutreten, fpenbeten lebhaften SSeifafl. änbere aus bem 
lübbeutfd^cn greunbeStreife, namentlid^ in ©c^waben, würben bod^ 
ftuftig. ©elbft in ©afel waren bie cDangelif^ gcfinnten ^rebiger 
feineSwegS einig. 3n einem längeren ©d^reibcn Dom 5. April 
1525, in bcm bie Seigre üon 3öi^i^' ^^H wnb ©trafeburg wol^l 
jum erftenmal als jufammengel^örig bejeic^net wirb, muffte fie 
3wingli ju treuem S^fcimmenl^alten ermal^ncn. Unb wie wenig 
man f(^on ber 3wftimmung ber ®emeinbcn gewife war, jeigt bie 
anel^fad^ gemachte Semertung, obwol^l manlängft berfetben 3Rei= 
itung gewefen wäre, l^abc man bod^ in SRudffic^t auf bie ©(^wad^en 
ۤ nic^t gewagt, biefelbe bor bie (Semeinbe ju bringen, bis SarU 
ftabts auftreten SJerwinung l^erborgebrac^t. 

3Son aüebem l^atte Sutl^er frul^seitige Äunbc. ©ie würbe il^m 
l^auptfä^lid^ bon ©tra|burg l^er burd^ 92itolauS ®erbcl, einen 
3uriften, ber fi(^ grofee l^umaniflifd^e aSerbienfte erworben l^at unb 
leit lange bie gröfete SSerel^rung für ßutl^er bejeugte. ©iefer 
^Kann, ber mit ben ^rebigern unb ©timmfu^rem jerfaDlen war 
unb wol^l barunter litt, nid^t biejenige ©tellung cinjuncl^mcn, für 
bie er gefd^ffen gu fein glaubte, mad^te gwar aus feiner $artei= 
nol^me für Sutl^er (einen ^cfjH, fpielte aber bod^ eine eigentümlid^e 
Slofle. ©eine »riefe an Sut^er unb bie anbecen SBittenberger 
greunbe, in benen er fie bon allem untenid^tetc, waS in ©trafe= 
bürg borging unb SRitteilungen auS bertrauten S3riefen 3n)ingUS 
unb DetolampabS machte, fmb boQ bon SSefd^ulbigungen feiner 
SanbSleute. Ss wirb bon ber untlaren ©tellung ber ©traf^burger 



276 8ugeii^gcii gcgeit Btotngli. 

^tebiget no(^ ju fptec^ fein, fidler mar ed aber Setleumbung, toenn 
et bel^ttptete, ba{( fie nur öffentlich Don (Satlflabt nt(^ts n>iffen 
iDodten, »%enb fte im gel^eimen nid^t nur feine Seilte, fonbem 
auä) fein auftreten gegen Sutl^er biÜigten unb felbft nur nad^ 
eittem 9lul^me ftrebten. ^a, berichtete er, il^nen Ifige u6erl^u)>t 
nid^td an bec SSkil^tl^eit, fie litten nur il^te greube baran, &ttl^ 
fd^mdl^en ju tdnnen. (Sd ifi für Sutl^er be^eid^nenb, bafi biefe 
l^gli^en Unmal^rl^eiten noc^ nic^t fogleid^ in feinen S3tiefen 
»ieberdangen, aber eS mar tein Sßunber, baf^ fie feine Übex= 
jeugung t)on ber (SefinnungSlofigleit feiner (Segner befeftigten. SBer 
tonnte fie beffer tennen aU biefer (Kerbel, ber nic^t mube mürbe, feine 
jßarnungen ju mieberl^olen unb Sutl^ jum Stampfe an^ufpomen? 
Sinftmeilen befd^aftigtcn biefen anbere Stampfe, ^m ^erbfl 
1525 na§m bie ®(i^rift gegen SraSmud feine ßeit in %nfpru(^. 
%ud^ fanb er in ben SuSfu^rungen ber ©c^meijer nid^td anbere^ 
atö SBiebet^clungen ber ©fi^e (SiaclftabtS. 3bnen ju antworten, 
wollte er anberen übcrlaffen ober fie mit SSerad^tung ftrafcn. S)a 
mar eS SSugenl^agen, ber ben gel^bel^nbfd^ul^ aufnahm. @r richtete 
an ^^. ^ef) in JBre^lau einen ©enbbrief „miber ben neuen 
3rrtum bei bem ©alrament*'. ©eine ©cmeisffibrung mar ni^t 
immer glücfliii^, menn fie aud^ faum ben ©pott berbiente, mit bem 
bie (Segner fie überfc^ütteten. SlnberfeitS l^tte biefe ®(^rift at^ 
bie erftc au5 bem SBittenberger Öager, bie fi(§ birclt, menn auc^ 
ol^ne !RamenSnennung, gegen S^i^fll^ manbte, bo(^ auc^ (Sinbrucf 
gemad^t. Sie greunbc Öubmig O^fe^r ^^^ i^an längft mieber= 
tfiuferifd^er Steigungen öcrbdd^tigtc, granj ffolb, ber Parrer Don 
Sßert^eim, ben Sutl^er oergeblic^ gemarnt l^atte, unb ber je^t bie 
Sel^nblung ber ganjen grage üonfeiten ber äBittenberger, alö „bumm 
unb finbifc^*" bejeic^nete, brängten 3»in9K# ©ugenl^gen, 'hm man be= 
reits als feinen Überminber feiere, jurudfjumcifen. 3lo^ entfd^iebencr 
mal^nte Defolampab. ©eine alten S3e3ie§ungen ju ben äßittenbergern, 
über bie er immer etmaS ©^limmeS ju beridbten l^atte, fd^ienen je^t 
bergeffen. ®r entmidCelte einen Sifer, als ob er ben offenen Sbvxä) 
nid^t ermarten lönnte. Unb mit 3»wglis Äntmort an S3ugen= 
l^agen Dom 23. Dttober 1525 mar ber Stampf jmifc^en 3firi(^ 
unb Sßittenberg nun auc^ mirflid^ offen jutage getreten. Unb mie 



Erregung in ben (^meinben. ä^i^. Heller. 277 

tDcit bic ©ac^c gcbicl^cn war, al^nte man taum in äBittcnbcrg, 
voo ^mn^li^ Sebeutung ftatf unterfd^d^t mutbe. ^6et too man 
immer an bem neu etmaii^enben Seben S(nteil ^atte, ba tauchte 
icjit au(^ biefc gtagc auf unb entjwcite bie in bet Silbung be= 
gtiffenen ®cmeinben. SlamentUd^ in Slugäburg, wo bcr ^rebiget 
SRi^aet ReDer bet eifrigfte Sßettrcter ßn^infllifc^« ^^W ^^r, tarn 
cß 5u ärgctUd^en gänteteien. 3Ran exjd^ltc fi(§, er l^abe auf bet 
Äanjel aufgerufen, e^er bürfe einer brei ober öier SRenfc^en tot= 
jd^lagen, als baf$ er an bie (eibltd^e Gegenwart (S^rifti glaube. 
3eber meinte in biefer grage baS SBort ergreifen ju follen. 83on 
bcr einfd^lägigen glugfc^riftenlitteratur ift öieleS berloren gegangen, 
ai&er bie unS nod) erl^altenen krummer jeigen ia^ in allen 
©(^id^ten Dor^anbene S^terefje baran. äReland^t^on l^atte im 
Sejember 1524 einmal inbejug auf @arlftabts Seigre an ®t)alatin 
gcfdbrieben: ,,®u lennft bie Öeute. ©iefeS ®ogma leuchtet bem 
gejunben SRenfd^enberftanb ein.*' ®a§ jeigte fid^ je^t äud^ bie 
Sitteratur ifl auffeiten ber 3tt>inflßönc^ gtßfeer als auf ber anberen 
^Partei, ©aju lam bie öon ben gfl^rern fo oft »ieberl^olte 3iebe, 
ba| Sutl^erS Seigre ein ^iucffaU ins $a))fttum fei, unb nur auf 
bem SBege 3wittflti^ ^« rdmifd^en 3Reffe oöDig bie SBurjel ab^ 
gcf<^nitten »erben Ißnne. ?luf ber anberen Seite fehlte eS nad^ 
bem SSorgange Sutl^erS au(^ nic^t an folc^en Gegnern S^ingliS, 
bie il^n mit ben ©atramentsleugnern in 92ürnberg, einem ^o^. ©en( 
unb ben „gottlofen SRalern" (f. oben ®. 129), sufammenmarfen 
unb ä^nlid^e meitergel^enbc Jenbenjen witterten. 3^^ S^urnberg 
waren frül^er 3»insl^^ ©c^riften lebhaft bertrieben »orben, öon 
einer ©d^rift beSfelben com g^l^re 1523 »urben einmal 300 
Sfemplare ba^in befteöt — , jeftt würben fie verboten. ®ie 
^eleganten" S'Jümberger ^rebiger, wie man fpottete, prebigten fel^r 
beftimmt gegen ben neuen 3tttum. 

Delolampab l^attc bie frul^er erwäl^nte Schrift feinen fd^on 
f(^toan(enb geworbenen ^eunben im ©c^wabenlanb gewibmet. ©er 
(Srfolg war ni^t ber erwartete. Unter ^u^rung Don 3^^^^^^^^ 
äSrenj befd^loffen bielmel^r 14 fc^wäbifc^e J^eologen eine Slbfage. @ie 
einigten fic^ im Df tober 1525 aber eine Srfldrung t^om t(benb= 
ma^I, bic im wefentlid^en mit Sut^er ubereinftimmte unb bic S)ar- 



278 €^toi6. e^ngramm. etbnmitiig in ettag^urg. 

legungen Detolampabd unb du'ins^i^ i" ^^'^^ ungef(|idCtet Seije 
»tbetlegte. Ctefed @(i^riftftu(I, bad fpfiter fogen. „&^wäf>x]i)t 
®9ngTamnt", machte um fo gtö|eren Ginbtud, je unernKtTteter e3 
tarn. Der fonfl fo gemeffene 3i^ingU geriet baruber getabeju in 
fieibenfc^aft, namentU(| aber füllte man ftd^ Don biefer <8^nec= 
fd^ft in ben ®ttaJi)buTger Streifen betroffen. 

Die eoangelifd^n ^rebtger ®tra{)burg$, bie no(^ immer in ^' 
tigern 9amt)fc mit ben ^apiften lagen, ^tten einen f(^n)eren 
®tanb. ftaum irgenbmo em))fanb man fo fel^r ba$ Unertr&gtid^ 
bed burc^ ben leibigen @treit l^oorgerufenen Suf^^i^^^^ ol^ ^ 
biefer @tabt. SRan muffte ed erleben, ba| ®tra{(burger SKnbeC; 
bie in SBittenberg ftubierten unb Don Sut^er^ ®etße ergriffen, 
ganj auf feine @eite getreten maren, Don ber in ber ^eimat ein= 
geriffenen ^refte fc^rieben unb i§re SanbSteute bebauerten. Skit 
über bie ®tabt l^inauS machte ed bad peinlid^fte Xuffel^en, atö bet 
iRurnberger ätat bcm ju ®tra{(burg Sßormürfe baruber mad^te, 
ba{( er l^&retifc^e Selben über bad Xbenbmal^l bei feinen ^rebigem 
bulbe. 3tn gegenm&rtigen äRomente, xdo man bem S^f^inmen^ 
fommen be$ ^eic^^tageS entgegenfal^, f(|ien baS eine @ac^e Don 
nic^t geringer 83ebeutung. Sienn aud^ bie Sbenbma^l^frage, wie 
unter ben obwaltenben ^erl^ltniffen ju ermarten mar, auf bem 
9lei(^Stage ^ur Sprache (am unb ftc^ bann ®tra{)burg unb 92üm= 
berg gegenüber flanbcn, »urbe bie ffiiebcreinffl^rung be§ Sitten 
5u furchten fein, unb gerabe je^t, ©eptember 1525, xoo ber 
Staifer, mic man Don Stalten l^er gehört l^ben mollte, ben $apft 
am liebften oerjagen moQte, fei (Sintgteit bringenb geboten. ®o 
urteilten namentlid^ bie fc^on ermähnten meiterblidenben eDangelifd^ 
geftnnten ^an}ofen, bie mit äRfi^e bem fterfer entfiol^en, jum £eil 
unter falfc^em 92amen in @tra{(burg unb IBafel fic^ aufhielten 
unb grofeen @ifer im SBerfolg ber eDangclifd^en ©ad^e bejeigten. Sie 
brängten mit ®ntf(^iebenl^eit ^u einem neuen ^uSgleid^Derfuc^e mit 
Sutl^er, aderbingS in ber C^offnung, i^n, ben l^artn&dig ^enben, 
5u rechter ®rleuntni§ ju führen. 

®o entf(^lo{( man fic^ benn in @tra{(burg, eine neue ®efattbt= 
fd^aft. „an bie Sd^riftt^rannen in Sßittenberg" be§ grieben^ l^olber 
JU fd^icfen. @o melbete Sapito an 3wingli, inbem er bitter 



92eue ©efonbtf^aft ber ©trogburger an £utl^er. 279 

übet bcn SRaiiflcl an Siebe bei ben SBittenbergetn Hagte. ©eorg 
(Safel, ßeltor ber l^ebräijt^en ©ptad^e in ©trafeburg, ein burc^ 
^römmigfeit unb lieben^rofirbigcS SBefen auSgejeid^neter junget 
SKann, würbe ermä^lt, mit Sutl^er ntünblid^ über bie SRittel jur 
S3cUcgung be§ Streitet ju üerl^anbeln. SRit langen Briefen üet= 
fel^n, tarn er (Snbe Oftober nac^ SBittenberg. 

Sutl^erS ©tedung ju ber ganjen S(ngelegenl^eit mar nad^bem, 
ma^ er injwifd^en namentlich burc^ ®erbcl erfal^ren, eine ganj 
anbere wie ein ^d^x frül^er. 33on einem arglofen (Sntgegenl(mt= 
men war je^t nic^t mel^r bie 9lebe. Sin langer SSrief (Bapxto^ 
an S3ugenl^agen machte bie Sotf(J^aft nic^t wiQfommener. Sapito 
geigte fic^ barin als einen entfc^iebenen Snl^finger d^i^d^i^r nur, 
"ba^ er bie ganje gragc für minbcrwertig l^ielt unb für fid^ unb 
bie ©einen bie grei^eit erbat, unbefdfeabet ber ©intrad^t, in biefen 
*füt bie ©eligfcit nid^t notwenbigcn Singen anberer SReinung gu 
fein, ©d^&rfer noc^ fprad^ fic^ ebenfalls Don ©traf^burg auS ber 
^ranjofe garel in einem aud^ an Sugenl^agen gerid^teten 93riefe 
auS: ®er Äntic^rifl werbe nid^t untergcl^en, fo lange ßutl^erS Seigre 
toon bem „im ©rote befinblic^en (Sötte" (impanatio) befiele. 
Unter biefen Umfiänben machten alle ©rgebenl^eitSernärungen erft 
re(|t leinen @inbrucf. ®S war auc^ nic^t unbemertt geblieben, bafe 
3u>ingli inbejug auf (E^riftologie unb (Srbfunbe abweid^enb leiere. 
SKan war alfo bei ©ifferenjen angelangt, bie nac^ beiberfeitiget 
SReinung S^ntralpunlte betrafen. 5Rod^ Id^rieb Sutl^er an feinem 
99u(^e gegen (EraSmuS, ber, wie früher erwdl^nt, bie grage na(^ 
Sßert unb äßefen beS freien äBiOenS für gleid^gfiltig erfldrt ^atte. 
^ier trat il^m eine 9lid^tung entgegen, bie bie f^tage nad^ bem 
3nl^lt beS ©atramentS, lefttlid^ biefeS felbft für gleichgültig l^ielt — , 
bei beiben, fo fal^ er bie ©ac^e an, baSfelbe ftlfigeln ber S3er= 
nunft, bie fic^ jur 9li(^terin über (SotteS (Sel^eimniffe mac^t unb 
fic^ über baS einfache ©d^riftwort l^inwegfe^t. 

©eine Antwort war fo abweifenb wie möglid^. S5ie ©tra|= 
burger l^atten berichtet, in i^ren ®emeinben l^tte \>a^ f$orfd^en 
nad^ bem ^nl^lt beS ©aframentS aufgehört, eben beSl^lb fei eS 
leidet unb wol^lget^an, baS ©treiten barüber faden gu laffen. 8ut^ 
l^tte frfi]^ aud^ ermahnt, barüber nid^t ju grübeln, wie ber C^etr 



280 Sut^r9 tintmort. e^tDcntfclb. 

im ®aframent fei; je^t, nai^bem jene, wie et annoi^m, bte ^age 
untexbrudten, ertlärte au(^ er es für notmenbig, ju loiffen, oa^ 
man im ^benbma^l genief^e. ^m fibrigen brad^te et biefelben 
<Btunbe üot »ie ftu^er: „@d ift gef (^rieben, bad ift mein fieib/ 
Sßenn man mit bet @(|nft umgel^e mie jjene, n^ürbe aQeS unjic^et. 
.(Sntmeber i§t obet mit fmb dienet bed Satans." S)amit fpiai^ 
et nut etmaS ttfiftiget aud, maS S^^ins^i ^^^^ ^^ feinem Stiere 
an bte tafelet ettlfitt ^atte. S)et Stift mat DoOfianbig. @t ^tte 
teine C^offnung, ben @(^aben ju feilen. Ced^lb moQte et meber 
Scingii nod^ Detolampab antkootten. S)a{( jene DotauSjid^tli^ glau= 
ben mutben, et fc^meige auS ©d^am, (ümmette il^n nid^t. Sie Doa 
ben ©ttaftbutgetn fut ein Sufammengel^en geltenb gemad^ten Dppoi- 
tunitätStudlic^ten »aten fut il^n mie immet nid^t bot^anben. „^ 
metbe bie Slugen f (^tieften unb ®0tt witfen laffen, et toitb au(§ 
bieS »ie bas Übrige nac^ feinem SBiOen tickten." 

®o roat bet gtiebcnsoctfuc^ üöflig gefc^eitett, unb in 3?utn= 
betg, mol^in fic^ (Safel Don Siittenbetg aus begab, §atte et leinen 
beffeten Stfolg. '^n Sutl^etS Slugen ^atte fic^ bie Stuft nut ex= 
toeitett. Unb fc^on l^5tte man Don neuen SReinungen übet ba^ 
Slbenbmal^l. 3^^^^ @(^tefiet, ein (Seifttid^et, äßaUntin Staut»an), 
unb ftafpat ®(^n)entfelb Don Offig in ©d^leften, meiere fpäter 
um i^tet m^ftifc^en Steigungen miQen biet Slntlang finben, moQten 
bie^benbma^tSmotte bal^in beuten, baft bet ^ett fagen molle, 
biefet mein Seib ift 83tot, nämlic^ tedbte ©peife fut bie ©eele, 
meil et fut bie ©einen bal^ingegeben metbe. Anfang Sejembet 
ttug ©(^mentfelb Sut^et feine ße^te petfönlid^ üot. fhxi) fonjt 
mutbe Sut^et Don Seuten überlaufen, bie fid^ als gottgefanbte 
^topl^eten ausgaben unb il^n 5Ut ^nettennung il^tet ©d^matmeteien 
öetanlaffen moflten. „@S fmb fc^iet fo biel ©cften als Jtßpfe", 
tlagt et, unb meil fie fic^ alle übet bie ©c^tift hinwegfegen, »itft 
et fie ani) alle jufammen: @S ift baS SButen beS ©atanS. 

.9Ran batf ftd^ nic^t munbetn, baft bie Stömet aus biefet Uneinige 
leit Kapital fd)lugen, unb "iia^ fie manchen, bet nod^ fd^manlte unb 
bet ni(^t ben äRut l^atte, ju eigenet Überzeugung fic^ butc^jutingen, 
an bet ^ec^tmäftigleit bet 83emegung ine mad^te. Sut^et fa^ 
getabe baS (Segenteil batin: „35a bet ^apft tegiette", fd^teibt er, 



2nti^er über bte Letten. 9tt9(afftmgen ber (Gegner. 28t 

^toar c§ ftiQc bon 3lottcn, bcnn bcr ©tatlc l^attc jcincn ^of mit 
gricbctt innc. 9?un aber bcr Statlcrc lommcn ift unb treibet iJ^tt 
an^, tote ba§ (St^angelium fagt, fo tobet unb tuntpelt et ]o 
unb fäl^ret ungcrnc au§." ©o wirb il^m, »ic er fic^ unb anberen 
jum ^roft nod^ oft au^gefiil^rt ^at, baS Suftommen ber (Selten 
)uglei(^ jum S9emeiS, ba| ba§ (Et^angelium iDirtltd^ ba fei. ^t 
me^x er öon ben (Sd^riften ber @egner unb il^rer SSetriebfamfcit 
l^örte, um fo mel^r bergröfeerte fid^ fein Unmut: gegen il^ren S58al^tt= 
finn fei ba§ Soben bcr ^äpfte milbe ju nennen. 

©el^r balb erlannte er aber, bafe er nid^t fdbweigen bfirfe. aSon 
aUcn Seiten würbe er gebrangt, S^inflK 5« bcMmpfen. ®ie 
®emeinbe ju Steutlingcn, mo Sdber mirtte, ^atte beSl^alb @nbe 
1525 eine SSotfc^aft an il^n gefanbt. (gr begnügte fid^ einftweiten 
bamit, fte bor ben neuen Stotten ju »amen unb bur(^ ein freunb= 
lid^eS ©d^reibcn Dom 5. ^lanuar 1526 in il^rem Glauben ju befeftigen. 
Unterbcffen mar man im anberen Sager nid^t mufeig, obmol^l in 
®tra{(burg, wo man fic^ auf^erbem faum ber 2:&ufer erwel^ren 
lonnte, ber SKifecrfolg ber (Sefanbtfc^aft fe§r entmutigt §atte. 
Delolampab fc^rieb fein Slntif^ngramm, S^i^S^i i^ ^uJ^t^^ Mne 
,,filare Unterrid^tung Dom ^laö^tma^ (Sf^nfti*'. 2)ie äRittetd^en, 
bercn man fid^ bcbiente, waren nit^t immer ganj el^rtid^. 3Rxt 
Siedet erl^oben bie SBittenberger Snflage auf gfilfd^ung, al§ 8ucer, 
ber um feines Untcrl^atteS miOen aud^ je^t nod^ SBittenbergcr ®d^rif= 
ten uberfeftte, in feiner Übertragung bon S5ugcnl^agen§ ^falmen= 
audlegung unb Sutl^erd $oftiOe burd^ (Einmcngung eigener 83e= 
merfungen ober au(^ burd^ angcblid^ wiberlegenbe 92oten bie 
lutl^erifd^e Suffaffung bom Sbenbmal^t j^crau^iubringcn fud^te. 
9ber bie @tra{(burger unb S^infl^i fod^ten Sutl^er wenig an. S)a| 
jcbo^ ein fo bcbeutenber Stann wie SDeloIampab ftd^ burd^ 
,,fo fribole Argumente'' gefangen nel^men laffe, war il^m tief 
fd^merjUd^. (Er al^nte nic^t, wie biefer bon ibm perfönlid^ l^od^» 
gefd^te dklel^te ber eifrigfle ®egner bon aQen war, feine %nt= 
wort nid^t erwarten tonnte unb babet ben greunben gegenüber 
feine ^eube baruber audft)ra4 ba| feine (Semeinbe ftd^ fd^on nic^t 
mel^r baran feiere, wa$ Sutl^cr fd^wa^e. Sber biefer fc^wieg. <5r 
frcanntt barauf, wie er einem ^eunbe fd^rieb, feinen (Blauben noc^ 



282 „Bttmcn tom ^attamcnt". 8cbetttnng bei etmte9 für ^utfytt. 

einmal ju befenneiu abet feine Dielen angefangenen arbeiten, bie 
bereite etvfi^nt mürben, feine Sibelfibeife|ung, feine S3orlefungen, 
bie Dielen Deinen dkfd^ftc, bie t>xtltn ®efu(^e um gürfptac^e bei 
bem neuen Shttfurften u. f. m. tieften i§n nic^t baju tomnien. 

£ad erfte %Rai manbte er fu| gegen bie neuen (Segner in einem 
Sormort 5U bem üon ^f^. ^gricola uberfe^ten ft^m&bif^ ®9n= 
gramm, bad ma^rfd^einlit^ t)on Sutl^ fd^on im 92£r} gefd^rieben »ot= 
ben ift. Sber bei »eitem fru^ erfc^ien« — Sn^ingU f^nbte fc^n na^ 
äRitte 3uni ein (S):em))lar bat)on an Detolampab, ,.fein ®ermon 
bom®aIrament bed fieibed unb SluteS Sl^rifti loibcr 
bie @(^marmgeifter''. (Sr ent^elt bie Sufammenftedung jmeiec 
^rebigten über bad Xbenbmal^l unb einer über bie Seichte, bie 
Stttl^ ma^rfc^einltd^ am 28. unb 29. Mrj 1526 geleiten ^atu. 
Ob er fie felb^ ^um ^)rucl bef&rberte, oirb man bejmeifeln burfen. 
(Sr ^tte (Sröftered oor, unb mel^r atö bidl^ füllte er jtd^, mie ec 
f^reibt, „proDojiert'', aU Delatamtxib auf Sutl^d ^udlaffungen in 
jenem Sßormort gefiufjert l^tte, eS mare il^m lieber gemefen, metui 
er fc^on langft gef (^rieben ^tte, menn fie wirtlich \o fc^oblü^ 
Seute mfiren: „äßarum l^ft bu bad geuer fo uberl^anb neipmen 
lafjen, Sutl^er? Unb bu fiel^fi mit lac^enbem äRunbe ^u, aljc, 
ba{( eine ®age audgel^t, bu moOeft und laffen austoben unb l^= 
nad^mald mit und ed auf einen Stud audmad^en.' 

Slber bie Arbeit ging il^m, moruber er (tagte, nur fel^r langfam 
Don ber C^anb. S^Ui^t §ielt nixi^ bie @d^rift gegen Oeinti(| Don 
(Snglanb auf. ^affi' tam , ba|( il^n bie ©ad^e tief innerUc^ be= 
tt>egtc. Cad ift il^m (eine litterarifd^e ge^be, bad griff i§n tief ins 
^l, mie (aum bie pld^lid^e Sunbe Don ben Unrul^ in feiner 
dkmeinbe im ^al^re 1522. Sd ift il^m ber Sampf mit ben fal= 
f^n Srubem, bie, — unb bad foU mol^l 3tt)ingli treffen, aU ei 
aOein im ftampf miber 1>en ftnflurm bed $a)>fted unb StaifaS 
^anb, «über bie äRafjen (u§ne, freubige, unDerjagte gelben maren, 
^iOe }u fd^meigen'', je^t aber, mo ®ott il^m unb il^nen ein menig 
Sttft gemad^t unb er auf fie aU ^Ifer im Streit fid^ Derlajfen, 
.Don leinten auf ben mo§l gemarterten SRenf(^en Verfallen'' mib i^ 
einen ^ßa))iften f (gelten, ber auf SHofen gd^e, mfi§tet^ fie fo Diel 
kiben mufften. S^en (Konten golb er f^mersli^en %titi)nif auf 



©rregunfl ber ®cgnet. „3)a6 bitfc ©orte Cljrifli" jc. 288 

bctt legten »lättern flegcn ^cinrid^ VIII. ^nbeffen wucl^^ bic 8luf= 
xcgung in bcn €>öuptjcntren Der ©cmcgung, ©trafeburg, S^xxd^^ 
S3afcl, mit jcDcm Jage. Witt aud^ in ?lug§burg unb SRörbUngcn 
»aitctc man mit Spannung. 3cbct ©tief au§ bicfen Jheifcn cnt= 
^It Sßctmutungcn übet ßutl^ctS (Sd^wcigcn. Si^wcilcn gicbt man 
fi<l^ ber C^offnung l^in, er »ofle ®ott l>ie (g^rc geben, b. ff. feinen 
3trtum einfel^. 3n biefem goUe fei eS gut, nic^t bic ßiebc ju 
öerleften, unb mit »eiteren Angriffen nod^ ju icarten. Sin anbcr= 
mal »erben Oefolampab unb 3»in9li »i^^cr bringenb ermal^nt, 
öorsugel^en. SRan entfaltete eine ganj erftaunlic^c Agitation, na= 
mentlid^ burd^ bie treffe. SRit greube berichtete man fi(j^, »o 
unb in »eld^em Umfang bie ©üt^er unb Iraftfitlein öerlauft 
»firben, »ie biefer ober jener ju bergrage ftanb, unb liefe e^ an 
ntal^nenben 93riefen nid^t fel^len. SSereit^ fnu{)fte man aud^ mit 
cinjelnen gurften aSerbinbungen an, mit bem SRarfgrafen üon Saben, 
in beffen ®ebiete ber frfil&ere (Sifenac^er Pfarrer ^atob ©traufe 
gegen S^ii^S^i eiferte, mit bem vertriebenen C^er^og Ulrich üon 
SBfirttemberg unb burd^ biefen mit bem ßanbgrafen tjon Reffen. 
aiuf be« lefeteren ©c^loffe ju SRarburg bilbete bie Streitfrage ia^ 
XageSgefpräc^. ^n Slurnberg erjäl^lte man fid^ im ^armax 1527, 
Sutl^ l^abc ade 3ul^5rer fortgefd^idtt, um alle (Seifteöfraft auf feine 
Krbeit gegen Delolampab ^u »enben. 

(gnblid^, "^cn greunben Diel ju fpät, April 1527, erfd^ien bann 
Sut§er$grofee@d^rift: „Cafebiefeföorte Sl^rifti ,baS ift mein 
Seib' u. f. ». nod^ feftftel^en, »iber bie ®d^»armgeifter''. 
3n einer Einleitung \&%t er bie (Sefd^id^te ber ftird^e in il^em 
Sampf »iber Siotten unb ©eften Doruberjiel^n, um baran 5u jei= 
gen, »a^ ber Teufel, ber Xaufenbtfinftler, Dermag. Slnfang^, at$ 
lein SRenfd^engebot galt, fonbern aOein bie ^eilige ©c^rift, fd^ien 
e^, ald ob eS leine 9}ot l^ben »erbe. Slber aud^ ber Zeufel 
bebiente fic^ bur^ bie ©einen ber ©d^rift, „brad^ nad^ allen 
Seiten auS", unb richtete, inbem jeber bie ©d^rift auf feinen ©inn 
beutete, fo viele 9iotten bamit auf, ba| fte fc^liefilid^, »eil aH^ 
Slqjer fid^ barauf beriefen, jum „fte^erbud^- unb „ein fo jerriffen 
Ste^ »urbe, bafe fid^ niemanb liefe barin fyklttn\ SHe golge babon 
»oren bie ftonjilien mit %en Sufeerftd^en Drbnungen unb Geboten, 



2M S)te e^ttft otber bk e^tDarmgcifler. 

bie ipbeit ^ufen beieinanbet litten foaten, 6tö ba| jule^ baS ^ft- 
tnm barauS ifi gemotben, barin nic^td gilt, benn SRenfd^ <5e6ci 
unb (Bioffen nac^ bem ^etjendfc^tein bed j^etltgen ^terd.'' S^^ 
ttad^t unb ^aber in ber @(^nft, mdd^ei ein göttlicher ^obec ift, 
ba <Bott mit bem Zeufel labert, traten jutud. Dafür lam anr 
berer @treit um Qfyct, ftönigreic^, SRad^t unb ®ut. Unb atöbalb, 
a!^ bie ©d^rift mit faurer Arbeit mieber l^eroorgebrac^t, l^t er 
ron neuem fein Spiel angefangen, crft mit ben ©atramenten, aber 
^er mirb fortfal^ren unb me^r Srtifel angreifen, tt>ie er fd^on fmt= 
feit mit ben Sugen, ha^ bie Xaufe, (Srbfunb, Sl^riftud m<^t fei, 
unb menn bie SBelt no(fi Ifinger beftel^t, mirb man, oie fru^, 
um ber 3n>i^trad^t miden, menfd^Ii(|e Snfd^lfige fuc^en unb aber= 
mal <5efe^e unb ®ebot fteUen, bie Seute in Sintrad^t beS @latt= 
benS }u er^Iten; bad »irb benn aud^ gelingen, mie eS $ut>oi 
gelungen ift", feftt er l^inju. 

Sd ift (Botted 3orn, ba{( er bies julfifet. Unb »ad au^ 
ber 2:eufel erfinbet, er finbet immer @(^filer. (Botted ffiort 
aOein bleibet ewig, aOed anbere gel^t auf unb unter, unb ba| au^ 
biefe @(^tt)firmerei balb mieber Dergel^en mirb, bat^on ift er uberr 
jeugt, fie ift ju grob unb frec^. Sr miQ ftd^ nod^ einmal mibec 
fie fe^en, nid^t, um bie gfil^rer ju belel^ren, benn jemanb, ber eine 
falfd^e Seigre aufgcbrad^t, fei nod^ niemald belel^rt morben, aber um 
bie Sinffiltigen unb ©c^mac^en ju fi&rten, unb menn i^m ia^ 
nidgt gelinge, bo(^ menigftend 3^9^^^ abgelegt ju l^ben. 

Die meitere Sudfül^rung ergiebt, baf) er bie @d^riften ber 
(Begner f orgfdltig ftubiert, aber aud^, toa^ man fonft über i§n fage, 
mie man fie ju S&ittenberg „ftapernaiten (3ol^. 6, 52) fd^te, 
oon i^ren gebadCenen (Bott" im Sbenbmal^l fpred^e, mie man i^n 
für einen gottberlaffenen SZenfd^en ertlfire unb mie man fiber fein 
33er]^lten im S3auernfrieg urteile, (urj aüt^ bad, mad man in 
jenen Streifen oft nur in ben äRomenten bed ftffeltd ftc^ 5ugeraunt 
^tte, mei{( er fel^r genau unb giebt ed reid^Ud^ jurudt. SOent^ 
leiben merft man il^m an, ba| ed il^m einen l^iligen ftampf gilt, 
aber er ful^t i^n bocb mit einer nid^t blo{( für unferen (Befd^nradt 
anfiö{(igen S)erbl^it. 

S)en Sudgangd))un(t mie fein 3i^l i^igt fd^on ber Xitel. .Saj; 



Sibcr bic ©d^tijürmgeijlcr. .285 

bie ©infc^ung^wotte \o ju Dctftc^cn finb, »ie fie lauten, ö?a§ icbe§ 
SSinb etnfel^en rnujfe, \oü il^m niemanb megleugnen. 93on l^ier au^ 
bcfpri(^t et einjelnc ©inwfitfe ber ©egner, namentUd^ £)etolam= 
pab§. SRan jage auf jener Seite, e§ §anble fic^ um eine geringe 
©ad^e. 816er warum betämpfe man i^n ia \o eifrig? ©aS fei, 
wie menn man jemanb würge unb sugleic^ fage, wir wollen grieben 
l^alten. $lber e^ §änbelt fic^ barum, xoa^ ®ott in jenen Porten 
flefagt. ?ßrebigen wir, roa^ er nid;t gcfagt, fo finb wir ®ottc^= 
läfterer. 2)er ®px\iä) ift l^eQ unb flar. Sßie es jugel^e, unb wie 
^l^riftu^ im S3rot fei, wiffen wir nid^t, follen e§ aud; nid^t wiffen. 
@otteS SBort foHen wir glauben. 3Rit ^o^n weift er ia bie 
üerfd^iebenen ®eutung§Derfu(|)e, bie nur bie innere Ungewifel^eit 
i)er ®egner ertennen laffen, 5urüdt unb f dalägt il^nen fpottenb 
noc^ eine neue fd^wärmerifd^e ©eutung Dor. .(SinbructSöofler 
war ber ^inwei§ barauf, bafe 3i^i"9li belenne, an eine ®egen= 
wart im tlbenbmal^l nie geglaubt 5U l^aben. Älfo, f erliefet Sutl^er, 
J^abe er feine ßcl^rc uid^t auS ber ©d^rift, benn bie l^abe er, wie 
-er felbft angebe, erft fpdter gefunben.. Unb voa^ il^n ben Haren 
l^ellen SBorten nid)t glauben laffe, fei ber „®roU unb Sfel natür= 
lieber 33crnunft". oben barum, fagt er an einer anberen ©teile, 
laffe er einen il^rer ®rünbe alö ri^tig gelten, ndmlid^ ben, ^eS 
befd^were bie ßeute folc^er Slrtilel". ©iefen ®runb l^dtten fie nur 
allein »ergeben foüen. ?lu§ful^rlic^ bcl&anbelt er bie ©inwurfe 
gegen bie ^Ißentl^albenl^eit (Ubiquitdt) beS SeibeS S^iifti. S3e= 
riefen fid^ jene auf bie ^immelfal^rt unb auf ba§ ©iften jur Steilsten 
®ottc3, fo ertldrt er, au^ nad^ feiner menfc^lid^en Siatur ift S^riftuS 
nad^ feiner 33erfldrung überoll, in jebem, was ba ift. ®ie Siedete 
®otteS ift nid^tS SKdumlid^eö, fie ift allenthalben, aber wir f ollen 
ben §errn nur ba fuc^en, wo er üon unS gefunben fein will, in 
SBort unb ©atrament. ®em C>^wpteinwanb, ber Betonung beS 
äöorteS, M^ %i^x]i) ift fein nuftc* l^dlt er mit 9ied6t entgegen,. 
too gleifd^ unb ®eift in ber ©d^rift einanber gegenubergefteflt 
werben, fönne gleifd^ niemals baS gleifd^ S^rifti bebcuten. äu|jer= 
lic^ genoffen, ol^ne bas l^injulommenbe SBort nfi^e eS allerbings 
nid^tS, aber mit bem äßorte. Unb neben leiblid^em (Sffen gel^e. baS 
geiftlid^e. gragt Oelolampab, woju aber ber ©enufe beS ßeibeS 

ÄoTbe, «Mtl^er. II. 19 



286 3»indU« ^%ituab\^mt MUltung". 

(i^nfti btenen foUe, fo meifi et btefe ^age atö unge^drig juiiid, 
benn <Bott l^t ed fo geoibnet, bcntt aber feinetfeitö in beutli(i)€i 
Sinbiupfung an tiefftnntge (ikbanten bed Sttrc^enDatetd S^endu« 
an eine Späfung bed Öeibed fuc bie Suferfte^ung. Snblic^ untcr= 
»itft et nod) De(olam|)abd ^meid aud ben SBatetn einet \dja^a 
Sttitit unb fc^liefit mit einet Satnung an bie 9latdl^en ju 3)atd 
unb ©tta^butg, unb too fonft 6a(tamentötotten finb, f\ä) ju |uten: 
„Det äRunjet ift tot, abet fein (Bäft ift no(^ nii^t audgetottet." 
S)i€fe Gd^tift biente, wie Sut^ balb etful^t, uielen, bie burc^ 
bad Stuftteten bet iftegnet unb but(^ Sut^d lange« ©(^loägen 
unfi(^et gemotben waten, j^ut @tatlung, bete^tte abet faum einen 
aud bem gegnerifd^n Saget. Unb ju gleid^et 3^t ^ttc S^W^ 
eine neue Schrift audge^u laffen. Iftuf X)ucetd ^etanlaffun^ 
beffeu SBunfc^e auc^ fouft bei bet lübfaffung betfictiic^tigt toutben, 
etbielt jie ben freiließ intern l^n^it wenig entfptec^euben 2itcl: 
«gteunbfd^attlid^e StUätung unb Iftudeinanbetfe^ung bed %ben^ 
nia^lel^anbetö''. @ie tic^tete jic^ gegen alle^, was oon aubeter 
Seite bid^t jut ®a(^e bemettt motben wat, namentlich aber 
gegen Sut^d @ennon Dom Sbcnbma^l unb einen %)rief bedfelbcn 
an bie ^genauet S)tu(fet ^eetwageu unb SecetiuS mit feinen 
Iftntlagen wegen %)ucetd Anbetungen bet ^oftiUe. 2Bat Sutl^ oft 
bobenlod gtob, fo wat 3>vingli übet aUe<S äKa^ fpi^ig unb felbft= 
bewußt, in bet ganjen fi))tematifc^eten gotm feinet ^eweisfu^tung 
gefc^loffenet atö bet iuuetlic^ babei fo bewegte äut^*, unb batum 
tut uicle aucb ciubtinglic^et. t^on bem cnblid^en Siege feinet W:i- 
fielet wat aucb ^^ ubetjeugt: „Siegen, fiegen witb unfete ^nfic^t; 
abet bet Sieg witb butcb beinen Sibetftanb nut mu^ooUet", tief 
et Sut^t ju. Sieue Viomente lameu laum baju, nut bag biefe neue 
Sudlaffuug ben S3etba(^t Sut^etS, baf^ 3n>tnglid Abweichungen oon 
feinet Se^te fidb au(^ auf bie S^tiftologie etfttede, beftdtigte, unb 
biefet ficb bie größte S^u^e gab, Sut^et in föibetfptuc^ mit frühen 
äuf^etungen ju fe^en. S)iefe Scbtift, in bet bie Sua^butget gteunbc 
^Qfi<^tig genug, bie gto^e ä}{ilbe bewunbetten, fanbte et mir 
einem X)tiefe uom i. Aptil au Sutl^. S)atin [teilte et i^n mit 
einem (&d, gäbet unb 92utnet jufammen unb watf il^m nic^t nut 
fein S3etfa^ten gegen bie iOauetn uot, fonbetn wollte auc^ wiffen. 



SBcitetc ©trcitfc^tiften. 287 

2ut§cr l^abe, ma§ fid^ct falfc^ ift, an bcn ßanbfltafcn gcjd^tiebcn, 
man mfiffe (nfimlid^ gegen ^mingli unb bte Seinen) je^t mit 
bem ©c^mette Ifimpfcn. ©er ©tfolg war ber, ben man er= 
warten tonnte. Sie tiefe Rluft, bie tl^atffid&licl^ 5Wifd)en ben 
beiben älic^tungen üon Anfang an Dorl^anben war, war allen, bie 
öuft unb SRufee l^attcn, bie weitläufigen (Erörterungen ju lefen, 
offenbar geworben, unb biefeS ©ewufetfein brang um fo mcl^r 
aud^ in bie ®emeinben, al§ man üor allem in ben Dbcrlanbcn 
nic^ft nur babon prebigte, fonbern bem ©egenfafte audj) in ber 
SSerfd^icbenl^eit be§ Jhiltuö tluöbrudf gab. Sie §rage, wie ber 
^ItuS, ben man gerabe in jener Qdt atlentl^alben neu ju orbnen 
begann, ju gcftalten fei, ob nad^ ben rabifalen ®runbfaften ber 
©(^weii^er unb Dberlänber, ober nad^ bem ba§ Site mdgtid^ft lon= 
fcTbiercnben ?5orbilbe SBittenberg^ , war uic^t feiten ber äufeere 
^nlafe 5um JluSbrud^ be§ Streitet in ber ®emeinbe. 

3wingli cntwidelte aud§ fernerl^in eine erftaunlid^e S?ü§riglcit. 
SJod) war feine „greunbfc^aftlic^e (Srllärung" nic^t auSgegongen, 
al§ er fd§on an einer anbcren Heineren ®d§rift .grcunblid^e 33er= 
glimpfung unb ^Ibleinung" f^rieb, bie fic^ befonber§ bie SBibcr= 
legung öon Sutl^ere „Sermon" bom ©alrament jur ?lufgabe fe^te, 
unb im 3uni 1527 l^atte er bereits feine Entgegnung auf Sutl^erS 
©c^rift „bafe biefe SBortc'' beenbet, bie er bem fturfurflen dou 
©ad^fen mit einer 3wf<^^ift öom 20. 3uni wibmete. @(^on biefe 
war eine groge Auflage gegen 8ut§er, noc^ mel^r bie ganje ©d^rift 
felbft. SSon jener Urbanitfit beS ^umaniften, bie bei aßcr ©d^firfc 
bod^ nod^ in ber frül^eren ©c^rift ju beobad^ten war, war je^t nid^ts 
mel^r ju fpuren. ^n feinem fd^weijerifd^en Ceutfd^, beffen er fid^ je^t 
au(^ bebiente, nad^bem Sutl^er, anftatt wie es nad^ feiner Meinung 
billig gewefen, bie ©ac^e oor bem gorum ber (Selel^rten ab}umad^en, 
beutfd^ gefd^riebenl^atte, war er ebenfo grob als Sut^er, babei wie immer 
beS ©iegeS gewi|(. Sin Ofianber in 92ürnberg l^tte er gefd^rieben, 
er wolle Sutl^ fo antworten, ba{( bon bem fo grofjen ^eere oon ®oU 
baten nid^t ein ©clbat l^il l^erauSlommen folle, unb nic^t brei ^ofycc 
würben bcrgel^en, bis Stalien, granlreid^, ©panien unb ©eutfd^ 
lanb 3u Su^ ^u feiner Xnfidgt tommen würben, ^n dnem uns 
nid^t crl^ltenen ^ribatbriefe, ber SRitte «uguft in ftitl^crS O^nben 

19* 



288 ,,9om «botbmal^t Q^rifH. «dcnntni« 9Rartia Sut^t«." 

voax, tunbigte et bie neue ©c^tift an. Stft am SRattindtag n>ar 
fie in Wittenberg, Dielleit^t, »ie Sut^er fc^erjte, n>ei( fie fid^ bis- 
her Dor bem Sterben, b. 1^. ber $eft, gefürchtet l^tte. äBa^ i§m 
bei feiner nod^ burc^ bie {^ran(l^it^iuftfinbe gebriidten Stimmung 
baraud l^erDorteuc^tete , mar nur ber ^ag. S)a tonnte er rom- 
fc^en, bie ©alramcntierer möd^ten wenigflenS eine SSicrtelftunbe 
lang ben ganzen 3^mmer feines ^erjenS burc^toften, fi(^ti(§ 
mürben [ie \\i) bann ernftlid) betel^ren unb jur Vernunft tommen. 
®o menig glaubte er baran, ia^ ed aud^ jenen ^er)enS= unb ®e= 
miffendfac^e mfire. 

92ur ungern lie{( er fic^ auS feinen anbern arbeiten l^rau^ 
reiften. Die ^flic^t ju antworten, empfanb er befonberS als eine 
fc^toere (Störung feiner 99ibe(überfegung, an ber er tro( aQer Sran{= 
l^eit immer weiter gearbeitet ^atte, — bie Überfeftung ber ^ro= 
pl^eten mar jc^t bis jum ©ac^arja gebiel^en. ^ber f(6on am 
22. SioDember mar er entfc^loffen, noc^ einmal ben „©c^mdrmem' 
5U antmorten unb jmar mit einem SelenntniS feines ®(auben§ 
überhaupt. 

Und) (£arlftabt murbc mieber unrul^ig. ©eine Slnfic^t Dom 
Kbenbma^l l^atte er tcineSmegS aufgegeben. SBenn er aud^ bamit 
nid^t in bie Öffentlid^teit treten burfte, fo belfiftigte er bod^ Sut^ 
burd^ ben ^o^ mit Sßieber^olungen feiner §attlofen Slrgumente, 
unb Sutber fud^te ibn, obmol^l er nur noc^ menig C)offnung l^tte, 
JU belel^ren. ®d^on im 92oDember DermieS er il^n übrigens auf 
feine bemnäc^ft erfcbcincnbe ©c^rift, aber erft @nbe 3Rfirj 1528 
lonnte er fie ausgeben laffcn. ®ie trug ben Xitel: »S3omabenb= 
mal^lS^rifti. ©etenntnis SRartin 8ut5erS\ Sr freut 
fic^ über ben ©rfolg ber früheren ©c^rift, ba oielc fromme ^tt^tn 
}um ^rieben getommen, bie ®egner nod^ unfinniger gemorben feien. 
(Sr miQ fie fal^ren laffen. 92ur um ber ©d^mac^en miOen greift 
er nod^ einmal jur ^zitx, ®S foO feine le^te ©c^rift gegen bie 
©alramentierer fein. ®r marnt bor Sw^iwfl'i^ S3üd§ern . als „be5 
§5Uifd^en ©atanS ®ift, benn ber äRenfcb ift ganj oerfe^ret unb 
l^t Sl^riftum rein ab öerloren". 3« i^^^ni SBuc^e fc^utte er neue 
gtrtumer auS. 

S)ie ©d^rift ift eine rid^tige ©treitfd^rift. Sie Entgegnungen 



CTÖttctt er eine nad^ bcr anbcrn, unb brid^t aud^ bic ^t^ti^kit 
nid)t jeltcn fc^roff l^ciüor, fo ift )ic bod^ im ganjen rul&igcr unb 
tto^ Diclfad^er SBiebcrl^otungcn geleierter gel^alten. Sabei tarn i^m 
bie überlegene Kenntnis ber beutfd^en Sprache äuftatten. @r üer= 
jd^mal^te' ^ier anö) nid^t, in rool^l jugefpiftten Saften bie SBaffen 
ber ©iaieftit ju fül^ren unb t^a^ Ungereimte ber gegnerijcöen ©e= 
»ei^fü^rung barjut^un, unb in eyegetifd^er ©esiel^ung l^atte fic^ 
ßwingli aÜerbing^ manche 33löfee gegeben. greiUd^ tonnte au^ 
Sut^er über ba§ S^d l^inau^Jd^iefeen, menn er j. 33., um jebe bilb= 
Ud^e Sluffaffung au^jujd^Uefeen, bei Den Sinjeftung^worten, l Äor. 
11, 24, tt)o Dom Sred^en beö 8eibe§ bie Siebe ift, eine ©eutung 
auf ba§ Sred^en be§ öeibe^ am Ärcuje nic^t julaffen, fonbern ba= 
mit nur ba§ Sred^en unb Aufteilen be§ 8eibe§ im Kbenbmal^l 
au^gefagt fein taffen moüte. 

9Jeu voax ber Äampf gegen S^^i^flli^ ^^¥^ ^on ber ^erfon 
S^rifti. ©icfer l^atte, um Sutl^erö Seigre Don ber Jlllgegenmart be§ 
er^ö^ten S^riftuö 5U beftreiten, grofee^ ©eroic^t auf bie Unterfc^ei= 
bung ber beiben 5Raturen in S^rifto gelegt, unb moQte gemiffe ?lu^= 
fagen be§ ^errn über ficfe felbft nur auf bie göttliche, anbere nur auf 
bie meufdEilid^e 5Ratur bejogen §aben, roäl^renb Sutl^er immer bie un= 
getrennte, gottmenfd^lid^e ^erfönlid^fcit im Äuge §atte. ?lnberfeit§ 
behauptete Sw^i^gl^ ^^^ S^riftuS bei feinen ©elbftauSfagen (oer= 
möge ber fogenannten SRebefigur ber ?ltlöofi§) „in überfpringenber 
Sebe'' aud^ o^ne befonberen ^inmei^ üon ber ganjen ^erfon ober 
üon ber menfc^lic^er SRatur au^fage, xva^ oielme^r oon ber göttlichen 
5u üerftel^en fei unb umgefel^rt, fo feien j. 33. bieSBortc: „?Rein 
gleifd^ ift bie rechte ©peifc" auf bie göttliche Statur 5U besiel^en. 

3n biefcr miflturlid^en ©eutung unb ber 3crtrennung ber gott= 
menfc^Uc^ geeinten ^erfönticf)teit, bie i^m bie SBirflic^teit unb 35öflig= 
leit be§ ^cil^ oerbfirgt, fielet Cutter bie aflergröfete ©efal^r, benn, in= 
bcm 3»^i"9li öuf ®runb feiner Sl^eorie baö ßeiben (S^rifti nur auf 
bie menfd)tid&e Statur bejöge, leugne er ia^ ©rlöfung^merl überJ^aupt, 
hiermit einen „öffentlicf)en Slrtitel be^ ©tauben^". Unb bafe eine 
öffentliche -Seugnung eine$ folc^en nid^t ju bulben, »dl^renb er 
iebermann auf feine ©efal^r für fic^ glauben laffen wollte, xoa^ 
\^m gut buntte, l^attc ßut^er fc^on mel^rfat^ au^gefprod^en. @o= 



290 ,,9om Kenbmal^l S^rifH ((SrogeS eefenntni«). 

mit (am burd^ btejc c^tiftologifc^e Ciffetcnj, bie Sutl^t f($on in 
ber ®<(rift Don ben l^immlifd^en ^rop^ten gefürchtet unb auf bie 
®ei6el juctft l^ingewiefen l^tte, bie Xngelegen^it in ein neue§ 
gal^roaffer. 

Sinen breiten 9iaum nel^men feine Darlegungen über \)te fLÜ- 
gegenwart (S^rifti ein: S^riftud (dnne auf Derfd^iebene Steife ju^ 
gteid^ fein. (Sr bemul^t ftd^ aud^ burc^ ®tei(^niffe biefen ®ebanlen 
DorfteQig ju machen, aber bie ^c(\xpt\ai)c bleibt il^m : (Sott ift a(I= 
mächtig, marum foQte xä) ba ber ©c^rift nid^t glauben? Unb mcnn 
man im ^benbmal^t »eiter nic^td empfängt al^ Srot nnb SBein, 
unb nur \>\\^ ®ebfi(^tni5 be5 lobeS Sl^rifti feiert, »oju bann bie 
SBorte: baS ift mein 8eib? ^ene brandeten fie ia gar nid^t 
ju il^rem ^benbmal^l. Demnach §abe (Sl^riftuS aU ein „Sßfifd^er'' 
etwas Unnötige« l^injugefcftt. S^^i^flli wnb bie anberen foHten 
erft einmal itn ©eweis fuhren, ben fie bi«l^er nic^t erbracht litten, 
ba^ bie SBortc anber« gebeutet werben mfifjten, als fie lauten. 
..,®ie woOen ®otteS ©ort toom Seiblid^en inS ®eiftlicbe teuren 
unb (cl^reu eben bamit fic^ felbft bcm ®eiftlid^en ins iSeiblid^e." 

'Dicfc ©d^rift foUtc, wie gefagt, feine Ic^te gegen bie @afra= 
mentierer gerid^tetc fein, unb wie im 33orgefül^lc fpateren 3^fats, 
bafe man feine ©c^riften falfd^ beuten ober fagen würbe, „wo ber 
ßut^er je^t lebet, würbe er biefen ober biefen tlrtifcl anberS teilten 
unb l^alten, benn er l^at i^n nic^t genugfam bebad^t", legt er in 
einem britten Jeile ein üoUftanbigeS (lareS S3e(enntniS feines ®tau= 
benS ab, weld^eS fid^ gleid^ entfc^ieben gegen bie 9idmer wie bie 
©atramentierer richtet, unb bittet am ©c^lufe, bafe man fid^ lebiglid^ 
baran l^alteu fotle, falls er etwa in Jlnfe^tung ober in JobeS^ 
nöten etwas anbercS fagen fotltc. 

®er ®egenfafe fonnte laum me^r Derfc^rft werben, als ia^ 
eS burd^ biefe ©d^rift gefd^al^, benn bie ®egner blieben bie 9[nt= 
wort n\(i)t fd^ulbig. 3mmer (laffenber würbe ber 9tife jum 3«6el ber 
Siömer. ^of). gaber oerbreitete 1528, bafe barfiber in Dielen 
3al^ren Diele überhaupt nid^t baS «benbmal^l genöffen unb baft 
man oon Sut§er fage, ba^ er in fe(^S S^^ren nic^t jum ®atra= 
tnent gegangen. 3Rit 93el^agen l^e^te er gegen bie ©d^weijer unb 
©trafeburger, weld^e ?lnfd^Wge fd^miebeten, 8ut§er »J^eriimäufriegen". 



(Sintgunge))tSne. $er)Og U(rt4 unb 3to>lngti. 291 

SBcitetblidcnben foitntc e5 nid&t entgelten, toääjt grofec ®cfal&r 
bct Sntwidfelung bcr eüangclifd^cn ©ad&c burd^ bic innere 3^= 
Tiffenl^cit btol&c, unb c§ feegreift fid^, bafj man namentUd^ in ®e= 
bieten, wo bie (Segcnffi^e aufeinanberfiiefeen, frfil^ baran bad^te^ 
^uf irgenbweld^em SBege eine ^Jetftänbigung bet ftreitenben ^at= 
teien J^erbeijufiil^Ten. SSereiW ?lnfang 3uni 1526 l^attc S3ucet 
in ©trafeburg ben 3wpw5 3ö"fl^ ol^ 3Sermittler bei Sutl^et ange= 
rufen. 3ona§ antwortete föl^l, aber nid^t burd^au« ablel^nenb unb 
marf juerft ben ®ebanfen an eine perfönlic^c 3wfantmenfunft ber 
Streitenben l^in. ©erfelbe würbe junfid^ft nic^t weiter »erfolgt. Äud^ 
mit 8ut]^er§ ®enoffen l^örten bie brieflid^en Sejiel^ungen auf. 

äBid^tiger war, bag jiemlic^ ju gleicher QÄt wfibrenb be$ 
<£peierer 3leid&3tage§, ber auf 3">ingti§ ©eite pel^enbc ^rebiger 
3ol^. C^ner, bamaU in gtanifurt am 3Rain, fpäter in S^urnberg, 
ben ßanbgrafen für ben (Sebanlen ju erwärmen fud^te, auf bie 
(ginigung ber ©treitenben l^injuwirfen. 3l^n immer wieber belebt 
ju l^aben, war wol^l ba§ SSerfcienfl be§ üielfac^ am ^o^t be^ 
ßanbgrafen Icbenben Oerjog Ulrid^, be§ vertriebenen O^^^^i^^fl^ ^^^ 
SBurttemberg. Unter SSerl^filtnifjen, bie un§ unbefannt finb, war 
er frul^ mit Dcfolam})ab befannt geworben unb galt als begeiftcrter 
Slnl^änger 3win9H^- 5)«^ lam freiließ nic^t jum wenigften bal^er, 
iia% biefer, al§ er oon beS gfirften Steigung für bie eoangelifd^e 
©ac^e eiful^r, uberrafc^enb fd^neD feinen republilanifc^cn S8iber= 
widen gegen ben übel beleumunbeten Soltsbebränger fal^ren lie|| 
unb mit Sapito unb Sucer jtd^ fd^on @nbe 1524 lebl^ft für bie 
3urüdfffil^rung beS gurften in fein 8anb interefperte unb überaß 
greunbe unb, j. 53. in bem reid^en ©trafeburg, auc^ SRittel für 
i^n JU gewinnen fud^te. ©er aSerfud^ be« Oerjog«, pc^ mit ^ilfc 
ber Sauern wieber in ben Sepft feinet Sanbe« ju feften, fd^tug 
fel^l, aber er lie^ bie O^ff^ung nic^t fal^ren, unb man wirb fc^werlid^ 
irre gelten in ber Snnal^me, ia^ bei bem Sepreben, eine (Sinigung 
ber p^ belfim})fenben X^eologen ju erzielen, üon Doml^erein ))olis 
tifd^e ®ebanlen mitgef))ielt l^aben. Seiber pnb und bie vertrau^ 
lid^en ftonefponbenjen bed gurpen mit 3wii^8l^ ^W crl^alten. 
3Bir wiffen nur, ba^ man grofje Hoffnungen auf ben (SinPuf) C^erjog 
Ulrid^d bei bem jungen Sanbgrafen fe^te. Unb fc^on im ©ommet 



292 92o(( bem @pämr 9id((Stag. Sintfer au9 ^oHe. 

1527 fut^tc bct Sanbgraf Sut^et ju einem (Sefprfic^ ju bemegcn, 
erhielt aber eine obfc^Iägige Sntmott. SBenn bann im gebruar 

1528 Detolampab unb ©uccr üon O^i^B Ulticft ju einem ^9oU 
loquium" an ben ^of bed Sanbgtafen nad^ SRarbutg eingelaben 
mutben, fo foOte biefeS (Befprfic^ n)o^l nut baju biencn, ^^ilipp 
für bie obetlänbifd^e Suffaffung )u gewinnen, benn ha% aui) \c= 
manb üon ber (Segenpartei berufen »orben toSxt, l^ören wir ntc^t. 
16ucer freiließ fa^tc bie @ad^c fo auf, ba| e^ fic^ um eine (Sini= 
gung mit ben ©ad^fen l^anbele, melt^e bie gfirften betrieben. @o 
fd^rieb er menigftenS am 15. April an 3»iwgli, entfeftt über bie „^vti" 
ßutl^erS in feinem „(Stofecn ©elenntni«*, in welchem ber bemeglic^c 
äRann bod^ fc^on einen $untt gefunben ju l^ben glaubte, bei bcm 
bie ®intra(^tst>etl^nblungen einfe^en tdnnten. 

ai5 er bie5 fc^rieb, war bei bem gürften ber ©ebanle an eine 
Unterrebung mit ben Dbcrlfinbern burd^ eine brennenberc grajc 
in ben ^intergrunb gebtangt worben. 92an glaubte mit Se^ 
ftimmtl^eit üor bem unmittelbaren ^u^bruc^ eine^ großen Shiegc§ 
JU flel^cn. 

©d^fitfer al^ je ftanben fic^ feit bcm ©peicrer Sleid^ötag tic 
römifd^e unb bie eüangelifc^c Partei gegenüber. 3n bemfelbcn 
3Rafee, al5 bie eüangelifc^cn gfirften an bie geftigung neuen ct>an- 
gelifc^en Rird^entumd gegangen maten, fuc^ten bie rdmif(^ gefinnten 
il^re Sanbe Don bem lutl^erifc^en ®ifte reinju^alten. ®aS tonnte 
man auf ber ganjen Sinie beobachten, ©elbft ttlbrec^t Don SRainj 
forberte je^t bringenber al§ je juDor Äbfd&affung aller SJeuerungen 
in feinem (gebiete. Sin ^rebiger au§ ^alle, ®eorg ffiinfler, ber ba^ 
Äbenbmal^l unter beiberlei ®eftalt aufgeteilt l^atte, mufete fic^ üor bem 
bifd^öflid&en ®erid^te in 8lfd^affenburg fteDen. (Sr mürbe freigegeben, 
aber auf bei C)cimreife am 23. ^Ipril 1527 meud^ling^ crmorbet. 55ic 
33olteftimme brachte ben ftutfürften felbft, mo§l o^ne ®runb, ba- 
mit in ^J3erbinbung ; bagegen bfiiften feine (Segner im SRainja 
©omfapitel nic^t frei üon ber SRitmiffenfAaft gemefen fein, unb 
fiutl^cr l^attc nid^t fo unrecht, als er in feiner ft^önen ^itroftfc^rift 
an bie Sl^riften ju ^aDe" unter Srinnerung an ben Siainjcr 
Slatfc^lag bemertte, wer ein ganj Sanb in SRorb unb Slut ju 
bringen beabfid^tige , ber ad^tet aud^ gering, einen ^ann ju er^^ 



SJerfotgungcn. Otto t. ^arf. 29B 

motbcn. SSon noc^ fd^mcrcrcn SRatli)ricn betid^tetc man au§ 
39a^ctn. Unb Sutl^crS grcunbc im Dftcrrcid^ifd^cn, ein Ronrab 
Sorbatu^, ein 9R. ©tiefet, mufeten jc^t mieber ben SBanbetftab 
ergreifen. Sin ®bitt »önifl gerbinanb^ üom 20. ©ejember 1527, 
»eld^eS an ©c^firfe alle früheren übertraf, bebrol^tc alle et)angeU= 
fc^en Biegungen mit ben l^arteften ©trafen. 

2l^nU(^e3 trug fid^ in 33ranbenburg ju. ©ort vereinbarte 
Rurfürft S^ad^im am 4. ^wlx 1527 mit feinen Sanbftdnben f^arfe 
SJianbate. ®afe er niemanb ju fd^onen gebaute, jeigte er gegen= 
über feiner ©emal^Un Slifabetl^, bie längft bem ®üangelium äu= 
getl^an, Dftern beSfelben S^^l^reS baö ?lbenbmal^l unter beiberlei 
®efialt genommen l^atte. @r beriet ernftlid^, ob er fie töten ober 
fid^ üon il^r fd^eiben laffeu foHte. Übrigen^ l^atte bie unglüdtlic^e 
grau auc^ über anbereS ju (lagen, benn ber JJurffirft lebte in 
f(§werem Sl&ebrud^ mit ber Jod^ter be§ Serliner S3firgermeifter§ 
ölanfenfelb, Rat^arine, beren Sl^emann, SBolf €)ornung, er Don ^m^ 
unb ^01 ja aus bem Sanbe üertrieben l^atte. 

3ni ^erjoglid^en ©ad(ifen bauerte bie SJerfolgung fort, ^erjog 
®eorg ergriff leben eüangelif^en ^rebiger, beffen er l^ab^aft werben 
tonnte. 3« flcwiffen, teils mit ^t\\tn, teils mit »urfac^fen ge= 
meinfam regierten S3e5irten fam eS barüber ju fd^Ummen Sleibungen. 
©rnftlid^ backte er baran, älbrec^t üon SKanSfelb um feines ®lau= 
benS »iflen ju üerbrangen. ^n allebem fonnte man planmSfeigeS 
SSorgel^en üermuten. an ÄriegSbro^ungen fel^lte eS nid^t ; ^in unb 
»ieber waren üon ben römifd^ gefinnten gürften bie übcrmutigften 
SBorte gefallen. Salb l^ier balb bort jprad^ man oon Slüflungen, 
unb JhiegSbeffir^tungen würben allentl^alben gel^egt, aud^ in ben 
Sheifen ber SHömifd^en. Unb Sanbgraf ^^ilipp wollte je^t SSe weife 
bafür l^aben, t)a\^ man bie et^angelifc^en e^üiften il^reS ®laubcnS 
wegen überfallen unb um Sanb unb Seute bringen wollte. ®o 
l^atte ein vertrauter 8?at feines ©^wiegerDaterS, ®eorgS üon ©ad^fen, 
ber Dorüberge^enb in feinen ©ienften ftanb, Dtto r>. ^adt, bem Ifingft 
mijjtrauifd^en gürften berid^tet. Auf einer 3wföw^i"^"^^"ft ^^ 
SSreSlau im SRai 1527 Ratten fic^ Rönig gerbinanb unb C^erjog 
®eorg mit ben C^^rjögen von ©a^ern, ben Jfurfürften von SRainj 
unb ©ranbcnburg unb ben Sifc^öfen Don ©aljburg, SBürsburg 



294 Vadf^ ^nbe(. Vtttl^« (Suta^tot. 

unb S3ambetg in einem Sfinbnid }ur Sudrottunfl beS Sut^ertums 
unb eDentueQen SSertreibung bed ShiTfurften bon ©ac^fen unb 
Sanbgrafen üon {reffen geeinigt, ^d beifprad^ gegen ^c^ Se^ 
lol^nung ben Settrag jur Stelle )u haften, lieferte jeboc^ (am 
18. gebt. 1528) nur eine Kopie ber angeblichen Uifunbe, me^e 
baS ©ergeben im einjelnen beftimmte. ©a« ©d^riftffudf enthielt 
mand^ed SluffdQige, fo ba$ 3ufcimmengel^en ber Sägern mit Sfdnig 
getbinanb. Aber an ber (S(^tbeit jmeifelte meber ^l^ilipp nod^ 
^ol^ann üon ®a(^fen , melc^em er bie mid^tige $(unbe aUbalb pet= 
fSnlic^ nac^ SBeimar uberbrad^te. Ilud^ ber ffutfurft fd^titt fofort 
^u umfdnglid^en 9tüftungen unb üetbanb fid^ enger mit bem Sanb= 
grafen, ber nad) allen Seiten feine ©erbungen ausgeben Hc|. 
35ic gtage, in ber man auSeinanbetging, »ar nur bie, ob man, 
mic ber öanbgraf wollte, burd^ fofortigeS öoSfcblagen einem Über= 
faß juüotfommcn, ober nod6 »arten folle. ©er Rurfmft ^olte 
be^bfllb ben 9lat feiner Jb^ologen ein. Am 26. SRarj »urbe Cutter 
burc^ einen Silboten nad^ Jorgau berufen. 8uf 3Bunf(§ bc§ ffur= 
fürften gab er ein fd^tiftlid^e^ (Sutac^ten ab. @$ jetgt nidgt^ n)e= 
niger als politifc^c Rlugl^eit, ift aber ein fc^öneS 3^wgni§ feiner 
finblid^ frommen (Sefinnung. 

©afe ber Jfaifer, mic jenes ©ofument burc^blidten liefe, auf= 
feiten ber ^otbfütftcn ftdnbe, ^dlt er für unmöglich, baS bürfe 
ber Ruifürft nic^t glauben, oielmel^r fei er fd^ulbig, ben Raifer für 
rcblic^ unb mal^rl^aftig ju l^alten unb ficb babon nid^t abbringen 
^u laffen. Um einen ?luftul^r miber baS Sleidb unb taiferlid^e 
9{aj|eftdt l^anble eS fic^, unb bagegen 33ortel^rungen jur Hbmel^r ju 
treffen, fei ber Rurfürft nid^t nur bered^tigt, fonbern im ^^tereffe 
feiner Untertanen üerpflid^tct. aber felbft jum Singriff ju fd§rei= 
ten, njiberriet Sutl^er mit Sntfc^iebenl^eit. ©aS SBort ber ©d^rift 
„©er baS ©d^mert nimmt x." ift and) l^ier für i^n entfd^eibenb; no(§ 
feien bie ®egner nic^t öffentlich überjöl^rt, (Sott lönnc il^ren l^im= 
lid^en 9Jat nocb ^inbern, feine gröfeevc ©d^anbe fönnte bem ÖDan= 
gelium gefd^el^en als ein Angriff ; bierauS würbe nid^t ein 53auern= 
aufrul^r, fonbern ein „gürftenaufrul^r" entftel^en, bet ©eutfd^lanb 
ocrberbcn mürbe. 

©er Öanbgraf war bamit wenig jufrieben, war bod^ Sut^er fo 



^adfd^e «anbei. 295 

«)cit flegangcn, ju ctHärcn, bafe bcr Jfutfutft nid&t fd^ulbig \n, 
faflö iet Sanbgtaf »ibcrret^tlid^ jum Eingriff jd^teitc, an bcm 
S3unbniS feftjul^lten. Statt bfitfe, ertoibette er, au(^ ®ott tttc^t 
ücrfud^ett, unb rotm ®ott fte ffabt bte J^eimlic^eti ^ttfd^lfige er= 
fal^rctt laffcn, fo muffe ntati bieö bettu^en, utib tttd^t lüatteti, ix^ 
baS Utt^eil übet bie Untertl^tiett l^eretngebrod^en fei. 

fiut^et l^tte in biefet ^ngelegenl^eit mel^tfad^ am ^ofe )u zx\ä)tu 
nen, unb bie grage, ma$ nun gefd^el^en foUe, mar gemif( leine leichte. 
Jroftbem ber Sanbgtaf f(l^riftli(^ unb munbUdö bie (Sintofitfe ber 
Xl^eologen ju enttraften fuc^te, gelang e§ Sutl^er unb feinen SoU 
legen, baS burd^jufe^en , toa^ il^m fid^tlid^ bie O^uptfac^e mar, 
namlid^ baf( ber Sturffirft fi(^ meigerte, ben Kampf ju beginnen. 
S)aburd^ mar 5unä(^ft 3^it gemonnen, unb ald unter bem Sinbrucf 
ber üon aBen Seiten einlaufenben SRac^rid&ten über bebrol^lid^e 
ShiegSruftungen ia^ Steid^^regiment ;^u @peier ein 3Ranbat gegen 
ben S3ruc^ be§ Sanbfrieben^ erliefe, beranlafeten bie ?;]^eologen bie 
33eröffentli(iung beS ?)re$lauer 99ünbniffe§. C^^rjog ®eorg unb 
bie übrigen angeblid^en SRitglieber beSfclben erllarten baSfetbe fo? 
fort für eine fcfinöbe gcilfd^ung. Unb e§ fann l^eute fein ^wci^d 
ntebr barüber fein, ba|( Dtto ü. ^adt, ber, mic man fpatcr erfuhr, 
aud^ fonft fid^ gälfd(iungen l^atte 5ufd^ulben fommen loffen, um 
fd^nöben ®eminne5 willen fie Derfafet l^atte. Slber bat)on waren 
bie proteftantifcben @tänbe burc^aud nic^t fogteic^ überzeugt. Sie 
Unfd^ulb^beteucrungen ber ®egner mad^ten auf Sutl^er gar feinen 
iSinbrucf, ba bo(^ ftd^er mfire, baf( fie bad alled langft betrieben 
litten, wa§ ba« Sünbnis entl^ielte. Unb angefK^t« ber ni(^t un=; 
bebeutenben Lüftungen ber Sifc^öfe Don SBürjburg unb Bamberg 
berlangte ber öanbgraf beftimmte griebenSgarantieen unb Sr:; 
ftattung ber Soften. 3« einem Sinfatt in ba« mürjburgifd^e 
®ebiet, ben tnan Dielfa(^ bel^uptet ^at, tam eS nid^t. Slber 
bie benad^barten Sifd^öfe ^nbelten bod^ nur unter bem ©rudtc 
ber unmittelbar brol^nben RrtegSgefal^r unb ber t)or i^ren 
©renjen liegenben JJrieg^mad^t , wenn fte fi(^ nad^ längeren 
Sßerl^nblungen jur S^l^lung ber ni(§t unbebeutenben arieg«= 
foften bereit exflärten, unb öanbgraf ^^iltpp unb mit i^m bie 
Söangelif(^en galten nun al« bie eigentlid^en grieben«ftörer im 



296 2ni\itx unb $t\\x\1ix\i Soa^im. 

Vtcii). 5)aS xoax t)ic fd^ipctmiegcnbe ©cbeutung bc^ tramiäcn 
f^anbetd. 

@ben ald biefe Sßitrcn ausbrachen, tcar cS auc^ ju einer Sala: 
ftrop§c im branbcnburgifd)cn O^ufc fldomnien. 3" i§t^^ ^''^ ^^^ 
bic »iirffirftin (SUjabct^ in ba« ®ebict il^reS D§cim§, be^ hv- 
furfteu Don ©ad^fen, gepachtet, «m 27. SRärj 1528 traf üo 
in Jorgau ein. 33ergeblic^ foxbcrtc ber Jhirfiirft i^rc ungcjäumtc 
8lu§licferung, aber aud^ jeber SScrföl^nungöüerfuc^ erioieö |i(^ al^ 
üergcblic^. Unb ber SBiberroiDc bcS Slurfurften S^ac^im scjen 
aQed, toa^ mit ber 9ieformation iufammcnl^ing, mugte fic^ noi^ 
fteigcrn, als fiutl^er üon SBolf pornung, bem vertriebenen, rtic^ 
(cfen @l^emann ber furfürftli(^en beliebten barum angegangen, für 
biefen eintrat. 3werft l^atte er fid^ an bic untreue ®attin jc-- 
wenbet. ÄU biefe, wie es fc^ien, mit (Seroalt an ber SJiebct: 
Bereinigung gel^inbcrt mürbe, fc^rieb er am 21. 3""^ I528anl5en 
»urfurften felbft. „d^ mag ^?ieaeid)t^ jd)rieb er, „@. ». g. «• 
munbern, mein Xl^urft (Äü^n^eit), jo ic^ üerbammter Äeftcv an 
®. R. g. ®. JU fc^reiben mid^ unterminbc, als ber ic^ billig ^^' 
beulen foflte, ia^ mir bic Slemente unb ©cftirnc nic^t fonberliii 
bei (g. $f. g. ®. geneigt, unb baS ni^t o^ne Urfac^, aber fe 
©ad^en unb mein ®emifjen jmingen mic^, ©olc^eS ju ö)aäcn\ 
unb fo üerma^nt er il^n benn ernftlic^, SBolf ^ornung fein Seit 
»erben ju lafjen, mibrigenfaÜS er miber i^n beten möfete. am 
21. ?luguft fd^rieb er jum 5»eitenmat mit ']\i)tl\ii mad^fcnbcr @nt= 
ruftung, Sr bro^t, bie ®acf)c fo barjuftellen , mie fie fei. Sr 
l^abe il&n nun jroeimal genügenb ermal^nt, bann möge ber gütft 
aud^ nid^t barüber jfirnen, menn er ^bem furfürftlic^en ^ut njürbe 
ins gutter greifen, bafe bie ^aar um^erftieben". !DeS Äurfürftcn 
Jlntmort mar eine Rlage gegen il^n unb SSolf ^ornung bei feinem 
SanbeS^errn. S)ieS üeranlafete Sutl^ei nun crft rec^t, für bcn un- 
glücflid^cn SSerfolgten cinjutreten, bem man bie grau üorcntp 
unb jugleid^ bie SKöglic^teit üerfagte, fid^ fd^eiben ju laficn. 
Unter bem 5. DItober liefe er eine „d^riftlic^e 33ermal|nung an bcn 
Rurffirften" ju ©ranbenburg im ®rudt ausgeben, bic, jiemlic^ mili) 
gel^alten, bic früheren gorberungen »iebcrl^olt. ®ie l&atte nur Den 
®tfoIg, bafe Sutl^er einen furflli^en §einb mel^r l^attc. 



gelobe mit ^eür^ ^on €)ad^fen. 297 

äud§ bie ^^acff^cn ^änbcl l^attcn für Sut^et nod^ ein 5Ra(^= 
jpicl pctjönlid^cr 5Jatuv. SBic ermähnt, jnjcifcltc ex md)t Daran, 
bafe an bcm ©rcSlaucr S3ünbni5 ct»a^ SBal^rc§ fei, unb mad^t 
Darauf feinen ^^f)l bafe er bem ^tx^o^ (Seorg bic Url^eberfc^aft ju= 
traute. 3« ^i^^^wi Briefe an 8inf in Siurnberg l^atte er gcäufeert, 
bafe ®eorg§ froftige .. ©ntfd^ulbigung bcinal^e a(§ 3"fl^f*fi^^"i^ S^ 
beuten fei. ©abei l^attc er feinem S^tn gegen bic morbluftigen 
g'ürften unb gegen jenen „aflernämf#cn 5Rarren'\ ben ®ott 5U= 
f(i)anben machen merbe, trdftigen Slu^brud gegeben. Sinf ma^tc 
Don biefem ©riefe ben au^giebigften ©ebraud^, untlugerweife fogar 
auf ber ffanjel. ©er C>^^Sog, ber baüon erful^r, mufetc um fo 
erbitterter fein, alö Steigungen ju 2utl^er§ ße^re nun audö in feiner 
gamilie fid& seigten. ©afe fold^e am ^o^c feinet S3ruber5, be^ 
^erjog^ ^mxxi) Don ®aci^fen=greiberg, oor^anben waren, mar, 
obmol^l man fie forglic^ lautete, nid^t Dcrborgen geblieben, unb nun, 
e§ n?ar am 6. Dttober 1528, war bie C^erjogin Urfula üon 3Rfinftcr= 
berg, eine jRid^te feiner SJiuttcr, na^ jnjölf jährigem 5Jonnentum 
mit sroei anberen Slonnen gcraben SBcgeö au§ il^rem Slofter in 
grciberg nad^ SBittenberg entflol&en, too fie im ^an^c ßutl^er^ gafr= 
lic^e Sufnal^me fanb. 

3Rit biefem »ieberl^olte fic^ je^t baäfelbe ©piel wie üor fünf 
Salären. O^^ä^g ©eorg verlangte eine Srtlärung t)on il^m über 
bie tlutorf^aft jenes ©riefet, welche Sutl^er ablel^nte, inbem ber 
.^erjog aud^ fonft »ol^I in ber Sage fei, fic^ barüber ju üergemif= 
fern. ?luc^ burd^ i^rx furfürftlid^en Qo^ tonnte er ni(^t mel^r er= 
langen. ?ln 200 ®ulben ^ätte er gern für ba§ Original beS 
©riefet gegeben. (Sr mufete fic^ mit einer äbf^rift begnügen, 
wcld^c il^m S^riftopl^ ©d^eurl üon iRürnberg »erfd^affte. 3^ einer 
gegen Sut^er gerid^teten ©d^rift, in mcld^er er ba§ „gebi(^tetc ©ünb= 
ni«" jurfidtmieS, öeröffentlid^te er fie. ®em am 19. ©cjember 
toerfanbtcn fiibefl, baä in 8000 ®]cemplaren gcbrucft »orben war, 
fud^te er bie weitefte Verbreitung ju geben. (Sr liefe eä in feinem 
ßanbc öffentlich anfd^lagen. ®a§felbe verlangte er üon ben Der= 
fd^iebcnften ©täuben, Don ^l^ilipp Don ^c\'\zn, Dom fturffirften unb 
bem Äat Don 9?ürnberg. Aber ßutl^er war fo frül^ in ben Seftft 
eine^ Sjcemplar^ gelommen, baf( feine ®egenf(§rift faft ju gleid^er 



2tt8 „^on ^mlic^n unb de^^lcncn »ncfcn." 

3cit auf bcr fieipjigct Sicujabr^nieffe jur Sui^abe tarn. @ic ttug 
bcn Xitel: «lOon j^eimlid^en unb geftol^lenen S3ttefen, 
U"it einem ^falm aufgelegt, »ibet C^crjog ®eoTgen 
iuSac^fen." (Sr l^tte manc^ »ibet i§n auf bem ^ct^ta, bie 
lOonebe }u Smfetd leftament unb bie unfurfllic^e Slntmort auf 
fein bemutiged ®d|)reiben. (Sr l^be batauf gefd^miegen, nun fomtnc 
^etj^og (Seorg miebet unb betlage [\if, ba^ er nic^t [a unb nein 
geaiitwoctet. Cad l^be er get^n, »eil ed fid|) um einen ^ricf 
^nble, oon bem er gar nxifl loiffen fSnne, n>ie ml man untct= 
beflen baran gefinbert. ^\ä>tm fdjieine er nur eine Sbfc^rift ju 
^ben. ilber menn ed nun »irßic^ fein Srief fei, \o l^be er i^n 
geftol^ten. (£d fei fd^mad^boU, bertraute äu|erungen ctne^ Briefes 
jum (Segenftaub einer ^nliage ju mad|)en, übrigen^ fei er bereit, 
Dor einem ®erid|)te feined Shirfflrften, bad mit Seuten aud ben 
t)erf(i)iebenfien (Segenben Ceutfc^lanbiS befe^t »erben tdnne, feine 
@adjc ju Derteibigen, U)enn i^n ber O^^S ^^^ berdagen woHc. 
(Sin^weiten wolle er bad 7. ®ebot auf O^^S ®ecrgS unb feiner 
^off(!^rani;en ®emiffeu bleiben laffen unb htw 7. $falm, icn er in 
beutfd^er Überfe^ung mit tr&ftigen (Stoffen beifügte, gegen il^n beten, 
^n feiner Umgebung oerurteilte man einftimmig ju Sutl^^ 
Srftaunen fein fc^arfed ^orgel^en. SRelan^tl^on fal^ meitere^ 
Unbeil DorauS, unb }u unangenel^men SBeiterungen fam eS aQer= 
bingS. ®d^on am 22. Januar 1529 Ue|( ber ^tx^o^ einen neuen 
»{urjen Seric^t auf etliche neue rafenbe Sügen" Sutl^erS erfc^einen. 
©eine 8iäte oerl^nbelten am furffirftUc^en ^ofe »egen 8ut|er5 ©e^a= 
fuug, wie immer ocrgeblic^. ®a^ einjige, »05U fid^ ber Jhirfurft l^er= 
beiliefe, mar, bafe er geftattete, bie l^erjoglid^e ©c^rift aud^ in feinem 
(Sebiete onfc^lagen ju laffen , unb oon Sutl^er verlangte, t)on bem 
SunbniS, ba bie ©ac^e oertragen, ni(!^t^ me|r ju fd^reiben, unb adel, 
maS er gegen O^jog ®eorg ober anbere ^rften l^erau^geben moQe, 
ber turfürftlid^en Scnfur ju untermerfen. %tö ber £)erjog bamit nic^t 
jufrieben mar, brac^ Shirfurft go^^ann bie SBerl^nblungen ab. Unb 
Sut^er mar feft entfc^loffen, bem ^ct^Oi nic^t mieber ju antworten. 
(Sr blieb babei, obmol^l 3ol^. (Sod^leud fid^ in bie ©ac^e einmifd^te unb 
ben f£(^fif(^en O^jog, in beffen S)ienfte er m^ Um %o)>t Smfer^ 
(feit 3an. 1528) getreten, in einer eigenen ßfi^erfd^rift oerteibigte. 



Ü6eYf€^ung nnb 'äuiit^mQ ber 8ibel. 299 

S^ toarcn anbete, flrßfeerc Aufgaben, bie il^n bejd^dftigtcn. 
Obenan flanb immer bic Überjegung unb Auflegung ber Schrift. 
®eit lange bef(§aftigte i^n bie fd^roierige Übertragung ber ^ro= 
pl&eteu, bie er, wie fd^on frul^er berichtet, auc^ in ber äJorlefung 
auflegte, daneben arbeitete er an einer beutfd^en Auslegung be^S 
^top^eten 3ona§ unb beö C>cibatuf, bie beibe 1526 erfc^ienen. 
^I^r folgte, nac^bem ber S)rucl fid^ burc^ Sutl^erS ftranl^eit t)er= 
jögert l^tte, Einfang 1528 eine umfänglid^e Auslegung be§ ©ac^avja 
mit SBarnungen nox ber Steigung, i\xxd) tunftlid^e Deutung biefed 
unb anberer fd&wieriger Säüc^er fic^ l^eröortl^un ju wollen, wäl^renb 
bie nuftlic^fle ^rebigt, bie ber $tated^i§mu§ enthalte, barüber öer= 
jaumt werbe. S5ie Überlegung ber ^ropl^eten, über beren ®(^wierig= 
leit er flagte, ging i^m nur langfam oon ber ^anb, unb willig 
ertannte er an, wa^ bie beiben geleierten Jdufer, ^^%tx unb ®eut, 
bereu Übertragung er im 3Rai 1527 ju ®efi(^t bjtam, in biejer 
JSeiiel^ung geleiftet l^atten, fanb aber il^re ®prad^e ju bunlel. 
3war. fugte er jenen Auslegungen au(l& eine SJerbeutjd^ung bcS 
SejcteS bei, aber alö gortfcftung feiner SÖibeluberfe^ung erfc^ien in 
jener S^it, 1528, nur ber ^rop^et S^faia. ©aneben befd^äftigte 
Öutl^er unter SSeil^ilfe Sielanc^tl^onS im ©ommer 1528 eine ein= 
gel^enbe Sleöifion ber Überfe^ung be§ Sieuen JeftamenteS. ?lber 
auc^ ben lateinif(^en Siejct lieg er nic^t auger ac^t. ®c^on 1523 
ging er an eine ä^erbefferung beöfelben nac^ bem Original, unb 
bereite 1526 badete man an bie Verausgabe. ®ie erfc^ien bann 
im 3<^§re 1529, wie bie erfte SluSgabe beS beutfc^en iReuen Sefta^ 
. menteS, o^ne Sutl^S 92amen, umfagte aber nur ben $entateu(^, 
bic S3u(^er S^fw^^r *>cr Slic^ter, ©amuelis unb ber Könige, unb 
baS 92eue Xeftament. ©aneben gab er unter feinem 9!amen in 
bemfelben S^l^re ben lateinifc^en %c}:t beS ^falterS l^eraus. ®ern 
l^atte er benfelben ganj neu überfeftt — eine ^robe feiner Arbeit 
jeigt bic 1527 unter bem Jitel Octonarius erfc^ienene äber= 
tragung beS 119. ^falmes — , begnügte fic^ aber bann bamit, bie 
nac^ unb nac^ burc^ bie tlbfc^reiber unb ©rudfer entftanbenen %tf^lcx 
beS alten ZtfU^ 5u ocrbeffern. (&ine B^^tfegung biefer lateinifd^en 
Überlegung ift nie erfolgt. 

®^on Dor S^l^rcn l^atte man in i§n gebrungen, baS beutf(i^c 



8M „f&om Kriege tvitcr bic Xfttfoi." 

S^olt 5um fttieg gegen bie %üxUn ju emol^nen. (Ss fehlen bic§ 
um fo tt)finf(^endtoertet, ald feine frfi^eten ^ufieningen gegen ben 
Dom %^a)}fi angetunbigten Xurtenttieg t)ielfa(!^ ausgebeutet würben, 
unb nid^t menige unter bem (Sinfluf( tfiuferijd^er Se^ren iebes Srieg= 
füllten Deruaifen. 

9l\in fd^ien bie Surtengefal^r im ^^^re 1528 gr5f)et al^ je }u 
fein, unb Sut^ec f(^5|tc fie nic^t gering. S)araut^itt f(i^rieb er 
eine an ben Sanbgtafen gerichtete ®d;uft „$om Striche mtber 
bie dürfen''. 93on ben früheren ^ufierungen nal^m er md^t^ 
jurudt, forberte aber jeftt ein gemeinfameS ©orgelten ber ©eutfc^cn,b.§. 
benn baS fei bie f^auptfac^e, „bed frommen, l^eiligen, lieben S§rtf(en= 
l^aufend'' mit buf)fertigem 93ertrauen auf (Sott, unter bem ^nier 
beS StaiferS, nid^t beS $a)}fted. Sßie e$ bei flaueren Sugen }u= 
gegangen, wie man erft biefen, bann jenen gfirften au^gefc^idt 
l^atte, mar il^m ni(^t unbetannt. Qtingenb marnt er bor S3er= 
jettclung ber Streittrdf te , »ic fie früher Dorgelommen, unb et= 
mal^nt bie dürften mit aDem (Srnft, unter Aufbietung aUer fRac^t 
i^re ^flic^t gegen ben »aifer ju erfüllen. ®iefe ©d^rift, bereu 
S)ru(r erft im Slpril 1529 DoQenbet mar, mürbe, mie bie gro|e 
3a§l il^ter SluSgaben ertennen la^t, im beutfd^en %}olte Diel ge= 
lefen. ^n ben Jheifen, für bie fie befonber^ beftimmt mar, l^t 
fie fd^merlid^ großen Sinbrud gemacht. Caju mar fie mol^l ani^ 
iu ausffil^rlid^. 



4. 3{Qptter. 
Der knifidtag yn Jptter utrit ]ta0 Ütarburger ftefiiräd^. 



©eine nie Dctl^c§ltc äbfid^t, bcn rcligiöfcn SBitrcn in ©cutfd^s 
lanb butd^ Unterbtfidung aQet iReuerungen abjul^elfen, l^atte bet 
^aijcr aud^ »fil^renb bcr ftämpfc bcr legten 3ö^tc nid^t aufgegeben. 
®ie mufete in ben SSotbergrunb treten, je befriebigenber im ^a'^xc 
1528 bie Äu5glei(§$berl&anblungen üerliefen, bie einen balbigen Haren 
^rieben j»ifc6en ben beiben oberften ®enjalten in tlu^fid^t [teilten, 
©er ^apft l^tte faum nötig gelabt, »ic er im Dttober 1528 t§at, 
ben ftaifer ju ermal^nen, fid§ ber SieügionSfad^e auf einem tunftigen 
^eid^Stage etmaS (rfiftiger anjunel^men. S)er ^roj)ft bon Sßalbfir^, 
ber faiferU(^e Sßertraute, ber aud^ im S^terefje ber tt)ieberauftaud^en= 
ben e^rage ber Sßal^l gerbinanbd jum römifc^en Könige im ^erbft 
unb SBinter 1528 auf 1529 eine rege Jl^ätigfeit entfaltete, batte 
an ben bon il^m befudbten ^i^zn unb in ben 8leid^§ftäbten teinen 
3tt)cifel über bie abficbten bc5 RaiferS gelajfen. 

3Kit Sorge fallen bie ebangelifc^en ©tfinbe bem neuen 8leid^«= 
tage entgegen, ber auf ben 21. gebruar 1529 nad^ Speier berufen 
würbe, ©er ©tanbpunft ftönig gerbinanbs, ber mit juerft jut 
©teile »ar, mar betannt genug. Unb mäörenb er fid^ auf ber Steife 
nai) ©peier befanb, üerabrcbeten feine ®efanbten am 18. gcbruar 
ba§ bon fc^meren folgen begleitete S3ünbni§ mit Sujern unb ben 
üicr SBalbfläbtcn ber ©(^»eij, weld^e§ nxä)t nur treues gep= 
galten am »Iten jur ^flid^t machte , fonbern au(^ jebe ^eimlid^c 
unb öffentlid&e ^rebigt beS (SüangcliumS mit lobeSfirafe bebroj^te^. 

Äelbc, ?utl^cr. ii. 20 



202 Std^tag )tt ®)>dct 1529. 

3n Speiet jeigte et fi<^ ]^f(^et atö je. ®el6ft bie burt^ t)ic 
(Stitette gefotbette £)öf(i(^teit »utbe ben eüangelifc^en durften 
üetfagt. 

flvi^ ^fciligtaf ^ebtid^, einet bet (aifetlid^en ftommiffarc, itt 
bann au^ ben S3ctft^ fü^tte, betfel&e, bet no^ 1526 mettge^ben 
9iefotmen nid^t abgeneigt wat, t)etttat ie^t }um 2:eil aus petfdn= 
lid^en Siutfjid^ten ganj unb gat bie ffiunfd^e bed 9aifet^. (Kbenio 
naljm fein ©rubet, bet Rutfürft Don bet ^falj, unb bcr ^ttf^oi 
S^agnud bon V^eddenbutg je^t eine bet ebangelifd^en @ad^e feinb= 
lid^e (SteQung ein. Sßie biel fd^toffet ftanb man ftd^ uber^upt 
gegenfibet! Sie ^adf^en O^nbel unb mad in intern ®efoIge sc= 
fd^e^en, maten natutli^ nid|)t betgefjen. ^m fd^mäbifd^en S3unbe 
roax e^ wegen bet Steligiondfad^e fc^on }u etnfien 9lei6eteten ge= 
fommen, unb biet böfed !6(ut l^tte e9 gemad^t, als man ben 
16utgetmeiftet bon Stemmingen, ben Setttetet bet f(^n)a6i)(i§en 
®täbte, im gebtuat 1529 auf einet Xagfa^ung beS S3unbeS bon ben 
Setatungen audf(^lofi, meil feine ®tabt (utj borget bie SReffe a6= 
gef(^afft l^tte. Um fo enget mu|ten fi(6 bie (gbangelifc^en jufammeti^ 
fd^lief)en. £)a loaten nid^t meniget als 24 Steid^Sftabte, bie man 
auf bem Sieic^Stage als ^ungel^otfam" be^eid^nete. SBon ben ia= 
felbft üetttetenen gutften befannten fi^ aufeet 0^« wnb ©ad^fen 
je^t aud^ bet SRaifgtaf ®eotg bon S3tanbenbutg::9lnS6ad^, bie 
Oetjöge Stnft unb gtanj t)oix Sraunfd^meigsSunebutg, bet gurft 
SKolfgang bon ^nl^alt, aujsetbem ni(^t menige (Ktafen unb f^crten, 
Dffen jum (Ebangelium. 

3e^l muf(te jum etftenmal }ut Sptac^c fommen, maS in= 
jmifc^en auf titc^lic^cm Gebiete gef(^e§en. SRit mad^fenbem 3n= 
gtimm l^atten bie ©ifd^öfc mit anfcl^n muffen, »ie übenafd^cnb 
j(^nea man fid^ übet bie l^ietatd^ifd^e Dtbnung im Steid^e ]^inn)eg= 
fe|te, mie ein auf bie ebangelifd^e ^tebigt fic^ gtunbenbeS neue^ 
ftitc^entum entfianben, baS jmat nod^ alle SRdngel beS Xnfang^ 
aufmieS; abet je länget je mel^t mit ben alten gotmen bta^ unb 
iebenfaöS teinetlei Steigung jeigte, fid^ jemals miebct untet bie 
®e»alt bet 39if(§öfe obet bie Pflege bet SRönc^e ju begeben. 
2)iefe StfenntniS etbittette bo(§ nic^t nut bie geiftlic^en gutfien, 
bie fi(^ fel^t jal^lteid^ auf bem 8ieid^Stag eingefunben l^atten, fon- 



(^egenfo« ber Parteien. ^\t $cf(i^lüffe be9 9lei(i^9tade9. 30B 

bctn cifc^Tcdttc ani) manche »cltlid^c ©tänbe, bic früher mit Sifct 
auf Slcfotmcn gcbnmgcn Ratten: fold^c Slcformcn, wie bic ?16= 
fd&affung bcr SKcffc, roaS längft fo rcd(|t cigentlid^ ba§ dufeere ßcic^cn 
bcS Abfalls Dom ^apfltum war, l^ättcn fic nid^t gemeint, ^d^. 
%aitt, bcr im ®cfolgc gerbinanbs erf^ienen mar, ücrftanb c§, 
biefe (Stimmung ju benufecn, unb bie fc^rccflid^cn folgen, bic fid^ 
ergeben müßten, inö Jicffc^marse ju malen. ®S war nid^t ju ber= 
!ennen, baf> bie Stimmung ber SKajoritfit eine anbere war al5 
brei 3a|re frul^er, unb bafe fic ber faifcrlid^cn SBorlage entgegen fam. 
®er Diel befprod^ene «rtitel t)on 1526, ber „ju grofeem Unrat 
unb SKifeücrftanb" Änlafe gegeben, follte wibenufen werben, fo 
gebot e§ ber JJaifcr, unb fo würbe bef(^loffen. SBieber warb auf 
ba§ SBormfer @bilt ücrwicfen, unb benen, bie babon abgewid^cn 
wären, iebe weitere JJeuerung bis 5U einem Ronjile unterfagt. 
®ie Jricbfebcrn finb leicht ju ertennen, wenn femer befonberS bc= 
tont wirb, bafe leinem geifllid^en ©tanb feine ^urisbittion unb 
fein ©nfommen cntjogen werben bürfe. Unb wenn aufeerbem 
nad^ bem SScfd^lufe ber SRajoritat niemanb gcl^inbert fein fofle, 
römifd(ie SReffe ju lefcn ober ju l^örcn, bem bod^ nid^t etwa bie 
(Erlaubnis ebangelifd^er SRcffe in römifd^en (Sebieten gegenüberftanb, 
fo verlangte man oon ben Süangelifd^en nid^ts ®cringercS, als bafe 
fic gegen il^r (Sewiffen baS SBormfer (Sbift anertennen, il^re Seigre 
unb il^r C^anbeln verwerfen, jcbc ?luSbreitung beS SoangcliumS 
berl^inbcrn, unb bic fo mfil^fam erlangte tird^Ii(^e Drbnung in il^rcn 
(Sebieten felbp wieber untergraben foötcn. Offenbar mufete \a 
mit bcr S^laffung bcr römifc^cn SReffe aud^ bie bifd^öflid^e 3uriS= 
bittion wieber cinjicl^en, ein ^unft, bcr namentlid^ aud^ für bic 
©täbte bebeutfam war. ®nbli(^ fofltcn „bie @cftcn, bie bem 
©atrament beS wal^rcn ßeibeS unb SlutcS Sl^rifti entgegen", nir= 
genbs im Sleid^e gebulbet werben. SKit biefem gegen Swiwßli wnb 
dJenoffen gerid^teten Ärtifel, bcr wefcntlid^ auf 8lcd§nung gaberS 
}u fe^en fein wirb, l^offte man bie (Süangelifd^en boneinanber trennen 
}u tdnncn. 

darüber würbe lange ocrl^anbclt. (Einige unter ben (Sban= 
gelifd^en forberten bie SScibcl^ltung beS legten Slbfd^iebS. (SS war 
o^nc (Srfolg. gaber })rebigtc, bic Ifirlen feien Beffer alä bie 

20* 



804 ^Skt J^xoU^'' ber ^hMQgdif«!^. 

Sutl^aner, ba iene bod^ »enigficnd fafteten; ntüfite er [\^ mibet ba§ 
eine ober bad anbete entfc^eiben, fo »oDe er lieber bie l^ilige 
®d§rift fahren laffen ald bie alten (Hebrfiui^ ber Sir^e. ^mmtt 
bebrol^lic^er lauteten bie Stad^riditen über ben Sßormarft^ ber Surfen, 
aber Rönig gerbinanb mürbe baburd^ nid^t milber geftimmt, faum 
bafi man bem einen ober anbern SluSbrud in bem Slbfc^ieb eine 
bie (St)angelif(^en etioaS weniger t)erle^enbe gaffung gab. 

S)tc Sage war eine fiberauS fd^wierige, unb fie mürbe fe^i 
etnft genommen. Slber bie llu^laffungen ber (SDangelifc^en find 
oon frommen ffiottoertrauenS, aud^ mo man bas ©d^lirnrnfte 
fommen fielet. 92ur SReland^tl^on , ber mit S'^'^- ^gricola feinen 
gfirften begleitet l^atte, mar ängftlic^. Rurjfid^tig genug meinte et 
fogar einmal in bem oorgefc^lagenen Xbfc^ieb eine größere ©id^er^ 
l^eit }u finben ald in beu früheren. S)amit ftanb er mol^l aQein. 
®onft l^tte man aQent^alben bad ®eful^l Dor einer SBenbung ber 
©inge ju ftcl^en, bie f(^mere folgen l^ben mufite, bie aber um 
beS ®emiffenS miden nid^t 5U üermeiben mfiren. 

81U trofe aller ®egenbemu^ungen am 19. aj)ril ber »bfd^ieb für 
angenommen crKfirt morben, gefd^a^, maSSRürnberg fd^on am27.SRärj 
in einem ©tiefe an (Scorg üon Stanbenburg al8 legten Slu^meg 
in SuSfid^t genommen l^atte: bie oben genannten eDangelifiJ^en 
gutften legten in einem offenen ^rotefte, ber i§nen fpäter ben 
9?amen ^roteftanten eintrug, bie (Srunbe bar, meldte fie jmangen, 
ben Sbfd^ieb abjule^nen unb bei i^n Sefd^Ififfen Don 1526 ju 
ücr^arren. Unb als erneute 35et§anblungen namentlid^ an ber 
|)artnäd(igleit gerbinanbs fd^eiterten, apj)enierten fie in aller gorm 
rechtens an ben »aifer, an baS näc^fte allgemeine ober SlationaU 
tonjil ber bcutfc^en Station. 

?lc^t Sö^rc frül^er, in benfelben Slpriltagen, l^atte Sutl^er ber 
ganzen Steic^^Derfammlung gegenüber fid^ bie greil^eit be$ ®emiffen$ 
er(ämt)ft. ©a^felbe Stecht, fi(^ in ®emiffendfad^en nid^t majorifieren 
}u laffen, nal^men je^t bie eoangelifd^en ©tanbe für fid^ in 8n= 
fprud^. ®arin bor allem berul^t bie ©cbcutung be3 bentmuröigen 
SJorgangS. 

@ine S^xt lang fc^ien ed, atö mürben f&mtlicbe ®tfibte, oud^ 
bie römifd^ gebliebenen gegen biefen, bem ffonjil toorgreifenben 



2)ie ptoteflietenben ©tSbte. <Smigung«gebanfen. 305 

aibfc^icb gemcinjamc ©ad^c ma^cn. ®cnn bafe gcrbinanb unter 
offenbarer »erleftung ber Sleic^Sorbnung ben bamaU oon ©trafiburg 
cntfanbten Vertreter ber ©tdbte Dom Siei^Sregiment au^fc^lofe, 
lourbe Don aQen ©tdbteboten als fc^n^ere Seleibigung empfunben. 
^©ie 3uben ^abtn me^r (Snabe ate bic ©tfibtc, fo fi^ be§ (goans 
gcliumö anne^en", f(^rieb jener ©trafeburger (Sefanbte in bic 
C)eimat. aber Sinfd^ud^terungen unb SBerfprec^ungen, an bcnen 
man eS nid^t fehlen lk%, führten aud^ l^ier jur 2:rennung. Unb ber 
aiife mar üoflftänbig. tlud§ bie SSertretcr einiger eoangelifd^er ©tfibtc 
»agten ben fd^meren ©d^ritt nid^t, fid^ ber SRajorität entgegen^ 
jufc^en unb baburc^ bie (aijerlid^e Ungnabe I§erauf.5ube{d^m5ren. 
9?ur 14 ©tdbte fc^loffen fic^ bem ffirftlid^en ^roteft an, barunter 
freili(§ jo ^erbonagenbc wie 5Rum6erg, ©trafeburg, Ulm. ©aju 
tarnen Ronftanj, ßinbau, SKemmingen, Kempten, 9?örbUngen, ^eiU 
bronn, SleutUngen, ©t. ©allen, 3^ni), SBeifeenburg im 9?orbgau 
unb 8BinbS|eim in granlen. 

(&^ lag na^e, ba|( bie proteftierenben ©tdnbe |i(^ aud^ fonft 
naiver jujammenjufd^Uef^en fugten. Unb fd^on am 12. Slprit toax 
ber Sanbgraf in einem ®efprdd(ie mit 3^1. ©türm, bem rebe^ 
gewanbten unb biplomatifd^ Kugen ©trafeburgcr ®cjanbten, barauf 
ju fpred^en getommen, unb ber gleid^e ®ebanfe regte fic^ in ben 
fübbeutfd^en ©tdbten. ©er Ulmer ®efanbte riet, au(^ bie ©(^meijer 
baju JU sieben, wofür namentlich ber SBertreter ®t. ®aüen5 ein= 
trat, ba5, nod& bcutfd^e Sieic^öftabt, immer mel^r jur (gibgenoffen= 
jc^aft neigte, ©afe oor^er eine (ginigung in ber abcnbma^lgfrage 
erjielt werben müfete, unterlag feinem 3n>cifrf- ^^Wipp Don O^ffen 
l^atte biefen ©ebanfen unb bie Ooff^wnfl auf ben guten Srfolg 
einer perjönlid^en 3ufammentunft ber ©treitenben nie aufgegeben. 
®(^on im 2^max l^atte er gedufeert, unb wenn eS i^n 6000 
(Sulben tofte, müRc eS ju einem ®efprdd§e gwifc^en ßutl^er unb 
Defolampab fommen. ©ie (Sntwicfelung ber ©inge in ©peier 
ftdrtte i§n in feinem ®ifer; aud^ anbere, wie ©efferer, ber ©firger= 
meifter üon Ulm, brangen beSl^alb in il^n, unb Dielleic^t gefi^al^ 
es auf feine Seranlaffung, wenn Detolampab jeftt (i. «prit) 
wieber brieflichen »ertel^r mit ?Reland§tl^on anfnüpfte. ©iefer wie« 
ben ®ebanten beS Sanbgrafen nid^t Don ber ö^nb. 3« f«ncr 



806 Sut^ nnb ber Stei^^tag )u &pdtx. 

S(nt»ort an DeloIamt)ab üom 8. 9(ptU mp^a^l au(§ et ein ®er 
fprfid^ i»if(^n einigen gutgefinnten SRdnnem. £)ie @ad^e ft^ien 
um fo aud^<^tdK)oQer, als ixt ®tta{(6urger auf (Srfotbem eine 
iebenfaQd Don !6ucet l^enfi^tenbe, ben (Segenfa^ Detfd^Ieiembe 
(Srllfirung übet i^re SReinung bom Slbenbma^l abgaben, auf ®tunb 
beten beteitd am 22. 8t)nl ein botidufiged !6unbni$ itoift^ 
©ad^fen, ^^tn, Mtnbetg, ©ttafibutg unb Ulm ^ufianbe tarn. 

Untetbejfen mattete Sutl^et ba^eim feined flmM, fo toeit e§ 
fein (SefunbJ^eitdjuftanb geftattete. @^oix ftul^et ifl etmal^nt U)otben, 
n)ie i^n in biefem gru^ia^r ein ^eftiget Statanl^ längere 3^it <tnS 
3immet feffelte, unb ba^ in jener 3^it f^ine 9ate(^idmen auS= 
gingen. Sie Übetfe^ung bet ^rc))§eten ftocfte in Stelanc^t^on^ 
^bmefenl^eit, abet um nid^t mu|ig ju fein, bxaiiU et, mie et fiij 
audbtudt, bie ffiei^^eit ©alomonid i,aud bem finftetn Satein unb 
®rie^if(§ ins beutfd^e Sic^t''. 9^i(l^t ol^ne S9e)ie§ung auf bic 
augenblidtUd^en Sßcrl^äUniffe, bie er in ber SBorrebe ftreift, gab er 
bem 8u(§, für bcffen SSerfaffer er mit anbern ben Äleyanbtinet 
$^i(o l^ielt, bie Suffd^rift: „^\t äSei^l^eit @alomoni^ an 
bic Itirannen". 

91m 5. Wax tonnte er \)oü ^reube ben greunben bie (Keburt 
einer britten Xod^ter, SRagbalene, melben. S^ war ein Srfa^ 
für bie fd^on am 28. ©ejcmber 1527 geftorbene dlifabetl^. 

93on bem, maS in @peier borging, brang jun&d^ft menig 
(Sid^ereS nad^ äßittenberg. 9ber man erjfil^ltc fi(§ bie fd^Ummften 
S)ingc. (Sinige modten miffen, man l^abe bem Shirfurften bon bem 
Slcid^Stage auSgefd^loffen, anbere, man l^abe il^n ber fturmurbe be^: 
raubt. Unterbeffcn mürbe bie ©tabt immer ftfirler befeftigt. 
Später jeigte ßut^er fid^ genau untcni^tet: er meife, bafe ©täbtc 
mie 3)lü§ll^aufen, SRorb^aufen, Srfurt, «ug^burg, ®(^mfibif(^--C>aa — 
falfd^lid^, bienei(^t nur burc^ einen ®d)reibf eitler nennt er au(^ 
ißiirnberg, ^ meldte bor^in baS Soangelium freffen modten bor 
Siebe, nun pl5^lid^ unb leic^tUd^ umgefaden finb", unb rul^mt 
bie ©tanbl^aftigleit feines gürften gegenüber bem Änpurm beS 
®atan§. Slber bie mi(^tigen aSorgdnge auf bem Steid^dtag machten 
bod^ auf il^n nur geringen (SinbrudC. SBd^renb man fi(^ in Sfib^: 
beutfc^Ianb ber 2ragmeite beS ©t^cierer ^rotefteS boQ bemufit 



Sutl^er unb WltlMäft^on gegen ein 26ünbni9. 807 

tDai unb ba$ erl^ebenbe ®efu]^( l^tte, auf eine ®laubenSt^at ^uvM- 
feigen iu fßnncn, bie man in einjclnen (Semeinben, wie 5. ©. in 
^eilbronn, beu Sürgcrn üon bet ftanjcl l^etab üerffinbigtc, xoat 
baoon in ©ad&fcn nid^tS 5U fpüren. ©et ©pcietct ^toteft »irb 
tjon Sut^et, obm^ er SBcranlaffung baju l^attc, birett nirgcnb^ 
txto&^nt, nur tca^ er bon bem 3üfammengel^en ber @t)angeltfd^en 
l^örte, »ie üon ber abpd^t, ein ncueö S3unbni§ 5U fc^Ucfeen, er^ 
regte il^n. £)af( bie Sage wirtlid^ {0 bro^enb mar, woQte er mdjt 
glauben. Sie $at)iften tonnten bod^ nid^td tl^un, meinte er. Sber 
toenn eS aud^ mrfiid^ \o fd^Iimm ftänbe, fo fei boc^ baS ;,^unb= 
mad^en be§ ßanbgrafen", bem er jutraute, ba| er bei ber tlcinften 
Gelegenheit losbrechen tonnte, ein äRangel an ®ottk)ertrauen. 
„Unfer ^^n (S^rifluS, ber bi^ljer ol^ne ben Öanbgrafen, ja »iber 
bcn Sanbgrafen lounberlid^ gel^olfen l^at, »irb wol^l weiter l^elfen 
unb raten.*' „®a§ aöerärgfte ift-, fo fd^reibt er an ben aur= 
fürften, um il^n 5U warnen, fc^on am 22. ^ai, ^.ba^ wir bei 
folc^em 93ünbniS bie meiften l^aben, fo wiber ®ott unb baS ®afra= 
ment ftrebcn, als bie mutwilligen geinbe ®otteS unb feines äBorteS**, 
^0 bafe es tcincn gefdl^rlidderen SSunb gebe, „baS Soangelium ju 
jd^finben unb ju bämpfcn, baju uns mit 8eib unb ©eel Derbam= 
tnen". Unb fdfeon auf ber Sludtrcife war SKelanc^t^on ju berfelben 
Überjeugung gefommen. @r mad^te fid^ bie bttterften SSorwfirfe, 
Ttid^t burdö entf(^iebene 3wtüd(wcifung ber S^iws'iflw«^ ^i^ r#fd&recf= 
lic^e" ^roteftation ücrl^inbert ju l^aben. SBo er tonnte, nament= 
liefe bei ben Slurnbcrgcr greunben, fud^te er ein SfinbniS, an bem 
aud^ bie Dberlänbcr fid^ beteiligen follten, ju l^intertreiben. Unb 
ba bie Stimmen ber Jl^eologen fowol^l in ©a^fen wie in 9?ürn= 
berg bur(^brangen, tam eS }u 9iotad^ in grauten, wo bie enb^ 
gültigen ^ünbnisbeftimmungen feftgefteOt werben follten, wieberum 
nur JU vorläufigen Sbmad^ungen. 

3loii forglid^er mad^te il^n bie geplante Bufammentunft mit \>tix 
Dberlfinbern. ffir foUte im Auftrage beS Sanbgrafen bei Sutl^r 
beS^alb werben, arbeitete aber, nod^ e§e er mit biefem jufammen^ 
traf, burd^ SJermittelung beS fturprinjen bagegen. Sollte fie ju* 
ftanbe tommen, fo wäre eS gut, bamit man fie nid§t als Sefc^wörung 
anfeilen t5nne, gewifferma|en als Unt)arteiif(^e einige red^tf^affene 



806 eot^mitnngeit )um SRarburgfr 9ef|>t54. 

$a))iften j^iniusu^iel^it, au(| um ^u bet^inbetn, bafi bie ®egnet, m 
%\i ertoatten, f»^ atö Sieger btuften tonnten. Sutl^ überzeugte 
i^, bajj) ein (Befprfid^ böQig unfrud^tbar fein »ütbe. Snberfeit^ 
förc^tete 9{elan(|t]^on, ber Sanbgraf tonnte, faU^ Sut§et ablehne, 
gan} ben 3>vinB'iA>i^>^ berfaClen. X)ie befte Söfung festen i^m 
f(l^lie{^i(|, bajj) ber ftutfurft feinen $rofefforen ben Urlaub m-- 
iDeigerte. S)ie< ^tte berfelbe gern getl^n, fc^lug ben etioa ju er= 
reii^enben (Stfolg aber bc(^ fo ^cd^ an, bajj) er aud^ ben ®ebanfen 
ermcg, ob bad ftcQoqtum ni(|t an einem £)rte beranftaltet n>erben 
Ifinne, mo ber perfönli(^e (Sinfluft bed Sanbgrafen nid^t ^u furtlten 
I9&re: 92urnberg, »cl^in ber Ständler iOrücf eben in anbern 2(n9e= 
kgenl^eiten gefd^ictt mutbe, foQte bie (Sintabung ergel^en laffen. SSir 
miffen nic^t, ob man loirflid^ bedl^lb in 92ürnberg angefragt fyii 
<Sd ift nirgenbiS mel^r baüon bie %ebe. Unterbeffen l^atte S^^ingii, 
an ben ber Sanbgraf fc^on am 22. 9pril gefc^rieben, mit ^euben 
ittgefagt. Unb nun mürben audg Sutl^er unb SRelanc^ll^Dn Dffijtell 
Qn\ äRicbaelid ju einem fiiebüd^en ®efpr£(^ mit Oefolampab unb 
feinem Unl^ang nac^ SRatburg eingelaben. darüber mürbe je^t 
in SBtttenberg beraten, aud^ mit bem ^of. 93ieQei(^t §atte ber 
ganbgraf bem ^Irgmol^n ^u^brudt gegeben, baf) ber ^urfurft bem 
^inigung^merfe abgeneigt mfire, jebenfall^ mu|)te Sutl^er in feinem 
Slntmortfc^reiben betonen, ba|( ber Sturfürft bei il^m mit gutem 
%ki^ angel^alten l^abe, „ber ®a(^en ju ®ut gute ^ntmort ju 
geben". Slber biefe Äntroort mar eine l^albe Äblel^nung. ®r cr= 
U&rte fic^ jn)ar bereit, ,,bem d^riftli(^en S3or nehmen ben verlornen 
©ienft i^u leiften", forbcrte aber, bafe ber Öanbgraf fic^ eift bei ben 
Gegnern ertunbigen fotle, ob fie Don il^rer SRcinung meieren mo[l= 
ten, fonft fei bie @ad^e nic^t nur auSftd^tdloS, fonbern fSnnte nod^ 
größeren 3»icfpölt l^erbeiful^ren. ®er öanbgraf l^atte barauf l&in= 
gewiefen, bafe bei fortbeftel^cnber Uneinigteit biefleid&t SBlutbergicfeen 
folgen tonnte, unb aud^ bur(^blicfen laffen, bafe man Sutl^er, »enn 
er ablel^ne, bafür üerantmortlic^ machen- »ürbe. ©arauf erwiberte 
biefer fe^r tu^t, in ber ®ad^e ®id(ingeni$, Sartftabt^, SRunjerS 
l^abe man il^m aud^ bie ®d^ulb an bem Stutbergiejsen ber Stotten^ 
geijier jugemeffen, fel^r balb aber feine Unfd^ulb anertenncn 
muffen. 



SSort S^inflU ^(^tte bet JSanbgtaf mo^ltoetSlid^ nichts gefd^tieben. 
@S mar immer nur oon Oefolampab unb etlichen feiner Slnl^änger 
bie aiebe. 8iber offenbar war uon biefer Seite für ben ßanbßrafen 
3n>in8li bie {»auptfac^e. SSie gefagt, l^atte er fic^ Don bcffen 
Äommen juer^ Derfic^ert. 3« 8utl^er§ SSrief fa§ er nur baö 3"= 
ftimmenbe. ^e^t gingen auc^ bie (Sinlabung^fd^reiben an De{olam= 
pa'b unb SSucer ab. SSon ber änbercn Seite würben noc^ ©rcnj 
t)on Sc^mdbifc^^O^d unb £)jtanber Don 92urnberg nad^ äRarburg 
entboten. ^a§ mar am i. ^vill ©leid^mol^t f^rieb ber Sanb^: 
gtaf ^f^ilxpp an bemfelben Sage nad^ SBittenberg, la^ and) ^ba^ 
Gegenteil }u erfd^einen jugefc^rieben'' l^abe, maS bod^ nur auf 
3n>ingli |)afite, Don bem man dort nid^ts mu^te. Unb unter bem 
(ginflufe beS Äurfürften, ber in jenen Sagen in SBittenberg mar, 
gaben Sutl^er unb ^elanc^tl^on am 8. 3u(i i^re enbgultige 3^= 
Kimmung. Sie tl^aten e^ nur gejmungen, mie Sutl^er an S3rieS= 
man fc^reibt, l^offten mol^t aud^ nodd lange, ia^ aus ber Sac^c 
nichts merben mürbe, aber bcrßanbgraf blieb bel^anlic^, unb nid^t 
minber eifrig mar 3o>i"9Ji- 

(S^ giebt taum gröf^ere ®egenfd^e als Sutl^er unb 3^i<^a(^ 
gerabe in bicfen SRonaten, meiere bem SJiarburger (Scfprad^e Doran= 
gingen. 

^rinjipied l^atte 3^i"9(i ^i^ il^W i^td^lii^t (S^emalt in bie 
C)anbe beS %ats gelegt, ber liberaQ bie 9!ormen beS göttlid^en 
SSorteS jur ®e(tung bringen foUte, tl^atffic^lid^ mar er, ber $ra= 
bi{ant ber Ausleger beS göttlid^en SBorteS, je länger je me^r ber 
eigentlid^e 9iegent ber Stabt gemorben. Unb mit bem mad^fenben 
(Sinf(ug 3uri(l^S in ben für baS Soangelium gemonnenen Stantonen 
mu(^S au(^ baS Slnfel^en unb bie Sebeutung beS 9ieformatorS unb 
Patrioten. Sein 93atertanb ftart unb mächtig ju machen, biefer 
(Gebaute fiel mit bem anbern ^ufammen, überall fein ^beat eines 
tl^eotratifc^en 9iegimenteS burd^^uffil^ren unb aQeS auSjumer5en, maS 
an ben ^apiSmuS erinnerte, auc^ mit Sßaffengematt. ^ox einem 
{hicge für bie ^eil^eit beS eDangelifd^en SßorteS fc^redCte er nic^t 
prüd, er §ielt il^n fogar für $flid^t. Sa bie tat^olil^en ftantone 
bie $r«bigt beS ÖlDangeliumS in ben gemeinfamen ^errfdgaften nic^t 
gutmiflig bulben modt^n, fo mürben fte auf d^ino^i^ S>rangen nac^ 



310 3»in0U« ^olUif«^ ^Ubit. (Saif^abt. 

einem aUetbingd ixt^moi nod^ unblutig Verlaufenen ^Ibjug im 
(etften) SappeUet ^eben Dom 25. ^vixA 1529 boju gejiDungen. 
^ud^ bie Uttunbe bei» Sunbed mit Dftendc^ mu|te au^eliefert 
»erben. S)ad »ar boc^ nur ein tleiner Srfolg im 9Bergleid^ ju 
ber ®rd|)e feiner $t5ne. S)ie freie ^rebigt bed SuangeliumS in 
ben ffialbft&bten »ar nid^t erreid^t »erben. Um fo eifriger fam 
er ben fd^on frül^er becbad^teten Steigungen Derfd^iebener fübbeutf(^ 
®t&bte entgegen, fid^ burd^ ^nlel^nung an S^tid^ unb feine Sun= 
bcdgenoffen \>ox etwaiger S^ergemaltigung bonfeiten ber Iatl^olif(i^n 
®t5nbe 5U fiebern. S)te ^bfid^t eine^ über bie ©d^toeij l^inau^ 
gcl^enben, großen politif(^en SünbniffeS ader ebangelifd^en ®e&iete, 
in ber er mit bem Sanbgrafen jufammentraf, erfuQte jje^t feine ganje 
©cele. Siel ju langfam gingen il^m bie S^er^nblungen, bie lu- 
näc^ft }um tlbfd^lu| eines S3urgre(^ti$ itoifd^en (Strasburg unb bei 
befreunbcten f(^meijerifd^en ®tabt fül^rten. ^aS ®efpräc^ ju 
^krburg foDtc bad le^tc gro|e ^inberniS, baS ber Einigung ent:: 
gcgenftanb, befeitigen. ^al^er feine ^riebendlicbe auf bem Xagc 
ju SRaxburg. 

aSon allen biefen fingen l^atte man in Sßittenberg unD too^ 
überl^upt in ®ac^fen leine tll^nung. SBie »enig Sutl^er Don einem 
^ünbniS etwas wiffen woflte, ift fd&on ermähnt »orben. ©ic 
(Segner furd^tete er nid^t, aber bie grcunbe. ©aS unrul^ige SBefen 
bcS Sanbgrafen mar il^m ein (Segenftanb ernfter ®orge. „^vlx^ 
bie Unfrigen beabfid^tigt ber Satan gro|eS Unl^eil für ©eutfd^lanb", 
fd^tieb er an Sinl in 9?urnberg. ©ort »oCite man Dfianbcr gern 
jiel^en laffen unb »oQte uberl^upt, um bem SSonourf ju entgel^n, 
bafe man baS Öid^t fd^eue, baS (Scfpräd^ nid^t gel^inbert wiffen, aber 
SajaruS ©pengier l^ielt ben ganjen ®ebanlen fel^r d^ralteriffifd^ 
mel^r für „eine Äuriofität". 

^udd @arlftabt ^tte fid^ gern beteiligt. ®eitbem er baS le^te 
^al erw&l^nt »urbe, l^tte er manches bur(^gemadgt. ©aS ®d^rei= 
ben l^atte er auf bie Sänge bodd nic^t laffen tonnen, ^eimlid^ 
verbreitete er neue 2raltate unb feftte fid^ mit ben ©d^lefiem 
©(^»enlfelb unb $haut»alb in Serbinbung. ©a Sutl^r bie @ad^ 
nic^t bead^tete, »urbe er (fil^ner unb »anbte fid^ an ben $)of mit neuer 
SJerteibigung feiner Seigre unb fd^weren anMagen gegen Sutl^. 



(Sartflabt. 2)te Steife na<^ äßatburg. Sil 

SBo^I in Sudfld^t auf feine butftige Sage war bicfer auffaUenb 
nülbe. @r riet, mc§r aU je auf il^n ju a<i^tcn, unb ba et mit 
f großen Sugen umgel^e, il^n nic^t aus bem 8anb ju laffen, woju 
jener fd^on ni(i()t übte 8uft jeigte. Unb el^e man ftd^'d Detfa^, ®nbe 
1528, toax et auf unb batoon. 3«^ 8tü^|al^t 1529 etful^t ßut^et, 
et tteibe fein SBefen in J^o'ftcin gemeinfam mit bem ©c^wätmet 
SReld^iot ©ofmann, ju beffen SSelämpfung Sugenl^agcn, bet [xä) 
iamals in ©ambutg auffielt, getufen »utbe. (Sinige SBod^en 
später f(^tieb ©atlflabt an feine gtau ttiumj)§ietenbe ©tiefe übet 
^cine (Stfolge in gtieSlanb. W>tx bie ^enlid^feit loä^tte nic^t lange, 
im 3wli betiDanbte fi(^ feine gtau bei ßutl&et füt feine Siücttelftt. 
®ie mutbe il^m nid^t gemä^tt. Auf feine Sitte um Su^ffung 
jum SRatbutget ®efptäc^ loieö i^n bet ßanbgtaf an Sutl^et. Untet 
biefen Umftänben mu|te et babon abftel^en. fRad^ langem Uml^et= 
inen fanb et fpfitet ein 8lft)l al« ^tofeffot in ©afel, abet feine 
SRofle wat auSgefpielt. — 

SBol^l ncd^ auf bet Steife, bictleic^t fd^on in Xctgau, l^aben bie 
©ad^fen etfal^ten, bafe aud^ Swinßli ctwattet »utbe, benn i^te 
SSctid^te entl^alten lein SBott beS (gtftaunenS batübet, aud^ biefen 
in SRatbutg ju finben. «m 15. obet 16. ®e))tembet »atcn fie 
abgeteift. ©ie beiben (Selabenen, fiutl^et unb SWeland^tl^on, be= 
gleiteten SuftuS S^naS, bet junge ^tofeffot ftafpat Stuciget unb 
ßut^etS gamuluä, SSeit ©ietticfe, ein Siütnbetget, bet feit 1522 
fi(^ in ä&ittenbetg aufl^ielt unb feit lange fein ^aud= unb 2ifd^= 
genoffe roat. ©et Jhitfütft l^atte il^nen jwei „einfpannige »ned^te" 
jum (Schuft mitgegeben. Sonntag, ben 26. ©eptembet, ptebigte 
Sutl^et in (Sotl^a. ®ie btcnnenbe gtage betü^tte et nic^t. ©Ott 
fc^lofe fid^ il^m gt. SRt)Ioniu5 an, in ©ifenad^, wo et ba« ®eleit 
be« Sanbgtafen etmattete, bet bottige ©tabtpfattet SufluS SReniuö 
unb bet {utfütftlic^e Hauptmann Don (Sifenad^, (Sbetl^atb üon bet 
Jl^ann. SSon bet anbeten Seite loat man uiel ftül^et aufgebto(^en. 
@(^on am i. Septembet reifte 3^ingli nac^ S3afel, um üon bott 
mit Delolampab ben Stl^ein l^inuntet nad^ Sttagbutg ^u jiel^en. 
©Ott taftete man. ^n jel^ntfigigem 3ufümmenfein mit ben be^ 
fteunbeten Xl^eologen unb ben $)fiuptetn bet Stabt gemannen bie 
politifd^en $lfine gteifbate @eftalt. ^iet eneid^te d^^ittgli bie 



812 2)a« ^f^rfit^ )u SRatbutg. 

92a(^ri(^t üoit beni }u Sarcelcna (29. ^uni 1529) jmifc^en ^ji 
unb Staifet gefc^loffenen Rieben, bet bem ftaifer bie SBefampfei 
bet Stehet jur $fli<^t machte. Die (Sinjel^iten fannte matt iiDi^ 
ttt(^t, aber toa^ man erful^r, it)ar genug, um ba$ Sebro^lic^e bei 
Sage iu ctlennen. SRel^r al^ je festen cS notmenbig, mit öden 
SRitteln eine (Einigung ju erftteben. Unb no(^ Don ©traPurg 
aud ermal^nte 3vinflli ^^^ Sutic^er 9tat, bie ^enebiger, bie n^ie 
bie ®(^n)ei5er Dom e^tieben auSgeid^loffen maten, in i§rem äßiber^ 
fianbe gegen ben ftaifet ju ermuntern, um il^m momdglic^ ben 
3ugang über bie Serge ju verlegen. 

^ud^ in SRarburg l^atten bie @(^meijer bcn Sßorfprung. IRit 
©ucer unb ^t\>\o, bie tjon bem ©traf^burger ©täbtemcifter 3^ob 
®tuim begleitet n^urben, waren fie am 27. ©eptember jur ©teOe. 
äRel^rfac^ tonferierten fie mit bem Sanbgrafen, n^urben ju 2i)(| 
gelaben unb burften dor il^m prebigen. äßal^rfc^eintid^ fc^on in 
biejen Jagen Detftänbigtc fic§ 3»ingü mit bcmfelben über ben fLi- 
fc^lufe eine^ l^cffifcl^=fd^roeijerif(l&en öurgrec^tö. äßeitere SRafenal^men 
»urben inö Äuge gefafet. 2Ran barf fagen, 3ö>i"9W i^atte baS für 
il^n äBid^tigfte erreicht/ el^e bie ®a(^fen uberl^aupt erf(!^ienen. 

®rft ©onnerStag, ben 30., trafen bicfe in SRarburg ein. 8Som 
(Saftl^ofe jum SSären, »o fie abgeftiegen waren, würben fie auf 
ba$ ®(^to|) geleitet unb bort, wie bie anberen (Singelabenen, all 
®fifle be§ gürften bebanbelt. 9?ad^ bem grul^ma^l n^urben fie 
5uerft üon Öcfolampab, bann tJon ben ©trafeburgern freunblic^ 
begrufet. 3tti 8fl«f^ ^^^ 2age§ muffen auc^ bie beiben ^aupt= 
gegner fic^ jum erftenmal gefc^en l^aben, bod^ l&ören wir nic^tl 
baruber. Sei ber biplomatifc^en SBorfic^t, mit ber ber Öanbgraf 
alles regelte, würbe üiefleid^t eine birette ©egrüfeung ücrmieben. 
Unb bei ben üorlaufigen Sefpret^ungen am greitag fteflte man 
2ut§er unb Detolampab gegenüber, wä^renb SReland^tl^on mit 
3wingli üerl^anbelte. 

8lm ©onnabenb, ben 2. Dttober, begann benn baS eigentliche 
©efpräc^. 3l\i)t im SRitterfaale , fonbern in einem ^ribatjimma 
be§ Sanbgrafen, bei bem injwifd^en auc^ Ulrid^ Don SBurttembetä 
eingetroffen war, tam man fc^on frül^ um 6 U§r jufammen. %xo^ 
aSer ^imlid^feit war bie ©ad^e bodd nic^t unbefannt geblieben. 



2)a9 (^\px^ au ä^atBurg. 313 

93on adeu (Seiten, felbft aus loeiter gerne toax man baju ]^erbei= 
gefommen. Slbet nur bie (Singelabenen mutben jugelaffen, voaS 
mit ben Seuten bed C^ofeS bod^ fd^on eine gto|e S^il^l auSmad^te. 

83ot bem gutften, neben bem bet ^öf ^Maft genommen, fafeen 
Sutl^er, SRelanc^tl^on, S^ingU unb Oe(olani))ab an einem 2:ifd^e. 
®er ftanjlet geige befltüfete bie aSetfammelten. @r banite für il^r 
@Tfc§einen, bat [ie, aQe peT(önU(!^e Streguna beifeite ju (äffen unb 
nur bie @l^te Sl^tifti ju fud^en. S)ann nal^m Sutl^er baS ä&ort. 
(5r lobte bie gute Äbfi^t be« ßanbgtafcn unb etflcirte, et l^abe felbft 
f(^lie|li(^ jugeftimmt nic^t, um feine SReinung ju finbetn, fonbern um 
fie ju begtunben unb ben 3ntum ber ®egner barjutl^un. Swin^ifc^^w 
feien il^m übrigen^ SuSlaffungen don 3uti4 ^^f<^I ^^^ ®tta|burg 
befannt geworben, wonach man bort auc^ in anbeten fünften, fo 
in ber ßel^re üon ber Jrinität, ber ^erfon S^rifti, ber 3lec^tfer= 
tigung u. f. n). abweiche. C^iergegen üerroal^rtcn fic^ S^ingli unb 
Detolampab fofort, unb man einigte fic^ bal^in, ^unfic^ft Dom 3lbenb= 
mal^l }u ^anbeln, benn beS^alb fei man jufammengelommen. Sarauf 
fa|te Sutl^er ben ®egenfa^ in furjen @fi^en jufammen, inbem er 
unter prinjipieUer Sbweifung afler Sinwurfe ber 83ernunft ober 
ber SRatl^ematil baran feftgel^alten wiffen wollte, bafe bie SBotte 
©l^rifti „bie§ ift mein ßeib", bie er üor fic^ mit Rreibe auf bie 
©ammetbedte bc§ lifc^eS niebergefd^riebcn ^atte, fo oerftanben mer= 
ben mufeten, wie fie lauten. Delolampab, ber juerft baS SBort 
ergriff, ging bei feiner ©ntgegnung wie frul^er Don 3ö§- ^ (^«5 
gleif(^ ift tein nu^e) aus, unb wies fobann auf bie oielen SRe= 
tapl^ern in ber ©d^rift l^in, bie ßutl^et natürlich nic^t leugnete. ffiaS 
et aber forberte, war ber S3cweiS bafur, bafe gerabe l^ier biefe 
SKetapl^er angenommen werben muffe, wo ber Jc^rt ol^ne ännal^me 
einet folc^en flat fei. 

®o(^ wit brauchen bie Stnjelnl^eiten beS ®efprdc^eS, baS nod^ 
ben ganjen folgenbcn lag in ^nfprud^ nai&m, nid&t ju oer= 
folgen. (Ss waren bie alten Argumente, bie einanber gegen= 
iibetflanben, oot allem abct bie alte SSetfd^icbcnl^eit bet gefamten 
teligiöfcn ilnfc^auung, bie wit l^eute Dielleic^t beffet überfe^en, 
als eS bamals ber gall war. ®er le^te entfd^eibenbe ®runb 
bei 3tt>in3li wnb ben (Seinen war bod^ immer ber: bie Realität beS 



314 2)a9 OefprSt^ )U SRarSurg. 

Selbem ßl^tifli ift nt(^t Dcrl^nben, benn fie tfi unnötig, il^re Sin: 
nol^nte ift S^rifti unn^utbig unb fie ifi unmdglid^, wogegen Sutl^ 
immer miebet betonte: wad (Sott anotbnet, ift nid§t unnötig, 
mit l^ben überhaupt nad^ aQebem nid^t ju fragen. (St n^iitbe, 
tief Sut^et in feinet pointietten Seife S^^ingli ju, (Stbäpfel unb 
SWift cffen, wenn bet ^m e§ ^ifee. 3»i«flli etwibette, baS t^ue 
bet C^ett eben nic^t, unb betief fi^ fut baö Äec^t nad^ bet 9Köä= 
li(^Icit ju fotfi^en auf bic gtage bet SRatia: ^SBie foH baS iu= 
gelten." Snbeffen bie g^age, »otuber namentlich am 5H)eiten Jage 
bed Sangen unb ISreiten Derl^nbelt mürbe, mie benn ein Seib, ju 
beffen 93egtiff bie Stdumlid^Ieit gel^öre, jugleid^ im C^immel unb auf 
(Erben fein tdnne, lel^nte Sutl^et ab, meil e$ fu^ um einen ®egen= 
fianb be^ Glaubend l^anbele. ®ie ®d§toeijet gaben nun f(^Ue|li^ 
bie SRSglid^teit ju, betonten abet, bie ®d^tift laffe 3^fum an einem 
beflimmten Drte gegenmfittig fein, in bet fttippe, im lempel, in 
bet SBüfte. Sui^et foDc bcn ©etoei^ bafüt etbtingen, bafe bie 
®(^tift toon 3^fw ^^^ «iw^ anbete (Segenwart auSfage. Ate ant= 
wort l^ob Sutl^er bie iifc^bedfe auf unb wie5 auf ba§ SBott: ba^ 
ift mein 8eib. ®a§ etllfitte S^^^flli fö^ ^i^^ petitio principii, 
unb jebenfaQd wat man fomit wiebet a\\ bem fünfte angelangt 
Don bem man ausgegangen war. S)et C^inweiS auf bie teUweife 
im ©inne bet ®egnet ju Detftel^enben ÄuSlaffungen meisteret 
Äirc^enoater ful^rtc nid^t weiter, Sut^er §atte anbere entgegen^ 
5ul^alten, erllartc aud^, "ba^ man um berartiger „®loffen*' willen 
t)on bem einfachen ©d^riftfinn nic^t weiii^en bürfe. ®o fttitt man 
l^in unb l^ct, im ganjen in utbanen gotmen, nut l^iet unb ba tarn 
c§ JU ^tten obet fpifeigen ©orten, fo bafe bie SSerl^nblung in 
ben 2§at ^en (Sl^araltet eines „fteunblid^en unbiSputictUd^en ®e= 
fpräd^S" bel&ielt, ben eS nac^ bem ©illen beS gurften §abcn fotlte. 
(ginjelnc SRifetoerftfinbniffe würben aui) wirllidö gehoben. S^W^ 
unb bie ©einen tonnten fid^ uberjeugen, ia^ bie Sutl^eraner bcn 
®cnufe bcS 8eibe§ unb Salutes S^rifti nic^t fo grobfinnlid^, k^ 
petnaitifd^ fafeten, wie fie il^nen ©d^ulb gaben. Auf bet anbeten 
©eite tonnte man wenigftenS etlennen, bafe bic Dbetlänber im 
Slbenbmal^t uic^t blo|( ein ®ebfi(^tniSma]^t fa^en. S)abei blieb bo^ 
nod^ eine fo grofee SBerfd^iebenl^eit in ber gefamten IBeife, bie 



©ttcitfragc ju bcttad^tcn, bafe eine ffiinigung nid^t ju crjictcu war. 
Sutl^er mar bcö ®i§putiercnS Ifingft übctbruffig unb l^attc bereits 
Sitüeimal SWelanc^tl^on aufgeforbert, an feiner Statt ba§ SBort ju 
ergreifen, ba er „fid^ mube geroafiften l§abe", als bie ©d^weijer 
aUeS »eitere Sßer^anbeln für auSfid&tSloS erflarten. Sutl^er fal^ 
barin nur ba§ 3^wgni§ i§re§ ®emiffen§, bafe fie nid^tö bewiefen 
Ratten, ©crftanjler oerlangte, bafe man nod^ auf »eitere SJittel 
unb SBege jur ffiinigfeit SBebad^t nel^me. Sut^ei^ »ufetc nur bcn 
einen SBeg, bafe jene ©otteS SBort bie @§re geben unb i^m 5U= 
ftimmten, bagegen öerwal^rtc fid^ bie (Segcn^jartei unb berief fid^ 
auf bie SBal^rl^eit il^rer Seigren. ®arauf er»iberte Sutl^er, bafe er 
fie bem geredeten ®erid^t (Sottet überlaffen »oUe, ber eS »o^l 
finben »erbe, »er red^t l^abe. „Unb »ir (Suc^ aud§", er»iberte 
DetolampabiuS. ®abei fagte man fid^ boc^ gegenfeitig ®anl für 
bie freunblid^e SBel^anblung unb bat um 33erjeil^ung »egen et»aiger 
harter SBcrte. 3Rit Jl^ranen in ben Singen erllärte 3">in9lif ^cife 
er niemanben in Stauen unb (SaDien lieber fel^e ate bie SBittcnberger. 
S)ie ©ad^e fd^ien ju ffinbe, al§ fid^ S^lob Sturm üon ®trafe= 
bürg erl^ob unb baran erinnerte, ba^ Sutl^er aud^ Don anberen 
Irrtümern gefproc^en l^abe. Um nid^t einen neuen ©treit in bie 
§eimat mitjubringen, bat er, bie ©trafeburger ?Prebiger ju öer*» 
l^ören. 33ucer gab barauf SHet^enfd^aft Don il^rer Seigre über 2:ri= 
nität, ©rbfünbe, ?ßerfon Sl^rifti u. f. »., aber ßutl^er »eigerte fid^, 
il^nen ein S^^fl^ii^ ^^^ 9ied^tgl5ubigfeit auSjuftellen : er fei nic^t 
il^r aiid&tcr, aud& »eilten fie Ja feine ße§re nicbt leiben; »cju 
brandeten fie auc^ feines S^wfli^iff^^f ^^ fi^ P^ rül^mten, oon il^m 
nichts gelernt ju l^aben. „'^x fyiU einen anbern ®eift", rief er 
il^nen ju, benn ba, »o man bie Seigre einfaltig befenne unb ba, 
»0 man fie aufS l^eftigfte belämpfe unb Sügen ftrafe, lönne ni(^t bcr= 
felbe (Seift fein. (Sr »oße fie bem Urteile (SotteS überlaffen, fie 
möd^ten leieren, »ie fie eS Dor ®ott Derant»orten »Otiten. ®amit 
»urben bie offijietlen SSerl^anblungen am ©onntag SRad^mittag 
gefc^loffcn. ?lber nod^ auf perfönlid^em SBege fu(^te ber ßanbgraf 
»eiter ba^in ju »irten, unb ßutl&er unb bie ©einen ertlärten, »cnu 
bie ®egner jugeben, bafe im Äbenbmal^l ber 8eib S^rifti »ärc, 
fi(^ jufrieben geben unb feine »eitere bogmatifd^e (Srllärung bes 



S!6 2>ci9 9lcfHftat 2)le SJ^^atburgct Xrtitel. 

(Sa^eiS üetlangen ju moDen. Saju tonnten fie rt<i^ nid^t Derftel^n, 
nur Sucet wollte in priüater IBet^nblung ben @a^ anertennen, 
bod^ mit bem Seifügen, ba{( ber Setb GI^Tifti nur ben ®lfittbtgen 
gegeben mürbe. S)ie|e für fpfitere Ser^anblungen mid^ttge gotmei, 
beren Sebeutung bamald nur Ofianber ertannte, tarn jebo(^ ni(|t 
weiter in Setrad^t» ba Sucer nad^ 9iucff))rad^ mit ben ©einen 
fie wieber faQen lie{(. 

Cann wunfc^ten bie iSd^weijer, ba| man fid^ gegcnfeitig al^ 
Srfiber anfeile unb jum ^benbmal^l julaffe. S)a^ war ben äßitten= 
bergern, wie fie nac^tr&gli(^ nod^ in bielen Briefen bezeugen, DöQig 
unberftänbUd^. @ie begriffen nid^t, wie jene Seute, beren (Stauben 
unb Seigre fie berbammten, fie als ©rüber in S^rifto anfel^n 
wollten, grieben wollten fie l^altcn, — SBol^lt^aten unb Siebe 
fei man aud^ bem geiube fc^ulbig — , aud) waren fie bamit cinDer= 
ftanben, bafe man ba§ (Streiten in Schriften rul^en laffe: weiter 
}u gc^en oermoc^ten fie nii^t. ®arin, ba| bie anbercn eS woQten, 
fallen fie nur ba§ inncrlid^e ©ewufetfein i^rer Siieberlage, bie fic 
offen tunb ju geben fxd) fcfteuten. Jl^atfäc^Uc^ war e§ boc^ bie 
geringere (S^ä^ung beS ®egenfa^e$, wie ber el^rlid^e äßunfc^ nac^ 
®intrad|t ber Rird^e unb bei 3«>in3'i '^<^^ S3eftreben, burd^ bie 
weitgel^enbfte 5lad^giebigfeit bie ©runblage für ba§ beabfic^tigte 
SünbniS )u erl^alten. 

S)aS jeigte fid^ aud^ jule^t noc^. O^ne irgenbweld^eS 9ie= 
fultat wollte ber Sanbgraf bie t)ielbefpro(!^ene 93erfammlung bod^ 
nid^t auSeinanbergel^en laffen, unb Öutl^er erflfirte fid& bereit, bie 
wid[)tigften ßel^rpunfte, in benen oieDeit^t eine ffiinigung ju erjielen 
wäre, jufammenjufleDen. An bie S^^ftiöiwung ber ©c^weijer 
glaubte er nid^t, wollte aber aüe ©d^firfen üermeiben, bie il^nen 
Änftofe erregen tonnten. @o entflanben am SRorgen beS 4. ^üttobzt 
bie fogenannten ,,9Karburger «Irtitel". »ierjel^n ©fifte betunbeten 
ba§ Sufammengel^en in ber ße^re bon ber Jrinitfit, ^erfon S^rifti, 
®laube unb Sllec^tfertigung, ffiort ®otte$, 2aufe, guten SBerlen, 
Dbrigteit, irabition ober menfc^lid^e Drbnung. ®in funfjel^ter 
t)om ©alrament be§ 8eibe§ unb SluteS S^rifti, betennt afö ein= 
mutige Seigre bie 9?otwenbigtcit be§ (SenujfeS unter beiberici (5e= 
ftalt, bie SJerwerfung ber SReffe, al§ eines SBerfeS, ferner, bafe 



2)le 9)>2ar6ttrget Krtifet 9^a(^ bem O^f^tfic^. 317 

t>ie geiftlid^e 92ie|(ung itS 8ei6e$ unb %(ute$ einem ieben (Sl^rifien 
:t)orne]^mU^ bcnnSten. Sarauf $ei|t e^: „Unb miemol^l mit 
uns, ob bet malzte 8eib unb 8lut (S^rifti (eiblid^ im Srct unb 
^ein fei, biefet S^xt nid^t üetglid^en l^aben, \o foU bod^ ein %txl 
gegen ben anbetn d^rtfUid^ Siebe, fo fern eines {eben ®ett)i{fen 
immer leiben (ann, erzeigen, unb beibe Zeile (Sott ben ^dmfid^s 
tigen fleifeig bitten, bafe er unS burd^ feinen ®eift ben rechten 
«erftanb beftätigen »itt." 

©iefe Ärtikl würben üon ben offijiellen t^ologifd^en leil» 
nel^mern am ®efprfi(^ unterfc^rieben. XBoQte S^ingli ftd^ nid^t 
untreu merben, fo xoax er bamit im S^tereffe feiner gro{(en ^Ifine 
bis an bie 5u|erfte ®renje ber 9!ad^giebig{eit gegangen , unb eS 
mar etmaS S&a^reS barin, menn Dfianber triumpl^ierte, ba|( bie 
@(^tt)ei)er bamit eine 9iei§e üon ^rtileln miberrufen litten, benn 
bie SuSfagen fiber bie Werfen Sl^rifti, ^bfolution, Sort (SotteS 
unb laufe k. gaben bod^ bie ©ittenberger Sel^rmeife wieber. ®o 
mar menigftenS etmaS eneid^t, unb ber Sanbgraf mar nid^t un^: 
befriebigt. 9uf bem ®emonnenen §offte man meiter bauen ju I5nnen. 

93on aden biefen politifd^en ^intergebanlen, bie S^ingliS 
^iebenSUebe l^erboniefen, Ratten bie ©ad^fen, mie gefagt, feine 
Sl^nung. Sutl^er l^atte nur ben (SinbrudC DoUtommener Demütigung 
ber @(egner, mal^renb S^i^S^i Ti^^ i^id^t meniger ben ®ieg jufd^rieb 
unb mit ben oerfid^tUd^ften SBorten bon Sutl^er fprad^. 9Bie ein 
?(al im ®rafe l^abe fid§ Sutl^er gemunben unb fei immer bon einer 
iReinung in bie anbere gefaUen, berid^tete er bal^eim bem 9tat. 
SBenn ber Sanbgraf fid^ aud^ in Slucf jtd^t auf einige gurften anberS 
flefle, fo fei er bod^ ganj auf feiner Seite, ©benfo feien bie 
]^effifc§en $)of(eute ade bon Sutl^er abgefallen. Dagegen l^tte 
^ucer bo(^ ben (SinbrudC eines V2i|erfolgeS. @ein Unmide rid^= 
tete fidb mefentlid§ gegen ^{eland^tl^on, bem er bie ®d^ulb baran 
beimafi, g^^^i^föd^ »ar SReland&tl^on bon ber (Sottlofigteit SmingUs 
überjeugter als je. 

9?a(^ ber Unterjei(^nung jener ärtilcl, bie fc^on am 5. Ot= 
tober in SRarburg im Drudt erf(^ienen, eilte aQeS l^eim. SBeis 
tere ^Beratungen litten nid^tS gefrud^tet. 9ud^ l^errfd^te in 
Harburg mie an bielen Orten eine bisl^er unbelannte ^anf=' 

^otbc, 9itt^r. n. 21 



818 »reife. e^oHibaetn «rtittt 

l^it bet engUfd^ @(^meii bie gtoften ®d^teden Detutfad^e. ü^ 
et abreifte, am SRotgen beS 5. Oftobet, l^ett Satl^er nod^ eine 
gett)alttge ^rebigt. ®ie l^nbelte bcn ber butgetli^en ^ered^ti^r 
feit unb bem „l^ol^en ^ttitel t)cn ber t^ersebung ber ©ünben", beii 
er tounfi^te „fo ^od^ mad^en gu Idnnen, ba{( aOe @unben nnb 
S&ette ju einem günUein tourben gesenfiber biefem Steer''. (i$ 
fel^Ite in ber $rebigt nid^t an leifen iOerid^ttgungen bet ®egner, 
aber er bejeugte aud§ audbrüdHid^ bie (Sintrad^t in jenem ^upt)>unfte. 

93on @(otl^a aud, too er ebenfaQ^ ))rebigte, mürbe er mi^ 
(Sd^leij berufen, »o fein fturfurft in bcn erften Dltobertagen mit 
bem SRartgrafen ®eorg t)on Sranbenburg über ba$ in ®peiet geplante 
©ünbnis ber proteftierenben ©tfin^e beraten »ollte. (gr erhielt 
ben Auftrag, biejenigen ^(laubendartilel ju bejeic^nen, beren Slnerfen^ 
nung t?on ben 92itgliebern bed Sunbed ju fordern fei. ®S l^n= 
belte fid^ alfo nid^t, mie in SRarburg, um ba^, morin man einij 
war, fonbern, worin man nad^ Sutl^erS SReinung, um äufammen= 
gelten ju tonnen, einig fein mu|te. ®o ertlfirt ftc^, ia% er in ben 
fiebjel^n }u biefem Swzi t^on il^m aufgefegten Urtileln, obwohl fie fi^ 
an bie SRarburger anlel^nten, ben eigenen ©tanbpuntt fowol^l gegen 
Sldmer als S^inglianer üiel fd^firfer jum Sudbrudt brad^te. S)ie 
golge war, ia% bie Oberlcinbcr am 16. Df tober, auf bem läge 
^u ®(^waba(^, ber ben ^rtiletn ben 9}amen gab, bie il^nen }u= 
gemutete Unterfc^rift bi§ auf weitere^ verweigerten, »nftatt ju 
einigen, l^atten bie ©c^wabad^er Srtifel Don neuem ben tiefen 
®egenfafe gejeigt. ?luf einem Sage ju ®d()mallalben foUte jeboi^ 
weiter üerl^nbelt werben. 

3"iwif<^^" »ö^ ßutber, törperli(^ mube unb unter erneuten 
Stlagen über f(^were Snfed^tungen , l^eimgelel^rt. Sie f(!^(imme 
Jlunbe Don bem SSorbringen ber Jfirlen unb ber ©elagerung 
SBienS, bie er in Jorgau erful^r, l^atte il^n tief ergriffen, ©a^ 
befd^äftigte il^n fort unb fort, ©atoon fc^rieb er bcn greunben 
unb forderte fie auf, il^re ©emeinbcn ju S3u|e unb ®ebct ju 
crmal^nen. Unb fogleic^ fe^te er fid^ baran, nod^ einmal in 
bicfer Ängelegcnl^eit ba§ ©ort ju ergreifen. (5r fd^ricb feinen 
©ermon „^eerprebigt wiber ben Slürlen", ber nod^ am 
®(^lu| beö 3al&rc§ ecfc^ien. ®a beutet er ba§ Keine ©orn bei 



Aber bctt 39Iam. Sombe )ttt Offenbarung Sol^nni«. 819 

S)anicl (7, 8) auf J)cn iüttcn, erteilt ben in bcr Jutlei aefan= 
genen ©Stiften aSer^altungSmafetegeln unb »arnt fic in ttcfflid^er 
äSeife Dor bem SbfaU jum ^^lam. S^^k^i) wenbet et fid^ aud^ 
gegen biejenigen, bie, unjutrieben mit ben beftel^enben SSetl^fittniffen, 
fogat bad Stegiment bet flutten ftd^ toünfd^ten ober fid^ butd^ ben 
®cl^ein bed etnften, fttengen unb entJ^altjamen gebend bet Zürten 
beftritfen liefeen. ®ie »eitere Flad&ric^t Don bem Hbsug ber Surfen 
Don SBien erffittte il^n mit fltofeer greube über biefen fic^tlid^eu 
SSemeid ber äRad^t ®otte§, aber feft uberjeugt, ia^ S)aniel ben 
i^nen rebe, erwartete er il^re SBieberkl^r. 

Sangft liegte er ben äBunfd^, burd^ (Sinblidt in ben Stcran bad 
SEBefcn be« 3^lamd genauer fennen ju lernen. ®afür fiel il^m 
je^t ein nod^ Dor ber S^^Pörung ftonflantinopetö gefd^riebene« 
lateinijc^ed 8u(^ ^SBon ben Sitten unb ber Sieligion ber Surfen" 
in bie ö^nbe. Sd mad^te großen Sinbrud( auf il^n. ^e^t glaubte 
er ju Derftel^en, marum }>a^ ^apfttum bem S^lam l^abe feinen 
äßiberftanb leiften tonnen, benn bei beiben beftel^e baiS äßejen ber 
9{eligion in äußerlichem 3^i^^>nonieentpefen , t^afien, guten äSerfen 
unb fluten Sitten, aber offenbar l^abe ba§ afleö bei ben Surfen 
einen größeren Sd^ein. ©in ed^ter ^a^jift, meinte er, tonne feine 
brei Sage unter il^nen fein, ol^ne ju äRol^ammeb abjufaUen, benn 
in allem werbe er bon ben Surfen übertroffen, ©iefe (Srfenntni« 
müßte ju ber anberen fül^ren, baß bie d^riftlid^e 9teligion bod^ 
etwas ganj anbereS fei aU gute Sitten unb gute äßerte. So 
werbe bad 16ud^ ju einer ,, Apologie bed (SbangeliumS'', unb eben 
beSl^alb gab er e§ (c. gebr. 1530) b^aud, in bem er in einer 
93orrebe bie foeben erwäl^nten ®ebanfen entwidfelte unb bon neuem 
ermal^nte, fid^ burdd ben äußeren Schein nic^t blcnben ju laffen. 

Unter bem (Sinbrudf ber 3^itberl^filtniffe fd^rieb er aud^ für 
bie eben fertiggeworbene neue Bearbeitung ber Überfeftung beö 
Svenen SeftamentS eine neue bcmerfendwerte Sorrcbe jur 
£)ffenbarung ^ol^nnis. ^ti^t \a^ er in i§r ein Sroftbud^ unb 
eine Sßarnung gegenüber bem ,,$irgerni$, fo fid^ begiebt in ber 
e^riftcnl^eit. Unfere O^ligfeit ifl im ^immel, ba S^riftuö ift unb 
nic^t in ber Sßelt bor ben 8ugen, wie ein ftram auf bem SRartt. 
©arum laß Ärgernis, »otten, »e^erei unb (Sebred^en fein unb 

21* 



820 ^(urict. ^gen citi 8flnbm9. 2)k @ai!^ be9 l^ornnttg. 

fc^affen, ma^ fie mögen : fc aflein ba^ SSott be$ (SDangelii bei 
und rein bleibt unb mir'S lieb unb »ert l^aben, fo foQeit totr ni(|t 
jmeifeln, S^tiftud fei bei unb mit und, menn'd gleid^ aufs dtgfle 
geltet; mie mit §ier fel^n in biefem 6ud^, baft @§rißu^ buT(§ unb 
übet alle plagen, Üere, b5fe (Sngel bennod^ mit feinen C>^iligen 
ift unb enblic^ obliegt". 

tlud^ bie Überfe^ung bei Cud^ed Daniel, bie et nod^ im 
Srü^jal^t 1530 beenbigte, fotlte ein ^[Tofibud^ fein in bet gegen^ 
mfirtigen 3^it in bet „bie SSelt faft an allen Snben mantet, aü 
mollte fie fc^iet bted^en unb fallen ". (St mibmete bad Sud^ bem 
Stutptinjen 3^l^* ^tiebtiC^, meil feine Sel^jigung namentlid^ bcn 
Sönigen unb gutf(en nu^tic^ fei, atö eine SRal^nung jum ®ott= 
Detttauen unb jut ®otteSfut(^t. 

^m 92obembet 1529 mu^te Sutl^et fd^on, \>a% bet Staifer m^ 
Seutfd^lanb lommen moQe unb fd^&tfete Störungen audfto|e at^ 
bet Süttc. (&x achtete ed geting: ®en)altmaf|tegeln »ütben feinen 
unb feinet ^tieftet Untetgang nut befc^leunigen. übet »enn au(§ 
bie btol^enbe ®efal^t witdi^ fo gtoj) mfite, mie anbete Seute 
namentlich am £)ofe meinten, fc mollte et bod^ auc^ jje^t Dott 
einem ©unbnis bet eüangelifc^en gutften, um il^t 5U begegnen, 
nid^ts miffen. Stö Anfang ^^ebtuat 1530 bad (Setfid^t naii^ 
äBittenbetg btang, ba{( bie ®tta|butget ju ben ©c^meijetn ab= 
gefallen mfiten, um bem Staifet SBibetftanb ju Icifien, fal^ et batin 
nut feine immer gel^egte SReinung beflfitigt, bafe bet ®eifl bcr 
©altamentietet botl Sluftul^tö fei. Unb feinen Rutfutflen mahnte 
et, mie fc^on frul^er, bringenb baüon ab, il^n unb feinen (Stauben 
bertcibigen ju mollen. gorbete i§n bet Jtaifet, fo motte et mit 
®otte§ ^ilfe etfc^einen unb niemanb bedl^alb in ®efal^t fe^en. 

(5t mat nod^ berfelbe mie bor je^n ^a^xzn. ^enft^enfutt^t 
tonnte et nid^t. ®egen Äeuige tonnte et übetauö milb fein, unb 
fut mand^en ©d^ulbigen legte et beim ftutfutftcn in tubtenbcr 
SBeife gütbitte ein. aber rudtfid^tsloö unb ol^ne «nfel^n ber 
^erfon [trafte er ba§ Saftet unb bie gtiüolität, mo fie i$m cnt= 
gegcnttat. ©ein ©ingteifen in bie ätgetlic^cn ^finbel be« e|c= 
bted^etifd^en Rutfutften bon ©ranbenburg mit SBolf §ornung mar 
erfolglos geblieben. SSergebenS l^atte fid^ ber arme, um JBcib unb 



^> 



(Segen 3oa(^im ton 8ranbenbnrg. Wlt^^äf. (S^ne^t. S21 

^aU gebtad^tc glüc^tUng an bic l^öd^ften Tid^tetUd^en ©cwalten im 
Sicid^ gciDcnbct. ©a griff Öutl^ct nod^ einmal in biefct ?lng€legcn= 
l^eit jur gebet. ®t Deröffentlid^te t)iet ©tiefe, bie iebenfafls im 
SBintet 1529 auf 1530 gej(^tie6en finb. 9iid^t mit fd^atfen 
SBotten »ie ftü^et, aber mit gtofecm (Stnft tebet et bem gutften 
unb bet gtau be§ Unglüdlic^en inS ®en)iffen unb menbet fid^ 5u= 
gleich, fteilid^ aud^ bieSmalS öetgebenS, an bie öifd^öfe unb bie 
f)enen unb (Stafen be« ßanbeS mit bet 3Ra§nung, bem ajetttie= 
benen ju feinem Siedete ju üetl^elfen, lüenn fie nid^t bie SRitfc^ulb 
auf il^te Seelen laben wollten. 

abet aud§ ta, too et fid^ bem 3ötn bet SRäd^tigen unmittelbat 
ausfegte, §ielt et nic^t jutüdt. ßdngft geteid^te il^m bet 8eben3= 
loanbel beS SBittenbetget ^auptmannd ^anä SRe^fd^ jum ^tgetni^. 
®a wibmete et il^m in öffentlic^et 3"f<^^ift ^^^ ii« 3^'^Ye 1529 
etfd^icnene ©ud^lein beS 3. 3Rcniu§ „SSon bet d^tiftlid^en §au§- 
l^altung", in bem et il^n mit no(^ jattem abet nid^t mifet)ctftfinb= 
lid^em ^intod^ auf feine befonbeten Setl^ältniffe jut (gl^e etma^nte, 
bamit et bet ©ünbc entginge, ©patet mufete et mit fd^atfet 
ftitd^enjuc^t gegen il^n üorgel^en. 

Sine geotbnete fiitdiensud^t biö jut Äu^fd^Uefeung au§ bet 
®emeinbe njunfd^te et btingenb, boc^ follte bie Dbtigleit nic^t^ 
bamit ju tl^un l^aben. ^uf bet anbeten Seite »)oQte et ba§ ganje 
®ebiet beS (Sl^eted^tS, ba$ bisl^et bie ftitd^e auSfc^Ueglic^ gel^anb^ 
l^abt, bem meltlic^en 9iegiment jutpeifen. S)ie 93ifitationen geigten 
je länget je mel^t, »elcfie gtofee SSetwittung in biefem fünfte 
^cnfc^te unb }u meieret ®en)iffenSnct ba§ lanonifd^e (S^etec^t ffil^tte. 
^amentlid^ voax e^ bie gtage nad^ bet ®ultigleit bet l^eimlid^en 
aSetlöbniffe, welche ba tief einfc^nitt. 9iad^ bem fitd^lic^en Siecht 
bem fteilid^ ba^ 9{ed^t$betDu|tjein beS SSolteS fd^on nid^t mel^t all- 
gemein entfptac^, galten fie fd^cn als (S^e. ^bet loie oft ffil^tten 
fie nid^t ju einet öffentlid^en ®^e? ffiet tonnte fie beweifen? 
SBie oft folgte einem fold^en SSetlöbniS eine anbete (Sl^e! SBie oft 
lam es \>ox, ba^ man ftc^ eines mijsliebigen ®l^ebunbeS babutd^ 
entlebigen lOoUte, ba^ man fid^ plöi^iiiS) butd^ ein ftu^eteS 93et- 
IßbniS gebunben tootgab! Dft »at ein fold^eS bei beiben Jeilen 
Dot^etgegangen. Untetbcffcn loat bet anbete Jeil Dießeic^t aud^ 



822 C^cimttt^ «etlöbniffc. „8011 «Ma^^" 

eine neue (Sl^e eingegangen. 92un foUte ba$ ftul^ete 93erlß6ni^, 
bem nod^ anbete gefolgt fein tonnten, bie fpfitet gefc^loffene 5ffent= 
lid^e (Sl^ junic^te machen. Sßie Diele 9<^miUen würben baDon 
jugleid^ betroffen! S)ie (Belbgier unb bie ®pi^finbigteit ber btf(^5f= 
lid^en Offi^iale l^tte oerftanben, bie IBemidelungen nod^ ju t)er= 
meieren. Sl^re 9ia(^t »ar in ben et^angelifc^en (gebieten gefaUen. 
9ber voct foHte ie^t bie (Sntf (Reibung treffen? 9Rit bem butc^ 
bie euangetifc^e ^rebigt gefc^firften ®en)iffen njuc^d bie ®emiffen^ 
not. ®ie mürbe um fo gtSf^er, aU bie Sutiften bei aQer et)an= 
gelifd^en (Seftnnung mit Sutl^erS prin}i)}ieaet 33etmerfung beS fa= 
nonif(^en itti)U nic^t übereinftimmten, namentlich im ^untte ber 
(Sfft. S)aneben gab eS fteili(^ Seute genug, meldte ol^ne (Semtffen^ 
bebenten aud Seid^tfinn, mcil eS i§ren Steigungen entfprad^, je^t 
bie SSctbinblic^teit beS fanonifc^cn ^tä)t^ leugneten, — für anbete 
roieberum eine neue Duelle bct (SewiffenSbcbtängni^. 

Sutl^et wutbe bedl^alb mit f^tagen fibetlaufen. ®t fanb, bajt 
bie @a(^e il^n nit^t^ anginge. (Snblicb gab et bem S)tangen nad^. 
Anfang S^^wat 1530 etfd^icn feine ©d^tift ,r*on (gj^cfad^en". 
dl betioa^tt fid^ bagegen, etwa ald ein aied^tf))ted()et aufttetcn ju 
moQen. ^it bem Siecht miß et nid^td ju tl^un l^aben. 3^ bie 
@l^e aud^ göttlid^et Otbnung, ;fo ge^ött bod^ baS (S^etei^t in bie 
©pl^fite beS meltlic^en StegimentS, abet ben Semiffen mü et l^elfen 
unb guten e^teunben taten, ob man il^m folgen »oQe obet nic^t. 
S)a^ Sßi(^tigfte ift il^m bet @a^: „O^imlid^e S3etlöbniffe follten 
fd^le(^tl^in teine (Sl^e fd^lief^en.*' ^a bie ®l^e ein %ntli(^er ©tanb 
ift, gel^ött aucb bie @^e{c^lie^ung in bie OffentUd^teit. ^bet ^^u^tn 
mad^en biefe nocb nic^t aus, jonbetn ba^ bie (S^t „gefc^tej^t mit 
äßiffen unb ©illen betjenigen, fo bie Dbetl^anb l^aben unb bie 
@^e 5u ftiften, Siecht unb ^aäjt l^aben, als S3atet unb SRuttet 
unb loaS an il^tet Statt fein mag". ®a5 fei aud^ taifetlic^e^ 
äted^t, fo leiste eS aucb S3eif)}iel unb Seilte bet ©c^tift. S>abei 
bef)}tid^t et eine ^uQe jebenfaQS ^tm Seben entnommenet ^fifle, 
»elc^e bie futd^tbate SSetwottenl^eit bet 3wftfinbe etlennen laffen. 
@benfo beftimmt mt bie l^eimlii^en ^etlöbniffe, Dectoitft et jebe 
»nwenbung üon 3w«n8- ©ejtoungene SSetlöbniffe follen ebenfaB^ 
nid^t gelten, unb menn (SItetn au$ äRutmillen obet (Sigennu^ ben 



(S^eftagen. St\x6tii6ft 3u(lSnbe. 323 

Äinbern baö C>^iraten »elften, foU bic Obrigfeit für fic eintreten, 
©eine Siatfd^läge, bie fic^ a\x^ auf bie (S^efd^eibung bejiel^en,. 
ttiöflen Dielen in il^rer 3lot ein ßeitftern gemefen fein. 8l6er bie 
für Sutl^er aud^ in biefen ©ingen fo felbftüerftfinbUci^e ©d^eibung 
ber ^agen, bie Dor ba§ dffentlid^e gorum unb Dor ba$ ©emijfen 
^el^Sren, mod^te bei anberen ben S&unfd^ nad^ ftrenger gefe^lid^er 
Siegelung nod^ beftfirlen, unb bie g^riften fallen barin ein neues, 
unbcfugtermeife Don ben ^^eologen aufgerid^teteS Sted^t, bem ein 
»efentUd^eS üRoment fel^le, bie ?lpprobation burd^ ben UfuS. ^iix 
lagen bie Steinte fc^merer 3^»ötfniffe, bie nid^t ausbleiben tonnten. 
SBie Diel Unfertiges geigte bod^ uberl^auf^t baS merbenbe eDan= 
gelifd^e ftirc^entum! ©aS ift ßut^er niemals entgangen, obwol^l 
<r es bei feiner ®leid^gültigfeit gegenüber ben fiufeeren formen 
unb in feinem frommen ®lauben, ba| bie ^rebigt beS (SDangeliumS 
baS gel^lenbe fd^on bringen »erbe, Ifingft nic^t fo empfanb, als 
anbere, toie j. 83. ber treue greunb C>ttuSmann in Sw^i^^w, ber 
nid^t ablief}, immer Don neuem jum Ausbau ber ftird^e ju mal^nen. 
SBol^l l^atten bie 83eftimmungen beS @peierer 9leid^StageS ber Aus- 
breitung (einen Eintrag getl^an, aber (aum irgenbmo maren bie 
eigentlid^en ^emeinbeoerl^filtniffe mirllid^ geregelte. Sin 83eifpielen 
fred&en SRifebraud^S ber d&riftlid^en grci^eit fel^lte eS, mie begreiflid^, 
nirgenbs. Sieben Sd^wärmern unb Käufern l^örte man fd^on l^ier 
unb ba Don fold^en, bie an ben (SrunDpfcilern beS ®laubenS rfit= 
telten, toie ber 9tieberl£nber ßampanuS, ber fogar in SBittenberg 
mit ©äfeen gegen bie Jrinität l^erDorjutreten toagte. "^n ber Jl&at, 
für bie Keinen ®eifler, benen bie Drbnung, il^re Siul^e unb ber 
®el^orfam gegen bie tlutoritdt über aOeS ging, gab eS Anlaf} jum 
Ärgernis genug. SBucbe man ba fiart genug fein, bem Anfturm 
ftanbjul^alten, ber nunmel^r Don ber oberften äteid^Sgemalt l^er 
bro|te? ©et gagenbcn mag eS Diele gegeben l^ben. 



5. Kapttef. 
Her lieul|0ta() )u ^nssburg. 



£ie fd^on im ^cA\t Derbteitete Stunbc, ba| ber Staifer tn^ 
9let^ tommen tooOe, um in eigener $etfon einen Stetc^^tag }u 
Italien, trat immer beftintmter auf. Unb ma$ nun Don bem Der^ 
traulidiien aSertel^r bedfelben mit bem $a))fte, üon bem er am 
24. gebruar in Bologna gefrönt mürbe, bt$ na^ X)eutfd^lanb brang, 
Iie| nid^td (Suted ermarten. 9m furfurftUd^en $)ofe »urbe bte 
grage ernftlid^ ericogen, ob man im gaOe eine<$ faiferlic^en S[n= 
griffe« fi^ mit ben ©äffen oerteibigen bürfe. Sutl^er Demeinte 
bie« in einem ®utad^ten üom 6. 3R&xi 1530. ^n feinet naiDen 
SE&eife t)erglid^ er ba« aSerl^dltniiS beS Sfurfurften jum ftaifer mit 
ber ©teJiung beS ©ürgermeifter« Don Jorgau ju feinem ßanbe^ 
l^errn. SBie biefer fid^ feiner Dbrigfeit ni(^t »iberfeften börfe, fo 
auc^ ni^t ber fturfurft feinem Sel^enSl^errn, „ob er glei^ afle ®e= 
böte (Botted übertrete, ja ob er glei(^ ein O^ibe loäre; fo foD boc^ 
ber &pxvii) Sl^rifti feftftel^en: ®ebt bem ftaifer, mad be« ftaifer^ 
ift.'' 9Ran muffe bie ®ad^e ®ott uberlaffen: ,,i)urd^ StiOefein 
unb C)off«»i mx\)it 3^r ftarf fein." ©a§ Sanb muffe bem ftaifcr 
offen ftel^en. 5lur ba« barf ber Jtaifer bon bem gurflen nic^t 
verlangen, feine Untertl^anen um il^re« ®lauben« miQen ju t5ten 
ober iu ^erjagen. ®a l^ei^e ed: man mu| @ott mel^r gel^orc^en 
aU ben äRenf^en. S)aS mar unb blieb feine 0nfi($t, oon ber il^n 
bamald aOe ®)?i^finbigfeiten ber S^^if^^n nid^t abbringen tonnten. 

SBenige Sage fpfiter fam bad faiferli^e Sludf^reiben in Zorgau 



2)a9 taifetUt^e Su^ft^teiben. )6or6eteitungen. 325^ 

an, in mdc^cm »aifcr ftarl auf bcn 8. öpril ju einem Sieic^Stage 
naä) augSfeutfl einlub. ®5 war fel^r frieblic^ gel^alten. SBet c^ 
laö, tonnte nid^t al^nen, bafe bex ftaifet ju bexfelben S^it mel^r 
al§ je mit feinem ©tuber bie grage erwog, ob man nic^t, wie bcr 
J)aj)ftli(!^e Scgat ©ampeggi riet gegen bie ^roteftanten mit geuer 
unb ©d^wert üorgel^en foJie. SKbet nad^ bem Jlu^fd^teiben foflte 
ber 3ieid^dtag baju bienen, „bie fird^lic^e S^^^i^^¥ l^injulegen, 
toergangene S^^fal unferem O^Wöwi^^ 8« ergeben unb ferner eine^ 
icbcn (Sutbebünfen, Dpinion unb SReinung in Siebe unb ®ütig^ 
Icit ju l^ören unb ju erwägen, ju einer d§rifllid&en SBal^rl^eit ju 
bringen unb ju üergleid^en , alles fo ju beiben Seilen nid^t red^t 
aufgelegt ober gel^anbelt ift, abjutl^un.'' 

3n Sorgau nal^m man baö aUeS für bare SRiinje. O^ne 
Saubern rieten bie lurfürftlid^en State bem alternben fturfürften, 
nad^ bem SBunfd&e beS »aiferS ben SJeid^ätag in eigener ^erfon. 
ju befud^en. ®afe babci bie Il^eologen nid^t fel^len tonnten, fd^ien 
fid^ öon felbft ju üerftel^en, wenn aud& in bem ÄuSfd&reiben nic^t^ 
baüon 5u lefen war. Äud^ l^ielt ber ftanjlcr ©rüdt bafur, man 
joQe, weil ber ftaifer eines jeben Seils äReinung l^ören wolle, baS 
^worauf man bisher geftanben, fd^riftlid^ auffefeen unb mit gött= 
lid^er ©^rift bewähren*'. Unb fd^on am 14. SRärj beauftragte 
ein furfürftlid^eS ©d^reiben Sutl^er, S^naS, SSugenl^agen unb 3Re= 
land^tl^on, fid^ über bie jwiefpfiltigen Slrtifel „fowol^l in Seigre als^ 
in ä^temonieen", ju beraten unb fd^on ©onntag, ben 20., bem ftur= 
furften in Xorgau baruber 33eric^t ju crftatten. S^glcid^ würbe 
il^nen angeffinbigt, bag fie mit SluSnal^me S3ugenl^agenS ben $tur= 
furften begleiten, ober bod^ jum minbeften bis an bie SanbeSgrenje 
nad^ ©oburg mitreifen foUten. S^nas war gerabe abwefenb üon 
Sittenberg unb mit SSifitationen befc^fiftigt. ?lbcr obwol^l er fo= 
gleich l^erbeigerufen würbe, Sutl^er fd^rieb nod^ in ber SJac^t beS 
14. an i^n, unb man fic^ alsbalb an bie Arbeit fe^te, war eS- 
nic^t möglid^, bem SBunfc^e beS fturfürften in fo furjer 3«it ju 
genügen, ^m 21. würben bie Sl^eologen nod^ einmal baran erinnert. 
SBaS man l^ierauf, oieDeid^t am 27., bem Sturfurften burd^ 
SReland^tl^on fibergeben lie|, bel^anbelte, fo t)iel wir ))ermuten tdnnen, 
übrigens nur bießetemoniecn. SRan betonte babei wie aud^ noc^ fpfiter,. 



396 Xotgaacr Irtitel. 9ot bem Kommen bed Jlaifct«. 

ba{) ber ganje @tteit )i(^ n>efentU(^ um ^etlid^ SRtf^tdud^e, bie 
but(^ 9Renf(^enlel^re ober Sa^ungen eingeful^rt fein'', bte^e, unb bie 
Gegner felbft belennen ntfi{)ten, bafc bie Seilte, bie man im 9ut= 
ffitfientum @a(^fen ptebifle, „(^rifttic^ unb ttöftli^", aud^ tein 3n- 
tum batin fei, aufjet M^ 92ettetungen t^otgenommen feien, ol^e 
bet Stoniilien iBemiQigung". Sßie eS bet Stutfurft getounfd^t, mx 
r>a^ ®<j^Tiftftud junäi^fi ein (Suta^ten ju feiner (jerfSnlu^en S^foi' 
mation, bo^ l^tte man t>on t^otnl^ein eine weitete SSeatbeitusg 
ju offijieQer ißottage auf bem 9tei(^Stage in Sudfii^t genommen, 
empfal^l au(^ für ben %aü, ba{) man ju miffen munf(^te, maS fcn^ 
geprebigt mürbe, Srtilel ju übetantkoorten, barein «bie gan^e fieJ^xe 

orbentUd^ gcfafet wäre*. 

jffite anber^ lagen bie SBerl^ltniffe bo(^ je^t atö jel^n ^a^te 
fru^, aU man ben jungen ftaifer jum erftenmale in S)eutf(|(anb 
erwartete! Vian mu^te, bofi fein ftommen bebeutfam mar, a6ei 
man finbet nid^t, ba{( baS ißclt mit fonberlid^em S^tereffe ben 
(Sang ber S)inge Derfolgte. 3um 2:eil l^tte man ftd^ fc^on an 
bie neuen ^erl^Ältniffe getoö^nt, in eDangelifd^en Streifen wol^l au(^ 
\i)on ))ielfa(i^ ben frül^eren Suftanb ber S)inge bergeffen unb glaubte 
faum nod^ an bie Viöglid^Ieit einer d^^^tfui^^ung beS SUten, wie 
fel^r man aud^ auf ber (Segenpartei mel^r freili^ au§ po(itif(^ 
^ered^nung atö aud religiöfem (Sifer eine folc^e anftrebte. SBol^l 
gab e^ unter ben ^apiften nid^t wenige, bie ben Staifer atö äietter 
unb mebr nod§ als «Stfic^er" begru{)ten unb mit glul^enbem ^^ 
baraufl^in ben ßutl^crancrn Job unb SScrnid^tung brol^ten, aber 
Don einer wirtlichen S3egeifterung war faum irgenbetwaS ju \pmn. 
£)er (Slanj ber Staifertrone l^atte t^ieleS Den feinem Sauber übet 
bie beutfd^en Gemüter t)erloren. ^iedeid^t gab e^ unter ben 2on= 
angebenben niemanben im 9tei(^e, auf ben er noc^ fo Diel (5infla| 
ausübte atö auf baS finblid^e (Semut beS großen rfft^erS" in 
Sßittenberg. (Ss blieb nic^t unbelannt, wie wenig biefe le^te Saifer= 
frönung in SSoIogna bem alten ^ixtomrmn entfprad^, unb eS mtt|te 
für bad beutfc^e 92ationalbewu{(tfein etwas äßerle^enbe^ ^ben, 
wenn man erfuhr, ba| w&lfc^e unb fpanifd^e (Sble cl^ne weitere^ 
bei bem ArönungSatte, an bem tein beutf^er ^rft teilgenommen, 
bie ä^ollcn ber beutfd&en Jturffirften gefpielt litten. 



Smief^aU unter ben ^roteftantifd^n <St2tbten. 327 

fficnIgcT l^offnunfl^öoU aU in ®a(^fen fal^ bcr SanbgTaf bcm 
Sleid^Stag entgegen. ®t fcbtDanfte, ob er il^n befud^en foQe. 

3iod^ argwöJ^nifci^er waren bie jübbeutfc^en ©täbte. ©ei ben 
ntand^erlei (Serud^ten übet bie iDirtlic^en ober Dermeintlid^en %n= 
9tiff8t)läne unb Lüftungen beS ftaiferS, bie über SJenebig in§ Äeid^ 
lamen, lag ber ®ebanfe nal^e, bafc bie ®täbte, bie ju @peier pro= 
teftiert l^atten, ftd^ über bie einjufd^lagenben Via^regeln einigten. 
@tTaPurg, bie einsige beutfd^e @tabt, too mirflii^ politif^e 9ip^t, 
beten freier Sälid über il^re ©tabtmauern l^inauS ging, am Kubet, 
fagen, münfd^te bad 3ufAi^ii^^)^t^^t^^ ^i^^^ ©tfibtetage^. 9bet 
bad fiatfe 92ütnbetg, baS bamalS nid^t^ mel^t fürd^tete atö bie 
faiferlid^e Ungnabe, lel^nte ab. 9Ran moQte e$ bort nid^t glauben, 
«bafi bie taiferlid&e SKajeftfit al« ein milber, frieblid^er Äaifer, ber 
an aden Orten nad^ bem ^rieoen trad^te, baS römifd^e Keid^, bon 
bem er ben 92amen, Xitel unb 8Bürbe jeine^ ftaifertumS l^be, 
für fid^ felbft mit Slut erfüQen moQe', eine Slntmort, bei berein 
t)on @peng(er erbetenes ®uta(^ten über ben Sßiberftanb gegen ben 
ftaifer wie bie Abneigung gegen bie ,,®aframentierer" mitgewirtt 
l^atten. 35etgebli(^ »ar ber 35erfud^ ber ®tra%burger aud^ bei 
anberen @tdbten gewefen. 92a^bem man ben ganjen SBinter unter 
ben fubbeutfd&en ©tfibten übet allerlei SSünbniffe betatfc^lagt l&atte, 
ging je^t jebe i^ten eigenen SBeg. Steutlingen fc^lo{( fi<^ mie ftul^et 
fogleid^ an Stutfad^fen an. ^n Ulm fing man an, bot ben folgen 
be§ ^totefleS bon Speier ju jittern unb ber 8tat liejj bem ftaifer 
burc^ eine ®efanbtf^aft feinen (Sel^orfam anjcigen. ®cn ©peierer 
abfc^ieb förmlid^ anjunel&men, wie ber ftaifer forberte, bermieb man, 
um ber Übeln 92ac^rebe willen, aber man oerfprac^ bod^, bis gum 
SluSgange beS Steid^StageS bemfelben nac^juleben. 

@o waren bie ^roteftanten fc^on auSeinanbergefprengt, no(^ 
el^ ber Staifer im 9tei<^ war. 

Slit grofecr Umfielt würben in Morgan alle Vorbereitungen für 
ben Äeic^Stag getroffen. SBaS nur irgenb an aitenflüdfen, üer= 
brieften 9led^ten unb fonftigem SeweiSmaterial für bie in ^age 
fte^enben $un{te nü^lid^ fein tonnte, würbe mitgenommen, um fo 
für aQe gfiUe gerüfiet ju fein. S)em O^ofl &einri(^ oon @a(^fen: 
greiberg würbe bie Dbl^ut über bie fürftlid^e gamilie empfohlen. 



S28 2Hc 9eeifc )um 9tet4«tag. 

bie ^Beamten unb Untett^nen toutben nod^ einmal an il^tc $fli(^ten 
erinnert, bie $fanet etmal^nt fid^ an bie ^nf^ltionen ber ^iti= 
tatoten ju galten, bad fßort (Botted fleißig ju t)etfunbigen unb 
mit il^rem SSolfe für ben 9lei(!^dtag ju beten. S)aiu etmal^nte 
fiut^ au^ bie Siittenbetget (Bemeinbe am 3. ftpiAl in ber ^tebigt, 
benn ber 9lei(^tag ginge aQe an, unb ber ®atan toetbe feinen 
guten Sortgang ju ^inbern fud^en. Sann ffk^ ed %bf(^ieb nehmen 
bon Sßeib unb Stinb. 9io(^ am felben Zage brac^ er mit 9{c= 
lan(^tl^on unb S^^t^^^ ^uf, um fi(^ in Morgan bem IurffirftU(^ 
(Befolge anjuf(^Ue{)en. 3^n begleitete toieber IBeit S>tetric^. 9^on 
Zorgau ging bie Steife über Sltenburg, mo @palatin ju bem ®e= 
folge ftie|, iunä# na(6 Sieimar. ^kx feierte ber Shitfurft mit 
feinem (Befolge am ^almfonntage bad Sbenbmal^l unb raftete 
einige Zage. Dann n^anbte man fid^ langfam fübm&rtd unb traf 
am 15. Slpril, am Starfreitag, an ber (Brenje bed turfurftlid^en (Be= 
bietet in Coburg ein. 0m Dfterfefte prebigte Snti^er wie nac^ 
alten ißeric^ten fc^on t)orl^er in Seimar unb ^rfifentl^al. Huf 
bie Zagedfragen nal^m er babei taum Sejug, nur gegen bie Slotten- 
gciftec, bie, mcnn fie bem SBorte im ©atrament nid^t glaubten^ 
au^ an ben £)enn (S^riflum, ben (Bottedfol^n ni^t glauben I5nn^ 
tcn, eiferte er auf5 l&cftigfte, aW ob eS gelte, jeinen Rutfurftcn 
noii^ einmal üor jebem 3«ffli"iwcngcl^en mit ben ©aframentierern 
}u warnen. 

Cor ber SBetterreife mar noc^ manc^e^ ju regeln. ®d fel^lten 
bie (BelcitSbriefe für ben ©urd^jug burd^ bie angrenjenbcn ©ebietc, 
aud^ mu{(te man nod^ nid^t, mie eS mit ben Zl^eologen unb Doi 
allem mit Sutl^er 5u l^alten fei. 9iod^ bis jule^t moQte ber Stur= 
furft ben (Bebanten nid^t aufgeben, gerabe il^n als treuen i6erater 
»d^renb bcS SJeid^StageS bei fic^ ju l^aben. ®aS faiferlid^e ®<^rci= 
ben, nac^ »eld^em alles grül^ere bergeffen fein foUtc, (onnte einen 
Siugenblidf ben (Bebauten auftommen laffen, ba{( ber Staifer auc^ 
Sutl^erS Hnmefenl^eit in SugSburg [geftatten mfirbe. Da war eS 
ber fßürnbcrgcr Äat, ber bie grage entfc^ieb. ©c^mac^mutig genug, 
lel^nte er eS ab, Sutl^er, mie ber Sturfürft fd^liellid^ munf^te, n)5§= 
renb beS 9leid^StagS in feinen SRauern aufjunel^men, \a i^crmeigerte 
i^m fogar baS freie (Beleit. 



Ht^tx auf (Sobutg. (Stfle (Sinbtfide. 829 

2)ak)on ^at Sutl^er fd^werlic^ jemals etwas erfal^ten. Sie Sld^t 
genügte, um feine Sutucflaffung ju begtünben, bod^ atgtodl^nte er 
einmal, man l^abe i§n nic^t l^aben moden, meil er eine bdfe 3unge 
l^abe. C>^imlid^ in ber 3laii)i, frül^ um 4 Ul^r, am 23. Spril, 
würbe Sutl^er auf bie SSefte Soburg gebrad^t. 9!o(^ am felben 
läge reifte ber fturffirft weiter, begleitet Don feinen Späten unb 
Sinologen, ju benen auc^ "^o^. ägricola aus (SiSleben als ^re= 
biger beS ®rafen Don WanSfelb getommen mar. 

3tt ben erften lagen ful^lte fid^ ßut^er in feiner Sinfamleit ganj 
t^el^aglid^. Sie ÖrtUd^feit gefiel il^m, fie fd^ien il^m geeignet ju @tu= 
bien. (Sin ganjeS ®ebäube, baS über aQe anberen l^ert)orragte, ftanb 
il^m jur ?Jerfugung. Sieben SSeit ©ietrid^ leiftcte i^m lange 3«it bis 
in ben ^ugu^ aud^ ein 92effe, (S^riacuS $taufmann, (SefeQfc^aft. ®er 
ffurfurft forgte für feine ©equemlic^fcit unb feine SSerpflegung; Unb 
Sutl^er gebadete ftc^ balb einjurid^ten. ®d^on am erften Sage 
fd^idte er bem Weland^tl^on einen Srief nac^, in bem er fd^rieb: 
^^a m&ren mir enblid^ auf unferem ®inai angelangt, aber mir 
wollen ein ^\on barauS mad^en unb bafelbft brei C>utten bauen, 
eine für ben ^f alter, eine für bie ^ropl^eten, eine für ben Äfop", 
— baS feilten feine brei Hauptarbeiten fein. 

anfangs fel^lten il^m nod^ bie S3üd^er, fo fal^ er fic^ benn in^ 
beffen um unb gab fi($ ganj ben neuen @inbrücfen l^in. (Ss tl^at 
i^m mol^l, einmal mieber mit ber 9iatur ^u üertel^ren. ^a lauf<^t 
er bei ^errlid^em grül^lingSmetter auf ben ®efang ber $dgel im 
naiven ^in, beobad^tet, tia\i ber ftudCudC fid^ fc^on Dernel^men laffe: 
nun werbe wol^l aud^ balb bie Siad^tigaU tommen. (Sin paar Sage 
fp&ter fann er melben, baf( er fie }um erftenmale gel^ört l^abe. 
9Rit 3tttetejfe ücrfofgt er, wie bie ©ol^lcn unb fträ^en pd^ in 
l^eden C>Aufen um bie alte SSefte fammeln, unb il^r unaufl^drlid^eS 
S&rmen unb il^r träd^jenbeS (Sefd^rei erinnert il^n an baS „gan^e 
^eer ber ©opl^iften unb ftod^leuffe'', baS fid^ auS ber ganjen SBelt 
^egen il^n üerfammle. ^n il^rem treiben fpiegelt fi^ il^m baS 
©ilb beS lunftigen Siei^StageS, ein ®eban(e, ben er oft wicber= 
l^olt unb mit töftlid^em ^umor in einem Säriefe an feine SBitten- 
berger lifd^genoffen auSfpinnt. Seils im ©d^erj, teils um wirf= 
lid§ feinen «ufentl^altSort ju maSfieren, batiert er „auS bem 8lei<^ 



880 (Sr|lc ItbeUen. ^Scrma^niuig an bic Odpttd^." 

bet ^öflcl\ „aud bem Keid^tag ber SRaIitutten\ „ber S)0^en, 
bie ft(^ auf ba« «etteibe ftut)en^ ober au<^ „aus bet SS^ufte% 
^auS bet dinöbc*' u. l w. 

IBalb fa{( er bei ber tlrbeit. Sßir |5rten jd^on tton feinen 
^idnen. dt tPoQte für bie ^uflenb unb baS SSolf bie gabeln 
beS äfop oerbeutfc^en. @ie galten il^m aU bad feinfte Sud^ in 
meltlic^er l^eibnifc^er SBei^^it. 9!it biefer Slrbeit, bie eine fc^on 
t)orl^anbene beutfc^e 9udgabe mit unsfic^tigen Seigaben Derbrdngen 
foOte, ift er aber auf Scburg nid^t loeit gefommen, unb au(^ finitei 
ift jie, obwohl gütiger bad ^^tereffe baran bel^ielt unb gern übet 
%i\ii äfopfd^e gabeln bortrug ober baran antnupfte, nid^t loeit 
gebiel^en. SBir fennen unter bem 9{amen beS ^jop nur 13 gabeln 
Don i^m, 5U benen er mal^rfc^einlid^ im "^a^xt 1538 eine aSonebe 
fc^rieb. ^a$ unboOenbete ©d^riftc^en, befjen O^tibfc^rift man 
neuerbingS in ber batitanifc^en Sibliotl^et aufgefunben l^t, erfd^ien 
erft nac^ feinem 2;obe in feinen gefammelten Serien im *S>ttid, 

Sd^neder ging eS mit ben ^ropl^eten. ®(^on am 8. SRai 
lonnte er berichten, ia^ er ben „3«^^ntiaS*' beinal^ boDenbet l^bc. 
S)aneben na^m er auc^ fc^on ben (5}ed^iel \)ox unb lieg eine mit 
?lnmerfungcn uerfe^enc Überfeftung beS 38. unb 39. Jtapitcte übet 
®og unb SRagog auögel^cn. @ie foUte ben Seinen jum Jroft 
bienen, benn gegen fie, fo beutete er jene SBeiöfagung, fül&re bet 
©atan nunmel^r, nac^bem ber Staifer unb $ap|t nid^tS gegen ben 
Surfen üermoc^t, biefcn ober ben 3)iagog l^erauf. 

SaS erfte aber, loaS er ooUenbete, mar eine mo^l längft ges 
plante @d^rift: ^.^ermal^nung an bie ®eiftli(^en, )}er= 
fatnmelt auf bem 9ieic^Stage }u Augsburg'', ^m 29. 8pril 
fpric^t er baS erfte SRal bat^on, am 12. ^ax fydU er baS 9Ranu= 
ffript fd^on langft nad^ Wittenberg jum ®rud! gcft^icft. ®ie 
mürbe il^m unter ber C)anb umfangreid^er, atö er beabfi^tigt, au(^ 
fd^ärfer, aU anbere münfc^en modt^ten, unb er l^tte Stülpe, bie 
ungcftümen ÄngriffSgebanfen, bie fic^ i^m aufbrängten unb bie et 
mit ungebetenen SanbSfned^ten Dergleic^t, fortjufc^eud^en. 

Sem 2:itel nac^ mar fie an bie ®eiftlid^en gerichtet, tl^atf&(^ 
Ixi) menbet fie fic^ an famtlid^e 9ieid^gtag§mitglieber unb ift eine 
Sd^rift t)on nid^t geringer politif(^er S3ebeutung. 9Rit gro^nt 



^Sermal^nung an bie C^flti^n.'' 881 

®cfc^iÄ »irb bic (Begcnpattei für baS ganjc Un^il, »a§ feit bcn 
legten jcl^n Salären l^creingcbto^cn, üerantioortHc^ gemacht. Unb cS ift 
btaä^ttn^mxt, wie et nic^t ol^ne ®runb ba$ j(l^im))f(i(6e Verbot be^ 
für baS 3al&t 1525 nac^ ©peiet au^gefc^riebenen Steid^StageS, (oben, 
®. 102 f.), auf bcn man fo grofee Hoffnungen gefegt l^abe, bie bann 
get&ufc^t würben, mit bem Säauetnaufrul^r in ^etbinbung bringt. 
^nlid^eS fönnte je^t toieber eintreten, menn man ,,bie @aiten ju 
fel^r fpanne unb baS »iflig ^fetb ju fcl^t reiten »firbe*'. SBol^l, 
ju SBormS ^abe ber »aifer Rarl, ba5 eblc SSlut, tljun muffen, 
wa^ feine Gegner gemoQt: bort l^obe man feine Seigre oerbammt, 
biefelbe Seigre l^abe man je^t t)ielfa(l^ i^eimli^ angenommen. ®r 
ertennt an, ba{( man je^t loieber prebige, baS l^abe man Don il^m 
gelernt: „®ure $rebiger ^tten ni(^t$ ju prebigen, oo bed 8ut|erd 
©öc^er ni^t tofiren.'' »uf bem SRurnberger *Jei(^5tage Ratten bie 
gürten felbft bie ffiormfer »efd^lüffe dnbem muffen, um nic^t mit 
Sanb unb Seuten in (Sefal^r ju tommen. SaS foU il^nen jur 
SRal^nung gefagt fein, bamit fie nic^t auf il^rem Xro^en unb $o(^en 
bel^arren, — benn ber SRfirt^rergeift lebt nod^, ber ift mächtiger 
unb geffil^rlic^er, al§ man glaube. 

92o(^ neuerbingS mieber l^atte (Set, ben er aQerbing^ nid^t er= 
mä^nt, il^n unb bie ©einen beS Sufrul^r^ befd^ulbigt. Sem gegen^: 
über beruft er fid& barauf, »ie er gegen bie 8lottengeifler ju aflen 
Seiten l^eftiger aufgetreten fei al§ gegen ben ^apft, »eS^alb jene 
il^m au(^ Diel mel^r jürnten atö ben 9i8mem. Qvl Sßprm^ l^ätte ber 
beutfd^e Slbel bem ftaifer bei 400 Sefd^merben vorgetragen unb 
offen ertl&rt, menn fte nid^t abgefd^afft mürben, fo tooOten fie e^ 
felbft tl^un. ©0 wfire ed auc^ getommen, menn er nic^t bcn 
Seuten fein geleiert, griebe ju leiten unb ber Dbrigteit ju ge= 
l^ord^en. Unb nun foüc feine Seigre ben Äufruljr l^erbeigefü^rt 
l^ben! Anfang« l^fitten gerabe bie Sifd^öfe fic^ gefreut, bafe ber 
i^rannei bed ^apfteS burc^ ben Eingriff auf ben Äblafe ein wenig 
gefteuert würbe, er l^abe aud^ nod^ feinen ©ifc^of ober ^farrl^erm 
barüber weinen l^ören, ba% fie bie SRönc^e lodgeworben, unb feiner 
ber in Sugdburg ^erfammelten möchte wieber fold^e ^SS^anjen in 
feinem ^elj" l^aben. „©, eö geffillet il^nen ju wol^l, bafe bie 
92dn(^e l^erunter fmb unb bamit bem Zapfte fd^ier eine ganje 



:382 ^Qcnna^nntig an bie ^ü^idfta.** 

Oanb ab ift, unb wijfend bo(§ bem 8ut^ feinen f)an{, befjeti 
^el^re fie fo I^Ud^ brau(^en in bicfem ^tüd." Wkx man ^t 
jc^on Detgeffen, mie ed el^bem geftanben. Saturn miQ et ,bie 
alten Satoen ^etfutjiel^en unb ben ®eiftli(^n t^te Detgeffene 
luflenb füt bie »uflen fteUen", bamit fie »iebet batan gebentai. 
Unb fo l^e6t et benn an, mit bem 96la|unfus beginnenb, aM 
bad no(^ einmal ans Si^t ju fteQen, »ogegen ftd^ feine ^tebigt 
gerid^tet l^at, ben Wa^, baS ganje S3u{)- unb Seid^tmefen, ffiinlet 
unb ffaufmeffen, ben Unfug bei bet ^^etl^fingung beS Säanne^ u. a. 
"Dann fteUt et bie @tfi(te, bie in bet ^tiftli^en SKtd^e getrieben 
«erben mußten, unb batum bei ben (Soangelifc^en fi(^ ftnben, unb 
bie @tu(fe in bet ..gleif^enben ftitd^e" einanbet gegenfibet. Scn 
®egnetn mutbe nid^tä erfpatt, aQed »utbe l^etDotgejogen, befonberS 
<iu(^ bie fd^einl^eiiige SSetlfiftetung bed Q^^ebunbeS. ,2ln (Summa, 
»it unb il^t miffet, ba{) i^t ol^ne (Sottet SSott (ebet, mit aber 
4BotteS SBott l^aben. ®atum ift unfet l^öd^fteS Segelten unb 
bemfitigfte Sitte, il^t moDet (Sott bie (E^te geben. eu(^ ettennen, 
bü|en unb beffetn. SBo nid^t, fo nel^met mic^ l^in: lebe xä), jo 
bin i(b eute ^eftilenj ; ftetbe id^, fo bin i<^ euet 2:ob, benn @(ott 
^t mid^ an eud^ gel^c^t, i^ mu{) (mie C^i'f^A 13, 7 fagt) eu(t 
ein ©fit unb ööme fein im fflege Äffut; il^t foHt bod^ bor meinem 
Flamen leine 8lu^e l^aben, bi§ ba% i^t eud^ beffett, obet jugtunk 
^el^et." 

®a§ mat Sut^etS SugSburget S3efenntniS. ISs lag etwa^ 
SBal^teS batin, wenn ein Ulmet in feine C^^mat fd^rieb: ,,SBenn 
"Du ben ganjen Sutl^et feigen miOft, muftt Su bit biefe @(^rift 
taufen/ Sie mad^te ungel^euteS Süffelten unb an ©cutli^Ieit 
tie{( fie nichts ju munfc^en ubtig. @S mat eine gto{(e S3u^tebigt 
Dott fd^firfftet «ngtiffe, in einem Ion gefd^rieben, beffen $MlJn|eit 
man etft t^otl miitbigen tann, menn man ubetlegt, ba| fie eben 
an bie Steid^SDetfammlung getic^tet mat. £)b fie bem grieben^ 
mett, baS man üorl^atte, fe^t bienlid^ mat, batubet tonnte 
man geteerte Steifet ^egen. S^^enfaflS badete et fid^ baSfelbe cr= 
§eblid^ anbetd atö bie äRe^tjal^l betet, bie tl^atffid^lid^ baran ju 
arbeiten betufen waten. ®et butd^gel^enbe (Sebanle ift bet, ba| 
bie aitc§e bet ffioangelifd^en, bie jtd^ an ®otte5 ffiott §alt unb 



batübet leibet — unb et witft bie gtage auf, ob bie Süangeli? 
fd^en ttid^t DieUci^t bie ftitd^e feien —, gat nichts bebutfe, benn 
fie l^t afle$, beffen fie bebatf. (Ed l^nbelt fid& nut um bie ®egnet 
unb il^te SSeffetung. ©ie Süangelifd^en finb nic^t me^t bie 8itten= 
ben, bie atleS bantbat l^innebmen muffen, unb et t^etmal^tt ftd^ 
für ben gall, ia^ man auf bem Sieid^Stag etwa§ nad&laffe, gegen 
ben ®ebanten, bag butd^ fcld^eS ,,9!a(^laffen nun ted^t metbe, ma$ 
Dotl^er unted^t gemefen. 3?ein, i^x foHt un§ öiel ju getinge baju 
jcin, bafe in eutet aBiWut unb SRac^t flel^en foUte, mann unb 
mte lange ®ott mal^tl^ftig obet ein Sugnet, mann cbet mie lange 

fein aSott tec^t obet unted^t fein foUe , fonbetn »ii motten'^ 

€ud^ butd^ ®otte^ äßott abgejmungen unb aU ben luftetnen 93et:: 
folgetn unb SRötbetn abgejagt l^ben, ba| il^t eud^ bot ®ott be= 
mutigt*. Unb fc^dtfet unb öetnid^tenbet tonnte et ben innetn 
<3egenfa^ nid^t aufbedfen, atö menn et ben tömifc^en JBifd^öfen \>m 
|$tieben§t)otf(^lag mad^te, fie foQten adeS ba§ bel^lten, motauf fie 
SBett legten, bie 6in(ünfte, bie äufeete @l^te, il^t pitfUic^ Seben unb 
äBefen, aud^ bie bifd^öflid^e S^tiSbiftion, mofetn man ben Süan^ 
gelifc^en nut geftattc, untet il^nen bem SSolIe, ha^ ftomm ju fein 
bege^te, ia^ @Dangelium ftei )u üettiinben. 

Sßiemanb lonnte bicfet ©d^tift, bie ?lnfang 3wni etfd^ien unb 
beten 93etlauf in ^ug^butg butd^ faifetlic^en 8efel^l t)etboten mutbe, 
anmetfen, ba^ Sutl^et fie jum 2:eil untet fd^meten törpetlid^en 
Reiben gefd&ticben. S3alb nac^ feinet änlunft Ilagte et übet eine 
offene SBunbe am ©dientet unb münfd^te ben Stat beS (utfutftlic^en 
^cibatjte^. S3ebenllid&et mat ein anbetet Seiben, melc^eS mol^l 
jum Zeil tro^ gtd^tet äRä^igteit butd^ bie Detdnbette SebenSmeife 
l^etbeigefül^tt mutbe, ftatfet Slutanbtang nac^ bem ftopfe, Det= 
bunben mit futc^tbatem Saufen, ba^ il^n jmang, eine 3rit lang 
bie ^tbeit ganj aufjugeben. (&xn paar Siage tonnte et feinen 
SBud^ftaben anfeilen unb gab fid^ batubet l)zn ttübften ®ebanfen 
j^in. (St meinte alle geiftige ftraft fc^minben ju feigen. „(&^ mill*$ 
ni(^t mel^t tl^un, bie 3al^e tteten ^ins«.'' ©ic angemanbten SKittel 
linbetten bie Slnffifle, j»bcn 5J;umult be§ ftopfeö", abet et bebutfte 
langete 3^it bet ©d^onung, %n einem lutjen 83tiefe an 3Räani)^ 
ll^pn fd^tieb et einn^al: oiet. 2:age, unb bie eigene C^inffiUigteit bet^ 

StoXbt, «utl^er. u. 22 



884 ^2)aS f^ Confitaiiiiil'' ^Inf baS e^teicn etfi^ec «o^tpot." 

anla{(te il^n, cd SRelanc^tl^on bringenb anS C>^j ju legen, fein i 
„Mxjfct^f^" ju fc^onen: „(Sott bienet man au(^ burc^ 92i(^t^t]^ttn, 
ja fogat but(^ ni(^td mel^t atö butd^ SJid^t^tl^un.'' 

(Bani mfifctg tonnte er bod^ nid^t fein. Erlaubte tl^m ba4 
$to))tmel^ ni(^t, bei bet f(^ioeten Sbbdt ber $ro))^tenüberfe|ung 
ju bleiben, fo ettl&rte er feinem gc^mulud SHetri(^ feinen geliebten 
$falter. 3)ad »ar immer fein £roftbu(^ unb fodte eS auc^ an= 
t>ttn »erben ; unb gerabe mfil^rcnb er fo oiel 5U leiben ^tte, griff 
er JU feinem Sieblingdpfalm, bem l^lid^en Sob= unb 5DanDieD 
$falm 118, unb f^rieb eine audful^rlic^e Auslegung beSfelben, bie 
er nac^ bem Anfang bed lateinifd^en Xejcted „bad fc^dn (Son= 
fitemini'' nennt. (Sr nennt \ffn au(^ „feinen ^falmen'*, ba er 
il^m aud manchen grof^en 92dten gel^olfen, »0 niemanb ju l^elfen 
oermoc^te. Unb fic^ felbft jum 2:rofte unb jur Stal^nung fd^rieb 
er in feinem Sii^i^^ alter §2a(^ri(bt jufolge ben 17. S3erd inla= 
teinifd^er @pra^e an bieSanb: „34 ^^^^ nid^t fterben, fonbem 
leben unb bed ^zwx SS^ort Derfünbigen.'' ^n berfelben Seife 
wie im „Sonfitemini" oerfprac^ er noc^ anbere ©tfide be^ $iaU | 
terd mit feinen (Sebanfen baruber audgel^en ju laffen. S)o(6 er= 
fd^ien wdl^renb beS ßoburger Hufentl^lte^ nur eine praltifd^e Hu^ 
legung be§ turjen 117. $falmd, rid^tiger ein gebantenteid^er @et= j 
mon, ber fic^ an bie SS^orte bedfelben anlel^nt. 

Unterbefjen maren bie ^apiften ni^t mu|ig. SB&l^renb 8ut^ 
fem bleiben mu|te, ftrdmten feine litterarifd^en (Segner in l^en 
^ufen l^bei unb fuc^ten einftaeilen ©timmung 5U mad^en. SSor 
lurjem maren oon unberufener $Kinb bie ®d^maba(^er Sirtilel al§ 
„ßutl^erS SelenntniS auf ben jefeigen Äeic^ötag'' im ©rudf au^ | 
gegeben morben. Stonrab Simpina aud ^antfurt a. b. D., ber 
alte (Segner Sutl^erS, ber im (Sefolge beS Sranbenburger ftutfurften 
erf^ienen mar, furd^tete ben guten ^inbrudC berfelben, moUte auc^ \ 
ber SReinung entgegentreten, al5 fei bie^ bie ganje ßel^rc Sutl^i 
S>ed^tb fc^rieb er mit brei anbem Xl^eologen einen an ben ftut:: 
fürften ^oad^im gerid^teten „Sl^riftlid^en Unterricht gegen bie ^ \ 
{enntnid 91. Sutl^erS''. Sutl^er antwortete barauf mit bem @d^rift= 
(^en: „%uf baS ©(freien etlicher $apiften übet bie 
fiebenjel^n Srtilet", in bem er jje^t felbft bie fiebje^n Krtitel 



(S(19 angriff. 2)te Sbfaflttng be9 ^etenntniflc«. 385 

veröffentlichte, gut bie Siömer, etßörtc er, feien fie nid^t beflimmt, 
für pe l^tte er nur SJcrad^tung, — man muffe bie perlen nic^t 
üor bie @fiue merfen. ®obei bejeugte er »ieber feine SSerel^rung 
für ben frommen guten ftaifer ftarl, ber »ie ein unfd^ulbigeö 
Sfimmlein iwifd^en fold^en ©fiuen unb C>unben, ja jwifd^en 2;eu= 
fein fifee. 

Sichtiger aU bie Singriffe Sßimpina^ aar ein Eingriff i&d^. 
3)en eitlen SRenfd^en gelüftete e^ »ieber nad^ einer ©iöputation. 
„Unter bem ©d^ufte be§ ^cxtn 3^fu unb ber 3Raria" liefe er eine 
©d^rift erfd&einen, in »el^er er 404 Ärtilel aus ben ©d^riften 
bcrer jufammenfteHte, „bie ben griebcn ber ftird^e flören". 8luf 
gleid^e Sinie fteOte er ba Sutl^er, äReland^tl^on, S^ii^S^i init Seuten 
U)ie Starlftabt unb fold^en rabilalen ©d^mfirmem mie S)ent unb C>ttb= 
me^er, unb fud^te barsutl^un, mie burc^ fie nur bie Ifingft verurteilten 
ffe^ereien erneuert mürben. S^gleid^ erbot er fid^ in einem Säriefe 
an ben ftaifer, über biefe ^rtilel in Augsburg bor ftaifer unb Keid^ 
)u bid))utieren. SBefentlic^ um biefem n®\\tc** entgegenjutreten, 
entfd^lof) fid^ SReland^tl^on al§balb na<^ feiner Snfunft in ^ug^ 
bürg, ber für i^n 8leid§5tag beabfi^tigten „^})ologie'' burd^ 8uf= 
nal^me bon tlrtifeln über ben Glauben, mobei er bie ©d^toabad^er 
Slrtifel jugrunbe legte, oielmel^r ben Sl^rafter eines „S3etennt= 
niffeS'' }u geben. ®ie Arbeit ging il^m rafd^ öon ber ^anb. 8?od^ 
wenigen klagen mar fie fo meit gebiel^en, bafe fte an Sutl^er jur 
SSegutad^tung gefc^idCt merben tonnte. „S)tt mirft na^ Seinem 
(Seifte über baS ganje ©d^riftftüdC befinben"", fc^rieb Sleland^tl^on 
baju. ©er Äurfürft, ber bie ©enbung am 11. SRai an Sutljer 
a^el^en liefe, münf^te, er möge bie tlrtitel überfeinen unb etmaige 
SlbfinberungSborfd^lfige am Staube baneben berjeid^nen. ©d^on am 
15. 9lai fd^idfte fie Sutl^er jurüdC unb bemerlte baju: „^if ^ab 
SR. ^^ilippfen «pologie uberlefen, bie gefäCet mir fafl („fel^r'') 
»ol^l unb toeife nid^tS baran }u beffem no(^ ju finbem, mürbe ft(^ 
au(^ nid^t fd^idfen, benn id^ fo leife ni(^t treten lann. Sl^riftttS 
unfer ^err l^lfe, bafe fie biel unb grofee ^d^t fd^ffe, toie mir 
hoffen unb bitten.'' 3n ber 9nft>ielung auf SRelanc^tl^ond betannte 
Steigung, nirgenbs anjuftofeen, unb fein eigenes Unbermögen, gleid^ 
milbe formen ju m&l^len, Uingt eine leife ^tonie burd^. Slid^tS^ 



886 Scrf^^ScfittiA bet (^cafSte- 

beftotoenigei tPoDte et Mmit feine Dodfifinbige S^ftimmuttg an§= 
gebtudft ^ben. (Stntge Heine 9lanbbemetfungen, bie er nad^ eittei 
fpfiteten 92oti) bod^ angebrat^t ju l^ben fd^int, »oten »ol^l faum 
ettodl^nendtpett. 

man bad beutf(^ unb tateinif^ iuglei<^ gefd^tiebene 93etennt= 
nid vm Ifingfi noc^ nidtit fertig. @e]^r toic^tige $untte fel^Uen nod^, 
über anbered, »ie baS ober jene« ju f äffen, »ie man ba$ (Sanje 
einleiten, welt^e ))rattifd^e g^'^^^^i^S^ ^^^ f^^^^ ^otLt, tourbe 
no(^ beratfc^lagt, unb in Slnbetra^t ber poUtifd^en Sßid^ttgleit mx 
ed natürlid^, ba{) auc^ bie n)eltli(^en Kfite, namentlid^ bet ftanjler 
Srudf, ein gemid^tiged Sßort mitrebeten. SRelanc^tl^on fanb, ba| 
man bie Srtilel ben SSerl^ltniffen anpaffen mfiffe. 

Unb bie anfangt fo guten 9udftd^ten »utben immer trüber. 
(Sin gurft nad^ bem anbem traf in Sugdburg ein, nur bet ftaifei 
jSgerte. Xömifc^ gefinnte dürften mte (Seorg bon ©ad^fen unb 
Soac^im bon Säranbenburg beeilten fi^ bemfelben entgegenjureifen. 
,,Dort wirb über unfere Röpfe 0iei^Stag geleiten", f<^ricb SRe= 
lanc^tl^on. Unb mad an iSerüd^ten Don bem Iaiferli(^en ^o^Uiict 
nad^ ^ugdburg brang, lie{( ni(^td ®uted ermarten. ^n bet @tabt 
felbft oerfc^arften fic^ bie ®egenf&^e. (5s {am bor, \>a% ben (Se= 
fanbten bie an il^ren ^tihtv^cn angebrad^ten SBappen abgeriffen 
mürben, fo aud^ ben ©trafjburgem, bie ben Pfaffen bie @4u(b 
jufc^oben. ^n ber einen ititd^t l^ielt man bie äReffe unb bonnertc 
gegen bie fte^er, in ber anbem marb baS (Eoangelium gegen bie 
$aptften geprebigt, aber nic^t nur bad, aud^ bie ®oangelifd^en be= 
fel^beten ftd^ untereinanber auf bad l^eftigfte. Sltö ber fd^on frul^ 
ermdl^nte SlugSburger ^rebiger SRic^ael fteOer bei ben Satfugern 
unter grofeem ^nlau^ beö SSolfcS über ba« «benbmal^l im ©innc 
ßtoinglid geprebigt l^atte, prebigte ^o^. Slgricola atöbalb auf^ 
fd^ärffte bagegen. ©ei einer ^rebigt be« ®rl^rb ©d^nepf, ben ber 
fianbgraf mitgebracht l^tte, oerlie^ bie SRenge unmiQig bie ftird|e, 
als er ben C)anbcl mit 3w>iwgli ermähnte. 3a!ob ©türm bon ©trafe= 
bürg l^atte nid^t fo unrecht, wenn er besorgte, „fold^e jmiefpaltigc 
^rebigt »erbe bem c^riftlid^en C>flnbel wenig förberlic^ fein unb 
bem ©egenteil öiel ^tt^in gewinnen". 

93ergebenS fud^te ber Sanbgraf biefem treiben (Sinl^tt ju tfymi. 



attgtrouen unter ben (SioangeUf(^en. ©at^fen unb bet fiaifet. 387 

SRait traute tl^m fel6ft nid^t. ®te 9(ütn6erget tooQten beobad^tet 
l^ben, baf) er }utud(^altcnb fei unb mit bem „©ac^fen" nid^t 
fonberlid^ ftänbe. ®a e$ itac^ mittenbetgifc^em Spanen feftftanb, 
ba{( man mit niemanbem politifd^ sufammengel^en ffinne, ber itgenb^ 
K>ic in ber Seigre ab»eid^e, \o war eö Aar, bafe er ju S^i^^gli 
neigte, aU er mit ben ©traPurgern ben (Sebanfen bertrat, baf( 
bem 9teid^§tag nid^t ffi\tt^t, über fird^Iid^e Slngelegenl^eiten ju be- 
fd^lie|en, unb auSgefprod^enermagen, um ben ^anbel in bie Sänge 
ju jiel^en, auf ber gorberung eine^ ftonjiU beftanb. ©arüber 
l^enfd^te gro|e Aufregung unter ben ffic^fifc^en Sl^eologen. ^an 
ad^tete auf jjebe feiner ^u^erungen, ob fie nid^t DieQeid^t itoin^^ 
liam\ö) ju beuten fei, unb eS gel^örte ju ben taglid^en Sorgen 
5Kelan(^tl^ong, ia^ ber ßanbgraf, „ber SRacebonier", ber ,,än= 
tiod^u«", abfallen ober fonft etmaS 2;i^öri(^te5 beginnen lönnte. 9?a(^= 
bem er il^n fd^on felbft gen^arnt unb aud^ SBrenj Don @d^mfibifd^- 
^ad baju Deranlaf^t l^atte, mu|te aud^ gütiger beSl^lb nod^ ein 
©d^reiben an il^n richten. 2ieft man be§ Sanbgrafen Antwort an 
SReland^tl^on über bie $f(id^t beS Suf^^i^^nS^'^^nS aud^ mit im 
3trenben, fo fann man nur fagen, c^ mar ein Ungludf für bie 
®ac6e ber Sieformation, bafe bie SBittenberger in il^rer Sinfalt fo 
toenig aSerftänbni^ für bie politifd^en SJerl^ltniffe l^atten. 

8lber baran liefe fid^ nichts änbern. 3Ran fnüpfte fci(^fifd^er= 
fcits fogar ©eparatberl^nblungen mit bem ftaifer an, bie freiließ 
erfolglos blieben. @o l^eimlid^ al§ möglich, aber boc^ fo, bafe bie 
mad^famen ©trafeburger fpäter baoon erful^ren, l^attc ber ^urfürft 
aUbalb nac^ feiner Sniunft in Slugdburg bem ftaifer ein ®laubenS- 
befenntnis burc^ feinen ®efanbten ^anS Don Sol^ig überreid^en 
laffen. @$ enthielt fc^merlid^ mel^r aU bie ©d^toabad^er Slrtilel 
unb follte mo^l baju bienen, ben @inbrud( ber (Sdffc^en SSerleum^: 
bungen abjufd^mac^en, i^ielleic^t aber aud^ bon neuem bie entfd^ie= 
benfte ®egnerfd^aft gegen bie ©aframentierer bezeugen, benn barauf 
legte man ben l^öc^ften SBert. »ber ber ftaifer nai&m bie Ärtifel 
wie bie fonftige SBerbung be§ ®efanbten jiemlic^ ungnfibig auf. 
92it Seftimmtl^eit forberte er bie Sbftetlung ber et^angelifc^en $res 
bigt »äl^renb beS Sfleid^dtag^, nac^bem ,,ber Irrtum beS ®tauben^ 
burd^ Auslegung ber ©c^rift fo befd^merlid^ gemorben''. ©o be= 



8S8 ^MtigtiMtbot Ungcbulb b€r gfir^. 

tit^tete bet ffic^fif^ (Befanbte fc^on am 8. SRai au^ ^nn^brud. 
9Relan(^tl^on fanb, baf) bied bei einjig mögUc^e SBeg fei, bie fo 
unbequemen ^tebiget bet 3tt)ingUanet (o^iumetben, meinte am^, 
baf( man in bed ftaifetd ®tabt fi(^ be$ StatfetS SBiOen fugen 
muffe. Wkx nac^bem man auf stoei Steid^^tagen bie eDangelifd^e 
$tebigt butd^efe|t l^tte, moQte ^(^ bet alte ftutfütft nic^t baDon 
abbtingen laffen, au^ bann ni(|t, atö Sutl^et fic^ auf feine Sn= 
frage in bemfelben @inne »ie äRelani^tl^on gefiuf)ett l^tte. Sextette 
moQte übrigens »tffen, baf) ft(^ in bed ftaiferS Umgebung gmäerlä 
äReinungen geltenb machten, unb baf( bet faifetlid^e ®ro{ifan5ler, 
SRercutinud (Battinara, unter {)inmeis auf ben getingen Stfolg beS 
SBotmfer (SbiftS für eine frieblii^e Sel^anblung ber S)inge im 
@inne bed faiferlid^en ^uöfc^reibend eintrat. S)arauf ftü^te et 
feine C^^ffnung. S)aneben qufitte i^n bie @orgc, bajs bie ®egner, 
um 3^it ju gewinnen, eine SSerl^nblung über bie 9leligu)nSfa(|c 
überl^aupt oerl^inbern mürben. %(le§ fd^ien ungen}i|. Sutl^r 
triftete feinen Shirfürften, inbem er auf bie groge ®nabe (Sottet 
l^inmicg, ber fein SBort fo reid^lic^ »ie fonft nirgenbS in feinem 
Sanbe mo^nen Ite^e, unb jugleii^ an baS ®ebet ber Dielen ^0m= 
men in ber ^eimat, namentlich ber jungen Stinber, erinnerte, ba^ 
nid^t K7ergeblid| fein merbe. 

3nä»if(^en ful^rte jebcr Sag neue gürflen ober ®efanbte in 
bie @tabt, in ber bie Lebensmittel bereits fe§r teuer geioorben 
»aren. 9htr ber ftaifer (am no(^ immer nic^t. S)ie dürften cer^ 
trieben fid^ bie Qdt, fo gut fie tonnten. 3^ ber Siegel tarnen bie 
dürften, namentlich bie eoangelifd^en, beS SbenbS in bem fd^dnen 
harten $eter {)anoIbS jufammen. S)ort trieb man allerlei $hiri= 
weil, fd^ofe um jinnerne unb filberne Rannen ober „um ein ®e= 
»anb''. 

3laä) unb nad^ mürbe man aber bod^ ungebulbig. 9littmo(^, 
ben 25. SRai, fd^idCten bie fturfurfien eine Sefd^merbe bariiber, ha^ 
man fie fo lange märten liege, an ben ftaifer. S)iefer lieg feine 
balbige Slnlunft melben. Unter ber O^nb aber erfuhr man, bag 
ber ftaifcr auf bie Sefd^merbe geantwortet l^abe, maS il^n bie Stur= 
fürften angingen; er moQe eS mad^en, mie eS il^m red^t todre. 
Slud^ mollte man mifjen, bag bie ®eiftli(^en in beS ftaiferS Um= 



@titnmung in bet @tabt. 8ttt^ er^Stt toenig 9la6fn6ftm. 889 

^ebung unb anbete ®egnei bei eDangelifd^en @aä)c, bie üon bem 
jal^lteic^en Stfd^etnen ber eDangeltfc^en ^^ürfien unangenel^m ü6et= 
tafelt »aren, ben ftaifer übcncben moBten, nic^t el^er nad^ aug5= 
bürg ju lommcn, al^ bis bie ctoangetifc^e ^rebigt abgefteflt märe. 
®aS erregte natürlich grofeen SJerbrufe, fo bafe ber Rurfürft baöon 
iprad^, l^eimjureiten, wenn ber Rainer bie coangelifc^e ^rebigt nid&t 
^eftatten mürbe. 

S(u(l^ unter ben bürgern ber @tabt muc^S baS Unbel^agen über 
ben SSerlauf ber ®inge. Um bie Drbnung aufredet ju erl^alten, 
l^tte ber 9lat beS 92a(^tS bie Straften burc^ Retten abfperren 
laffen unb 80 Rned^te angeworben. S)urd^ beibeS fal^ fic^ ber 
Äaifer befcbmcrt. S)ie Änec^te mufeten entlaffen werben. SSn iljrer 
©tatt liefe ber Raifer auf Roften ber ©tabt neue anwerben, unter benen 
nac^ ber urjprünglic^en Seftimmung fein Sutl^eraner fein foQte, 
tva^ aber nic^t burc^jufe^en war, weil bie ^auptleute nic^t barauf 
eingingen. S)ie Erregung mufete fteigen, als bie fpanifc^en gou= 
tiere erfc^ienen unb fic^ wie Ferren in ber ©tabt bewegten. Unb 
]c gefügiger ber 8lat würbe unb, was fogar bie 9?urnberger eine 
^bef(^werli(^e JBefc^eibenl^eit' nannten, in bie ^bftedung ber $rebigt 
billigen wollte, um fo weniger e^teube jeigte bie Sürgerfc^aft an 
t)em ganjen 9leic^Stage. @S war befc^loffen worben, bafe bie 
Sürgerfd^aft ju gufe unb }u 9iofe bem Raifer entgegenjiel^cn foDte. 
Se^t war wenig Steigung mel^r baju Dorl^anben. 92an mufete oon 
ig)aus 5u $auS fd^icfen, um anzufragen, wer baju 8uft l^be. 

^on aUebem erful^r Sutl^er, ber, wie begreif lid^, mit ®pan= 
nung ieber 92a(i^ri(^t entgegenfa)^ unb lange bie Hoffnung nid^t auf- 
gab, no(^ nachträglich nac^ SlugSburg gerufen }u werben, auf 
bireltem SBege fo gut wie nid^ts. (Sr ^tte aOen ®runb ju jürnen, 
als bie ^eunbe in SugSburg il^n einmal brei SBod^en lang ol^ne 
9Zad^ri(^t liefeen. ©elbft ber fc^reibfelige g^iiaS, ber freilid^ über 
ber Stenge oon fleinen ®ef(^i^ten, bie er ju erjagten wufete, bie 
C^auptfac^e, wie eS mit ber ©ad^e ber Soangelifc^en unb bem 
eüangelifd^en SetenntniS ftanb, in ber Siegel Dergafe, liefe nichts 
&on fi(^ l^5ren. Vergebens fuc^ten bie ^ugSburger bie ©(^ulb auf 
ungetreue Soten ju fd^ieben. Sutl^er wies il^nen nac^, bafe fte 
tl^tfäd^lic^ nid^t gefc^rieben litten. 



840 2:db Mit 9ntia$ QUem. eticfO^er Sexf^r mit bot ednot. 

Sangtoeile l^tte et aDetbingd ni^t gelabt. @o6aIb e$ mit 
feinem fto))fteiben beffet getootben nnit, fe|te et fic^ miebet an bie 
$to))§etenfl6etfe|ung. %u(^ erl^ielt et, tto|bem man feinen Xufent= 
ialt nac^ 9l0gli(^teit Det^mlic^t ^tte, fo ^ufig 9efu<§e, ba^ e$ 
il^m iu Diel toutbe. fim 5. 3unt empfing et bie 92ad^n(^t Don 
bem Xobe feinet Satetd. (St ^tte benfelben lange DotauSgefel^. 
@^on am 15. gebtuat l^tte et bem lange Seibenben, ben et 
getn mit bet äRuttet in fein ^u^ aufgenommen ^tte, einen 
f(^5nen Xtofibtief gefc^tieben, in bem et ü^n fut Seben unb ®tei- 
ben bem ^cttn empfiel^lt. 3^t etfuQte il^n bie ftunbe Don Dm 
Ableben eined ^folc^n iBatetd'', beffen Siebe unb (^tjiel^ung et fo 
Diel Detbante, mit tiefet Xtauet. %u(^ beffen gebac^te et in einem 
IBtiefe an SRelani^tl^on, baf( et nun atö bet altefte Sutl^ in bie 
(Stbfc^ft beö 9lamend ttete. 93ot @(^metj Detmoii^te et faunt ju 
fc^teiben, abet et bantte ®ott, ba^ et ben iBatet M^ ^Si(^t bet 
SBal^t^eit" §atte etleben laffen unb baj; biefet im Glauben geftotben 
fei, motubet i^m auc^ bet ^tebiget SRic^el ßaeliuö Seri(^t etftattet. 
®n 3al^t fpfitet, am 30. Suni 1531, ftatb auc^ feine Wuttet. 

SRit ben Seinen in SBittenbetg ftanb et im engften btieflic^n 
93etfel^t. Seibet finb und bie Stiefe feinet ^au, fut bie et au^ 
Don (Sobutg aus bei ben 92utnbetget ^eunben alletlei SBittf^ft^ 
gegenftänbe befotgen muffte, mie bie meiften bet an fie geticbteten 
Detloten. ^I^t teilte et aOeS mit, »ad et etful^t, fanbte auc^bie 
empfangenen Briefe an fte meitet. ®ine gemiffe Setu^igung mat 
il^m, bafe einet feinet Xifc^gäfte, bet gwtift ^etet SBeflet mit 
feinem ©tubet C)ietoni)mud jum Sd^ufte bet Seinen in fein Det= 
einfamted C>aud gejogen mat. S)en leiteten, ben Seiltet feined 
@ol^ned ^o^nned, bet fid^ Diel mit fd^metmütigen Gebauten plagte, 
fuc^te et mel^tfad^ mit bem SBotte bet @d^tift unb mit (taftigem 
3ufptu(^ aufjutid^ten. Unb feinem ©d^d^en fc^idtte bet liebenbe 
93atet folgenbed Stiefc^en; ba§ }u ben fd^dnften ge§5tt, bie mit 
Don il^m befi^n: 

„(Snab unb gtiebe in @btifto, mein liebed @5l^ni(^en. '^ 
fe|e getn, ba| S)u »ol^l letnefi unb fleißig beteft. 2l^u aifo, 
mein @5l^ni(^en, unb fa^te fott: menn id^ ^eim tomme, fo mid 
id^ bit ein fd^ön ^al^tmatft mitbtingen. ^^^^ meif) einen bubfd^^R 



Sutl^t an feinen &i^rt $an9. 841 

luftigen ®atten, ba gelten üiel SKnbet innen, l^aben gutbene ÜScfUn 
an, unb lefen f(^5ne %fel unter ben Sdumen, unb Sttnen, 9ix= 
f d^en, Spilling *) unb ^Paumen ; fingen, fpringen, unb finb fcSf)- 
lid^; l^aben au(^ fc^dne Heine $fetbUn mit gülben Säumen unb 
filbetn @5tteln. Sa ftagt i(^ ben äRann, be^ bet ®atten ift: 
tDC% bie ftinber mdten? S)a \pxa^ er: e$ finb bie ftinbet, bie 
gern beten, lernen unb fromm finb. S)a fprad^ i^: Sieber SRann, 
i(^ l^be aud^ einen @ol^n, l&eif(t O^nfic^en Sutl^er, mSd^t er nid^t 
in ben harten lommen, baf) er aud^ folc^e fc^öne ttpfel unb Sirn 
effen möchte, unb folc^e Heine $ferblin reiten, unb mit biefen Rin= 
bern fpielen? S)a fprad^ ber SRann: Sßenn er gern betet, lernet 
unb fromm ifi, fo foU er aud^ in ben harten tommen, Stppu^ 
unb 3<>ft (bie @dl^ne äReland^t^on^ unb 3onad') aud^, unb menn 
fie alle jufammentommen, fo merben fie aud^ pfeifen unb Rauten, 
Sauten unb äderte^ @aitenfpiel l^aben, aud^ tanjen unb mit (leinen 
^tmbrfiften fi^ie^en. 

„Unb er jeigt mir bort eine feine SBiefe im ®arten, jum 
Zanjen jugeric^t, ba l^ingen eitel gulbene pfeifen, Rauten unb 
feine ftlberne ^rmbrüfte. ^ber eS mar noc^ fru^e, ba^ bie ftinber 
no^ nic^t geffen litten: barumb tonnte ic^ be$ 2;anje$ ni(^t er= 
l^arren, unb fprac^ ju bem SRann: 9ld^ lieber $err, i^ mtQ flug^ 
^ingel^en, unb baS aOe^ meinem lieben @5l^nlin $)5nftd^en fc^reiben, 
ba| er je fleifeig bete unb »o^l lerne unb fromm fet>, auf bafj er 
aud^ in biefen harten fomme; aber er ^t eine SRul^me Se^ne, 
bie mu| er mitbringen. S)a fprac^ ber SRann: (Sd foU \a fe^n,. 
gel^ l^in, unb fd^reibe il^m alfo. 

„S)arumb, liebet @9l^nlin C>finfi(^en, lerne unb bete ja getrofi, 
unb fage e^ Si))))u^ unb Soften au^, ba| fie auc^ lernen unb 
beten: fo merbet il^r mit einanber in ben ®arten fommen. 

„^iemit bi^ bem allmächtigen ®ott befohlen, unb gru|e äRul^men 
Seltnen, unb gieb i^r einen $hif( t)on meinetmegen. 

„Anno 1530. 

©ein lieber SSater 

9Rartinu5 Sutl&er.* 

*) (Eine Srt gelber Pflaumen. 



842 2)ct itdfer in SnsKutg. @diic gotbcntitgm an bic ei». ^ürftm, 

@o tonnte er ali ein SKnb mit den SKnbem fc^etjen, toa^enb 
bie ffiettet ftd^ über il^m infammen)o0en. 

%m 4. 3ttni mar ju ^nndbrucf ber ®rof(fanjler (Sattinaro, 
auf ben au(^ 8ut^ grofje C)offnun0en gefegt eines t)(9|U(^en XoUi 
geftorben. Z>aiS ourbe Don aQen eoangelifi^ geftnnten atö ein 
firmerer @(^lag empfunben, unb mel^r no(^ atö frul^ fal^ man 
bem Stommen bed ftaiferd mit @orge entgegen. (5nb(i(^ am 
15. 3uni l^ielt er mit aQem $omp feinen (Sitijug in bie ®tabt. 
SRit gutem Sebac^t ^tte man ben tag oor bem ^onleic^nam^ 
feft getodl^lt. ftaum mar ber ftaifer in ber $falj angetommen, 
atö er bie fünf et^angelif eben prften: ^o^m t)on @a(^fen, @eorg 
K7on Sranbenburg, (Srnft üon Lüneburg, ^l^ilip)) üon ^cn unb 
SBolfgang oon Sn^lt in fein (Bemad^ entbot, um burd^ StSnig 
gerbinanb bie fofortige llbfteOung ber eoangelifd^en $rebigt unb 
bie Zeilnal^me aw ber e^^onleic^namdprojeffion ju forbern. Sie 
beiben alten ^ctttn Don ®a(^fen unb Sranbenburg maren baruba 
jo befturjt, ba^ fie nic^t }u antmorten magten. S)a nal^m ber 
Sanbgraf baS SBort unb trat für bie eüangelifd^e ^rebigt ein, bie, 
mobon ber ftaifer fi(^ überzeugen I5nne, nur baS SBort ®otteS 
entl^ielte, mie ed au(^ bie alten ftir(^enbfiter aufgelegt litten. Sie 
entfc^iebene Sprache beS jungen SRanneS, bie gerbinanb bem 
darüber ins granjdfifd^e übertrug, fc^ien ben Siaifer unangenehm 
}u übenafc^en. 9Ran beobachtete, mie bad fälble ®efubt fic^ im 
3orne rdtete. 92ur entfc^iebener lieg er fein Sege^ren mieber^olen, 
aber ebenfo beftimmt baten bie ^rften fie gnäbiglii^ bamit ju 
oerfc^onen, ba es miber il^r ®emiffen fei, il^m golge ju leiften. %S 
gcrbinanb bemerfte, ber ftaifer Wnne bie ^rebigt nx^t leiben, rief 
ber Sanbgraf aus, faiferlic^e SRaieftfit fei fein ^n unb äRäflec 
über il^r ©emiffen, jja ber SKarfgraf ®eorg erttfirte, fw^ e^er ben 
fto))f abfc^lagen ju laffen, el^e er Don (SotteS SBort abfidnbe, mor= 
auf ber ftaifer in gebrod^enem Seutfc^ erfd^rocfen ermiberte: „Sieber 
gfirft, nic^t Stopf ab." darüber mar eS fpfit gemorben, ii U^ 
92a(^tS; eS marS^it, jur SRa^ljeit blafen ju laffen. Sie dürften 
erl^ielten eine grifi jur Überlegung. @ie mar nid^t lang: fd^n 
frül^ um 6 U^r foUten fie mieber üor bem ftaifer erf(^einen. 

Sie Slufregung über biefe erfte Begegnung mit bem ftaifer mar 



ftonM)romig in bev ^rebtgtftage. 343 

leine geringe. S)er Sanbgraf Itejs bie fRurnberger (Sefanbten nod^ 
aus ben ^Betten Idolen, bamit fie an bei ^Beratung teilnel^men 
mdd^ten. 92an befc^Iof}, ftanbl^aft ju bleiben, »ebet Don bet $re= 
bigt ju (äffen, nod^ an bet ^tojeffion teil^unel^men. S)aS mar 
bie Sntoort, bie bet SRarfgraf am anbetn SRorgen im Siamen 
bet übrigen abgab, »obei man aud^ batauf aufmettfam mad^te, 
in welchem SBibetfptud^ jene gotbetungen mit bem laifetlic^en 
SluSjc^teiben ftänben. ^Ue ^iRal^nungen maten oetgeblic^. @d^lie^ 
lid^ fotbette bet ttaifet noc^ fc^riftlic^e Angabe bet ®tunbe. ®o 
ging man auSeinanbet. Unb ftdtfet tonnte bet S^i^fP^lt nid^t 
jutage tteten, als babutd^, ba| bet Staifet unb bie Seinen allein 
baS l^ol^e geft feietn mußten. Dbmol^l bet 9lat Don ^an^ ju 
O^uS baju l^atte auffotbetn laffen, toax bie Beteiligung Donfeiten 
bet JBütgetf(^aft eine fel^t fletne. 3Ran mollte gejal^lt l^aben, ba| 
nid^t l^unbett einl^eimifc^e äRännet unb ^auen mitgegangen mfiten. 
Rein ^anbmett mar, mie fonft, mit feinet Retje oetttetcn. 

3n bet ^tebigtftage fam eS nad^ Idngeten SSetl^anblungen ju 
einem toa^tfc^einlic^ üon SReland^tl^on botgef(^lagenen ftomptomijs, 
»onad^ aud^ ben Slömetn bie ^tebigt untetfagt mutbe. ®ie (5üan= 
gelifd^en gütften gingen nut mit fc^metem ^tx^tn batauf ein, unb 
ftd§ctli(^ »at eS ein Sieg bet Slömet, »el^e ja bie ^tebigt ent= 
bebten tonnten, ©o fafjte e§ auc^ bet Äaifet auf, bet mit 8e= 
ftiebigung batübet an feine ®emal^lin betic^tetc. 3^^^wfallS tiefen 
biefe (gteigniffe bei Dielen ©Dangelifc^en eine tiefe 9?iebetgefd^lagen= 
l^eit l^etoot. S)et dngftlic^e SRelanc^tl^on betlot batübet alle ^aU 
tung. 3" betfelbcn 3rit, in bet man bie leftte fKinb an ia^ 8e= 
lenntnis legte, nad^bem bie eoangelifc^en e^ütften fid^ bal^in geeinigt 
l^atten, eS gemetnfam bem ftaifet }u übetteic^en, aud^ bie @tfibte 
9Zutnbetg unb Sleutlingen, entgegen bet ftfil^ctcn Abfielt, eigene 
Setenntniffe aufjuftellen, fic^ ben gfitften angefd^loffen l^atten, begann 
er aSetl^anblungen auf eigene gauft. @ofott nac^ bem ©nttcffen beS 
RaifetS fud^te et gü^lung mit ben taifetlid^en ©ettetäten SotneliuS 
©d^eppet, ben et bon ftü^et l^et tannte, unb Älfonfo be SBalbej. 
®et etfiete, bet jeben @d^ein eines fi^inDetfifinbniffeS }u vetmeiben 
fuc^te, beftfittte nut SRelanc^tl^onS ©otge unb »at übetl^aupt fc^t 
jutüdf^oltenb. SBeniget bet jmeite. SBie eS fc^eint, wutbe eS aRe= 



844 Ttdu^t^ciai eonbcrDei^nblmigcit. 

Ian(^t^on let^t feine fpanifc^nSßotfieattngen üonberäluc^loftgfeit und 
(Bottlojigteit ber etKingelifc^eii 8e^e ju berichtigen unb ii^n }u ü6er= 
teben, baf) ber (Kinbel (fingfi nid^t fo fd^mterig fei, ate man am 
taiferlic^en ^oft ju meinen fi^eine. d^ l^nble fid^ mefentltc^ um 
beiberlei (Befialt M @a(ramentd, bie $riejiere§e unb bie Wo- 
fi^ffung ber (Sinjelmeffe üonfeiten ber Sut^ifc^en. S>ieS berid^ 
tete S&albe) bem ftaifer, ber i^on bem SBunfi^e befeett, toomdglii^ 
in aDer StiQe ol^ne „meitUlufiged 5[fentli(^e^ Sßerl^dr unb S)i^ 
putation'' eine Einigung ju erzielen, fofort bie SReinung 9{elan(^ 
t(on$ bem ftarbinal (Sampeggi mitteilen lief(. Slu(^ biefer fpra(| 
fi(^ nid^t ungunftig batüber auiS, menn er auc^ Don ber äLbHeOung 
ber (Sinjelmeffe nichts miffen moQte. {)ierauf erl^ielt SZelanc^t^oa 
burc^ SBalbej bom ftaifer ben Auftrag, „aufd türjefte" ein 93er= 
jeic^nid ber Streitpuntte üorjulegen. 2)ad mar am 18. ;^nl 
an bemfelben Xage eröffnete er ben 92ümberger ®efanbten bie 
^ttdfic^t, ba| ed ber Übergabe be^ umfänglichen Setenntntffe^ üieU 
leidet ni(^t bebürfen mürbe. 

@o »eit liegen ed aber bie ebangelifc^en ®t&nbe nid^t tommen. 
2)iefe gel^eimen tlbmac^ungen , mit benen fie ben Kec^tSboben be^ 
laiferli^en SluSfc^reibenS ju berlieren in ®efal^r maren, maren 
ni(^t in i§rem @inne. S)er 92fimberger Stat erflarte, man mufje 
auf ber Übergabe eines iSetenntniffeS in beutfc^er unb lateinifc^er 
(Sprache befielen. Um S)onnerdtag, ben 23., nal^men bie t7or= 
erm&l^nten eüangelifc^en @tdnbe mit il^ren 9iaten unb X^eologen 
in einer legten Sefung bie ftonfeffion enbgfiUig an. 

®ern b^tte SReland^t^on auc^ bie bifd^öfli^c SuriSbiftion ju= 
geftanben, tonnte bamit aber nic^t burd^bringen. Sie Beteiligung 
Der ©traj^burger unb anberer Dberlfinber, bie nur bebingungdmeife 
unterfc^reiben moQten, meil fie ben Strtifel t)om ^benbmal^l, bct 
il^re lluffaffung unjmeibeutig Derbammte, nic^t annehmen tonnten, 
mürbe abgelel^nt. @o Diel menigftend l^atte SRelanc^t^on, ber fort= 
mdl^renb^nfc^ldge ber 3tDinglianer fürchtete unb nad^ S'idglic^feit gegen 
fie (Stimmung machte, erreicht, baf} man bie äBittenberger nic^t mit 
jenen jufammenmerfen tonnte. (Ss mar ein 2roft für i^n, baj} ber 
Sanbgraf baS SSefenntniS unterfc^rieb, menn er au(^ an ber %erbam= 
mung ber ßn^inglianer ^nfiojs nal^m. %ber er l^atte an feiner Arbeit 



(Sl^ralter be8 HngSbutger I9eemtttiti|{e8. S45 

fcittc greubc. ^n feinet ÄngftUi^Ieit toax et fogot fo »cit ge^ 
gangen, ben taifetlic^en @etret5i oorl^er baüon (Sinftc^t nehmen 
ju laffen. ©erfelbc fanb fic Diel ju ,, bittet". 3^ftt etteic^te 8Re= 
lanc^tl^onS 9!utlofig(eit il^ten l^dd^ften ®tab. 93on Sobutg au^ 
jütnte Sutl^et in bet 92etnung, man molle il^m etmad @d^Ummed 
Detbetgen, übet ba^ lange ©d^weigen fo fel^t, ba| et bie enbUc^ ein= 
gelaufenen Stiefe nic^t lefen »oQte, l^iet btol^te bet 3i>tn be$ ftaifetS. 
Untet S^tfinen f(^tieb et am SRotgen beS 25. ^^ni an Sut^et, 
baf( ba$ Selenntnid an bemfelben 2age ubetgeben metben foQte. 
92o(^ bis }um legten Sfugenblicfe §atte man batan geatbeitet, 
übrigens ol^ne ba| babutci^ bie ^atmonie besfetben gelitten l^dtte. 
5E)ie Sigenatt beS ©(^riftftucfed ettlfitt fi(^ aud feinet (Sntftel^ung. 
@S ift SSelenntniS unb Apologie juglei^ baju beftimmt, bet @a(^e 
beS liebend ju bienen. S)et gan^e etfte 2;eil, bet in tutjen 
®£^ batubet berid^tet, toad bei ben (Soangelifci^en gelel^tt mitb, 
gel^t fid^tlid^ batauf aud, ju jeigen, mie menig man oon bet t5mi= 
fc^en SKtc^e abmeiert unb »ie ungeted^tfettigt bie Don (Scf beliebte 
SufammenfteQung mit Idngft t^etutteilten $(e^eteien fei, meSl^alb 
btefe auSbtüdUid^ auc^ t^etmotfen metben. Dffenbat ffidt baS 
©c^metgetDic^t auf ben jmeiten %t\l, bet t^on ben SRif^btfiuc^en 
l^nbelt. @t gilt bem 9{ad^meiS, mie man um beS ®en)i{fenS 
willen gett)i{fe allgemein empfunbene 9Rif}btfiu(^e ^abe abfd^affen 
muffen, unb babei nic^t nut bie l^eilige @(^tift, fonbetn aud^ bie 
$tapS bet alten SKtd[|e unb anettanntet Stitc^enlel^tet fut fi(^ 
l^abe. 2to^ adet Sefiimmtl^eit, mit bet man ben eüangelifc^en 
®tanb))unft begtiinbete, unb namentlich immet »iebet gegen aDeS 
eigene 93etbienfi bie Siec^tfettigung auS bem (Stauben betonte, 
tonnte man fid^ nid^t tul^iget, milbet audbtudCen. l3on $olemi( 
»at nid^t bie »ebe. ©id^etlic^ »utbe pc^ ßut^et üiclfac^ anbete 
audgebtudtt l^ben, abet Unlutl^etifc^eS mat nid^ts barin. gteili(^ 
lonnte man manches Detmiffen, maS boc^ nid^t blof( in bet O^ft^ 
bed ®efed^teS ®egenftanb beS ©tteiteS gemotben »at. S)a$ $ap^= 
tum mutbe fibetl^aupt nic^t etn}fi^nt, mie bie ®ttaf(butget fpfitet 
mit ated^t bemetiten, „(aifetlic^et äRajjeftdt ju (gefallen unb aus 
Utfac^en". 92ut jmet ©attamente, 2aufe unb ^benbmai^I, mutben 
befptoiben, batauS tonnte man bie Sßettoetfung bet übrigen %&- 



SM Scrbfnofl M «etmntniffcf . 

mif^en @atramente fc^liej^n, audgefptfxl^en toar fie m<^t. fbii^ 
t>om ^gefeuet fd^toieg man, unb bie ,,ftlagen über ben WAa^** 
»utben nur gefhäft. Saetbingd »oQte man, »ie bet (SpUog aa^ 
bifidlic^ bcmerfte, nur bie ^uptfac^en l^orgel^oben l^ben. (Sine 
Dom ftanjler Oräcf mit oielem ^ef^id üerfaf^te Einleitung retapitu= 
lierte bie Steligionäüerl^nblungen be^ legten 3a^r}el^nt$ unb erbot 
ft(^ ju ^rieben unb (Sintracbt unb enblic^ }ur Serbanblung auf 
einem aQgemeinen ftonjU, aQed aber mit C>inn>eid auf MS taifer= 
lic^e Sudf (^reiben unter ber Sßoraudfe^ung, baf) bie ®egen|)artei 
in gleicher SBeife i^re SReinung jum Sßortrag bringen »erbe. 

92ur mit SRul^ mar f(l^lief(li(^ bie öffentliche Skrlefung bd 
iBetenntniffed, morauf bie $rotefianten beftanben, erreicht toorben: 
ni(^t jmar im üatl^uäfaate, mo bie @i^ungen ftattjafinben pf[eg= 
ten, aber bod^ t)or ftaifer unb 9lei(^ in einem Derl^ltnidmaftig 
Ileineu üaume bed bif(^dfli(^en ^alafteS, in bem ber ftaifer tool^nte, 
foUte fie i^or fic^ ge^n. 2)ort tarnen bie e^urften unb @t£nbe 
@onnabenb, ben 25. ^^ni, nachmittags 3 Ul^r, ^ufammen. 3loöt 
einmal entfpann fi(^ eine Debatte baruber, ob baS beutft^e obei 
baS lateinif(^e (Ejcemplar jur SSerlefung tommen folle. ^{ad^ be^ 
alten Sturförften mannl^fter (Erinnerung baran, bafi man auf 
beutj(^em SSoben fei, entfd^ieb man fid^ für bie beutft^e (Sprache. 
S)er jüngere ffic^fifc^e ftanjler Dr. (Sfyx. Se^er trat nun ^ert>or uni 
DerlaS bad SetenntniS. SS mfil^rte gegen jmei @tunben, aber er la§ 
fo tlar unb beutlid^, }>a% man au(^ im ^ofe jjebeS Sßort üerfianb. 

S)er fi^inbrudC ber rul^tgen, fclbfigemiffen Sprache mar ein übet 
(Srmarten gfinftiger. S)er SFaifer, ber nad^ ben einen eifrig juge= 
l^drt, nai!^ anbem mäl^renb ber SSerlefung gefd^lafen l^tte, ]eben= 
falls aber nur menig t^erftanben l^aben lonnte, oerfprad^ bie @a(^ 
ernftli(^ in Säebac^t ju nel^men unb entlief) bie eDangelifc^en ©tanbc 
in freunbli(^er Sßeife. S)er Sifd^of bon SlugSburg, Sl^riftopl^ Don 
@tabion, äußerte, fo erj&l^lte man fic^, baS ®el^5rte fei bie reine 
ebangelifd^e SBa^rl^eit. Sl^nlic^e £uf(erungen jirtulierten Don an= 
bereu geifilid^en SBärbentrfigem. fbi^ fonftige ®egner, loie ^etjog 
SBill^elm bon iBa^em unb ^nri(^ i^on Sraunfd^meig, fteQten fi4 
mie man beobachtet ^ben moQte, baraufl^in freunbti^er. @o l^ii 
fi(^ benn auc^ bie Stimmung ber (Eoangelif(^en, am »enigßen bei 



2nt^tt9 Stimmung. @eine Seife jn beten.' 847 

SRclanc^tl^on. ^m 26. 3""^ ffl"i>tc er mit einem l^dd^ft forgcn= 
üotien ©riefe eine Äbfc^rift be§ fettigen S3etenntniffe# an SutJ^er: 
©d^on früher l^atte ^onaS einen ^toftbrief für ben gefingftigten 
äRetand^tl^on Don Sutl^er erbeten. SBie gern l^dtte man tl^n jeQt 
^elbß in SlugSburg gehabt! 

Unb aud^ je^t nod^ l^offte er bortl^in gerufen ju toerben, 
badete aud^ ^utpeilen baran, ungerufen f^u fommen. ^n biefen 
Xagen ber allgemeinen @orge mar er mutiger a(^ je. @r 
fül^lte es felbft, wie er ftärfer »urbe, unb »ie ber (Seift ber 
Snfec^tung, ber il^n gequält, mol^l burc^ baS ®ebet ber ^eunbe 
gebro^en fei. ^x na§m bie ®ac^e ni(^t leicht, aber er l^atte 
^etne eigene ^rt, fi(^ ju trdften, burc^ an^ttenbeS ®ebet unb 
93ertiefung in bie einfad^ften C^eilsmal^rl^eiten. (Sr griff jum 
fiatec^iSmuS. „3^ t)tn l^ier mieber ein ©c^üIer ber S^^ ®ebote 
geworben, lerne fie mieber SBort für SBort tote ein ftnabe au^ 
ipenbtg, unb fel^e, mie mal^r eS ift, ba| feine SBeiSl^eit (ein @nbe 
l^t" (^f. 147, 5), fo fc^rieb er am 30. ^uni an 3ona3. SSeit 
3)ietri(^ berichtet an bemfelben 2:age, n)ie er gerabe in biefer 
fc^toeren ^dt ganj auffaQenb l^eiter, ooU ®(aubenS unb Hoffnung 
loäre. 3;ägU(^ bete er »enigftenS brei @tunben, unb gerabe bie 
jum llrbeiten geeignetfie S^it benu^e er baju. (Sr l^atte i^n einmal 
beim lauten ©ebete belaufest. „(Suter (Sott, »eld&er (Seift, welcher 
(Staube »ar in feinen SBorten. SRit fo großer @§rfurc^t betet 
er, bafe man fie^t, er fpric^t mit (Sott, unb boc^ »ieber mit foU 
c^er 3ut)erftd^t, ba| man meint, er fprec^e mit einem äßater unb 
greunbe. ,3<^ meife', fagte er, ,bafe ©u unfer (Sott unb SSater 
bift, baljer bin ic^ gemife, bafe ®u bie Verfolger ©einer JKnber 
wirft jufc^anben machen. Jl^uft ®u e§ nid^t, fo ift bie (Sefal^r 
©ein fo gut als unfer. ©cnn ©ein ift ber ganje C)anbel; nur 
gejwungen finb »ir baran gegangen, ©u magfl i^n alfo fc^uften'" 
u. f. ». 3Bit SBelanc^tl^on ^tte er emfteS SBitleib. «ngefic^ts 
feines SwftanbeS gab er aud^ feinen 3^^» ^^t ba {c^t feine 
Seit jum 3umen, fonbem jum Seien fei. «ber inbem er il^n 
aufeurid^ten fuc^te unb einen Jroftbrief nac^ bem anbem nac^ 
augSburg fc^rieb, wir l&abeu toom 30. 3uni nic^t weniger als fed^S 
nad^ «ugSburg gerichtete ©riefe, ftrafte er boc^ emftlid^ feine 3öfl= 



848 Xtofttricf an IRcCait^ttoii. UtteU ftbcc bo« 9daaüm». 

l^ftigldt unb feinen SKeinstanben. Seine @ocge, fd^tieb et i^, 
entf))rfinge m(^t feiner Xeligiofit&t, fonbent feinet ^^^\io]o\i^xe, 
bie berg&|e, baft bei ^en aQed in feinet fyini fyibt unb bie aQe§ 
felbfi audUfigeln »oQe. „&oli'i benn etlogen fein, ba| (Sott feines 
@ol^n fut un^ gegeben l^t, fo fei bet Xeufel an meinet @tatt 
ein SRenfc^ ober eine feinet Sheatuten. 3f^'d aber toa^r, n»^ 
mad^n toit bann mit unfetem leibigen ^ut(^ten, 3^9^^, Sorgen unb 
Xrauetn. — , ®eib gettoft, i(^ ^be bie IBelt fibermunben' (3ol^. 
16, 33). (Ss mirb ja nic^t falfc^ fein, bad meif( i<§ fütmal^, 
ba^ Sl^riftud ifi ber Übertoinber bet äßelt. SkiS alfo foOen »it 
bie fibermunbene SBelt furchten, atö odre jie ber @ieger. ©oUt' 
einet bo(^ folc^ einen @ptu(^ auf fdnen Shiieen Don ätom unb 
Setufalem ^olen.'' S)em ^of^m Srenj fc^tieb et: „^^ilippu^ 
foU aufl^öten, bet 9Iegent bet SBelt »etben ju »oDen, b. 1^. ^ 
felbft iu quälen", unb auä) bie anbetn ^eunbe bat er bringenb, 
i^n mit 3uf))tu(^ unb emfter SSermal^nung aufjutii^ten. 

Sfud^ in il^tet enbgultigen gorm fpenbete Sutl^er ber Slrbät 
^{elanc^tl^ouS ungeteilten Seifad. (Sr freute fic^, ben Xa^ biefeS 
^fd^dnen Selenntniffed (S^tifti Dot einet folc^en SSetfammlung" er^ 
lebt 5u l^aben, unb fa^ batin ^f. 119, ». 46 etfuDt: „3c^td>c 
Don beinen 3^ugniffen Dor ftönigen unb fc^fime mid^ nid^t" — , 
ein SEott, meld^e^ fc^on bie etften in ^ugSbutg angefertigten ab= 
jc^tiften beS SBefenntniffeS unb bann ftel^b bie gebtucften Su^ 
gaben al§ SRotto ttagen. äReland^tl^on ^tte an %}eit S)iettu^ 
gefc^tteben, ba| man bei bet ^bfaffung beS SSefenntmffeS Sutl^S 
Slutotitcit gefolgt fei. S)aDon tooDte aber biefet nid^ts toifjen. 
tiefes SBott mar il^m }un)ibet, unb DöQig unDetfifinbUd^ mar i^m, 
n)ie äRelanc^t^on al^balt nad^ Übergabe be§ SelenntniffeS anfragen 
tonnte, maS etma n^eiter nad^gegeben merben lönne. @r fanb, ba| 
me§r als genug nachgegeben fei: „2ag unb 92ad^t befd^&ftige \i) 
miil^ mit biejer ®a<^e, icnk, überlege, bisputiere unb gel^e bie 
ganje l^eiltge @d^rtft burd^, unb^beftfinbig mfid^ft mir bie fteubige 
®emt|l^eit in biefer unferer Seigre, unb »erbe i(b je mel^ unb 
mel^r barin beftfirft, baf} ic^ mir (ob ®ott miU) nun nid^ts me§t 
n)etbe nel^men laffen, eS gel^e barüber, tote eS moQe.'' 2ln einer 
9?ad^fd^rift bemertt er jebod^, baf) er, mie er immer gefd^rieben, in 



„fßcm gegefcuer''. @enbf<^reibm Ott Hbtcd^t ^on ^axni. S4t 

aQem nad^jugeben bereit fei, menn nur ba^ Q^oangelium frei bliebe. 
p^SöaS aber bem Sbanflelium juiDiber ift, lann id^ nic^t nad^^ 
geben." 

®aS 8etenntni^ l^atte, mie ermal^nt, Dom e^egefeuer gefd^iDiegen. 
Sa traf es fic^ eigentümlich, ba| Sutl^er gerabe an bemjelben 2;age, 
an »eld^em er bie Äbfc^rift erl^iclt, ben greunbcn berichten tonnte, 
bafe er «einige Sögen über bas Fegefeuer angefafjt l^abe''. SBol^l 
nod^ wäl^renb be§ Sieid^Stag« erfd&icn bie Ileine ©(i^rift unter bem 
Xitel: „SBiberruf t)om gegefeuer. ?löcn unferen 9?ad^= 
fommen. SRartinu§ ßutl^er." SBeit er fid^ lange mit ben aiotten= 
geiftem ^erumgef dalagen, feien bie ©opl^iften übermütig geworben, 
looOten „ungebü^t, ungebeffert, unDerfel^enS unb unDerfc^fimt mit 
ber 3^it c^D^ i^^^ SieufeUlel^re mieber einrid^ten''. ®o muffe er 
benn auc^ baS alte Siegifter l^eroorjie^en unb i§re lieblid^e Xugenb 
toieber an bie ©onne bringen unb fie jeic^nen, »ie fie finb, unb 
iDieber oon born anfangen. SRit bem ?Jcgefeuer, loogcgen er bi5= 
l^er noc^ nid^t befonberS gefc^rieben l^atte, mü et beginnen, unb 
fleifeelt in ber Keinen ©d^rift mit grofeer ©c^ärfe, teilweife auc^ mit 
C>umor, bie lad^erlid&en SSerfud^e ber ©opl^iften, bie Seigre toom 
|$egefeuer auS ber ©d^rift abjuleiten, w&l^renb bo(^ nur ber 3Ram= 
mon biefen felbfterfunbenen, angeblid^en ®laubenSartiIel aufredet 
erl^ltc. — 

S)te SlugSburger e^teunbe l^atten bie friebfertige (Sefinnung be8 
fturfurften unb (5r5bif(^)ofö toon SRainj gerfil^mt, unb troft aücm, 
toas jwifc^en il^nen vorgefallen, nal^m Sutl^er baraud ^nlafi, an 
bcnfelben ein offene^ ©enbfd^reiben ju rid^ten. Safe bie Römer 
t)a^ eoangelifd^e SSelenntniS nic^t mürben annel^men moOen, war 
il^m fo gewife wie bie Unwiberlegbarfeit beSfelben, unb laum ie= 
mals §atte er biSl^er es fo offen auSgef protzen, ba| er an einer 
(ginigung üerjweifle, wie er eS l^ier t^at. SBaS er wünfd^te unb 
^um Zeil noc^ l^offte, war ein friebfertigeS 92ebeneinanbergel^en 
beiber Steile, bie ein jeber ben anbern glauben laffen follten, was 
er wollte. S)afur bat er ben (Srjbifd^of feinen @influ| aufju^ 
wenben. SBdre ein fold^er griebe nid^t }u erlangen, fo l^&tten bie 
^oangelifd^en bod^ ben SSorteil, baj; fie il^re Seigre frei dffentlid^ 
betannt, grieben gefud^t unb angeboten l^&tten. SBarum wolle 

Stolbt, Sutl^er. n. 23 



860 Xn VUbxtäft tN)n flRdn). 

man nid^t auf ben Hat (Bamalteld ad^tcn? „8ie6er'^®ott, fc^M 
bo(^ fol(^e Seilte euc^ nid^t; ^It fte bod^ ^ebe unb leieret ^ebe, 
Idf)t ett(^ bleiben, toad i^t fetb, leistet euc^, baf( man eud^ aUe^ 
laffen unb nid^tö nel^men foQe: X)aS foQte bod^ aflein genugfam 
jum ^rieben bewegen, alä fonft bie SBKal^^eit an il^t felbft nü^t 
t^uf* ©0 fc^rieb er unter bem 6. 3uU unb fugte eine futje 
(SrHdrung be$ 2. $falm^ bei, bie mit ben ^tfien unb ®emU 
tigen, meldte miber ben {)erm unb feinen ®efalbten ftd^ auflel^nen 
unb ben l^immlifc^en ftönig üon feinem @i^e reiben moQen, ftreng 
ind ®eri(^t gel^t. 9Ran tonnte billig fragen, ob gerabe bie auf 
bie 8ug$burger SSerl^filtniffe angewanbte ^u^legung biefeS $falm^ 
bem grieben^werte bienlic^ mdre, aber mann ^fitte 8utl^ iemal^ 
berartige üiidCfic^ten genommen, mo er glaubte bie SBal^r^eit fagen 
ju mäffen? 3^ ^^^ ^^' Serfe: ^Unb nun il^r ftdnige, loerbet 
Rüg; laffet euc^ süchtigen il^r üic^ter auf (Srben'', bemerlt er ful^n: 
„Sber ie^t ju llugdburg merben fte biefen 93erS mo^l anbete 
meiftern unb muftem, baf} er muf( alfo lauten : Unb nu, bu fidnig 
@ion, merbe (lug, bu 9tic^ter im ^immtl, tajs bic^ jüd^tigen. 
"Denn bu bift ein 92an unb ftinb gegen un$: mir muffen urteilen 
unb fe^en, maS in für äBal^rl^eit leiten follft ober nid^t.'' — 
3um ©c^lujs ruft er nod^ einmal ba^ beutfi^e 92ationalgeffi]^l toa^ 
unb erinnert an bie Judfe „be5 ftorenjifd^en grud^tleinS" (be§ 
^apfteS) gegen ben Raifcr. „3* ^i« '^iw ^ropl^et, aber id^ bitt 
euc^ ^enen alle, feilet eu(^ mo^l für, unb laffet euc^ ia ni^t 
bunten, baf) il^r mit SRenfc^en Rubelt, fonbem mit eitel 2;eufeln ; 
benn ed fmb aud^ eitel S^eufeldtudCe bal^inten, ba^ mx% i^." — 
„3d^ fann^ gar nic^t laffen'', fo fd^Io| er, „ic^ mug aud^ forgen 
für ba^ arm, elenb, oerlaffen, Derac^t, Denaten unb Derlauft 
Seutfc^lanb, bem id^ \a fein SrgeS, fonbem all' ®ute^ g5nne, 
ate id^ fd^ulbig bin meinem lieben Saterlanbe.'' 

Unb auc^ nac^ einer anberen 9ti(^tung moDte er mitten im 
Äampfe Don feiner „SBfifte" au5 bem 83aterlanbe bienen. S)er 
^al^nruf, ben er im ^af^xt 1524 an bie Stat^l^erren aller @tabte 
beutfc^en SanbeS gerichtet l^atte, d^riftlid^e ©d^ulen aufzurichten, 
mar nic^t ol^ne (Srfolg geblieben, ^ier unb ba maren, mie fc^on et= 
mfi^nt, neue geleierte Schulen entftanben. %ber ma^ tonnten fie n%n, 



^!3)o6 man folle ^inber inx ^nlt leiten''. 351 

loenn, mie je (finget je mel^r ju beobad^ten, in einem großen Zeile 
be3 aSoIteS bte getel^tte 8i(bung in SSetacJ^tung tarn ! (Sin materieOex 
3ug ging burc^ bie S^xt Slaturlid^, bie SSielen, bic früher nur 
um bet $ftunbe toiQen i^re SKnber litten Pfaffen metben laffen, 
fallen jje^t baoon ob, nad^bem fo üiele ^ftunben gefaQen, üiele 
(Sinnal^men in Abgang gefommen unb nic^t menige Pfarrer 
9lot leiben mußten. Sbcr au(^ an 3tttiften unb ^ben (Selel^tten 
im Slegiment'' mar grofecr SBangel. «®ie §o§en Schulen 6rfuxt 
unb Seipjig unb anbete mel^t liegen mulig'', Ragte Sutl^et, ia^ 
geringe äßittenbetg muffe je^t baS JBefte t^un. Unb adetbingS 
bie 3fl^l i>^t Sieuinfctibictten in ffitfutt betrug im ^a^xc 1529 
nut 20, mfi^tenb man in SBittenberg, jtoar au(^ fel^r menig gegen 
frul^er, aber bod^ immer no(^ 170 jfil^Ue. ^illeS brfingte jum 
unmittelbaren ©rwerbe. ©iefcr offenbaren (Sefal^r trat fiutl^er in 
einem im 3uli 1530 Derfafeten umfangreici^en ©ermon ,,©afj man 
folle ftinber jur Schule l^alten", entgegen. 9Rit grofjem 
(grnft erörtert er ba bie grage, ^»aö Jiu^en« unb ©c^abenS in 
biefem ^tudc** nac^ ber geiftlid^en mie meltlid^en ®eite fei, unb 
mie frül^er betont er nid^t nur bie $flid^t, für ^rebiger beS @oan- 
gelium^ 5U forgen, fonbern aud^ bie Stotmenbigleit ^er übrigen 
geleierten ©tfinbe für ba^ ©ebeil^en unb bie SBol^lfal^rt beS @anjen. 
3«, er meint, bie Dbrigleit fei fc^ulbig, bie Untertl^anen ju jmingen, 
il^re SKnber jur ©c^ule }u ^Iten. 

^uf SSeranlaffung Sßeit ©ietrid^d mibmete er biefe ©d^rift icm 
trefflichen Sifirnberger Slatöfd^reibcr SajaruS ©pengier, beffen S3atcr= 
ftabt, mie 8ut§er rül^menb anertannte, toie in anberen ©ingen, fo 
auc^ im ©d^ultoefen anberen ©tfibten ©eutfc^lanb^ üoranleuc^tete. 

©emfclben ©pengier fd^idtte er auf feinen SBunfd^ eine fd^flne 
©eutung feinet fd^on lange (üor 1520) geful^rten ©iegetö. ®aö= 
felbe jeigt in blauem gelbe eine mei^e Stofe, in beren äRitte ein 
rotes ^crj mit dnem fc^marjen Jheuj ju feigen ift. (S« foU ein 
äRertjeid^en feiner Zl^eologie fein, ©as ^euj, eine (Erinnerung 
baran, baf) ber ®laube an ben ®etreujigten feiig mac^t: »Db'S 
nun tool^l ein fd^marjeS ftreuj ifi, mortift^ieret, unb foQ au(^ votffc 
tl^un, no(^ lägt eS baS ^txi in feiner §arbe, üerbirbt bie Statur 
nic^t, baS ifi, cS tobtet ni(|t, fonbern be^lt lebenbig. ©old^ 



862 Sttü^ CBa^)»». 8ctl^aitb(itiigen fübcc bat Odenntoit. 

^€1^ aber foQ mitten in einer toeif^en Kofe fte^en, anju^eigen, 
baf) ber (Slaube ^eube, Xrofi unb griebe giebt unD furj iit 
eine meif(e fröl^li(^e Stofen fe^t, nic^t mie bie Sßelt grieb' un^ 
greube giebt, barum foD bie 8tofe »eif( unb nid^t rot fein. S)enn 
meif)e garbe ift ber ®eifter unb aDer (Sngel garbe. ®old^ 9b)je 
fte^et im l^immelfarbenen ^elbe, baf) fold^ l^eube im (Seifi unb 

(Blattben ein Anfang ift ber l^immlifd^en ^eube julunftig. 

Unb in fol(^em treibe einen golbenen Siing, ba^ fold^e ©eligtät 
im {)immel emig »ol^net, unb tein (Snbe ^t unb au(^ trSftli^ 
über aUe t^reube unb ® fiter, mie ba^ ®olb bad l^dl^eft, I5ftti#e 
(Srj ift**. — 3" bcrfelben QÄt Hefe gerabe ber JJurprinj ßutl^erS 
Siegel, XDXt ^om^ i§m berid^tete, f(^5n in ®tein fd^neiben unb 

in ®olb faffen. 

Unterbeffen l^atten ber ftaifer unb bie römifc^ gefinnten (Stänbe 
jum eoangetifc^en IBefenntniS (Stellung genommen. Sie (Srmartung, 
ba| bem ^u^fd^reiben gemfife aud^ bie (enteren üon il^rem Glauben 
3te(^enf(^aft ablegen mfirben, maS auc^ ber ftaifcr am Uebften ge= 
feigen ^tte, um bann alä oberfter Siid^ter bie @ntfd^eibung ju 
treffen, erfüllte fid^ nic^t. ®ani im Sinne beS p&pftlid^en Segaten 
lel^nten bie ®egner ed ab, fid^ aU Partei aufjufaffen, ba fie j|a 
^bei bem »al^ren c^riftlic^en ®lauben, bem l^eiligen (SDangelio bec 
d^riftlic^en Stireren unb ^^xct SRaieft&t Sbi(t geblieben mären/ 
SBaö fie fc^on am 26. ^nnx üorfc^lugen, war, bie Ronfeffion bur^ 
oerfidnbige, boc^ nid^t geJ^dffige ®ele]^rte ju beantworten, ba$ 9li^ 
tige in ben Ürtileln beS ®lauben^ an^uerlennen, baS bem d^rift= 
liefen ®lauben ober ber c^riftlic^en ftirc^e Sumiberlaufenbe ju n)tber= 
legen. C^tnfid^tlic^ ber äRifebtduc^e möge ber ftaifer felbfi bie nötige 
Sieformation oornel|men. S)aruber mürbe in ben nfid^ften Sagen 
unter ä^ji^'^ung be§ p&pftlid^en Segaten, ber mit groger Strenge 
vorgegangen unb lebe S)iS{ujfion über bie Ifingft üerbammte ^refieen 
auSgef(^loffen mijfen wollte, Derl^anbelt. ^U le^teS SRittel grift 
man bod^ wteber ju bem ®eban{en an ein allgemeine^ ftonjil jtt= 
rud(, allerbingS unter ber beftimmten SSorauSfe^ung, bafe bis ba= 
l^in alleä in ben früheren 3uftanb jurudCoerfe^t würbe unb ber 
ftaifer aber baS SBormfer @bi(t l^inauiS alle feitbem aufgelommenen 
„unc^riftlid^en Seigren mit 9?amen" verbiete. 



S)eT Auftrag inx Sßiberleguitg. SetenntniS Btoinglt« u. b. 5Utta^ol\tana, S68 

S)a§ nad^fie 9{efultat »ar bie^, baf( bie Seantmortung bed 
33cfcnntni{fe3 befd^loffcn murbc. ©cm ßcgaten, bcr aud^ bic Dbct= 
ouffid^t barüber l^aben foQte, »urbe bie Su^mal^l ber betreffenben 
®clc]^rtcn übertragen. Sltebalb erful^r man, ba| gegen sioansig 
Tdmijd^e 2;i^eoIogen, unter benen gerabe bie gel^äffigfien ®egner 
Sutl^erö, Scf, gaber, Sod^IeuS bie gül^rerjd^aft batten, an ber ar= 
beit faf(en. 

@ine grole (Sefal^r blieb naturlid^ bie Spaltung unter ben $rote= 
ftanten. S^ax fd^loffen |i(^ bie ©tabte l^cilbronn, ftcmpten unb SBinb^s 
^eim nad^ fur^er 3rit bem fäd^fif(^en SelenntniRe an, aber bie Selenncr 
bedfelben matten bod^ nur einen S^eil ber ^roteftanten aud. 92atür= 
li(^ mu|ten aud^ bie anbern Gruppen, menn fie nid^t Dom SHeid^dfrieben 
auSgefd^Ioffen merben {oQten, baran beuten, Don il^rem ©tauben 
Sled^enfd^att abjulegen. Am 8. ^Ix liefe 3ö>ingli bem Raifer ein in 
{d^arfem S^on DerfafeteS Sefenntni^ uberrcid^en, in bem ber iSegenfa^ju 
ben ©a(^fen offen genug jutage trat. 3m auftrage ©trafeburg^fd^rieben 
(Sapito unb S3ucer, bie Qnbe ^uni ebenfalls nad^ Augsburg famen, 
eine eigene SelenntniSfd^rift, unb einen ?lugenblicf tonnte eS fd^einen, 
al^ mürbe bie ^el^rjal^l ber @t&bte, meldte ben ©peierfc^en $ro- 
tefl untcrfd^ricben litten, fid^ babei jufammen finben. ©araufl^in 
ging menigftenS ba§ S3eftreben, ma§ aber bod^ nid^t ju erreichen mar. 
9leigte aud^ bic ScDöltcrung im grofeen unb ganjen ju bem fd^meis 
jerifd^en %\)pvi^, fo l^atten bod^ auc^ mand^e lutl^erifc^ gefinnte ^rc= 
biger il^ren iln^ng. ®er Ärtilel Dom llbenbmal^l, ber ben ®egen= 
ftanb oerfd^teierte, mar e§ weniger, bcr l^ie unb ba änftofe erregte, 
al5 bie Derfd^icbenartige Beurteilung ber 3ctemonieen. S^bem l^tte 
bie ©ad^c Site, unb bie „Sl^rfamen, gfirftd^tigen" brandeten Qtxt 
5ur ®nt{c^lie|ung, aud^. ging bie laif erliefe ^olitit nad^ äR5glid^= 
leit barauf aus, bie ©tdbtc Doncinanber 5U trennen. @o fam e5, 
baf( neben ©tra|burg nur brei anbere ©tfibte, @onftanj, Sinbau 
unb ^emmingen, bas fpfiter fogenannte 93ierftäbte=93e!enntniS am 
^. 3uli bem Raifer überantmorten liefeen. Suf ein 3ufammengel^en 
mar/meniger ju l^offcn aU je. 

®el^r balb mürbe tlar, ma§ oon itn taiferlic^cn 2;l^eologcn ju er« 
»arten mar. Xro^bcm glaubte äRcland^tl^on feine prioaten ®inigung^ 
berfud^e mieber aufnel^men ju foDen. Iluc^ ben Ranjler ©rüdt unb 



SM aRdoii^t^n« eonbcrtoct^bbmgeiL 2)er ftaifcc. 

md^ete bet anoefenben Zl^ologen geioann et teilioeif e für feinen (Se= 
banfen. S)te Stumberger <&efanbten berichteten, er fei batan, eine ganj 
ItttieSttfammenfteOung bet (BlaubenSattUel bem Saifec in ftanjöiifc^ 
@ptai)t l^mlid^ ju fibeneid^n, um i^n beffet ju berichten. S)em 
Stutffitfien fu(^te et flat ju machen, ba{( ed l^u))tf5(^li(^ auf $riefiec= 
el^ unb Saientet(^ antomme. 910)1 blo{( mit bem laiferlid^en Seiil^t= 
k)atet lieft ^ fi<^ ^in, obmol^l et bie (Befinnung bed Segaten (Som^ 
peggi jut (Benuge (annte, ging et fo »eit, biefem in einem ubei= 
aud f^mei(^el§aften Schreiben am 6. ^ulx iiemlid^ beutU(^ bie 
Untetoetfung bet SDangetifc^en gegen einige tleine SZad^iebigleiten 
in ben ^tttmonm in Sudfi(^t ju fteQen: „(Sine unbebeutenb« 
Sboeid^ung in ben Sitten ifi cd, »el^e bet (Sinttad^t entgegenju^ 
flel^en fc^nt''. (St nnit gludlic^, bataufl^in eine Subien^ ju et= 
^(ten. SDet 8egat fptac^ ))on feinet SSefugniö, in geniffen fingen 
SDiiSpenfation eintreten ju laffen, meinte abet bo4 ^^ne ben Silleii 
bet beutfd^en @tänbe, bie biiS ju einem SonjU aQe$ in ben alten 
Suftanb k)etfe^t miffen moQten, ni(^td tl^un )u f5nnen. S» 
3Re(an(^t^on ubergebened ©(^riftftud fanbte er nac^ 9tom yi e)}en= 
tueQer Begutachtung, legte aber offenbar leinen fonberlic^en Sktt 
auf biefe 93er§anblung. 

93orbetl^nb blieb bie ©ad^e no<^ ol^ne »eitere fc^limme ^ol= 
gen, aber nic^t ol^ne (Srunb fürchtete Dftanber auS 92umberg, bet 
feit einiger S^xt ebenfalls in 9lugdburg »ar, bafi Sieland^tl^on in 
feiner (rantl^ften ®orge un^ Stelanc^olie S)inge mad^en (dnntc, 
bie ade ju bereuen l^ben mürben. S^nmer^in muffte fein Ser= 
leiten bie 92einung beftfixten, bafi ber IBiberftanb ber $roteftanten, 
fei es auf biefe ober jene Sßeife ju befiegen fein merbe. SRan 
tann fid^ nid§t munbern, baf( bie @prac^e ber ®egner immer be= 
brol^lic^er »urbe. SDer ftaifer l^ielt mit feiner ®efmnung nic^t 
hinter bem Serge. Sßeber an aSerfprec^ungen nod^ an S)rol^ungen 
liefi er eS f eitlen, um bie proteftierenben @t&nbe, namentlich bie 
@tfibte }u nac^trfiglid^er Knertennung bed ©peiexer %bfc^iebeS ju 
bringen. 92it burren Sßorten lel^nte er bie oon fturfürft ^ofyvm 
erbetene SSelel^nung mit ber fturmürbe ab, fads er fic^ nic^t jum 
alten Glauben betenne. @o mar bad eoangelifd^e SSetenntniS fc^n 
Verurteilt, el^e man eS beantmortet l^atte. Sßfi^renb man barauf 



toattttt, Derjel^tte fic^ SReland^tl^on je langer, je mel^t in ängftlid^er 
&OXQC. SBaS ntan Don ben 6eabfi(^t(gten $lfinen unb ben fbluU 
gebanfen bcr (Segnet burd^ btefen ober jenen am (aifetUd^en ^ofe 
^rful^r, befiatfte il^n immer mel^r in bem ®ebanten, bur(^ 9lai^ 
geben unb (Sefugiflleit fi(^ bie C^ulb be§ Raifer«, für ben er bie 
unbegrenjtefte SSerel^rung l^tte, ju erl^lten. SQeS 9R5glid^e 
unb UnmögUd^e ermog er. SSefonberd befd^fiftigte il^n bie grage 
na(i^ ber Serecigtigung ber 2;rabition in ftultud unb geben. Xag 
unb 9ia(^t quälte er fu^ bamit, U'ie man biefen ober jjenen $un(t 
faffen tfinnte, um biefe ober jene S^^ntonie beijube^alten unb ba= 
mit bie (Segner }u gewinnen. S)ann »ar eS mieber bie ^\xiA^= 
biltion ber Sifd^öfe, ber er eine Seite abjugeminnen ftrebte, bie 
fie annel^mbar erfd^einen laffen lonnte. (Sollte ed nid§t m5g= 
Ixi) fein, ben SBifd^fifen in i^rer (Sigenfd^aft al^ meltlii^en 
durften )u gefiatten, il^ren Untertl^nen aud^ gemiffe @a^ungen, 
gaften, geiertage unb äl^nlid^e« um ber Drbnung millen aufjucr* 
legen? 

Über biefe unb anbere fünfte erbat er fu^ Sutl^erS (Sutad^ten, 
lodl^renb er ben (Segnern fd^on il^re (Sewäl^rung Donfeiten bcr ^Dan- 
gelifd^en in 9ludfid^t ftellte. 

SSie überaus fc^wierig »ar bo<^ bie Stellung Sutl^erS aOebem 
gegenüber! ®r erful^r gemifi nid^t aOeS, mad fic^ ba abfpielte: 
treili(^ fennen »ir bie Sriefe SpalatinS nid^t, ber bamatö am 
l^fiufigften an Sutl^er fd^rieb, aber er erful^r genug, um ju ertennen, 
»ie 93ieled auf bem Spiele ftanb. 8uf ber anberen Seite muffte 
SRelanc^tl^on gefd^ont merben, galt ed, bem alten fturfurften, ber 
unter bem S3eiouf(tfein, ftd^ beS SaiferS Ungnabe jugejogen ju 
l^aben, tief innerli<^ litt, bie fd^mere Sorge ni(^t noc^ ju k)er= 
meieren. 9luf grof^en Sinflufi red^nete er nid^t, aber er t§at, mad in 
feinen ftrfiften ftanb. Steinen SlugenblidE Derlor er feine Siul^e gegen= 
über ber brol^enben (Sefal^r. Seinen Sd^ritt mic^ er jurüd. 3» feiner 
unerf(^fitterlid|en (Slauben^uoerfi(^t lief^ er fu^ bur(^ nichts ine 
ma(^. S)ie ganje 8rt, mie man bie S)inge in SlugSburg bel^n^ 
belle, biefeS unfid^ere ^in= unb ^ertaften bei bem, maS man t^un 
folle, »ar feinem SBefen }umiber. ®r begriff nx^t, baf^ bie greunbe 
es noäi iinmer ni(^t einfel^en moUten, baf) baS (Stmngellum gel^ftt 



K6 tüi^ 8canttt>0Ttmt9 ber Stogen UReloiic^tl^it«. 

»etben muffe, baö fei nid^t anbete ju ertoarten gemefen. SXelan^ 
tl^nS immet toiebet etneute ^agen, feine emigen ^benllii^feiten 
unb 3n>eifel »aten i^m mtffx atö Ififtig, aber, obtoö^l er jc^t 
iDteber \>iü an Sopftoe^ litt, mürbe er nt(^t mflbe, batauf einju^ 
gelten unb bie Sttgfinge bed grubeinben ^eunbe^ ju beleuchten. 
Über feine SteQung }u ben Sugdburger aSorgfingen lie| er feinen 
3»eifel. 3« rinem ebenfo entf(^iebenen wie tröftcnben ©riefe bc= 
feftigte er ben frommen fturfurften in ber Überjeugung, bajj man 
ben ftaifer nimmermel^r in (Sachen bed (Slauben^ atö Slid^ter an= 
erfcnnen burfe. „9. ». g. ®. fei nur getroft. (S^rifhiS ift ba 
unb mirb @. ft. ^. ®. »ieberum belennen k)or feinem Sßater, m 
®. R. %. ®. il^n befennet bor biefem argen (Sefd^leii^t. — ®er= 
felbige ©en, ber e3 angefangen ^at, mirb'5 mo^l au^ l^inauö= 
ful^ren. «men". 85on irgenb»el(^er Sßergleit^ung in ®lauben§= 
fad^en moQte er nid^td miffen, wie audftt^tdbod man bie ^erl^nb^ 
lungen auc^ l^inftetlte. ®r (annte bie Gegner. „SBie fann ^ 
föl^riftu^ mit Celial berföl^nen*, toiebcr^olte er immer »iebet. 
^iefj c5, ba| man bor allem SBieberl^crftellung ber früheren Rr(^ 
Ud^eu 3uf*änbe f orbern »erbe, fo erwiberte er, bann moQen m 
barauf bringen, bafj fie un§ ben ßeonl^arb Raifer unb bie anbern 
ebangclifd^en SKfirt^rcr toiebcrbringcn. SReland^tl^on betonte immer 
»ieber bie 3«temonicnfragc. ßutl^er erfannte an, bafe man au(| 
in Augsburg ja nur unter ber SBorau^feftung ber greil^eit be5 
@t)angelium§ nad^geben »oQe. ^ber »er bürge benn bafur, ba^ 
jene il^r Serfpred&cn, ba§ Süangeüum freijugeben, auc^ ^(ten wur= 
ben? 35r biöl^erigeS SBetl^alten fpräd^e bagegen, unb »omit be= 
grünbeten fie benn il^re „2rabitionen", bod^ eben mit bcm Der= 
meintlid^cn 3led^t, fie aud^ o^ne ®otte« ©ort aufrid^ten ju burfen. 
Darum tam er ganj im ®egenfa§ ju SReland^tl^on immer miebct 
barauf jurüdf, bafe e^ fid^ juerft um bie Se^re l^anblc, bann Wnne 
man weiter feigen, wie e§ mit ben 3ci^<^iw<^nicn ju Italien fei. 
SRefond^t^onS SSemu^ungen, ber 3«tiSbiltion ber SSifd^öfc eine an= 
nel^mbare ®eite burd^ Berufung auf ibre weltlid^c ®ewalt abjuge= 
winncn, üerwarf er nid^t minber. ©amit üermifd^e man toieber 
geiftlid^e unb wcltlid^e ®ewalt, woburd^ fo biete« Unl^cil in ber 
Rird^ aufgefommen fei. ®ie d^rifltid^e gteibeit tonnte er nic^t auf^ 



iBienig e% toon ber Sxx6^t. 857 

geben, unb ebcnfo bcflimmt »ic üor jcl^n Sagten betonte er bie 
©elbflänbifllcit bct iSemeinbe, ber ol^ne i^ren ©iUen niemanb et= 
n)aS auflegen burfe. SBaS man t^on ber iSute bed ftaiferS rfil^mte, 
»ar ibm fd^on nid^t me^r fllaubmürbig, iebenfaQ^ l^ielt er fie für 
erfolglos. Überl^upt l^ielt er aQe »eiteren SJerl^anblungen für 
ülbeiffüifig, menigfienS bie SRitioirfung ber Z^eologen. 

@(i§on am 15. 3uli fanb er, ba| man genug getagt l^be. 
„Smmer wieber l^eim, ^eim!'' „©en ftaifer »erben wir l^ören 
als Saifer, aber ni(^t mel^i unb barüber l^inauS.'' Sluc^ bie @egner 
foQten erfal^ren, mie er bie ®ad6e anfal^. 3^9^^^ t^it feiner 
©d^rift an ben »arbinal «Ibred^t üon SKainj, bie ber S3ifd^of toon 
Augsburg in ber SSerfammlung ber tat^olifd^en @t&nbe t^orlaS, 
(am am 22. ^nlx ein (leined lateinifd^eS (Sd^riftd^en Sutl^erS nac^ 
S(ugdburg. @d waren 40 lateinifd^e S)id))utionSf5^e, in benen er 
äBefen unb Siedet ber SKrd^e bel^anbelt. @ie erfd^ienen als (Sin:: 
blattbrudt mit ber Überfd^rift: ^golgenbe ®a^e bel^uptct mit 
@]^ifti C)ilfe D. äRartinuS Sutl^er, ©er l^eiligen Stirere ®otteS ju 
SBittenberg S)o(tor gegen bie ganje @t)nagoge beS @atanS unb aQe 
Pforten ber ^iüt." 

S)ie d^rifilidje Stird(|e beftimmt er l^ier als bie 3uf^ni>n^>^' 
faffung ber ®etauften unb ©laubigen unter einem ^faner, fei eS 
in einer ©tabt, einer ganjen ^romnj, ober ber ganjen SBelt. 
®ie §at {eine SRad^t, Slrtilel beS ®laubenS ju beftimmen ober 
befonbere gute SBerle ju gebieten, ba beibeS genugfam in ber ©d^rift 
gej(^e]^en ift. Sie l^at jebod^ 9Ka(^t, ©itten unb ©eife ju ftellen, 
bie man l^alte in gaftcn, gciern, 2rinfen, ftleibern, SBad^en unb 
berglei(^en, boc^ ni(^t „über anbere ol^nc ibren SBillen*, unb nur 
bann, wenn fold&e Sitten ol^ne @cfal^r für ®lauben unb Siebe 
finb, bie (Sewiffen nid^t Derwinen unb aOe @tunbe \t nac^ Ur? 
fachen geanbert werben tonnen. (Sl^elofeS Seben ju gebieten, l^at 
fie feine (Sewalt. ©er ^ßfarrcr ift nid^t bie c^riftlidde Rird^e, er 
lann feine Jhrd^e, (Bemeinbe öermal^nen, gaften u. f. w. auf 
fid^ 5u nel^men, ol^ne S^ftimmung feiner (Semeinbe aber l^at er 
nid^tS fefijufe^en, unb eS l^at teine gr0f(ere ,,(Sfelei' als bie ber 
^apifien gegeben, weld^e bie geremonien ju ®laubenSarti(eln mad^en, 
bie babon pt&nen, baf) ein ®lieb, ber $af)fi, aOein biefe 3Ra^t l^be. 



8&8 .eon bot e^Ififfdn/ 

9uf biefe &&%t k)emi€d et bie Sugöburgei mit i|ren Btagen, un)) 
fte fptad^n feine Steinung Don bem Sert unb bem Steinte bet 
römifd^ Ztabitionen, für meld^ man fid^ immer auf bie Vixif 
berief, beuUiii^ genug aud. 

Sine anbere @(^rift, bie aber erft nac^ bem 9lei(i^tage feib; 
gebrudt »ar, würbe unmittelbar bur(^ eine tu{(erung (Sampeggil 
k)eranlaf(t. S)erfelbe l^tte bei feinen erften Unterl^nbtungen mit 
3Relan(^tbon ertlfirt, baft ber $a)>fi DieOeic^t beiberlei «eftalt unD 
bie ^riefierel^ erlauben Unne, bie S|e Mc SRfind^e unb 9lonnea 
aber nid^t, benn in le^terem gaSe ofirbe ber clavis errans, ta 
^e^lfd^luffcl jur Slnwenbung anfommen, b. 1^. na<^ ber f(^olaftif(^ 
S)ottrin, ein SDiSpenfieren, (Sebieten, SoiSfpred^en ober Seilten bei 
®ttnben ol^ne <&txoSfyc, baj; badfelbe k)or ®ott rec^t ift ober ®ülti3= 
(eit l^t. S)arauf§in f(^rieb 8utl^er ge»iffermaf(en als ©eitenpd }v 
bem „SBiberruf Dom gegefeuer'' feine ®(^rift „Con ben ®(^lii(* 
fein.*' ©atinbedtt er bie ft^otapifd^n ße^ren über bie &äßP 
gemalt in il^rer Unmal^rl^it unb ®eelengef5l^rlid^(eit auf, erinneit 
an ba$ ganje Hblaf(treiben unb jeigt, mie eS bei bem r6mi{(|cn 
93u|»efen niemals ju einer ®e»if(^it ber @unbenDergebung fornneii 
lann. ©cnn biefcS berul^e immer auf eigenem Jl^un, auf ^ 
(Senugfamfeit ber 9teue, bie immer ungemi^ bleiben mufe. 
©agegen finb il^m bie ©c^lüffet, bie ber ©err ben Sönfl^^ ^^^ 
aOen e^riften, 9?att^. 16, 19 unb 18, 18 öcrliel^cn l^t, »m 
allem ,,l^immetöfd^luffel'', benn au(^ ber Sinbefd^luffel ifl n^ 
©unber nu§ unb gut, üermal^net il^n jur gur<^t (5otte§, erfc^te* 
unb bewegt il^n jur SSufee unb nic^t jum Cerberben." Unb l)ie 
®en)i{il^eit ber burd^ baS Sßort ber Slbfolution erlangten Skr^ 
gebung berul^t lebigUd^ auf jenem SSerl^eif^ungdmort , fie tovi^ 
aud^ fi(^er bem erteilt, ber bie S^^^i^ ^W Glauben j^innimmt 
unb fie fo nid^t genie|t. ®r gleid^t bann einem, bem ein Sß^ 
ein ®(^lof( fd^enlt, ber eS aber nid^t annimmt, unb emftlii^ tooxoi 
Sutl^er toor einem fc^wärmcrifd^en SBarten auf ^innerli<^e 8Setgc= 
bung." 

8ber aud^ ber Sinbefc^luffel, bie ®ewalt, bie @unbe ju if- 
l^alten, befielet nid^t minber ju Siecht. ®egen offenbare @unbe 
foQ man Sann audfpre(^en, jebod^ unter Stitmirtung ber (Semetttbe. 



2)ie arbeiten bet ,,StberIegung'' be9 i93elenntmffe9. 869 

SJicfcn @tanb|)unlt IJicIt er tro^ ber fo »cnig gcorbneten ®emcinbc= 
tocrl^ältniffe aud^ je^t nod^ fefl. — 

92an Ifinntc meinen, SutJ^erS SluSlaffungen litten beibe Steile 
Don ber Unmöglic^Ieit einer (Sinigung überzeugen follen. S)aS mar 
nid^t ber %ati, @etn perfönlidler (Sinflujs auf bie öffentUd^en fin=^ 
gelegenl^eiten mar im S3er|iältni^ ju frul^er ein fel^r geringer, ^an 
voax felbftänbtger gemorben, unb unterschieb (mifd^en feiner $erfon 
unb ber bon il^m vertretenen l^eiUgen @ad^e. 

3n ben otfiiieden Sßerl^nblungen bermieb man ben geächteten 

Re^er aud^ nur ju nennen. Unb auf ber anbem Seite gebot bie 

politifd^e Slugl^eit ni(^t minber, xoeun man anberd überl^upt etmad 

erreid^en moOte, fid^ an bad ;u leiten, maS bie @t£nbe atö 

tl^ren (Slauben übergeben litten, greilid^ bie gaber, @od§leuS, 

(&d unb bie anberen, bie mit ber Seantmortung beS ebangelifc^en 

SelenntniffeS betraut »aren, waren anberer SReinung. iSeffiffettt= 

li(^ gingen fie barauf au«, ba3 ©elenntni« „ber gfirften" in SBiber= 

fprud^ 5u fe^en mit titn gr5{(tenteU« au« bem Sufammenl^ng ge:: 

riffenenen äuf(erungen 8ut^«, SReland^tl^on« unb ber ek)angelif<^en 

^rebiger überl^upt. SBo fie bie äHid^tigleit ber ebangelifd^en Seilte 

anertennen muf(ten, forberten fie bie ^rften auf, Dor allem bie 

ganj anber« lel^renben eDangelifdben ^rebiger jum SBieberruf il^rer 

pretifc^en ßel^ren ju Dcranlaffen. 3« gel^fpget SSerleumbung 

fonnten fie ftc^ nic^t genug t^un. (S« fc^ien, al« ob (einer ber 

SKitarbeiter fid^ bie (Selegenl^eit entgelten laffen mollte, ma« er feit 

Sauren gegen biefen ober jenen perfönlid^en ®egner auf bem Q^tn 

iottz, nunmel^r gemifferma|en unter (aiferlid^er Slutorit&t an bie 

Dffentli(^(eit ju bringen. @o würbe bie mefentUd^ Don dd "^cc- 

rfi^renbe Arbeit }u einer umfangreid^en, citatenreid^en @(^m5l^f(^rift, 

ber man nod^ burc^ allerlei Seigaben, meldte bie SHuc^lofigteit ber 

®bangelif(^en aufbedCen fodten unb bie ®reuel be« Sauemfriege« 

unb anbere« mit nadCten SSorten al« ^d§te be« „(5k)angelium«' 

l^infteHten, grdfieren fRac^brudC k)erleil^en wollte. SDamit erntete 

man jebod^ wenig S)ant am (aiferlic^en Qo^c. 9ud^ bie tat^o- 

lifd^en @tfinbe waren mit bem fc^mfil^fud^tigen äRad^wert wenig jU'< 

frieben. S)ie ^eififpome würben auf il^re Slufgabe berwiefen, bie 

Überein^mmung unb bie Sbweic^ung bon ber Sirc^enlel^re barjutl^ttn. 



860 2At Intmott auf ba« edotntntS (Conftttatto). 

Die (at^olifd^ ®tfinbe Detlangten, baft bie Slntmoit in Id 
Saiferd 92amen auöge^n foQc. 2)amit iDurbe ber ftaifet aus 
bct SioQe bed oberficn @(6iebdti(^ter^, bie e( fo gern au^üicn 
ooQte, in bie bed ^atteifu^tetd gebtfingt (Sx zögerte barauf ein: 
juge^n, au(^ bed^alb, toeil et eine fefie ®ef(^h)ifen]^t in bet alt: 
IiT(^li(^en Partei k)ermiftte. „@ic »etben ade f(^on matt", )(^ 
et an ben $apfi. 9lo(^ einmal mad^te et einen etnft^ften Sei: 
{u(^, auf ben 92at(gtafen (Seotg unb ben Shitfütften üon®a(|iei 
einjumitlen unb untet (Snabenoetl^iftungen mie S)to^ungen üe 
k)on il^tem (Klauben abiubtingen. 92amentii(^ bem SRaxfgrafen 
Otttbe but(^ feine SSetmanbten, ben Shitfütften 3oa<l^im unb ben 
ftatbinal Don 92Qinj l^att s^S^f^^* ^ >^^ t)etgeUi(^. Sa 
Saifet etl^ielt mann^fte Sntwott. 92an betief fic^ auf ba§ %t^ 
wiffen, bas taifetli(^e %uSf(^tei6en, bad aQed in Siebe unb ®ü% 
leit 5U bel^nbeln k)etfpta<^, unb ba^ übetgebene Sefenntnis, ^ 
butc^u^ in bet @(^tift begtunbet fei. S)a^ mat am 21. S^^i 
%m nac^ften 2age mat bet ftaifet entfc^lofjen, bie fatl^olifd^c Snt: 
iDOtt in feinem 92amen au^gel^en ju (äffen. Sßon neuem festen ji^^ 
bie (Selel^tten an bie Xtbeit. Ilbet etft nac^ mel^tfac^et Umar: 
beitung, an bet fic^ auc^ bie (aifetlid^en 9läte lebhaft beteü 
ligten, fanb bie Entgegnung ®nabe Dot ben Hugen be^ Sait'er^- 
3n feinem 3?amen »utbe fie am 3. 8luguft in bemfelbcn Saume 
mie bie lluguftana Detlefen. ^\xi) in il^tet enbgültigen gotm toar 
fie tto^ bet als 83e»ci3mittel jufammengel^auftcn ©ibclfteüen ein 
ttautigeS Stad^mett, mcl^t eine ^etteibigung tömifc^et Seilten unb 
©täud^e, bie alle fut c^tiftlid^ cttlätt wutben, unb eine gtofec fc 
tlage bet (Segnet als eine SBibetlegung. Sei ben (Suangelijcleii 
mat batubet nut eine (Stimme, baf( bie (Segnet fid^ einet fol^Q^ 
©d^tift eigentlich fd^ämen müfeten. Äbct bet ftaifet ettlätte, ba» 
fei fein (Slaube, auf bem et bel^atten mollc unb fotbette bie än= 
nal^me Donfeiten bet ^toteftanten. 3m galle bet SBeigctunj 
btol^te et }u t^un, voa^ i^m als S3ogt bet c^tiftltd^en Rit^e gebühre, 
©ie ^toteftanten baten butd^ ben Ranjlet 33tudt um eine Sb- 
fd^tift. ©atubet n^utbe betatfd^lagt unb fc^lie|lid^ etflatt, bati ii4 
bet Saifet bie @ad^e übetlegen metbe. 9li(^t mit Unted^t f))ottete 
3ol^. Stenj in feinem ©tiefe batubet, bafe bet Raifet bie (Soan-- 



96retfe be9 Sanbgrafen. 9leue l^et^anblungen. 861 

gcltfc^en ju feinem ®lauben jmingen idoüc, aber tiod^ batfibet 
iibctlcge, ob et x^n benfelben fd^riftlit^ mitteilen foDe. ©o niebrig 
urteilte man Don bem (Sel^örten, baf( bet SSetbac^t (aut mutbe, 
bag man aus @(i§am bie Arbeit nid^t meiter t^etöffentlid^en tooQe. 
Sbet fd^on Dorl^er l^atte bet p&pftlid^e Segat, um jebe weitere 2)id- 
putation abjufd^neiben, bie Übergabe ber 8[ntö)ort l^intertrieben. 
@S gab in ber %fyit Seute, bie glauben tonnten, baf( mit ber 
faiferlid^en SrUdrung, bieS fei ber d^rifiUd^e (Staube, bie (Sad^e er- 
lebigt fein muffe. SBor aDem war ber Raifcr felbft ber SKeinung. 
Dl^ne irgenbmeld^ed 93erft&nbni$ für bie 2;iefe ber et)angelifd^en 
Überjcuguttgen mod^te er eö für auSgefd^Ioffen geleiten, ba| bie 
et)angeUfd^en @tcinbe feiner faiferlid^en äRad^t ju trogen magen 
»ürben. SBie »enig tannte man bo(^ bie et)angelif(^en t^urften! 
SRan finbet nid^t, baf( bie rfimifd^e üntmort irgenbmel(^en (Sin= 
brudt ober aud^ nur in irgenbeinem fünfte S^^cifel erregt l^tte. 
Dbmol^l fie bie brol^enbe ®efal^r nid^t t)er{annten, maren fte mutiger 
als je juDor. 811$ man il^nen bie «ftonfutation" nur unter SSebin«* 
gungen fibergeben motlte, meldte eine Snertennung in fid^ fd^loffen, 
fa§en fie baDon ab, 

?lber ma« foDte nun gefd^el^en? ©er ßanbgraf, ber mol^l iebe# 
»eitere 9ßer]^anbe(n ffir auSftc^tSloS l^iett, reifte am 6. i(uguft l^im- 
Ixä) ab. S)aS mad^te grof(eS Sluffel^en bei ber Gegenpartei. SRan 
furd^tete jum menigften eine (Sprengung beS Steid^StageS. ©ie 
X^ore ber @tabt mürben befe^t. S)en Steic^Sftfinben mürbe \)tt^ 
boten, o^ne laiferlic^e (Srlaubniö 8lug«burg ju üerlaffen. ©ie laifer= 
liefen ©tol^ungen mal^r }u mad^en, magte man aber bod^ nid§t, 
griff toielme§r ju bem ©ebanten jurud, in fpejieQe Serl^anblungen 
über bie ftreitigen fünfte ju treten. S^eland^tl^on, ber fid^ burc^ 
bie immer anmaf(enbere @prad^e bed Segaten nic^t ine mad^it 
Uef(, l^tte bemfelben fd§on am 4. Suguft mieber bal^in gel^enbe 
^orfd^lSge gemad^t. ^n feiner (Sorge, bie gurfien moDten nid^td 
rrbarfiber leiben'', fonbern, mad bod^ üiel fd^limmer mSre ald ^tlai^- 
giebigteit, ft<^ mit (Semalt miberfe^en, ^atte er jugleic^ bie SRUbe, ja bie 
Sarm^ersigteit be$ ^apfttumS angerufen. ©a$ mar ni(^t bie SReinung 
ber fibrigen ^u 9lugdburg berfammelten Zl^eologen, aber aud^ fie l^ielten 
es ffir il^re ^id^t, ju »eiterer »erl^nblung bie ^anb ju bieten, 



862 Intf^ttfimi^nMttiigen. 

in nebenffi(^ti(^cn fingen um bed griebend totSen ju meiden, ja 
felbft untet ben ^opft, loietool^l et ein Sntid^rift ift, ft<j^ ju fteQen, 
U)te bie S^ben untet ^§atao in ^Qpten, „fo uns redete Sel^e 
fteifleloffen »itb''. äRit äted^t machte bet ftansler föxüd auf bal 
2ßibetfptu(l^dt)oae in biefet legten Semettung aufmettfam, abet toie 
»enig (Stfolg man ft(^ aud^ Detfpta(^, fo moUte man ßd^ bo(§ ben 
„®Umpf '^ nid^t nehmen laffen, bie fninb jum ^eben geboten ju l^ben. 
@in 8lu$f(l|uf( üon je fieben IRitgliebetn, ^l^eologen, gfitßen 
unb aiSten, jebet ^attei foflte miteinanbet batubet beroten. 9Rc= 
lan(^t]^on unb (Sd maten'bie jffiottffi^tet. Übet aQer (Snoattea 
fd^ien ju Anfang bie Einigung gluden ju moQen. SRan K)ettian= 
bigte ft(^ übet eine gonje SHeil^ Don ®lauben^tti(eln , in anbetn 
tarn man fid^ bod^ nal^e, aud^ {am man einanbet mit fo oiel guter 9?ei= 
nung entgegen, bafe ein enblid^ed SinoetftfinbniS ni(^t auSgefc^lojten 
]dfm. S)ie 8tt, mie (5dE {e^t übet @tbfunbe, Sled^tfetttgung, au(| 
übet bie Suf(e fptad^, mobei et bie gefotbette ®ati§fattion mit 
S3effetung ibentifi^iette, mat fteilii^ gtunbbetfd^ieben oon feinen %i^ 
lajjungen in bet Ronfutation, abet fie mat üetl^eifeung^öott. 5)ie 
(Eoangelifd^en gaben }mat il^te 9lttifel nid^t auf, abet unter 97e= 
land^t^on^ (Sinflug lie| man fic^ eine 2)eutung gefaQen, beten 
i(nnal^me Donfeiten bed ftunbigen atö §a(be Unmal^t^eit etfd^einen 
tonnte. Sbet aU bie llttilel üon ben 9?iöbtfiud^en jut %er^nb= 
lung tamen, jeigte fic^ bet 3n)iefpalt Don neuem. Sßol^l tonnte 
ed al^ eine llnnfil^etung an bie e&angelifd^e Seilte aufgefafit metben, 
ba^ bie ®enugfamteit bed Dpfetd (Sl^tifti am $h:euje gelel^tt unb 
bie äReffe al^ ein „ fattamentlid^ unb mibetgebad^tli(^ Dpfer jut 
(gtinnetung unb ®ebäd^tni§ beS &iben§ unb ©tetbenS Sl^fti" 
gebeutet mutbe, abet bet 9Ref(fanon unb alles anbete, ma^ ben 
(gbangelifd^en als (Söftenbienft galt, fodte beibel^lten wctben. ©er 
Sbenbma^lSfeld^ foOte aus ®naben beS ^apfteS bis ju einem 
Ronjil benjenigen ®emeinben gemattet »etbcn, in »eld^en et üblich 
gemotben, boc^ untet bet S3ebingung, bafi nad^ SSegel^t aud^ eine 
(Seftalt geteid^t unb ben Seuten menigftenS einmal im S^te bie 
(Senugjamlcit beSfelben geptebigt »etbe. SBeit entfernt bat)on, bie 
^tieflete^e als jutct^t bejtel^enb anjuetfennen, »utbe ben bete^ 
lid^ten ©eifllid^en bis jum »onjil l^öd^ftenS ©ulbung in «uSfic^t 



geftcDt, unb joDc man Mtauf fc^cn, fu ^^^^ anim ju ctfefecn. 
®ic bcftcl^nbcn »(öfter foUtcn erhalten werben, neue 3«^«« 
aufnel^men burfen, fold^e JMofterleute, bie o^ne Srlaubni^ ber 
Prälaten austreten, jur Seflrafuna überantwortet werben u. f. w. 
Sn ber 2;i^at, bie§ bebeutete ntd^t Diel weniger als eine DoOftfinbige 
SBicberl^er^eaung beS Statl^olisiSmuS. SRaturlid^ mufete man biefe 
93orf daläge als ^anjes ablel^nen, aber bie (Segenborf daläge, welche 
bie ei^angelifd^en SRitglieber im SluSfd^ug am 20. Kuguft oorlegtcn, 
mad^ten ni(^t geringe »onjeffionen. 

®ie grage üon ber 3Refje würbe nid^t Berül^rt, als ob bamit 
ttunmel^r aDeS in Drbnung wäre, bie 3uriSbiftion ber ©ijd^öfe 
in ber weitgeljenbftcn gorm jugeftanben. ©ie gaften joHten an 
jel^r Dielen Jagen jwar nur „um ber ßiebe willen" unb „cl^n^ bie 
©ewiffen ju bejd&weren", geleiten werben, babei foDte bod& tjer= 
boten fein, an ben bctreffenben Jagen öffentlid^ gleifc^ ju üer= 
laufen. S^^etreff ber ^riefterel^e wollte man nid^t nad^geben, ebenfo 
lel^tttc man ab ju leieren, eS fei nid^t unrecht unter einer iSc= 
ftalt 5u fommunijieren, Derfprac^ aber, barauf ju l^alten, baf; bie 
^faner unb ^rcbiger in biefer grage ,,fold&e 3Rafe l^alten, bie 
5u friebe förberlid^ fei, bis auf fernere ^xinblung in einem Ronjil". 
?lber aud^ biefe Sugeftänbniffe waren nid^t genfigenb unb jubcm 
würben fie Don einzelnen ebangclifd^en ©tSnben, bie crft l^intcrl^er 
baüon erful^ren, ni^t gebilligt. 

SRan war auf einem fel^r tritifc^en $unft angefommen. S)ie 
einzelnen ©tänbe fingen an mi^trauifc^ gegen einanber ju werben. 
S)ie Suneburger, 92umberger unb ^effifd^en SH&te wollten ol^ne neue 
Snflrultionen fid^ in leine weiteren Sßerl^nblungen einlaffcn. SRan 
woQte beobad^ten, bafe „ber ®a6)\c" unb ber 9Rarlgraf etwas 
„weid^er" würben unb burd^auS grieben l^aben wollten. 3^if^c>i 
^elanc^tl^on unb bem Suneburger Stanjler tam eS ju „wiber- 
wdrtigen Sieben'', unb auc^ oon bem l^effif(^en ^rebiger @(^nepf 
mufete ber erftere ]\^ wegen feiner Siad^giebigleit fd^elten laffen. ^n 
ber @tabt l^atte fid^ bereits baS @erfi(^t verbreitet, SKeland^tl^on l^be 
jene oben erwfil^nten gorberungen ber Sifimifd^en acceptiert, waS 
grof(e Aufregung berurfad^te. (Sereon ©e^jler, ber ÄugSburger ärst, 
fc^rieb an ^palatin : „S)ie ganje @tabt fagt Don ber Stonlorbia : (5s ifl 



SM 2ut^ SenttcOimg bet griebot^DMMttfle. 

bcffet mit Sl^tifto geftorben unb t)erboT6en, ot^ ol^ne il^n bec ganjes 
SBklt ^ulb etworben." Suc^ 3<>naS »utbe fc^r bebcnflu^. 3i( 
fob^en »id^tigen Stttleln foUte man o^ne Hat unb äSomtiot 
Sutl^« nid^tö befcblieften, ertlfitte er. 

S)ie gteunbe mu|ten fteilic^ ISngft xoiffen, tote Sutl^ p beti 
fraglichen fünften fi(^ fteQte. «Stein toon ^erjen frommet SRenfi^ 
lann bie $rtoatmeffe biQigen, unter melc^m Flamen fie au^ge^ 
feiert merben mag'', §atte er fc^on am 27. S^li na(b Sugdbutj 
gef (^rieben. Unb atö S^eland^tl^on jum britten^: unb mertenmle 
barauf jurücftam unb immer mieber neue (Sd^ingrunbe für bie 
Berechtigung gemiffer 2:rabitionen oorbrac^te, mieberl^olte et i^ 
immer unb immer mieber, ba| niemanb ba$ Siecht l^be, gegen i\t 
@c^rift fird^lid^e 2:rabitionen }u fc^affen. SBad man bamit enci(|en 
»olle, barauf fomme eS entgegen ber Steinung 9Kelan(l^tl|on§ nü^t 
an, fonbern barauf, ob etmaS auf (Botted SBort ficb gtunbe tk 
ni(^t. S)ie Slad^ric^t, bag bie Sonfutation fo (Idglicb auSgefaSeit, 
erfreute il^n. (5r ^offte, bafi bamit bie ®a(^e tool^I balb ja Snbe 
tommcn mürbe, ^e^t tdnne äßeland^tl^on fel^n, fi^rieb et, m 
unnötig feine Sorge um bie 2rabitionen gemefen Jei. .P^j 
l^inburc^", rief er ben greunben ju. ©ie ftunbe, bafe man M 
auf S(ud{(^uf(Oer^nblungen eingelaffen, mar il^m oeriounierli^ 
tltö baräber Unfrieben unter ben (Soangelifc^en auSjubred^n bto^te, 
uberfanbte ber fturfütft bie 93otf(^lfige beiber Parteien an &t^ 
)ur Segutad^tung. @eine Slntmort mar fo Kar unb ^utli(^ ^^^ 
möglid^. !(ud§ bie SSorfd^lage bed et)angelif(^en %udf<i^uffe$ l# 
er ab, aber in fd^onenber SBeiJe legte er nur feine eigene ©tefliuij 
JU ben gorberungen ber ®egner bar. ©nerki (Beftalt be§ Sota- 
ments ift gegen ®otte5 ©ort, folglid^ ift fie an^ in bebinjta 
gorm nidgt ju bemiUigen. (Sbenfo fte^t ed mit ber föinfelniefe. 
Sfiftt man biefe ju, fo ift nid^t einjufel^en, marum man m(|t ^ 
gleichem Siechte aOe anberen 9!en{d^enmer(e annel^men foQte. ^^ 
einer gemiffen 3^onie befprid^t er ben Cerfud^, bie SReffe M 
eine (Sloffe, burd^ eine Umbeutung beS Dpferbegriffd anne^mto 
5U mad^cn. Auf bieje SBeife, meint er, Wnnte man ben tixS^¥ 
(Klauben aud^ gloffieren. ä&enn man fein mirßid^ed Opfer ntönCr 
bann lafje man bo(^ bie oerf&nglid^en jffiorte fort! Witt \o, ^^ 



Steuer ^n9g!idäf9^näf, 8esmttti(igttttd bei bett ^MmgeKfci^. S8S 

bet „Äanon" laute, Wnne er nid§t anbetS afö im Sinne eine« »irl= 
tid^en Dpfer^Iüetfianben metben. „Sa§..ifi Ififtetlid^ unb fd^finb^: 
Ud^/' i.SnbUd^'', f einreibt er, ,, wollen tt)tr adeS leiben unb meid^en, 
wa^ in unfercr 3Kad^t flel^et. — SBaS aber iSottc« SBort ni(^t 
ifi, baS ift nid^t in unferer 92ad^t anjunel^men, unb wad ol^ne 
Lottes äßort geftiftet ift jum ®otte§bienft, ift aud^ nid^t in 
unfeter äRad^t, ba^felbe anjunel^men.'' Sarum fönne man gaften 
unb geiem aud^ nur fo weit annel^men, atö fie Don weltlid^er 
Obrigteit als meltlid^e Drbnung geboten mürben. SaS Stonjil, 
beffen (Sntfd^eibung man in Slugdburg auf beiben Seiten bie enb= 
gültige Siegelung überlaffen woOte, crwfi^nt er mit feinem SBort. 
SeutUd^er lieg er no(^ bie greunbe feinen Unwillen fiber il&re %er= 
fuc^e, ,,Sut]Jer unb bcn ^ßapfl" miteinanber Dereinigen ju woDien, 
ertcnnen. (Sine ©nigung in ber ßel^re fei unmöglich, wenn nid§t 
ber ^apft fein ^apfttum aufgäbe, ^n bem leiben 3«8^PÄi^^'^iff^ 
ber ®egner fal^ er nur teuflifd^e ßift. 3Reland^t]^on l&fitte bod^ 
wiffen follen, bafe M, wenn er bie Sled^tfertigung au3 bem (Slau= 
ben jugeftel^t, bamit Ifigt, berfelbe (SdC, ber 5U gleid^er ^üt alle 
Greuel beS ^apfttumS oerteibigt unb bie S3efenner biefer ®lau= 
ben^lel^re tötet, »erfolgt unb üerbammt. 

92od^ el^e fibrigenS Sutl^erS ®utad§ten in Hugdburg eintraf, 
§atte man ftd^ bort ju einem erneuten ^uSgleid^SDerfud^ in einem 
Heineren äuSj^ufe l^crbeigelaffen. ©ieS erregte neue SSeunrul^igung 
unter benen, bie bereits S^erbad^t gegen 9Reland^tl^on gefd^öpft 
l^atten. ®efliffentlid^ verbreitete man unter möglid^fter Übertreibung, 
wie ßutl^r bem allen entgegen fei. ©er ulmifd^e ®efanbte Sefferer 
berid&tete in bie C)eimat: „©er ßutljer ift gans wilb ob ber ©ad^e", 
man l^abe il^n nad^ SlugSburg berufen unb ben Staifer um ®eleit 
bitten wollen, aber 3Reland^tl^on l^abe eS Derl^inbert. ©aS war 
boshaftes ®erebe, aber e« bejeid^net bie (Stimmung. 9Kan fprad^ 
fogar bon SSefted^ung. 

3n 3?ürnberg ^egte man bie gröfete Seforgnis. Sogar ber 
Rurfürft mufete fid^ bagegen berteibigen, ol^ne ßutl^erS S^f^mmung 
jene ?lrtitcl vorgelegt ju l&aben. ©er ßanbgraf berwarf fie mit 
<Bntf(i^ieben]^eit. ©eine Släte wies er an, „bem Vernünftigen, welt= 
weifen, oerjagten SKeland&tl^on in bie SBurfel ju greifen*. SBoii 

Stolht, ^tttl^er. n. 24 



tun iniitx Bei bn tiXi^ttamm ^aiimti^igialfl. 

einem Selteln um Sonjeffionen tooUte er ntd^tö miffen. St et= 
toägt Dielmel^ bie ^age, ob man oom et)angelit^ Stanbpuntte 
au$ ben ^piften bte 9teffe in il^ren Sanben jugeftd^ burfc. 
S>aS moDte et nut bei fteiet ^tebigt bed ®k)angelium$, tDcil bann 
bie SRcffe Don felbft faSen »etbe. ®etn ^ofptebiger ®(^ne))f riet 
nut fiu^etH(^en ^ebcn 5U etftteben, „baf( mit ftiebti<i^ mit il^neit 
mie aud^ mit ^uben »oj^nen mdgen*'. S9efonbetn Sln^oft ettegtt 
ubetaQ, baf) 3Retan<^t]^on, übtigenS nid^t bto{( um beS jeittic^n 
^ebenS miden fonbetn au(^ aud Unjuftiebenl^eit übet bie Utu 
DoUommen^iten bed eDangetifii^en ftit<^entum$, batan feftl^elt bie 
^utidbiftion )>tn Sifd^öfen miebetjugeben. Sßetgebend betief et ^ 
batauf, in feinem einzigen (Slaubendattifel nachgegeben ju l^beit 
Sa^ gegenfeitige 9!ijsttauen »ud^S Don S^ag ju 2;age. (S^ nxir 
in bet Zffat eine etnfilid^e ^n^ung ju futd^ten. 

^n biefem 9{oment tid^teten ftc^ miebet aQe SlidFe auf Sutl^r. 
Sajatud ®penglet in 92utnbetg etl^ob bittere ftlage, ebenfo bet 
Sanbgtaf. IRan etmartete aOed Don feinem (5tnfluf(. @r ^ttt 
felbft ein (Seffil^l baDon, ma« er je^t bebeute: ^©er ßutl^ ifl frei, 
frei mol^l au(^ ber SRacebonier (bie gemöi^ntic^e Se^eid^nung 9Re(an(^= 
tl^ond für Sanbgraf $l^ilipp), mad idb lieber nic^t »oOte, fo bafi bie 
äßeidl^eit ftel^t gegen bie C)interlift u. f. m.** fc^rieb er am 28.9lugufi. 
Snbeffen meinte er, bafe e5 jur S^t nod& feine 3Zot fyxbc ®er 
fonft fo l^eftige SRann blieb, obmol^l er gerabe über @aufen im 
ftopf unb anbere Seiben ju ftagen l^tte, merfmurbig rul^ig. 9hir 
gegen bie l^interlift bcr Stdmer brauchte er einige ftraftau^brude. 
Welanc^tl^on fuc^te er Dielmebr ju trdften/@)>engler unb ben Sanb^^ 
grafen ju berul^igen, fc^limmflenfaDö fönne aDc5 leidet fonigiett 
»erben, »eil man ja bie ^rebigt be$ ®Dangelium$ immer Dor= 
behalten babe. 

Unterbeffen l^atte bod^ ber Ranjler Srfid bie gäben in ber 
f)anb bel^alten. 3Kan §atte grofee, fel^r grofee SugeftSnbniffe ge= 
mad^t, fd^»erlid^ ju anberem 3^^^^ ol^ bie grof^ ^iebenSliebe 
JU bcjeugen. ©afj bie (Scgncr barauf eingel&cn »urben, glaubte 
DieQeid^t nur SRelanc^tl^on. ®o oft Srudf bie eDangetifd^en @tfinbe 
Dertrat, liefc er feinen S^^if^l barfiber auftommen, baft man auf 
bem ubergebenen ©efenntni§ bel^ne. Sutl^cr, ber fcl^t »o|l »u|te. 



5D{e ^rl^anblungen ftnb erfolglos. 367 

xod^t fd|tt)eren ©orgen auf il^m lafieten, l^tte i^m am 5. Xuguft 
einen fd^önen iroftferief gefd^riebcn unb il^n jum gldubigen ?Jcr= 
trauen auf ben admad^tigen (Sott emtal^nt. (S^ mäte faum nfitig 
gcmefen. SrüdC nxir unbemegli^. ©ie Slutnbcrget meinten, et 
tofire bet einjige „33etftanbige in bct ©ad^e''. 

9?atfitlid^ 50g man au^ bic gcfamte poUtifd^e ßage mit in 
9led6nung. «n bemfelbcn Jage (20. augufJ), an »eld^em bie 
Sifirnbergct ©efanbtcn üon neuen ^ScrJ^anblungen übet bie Sßal^l 
eines tömifc^en StönigS berichten, fpted^en fie „aus Diel beweglid^en 
Urfac^en" bie C><^ff"Wtt8 ^^^z ^^ würbe, ob man ftd^ einige ober 
nic^t, ju feinem ,,Unfrieben ober tl^tUc^er l^anblung fommen", 
fonbern „ein gütlicher Seftanb bis auf baS ftonjil bewifligt mer= 
ben''. %u(^ mujste man, baf( nid^t einmal bei itn geiftlid^en gurften 
ber (Sebanfe, ®emalt anjuwenben, aUentl^lben Änflang fanb. 

?lu(^ bie aSerl^anblungen beS jweiten ÄuSfc^uffeS öerlicfen reful= 
tatloS. ^n einer (Srllfirung Dom 28. Suguft bermiefen bie (SDan= 
gelifcfeen Don neuem auf il^r ©elenntnis, beffen Seigre bie (Srunbe 
für bie tlbtteHung ber 92i|bräud§e entl^alte, unb erinnerten an \)Ci^ 
SSerfpred^en eines ftonjits. ®ie erl^ielten ungnablge äntmort. 
3war tonnte ber Raifer bic ÄoniilSforberung nid^t ablel^nen, aber 
nnter unmutigen äu|erungen über ben ffiiberftanb ber geringen 
ainjal^l, bie fic^ unterflanben l^tte, neue ®efe^e unb ©eften attf== 
jurid^ten, Derlangte er Dorl^ äßieberl^erftellung beS alten SKrd^en^ 
n>efenS. ©aS l^tte ber ^apft mi) fd^meren Sebenfen auSbrfidli^ 
jur Sebingung gemad^t. ©ie ^oteftanten erinnerten baran, ba| 
fold^ Sebingungen frul^eren Keid^StagSbefd^luffen jumberliefen, unb 
lel^nten fie ab. ©arauf Derfud^te ber ftaifer, ber nod^ immer (ein 
S3eift5nbniS für bie religiSfen ^otiDe befafi, perfSnlid^ bie $ro= 
teftanten ^ur Slnerfennung ber SiajoritfitSbefc^Iuffe ju bemegen. 
©eine S3emul^ungen f(^lugen fel^l mie bie ©onberDerl^anblungen 
einjelncr Äeii^Sfurflen. SReland^tl^on, ber ftetS bereit war, neue aBer= 
gleid^artitel aufjufteHen, geriet barüber in neuen fd^meren Sßerbad^t. 
auf »eranlaffung ber Mmberger ®efanbten »urbe Sutl^er burd^ 
©pengier unb Sß. Sint bringenb aufgeforbert, bagegen einjufd^reiten. 
Sutljer »ar ni<^t geneigt, an ein »erft^ulben beS greunbeS ju glauben, 
aber er fürchtete irgenbmeld^en «nfd^lag ber ®egner. 3« f(^on«nbfter 

24* 



868 ^tl^ fiber bie Qerl^nbtungcn. Qttcet9 (Simgung^gebanlm. 

gotm bat er 92elan(^tl^on um Kufttatung u6et baS, »aS iitimifi^en 
Dorgefaden. ©c^fitfer, ja iomtg f(^rie6 et an ^ona^ : .,3^te SBe= 
btngungen ttfirbe er nie annel^men, au(^ loenn ein (Snge( botn 
^immel J^miebet (fime.'' ®e^r emft loamte er bor einer @tKii= 
tung im eigenen Sager unb ermal^nte bie ^eunbe abjureifen unb 
aQe fkrl^nbtungen abzubrechen. ^@ie ^ben baS SetenntniS, fie 
l^ben baä (Soangetium: fte mögen eS julaffen, menti fie moUtn, 
wenn fie nic^t ttoden, fo mögen fie an il^ren Ort falzten. Sßirb 
ein Shieg braus, fo werbe er braus, wir l^ben genug gebeten unb 
getl^n/ 8in( fuc^te er u. a. bamit ju berul^igen, ba| aQe 3u' 
geftdnbniffe ol^ne feine SinmiQigung boc^ iQuforifd^ mären, unb 
fpra(^ bie C^^ffnung aus, bajj bie ®efal^r injmifd^en Vorüber fein 
merbe. Unb fo war eS. S)ie ^er^nblungen waren abgebrochen. 
(Spengler, ber f^e SSriefe nad^ Augsburg beforgen foQte, fc^icfte 
fie beSl^lb an Sutl^er iurud, unb biefer l^offte je^t auf ba^ 
SSeftimmtefte, ben greunben balb „ben Schweife abwifd^en" ju 
tonnen. 

Sber bie StfidRel^r üerjögerte fic^ nod^. SJel^rfad^ l^atte ber Saifer 
bem fturfürfien bie Erlaubnis jur Sbreife verweigert. S)afur ^tte 
ßutl^er bie greube, ben fturprinjcn auf Soburg üorfprec^en ju 
jel^en. ®an} unerwartet erfc^ien er am 14. (September mit SUbre^t 
Don SRanSfetb. ®r fanb Sutl^er, wie er bem 93ater bertd^tete, 
^frifc^ unb gejunb unb frfil^Ud^", §5tte il^n bcinal^ aber wegen 
feines grofeen SSarteS nic^t erfannt. 

Sieben ben ^crl^anblungen mit ben 9iömern war eS au^ wiebcr 
JU jold^en fiber bie Sbcnbmal^lSfrage gefommen. ^m auftrage 
feiner @tabt l^atte SRartin S3ucer Jd^on im 3uü angefangen, ffii 
eine (Sintrac^tSformel ju wirten. @r leierte jje^t wtrtlid^ ®enu| 
beS SeibeS unb SSluteS (Sl^rifti, wenn aud^ nur für bie ®{5ttbigen 
unb in fpiritueder äßeife, aber, unb baS mujjte ben meiften (Sin= 
brudC mad^en, er betonte bie reale Gegenwart. 3lä^ aUem, wa^ 
DorgcfaUen war, bc^anbelten il^n bie ©ad^jen mit grofeem SRife= 
trauen, aber ber gewanbte, für ben ®ebanlen ber ©nigung bc= 
geifterte äRann, lieg fid^ nid^t abfd^redCen. (Ss gelang il^m enbli^, 
wenigstens ®el^ör bei SKeland^tl^on ju erl^alten, [a biefer fanbte 
feine ?lrtilel fogar an ßutl^er. 3DaS war erfolglos. ®a erfd^en 



mbrcifeWÄurfürpen. ««cnnal^nungto.eaframcnt" ^^ComSotmctf^en." 869 

SSucet am 25. @eptember felbft auf (Scburg unb mürbe freunbti(^ 
aufgenommen. 3^^^ tonnte er Sutl^er nt(^t fiberjeugen, bajj er 
unb bic ©einen immer fo geleiert litten, »ie jie jeftt borgaben, 
a\xä) modte jener Don S3ergIeicl^Sartiteln nid^ts ttijfen, aber man tarn 
fid^ bo(^ nfi^er. 93ucer gab fxi^ ben jd^önfien Hoffnungen l^in, unb 
aud^ Sutl^er \pxad;) fid^ einige SBod^en f)}äter in fi^nlic^em @inne aus. 

(Snblid^ l^atte man fid^ aud^ in Augsburg entfc^ieben. 3Ran 
tvoOte bie ^roteftanten jum (Sel^orfam jmingen, aber man wagte 
nid^t, es foglei(^ ju tl&un. S)er (Sntmurf eines Kbfc^iebS, meldten 
ber Saifer am 22. ©eptember Derlefen Ue|, erltfirte baS eban= 
gelifd^e 8eIenntniS für miberlegt, gab ben (Süangelifd^en aber bis 
jum näd^ften grul^ial^r grift jur ©inneSänberung. äBal^renbbeffen 
f Otiten fie niemanb ju il^rer „®efte" nötigen, aud^ nichts 5ReueS in 
äteligionSfad^en brudten lafjen. Stann^aft würbe biefer Kbfc^ieb 5u= 
tudtgewiefen. SReland^tl^on §atte auf ®runb öon 9?otijen üon Dl^ren= 
jeugen, bejonberS feines greunbeS SamerariuS eine SBiberlegung 
ber fatl^otifd^en ®egenf(^rift (bie fpater fogenannte „Apologie beS 
äugSburger SefenntnifjeS*) gefc^rieben. ©rfidt wollte fie bei biefer 
(9e(egenl^eit überantworten, aber ber ftaifer lel^nte il^re ^nnal^me 
ab. Slm nfi(^ften 2:agc oerfud^te eS bie Stel^rl^eit nod^ einmal 
mit S)ro§ungen. @ie waren bergeblic^ wie frfll^er. (Ss tarn ju 
einer beweglid^en @cene. Unter 2l^ränen fc^ieb ber Jhirfurft üon 
feinem Äaifer. 5Ro(^ am felben läge »erliefe er bie ©tabt. 

?lm 24. September melbete Sutl^er feiner grau feine balbige 
^txmk^x. fturj oorl^er l^atte er nod^ jwei Schriften beenbet, bie 
3U ben Sßorg&ngen in Augsburg in engfter ä3ejiel^ung ftanben. 
Die eine, ^^ermal^nung jum @aframent beS SeibeS unb 
331 Utes S^rifti", pries bie ^errlid^feit beS ©aframenteS unb 
wollte ben ^rebigern Einleitung geben, ber oielfac^ beobachteten 
SSerac^tung beS ©atraments entgegenzutreten. ®ie entl^ielt aber 
aud^ eine trfiftige 3wtüdfweifung beS frül^er erwal^nten SBerfuc^S, 
„burc^ ®loffieren" baS rfimifd^e Jlbenbmal^lSopfer ju erl^alten. 
®ie jweite ©d^rift, „?5om Solmetfd^en unb gurbitten 
ber ^tili^tn", beren SBibmung an ßinl üom 8. ©eptember 
batiert ift, giebt Antwort auf jwei papiftif(^e ^agen, warum er 
^im. 3, 23 üerbeutfc^t l^abe, „o|ne beS ®efe^eS SBorte allein 



81« «eom ü^obnetft^'' 

butc^ ben (Klauben'', utib ob aud^ bie oerflotbenen eiligen für an§ 
bitten, ba mir ja (efen, ba| bie (Sngel für und bitten. S)en $a- 
piften toiQ et bacauf nic^t antworten, ben Seinen aber jetgt a, 
nne et ju jenet Übetfe^ung getommen fei, unb mie bie beutf(^ 
&pxai)c um bet Itlatl^t »iOen bad ^adein" (glei(^ .rnut") bort tot= 
bete. „SDen man mu| nid^t bie Su(^ftaben in bet lateinifi^ 
@))ta(l^en ftagen xoxt man foQ beutf(^ t^en — , fonbem man m\ 
bie Wuttet im O^^ufe, bie ftinbet auf bet (Saffen, ben gememen 
Stann auf bem Stattt batumb ftagen unb benfelbigen auf ba^ 
SRaul fel^n, mie fie teben, unb batnad^ bolmetfd^en, fo Derfte^ 
fie e$ benn, unb metfen, ba| man beutfc^ mit il^nen tebet/ 8iei 
bie 9lfi(tfi(^t auf bie Sptad^e allein ift ed nic^t gemefen , bie t^ 
5u ienet Dielfad^ angefod^tenen Übetfe^ung t)etanla|t ^at, er ei= 
fldtt Dielme^t: „Sbet nun 1^6 i(^ nid^t adein bet ®pta(^en Xrt 
i^etttauet unb gefolget, bajj i(b 9löm. 3, 28 solum (adein) l^i 
l^injugefeftt; fonbetS bet Jeyt unb bie 3Reinung ®. ^auli fötbcrn 
unb etjmingenS mit @malt S)enn eS l^anbett j|a ba(clb§ ba^ 
^auptftfid c^tiftlid^et Seilte, n&mli(^ ba| mit butd^ ben (Slauben 
an Sl^tiftum, ol^n ade SBett beS (Sefe^eS, geteert metben, uni) 
fd^neibt ade SBetf fo tein abe, ba| et auc^ ft^tic^t beS ®t\^ 
(baS boc^ ®otte$ ®efe^ unb föott ift) SBett niii^t Reifen )ut ®er#g' 
feit.'' fö fei gut ppfigen, mcnn bet ?l(fet geteinigt ift, ruft er 
bcnen ju, bie il^n meiftetn moden, abet ^ben SBalb unb bie @tidt 
auStotten, ba mid niemanb an". Unb an einigen d^atattetiftif<|^ 
SSeifpiclen, bie fein feine« ©ptac^geful^I unb feine 3Retl^obe crfennoi 
laffen, jeigt et, »eld^c gtofec ©d^wietigteiten 5U übetminben gew^ 
maten, unb meiere Sltbeit eS gefoftet, um baiS, maS fi(^ fo lei(|t 
lefe, in »itflid^eS ©cutf(^ ju bringen, ©et jtoeite Jeil ocrwitft 
bie gütbitte bet C)«ili9«n ^l^ unfid^et, weil bie Sc^tift unS rdiß 
babon leiste, mie fie aud^ nic^t etmäl^ne, ia% jemanb bie Snjel 
angetufen l^abe. ©abei untetlfifet et nid^t, batan ju erinnern, ba| 
man im ^apfttum bie C)eiligen ju ®dttetn gemacht l^be. „W^ 
@teuel füllen bie ^apiften je^t tooljH unb jiel^en ]^imli(^ bie 
pfeifen ein, pu^en unb fd^mfiden ft^ nun mit bet ^üxbitt ber 
C)eiligen*. ©a§ modtc et i^nen nic^t ungebufet J^ingel&en lafien 
unb fiedte SBeitete« batubet in Xudfic^t in einem ©etmon t)on 



2titt %a^t auf <So5urg. ^ehnreifc. 871 

ben Engeln. S>erfe(6e, eine am SRic^aelidtoge auf (So6ui^ g^ 
l^ltene ^tebigt erfd^ien im nfic^ften.Sa^te, aber befd^ftigt fid^ ttut 
mit bem S)ienft bet Sngel unb il^rem 9amp\ gegen bie bSfen 
Reiftet. 

9(m 2. DItobet )}Tebigte et bad (e^temal auf (Sobutg. Seinem 
S^uxfutften fanbte et am 3. einen S3tief entgegen, in bem et feine 
^eube batubet audf)}tad^, bag et mit <8ott^§ <8nabe bet £)öae ju 
^ugdbutg enttonnen fei. 3^ gleid^et ^txt etmal^ntc et ibn, bie 
@ad^e, bie ®ott angefangen l^be, aud^ il^m meitet ju befel^len. 
®a5 »at ganj im Sinne beg ftommen gutflen, bet nac^ feinet 
aibteife ))on Kugdbutg fo balb als itgenb mögU(^ fid^ miebet eüan= 
gelifd^en (üotteSbienft leiten lit^ Km 27. unb 28. ©eptembet 
wat et in 5Jutnbetg, fpfiteftenS am 4. bütfte et in Sobutg ein= 
gettoffen fein. 

Unmittelbat batauf »itb Sutl^et mit i§m tteitetgeteifi fein. 
?IU et feine «tbeiten ubetfal^, mat et nid^t juftieben. ®t l^tte 
meniget fettig gebtac^t, aU et fid^ Dotgenommen. Slbet et ttat 
ftöl^lid^ unb fteute fid^ batauf, wiebet l^eimjutommen. ©einem 
^an^iftn l^atte et fc^on ftul^et ein „S^dcxiüi)'' in HuSfid^t ge= 
fteUt, ba« et in Slutnbetg l^tte befotgcn laffen. 3« ^i««w ©tiefe 
an ^ieton^muS SSaumgättner au§ SRütnbetg, bet einft fid^ um feine 
ftdtl^ bemotben, fd^etjte et übet beffen ftattUd^en Seibedumfang 
unb Detf))ta(^ ftatl^e, feine ftul^ete ^glamme'', üon il^m ju gtugen. 
@o pflege et fie mit il^m ^u nedten. Sßom Xage feinet Sbteife 
l^aben mit noc^ einen bemettendmetten ©tief an ben 92un(^net 
C)ofmufitet @enfel, in bem et feinet geliebten 9iufi(a ein Soblieb 
fingt unb ben ^bteffaten etfud^t, ben il^m feit lange lieb gemot= 
benen lateinif(^en (üefang „In pace'' (^(^ liege unb f(^lafe ganj 
in Rieben u. f. vo., $f. 4, 9) fut il^n t^ietftimmig ju (omponieten. 

©et Jhitfutft eilte tafc^ §eim»fitts. «m 8. Dltobet »at man 
fd^on in ^Itenbutg, »o Sutl^et, »ie aud^ bie 2age Dotl^, üot 
bem Sutfutften ptebigte. !lm ii. CItobet, abenbS 7 Ul^t, mat 
et bei ben ©einen. 9m nä(^ften ©onntag beftieg et miebet bie 
ftanjel. !lm @(^lu| bet ^tebigt et^fil^lte et bet ®emeinbe au^ 
Dom Steid^dtag. 92o(^ fei ni(^t§ (SnbgültigeS befd^lojfen, abet bie 
^apiften litten befennen mfi{fen, ba| il^te Seilte nid^t mibet bie 



872 ^eimreife. 

6(l^rift unb ben (Blauben »fite; bie (Bemeinbe folle i&ott banfen, 
baf) er (Bnabe gegeben, baft «il^c ^rft mit ben Seinen bei bem 
Sßorte (BotteS »iber ben Xeufel nnb alle Sßett gefianben, unb 
toeitet bitten, bag ein fold^er Slbf^ieb juftanbe fomme, ba| ta^ 
fßoxt ®otte« ^d^t bringen mSge. 



(Sd^maÖalbcn 1537. 



L KoptteC 

Don brr Hiickke^r nod^ tOittenberg bis ^unt Q^obe SoJ^anits bra 

Beßänbigen. 



Sic brol^cnbc ©cfal^r l^attc c§ nid^t öcrmoc^t, bic Ausbreitung 
bc^ ^rotcftantiömuS 5U l^inbcrn. 3m nötbU(^cn ©cutfc^lanb, 
itamcntlic^ in bcn C^anfcftfibtcn, machte ficft baS SSctlangcn nad^ 
coangclijd^ct ScI^tc unb cüangcUfd^cm Stitd^entum immer bringenber 
geltenb. &ä)ox[ nox bem 9{eic^Stag mu|te man, bajj aud^ Su6ed(, 
tvie i^orbem f)amburg unb Sraunfdbmeig, l^a^ Sbangelium an= 
nel^mcn moDe. '^m ^erbfi erbat man fid^ bort bcn btxoSfycttn 
Drganifator Sugenl^agcn. ®a« l^atte jur golge, bafe Sutl^er bei 
feinem SBiebereintritt in bie Xlrbeit beö ^rofefforS au(^ fogleid^ bie 
Vertretung ä3ugenl^agenS als Pfarrer übernehmen mugte. ®ar= 
über feufäte er mand^mal fd^icer. SBa§ fotlte er nid^t aUeS leiften! 
®abei ful^Ite er fid^ elenb unb meinte alt ju werben, ©ein ftopf= 
leiben, ba§ nie ganj aufgel^ört l^atte, mar in äBittenbcrg »ieber 
l^eftiger gemorben unb machte il^m bis in ben grfil^ltng beS nSd^ften 
2a]^re§ Diele Sefd^»erben. ®ie fielen ©riefe unb ?lnfragen, mit 
benen man il^n überjd^uttete , brad^ten nur feiten frol^e ftunbe. 
®ie Pfarrer bcjd^merten fi(^ über bie SRagiftrate unb ^enen, unb 
feiefe waren nur ju leidet geneigt, einen unbequemen ^faner jiel^en 
5u laffen ober aud^ ol^ne 93er]^ör unb Urteil abjufe^en, in ber 
Hoffnung, balb mieber einen anbern ju erl^alten. ©i^erlic^ woQte 
bie weltlid6e Dbrigteit an oielen Orten bie ganje Rirc^enleitung 
an fid^ reiben, darüber tam eS j. S3. in 3^i(fau ju ernften 



876 9ug«(ttrg€r 9iä<^tag8a6f4i€b. 

@^n>ierig(eiten. 310^1 toemge (Seiftlic^e litten baruber ju flogen, 
ba^ man fte batbcn liege unb il^nen bei Sluftecbtetl^ltung ber 3^4^ 
feinen Seiflanb ge»fi]^xte. Unb aQeS nninble fid^ an Sut^et, iebem 
foule et ju feinem Xe(^te oetl^lfen. Dl^ne ^mti^d traf aud^ 
bie $fanet, Don benen oiele ja einen wenig xegelmfifitgen 6iit= 
midelungdgang burc^emad^t ^Iten, oielfad^ bie ©d^ulb. S)a§ 
Dettannte SutJ^et aud^ nic^t, aber Dor aQem fal^ er in ber Un^ 
banfbarfeit gegen bad (St>angelium unb SSerad^tung beS geiftli(|cn 
Amtes ben ®runb für bie läufigen 3«ttt)ürfni{fe jmifd^en ^fancc 
unb (üemeinbe. darüber erl^ob er fd^rfe Auflage gegen Sauem 
unb Sbel in einer SBibmung an St. D. ftödteri^, bie er einer »Su^^ 
legung bed iii. ^falmed'' Doraudfc^idKe. 

S3on ber S^tunft l^offte man in äßittenberg nichts ®ttteg. 
SBie <8en)itterfc^tt)u(e lag eS im ^erbft bed S^l^reS über ganj ®eutf(|= 
lanb. (Eine grojje Überfd^wemmung ber Xiber, eine nic^t minber 
furd^tbare in SSrabant unb ^'^nbern unb allerlei merfmurbige 
pimmelderfd^einungen fd^ienen auf tommenbed Unl^eil ju meifen 
Unb bie Qdkn maren ernft. $on SlugSburg l^er, mo no^ immet 
Derl^anbelt mürbe, l^örte man nur Don fd^meren £)ro^ungen. "Sla- 
mentlid^ bie @tdbte foQten je^t baburd^ eingefd^üd^tert merben. 
Slber ber ftaifer mugte Don neuem erfal^ren, ba| man tl^n aB 
^ean über bie ©eiciffcn nic^l anerfenne. 3Rod^ten einige Heinere 
@t&bte ober folc^e, in benen bad Soangelium nod^ nic^t bur(^ 
gebrungen mar, fi(^ auc^ beugen, nid^t mentger als 14 Dertoei: 
gerten ftanb^ft bie Snnal^me beS Slbfd^iebS, unter il^nen bie m&fy 
tigflen: ©trafeburg, Jlürnberg, Ulm, grantfurt unb »ugsburg. 
2:ro^ aller S)rol^ungen magte bie Untere unter \>tm ®influ| ber 
Sünfte Dor ben Slugen beS ftaiferS il^ren äBiberf)}rud^ ju be^ 
fennen. ©araufl^in lautete ber mit ben fatl^otifd^en ©täuben Dcr= 
einbarte Sbfc^ieb Dom 19. 9loDember fo fd^roff als möglich. @r 
erneuerte baS SBormfer Sbift unter 5Raml^aftmad^ung einer SRengc 
injiDifc^en Dorgctommcncr abmeid^ungcn in ßebrc unb 2eben, Der= 
langte bie SBieberbcrfteüung ber geifllid^en gwriSbittion unb Der 
Slird^engutcr u. f. m., unb Derpflid^tete baS Äammergerid^t jum 
SSorgel^en gegen bie @d^ulbigen. 

SBaS mar nunmel^r ju ermattend Sie ©Dangelifc^en tonnten 



über bte 8er<4tigttttg be9 SBibet^anbeS gegen bm ftaifer. 377 

iti bcm abfc^icb nur eine Äticg^etflärung etbUrfen, ja ben beginn 

be^ JlriegeS. ®afe ber «aijer Jtuppcn julammenjöge, um fte ju 

fttafen, l^atte man fd^on ma^tenb beS Steid^StageS bel^auptet. 3Bfix== 

ben bie beutfc^cn SBölfer il^m folgen? ©ringenb mun|d^te bet 

Sanbgtaf, Sutl^er möge beSl^atb eine aSetmal^nung an afle ®läu= 

bigen etlaffen. ®o fd^tieb et am 21. Dftober 1530 unb fragte 

Sugleid^ bon neuem nad^ bem Äed^t, bem Äaifet im gaUe eine^ 

SlngtiffS SSibetftanb ju Iciften. ©aiübet öerl^anbelte man auc^ 

in lorgau mit Sutl^et. Unb biejer liefe fid^ je^t butd^ bie Suriften 

fibetjcugen, bafe ba5 85etptni§ beö RaifetS ju bcn SKeid^Sftänben 

fein Rreng monard^ijd^cS fei, fonbern beibe leile an (Sefefte unb Siecht 

binbe, unb bafe bemnad^ auc^ unter getoiffen ^orauSfe^ungen ber 

SSSiberflanb ftaatSrec^tlid^ gered^tfertigt fei. ^äBenn alfo ber ftaijer 

in feinem ®efeft e§ fo feftgefeftt l^t, bafe eS in biefem gaUe er= 

laubt ift, i^m SBiberftanb ju leiften, Jo mag er aucfi jein ®efe% 

leiben." Unb fo möge auc^ ber gürft nad^ feinem ®emiffen l^an= 

beln- gür ben (Sl^riften freiließ fei ein fold^et SBiberftanb ni<|t 

erlaubt. ®abci blieb er, „Aber, wenn bie faiferlid^en Steckte in 

fold^em gall einen SBiberftanb al^ eine 9!otme]^r leieren, fo tonnen 

wir baS »cltlid^ 3ie(^t nid^t aufl^alten", fd^rieb er nac^ 5Rürnberg, 

iDo man anfangs über feine ÄuSlaffungen erfd^roden war. Unb 

biefe Unterf (Reibung war nic^t etwa, wie man gemeint l^at, eine 

bequeme ?lu§rebe, fonbern fie entfprang Sutl^crS SSorfteUung üon 

ber (Selbftfinbigteit be§ weltUd^en 8lec^t§. 

4)ierburd^ waren aud^ bie ©ebenflic^teiten beS Äurfürften befeitigt. 
®er ^lan eines ©ünbniffeS unter ben ffiüangelifd^en würbe wieber 
aufgenommen unb ful^rte ju einem übenafd^enb fd^neUen (Erfolge, 
^arnit würben bie Slbfid^ten ber ®egner butd^freujt. 

8m 6. 3flnuar 1531 würbe gerbinanb ju ftöln jum römijd^en 
»önig gewäl^lt. (Entgegen iSutl^erS SReinung, ber baju geraten 
l^tte, fid^ an ber SBal^l ju beteiligen, bamit man leine ®ad^e 
wibet ben Jhxrfurften l^abe unb mittelbar feine Jhxrwurbe aner= 
fenne, reifte ber Äutprinj an ben 8l§cin, um einen frud^tlofen 
^roteft abjulegen. SBfil^renb man ftd^ in Slad^en jur Krönung 
aufl^ielt, würbe im taiferlid^en 9iat ein SunbniS aller tatl^oUfd^en 
®tfinbe erwogen, nid^t allein einem angriff ju begegnen, fonbern 



S78 €M(naItaIMMcr fdwaSb. JBaxnnn% an (eilte IkSai ^lyattf^en." 

um bcn Wgeunc^encn iut)OT}tt(ominen. 3t<s»tf(^n toaten bie Soan= 
i<dx]dftti ooTangcgangen. 3^ ®(^maUa(ben ^tten in ben Sä^ 
RW^tttagen Sad^fen, O^en, fifincbucg, Kn^U, svci Qkafen im 
Stondfelb unb bie @tfibte SRagbebutg uub Sternen — Stttcnbaj 
unb bie {übbetttf(^en ®t5bte mie ber Statigraf dkorg gleiten ^ 
untet bem (Sinf(tt| i^er fing^lic^ fotogen }utuct — , einen 
S3ttnb }u gegenfeittget Oerteibigung gegen {eglii^ Sng;rift »egen 
M (Soangeliumd gefd^loffen. 

Unterbeffen ^tte Sut^t, bem ffiunfc^e bed Sanbgrofen ent= 
fprec^enb, eine ^ffiarnung an feine lieben ^eutfi^en" g«= 
ri(^tet, eine fc^tfe unb bittere Shitil bed ganjen SSerlaufd be§ 
Slugdbutger 2iiged mit Slnmeifungen barubet, nrie fid^ ein S^ft 
nunmel^r 5U ))er^lten l^be. SBetgebend l^be er gebetet, Dergeben? 
gewarnt. £ie Üerftoften tooQten (einer frieblic^ SSermal^nung 
gel^orc^en, ®ott ^ielt fie nii^t für mert, i^nen einen guten (Bebanten 
einzugeben. 9iit Unfriebe unb S^rol^ungen fei ber Steid^dtag ge^ 
f(^loffen »orben. Unb »enn fie nun fortfallen mit @eiDalt, \o 
fei ber ttrieg ober Slufrul^r ju ermarten. ^ann foOe man ni(|t 
fagen, baS i^ bie gru(^t ber eoangetifd^en Se^re, fonbern mm 
merbe fügen muffen, bad fei bie %üxiit ber &l^re ber ^opiften, 
bie (einen Rieben leiben »oUen. (Sr felbft ftel^e in ®otted ^itb, 
ber il^n retten tdnne, mie er il^n frfil^ gerettet l^be. SßoQe er 
ni(^t, fo fei il^m 80b unb 2)an( gefagt, er ^be genug gelebt: 
^SRein Sebcn fofl il^r ^cntct fein, mein Xob fofl i^r Seufel fein." 
93idl^ l^be er fleißig jum Rieben geraten, (omme es nun }uin 
ftriege, fo »iQ er feine geber ftille ^Iten unb fc^meigen unb ^ 
nid^t barein legen mie im legten Sufrul^r, eS ge^n laffen, mie el 
gel^t. (Sr miU bie, fo fi(^ ju SBel^r fe^en gegen bie blutgieriBen 
^apiften, nic^t aufrfi^erifd^ fd^elten, fonbern fie ins Stecht unb ju 
ben S^riften meifen. (Sin S^rifl meij) mol^l, »ad er t^n fo(l, 
aber ni^t adeS, mad jene jum Sufrubr ftemt^eln, um ungeftraft 
il^re SSodl^it ju treiben, ift ed barum f(^on, unb bie (Segen»^^ 
i^ nidj^t aufrü^eriftb- S)enn bie giften l^nbeln auS ^oifydt 
gegen göttlid^eS 9te(^t, mie (aiferli(^ed unb natürlid^S Ke^t, in- 
bem fie bie Sut^eraner oerbammen, bereu ^xtM fie bo(^ atö re^t 
aner(ennen mufften, inbem fie eine „faule ffiiberrebe tl^ten'', aber 



Mo^ auf ba« termetntU^e Catfnti<]^ (Sbilt.'' 379 

eine Hbfd^tift, menn aud^ auS guten ®tünben, i^ettoeigetten. 
9Diefer Steid^Stag metbe aden gätften, übet beten t)ettrauUd§e ^ule^ 
tuttgen Sutl^et fel^t gut unteni(^tet ift, uitb bem gansen 9iei^e 
ein emiget ©d^anbfled fein. Stö bet „^topl^et bet S)eul{(^en'' 
mü et nun anjeigen, mie ft(^ ein (Sl^tift ^u Detl^alten l^abe. 
gotbetc bet Äaifet, ben et fut feine ^etfon nac^ Ätaften ju ent= 
f(!^ulbigen fud^t, }um fttiege gegen bie Soangelifd^n auf, fo foQ 
teilt SSenfd^ fic^ baju gebtaud)en laffen; in folc^em gade fei il^m 
nic^t 5u ge^otd^en, benn jebet l^t in bet Jaufe gefd^iüoten, baS 
(SDangelium (SfyA\ix l^od^ju^alten unb nid^t ju üetfolgen. äBet fi(^ 
JU fold^em fttiege gebtauc^en laffe« mad^e fid^ teitl^aftig unb fd^ulbig 
bet (Steuel „bet ©eelcnmötbet'', bie im ganjen ^apfltum be= 
gangen metben unb begangen motben [inb, unb enblid^ l^elfe man 
an ba$ ®ute au^totten, mad ba§ (gDangelium gebtad^t l^t. 

©aneben fc^tieb et nod^ eine ,@loffe auf baö öetmeinte 
taifetU(^e Sbilt". ®ie untetjiel^t ben Steid^Stag^abf^ieb unb 
feine einjelnen Ättitel einet fd^tfen unb l^öl^nenben fttitif, nament^ 
Ud^ bie ©el^auptung, bafe baö eoangelifd^e SSefenntniS mibetlegt 
»otben fei. ©abci fteigett fid^ bie C)eftigleit bet ©ptad^c, pufcn 
fid^ bie @d^im))f»otte, mitb bie fittli^e (Snttuftung jum grimmigen 
C^afe bet ^apiflen. 

Sutl^ct §atte feinet ®<6rift eine SBetwal^tung öotauögefc^idtt, 
»onac^ et nid^tö gegen taifetUd^e SRajefldt obet itgenbwelc^e Dbtig= 
leit, gegen ben ^ftommen ftaifet" obet bie „ftommen ^axtn" 
gefogt l^aben »oQte, fonbetn i, gegen bie SSenätet unb 93femid^tet, 
fo untet taifetüd^em Flamen il^ten üetjmcifeltcn, boö^ftigen 3Rut= 
wiQcn boQbringen'', abet feine SluSlaffungen ettegten natfitlid^ 
gtofie« Sttuffe^n. «m 13. SRcitj betflagte il^n ö^jog ®cotg öon 
iSac^fen be^^lb beim Jhitfutften, motauf biefet i^m but(^ ben 
»anjlet SStudt, »auf bafe Unric^tigleit Detptet »etbe\ öetbot, 
fold^e l^ge fc^atfe ©d^tiften au^gel^en ju laffen. 3«fll^^ »J*^^^ 
et toegen jmeiet unfi&tiget Sriefe, bie et an baS {(loftet ju Siiefa 
gefd^idt l^ben fottte, jut Siebe gcfteflt. 3« f««««^ antwottfd^teiben 
an ben Stutfutften lonnte Sutl^et mit Siedet batauf l^inmeifen, baf( 
bie dkgnet btudten butften, maS fte moQten unb gegen i^e 
®d^mdl^ung be$ (utfutftttd^en ^avL]t» unb bed (Soangelium^ \>m 



880 92ote 94be mit |^og Oeotg. ^IBibct beit ffttiOfitc |u 2)rc8btt." 

i^en 8anbe«futfiett nid^t cingcfc^rittcn »utbc. ©afe et „fi^ 
unb gefc^winbe" gefc^tiebcn, gab er ju, b^uette aber, ni(^t ic 
fd^xf unb ^ftig gemefeti ju {ein, »ie e$ ba$ ,rflteultd^e (Sbttt" 
mbtent l^be, unb leicht übetseugte et ben ftutfutften, ba| jene 
fc^nbti^en S3tiefe untetgef^oben toaten. 

Kbet O^jog ®eotg koat \>on bem S^otgel^en be§ Ittttffitften 
no(^ m(^t beftiebtgt. %tö SIntmott auf Sut^etS @d^tift mui^ 
üon bem $fanet )Htno(bt in SSQn bei SRei|en eine ,,Slnbeie 
ffiatnung but(^ einen gel^otfamen Unpatteiifc^en" ^um ^Skad itr 
fötbett, bie, wie man fel^t balb etful^t, ben O«äog felbft jum 
Sßetfafjet ^atte. Sut^et et^ielt fie fo fc^neQ, ba| et nod^ md^tenb 
betfelben Seipjiget 92effe mit einet fd^tfen (Sntgegnung auf ben 
$Ia^e mar. ^n (Snttfiftung übet ben l^intetUftigen unb Detbedten 
Angriff gab et il^t ben Xitel: »SBibet itxi 92eu(3^let ju 
©te^ben*. 8t nennt ben gutften ni(^t, et mü ben CetfaSer 
aud^ nid^t »iffen, „fonbetn nut auf ben ©ad fd^lagen; ttejfe \i) 
bamit ben 8fe(, ba{| etS fülltet, fo miCi i(^ i^n bod^ nid^t gettofen 
fonbetn allein ben @ad gefd^lagen ^btn**. 

Sie ©d^tift be« ^tt^o^^ l^ttc bie alte Sfige erneuert, ba| 
Sutl^et fd^lec^ttteg jum Sluftul^t gegen ben ftaifet aufgeforbett ^ 
\a baf( et im ®tunbe nid^t^ anbetet fuc^e, aiS bat( ber gemeine 
SRann fid^ ergebe, ^ade Dbtigleit l^ol^en unb niebtigen @tan))e^ 
bcttilge, bamit alfo ein neu äiegiment nad^ feinem (SefaQen gefleDt, 
unb et, bct Sutl^et, baju fut einen Dbetl^enen gefegt unb enblicj 
in bet Sl^tiftenl^cit ein neue Jüttei aufgetid^tet wctbe"". S)er= 
gleichen als fd^änblid^e SSetleumbung aufjubeden, toat Sutl^et m 
leidstes. Unb l^atte bct O^S^g mit aUettci an bie Hbteffe be§ 
ftaifetS geti(^teten ©enunjiationen be|aut)tet, bie Sutl^etifc^en tfifictea 
fd^on, um Suftul^t ju mad^en, fo (onnte Sutl^et mit Sted^t etflfiten, 
ba| et baüon ni^tS »iffe, abet baS fei fid^et, bag ba$ (Sbilt bie 
(Süangelifd^en mit fttieg bebtol^e, jjene alfo angefangen ptten, unb 
ba§ ©ud^ beS SReud^letö fei auftül^retifd^et aU bie ©d^tiften 
SRunjetS. äBcnn bie Sutl^etanet fid^ übetl^aupt meldten toollten, 
fo müjjte bet ftutfürft bie (Soangelifd^en in Chatte, bie getabe ba^ 
malS üon @tjbifd^of Slbted^t l^att bebtfingt mutben, tetten unb 
fd^ii^en: „92un tl^un fold^S meine Sutl^etifd^en nid^t, fi^en füOe, 



$er|Od (Btoxg. fibetfctttngftarBeitest. 8S1 

tatfen fid^ mattern unb plagen ))on listen Slutl^unben, nad^ aUem 
^utwUlen; unb Runter ^{eud^el, bet eble ©d^teibet, fd^ilt mitfte 
nod^ aufrü^rifd^ baju.'' 

darauf enotbette ^etjog (üeorg nod^ einmal burc^ ben $faner 
^tnolbi, unb mar 8utl^etä @d^teibmeife ))oltexnb, oft t>on uwud^ftger 
<S}to6l^eit, fo »ar bie be§ C>^}og$ gerabeiu gemein, mie benn bet 
2:on bet ^otemit fi6et^u))t immer rol^er »urbe, freilid^ mel^r nod^ 
auffeiten ber @egner atö bei bem gen)i| au(^ nid^t feinen Sutl^. 
Snjmifd^en litten bie 3ldte beö fturffirften mit benen bed C)er= 
5og$ im 3uli }u ®rimma einen Sßertrag gef(^loffen, monad^ fie 
il^re ®elel^rten unb ^rebiger Don @d^m5]^fd^riften ableiten modten. 
llnb Sutl^er lieg ftd^, um feine grieben^liebe ju geigen, baju be- 
ilegen, üor ber O^^nb ju f^meigen, ohtx>df)l ber C^erjog aud^ feine 
Q^t in fd^finbtid^er SBeife angetaftet l^atte. 9ud^ ben ®eban(en, 
gegen ben ,,SRainj^er'' ju fc^reiben, Derfc^ob er einftmeilen. 

Slnbere arbeiten lagen il^m mel^r am Cyerjen. @ie toaren ol^nel^in 

burd^ feine ftrfinllic^teit jurudtgebr&ngt »orben. Sein ^ciJ^x »eift eine 

geringere litterarifd^e Xl^fitigleit auf, al§ baS ^^l^r 1531. Sebl^ft 

)&ef(^£ftigte i§n eine 92euauSgabe ber^falmenüberfe^ung, bie 

in bem gleid^en ^afftt l^eraudtam. (Ss ift biefelbe, bie bann in bie 

gefamte beutfc^e 93ibel ^ufnabme fanb. ^^xt (Sigentumlid^feit fa^ 

fiutl^er felbft barin, bag fie bem £)ebrfii{(^en ferner, bem ^eutfc^en 

tiäl^er fei als bie frül^ere. ©afe ,,?Reifter Älugling" fic^ barüber 

cuf^lten mürbe, fal^ er DorauS. £)e$l§alb befc^log er fein Über^ 

fe^ungSüerfa^ren, morin er ^ier unb ba „Don ben Xabbinen unb 

ber (Sramatica' abgemid^en, no(^ befonberS barjulegen. (Er tl^t 

bieS in einer @(^rift: „@ummarien über ben^falter unb 

tlrfad^en bed £)olmetf(^en$'', bie, mie i^r Xitel an}eigt, in 

il^tem jmeiten Xeile (urje S^I^It^ngaben über bie ^falmen. 

liefert unb fie i^rem ^^^^l^t^ nad^ für ben erbauüd^en (gebrauch 

I(a{fifi}iert. @4<>n ^^ Stfi^jal^r 1531 l^atte Sutl^er bamit be^ 

gönnen, aber bie Arbeit blieb liegen unb ift erfl im S)e5ember 

1532 erf(^ienen. £)agegen beenbigte er unter Sei^ilfe ber fprad^= 

geleierten ftoQegen Sruciger, SlurogaQuS unb gorfier im Saufe bes 

3a§ted 1531 bie ^ropl^etenuberfe^ung, fo bag im griil^jal^r 1532 

„Sie ^rop^eten alle beutfc^" erfd^einen tonnten. 

Stont, 8ut^er. ii. 25 



882 fiänt nnb 9r6eitcn. e^ivSnner. 

Sterttoütbig »at ein $lan, ber il^n im %tma^ 1^31 k^ 
fd^ftigte. ^m Spril toat enblid^ bie langetfel^nte SBeaibeitung bet 
apotogie ber Kugdburgifd^en ftonfeffton (f. o. @. 369), bie SRelanc^ 
t^n fd^on auf bet SÜfldteife bom Keic^iStag begonnen l^tte, im 
S)tudt ausgegangen. DaS grof)e SBert, baS jugleic^ eine umfange 
lic^e Segtunbung beS SetenntniffeS lieferte, würbe äberaO in bett 
Greifen ber fiutl^aner aufs mfirmfte begräf^t. SRod^te nun Sutl^ 
mit il^t nid^t ganj aufrieben fein, ober etmaS SefonbereS, m^ 
i^m am C>erjen lag, in il^r oermijfen, lebenfaQS fprac^ er babon^ 
feinerfeit« eine ^©eutfd^e Apologie • lu fc^reiben. 9lo^ im 
Oltober erinnerte @palatin baran. 2)er (Sebante mar nod^ mi)t 
aufgegeben, aber berfd^oben, meil Sutl^r fic^ bor Slrbeit nid^t retten 
tonnte unb feine fortmfil^renbe ftrfintlic^teit i^n ftarf bel^inberte. 
3m 3Rai flagte er »ieber über ftopf»e§ unb 3ittem in ben ^n= 
ben. 3m ©pfitl^erbft folgte er in ber ©Öffnung, baburc^^ba^ 
Saufen im Stopf ju berlieren, einer (Sinlabung beS ®rbmarf(^aD^ 
^nS S5fer aufd fianb nad^ $retf(^. S)a ful^r er aud^ einmal 
mieber mit auf bie 3flflb. Aber, mic jel^n 3^^^^ frfil^er auf ber 
Sßartburg, tonnte er auc§ jegt bie get^lid^en ®ebanfen nt(^t (o^ 
»erben. Sr griff jum ^falter unb l&ielt, wie er fid^ auSbrüdft, „ju^ 
gleich auf bem SBagen fein geiftlid^ ®ejdgb, unb fing ben 147. $falm 
Lauda Jerusalem mit feiner tluSlegung". ©icfe, eine träftige 6t= 
mal^nung }um bantbaren Sobe (SotteS für ade feine SBoblt^aten, 
wibmete er bann nad^ il^rer SSoQenbung am 16. Sejember 1531 
als ein äBilb, M^ fid^ munberlid^ unter greunbe teilen ld|t, baj^ 
CS ein jeglicher ganj triegt", feinem ©aftfreunbe. 

®rofee Sorge machte il^m um biefe 3eit baS Umfid^greifen ber 
Sd^mfirmer unb Käufer, bon benen nod^ fpfiter befonbcrS ju berichten 
fein mirb. SRel^r als biSl^cr l^örte man babon, »ie fic in bie 
(üemeinben einfd^li(^en unb Slnl^ng gemannen, {(lagen barüber 
liefen bon allen Seiten ein, aus ben fübbeutf(^en SSerlel^rSccntrea 
Strafiburg, ilugSburg, wie aus ben ©täbtcn beS 9?orbenS, auS 
|)effen unb ^l^üringen mie aus ©d^lefien. 9bd^ am roenigften 
lörte man oon il^nen im {(urtreife. SRit lk)rliebe füllten jte au(^ 
boS ^crjogtum ^reugen l^eim, unb meil in bem fc^mat^ bebSlterten 
Sanbe jeber tlntemmling miWommcn, ber Oerjog felbft auc^ 



,,$pn bcn ©d^tcid^ctn uub SBinfcl^rcbigcrn." 388 

eine S^H lang fd^iocnffelbifd^em Sinflufj nid^t unsugänglid^ mar, 
trat man il^nen l^ier weniger entfc^ieben entgegen, a(^ Sutl^er ei$ 
ge»ünj(§t l^ätte. ®r warnte fo oft er tonnte, unb al§ Snbe 5Ro= 
öembet 1531 ber Hauptmann üon ber SBartburg, ©berl^arb bon ber 
Xann, üon ben Umtrieben ber Jäufer im SBerragebiete berid^tete, 
f^rieb er eine eigene, fd^on Anfang 3anuar 1532 ausgegebene Schrift 
„aSon ben ©d^leid^ern unb SBinlelprebigern". 

®iefe liefe eS an SBarnungen nic^t fel^len. Db eS nun S^i^fl^ 
lianer waren, Jfiufer, ©c^wenffelbianer ober wie fie fonft l^eifeen 
mochten, baS mar il^m gleic^. lils fold^e, bie )i(^ nid^t unter ba^ 
©d^riftmort beugen wollten, betampfte er fie ade als ©atramen- 
tierer unb ©(^wärmer. 

SBie fd^on frül^cr in ber Auslegung beS 82. ^falmeS betonte 
er ba, bafe jeber ^rebiger eine orbentlid^e, burd^ SRenfd^en er= 
folgte Berufung jum ^rebigtamt aufweifen muffe. ®anac^ foUe 
man jene ©d^lci^er fragen, , um fie jufd^anben ju mad^en. (Sr 
wufete, bafe bie ©ettierer fid^ auf iStor. 14, 30 (®o aber eine 
Offenbarung gefd^icl^et einem anbern, ber ba fiftt, fo fd^weige ber 
erfte) beriefen, unb barauS baS Stecht ableiteten, bem nad^ il&rer änfid^t 
inenben ^rebiger cntgegenjutreten. ®ieS gefd^al^ üieHeid^t fogar 
unter C)inwei§ auf ißutl^erS Auslegung biefcr ©teile in feiner ©c^rift 
üom 3^^re 1523, „^a^ eine d^riftlid^e SSerfammlung ac.'' (fiel^e 
oben, ©. 105), bie eine fold^e ©eutung juliefe.. geftt fud^te ^r 
ben ©d|iwärmern biefe ©tufee ju entäiel^en, inbem er bem l^ifto» 
rifc^cn ©inn ber ©teile freili^ nid^t ganj entfpred^enb , biefelbe 
nur auf bie orbentlid^en ^rcbiger ber ©emeinbc, bie mit ben ^ro- 
pl^eten gemeint feien, besiel^en wollte unb auf bie Unorbnung oer«* 
wies, bie entftel^en müfete, wenn eS jebem gcftattet wdre, „bem 
^farr^errn in bie 9lebe ju faUen unb fid^ mit i^m ju fd^elten". 
3Ran tann nid^t fagen, bafj biefe unb äl^nlid^e SluSfagen mit fru= 
leeren gerabeju im SBiberfprud^ ftanben — bafe cS ba, wo fd^on: 
S^riften finb, immer einer orbentlid^en Berufung jum ^rebiger 
beborf, l^ttc er ftetS geleiert — , aber offenbar beabfi^tigte er babei 
au(^ im lg)inblidt auf unbanfbare (Beringfd&dftung; ber ebangelif(^en 
^rebiger, über bie fo oielfat^ geltagt würbe, mel^r als friil^er bas- 
^nfe^ beS georbneten %mteS ju ft&rten« 

25* 



884 ^oiM^tmanii iRctf<^. Qatitttienber^teiffe. 

gorttofi^renb l^tte et bem Übermut unb bet S[nina|ung ber 
Ileinen unb gtoften ^enen in tix^lidttti S)mgen etttgegenjutTeten. 
Unb »ie emft et H nal^m mit bet Aufgabe bed getftltd^ Xmte^, 
bie Sfinbe ju fttafen ol^ne Xnfel^ bet ^etfon, jeigte et in bet 
eigenen (Bemeinbe. S)et ^uptmann Don ffiittenbetg, ^nd ^e^f^ 
ben bet Shitfutft ald einen ta))feten ShtegSmann fd^^te, l^tte trof 
bet ftu^ et»5^nten (Stmal^nung Sut^S Don feinem unftttlit^n 
hieben ni(^t abgelaffen. 9ud^ etneute (Stmal^nungen maren frud^t' 
lod, Dielmel^r »utbe bad ^tgetnid immer fd^limmer. 5Da tie| 
i^m 8ut^ bad Sbenbmal^l l^eimU(^ Detbieteu, »at aber feft ent= 
fd^loffen, »enn et fid^ ni(^t beffette, „in dffentlid^ $rebigt unb 
Urteil gegen il^n ju b^nbeln". S)ad tünbigte er mit anbeten 
ftlagen über bad eigenmächtige Zreiben bed ^u))tmannd bem Shtr= 
furften am 16. 3uni 1531 an, bamit er im ooraud bat>on untere 
tid^tet mfire. Der Shirffirft f^idfte bi^^uf eine ftommiffton nai) 
Sßittenberg, bie einft»eilen ben SuAbrud^ einei$ offenen ftonflitted 
oerl^utete, aber fpfiter (1538) muftte Sutl^ bo^ nodg ju fd^drferen 
3Rttteln greifen, obmol^l ber C^uptmann in^wifd^en fid^ üetl^eiratet 
unb aud^ bie Slbfolution erlitten l^atte. 

Sßfi^renb, »ie man fürd^tete, jeben Slugenblidf ber Strieg lo^ 
bred^en tonnte, au(^ bie 3la^ü^Un fiber bie Xurten »iebet be= 
brol^lid^ lauteten, »ar fernere 3cit im Sanbe. Stel^tfad^ Hagte 
Sutl^er über bie l^errfd^enbe Neuerung, bie er aud^ tro^ feinet Der= 
l^Uni^mfiftig ^o^en (Sel^alted Don 200 (Bulben im ^aufe em))fanb. 
S)ie gamilie »urbe grdf^er. tLm 9. 9{obember 1531 »utbe i^m 
ein )»eiter ®o]^n, 3Rartin, geboren, ber, »ie ber Sätet munfd^te, 
ein 2;i^eologe unb tein ^urift merben joUte. Unb am 28. ^^nuat 
1533 befd^entte il^n feine (Battin mieberum mit einem @5l^n(^, 
$aul, ba§ ber frül^er erwfil^nte (Srbmarfc^aQ Don Söfer au$ ^rdfc^ 
am folgenben Zage aud ber Zaufe ^ob. 3^^ W^^ ^^^ %^^^ 
ftfitl^e, »ie bte$ in ben ^rofefforenl^ufern üblid^ mar, @tubenten 
aU ftofigfinger an il^rem Zifd^e, aber tro^ i^rer nid^t immer rul^= 
menb anertannten l^u^l^lterifi^en Begabung mar ber baburd^ er= 
jielte SSorteil mol^l taum im SSerbfiltnid ju ber fonft geübten 
®aftfreunbfd^aft bed C^aufe«. Sutl^er liebte bie ®efeaigteit. Unb 
menn bie greunbe unb ftoQegen, bie er bei ber 9ibelüberfe|ung 



Btat^x im ^aufe. %\\6fxttm. 885 

jutate 503, äReland^tl^on, ^naS, (Srudget u. f. to., mit il^m ge^ 
arbeitet l^atten, bel^ielt et fie gern bei fid^. ®a trieb man fröl^= 
U^e unb ernfte $)au§mufi{, bei ber bie ftoftgdnger, mie fpfiter bie 
ftinber, mitmirtten. Sa erl^olte man fid^ nad^ ber 2:agedarbeit in 
l^rmlofer Klauberei bei einem (Slafe 8iet. ^n ber Siegel fül^rte 
190)^1 Sutl^er felbft l^au))tf(!(lgli(^ ba^ SBort, aber bad mar aud^ bie 
Seit, ju ber bie jungen Seute il^re Slnliegen unb fragen vorbrachten, 
mo man.bem Diel 99efd^&ftigten bie$ ober {ene^ nahelegen tonnte. 

%u§ \tntn Salären l^ben mir aud^ bie erften %ufjeid^nungen 
)}on Sutl^S 2;if(^gef))rfi^en. 92ad^ einer bamatö t^iel verbreiteten 
Sitte »aren ßutl^ers Üftfegenoffen nur aHju eifrig, jebe ]^inge»or= 
fene Semerfung beS bereiten SBanneö, ber niemals bie SBorte 
auf bie ®olbmage legte unb fi(^ ftets gab, mie er augenblidflid^ 
empfanb, aufjujeid^nen. 9Rod§te er nun in feiner tr&ftigen thüringer 
%rt gute unb fi^led^te S^i^e um T^d^ »erfen, ober anS bem reichen 
@(^a^e feiner (Srfal^rung unb tl^eologifd^en ®elel^rfamteit an iai 
ftleinfie mie ba^ (Srdgte antnupfenb, SBorte golbner Sebenämei^l^eit 
fpred^en ober fid^ ju tieffmniger ©d^riftbetrad^tung erl^eben, ober aud^ 
in ber unmittelbarften SBeife feinem augenblidflid^en S^xn Suft mad^en, 
c^ mürbe aQed aufgefc^rieben , mand^eS naturlid^ fd§on l>amal^ in 
unrichtiger SSerbinbung. Slnbere^ l^aben bie gefd^fiftigen Sud^mad^er 
einer fpäteren ^eriobe, äurifaber unb ®enoffen, bi^ jur Un= 
fenntlid^feit entfteflt. «uf il^re SRed^nung ift 5. 8. auc^, mie mir 
au$ ben mieber aufgefunbenen Dtiginalnad^fd^riften erfcl^en tonnen, 
bie Umformung Sutl^erfc^er ©erb^eit in§ (Bemeine 5U feften, metcfie 
Sutl^erS fogenannte „SCifd^reben" 5ur SieblingSqueße gegnerifd^er 
®efd§id^tdf(^reiber bi^ auf ben l^eutigen 2:ag gemad^t l^ben. 

aud^ an auSmärtigen ®fiften fel^lte ed niemals im C)aufe. 
SReben benen, bie ben berul^mten SKann fennen lernen unb fprec^en 
mollten, maren ba bie vielen, bie feine iE)ilfe begel^rten, bie glud^t= 
linge aus aller ^mtti Öänber, befonber§ bie ^Rönc^e unb Spönnen, 
bie ber ftlofterjeUe entronnen, nun bei il^m 9iat unb Untettommen 
fud^ten. So flud^teten im ^^nuar 1532 aus einem ftlofter in 
greiberg 5 Spönnen unb famen, als ob baS felbftverftfinblic^ märe, 
ju gütiger. ®a fd^erjte er, bafe er bafür gut bejal^lt merbe, bafe 
er baS ftlofterleben junic^te gemad^t, aber er forgte für fie. @r 



88$ fMU^x im ^ufe. «aftfreunbfitaft 

brad^te ed taum fettig, iemanben absuneifen. 9(nbere, bie ec in 
iOebdngmd fal^, lub er jelbft in fein f)au$ ein. titö bad fc^on 
früher angebeutete l^ifd^ auftreten bed Sxoidautx 9%atö gegen 
feine ^rebiget, bad Sutl^d ganjen S^xn auf fi^ lenlte, ben 
alten gieunb Stitolau^ $)au8mann jum gortge^en nötigte, Derftanb e§ 
fid^ für Sut^er üon fetbfi, ba| er ju i^m jiel^en mu|te. Sud^ beffen 
ftoQegen (Sorbatud l^tte er eingelaben, unb am Uebften l^tte er ^u^ 
mann ganj bei ftdg bel^Iten. ^i^metl^in blieb er einige SRonak bei ij^m. 

^rau ftfitbe mod^te bei aQebem mand^mal eine fd^toere Aufgabe 
l^ben, benn 8utl^ ))flegte bei feiner (Saftfreunbfi^aft »entg naij 
bem @tanbe ber Staffe ju fragen unb tonnte »ol^l auc^, wenn e§ 
fi(^ umS (Beben l^anbelte, oerfd^menberifc^ fein. ^Id ein treu^ 
gamulu^ im g^^tuar 1532 bon il^m fortjog, f(^rieb Sutl^er üon 
Jorgau au^ (wo er beim fturfürften weilte) feiner ,,l^exsUebcn 
C)auäfrauen" : ^.SBeil g^l^a"«^^ roegjeud^t: fo »ills bic 9lot uni 
®l^re f orbern, bag ic^ il^n lafje e^rlic^ bon mir fommen. Senn 
bu weigt, ba^ er treulid^ unb fleißig gebienet l^at, unb tt)a§rli(^ 
bem @oangelio nad^ fic^ bemutiglid^ gel^alten, unb aOeS getl^an unb 
gelitten. ®arum benfe ®u, wie oftmal wir l^aben böfcn SSubcn 
unb unbantbaren ©c^ulern gegeben, ba c^ aQeS oerloren geweft 
ift: fo greif bic^ nun ^ier an unb lafe an einem folc^cn frommen 
©efeUen auc^ nid^t mangeln, ba S)u weigt, ^a% e^ wol^l angelegt 
unb (Sott gefällig ift. 3^ weife wol^l, bafe wenig ba ift; aber 
id& gäbe gern 10 ®ulbcn, wenn id^ fie ^fitte. ?lber unter 5 ©ulben 
fottft ®u i^m nicbt geben, weil er nid^t getlcibet ift. 3Ba§ bu 

baruber tannft geben, ba§ tl^ue, ba bitte id^ um. 8afe bu 

ja nid^t fehlen, weil (fo lange) ein Sedier ba ift, benfe ipo Su 
e§ fricgft. ®ott wirb wol^l anber^ geben; ba5 weife id^." 

Ronnte er felbft nid^t geben ober l^elfen, fo wenbete er fic^ an 
bie guten greunbe ober auc^ an feinen SanbeS^errn, unb tro^= 
beut er faft mel^r al^ je für anbere al^ SBittfteßer auftrat, fo bajj 
er felbft ernftlic^ fürchtete, bamit läftig ju fallen, unb bi^toeilen 
burd^ feine gelben aud^ wirtlicb 33crbrufe bereiten mod^te, genofe 
er unüeränbert bie (Sunft feinet ffurfürften. ^u§ freien @tuclen 
berfd^rieb i^m berfelbe „au§ ©anfbarleit" am 4. gebruar 1532 
bag ganje Stloftergebäube mit C^of unb ©arten erb= unb cigentum= 



Ixdi), befreite il^n aud^ Don jeber ©teuer an bie ®emeinbe, unbe- 
^(i^abet bes dted^te^, Don bem bann grau Rfitl^e reid^id^en ®ebrau(i^ 
tnad^te, ju brauen, ntäljen, fd^nfen unb SSiel^ ju l^alten, mt aQe 
>anbctn ©nmol^ner ber ©tabt. 

Salb barauf würbe er an baS ftranfenbett beS fturfurften gerufen, 
^et alte ^m litt mal^rfd^einlid^ am SllterSbranb, fo bajs i^m unter 
futd^tbaren ©d^mer^en eineSei^e abgenommen werben mufite. Obtool^l 
Sutl^er fic^ felbft fel^r elenb ful^lte, — beinah einen SDlonat lang fonntc 
er meber lefen noi) {(^reiben, unb foeben erft l^atte er [id^ t)on etni^m 
®d^tt)inbelanfall erl^olt, ber ju ernftUd^en S3efürd^tungen Änlafe gab — 
reifte er bod& swcimal nad& Jorgau, um feinen tränten gürftcn ju 
befud^en. ®a fafe er bann an feinem Sette, tröftete il^n mit er= 
baulichen ®efprä(^en ober fud^te il^n burc^ allerlei (Srjfi^lungen 
aufjul^eitcrn. Unb bie Operation üerlicf glutflid^. £)er fturfürft 
erholte ftc^ mieber unb melbete bie§ Sutl^er felbft in einer „fröl^= 
liefen ©d^rift''. Sutl^er antwortete am ®runbonner^tage 1532 
tiid^t minber fröl^lic^, \>oü ®ant für bie ©rl^örung feiner unb ber 
©einigen ®ebete. Sabei bemertt er: „@- ft. g. ®. l^alten mir 
jo turj unb ungefd^idft fd^reiben gnabiglid^ ju gut; benn mein 
^aupt nod^ ein wenig ift bem geinbe aüe^ ®uteS unb ®efunbl^eit 
unterworfen, ber t§ut mir juweilen ein älitt burd^ mein C)irn, bafe 
ic^ Weber fc^reiben nod^ lefen tann. Sl^riftu§, unfcr 2roft unb 
greube, fei mit ®. ft. g. ®. ewiglid^. «men.'' 

äBenige SRonate fpäter, am 15. ?luguft, würbe ber Rurfürft 
bom ©daläge getroffen unb tarn nic^t mel^r jum Sewufetfein. Sutl^er 
unb SKeland^tl^on ftanbcn an feinem ©terbebett, am 16. öerfd^ieb 
<x. ©onntag, bcn 18., würbe er in ber ©c^lofetirc^e ju ©itten? 
berg beigefeftt. Sutl&er war tief ergriffen. ?113 bie ®lodten jur 
SBeerbigung riefen, fagte er: „®ie ®locfen Hingen ganj anber^ als 
fonft, wenn einer einen Joten weife, ben er lieb l^at.'' 33oll tiefer 
Silü^rung, unter Jl^ranen, ))a^ er faum fpred^en tonnte, ^ielt er 
bie ßeic^enrebe über iJl^eff. 4, 13—14. ®a pries erbieSarm^ 
^erjigteit ®ottcS, bie ben frommen gürften, ben er nid^t ju einem 
f)eiligen mad^en wolle, benn er l^abe aud^ bisweilen im 9{egiment 
gcfcl^lt, in einem ©c^laf l^abe bal^infal^ren laffen, nad^bem er ob 
feines SefenntniffeS jwei 3al^re frül^er in Augsburg in feinem 



988 9otirtf4e Ser^Otnlffe. «ncer. 

geiftlic^n Sterben ben „xtä^Un Xob" gelitten. (Sin paat 2age batauf 
))tebi9te er „lu me^erem Ztoft" über bie ^ortfef^ung lened %cft^ 
S3. 15—18. Sur) toor feinem Zobe l^tte ber Shitffitft, ber in 
feinem Xeftamente u. a. beftimmte, baft feine Zfld^ter fid§ feinet 
faQs mit tatl^oKfc^en gfitften Dermfi^Ien bfirften, bie greube ge^bt, 
oieber in grieben mit bem ftaifer ju fein, d^ entftncad^^ feinem 
®inne, »enn Sutl^ in einem feine 9tegterung preifenben, für ein 
Sitb beftimmten (ikbid^te ben friebfertigen ^rften, ber bod^ gegen 
ft0nig fierbinanb auf feinem 9te(^te befianben, fagen lief): 

„$>a9 $et} iah (Sott bem fiaifet laxt, 
SRein guter S^eunb er gulett nxirb, 
Sad i4 mein 6nb in grieb bef^Ioft.'' — 



®egen aQer (Srmarten litten fid^ bie ))olitif(^ii S3erl^ltntj)e 
nai) mancherlei ©d^mantungen bo(6 »teber jugunfien ber ^roteftanten 
ge»anbt. S)ad Derbantte man nid^t am menigflen ber ^efiigteit 
berfelben unb i^rer jeitmeiligen ®efd^loffenl^it. 

®er SEßiberfprud^ ©ac^fend gegen ^erbinanbd ffial^l jum r&= 
mifd^en Könige mürbe bebeutung^DoQer, atö man »o^l auf beiben 
Seiten geal^nt l^atte. S)ie ba^erifd^en i^erjdge tonnten tein Gintec- 
effe baran l^ben, bie 9!ad^t i^reS iimkn 5U erl^dl^n. @ie 
proteftierten ebenfalls unb fc^miebeten »eitergel^enbe ^Ifine. Raum 
l^tte ber ftaifer ^a^ SReid^ üerlaffen, fo mu|te gerbinanb erfahren, 
bafi er jmar feine 93ergrö^erung feiner 9Rad§t, mol^l a&er eine 
SBermel^rung feiner geinbe erreid^t l^tte. auf mel^rercn 83crfamm= 
lungen im gtul^ial^r unb Sommer 1531 fd^loffen ft(^ bie äRitglieber 
be$ fd^malfalbifd^en SunbeS enger jufammen. 3^^^ ^^^ ^^ no(| 
nirgenbS jum^uSbrud^ k^ongeiubfetigteiten gefommen, in gegenfeitigcm 
äRigtrauen ftanben fid^ bie ^arteten gegenüber, aber fc^on l^tte bal 
Äammergerid^t feine ^rojeffe begonnen. Strafeburg »ar juerft baöon 
betroffen »orben. ®a§ »ar für biefe Stabt ®runb genug, mejt 
ate je bie ©inigung mit "ttn Sad^fen ju betreiben, äöucer »urbe 
nic^t mube, bafur ju arbeiten. Unb e§ gelang il^m nid^t nur bie 
fübbeutfd^en Stabte unb Oetotam))ab bafur ju geminnen, auc^ 
3toingU fd^ien fid& feine üermittelnbe Äebemeife gefallen laffen ju 
»oHen. 9Jun galt eS, bie 8Bittenbcrger ju erwärmen^- 



8ucer9 (Sintta^tSbeHtebunflen. BmingU. 389 

Sutl^et (tef( bie &aä)t an fid^ l^erantommen, eS eilte il^m ni(|t, 

aber et fianb Dem (Sebanten an eine (Sinigung tx^Ui^ freunblid^et 

gegenüber ate früher, unb SWeland^tl^on war »unbetbatcrmeife fo= 

gar entfd^ieben bafur. greilic^ öon bcn ©(j^weijern »ollte Sutl^er 

nid^tä wiffen, an 3»i«9li^ ©inneefinbetung fonnte er nid^t glauben, 

aber mit ben Dberlänbern »ollte er üerl^nbeln- 3n einer ©d^rift 

an ben ^erjog Srnft bon Süneburg l^tte Sucer bie ^otmel auf^ 

gefteOt, „bafe ber »a^re 8eib unb ba« wallte »lut 3cfu S^rifti 

im *[benbmal^l »irllic^ jugegen finb unb mit bem SBotte beS ^mn 

unb ©aframente bargereic^t »erben", öutl^er billigte biefe gormel 

in einem ©riefe bom 22. 3anuar 1531 unb banfte ®ott, baf( 

man foweit einig geworben, wunberte fid^ aber, bafe man fid^ ba= 

neben ftrfiubte, ben (Senuft be^ SeibeS aud^ t^onfeiten ber Unglmu 

bigen iujugeftel^en. @r muffe, erfl&rte er, babei be^nen, aber 

man tdnne auf »eitere göttliche gfigung »arten. (Sine boUe ®inig= 

teit ertannte er nodg ni(bt an, bezeugte jeboc^ bon neuem feinen 

lebl^aften ffiunfc^ banad^: gern würbe er breimal fein Sebcn bafur 

geben. ®o »ar wenigflenS ein gewiffer griebe eneid^t. ©arauf= 

l^in traten bie oberlfinbifd^en ©tfibte im grül^ial^r 1531 unter 

©tra^urg^ t^ül^rung bem ©d|imalfalbif(^en Sunbe bei. S)a^ Sutl^er 

rec^t bel^ielt, S^i^Sli ^^^^ ^^ i^* t^ebruar 1531 an Sucer einen 

fc^arfen äbfagebrief rid^tetc, ^Mä) unb Sem unter feinem (Sinflufe 

öon bem beutjd^en SSunbniS nichts »iffen »oÜten, tonnte 5»ar bie 

Dberlänber bebentlid^ mad^en, unb gerabe ie^t mar in berfc^iebenen 

fubbeutfd^en ©tfibten »ie HugSburg, SRemmingen u. a., ber 3»inglia= 

ni^mu^ im 3unel^men begriffen, aber bie eine 3^it lang }u beobad^= 

tenbe Surfidfl^altung mar nur borfibergel^enb. Sie folgenf^meren Si- 

eigniffe in ber ©d^weij filierten ju einer ftlfirung ber SJerl^filtniffe. 

©ort bal^nte fic^ feit bem ©ommer 153 1 eine ftataftropl^e an. 

©ie Sleibungen ber ebangelifc^en ftantone mit ben SBalbftfibten in 

ben gemeinfam regierten (Sebieten litten natürlid^ nic^t aufgel^ört, 

unb man möd^te faft glauben, bafe fic S^ingli bei feinen poU= 

tij(|en ©eftrebungen gelegen temen. S^benfallS mar er immer 

geneigt, fie mit ber 9leligion§frage in Serbinbung ju bringen unb 

bamit bie 92otmenbig{eit eines tJ^atfrfiftigen (Eintretend ju begrun= 

bcn. ©eine grofeen, ganj Suropa umfajfenben ^Ifine, l^atten fid^ 



390 3»infttU Zob. 

jetfd^lagcn. (Sr l^atte je^t anbete, ndl^Uegenbe, bie, loenn aui( 
nur in ber ^tmat, nid^t toemget gtofte Umiofit jungen bejtDedta 
Straft göttlid^er (Beted^tigteit werbe iebed ))olittfd^e Vit^l aud^ k^ 
l^iftorifd^ geiootbene, k?eriDtrft S)aS loar ber ohctftt @a( feind 
polttifd^en $togramm$. Damit begrunbete er ben Sntmurf ju einet 
DoQft&nbigen politifi^en Umgeftaltung ber (Sibgenoffenfd^ft, bie ei 
in gel^eimer 99eratung mit ben einfluftreid^fien SZitgtiebent be§ 
Slatö vereinbarte: Qm^ unb 83ern joDten an bie ©pifte ber Sc: 
gierung treten, bie gunforte öon ber SRitregierung au§gef(^lopeii, 
ober baburc^, baf) biefe äRitregierung fi^ mit ber S3oU^ia§(bei 
Rantone regulierte, in eine fefunbäre ©teflung gebrfingt »erben 
©urd^ einen ungejfiumten angriff foüte biefer ^lan, ber ii^tn mil 
bcm ®icge bed Soangelium^ }ufammenfiel, inS SBert gefetzt m- 
ben. ®o war aus bem ^^farrer ein ©oltetribun geworben. fflel(|' 
ein Unterschieb mit ßutl^er, wenn er bie Segrunbung beS geheimen 
^Jiatfc^lagS mit ben ffiorten fd^lief^t: y@umma ©ummarum m 
nid^t ein f)en tann fein, ift biHig, bafj er ein Shiec^t fei." 

SRit ^artnädtigleit prebigte er bie Slotwenbigteit be« Sriegc^- 
aber er fanb SBibcrfprud^, fein »infe^en war nid^t baSfette wie 
früher. SRan j^ögerte. ®aju tarn bie (Siferfud^t SSernS. anftatt 
^u fämpfen, liefe mau ficfe 5U ber untlugen SRafjregel l^erbei, to 
SBalbftäbtcn bie 3uful^r abjujc^neiben. ®aS erflärte äroiuflli fäi 
ia^ gtöfete Unted)t, weil bann auc^ bie Unfd^ulbigen litten, ©at^ 
über fam e§ ju S^^iftisf^it^" ^^ ^^^* @mt Stellung fc^ienct- 
fd^üttert; am 26. 3uni forberte er fogar bie (gntlaffung auM^w^'' 
Smtern. ®a§ machte grofeen (ginbrucl. ©ein ^lan fei, 3W 
grofe iu machen, crtlärtc er. ober ber wiberftrebenben fträfte waren 
ju Diel, ©er Rrieg war freilid^ jeftt nid^t me^r ju Dermeito 
®ie SBalbftdbte mufeten i^n führen, ©ei ben SSerbunbeten »at 
feine Sinigfeit. grül^er als erwartet waren bie geinbe auf i(^ 
Stampfplafe. SJfan machte jum Seil auf Swiwß'i^ aScranlaiJunä 
nod^ ftrategifc^e gel^ler. ®o ging bie ®d^la(^t bei Sappel am 
11. Ottober 1531 toerloren. ^Ritten unter ben ©einen, bie er 
als ^rebiger begleitet, ftarb Qmnili ben C^elbentob. ©eine 2ei(^ 
würbe am anbern 2;age ertannt, gecierteilt. Derbrannt, bie 8i<^ 
in ben ©inb geftreut. 



2ni^9 Urteil barüber. ^oUtifd^e Sage. 391 

©ie ©icger lonntcn nic^t baran bcntcn, itn ^rotcftantiämu^ 
au^jurottcn, aber butd^ ben balb barauf 9e|(^loffenen griebcn »utbc 
mä) ber gottbeftanb beS Jlatl^oUci^mu^ beftegelt. 

®ic Runbc üon aUcbem erregte bic ticffte Seflur jung. bei bcn 
grcunbcn be§ fül^ncn iSd^wciscrS, »ie bcn ^nbcl ber rfimifd^en 
geinbe. äud^ ßutl^er war babon tief ergriffen, aber baS tragifd^ 
<5nbe beS ®egnerd, bem mentge SBod^en barauf Oefolampab im 
Xobc folgte, üennot^te il^n nid^t ju üerfdl^ncn. ©einer ganjen ©eife, 
bie ©inge ju betrachten, entfprad^ eö, »enn er üielmel^r in bem ja^en 
<gnbe ®otte§ Strafgericht erblicfte. ®ie pietätäüotten SBcrfud^e 
ber greunbe, S^^^sK ^^^ d&riftlic^en SRärt^rern ansureil^n, rcijten 
jeinen äßibcrfpruc^. Sr brad^te e§ über fi^, il^n mit SRünjer ju? 
^ammenjufteflen , unb nid^t nur in vertraulichen 83riefen , . f onbern 
üud^ in einem öffentlid^en, an ben ^erjog Stlbred^t von ^reu|en 
gerid^tcten ©cnbjc^reiben „wiber ettlid^e 8lottengeifter'\ 
»a^ bie 3fi^itä&^^ ®eifllid^leit üeranlafete, eine ®egenfd^rift an ben= 
felben gürften ju fd^idfen. ©eine grofee ©c^roffl&eit in biefem 
fünfte entfrembcte il^m aud) in ©fibbeutfc^Ianb üicler ^tx^m unb 
erregte, wie begreiflich, nid^t geringe entruftung. S3ucer l^atte 
^ül^e, fie um beö gricbenS miüen surudtäubrangen. 

§Bon ber ©c^»eij »ar für bie fübbcutfc^en ©table je^t nid&t^ 
nid^r ju boffcn. Um fomel^r mufeten fie i^re SSlidte nad^ ©ac^fen 
unb Reffen rld^ten. Sereit^ l^attc fic^ eine ftattlic§e »njal^l ber 
eüangelifc^en ©täube bem ©c^maltalbifc^en 83unbe angefc^loffen. 
©d^on im ©ommer 1531 ^atte man ju grantfurt eine ffrieg§= 
ücrfaffung beraten. 8lud^ nad^ granfreic^ unb Snglanb l^atten bie 
Sßcrbünbeten mit ber gorberung eines freien ftonjilS il^ren ^roteft 
gegen il&re SSergewaltigung gefc^idCt unb crmutigenbe Äntmort er- 
l^alten. ®er ßanbgraf nal^m ben ^lan Sw^i^B^i^ öuf, alle geinbe 
be§ JfaiferS ju vereinigen. ®em gegenüber bot bie ©egenpartei 
mit il^ren ©onberintereffen bei allem SSeftreben beS JtaiferS, fie 
jufammenjul^alten, nid^t ben geringften SlfidCl^alt jur ©urd^fül^rung 
beS augSburger äbjd^iebS. fflie lange granlreic^ noc^ grieben 
Italien mürbe, mar nic^t abjufel^en. Seben ?lugenblidE brol^te ber 
©ultan lo^jubrec^en, um nid^t blofe Ungarn, fonbern aud& bie 
i5fterreid&ifcf)en Srblanbe ju erobern, grül^er als ber Raifer er= 



892 ScT^anbliindeii mit bcn ^cotellaiitoi. 

fantite gerbinanb bie (Btdfte ber (Befa^. Sd^on am 27. 9Uir, 
1631 riet er )u einer friebli^en Sbtunft mit ben ^roteftanten, 
bie gern jur Xfirlen^Ufe bereit fein »urben, ^menn man fie bejug: 
IvS^ i^er eitlen (B(au6en«meinungen fii^erfteQen »urbe''. ©c^mer 
cntfd^ioft f4 ber ftaifer baju, bie $ro)e{{e beim ftammergeric^t 
}u fiftteren, »aS bie ^roteftanten als Sßorbebingung foiberten. 
Dann begannen im ®ommer bie SSerl^anblungen. 2)er Sturfihft 
X)on ber $fa(i unb ber Stainjer f))ielten bie aßermittler. 

SRan loodte »ieber ba anfangen, »o man in Xugdburg an^ 
gefangen l^tte, mit ftoniefjtonen in (Sinjelfragen, SRefttanon, 
Setd^te K. Vbcx unter ^tn»eid auf il^re ftonfeffion, unb je^t 
jum erftenmal aud^ auf 9{etan(^tl^ond X))otogie, bei bet fie be: 
l^nen moQten, lel^nten bie ^roteftanten bieS ab. Sut§er, betjen 
®uta(^ten ber Shirffirfi fd^on im Stuguft 1631 einl^olte, war ba^ 
mit eint)erflanben, aber, um bed lieben griebenS »illen, ben er 
bringenb munfd^te, meinte er »ie fc^on frul^er, tonne man ft(| 
aud^ menfd^Ud^e (Sinrid^tungen in tird^lid^en Dingen gefallen laffen, 
menn [ie ben gSttUd^en nid^t miberfpred^en unb man ^e ni^t jum 
(i^efe^ machte. Unter SSorauSfe^ung ber freien ^rebigt beS Soan- 
geltum^ fanb er ed aud^ fär feine ^erfon unbefc^werlid^, »enn bie 
dkifiUc^en ben Stfd^öfen Untertan »firen, ^abe bod^ auc^ 3^<^' 
ria§, ber 93ater beS ^ol^nned, fein Slmt t)on Snnad unb 9aU 
pl^aS empfangen. Die (S^efad^en moUte er il^nen ol^nel^in gern ubet= 
laffen. Ig)inftc^tli(^ ber ftloftergfiter meinte er, lidi ber gürft mo^l 
ein 9fled§t barauf l^abe, na(^bem ^bie ganje 3^it ba^er allet SKr(^en 
@ad^en unb lg)änbel auf (S. 9. %. ®. O^tfe gelegen, bod^", fe^te 
er in feiner alle biefe Dinge gcringfc^äftenben SBeife ^inju, ^bünft 
uns gut, bag tt)ir um fold^en lieberlic^en ®utS unb S&efenS »iflen 
uns nic^t fel^r fperren, unb ob ja bie ®eiftli(^en fo l^rt bege]^r= 
ten, cinjufcften, bafe man fie liefee freffen unb faufen in il^re^ 
®otteS SRamen, bod^ ausgenommen, baS erfte ®tüd(, baf( fie nic^t 
»ibet baS (Süangclium leierten unb lebten", aber bafe bie Sifd^Sfe 
mirflic^ baS (Süangelium julaffcn foOten, l^ielt er für unbenfbar, 
^benn bamit mufeten fie ja bewilligen, \)a% mx il^re S^rtumet 
möd^ten ßffentUd^ unb in ©d^riften üerbammen". 

Der fromme fturfütft mag biefen ^uSfül^rungen 5ugeftimtnt 



2nif^tt unb bte t^l^anblungen ut ^d^meittfutt uub yiütnUx^. 393 

IfyaUn, ntc^t fo feine 9late unb nod^ weniger bie Stel^rjal^l bei 
Sßetbunbeten. Saliner u>ar übrigend frol^, menn et t)on aßen biefen 
SDingen möglid^ft wenig l^ötte. „^^ lobe ben Sattbgtafen", äußerte 
et einmal in biefer 3«t rrWcil er und nid^t fo oiel um Äat frfigt 
tok frül^er, fonbern benit: ^rebige ßutl^et, fo will id^ bieweil 
feigen, bafj man bie ^ferbe fattle". ©ie weiteren griebenSüer= 
l^anblungen, bie in Sd^weinfurt, bann um bem Sieid^dtage ju 
8flcgen§burg, ber Anfang 1532 bort äufammentreten foflte, naiver 
5u fein, in S^urnberg geful^rt würben, gingen nur langfam üor= 
»ärtö. S)ie SunbeSgenoffen backten nid^t baran, i^re gunftige 
©teflung aufjugeben unb warben weiter, namentlid^ plante ber 
ßanbgraf mit ben SBa^ern grofje ®inge, unb gerbinanb l^offte ju 
Seiten bod^ nod^, ol^ne Jlonjeffionen ber SJerl^ltniffe ^en ju wer= 
ben. ®rft alö im äpril bie fidlere Jhinbe oon bem Unrudten ber 
iilrlen eingetroffen war, famen bie Singe in glufe. 3efct fanb 
felbft ber $a)}ft in ber ^uguftana man^ed ganj gut fatl^olifc^, 
ipfil^renb anbereS fid^ fo beuten liege, unb brfingte ju einer (Sini= 
gung, ol^ne weld^e bie £ür(enl^ilfe nid^t ju erlangen war. SBol^l 
ober übel mufjte ber Äaifer barauf eingel^en. 

W>a bie ®ad^e war fd^wierig. Sutl^er, ben ber fturfurft DieOeid^t, 
um bamit einen 9iudf§alt ju l^aben, im 9Rai unb ^uni wieber mel^r- 
fa^ um feinen Äat fragte, l^atte feine liebe Slot gegenüber ben allju 
^oä) gef))annten gorberungen ber 93erbunbeten. Sie gern in ben 
aSorbergrunb gefd^obene römifc^e »önigdwal^l erflärte er für nid^t fo 
wi^tig. @ei bie SBal^l ftönig t^erbinanbd gegen bie golbene 
Sulle, fo fei fie bod^ feine ©ünbc wiber ben l&eiligen ®eift. „Sum- 
mum jus summa injuria, fd^arf Sted^t ift baS I^Sd^fte Unrecht, 
aber Sßergebung ber ®unben ift bad befte 9led^t, wie wir felbft 
wollten uns »ergeben ^ben". ®aS Slötige, l^ier ben grieben, 
fallen laffen wegen beS Unnötigen, fei wiber (Sott unb bas ®es 
wiffen. (Sine ber wid^tigften unb barum aud^ üon ben Gegnern 
am meiflen beffimpften gorberungen war bie, bafe ber griebe 
für alle gelten follte, bie f|)fiter bie ebangelifc^e Seigre annehmen 
würben. Sutl^er Dertannte bie SEßid^tigfeit biefeS ^untteS nid^t, 
aber ber SSorteil, weld^er ber Ausbreitung ber ei^angelif^en @ad^e 
barauS entfpringen würbe, {a mu|te, tonnte fein Urteil nid^t finbern. 



894 9teHgion9fnebe )» 92fintbctg. 

ia% biefe gotbetung unbidig märe. ^Sßit tdnnen ben Staifet mit 
Ste^t nid^t iwingen, ba| et bie ©einen, fo boc^ un$ m($t Dei^ 
öKinbt finb, fii^etn foüt unjer^ (Sefaüend''. (Bt erinnerte batan, 
baft teine Dbrigleit untet ben (Soangelifd^en ed leiben möchte, „'bai 
anbete ^tebenffitfien fie jmingen foQten mit i^en Untertl^nen }u 
ma^en, mad fie »odten.'' (Ss fdnnte ben ®^dn etmecfen, a($ 
moOten fte batauf atbeiten, anbetet Potentaten Untett^nen 
)um SlbfaQ ju t)etf ulkten, ftc^ an bie (Sbangelifd^en 5U l^gen, 
.»babutd^ ba^ ganje 9iei(^ auf und ju btingen''. X)ringenb ct= 
mal^nte et, bod^ \a nid^t um biefed fünftes miflen ben ^eben 
jutudtjuweifen. Äbet man betief fid^ auf bie ^flid^t, au(§ ba» 
993ol^( bet SRiti^tiften im Sluge 5U l^ben. S)arattf entgegnete et, 
ba| biefe auc^ ol^ne jene Seftimmung t)on bem Rieben SSottäte 
genug ^ben mürben, unb „jebetmann fd^ulbig fei, ba^ (goangelium 
auf eigene gal^t anjunel^men unb ju betennen". ttud^ fünft matnte 
ex Dot bem im ®tunbe bod^ tleingtäubigen S)tängen, fut aM 
unb jebe« ©id^etl^eit ju erhalten, ©ei feinem eigenen offenem SBefcn 
mcOte er je^t audg bei ben (Kegnetn, befonbetS bem ftaifet ni(^t 
an $)interlift glauben, fonbetn moQte il^m ^^^^ii^ bantbat fein, 
menn er bie anbern Slrtifel bemiOigte. Sagegen lie| il^n 6ei adet 
fonftigen Befangenheit in biefen politifd^en S)ingen fein gefunber 
SRenfd^enDerftanb bocb fo oiel al^nen, )>a^ bie Sägern {eine natui- 
lid^en ©unbe^genoffen feien. (5r meinte, bafe „fie gerne eine ©uppe 
einbrodten moüten, bie ein anberer foHte auöeffen''. 

81m 23. 3uli 1532 mürbe enblic^ bet griebc ju 3?utnberg 
gefcbloffen. ®el^r jum Seibmefen be^ Sanbgtafen, bet beSl^lb eine 
3eitlang mit bet »nnal^me jögerte, mufetcn bie ^roteftanten e§ 
fid^ gefallen laffen, bafj er nur bem Jhirfürflen oon ©ad^fen unb 
feinen „SRitoermanbten* zugebilligt mürbe, moburc^ bie fpfitet im 
S3unbe beitretenben auSgefd^loffen maten. 9u(^ entl^ielt er ni(§t 
bie gemünfd^te «uf^ebung ber ^rojeffe oor bem Äammergetid^t, 
gerabe an biefem fünfte be^ SugSbutger Sbfd^iebe^ moQten bie 
fatl^olifc^en ©tfinbe nic^t rütteln laffen. ®ie mürbe nur butc^ eine 
ge^eimiul^altenbe taiferlid^e „93erftd^erung^' gemfil^rleiftet, bie no($ 
baburd^ abgefc^mäd^t mar, ia^ in jebem einzelnen gode bie @i= 
ftierung erbeten merben folle. ®lei(^mo§l mar baS (Skinje eint 



Srt)|c Srrungcnfd^aft für bic ^totcftantcn. ©er Jlbjc^icb üon 
atug^burg war aufecr ffraft g^f^fet, ^^^ Scd^föbcftanb bc5 cüan= 
gclifc^en JJird^cnmcjcitS 6U jum S^fammcntritt cinc^ ffonjUö 9C= 
fid^crt, unb l&attc man aud^ (einen bauernben ^rieben, fo waren 
bx>d^ »eitere SSer^anblungen in Än^fid^t gefteUt, faü§, wie ju 
erwarten, ba§ ftonjil binnen ^a^te^ftift ni(^t jufammcntreten foüte. 
Rurfurft Sol^ann l^atte, wie erjdl^lt, im grieben fterben tonnen. — 

Sieben biefen %xaztti machte ber für bie gcjamte S3Seltj)oliti£ fo 
bcbeutfame ©l^el^anbel beö ÄönigS C>«inri(^ Don (Snglanb auf Sutl&er 
fei^t geringen ©nbrucf. ®eit S^l^ren betrieb ber gürft bie (Sd^eibung 
üon feiner ®emal^lin Statl^arina, um feine ®e(iebte, t(nna 93o(e^n, 
jur Königin mad^en 5U tonnen. Jlatl^arina war tjorl^er mit bem 
SStuber be§ Äönig«, Ärtl^ur, üermal^It gewefen. Q\xx Sl^e mit 
^cinrid^ war wegen be^ tird^Ud^en (gl^e^inbernifje^ ber naiven a3er= 
»anbtfd^aft pa|)ftlid^er SJiöpen^ nötig gewefen, ben ber ^apft, e§ war 
no<§ 3wliM^ II-? öw^ gewäl^rt l^atte. 3eftt beftritt ber Rönig bie 9ied^t= 
ntdf)igteit be^felben, weil angeblid^ auf ®runb t^on 3SRof. 18 bie ®l^e 
mit ber äBitwe be§ S5ruber§ nac^ göttlichem Siechte fd^lec^t^in unterfagt 
fei, unb l^euc^elte fd^were ®ewiffen$bebcnten. Unb anfangt fd^ien 
e§, ate woHte bie Rurie ben SBünfd^en be§ ,,S8erteibiger§ be§ ®lau= 
ben§" nad^tommen. Hber Satl^arina war eine Jante be$ ftaifers, 
unt) feit bem grieben üon ^Barcelona tonnte Siemens VII. ernftUd^ 
ni(t)t baran beuten, ber JJönigin Un beabfid^tigten ©d^impf an5u= 
tl^un, il^re 2;od^ter 3Raria jum SBaftarb ju mad^en. SBdl^renb 
man bie ®ntfd^eibung ^inauSfd^ob, br&ngte ber König unb brol^te 
fc^on mit äbfaH. ?ld^t Uniuerfitaten, barunter ^ari«, l^atten fid^ 
nad^ feinem SBunfd^e für bie Ungültigleit feiner (Sl^e auSgefprod^en. 
9lun forberte ein in Wittenberg unter bem SRamen ?lntoniu§ al§ 
glüd^tling lebenber englifd^er Ideologe Dr. Stöbert 83arne$ auc^ 
Don Sutl^er unb ^elanc^tl^on ein ®utad§ten. ©a er i^nen }ugleid^ 
baö bereits über bie grage Dorl^anbene tl^eologifc^e SRatcrial unter= 
breitete, wirb er fd^on bamaU wie später im töniglid^en Auftrag 
gel^nbelt l^ben. 

5Rur ungern Ue| fid& iöut^er barauf ein. ©er ®ebante, etwa bei 
biefer ©elegenl^eit ben ftönig gewinnen, ober auf ber anbern ©eile bem 
Haifer einen @efaUen tl^un ju tonnen, tam il^m natürlid^ nic^t in ben 



®inn. 3i>t 3>itereffe bet ®a(^ »unfd^te er, ba| fein 3lamt aud 
bem Spiele bliebe. Den Unterl^nbler bat et in einer Sufi^tift tn}m 
3. September 1531, »enn ed nid^t mSglid^ »fite, ben Stönig ju 
uberieugen, bod^ »enigftend baffir ju forgen, baft bie ftSnigin ni^t 
in einen \o großen ^ebel, »ie bie (5§efd^eibnng »Ulige. @o fa^ 
er bie @a^t an. SRit (Sntfd^ieben^it berwarf er bie Sletnung, 
aU fei bie (S^ unred^tntfifcig gefd^loffen, benn bie betreffenbe &t6k, 
bie aufterbem, ald bem mofaif(^n (Befcjse angel^drig, ffir und nic^t 
üerbinblid^ fei, fpred^e t)on ber ^au bed lebenben Sruberd, 
mie au(^ aud 3Rattl^ud l^rborgel^e; unb aud^ menn bie (5^ mit 
Unred^t eingegangen »orben mfire, fo tofire ed bo(^ eine Diel gr5^e 
@ünbe, bie befiel^nbe 6^ gegen bad (Bebot bed ^enn jn Idfa 
S)ab€i lieft er bie Semertung fallen, baft er cl^ bem ftSnige eT= 
lauben merbe, nad^ bem Seifpiele ber Sfiter, bie Dor bem <Sefe| au(^ 
mel^rere ^auen ge^bt l^ben, eine jweite ftdnigin ju freien. S^on 
frül^r beobad^teten »ir bie eigentumlid^ Unflar^t über bad Sefen 
ber (Sfft, bie babur(^ l^erüorgerufen mürbe, baft man ein pofitiüeS 
aSerbot ber ^ot^gamie in ber Schrift bermiftte. S>ie eben er= 
mäl^nte tufterung, bie }iemlid^ unvermittelt ftd^ finbet , burfte auj 
ben Sinfluft bed SKelanc^t^on jurudtiuffil^ren fein, ber in feinen 
f(^on im tluguft abgegebenen (Suta^ten bem ftSnige unter 9ui= 
jd^lung t)etf(^iebener Seifpiele aud bem Slten Xeftamente unb au^ 
ber (Sefd^id^te ben 8tat giebt, eine ^meite grau jur (Srjielung mann: 
li^er Stac^fommenfd^aft ju nehmen, ba bieS t)on ®ott nirgenb^ 
»erbeten fei. Siefe tlu^laffungen fc^einen bamaU nirgenbd aufg^ 
faOen ju fein. 

Sin ^al^r fpfiter, am 12. Sugft 1532 , berl^nbelte eine ofji: 
jielle engltf(^e S3otfd^aft bei Sutl^er. 3nitoif(&en l^tte man ^i) 
in (Snglanb für bie ®d^eibung entfd^ieben. (Sr unb SReland^tl^n 
blieben babei, baft fie ni(^t }u rechtfertigen fei. Xn bemfdben 
2;age bemertte er einem ^eunbe gegenüber: ^1S)tt $apft ifi in 
(Snglanb bal^in, benn ber ftSnig l^t alle SiStfimer an fi(^ geriffen'. 
Unb in ber Zfyit t)olliog fic^ fe^r balb bie Sodlöfung Snglanb^ 
t)om ^apfttum, mfil^renb fonfi freilid^ aOed tatl^oUfd^ blieb. 



2. 9{aptter. 
Hon 1532 bi0 }wc lOittenlierQer (Lmmita. 



Sluf ffutturft ^ofyinn »at fein iSol^n 3^1^«« griebric^ flefolgt, 

€in nod^ junfler äRann, a6ct ctnft unb [ttcng in feinen Sitten. 

3n ben neuen 3^een toax et aufgewad^fen. SJon ber umftfinb» 

liefen SBebfid&tigteit ber filteren gfirftengcncration aud ber Qtxt 

3Ra3cimilian5 eignete il^m wenig. 816er e§ mar nid^t nur bie 3^= 

genD, fönbern ber »eitergel^enbc, burd^ bie RfittH)fe ber legten ^a^xt 

gcf durfte 83lidt, ber il^n bie ®inge rafd^er erfaffen liefe. Sei ber 

Äönig5»al^l in ftöln, 6ei ben SRürnberger SJerl^nblungen ^atte er 

hen aSater öertreten unb mit ®ntfd^iebenl^eit bie gorberungen ber 

(goangelifd&en üerfod^ten. 3Bie wenige l^atte er ftd^ in bie eban= 

gclifd^e Seigre vertieft, unb er war entfc^lofjen, ni(^t ein Jitelcften 

babon prei^jugeben. gür Sut^er l^atte er eine unbegrenzte Ser- 

€^rung. 9Jie l^ätte er in tird^Ud^en Singen ct»a§ unternommen, 

ol^nc fid& Don il^m beraten ju laffcn, aber er wufete fid§ jeine ©elb» 

ftdnbigleit ju bewal&ren. an bem, wa§ er für red^t l^ielt, tonnte 

er fogar mit (Sigenfinn feftl^alten, unb in politifd^en fingen tonnte 

er be§ SBittenberger 'Siak^ aud^ entbel^rcn. ^®er C)of §at feine 

greube baran, felbfttl^fitig ju fein, »fi^renb man frul^er lieber ben 

Sufd^auer ft)ielen wollte", fiufeerte gütiger ein paar "^affxt f|}fiter. 

3uweilen tonnte er barüber mifetrauifd^ werben, aber e5 war i§nt 

bod^ aud^ wertDoQ, auf btefe äßeife mancher SSerantwortltd^Ieit unb 

mand^er SSerbriefelid^teiten überl^obcn ju fein. 

SBie ber alte JJurfiirft nod^ befd^loffen, würbe jefet bie Äird^=f 

Äolbe, gütiger, n. 26 



898 8i|ltatioii. Sct^flif^tung. j^ranf^t. 

Difitation »lebet aufgenommen. @ie entfprad^ au<^ einem biin: 
genben SBunft^e ber Sanbftfinbe. (Sine gegen ftul^ei fel^r Detfi^tttc 
3nftru(tion etteiite ben IBifitatoren meitgel^nbe ^oHmailten. ^i 
fönten bie legten Slefte bed ^^apiSmuS abgetan, bie Stonomifileii 
^t§fi(tniffe ber ^arod^ien enbgüitig geregelt unb aud^ nad^ 9i5# 
feit etnl^itUd^ed Shrd^entum l^ergeftetlt »erben. Qu bem leiteten fam 
e« freiließ awi) bieSmal nod^ nic^t, auc^ jeigten fid^ bie ^uem 
fel^r ftönig, atö man il^nen jumutete, anftatt bc^ k)ielen ®dH 
n>ad fie früher für SReffen u. f. xo. litten jal^len muffen, nuntne|i 
»enigftend etmad jur Unterl^ltung beS ftirc^entumS beizutragen, 
aber bie SSifitatoren litten bo(^ l^inftc^tlic^ ber fingeren Z)xhm 
t)on grof^en (Erfolgen }u beri(^ten, bie eine gebeil^lic^e Snttoicfelunj 
für bie Sutunft üerfprad^en. ©em (urfürftüd^en Auftrag, au(^ to 
ßeben ber ßaien bie nötige aufmer!famfeit jujuioenben, fam man 
mit (Bifer mi). ©er J^urfurft »oute fogar 3»Äng§mittel onge^ 
menbet ^ben, um fiuf^ere ffirt^lid^feit }u erjielen. 

3u gleicher Stxt »urbe ed üblich t)on benen, meldte m ben 
aßittenberger Jl^eologen ein S^flni^ w^^t il^re ©effi^igung F 
gciftUd^en «mt begel^rten, eine SSerpflid^tung auf bie Seigre to 
«uguftana unb «pologie 5U forbern. ®a«felbe beftimmtcn übriäcn^r 
um bie Sintrac^t }u maleren, bie t)on SReland^tl^on in betnfelta 
Saläre retibierten gafultfitöftatuten für biejcnigen, mlä)c einen 
t^eologifd^en ®rab erwerben »oUten. 

«n ber »ifitation, bie erft 1533 in (Sang fam, l^attc fiat^ 
obwol^I aud^ er anffinglid^ baju berufen war, (einerlei Anteil. 
©d^on feine Rrfinflid^feit mod^te baran l^inbern. @eit bcm äfl^' 
enthalt in Soburg »ar er »ol^l niemals mieber üöDig gefun^ 
3m ©pfitl^erbft 1532 ging cS il^m leiblid^, fo bafe er mit >e« 
-^reunben in grß^lid^leit feinen ®eburt§tag feiern fonntc, roogü 
C)au8mann SBilbpret gefanbt l^atte. «ber im grül^ial^r 1533 üöer- 
^el i^n wieber fd^were« Ropf leiben, unb bie allgemeine ®i>vAif 
war fo grofe, bafc er über einen SRonat lang nid^t ausgeben Me 
unb man ernftlid^ um fein fieben beforgt war. Srft fel^r aHma^W 
würbe es etwas beffer unb fonnte er wieber felbft fd^reibcn, nfl(^= 
bcm er längere S^it feine ©riefe l^atte bütieren müjfen. Mßi 
war er freilid^ niemals. Unb aud^ ol^ne an ber ffid^fif(§cn # 



über ben fdam. I^itd^enorbnnngen. 899 

tatxon bitett beteiligt ju fein, mad^te il^m getabe bie 92euotbnung 
beS Jtitd^entum^ in biefer 3^^ mel^r aU genug ju fd^affen, 

äBie in IBittenberg, n>o bie ^ifitatoten 1533 baS aamal^Ud^ 
®ctt)otbene in einet Rird^enorbnung fixierten, l^atte man aud^ anber= 
»cirt^, nad^bcm jeftt gtiebe eingetreten »ar, ba§ S3ebürfni§, butd^ 
»uffteUung üon Ritd^en^ unb (Semeinbeoxbnungen ben S3eftanb be^ 
^roteftantiSmuS ju fi(^etn. @ie mürben bie (Srunblagen bed nun 
iptitlid^ in$ Seben tretenben Sanbe^firc^entumd. S)ie meiften würben 
il^m jur Segutad^tung vorgelegt. ®a{( jebe fold^e Drbnung ge= 
brudCt werben foQte, biQigte er nid^t, meil babur<^ bie 92eigung 
mac^fen muffte, md) etmaS SefonbereS ju l^aben. ^nl^ltUd^ l^tte 
er nur feiten etma^ auSjufe^en. ^ber t)or unUugem 3ufa]^ren unb 
allju grofeem ffiifer mufete er öielfac^ »arnen. ®ie§ galt nament= 
lid^ ber in i?erf(()iebenen 9\xi)tn geplanten ))lö|li(^en IBieberauf- 
ri(^tung beS Sogenannten „(Sro^en SBanne^'' mit feinen aui) inS 
burgerlid^e Seben eingreifenben folgen. ®aju f^ien il^m no<^ 
nid^t bie ^txt getommen: ^^mir fmb eine SBurjel im burftenben 
(grbreid^ unb [inb nod^ nid^t ju Sxotx^tn unb Slfittern ermac^fen.'' 
®r riet, fi(^ einftioeilen nad^ bem SBittenberger Seifpiel ju richten 
unb „bie ber (g^tonimunifation wurbigen" öon ber ftommunion 
unb ber ^atenfc^aft fernjul^altcn, ba§ fei bie »al&re ej:lommuni= 
lation. SSon einer SRittoirtung ber »eltlid^en (Sewalt, bie man 
in C^effen in ÄuSfid^t genommen l&atte, wollte er nid^t« »iffen. 

©er 8lat üon Slurnberg unb ber SRarlgraf ®eorg üon 8ranben= 
burg^Kn^bad^ befc^loffen eine gemeinfame Drbnung für il^re (Se^ 
biete, ©aruber mürbe aud^ mit SBittenberg beS längeren t?er= 
l^nbelt. SRertwürbigermeife fanben fid^ im SRarfgrafentum unb 
fogar in 92urnberg, mo nun fc^on fo lange bie eüangelift^e $rebigt 
eingeful^rt mar, nod^ fel^r untlare SSorfteflungen über baS malere 
Sßefen et^angelifd^en ftird^entum^. Offenbar gab ed nod^ mand^e 
Sln^nger be$ ^apfttum^, ober folc^e, bie mie (Sd^eurl aUed bom 
StonjU ermarteten unb nad^ beiben ©eiten l^intten. 8u<^ maren 
bie 2^eologen nid^t einig, ©er geniale, aüe anbern an 9ebeu= 
tung fibenagenbe Dfianber ging gern feine eigenen SBege, mfil^renb 
im State ber fromme 9tatSfdf)reiber Spengler auf mdglic^ften fln= 
fc^luf^ an SBittenberg brfingte unb babei bon ben anberen <Seift= 

26* 



4M 9raiibett6tttglf^tiflniberi|if4c IKi^Iciioitiiitttg. Ofiasbcr. 

U(^cn unter ^u^tung Stntt untctfiu(|t »urbe. S>ad SbtffaHenbfte 
toar »ol^, ba|( man johit nic^t lat^oKfc^ SReffe lad, obec bei 
<BeifUu^ in einer gewiffen StonnitHn} gegen lie^emorbene Sßolts^ 
gevo^nl^ten bad Vbenbma^ au(^ aOein o^ne ftommunilanten 
feierte, ^a SRarfgraf (Beorg fragte oDen (Srnfted im Suguß 15S1 
bei fiut^ an, ob ed nic^t m0gU(^ »fire, biefe Übung beijubel^en, 
»eil fid^ m(^t immer Seute jum Sbenbmol^l einf&nben, unb ba^ 
f^rud^loje Violt" bann leidster in bie JKrt^e ju bringen fein »urbe. 
S)em miberfprac^ aber fiutl^er mit gco^a ^ntfc^iebenl^t. (Sr fa( 
barin nur eine trfiftige ^eftfitigung ber pdpfilid^n ^rilKitmefje. 
^Dafi ber $5bel la% »erbe )ur re(^ten SReffe", fei eine Sinfeü^^ 
tung bed ZeufeM, unb wenn bie (Seiftlic^en flei{(ig jum @aframent 
ermal^nen »urben, bann »urben bie Seute fc^on jum ®atrament 
(ommen, ffinben fuj^ bod^ in SBittenberg ade Sonntage gegen lOO 
^erfonen ba}u ein. (Sleid^»o^I mar man nal^e baran, in bie baS 
Sal^r barauf unter 9Rit»irIung bon ^off. Cren) vereinbarte ftir(^' 
orbnung biefe eigentfimlid^e Übung aufjunel^men, »enn nt(^t bie 
SBittenbergcr Don neuem Sinfprut^ getl^an l^fitten. 8bet taum tm 
bie neue Orbnung »irfli<^ in ftraft getreten, ald ein f(^»er»iegenbei 
Streit t)on neuem bad (Singreifen ber SBittenberger erforberlul 
machte. 

IBie mi) an anberen Drten ublid^, pflegten bie dtumbersa 
SeiftUd^en nad^ ber $rebigt unb aud^ Dor ber Kommunion, bie 
fogenannte „offene ®^ulb" ober Seid^te ju fprc(^en, b. ^. na^ 
einem allgemeinen ©unbenbetenntnid ben 9u{(fertigen bie W>\olvi' 
tion ju k)ertuubigen. Kuf Setreiben DfianberiS mar ein barauf 
bejuglicber $affud in ber Shrd^enorbnung meggelaffen morben. S)ie 
SReJ^rjal^l ber @eiftU(^en bel^ielt aber bie ber (Semeinbe Üebge»or= 
bene (Setoo^nl^eit bei. S)a erUfirte fid^ Dfianber im ^rfil^jal^re 
1533 bagegen unb brat^te ben ©treit mit maf^Iofer C)^ftigfeit auf 
bie Stanjel. @r mod^te barin rec^t l^aben, ba| bie (Semeinbe bur^ 
bie fragliche @inrid^tung in il^rer Abneigung gegen bie jmar ge- 
forberte, aber (eineSmegS burc^geffil^rte ^riDatbeic^te beftärlt mürbe, 
aber er ging fo meit, biefe aQgemeine 83ei(^te unb ^bfolution aU 
böUig mertlod, jja gottlob ^iniufteDen. Sutl^er legte oon fel^ ben 
grö{(ten jföert auf ben unmittelbaren 3uf))rud^ ber Sunbenbergebuni 



Oflanbet unb bie ,,offene ^dfulh*", ^uSmann in 3)cff(m. 401 

in bcr ^tiüatbeid^te, tonnte aber bic SRurnbcrgct (ginrid^tung, »enn 

5uglei^ fleif^ig jut ^rioatbeic^te ermal^nt tpetbc, nic^t bemetfen, 

benn load fei fie anbete ol9 eine SSertfinbigung bed @DangeUumd 

in fpejiefleret gorm? ®er grage felbft legte et anfänglid^ feine 

l^ol^e ^ebeutung bei, mol^l aber ber batitbet entftanbenen ©pattung, 

n)eit et nid^t ol^ne @tunb batauS auf petfönlit^e <Segenffi|e unb 

Mangel an Siebe untet ben SSetfünbigetn beS SDangeliumS jd^lofi. 

®ein %ticf an biefelben Dom 20. ^uli 1538, in bem niemaub 

ben l^eftigen ^olemifet »iebetetfennen »ütbe, ift ba« SRuftet eines 

§ittenbriefeS. Untet C>i«w«i3 ^uf *cti &ö1^« 1>« ®egnet, ben 

(Schaben bet ®emeinbe, bie (Sefal^t ffit bie ©d^mad^en mal^nt et 

mit etnpen abet liebeüollen SBotten, ol^ne itgenbweld^e Äutotität 

füt pd^ in ^infptud^ ju nel^men, nut al3 il^t „ötubet unb ©ienef' 

}u gegenfeitiget Siebe unb (Sinttad^t. 93eibe$, aOgemeine Seichte 

unb ^tibatbeid^te, baS »iebetl^olte et in einem etneuten ®ut- 

ad^ten bom 8. DItobet 1533, feien d^tiftlid^ unb fönnten fel^t mol^t 

nebeneinanbet befteben. @ei bem Dfianbet bie „gemeine Slbfoiu:: 

tion befd^wetlid^", fo foUe man il^n nid^t baju jwingen, natutlid^ 

untet bet SBotauSfeftuug , bafc beibe ^atteien wegen il^teS Jl^unS 

unangefod^ten blieben. Unb biefen iludmeg ft^eint man eingefc^lagen 

ju l^aben. ÜbtigenS etfannte Sutl^et bcteitS in »Innung lünftigen 

3ttfal3, bafe fi(^ bie ®eban!en DfianbetS, bet nut notgebtungen 

fid^ tul^ig betl^ielt, in !6al^nen bemegten, bie weit ablagen Don bet 

ted^tcn eöangelifd^en Seilte, äbet et fd^wieg baju. — 

3m benac^batten «nl^lt l^tte bet gutft SBolfgang (üon »öt^en) 
f(^on in augSbtttg ju ben Untetjei(%netn beS ©efenntniffe« ge= 
^8tt. 3^fet nad^ bem gtieben üon 9?ütnbetg etllfitten fid^ aud§ 
feine Steffen, bie fütfllid^en ©tfibet, 3ol^ann, 3<>ö^iw unb ®eoxg, 
bet ©omptopft üon SRetfebutg fut bie eüangelifc^e Seilte. Sutl^etS 
gteunb, C>fl"^niann, mutbe aU C^ofptebiget nac^ ©efjau betufen, 
um nad^ unb nat^ bie 9tefotmation in il^tem ®ebiete ein^uffil^ten. 
®(^on (Snbe 92obembet 1532 ptebigte Sutl^et bot ben gfitften in 
bem naiven Sötli^. 'Dann finben koit il^n in ben nfic^ften Rafften 
öftetS in Deffau, mo am 2. 9Rai 1534 jum etftenmal baS ilbenb- 
ma^l untet beibetlei ®eftalt gefeiett mutbe. Unb jwifd^en bem 
9i€fotmatot unb ben ftommen ^tften, bie tto^ bet ^nfed^tungen^ 



402 ZMfttxättn, IRargatete. fltnn ftom^f mit 9cot9 bott @a4fat. 

bie fie t)on ^Qe l^et but(^ ben Vtainjet ftuifutften eiftt|ten, mit 
mannl^ftem Setcnntnt« am (SDangctium fcfil^idtcn, entoitfelte ^ 
in ben nfi(^ficn Saluten ein ma^x^ ^eunbfd^ft«Der§&Uni«, VöAfyi 
üütfftx unb ben Seinen fel^t »ol^l tl^t. 8te tl^m am 17. ^mki 
1534 feine britte Zod^tet, SRargatete, geboten »utbe, ubemal^m guift 
^iHid^im, bem Sutl^ eine Keil^ glaubenSfttfd^er Sriefe jur 2:t9^n9 
in feinet Sd^metmut fd^tieb, fogat bie ^atenfteUe. 

il6et foii^e (Stfal^tungen mie ba$ jtetö load^fenbe 93erttaucn 
feinet Shitffitften, bie Shinbe bon bet immet gtö^eten Sudbe^nunj 
bed (Soanselium^ maten bot^ nut beteinjelte Sic^tbltcfe. Sein 
fieben blieb ein fottmfil^tenbet Stampf. St tonnte niemaU jui 
Stulpe tommen, aud^ ic|t ni(^t, »o bod^ gtieben fein foQte. 

Rein Äeid^öffltft wat »o^l mit biefem gricben »eniget Änm-- 
ftanben atö (Seotg oon ©ad^fcn. @eine C^offnung mat Das Stonjil, 
bad bie Don il^m btingenb semunfd^ten 9lefotmen l^etbeifül^ten fcDte. 
?lun wat ba3 ftonjil »icbet in bie getnc getfidt, unb ttoft jcine^ 
(SifetS um bie Stl^ltung beS ftatboliciSmu^ unb bet tt)tannif(|cn 
^bfpettung feinet SanbeS gegen aQe 92euctungen, mel^tten fic^ Die 
coangeIif(^en Steigungen im l^etjoglid^en @ad^{en, befonbetS in ben 
(Stenjgebieten, üon »o bie eoangelifc^ ®eftnntcn in ganjen ©traten 
5um eüangclifc^en (SotteSbienft in^ ftutfuiftentum , \a bi^ na($ 
Sßittenbetg pilgetten. 

Äbet im ©ewufctfcin, bet „bcftänbigfte ©elcnnet be§ alten 
®laubcn§ unb bet gel^otfamfte @ol^n bet ftitd^e" ju fein, m 
et fid^ fclbft auf einet 1532 geptfigten SRünjc fciett, mat bei 
C)etiog feft entfd^loffen, bot bem ftoniil teinetlei Sbmeid^ung }u 
bulben. Stein Sutl^etanet follte in feinem Sanbe mo^nen. ®($cn 
im 3anuat 1532 »utbe einigen cüangelifd^en (S^tiflen in Dj^S 
geboten, i^te C^abe ^u oettaufen. Um Sutl^etS ^nl^ängetn in Seipjig 
auf bie ©put ju lommen, wutbe im gtül^jal^te 1533 bie ®n-- 
tid^tung gettoffen, bafc alle, bie in bet öftetlid^en 3^it jum 5B6enb= 
mal^l gingen, eine SRatfe atö Su^mei^ et^alten foOten. ®o woB 
man jjebctmann jmingen, entmcbet ficb al^ lut]^etif(^ ju belennen, 
obet ba^ ?lbcnbma^l untct einetlei ®eftalt ju nel^men. Sine an= 
ftagc eüangcUfd^et (Sl^tiftcn au§ ßcip.jig, ob fic bem l^etjogli(^n 
®cbote mit gutem ®e»iffen folgen tonnten, üetncinte Sutl^ct in 



,,^etantn>ovtung M aufgelegten ?(ttfru]{»rd k/* 40S 

einem $nüat6ticfe mit fd^atfen ^uSlaffungen gegen ben O^rjog 
als einen »Xeufetöapoftel.'' 2)ieienigen, meiere aud (Sottet SBort 
ü&etjeugt »fiten, bafe beiberlei (Seftalt red^t fei, feien üerpflic^tet, ets 
{(cirte et, liebet Sei6 unb (Sut ju magen aU S^tiftum )u i^etleugnen. 
SSalb mat bet Stief betannt. ®$ (am ju fc^atfem SSetl^öt. ®egen 
70 eüangelifd^e (Sl^tiften mutben aud Seipjig Detttieben, unb bet 
C>«^i«>8 «t^ob fd^atfe JMage bei 30^0«^ gtiebti^ bafc ßutl^et feine 
Untettl^anen jum äuftul^t teije. 

^uf eine ^uffotbetung bed Stutfutfien üom 12. 9Rai 1533 
fid^ batubet audjulaffen, fd^tieb Sutl^et: „SSetantwottung beS 
aufgelegtenSluftul^tS toon O^tjogöeotg, famt einem 
Xtoftbtief an bie S^ttften, üon i§m aus ßeipjig un= 
fd^ulbig bet jagt*- 9J?it 9ted^t (onntc et batauf l^inweifen, bafe 
jemanb, bet bie ßeute (e^te, „leiben, weid^en, fieib unb ®ut 
wagen'', oetnünftigetweife nid^t bet äufteijung jum äuftul^t ge^ 
jiel^en metben (önne unb baf) bot i^m niemanb baS meltlid^e 9te= 
giment fo »gesietef, »ie et. äbet bie ®c§tift »at nic^t nut in 
fc^atfem, poltetnbem, fonbetn fogat ted^t biffigem Jone gefc^tieben. 
Um ben SSotmutf ju entltfiften, bafe et mit bem SluSbtudE „be§ 
3;eufelS Äpoftel" bem ^tx^o^ an feine (Sl^te gteife, fc^tieb et: «SBit 
geftcl^en ^tx^oi ®eotgen »o^l, bafj et ffit bet SBelt in futftlic^et 
®§te fi^t unb ein (oblieget, e^tlic^et gutft beS 9teid^eS fei, abet 
füt ®ott unb in geiftlid^en Sachen gefiel^en mit i§m (einet Sl^te, 
eS mate benn Pilatus, ö^tobeS, ^ubaS S^te u. bgl., bie (S^tiftum 
unb feine ^poflel um ®otteS SBott mitten betbammten unb töteten. 
®enn füt (Sott, baS miffen mit unb finb'S gemif), l^at et (eine 
anbete @§t'/ 

3n o^nmfid^tigem Qoxn fc^idte bet C^^tjog eine feietlic^e (8e= 
fanbtfd^aft an ben (utfütfilid^en O^f, bie bon neuem fc^mete 
Stlage übet fiut^et fü^tte. S)iefem mat \)on glaubmiitbiget ®eite 
betid^tet motben, bafc bet O^tjog bon feinen Untett^anen 
einen ®ib f otbete , bei bet 83etfolgung bet Öutl^etifc^en ju 
l^elfen, mobon et in feinet ®d^tift ausgiebigen (Sebtaud^ gemalt 
l^tte. ®et Qcx^oi ftettte bie i^tfad^e in »btebe, — unb bet 
bielfad^ (olpottiette (Sib fc^eint in bet %^t n\i)t in ^nmenbung 
getommen ju fein, unb fd^alt Sutl^et einen meineibigen, auSge? 



404 t,9tlAat Intivott auf ^. Okorgen iiS4^ eüä^."* 

laufenen iR5n4 bem ber ftuifurft au(^ in anbeten ^ngcn leinen 
(Stauben fd^fen fode. Damit nid^t genug, lieft er buril^ So(^ 
leu«, ben Sut^ bon allen feinen (Begnent am meiften t>ttaä^tttt, 
eine (Be9enf(^rift becfettigen. 9lo^ el^ fie eTf(^ien, erl^ielt Sut^er 
butd^ ben efitgetmeifieT bon jffiittenbetg, Senebilt ^uU, bet \\t 
in ^edben ju (lkft(^t befommen l^tte, bie etften S>Tud6ogen uii2) 
fd^tieb: „Die (leine 8nt»ott auf Q. (Seotgen n5(^fte^ 
eu(^.'' Dem (So(^teud, ,,bem ®au(^, bem ato^ldffet", toie et 
i^n unter Snfpielung auf feinen 92amen (Cochlea, Sdffel) nannte, 
»iQ et nid^t antiootten, »ie et bieS feit Saluten nidgt get^an, uni 
»eil bie (utfutfttic^en unb ^5oglidf)en 9tfite einen ^ebendijetttag 
in Sudfii^t genommen litten, toiü et aud^ gegenüber bem ^03 
„^em Rieben ju (Sfyctn feine gef(^tften gebetn" bis ju ienem 
äSetttage beifeite legen: nut bie gegen il^n k)otgebtad^te ftlage beim 
ftutfutften ettlfitt et beantmotten ju muffen, babei Detfprid^t er 
aui) etmaS „9{u|li(^ed unb (Bute« fut bie kommen unb guten 
C)etjen'' Dotjubtingen. (Sinen meineibigen äRdnc^ l^tte il^n bet 
&ct)og genannt. Das giebt il^m %nlaf) t)om SRSnd^tum 5U ^n^ 
beln. Sinen (Sib l^abe et nic^t gebtod^en, mol^l abet ein ®elu^. 
Das fei fein I^St^ftet Wul^m, unb batan tnüpft et untet mand^fei 
Mitteilungen aud feinem eigenen SRönd^dleben, als Stennet be^ 
«l^ödifi^en <Sift(fi<^leind, baS mit gudet übet}ogen ift", eine tlate, 
ipettDoQe Datlegung bet Und^tiftlic^teit bet btei äRdnd^^elubbe 
unb bet ®e»iffenönot, in bie jcbet, bet nad^ bet ©eligfcit unb 
bet (Semi{(l^eit bet @elig(eit tinge, im iRdnd^tum (ommen muffe. 
St meinte nut mit bet » glaumenfebet " ju fc^teiben, funbigte 
babei abet an, mad et alles noc^ auf bem O^jen mibet 
ben ®egnet l^abe. ^m C^ecbft tam eS bann }u einer Einigung 
jwiftfeen ben beiben ffid^fift^en gütftenl^öfen übet mand^etlei ftteitige 
fünfte. Dabei mutbe aut^ t^eteinbatt, baf) bie beibetfeitigen 
Sinologen bie ^ngelegenl^eiten unb 92amen il^tet ^utften ni(|t 
mel^t in il^ten ©t^tiften öotbtingen foDten. Det ^tt^oz fc^wicg 
fottan. 

*ibet ein ^ci^x fpätet btol^te ein ncuet Streit au«subte(^n, 
n)eil man am l^etjoglid^en Cx^fe ge^ött l^aben moUte, baft 8ut$et 
am^lletl^eiligentage 1534 bie (Semeinbe aufgefotbett l^be, gegen 



Sutl^er anb $er}Og (Seorg. (Stotu«. 405 

bcn C^^rjog ju beten. Sut^cr beftritt bie« in einem ©riefe an 

ben Ranjlet SBtfid, riet aber bem ftutfütften, bie ©ac^e nid^t »eiter 

jtt treiben, »eil er fonft ju grob »erben tonnte, ©arüber ent= 

ftanb bann ein ®(i^riften»ed^^( S»if(i&en beiben ^i^n, inbcm ber 

Jhitfurft energifd^e SBiberflage gegen baS treiben beö Sod^lcu^ er= 

ffob unb enblid^ fel^r beutlic^ am 30. 9Rai 1535 fd^rteb: „fßa^ 

aber ©oltor SRartinum ßutl^er belanget, Dermerfen »ir, bafe ffi. 8. 

il^n bem alten Oafe nad^ l^eftig angreifen unb allerlei ju unfd^ulben 

auflegen, bafiir »ir il^n aber nid^t leiten tSnnen. Senn »ie »ir 

@. 8. oftmals angejeigt, aud^ biefelbige t)er»arnt, baf( »ir gebadeten 

8utl^rS l^alben, (g. 8. »enn fie il^n gegen un3 bermafeen uner= 

finttid^ befd^»eren tl^fite, ni<^t »ufiten ju unterlajfen, S. 8. unfer 

(Semüt ]^in»tber an.^^ujeigen. @o l^alten »ir el^e genannten ^Boftor 

8utl^er für einen »al^rl^aftigen, el^rlid^en unb d^riftlic^en SRann, 

»el^er (Sottet SBort rein unb lauter leieret unb prebiget."" 92ad^ 

biefer Sbfage gab ber C^^jog ben auSftc^tSlofen ftampf auf unb 

8utl^, ben ber Rurfürft fd^on am 30. ©ejember 1534 erjud^t 

§atte, »enn eS ol^ne S3efd^»erung beS ®e»iffenS möglich »äre, 

feinen „93etter nid^t naml^aft anju5iel^en'', gab teine SSeranlaffung 

baju, bie gelobe »ieber aufjunel^men unb ffimmerte fid^ nid^t bar:: 

um, als (Sod^leuS ben ftampf fortfe^te. 

@d^»erer »og »ol^l in ben SBittenberger Streifen bie Gegner:: 
fc^aft frfil^er ^eunbe, über bie man feit einiger ß^xt 5U (lagen 
l^tte. @rotu§ SlubianuS, ber einft nic^t SBorte genug l^atte finben 
tonnen, um 8utl^er im Stampfe 5u ermuntern, »ar 1531, nad^= 
bem er mel^rere 3al^re in ^reuf|cn gelebt unb ju bem bortigcn ^o\t 
in enger Sejiel^ung geftanben, in bie Sienfte bed SRain^er Rur- 
furften getreten. *il§ StanonituS üon ^aüt flanb er nid^t an, aUbalb 
in einer apologie feines neuen ^vcxn beffen aSerfal^ren gegen bie ©»ans 
gelifd^en in ^aQe ^u berteibigen. Sr gel^örte ju ben nic^t »enigen 
unter ben (Sebilbeten, bie aus gurd^t üor bem Ituffommen eines 
revolutionären ©ubjettibiSmuS bor aQen S)ingen fefte Autoritäten 
munf^ten unb ftd^ barum »ieber unter bie ^apfttirc^e beugten, 
beren CKiltlofigteit unb innere gfiulnis fie bod^ langft ertannt litten. 
!luf fi^nlid^em (Stanbpunft ftanb fc^on Ifingft ber leicht be»eglid^e, 
ffir bie greunbfd^aft ber (Srojjen befonberS empffinglic^e (Sl^rifiop^ 



4M e^eurt Qleetg mi^ti. 

Sc^eutl \)on 9lüxnUxi, ber in feinen oettrauten Stiefen ben grdgten 
9l6f(^eu Dor bem fiut^tum }um Sudbrud brachte unb babei boc^ 
an ber »eiteren SDrganifation be« proteftantif^en SKt(^€ntum^ in 
^tutnberg teiinal^m. Stö et am 28. SDtto&et 1533 auf einet 
Steife SBittenbetg betul^tte, btac^te et e^ übet fxij, an bem einft fo 
gefeietten gteunbe Sutl^et Dotbeijugel^en, nut SRelanc^t^n fu(!|te 
et in bet SSorlefung auf. 

Sc^ntetjlic^t muffte Sutl^et ein anbetet gaQ betagten. ®ut(^ 
feine »etwenbung mat im 3ö§re 1525 ein gcwiffet (Seotg aBi|el 
au^ $a(^ ^fattet in 92iemecf bei SBittenbetg geiootben. C)ett)ottagenbe 
Begabung unb ®elel^tfam(eit mod^ten il^n empfol^len ^ben. Übet nut 
in bebingtem @inne mat et ein i(nl^finget Sutl^et^. ^{id^t ber Xtoft 
bet ^eci)tfettigung$(e]^te, bie et nie t^etftanben l^at, l^atte il^n ben 
Cull^eranern jugefül^rt, fonbern bet lebl^afte ffiunf(^ nad^ einet 
^erbejfetung offenbatet Sii^bt&ud^e im gefammten ftirc^entum, 
namentlich abet im Seben. ^e meniget nun getabe in jenen 2la§ten 
eine Seffetung be^ ^cltSlebenS ju bemetten mat, um fo mel^r be= 
feftigte fic^ il^m bie SSotfteQung uon bet Untid^tigfeit ber eoange:: 
lifd^en äted^tfettigungdlel^te unb t)on bet angeblid^en ^inbfc^aft ber 
ßutl^etaner gegen bie guten SBette. ®aö ©tubium ber Rird&en= 
i^ater mad^te i§n jum ©c^m&rmer für bie l^enlid^en 3ufi&nbe ber 
alten Stirere, tiefem unl^iftorifd^en ^bealiSmu^ unb ber Anregung 
be$ @ra^mu$ entfprangen eigene 9teformpläne, bie nid^t minber 
bie firc^lic^en al^ bie fojialen ^er^fiitniffe im %uge l^atten. Stangel 
an ?lnerfennung, ungerechte ©el^anblung toonfeiten ber turfiirfHi(|en 
SBel^örben, bie feine jeitmeilige 93er§aftung Deran(a{(t l^atten, mei( 
er ^^n Slntitrinitarier (Sam)}anu^ eine 3^it ^^ng bel^erbergt l^atte, 
führten ju perfönlid^er SSerftimmung, bie balb in offene geinbfd^aft 
gegen bie SBittenberger umfd^Iug. ^m 3ö§re 1531 oerliefe er 
feine ?ßfarrei unb ba« g^l^t batauf begann et mit öffentlic^et 8e= 
fampfung Sut^et^ unb bet eoangelifd^en Seilte. Sieben Sutl^r^ 
greunbe, (Safpar ®uttel, mirfte er bann atö tatl^olifd^er $faner 
in @i^(eben, mol^in i^n ber tat^olifc^e ®raf O^^er Don SßanS- 
felb berufen l^atte unb eiferte in fc^ier unjä^ligen ©d^riften gegen 
bie Sutl^eraner. 

Sie eigentlid&e ^olemit gegen il^n überliefe ßutl^er anberen, 



„^on ber ©mfelraeHe unb ^faffetttoeilSc." 407 

unb fic würbe Don 3wpw^ S^na« unb 3uftw5 SKcniu^ nur ju 
gtünbiid^ beforgt. 3wWrclt fc^cint il^n aber ba« ?luftreten SBiftete 
JU einer grof^en ©d^rift gegen t>a^ ^apfttum beran(af)t ju l^ben. 
@nbe Ottober 1533 nal^m er fie in Angriff unb fd^on am @äjli\x% 
beS Sal^reS ifi fie im S)rucf erfd^ienen. dx nannte fie rt^on 
ber SBinlelmeffe unb ^faffcnwei^e". SBeil bie ^apiften 
nid^t aufhörten, wiber bie erfannte Sßal^rl^eit ju lugen, foQte fie 
ben (Stangelifd^en baju bienen, „ben gewiffen Unterfd^ieb jwifd^en 
ber redeten l^eiligen Slird^e unb bem ^apfttum ju ettennen, jwifd^en 
bem 2:em))el ®otte$ unb bem Sntid^rift ber barin ft^t.'' 

®^ ifl ein eigentümliche^ Suc^. ^n einer langen (Einleitung, 
auf bie er grofjcn SBert legte, ersfil^lt er, »ie il^m ber Satan 
einmal mit allerlei Argumenten aus ber ®d^rift Dorgel^alten l^abe, 
bafe er an 15 3al^re alä SRefeprieftcr bie ©ahamente berwaltet 
unb bie Sßanblung vorgenommen l^abe, toa^ bod^ aQeS oergeblic^ 
flerocien, weil e§ miber ®otteö unb (5§rifti Drbnung geft^cl^en. 
Vergebens l^be er alle Argumente ber ®d^olafti(, feine redete SBeil^e, 
jeine gute 3»itention unb bie 3*^tention ber ftird^e üorgebrad&t. 
5Run würben bie ^ajjiftcn freilid^ feiner fpotten, meint er, bafe 
er, ein fo großer S)oItor, Dem leufel nid^t antworten tonne, ba 
er bod^ wiffen muffe, bafe er ein Sugner fei. ©arauf erwibert 
er, bafe ber leufel freiließ ein grofeer Sügner fei, aber ein ganj 
befonberer, bcnn er „nimmt für fic^ eine ffial^rl^eit, bie man nid^t 
leugnen fann", lügt aber bann, «wenn er barüber mid^ treibt, ic^ 
foHe Dersweifeln — , ba gilt eS ju l^elfen mit (SotteS 8lat unb 
bem Teufel ju trogen unb ftc^ ju rühmen, bafe @§riftuS bie ®ünbe 
burc^ fein ©lut getilget." ®iefe «©eichte" bon feiner ®ewiffen«= 
angft barüber, fo lange jenes treiben mitgemad^t ju l^aben, folle 
ben ^apiften jur SBamung bienen. ®ie mögen i^re „ffiintelmeffe 
(ift fo Diel wie flille SReffe ober SReffc ol^ne ftommunitanten) unb 
ß^rifam' felbft oerteibigen. Aber bie ©einigen will er barüber 
unterrid^ten, wie eS eigentlid^ mit bem ©atrament ber (Segner fielet. 

2lft ba eitel Srot unb SBein, unb wer fannS »gewife 
mad^en", bafe eS ni^t fo ift, ba man ja ni(^t einmal erffil^t 
was ber ^efepriefter für ftd^ „im S)unteln muntelt'', bann finb 
fie bie gröfeten ©etrüger, „ift aber ber Seib unb ©lut S^rifti 



406 „8on bet IBintctmcffc nnb ^faffcntoei^." 

ba, fo mu|( iebetmann fagen unb betennen, baf) fie bie „grSIten 
(Bottedbiebe unb {Krc^entfiubet'' finb» benn bad ©aftament ift ba= 
ju eingefe^t, baf( man cd beti anbern Sänften teuren foD jum 
Ztoft unb jur @tfitfung il^re« (Slaubend. ,Cad t|un bie aBmb(= 
meffet nid^t, fonbern be^tten'd aQein, unb menn fte ed geftc^en 
^ben, betfaufen fie ed al<( i^r Opfer unb SBert." @o ift i^ 
treiben 3a^tmartt, SKebfial^l unb Waub, tl^re SBei^e baju eine 
Seil^ ium (Bottedbiebftal^l. Setgeblid^ berufe man fi<^ imoiei 
auf bie ftird^e unb il^ren Sraud^. Sa« l^be man nic^t aOeS gut 
ge^tjten mit bem auSbrud «etvad in ber iReinung bet SKr<^ 
t^un", »fil^enb ed gegen ben 9tat Lottes gefc^e^! Vbtt menn 
nun alle Pfaffen nur jur »infelmeffe geweil^t finb, ^beti »ir 
bann feine rechten Pfaffen unb fein re^teö (Satrament gelabt, 
wirft er fid^ felbft ein. ®o bleibt bann bie ftircftc, bie mix boi^ 
im (Srebo belennen? Sie ift bageblieben, ful^rt er au§, benn bie 
Xaufe blieb, ber Zcft bed Soangeliumd, baS ^benbmal^l, baS äßatet- 
unfer, ber ®laube unb bie }el^n (Sebote, menn au<^ in biefem 
Zempcl ber Slntic^rift fi(^ niebergelaffen §at. Unb mo baS (Stm- 
gelium rcd^t unb rein geprebigt »irb, ba mufc eine ^eilige JRr(^ 
fein, menn fie ftd^ aud^ bid jum jüngfien Xag nic^t jd^eibet bon 
bem ®reuel. Unb mo eine l^eilige d^riftlid^e Rird^e ift, ba muffen 
alle ©alramentc, S^riftud felbft unb fein l^eiliger ®eift fein, ba 
mu| aud^ bie SRad^t unb bad Siedet ba fein, etlid^e jum Smt jn 
berufen, bie und bad SBort, Xaufe, ®atrament unb SSergebung 
ber ©unben barcic^en, unb orbinieren ift nitfetd anbered al« jum 
Pfarramt berufen, ©aju bebarf ed feiner befonberen SBeil^, bie 
erfl bie ftraft ju taufen unb ju „manbeln'' gebe. S)et Jaufet 
mad^t feine Zaufe, er giebt fie; auc^ ba| Srot unb S^ein 8ei6 
unb Slut S^rifti merbe, ift „nid^t unfered I^unS ober ©pred^n^, 
fonbern ßl^riftud Drbnung.'' @d ift aud^ gleid^gültig, ob bie 
$erfon gut ober böfe ift. ,,äBenn jjemanb nac^ S^rifti ®infe|ung 
SReffe ^ält, baju bad ©aframent burd^ anbere reicht unb giebt, 
fo miffe, baJ3 ba gemif) Sl^riftud fieib unb %lut ift, um (S^rifiu^ 
Drbnung mitten." Unb bie (Süangelifd^en tonnen in il^ren $Kr<^n 
eine redete SKeffe seigen, morauf ßutl^r eine für je Sefc^reibunj 
ber ebangelifd^en äbenbma^lSfeier giebt. 



^9rief bon feinem Qud^ bet SBintetmeffen." (Sra«mu«. 409 

S)tcfe tto| il^ret fd^ncllen ttbfaffung xoo^ butd^geatbeitete ©d^rift 
mit il^ret erneuten 86fage an bie ^apfttitd^c unb ber entfc^iebenen 
S^etmetfung ber bifd^öflic^en SBeil^e, bie man fid^ noc^ ju 9[ug$= 
bürg l^tte gefaflen laffen »ollen, erregte grofeeS auttel^en. ®ie 
^apiften fd^fiumten. (Sot^leuS lieft eine »iitenbe (Segenfd^rift er^ 
f (feinen, in ber er ba$ »eltlid^e @d^mert jur 9{ad^e gegen ben 
%imdfttx ber 92effe aufruft. Sabei gab er ju, bag »eber üon 
äSSintelmefje nod^ Don einer @albung ber $riefter etmaS in ber 
©d^rift ftel^e, aber, — mit biefem bi^ in bie Jieujeit »ieberl^olten 
Krgument glaubte er Sutl^er miberlegen ju fSnnen, munblid^ §abe 
iber 9err ben ^))ofteln bie betreffenben S3efel^le gegeben, benn er 
l^abe baS ^Älx^t nid^t ben C)unben bormerfen »oQen. 

8ber au<^ unter ben (Soangelifd^en erregte bie @d^rift Snftog. 
@^ gab Seute, bie ffirt^teten, ba| gütiger je^t }u ben ®d^märmern 
neige, »eil er bejmeifelt l^atte, ob in ber äReffe, ba fte nic&t nadf) 
ßl^rifti ©infü^rung gefeiert würbe, wirDid^ (S^rifti ®lut unb Öeib 
toorl^nben fei. ®o tonnte freilid^ nur ber urteilen, ber nid^t ba^ 
®anie gelefen l^atte. @leid^iool^l lieft fi(^ Sutl^er l^erbei, in einem 
„iöriefe Don feinem öud^ ber SBintelmeffen", biefe 8c= 
beuten }u jerftreuen. ^uf bad ®erud^t, Sutl^er moQe fid^ aud^ 
gegen SBiftel rid^ten, urteilte ÄmSborf in einem ©riefe an il&n 
(28. S^nuar 1584), ba^ SBi^el einer Slntmort nid^t wert fei, 
er foUe lieber gegen (SradmuS fd^teiben, oon bem biefer feine ganje 
SSeiSl^eit l^be. S3on einer fol(^en ^bfi(^t Sutl^erS ^tte man 
mel^fad^ gefpro(^en. Unb feine Abneigung, ja fein S^rn gegen 
ben alten ®elel^rten mar mit ben ^lal^ren gewad^fen. @ein Diel 
benu^teS (S^emplar Don @radmu§' Slu^gabe beS 92euen Zeftamentd 
mit feinen Slnnotationen jeigt eine Stenge f(^arfer Stanbbemerfungen 
gegen bie fte))tif(^e Slrt besfelben. CaS Xrefflid^e, maS @raSmud 
geleiftet, war baruber bergeffen. @r galt il^m nur nod^ atö ©pdtter 
unb ffipiturfier, ein SSerberber ber 3ugenb, Dor bem er aud^ feinen 
fleinen ©ol^n Oan« im 3al^re 1533 burd^ ein fd&riftlid^ niebers 
gelegtem SBort glaubte warnen ju muffen. 9lber eine ©(^rift gegen 
(Eradmud l^tte er nic^t Dor, aud^ nid^t, atö im ^^l^re 1533 eine 
Urbeit bedfelben erfd^ien, bie feine Slufmertfamteit erregte. 

^e entf(^iebenen 9t5mer, aai) fein frül^erer (Sönner ®eorg Don 



410 2)€f StaSmu« OintTOil^t^toorfd^Ulge. 

@a(^fcn, litten (Stadmud Ifingft aufgegeben, aber bie fieute bet Wu 
hofften no(^ immer (Suted Don il^m, unb felbfi SReland^t^n ^tte, idc: 
K>on man in SBittenberg fc^ioerltc^ etioad »uf^te, i^n Dor turjem ge-- 
legentlid^ aufgeforbert, feine Slutoritfit jur (Sr^ltung be$ ^ebenlin 
bie SBagf(^le }u merfen. Unb in lofer Snfnfipfung an eine Su^ 
legung bed 84. i^alm^ mad^te (Sra«mu« je^t in ber ifyit %ot: 
f(^lfige jur ©ieberüereinigung ber ^rteien. Sie n>aren »unbcT= 
li^ genug. (Sin moberner ftat^olit tSnnte ni(^t beffer t)etfu(|cn, 
ben dkbilbeten ben ftatl^olicidmud burd^ geft^idte Umbeutung jeiner 
Se^re unb feinet Aberglauben^ annel^mbar ju mad^en, aU bie§ 
l^ier gefd^ie^t. £ie bogmatif(^en ^agen fmb nu|loS, man ubei: 
laffe fie ber @(^ule. 9Ran fann fo fagen unb fann fo jagen. 
Sei einigem guten JffiiQen lfif)t fi(^ aUen r5mif(^en (Sinrid^tungen, 
n?enn audb manche« beffer weggelaffen »ütbe, ein guter Sinn ab= 
gewinnen, aud^ bem Kbergl&ubifd^n, fmb bocb biefe SMnge immer 
ia^ Seid^en eines frommen SlffetteS. Unb maS altl^ergebra^t, 
baran foU man nid^t rütteln unb 5um menigften warten, bil ki 
Stonji! barfiber befc^loffen l^bcn wirb. 

(Er meinte eS fic^erlic^ ernft mit feinen Sintrac^tSDorft^Idgcn, 
aber ba« eigentlich Sleligiöfe berül^rte il^n nic^t me^r ate früher, 
unb ber ©dbaK ober @p5tter fc^aut boc^ auc^ ^ier l^eraul, }. $• 
wenn er bei ber grage nad^ bem SleliquientuUuS barauf tjerwcift, 
ba| eine junge grau bo(!b aud^ ben 9ting ober ein Stleibung^ftfl«! 
il^reS abmefenben (Semal^lS tüfje. «S&arum foOte nid^t jemanb in 
gleichem ©inne ftnoc^en ober anbere SlcUquien luffen'**' S5eibieien 
©ingen, meint er, würbe ^aulu§ fid^ bamit jufriebcn geben, bfl| 
jeber feiner 3Reinung gewife fei. 

(Sin l^effifcl)er ^rebiger, ßorbinuS, fc^rieb eine (Srmiberung, uni 
ßut^er lieferte auf S3itten be§ ©ruderS eine SSonebe baju. ©atin 
jeigte er, übrigen^ in rul^igem Jone, bie C)altlofig!eit be« era^mifi^ff 
®tanbpunfte§ unb gab bem alten ®eguer, wie fc^on früher, b«i 
8lat, fid^ lieber mit biefen tl^eologifd^en ©ingen nic^t ju 6ef(^f= 
tigen, benn bie J^eologie erforbere einen ®inn, ber mit (Sinfalt 
baS äBort (Sottet fud^e unb liebe, ©abei §fitte er eS loo^l 6c^ 
wenben laffen, wenn il^m ni(^t ber ftatec^iSmud beS (SraSmu^, bet 
in bemfelben Saläre (1533) erfd^ienen war, in bie f)anbe 



Sutl^r unb (Sra9mu9. ^au9))tebigten. 411 

wäre, ^m SBcrgleid^ mit bem „^atibbud^ eines d^riftUd^en Streik 
tct§" (f. oben I, 119) ift baS Streben nad^ gröfeever Ititd^Uc^teit 
unb teligiöfcr Sßätmc in biefem Rated^iömuS nid§t ju tocrfenncn. 
8lbct e§ woflte Dem aSerfaffer nid^t gelingen, ©er ®elel^rte, ber 
Rrititer, bclam immer bie Öberl^anb. @S »ar wol^I bie Steigung, 
aud^ l^icr feine ®elel^rfamleit glänjen ju laffen, »enn er, angeb= 
lid^ um fie ^u serftreuen, über wid^tige Sebenfen gegen einjelne 
©ogmen auSfül^rlid^ referierte. Sutl^er fal^ barin nur ia^ S3c= 
ftrebcn, alles unfid^er ju mod^en. ©aS empörte il^n. 3e^t griff 
er Don neuem jur geber unb gab jenen ©rief beS ÄmSborf unb ein 
langes Äntroortfd^reiben l^crauS, (gs mar nur eine fd§»ere 8ln= 
tlage gegen bcn „©piluräer" unb feine ^roteuSnatur, bie er burd^ 
SSelege auS feinen Sßerten ju begrünben fuc^t. ©arunter finbet man 
mand^e feine d^arafteriftifd^e Seobad^tungen, bie auf einge^enbem 
©tubium feiner ©d^riften berul^ten, aber aud^ mand^e Folgerungen 
bie nur ber eigene ^rgtool^n gejogen l^atte* @raSmuS fud^te fid^ 
in bitterer ?lnt»ort ju Derteibigen, tonnte bamit aber nid§t einmal 
Derl^inbern, bafe feine italienifd^en geinbc fiutl^erS 93or»urf bcS 
©feptijiSmuS aufnal^men. Unb Sutl^er l^at feine SReinung über 
il^n nid[)t geänbert. Sr Dermod^te il^n fo wenig mel^r für einen 
S^riften ju Italien, bafe er nic^t glauben wollte, »aS bie greunbe 
üon feinem (gnbe (12. Suli 1536) berid^teten, bafe ©raSmuS unter 
?lnrufung beS 9?amenS 3^fw geftorben fei. — 

ßutl^erS fonftigc J^ätigleit war bei feiner fc^manlenben ®e= 
funb^eit in biefen S^^l^ren fel^r befcf)ränlt, unb man mufe fic^ wun= 
bem, bafe er nod^ fo üieleS fertig bringen tonnte, ©enn jebermann 
glaubte, ba{( er für i^n Qt\t l^aben mü^te, namentlid^ bie i^ielen 
berufenen unb unberufenen ©c^riftfteller, bie i§rc Sßertc nac^ 
SBittenberg fd^idten unb oon gütiger verlangten, ia^ er fie lefe, 
einen ©rudfer beforge, fie fonigiere unb womöglid^, wie er (lagt, 
aud^ für ft&ufer Sorge trage. 

3n ber Rird^e prebigte er in biefer Seit nur feiten, bafür aber 
feit grfi^jal^r 1532 faft regelmfifcig beS Sonntags im C>aufe. 8ln 
biefen O^^uSprebigten nahmen nid^t nur bie C^auSgenofjen teil, 
fonbern aui) greunbe, felbft grembe, bie jum Jeil auS ber gerne 
fi(^ baju einfanben. 8luS SRat^fd^riften biefer ^auSprebigten cnt= 



412 Sotfefttiigeis. Oatetnttief. ««nfKtige Odfe lu beten.'' 

ftanb bann \p&ttt bic Don anbeten l^audgegebene „^au§= 
poftille-. 

%u(^ bie S3otle{ungdtl^tigtdt muffte bielfad^ unteibtod^ »er= 
bcn. SBir l^ben batfiber nur burftige Sf^ad^ri^tcn. ^ ben 3#^n 
1531 unb 1532 etQfirte et einjelne $falmen, Auflegungen, bie 
teilveife foglei(^, jum Zeil abet aud^ etft \pittt gebruclt »ntben, 
abet feine ^u))tatbett mat bie SrDfitung bet (l))iftel an bie @a= 
latet. @ie u>itb i^n, »ie man aM bet fottod^tenben S3eldm= 
pfung bet Slnaba))tiften f(^lie|(en (ann, bis tief in ba$ ^al^r 1533 
befd^ftigt l^ben. (Beotg 9l5tet gab biefe 93otlefung im 3^1^^ 
1535 auf ®tunb feinet fotgffiltigen 92a(|)f<^tiften l^rauS. Sn 
Umfang ift biefe Auflegung gegen bie Don 1519 um ha§ S>tei: 
fac^e gemac^fen, abet il^t ^n^lt ift betfelbe, nut id^fitfer ))ointiert 
unb beftimmtet gefaxt. ®ie giebt eine S)atfteaung ber getarnten 
cuangelifd^en Seilte, ja man batf fagen, fie ift Sut^et^ X>ogmatit 
unb (Stl^it jugleid^ auf (Stunb bed C^^uptattitel^ Don ber ^^U 
fertigung au$ bem (Stauben. S)a8 i^ i^m bet Reifen bet SKr(^, 
ben biefer Stief mie tein anbetet gegen ^apiften unb ©d^todtmet 
Dctteibigt. SeSl^lb ift et il^m fo befonbetS lieb unb mert, be^ 
i^alb nennt er einmal, unb bad ift jugleic^ bad fc^Snfte 3^ugniS fut 
ia^ (Slucf feiner ffi^e, bicfcn ©rief feine «»dtl^e Don ©ora". 

3u einer eigenartigen ©d^rift würbe 8utl^ burd^ feinen S3ar= 
bier Deranla^t. IBie baS oft bei grof^en SRdnnern ju beobad^ten, 
ftanb er mit i§m auf vertrautem gufee. SReifter ^ctcr, ein 8ßer= 
manbter beS 9ied^t$gelel^rten ®dbe, überall wol^l gelitten, toat ein 
gottcSfurd^tiger SRann, ber gern über religißfe Singe fprad^. 8uf 
feine S3itte, i§n ju belel^ren, »ie er fid^ jum SSeten anleiten fofle, 
wenn er „burd^ frembe ®ef(^dfte talt unb unluflig jum Seten 
geworben fei^ fd^rieb fiutl^er 1534 fein ©d^riftd^en: ,,®in ein= 
faltige SBeife ju beten für einen guten greunb, SReiftet 
^eter, «albier*. «ßieber SReifler ^eter\ fagt er ba, „i^ 
geb'^ eud^, fo gut id^'S l^abe, unb wie \i) felber mid^ mit 
©eten l^alte.'' @r tennt fold^e Unluft }u beten au^ eigner (k- 
fal^rung unb erjdl^lt, wie er in folc^em gade fein ^j^falterlein" 
nel^me unb in bie ftammer laufe ober (wenn gerabe ®otteöbienft 
fei) in bie Äird^e, wie er fic^ ba bie ^t^n (Sebotc unb bet ®lau- 



^tx 8at5terer. fMU^tm% be8 101. $fa(m8. 4iS 

6en, ober wenn er 3^it fyiit, etlid^e ®))ru(i^e (S^rifii unb $attli 
Dorfage, um fo baS C>«rj ju erwfirmen unb mieber ju fü) fetoft 
5u bringen. S)ann jeigt er, wie man in weiterer ^uSfü^rung ber 
ctnjelnen (Sebanlen beS S3aterunferS unb it^ ®lauben§ ju ®ott 
beten (dnne. S)emfelben SReifter $eter, ber Diel Don ber Sift beS 
XeufeU fprat!^ unb fogar ein 83u(!^ fc^reiben wollte, um ju jeigen, 
toie man fid^ babor §uten Idnne, wibmete gütiger um biefelbe 3eit 
eine ^Injal^l 8leime, in benen er i^n bor ber Judfc be5 JeufeU 
unb oor l^o(!^mütiger S3ermeffenl^eit warnte. S)iefe S3erfe würben 
natürlich für bie ganje Umgebung bebeutung^ooH, ald ein ^^l^r 
fpäter ber bamalS f(iäon alte Wann feinen ©d^wiegerfol^n, einen frfil^em 
fianb^Ined^t, ber fic^ ffir unoerwunbbar ausgegeben l^tte, im ^Sfy= 
jorn erftadb- SBegen ber ^erfönli(!^teit be« SRanneS — SRelan(ftr 
tl^on nennt il^n einen um Diele wol^lDerbienten ®reis — , erregte 
ber gall bie allgemeinfte S^eilnal^me. 8ut§er bef(!^lo{), wie ffir 
manche anbere, bie (Snabe ber 9li(^ter anjurufen. Stö er am 
^erl^nblungStage auf§ 9latl^auS (am, begruftte i§n ber 9lat mit 
einem ftattlic^en S^rentrunt. Unb feinen Sitten gelang ed, ben 
Slngedagten Dor ber SobeSftrafe )u bewal^ren. (Sr würbe beiS 
SanbeS Derwiefen. ^auS unb C^abe würbe il^m aberlannt, aber er 
burfte fo Diel mitnel^men, als er Dom genfter au5 erreid^en 
tonnte, unb fanb in ©effau eine S^ftw^t. 

SSietleid^t 5U berfelben ^zxt wie bie }ule^t erwdl^nte ©d^rift, 
iebenfalls aud^ im ^^l^re 1534, fd^rieb gütiger eine anbere, bie 
ganj anbere fiefer im %uge l^atte, nfimlic^ bie grofjen unb (leinen 
®ewaltl^aber in ber SBelt. ^n bem Kal^men einer Auslegung 
beS 101. $falmS bietet fie eine Srt Siegentenfpiegel. @ie ift 
baS grifd^efie, was Sutl^er in biefen S^l^ren gefc^rieben l^at. SSoU 
feiner Beobachtung entl^ält fie einen ®4a^ d^riftlid^er SebenSweiS^ 
l^cit, bie ber SScrfaffer burdb bie ffieisl^rt ber Alten unb burd^ 
baS beutfd^e ©prid^wort inS l^ellfte Sic^t fe^t. S)abei nimmt er aud^ 
*nlafe, gegen (gnbe bem ganjen ©eutfc^lanb ein ©ort äujurufen, 
freiließ in »läge über ben ^ ® auf teuf el", ber eS jugrunbe rid^te. 
aber Dor allem trauert er barüber, bafe burd^ ben ©inpufe ber 
SBÄlfc^en bie Jugenb, bie bisl^er für bie ^aupttugenb ber ©eut= 
fc^en gegolten, Zreue unb SD&al^rl^ftigteit, bal^infd^winbe. SinS 

Äolte, 8ut^er. n. 27 



414 2)ie 8t6(iabcrfe(}itiig Mdeiibct 

jeboc^ giebt i^m no(^ einige O^^tfnung, ndmlic^ ha% e$ für bie 
Ceutfc^en auöf \t%t noc^ fein greulic^eted S^eltmort gebe, als ba4 
©ort „Sugnet". 

Seine ^uptatbeit, neben bet er aQed anbete al4 Störung 
em))fanb, blieb bie S3erbeutf(^ttng ber ^eiligen Schrift, ^lad^ 6eU 
nal^ jvölfifil^riger fUbtxt maxtn !(nfang 1534 fdmtUc^e )6u(^t 
überfe|t. Unb fogteic^ ging er an eine ®efamtauSgabe. ®te trug 
ben Zitel: „^iblia. S)a^ üt bie gan|e l^eilige ©c^rift, beutj(|. 
SRart. Sut^er. ffiittemberg MDXXXIV. @ie mar nic^t etwa 
nur ein ^bbrucf ber bereites Dor^nbenen (Sinjeljc^riften, fonbern 
baS 3tefultat einer neuen, forgf&ltigen S)ur(l^rbeitung. S)ie )0= 
genannten %polxx))f^\\, richtiger biejenigen ®(§riften, meiere ji(| 
ni(§t im ^ebr&ifc^en Sanon bed %Iten !leftamentö fanben, führte 
er mit ber Semerlung ein: „S)ad ftnb Sucher fo ber 1^1. ©c^rift 
nic^t gleid^ge^lten unb bod^ nü^lid^ unb gut ju lefen finb." S^^ 
bei SKiebergabe berfelben, bie er teilmeife (Subita, Xobia^) für 2)i(§= 
tungen erllärte, Derfu^r er fe^r frei, fteUte jum Seifpiel um bc^ 
beffeten 93erftänbniffeS miUen, ober aud^ meil bie gtojse äSerfc^ieben^ 
^eit ber überlieferten !le^te, toie im Sd\xd)t ®ixa^, baju nötigte, 
ganje ®&%c um. 

3Rit Spannung »urbe das grojje SD&er( in allen eoangelifc^cn 
Streifen erwartet, unb f(^on 1535 mu^te eine neue, burc^gefe^ene 
iluSgabe crfc^einen. äBelc^e ä3ebeutung man bemfelben bei ben 
Römern beilegte, jeigt ber ^ngrimm berfelben. ßoc^leuS glaubte 
fogar auf ben mittfc^aftlic^en Schaben l^inmeifen ^u foQen, ber 
bem Deutfc^eu %olte bur(6 ^erfd^n^enbung fo t)ielen Selbes für 
ben ^ntauf Don Sut^erS Überfe^ung etn^ac^fen. S)aS waren o|n= 
mächtige Angriffe, meiere bie Verbreitung nic^t l^inbern tonnten. 
SaS äcigt bie grofee 3^^! ^^^ ^^^ V^ Sutl^erS Sebjeiten nötig 
gen)oibenen Auflagen. ®aS beutfc^e Sßolt l^at barin immer feinen 
giö^ten S(^a| geje^en. 

S)ie politifc^en Vorgänge, bie fein SKeil boc^ fo mefentlic^ be- 
einflußten, nahmen, roie wix fc^on früher beobachtet, Sut^erS %uf= 
mertfamleit immer »weniger in Snfpruc^. 

S)er ^ititenlrieg tx>ax roirtlic^ juftanbe gelommen, ja über @i= 
loarten fc^nell unb glücflic^ t)erlaufen. SRo(^ e^e eS ju einer ric^ 



2:ütfentrieg. ^er Sanbgraf unb Sürttembetg. 415 

tigen Selbfd^lacbt gctommen, l^atte ®uleiman ben 9luc(jug ange^ 
treten. Ungarn blieb freilicb grdfjtenteits in feinen C^finben. S)enn 
mit ber unmittelbaren ©efal^r l^örte bei ben Siegern ba§ 3"tercRc 
am Shiege auf, fal^ fid& gerbinanb bon ber „fpanifd&en ^ilfc*** üer= 
laffen. S)aS C^eer ging au^einanber. S)er Sfaifer eilte na(^ Italien, 
um bie bortigen SScrl^dltniffe ju orbnen unb bie SonjiUfac^e ju 
betreiben, ol^ne bo(§ bon bem ^aj)fle, ber ju gleicher 3cit mit ben 
granjofen intriguierte, etwas ^ofitiüeS ju cnei(!^en. 3la^ turjer 3^it 
mar er in @J)anien. 3"äw>if<^^w blieben bie beutfc^en Ängelegcn^iten 
in ber ©d&mebe. ®ie erneuerten 3Serfud^e beS 8lei(^5fammcrgeri(§t5, 
troft ber faiferlid&cn Srtlärung mit ben ^rojeffen gegen bie 5Kug5= 
burger SleligionSberwanbten f ortjufal^ren , l^atten nur ben Srfolg, 
baft bie eoangelifc^en ®tfinbe Snbe ^^nuar 1534 bemfelben bie 
9ner(ennung bermeigcrten. 

S^ic^tiger mar eine (ul^ne %fyit beS Sanbgrafen. %u(^ nad^ 
bem ^»löd^erigen grieben'' §atte er feine alten ^Ifine ni(§t aufgegeben, 
©eine mancherlei Zenbenjen, baS C^auS ^absburg ju fd^mac^en, 
ben ^roteftantiSmuS ju ftfirlen, baS burc^ bie Sßal^l f^erbinanbs 
jum rSmifd^en Sfönig unb burd^ bie Dccupation SßfirttembergS 
'))erle^te Steid^Sred^t }ur Slnerfennung ju bringen, liefen in bem 
alten $Iane jufammen, ben C^erjog Ulrid^ in fein Sanb jurud= 
5ufü]^ren. ®5 war etwa« 3bcale5 in biefem (Sifer, bon (Bigennuft 
5eigte er (eine @pur. 9ber in immer neuen ß^ttelungen mit ben 
biöergiercnbften SRäc^ten, fpielte er, aU ob er bei ben italienifd^en 
©iplomaten feiner S^xt in bie ©c^ule gegangen wäre, ein gefä§r= 
liebes Spiel. 3m 3ntereffe ber Sleid^Sorbnung brachte er eö fertig, 
was man bod^ l^ier unb ba fd^wer bermertte, mit granj I. S5er= 
träge ju fc^liefien unb au ®ubfibien beS ©ultanS ju beuten. 
tlber im ®tof)en unb ®anjen fanb feine Sbfic^t bie ßufiimmung 
ber äteid^Sfürften. ©elbft 3^ad^im üon Sranbenburg l^atte ni(!^tS 
bagegen einjuwenben. SRur ber Äurfurft "^of). griebrid^ woötc 
üon irgenbwel(§er Dffenfibc nichts wiffen. ®r berwal^rte fi(§ ba= 
gegen, bie ®a(^e beS SBurttembergerS, bie il^n nid^ts anginge, mit 
ber grage ber römifc^en RönigSwal^l in SBerbinbung ju bringen. 
$§ilippS aSor^aben erfc^ien il^m nur als ein äSruc^ beS Sanb:: 
fiiebenS. SRid^t anberS ftanb Sutl^er. @r fal^ mit 8led^t barin 

27* 



416 (Brobenmg fBftrttcmbcrfl«. Sncbc bon ftabon. 

eine grof(e Qkfafft fut bie ))toteftantif(^ @a(^. S3ei einer I3e= 
gegnung bet beiben dürften in Seimat, ^u bet et juge^ogen loutbc, 
vamte er bringenb baoor, bem Soangelium, mie e$ nid^t anbete 
fein (önne, bur(^ ben beabfic^tigten 3^8 ^inen 9{a(el aufjubruden. 
S)em Sanbgrafen, ber fi(^ Don ben reinften Sbfid^ten befeelt toufite, 
ftieg batuber ba^ Qlut ind (Sefid^t, er mürbe §eftig. Mt^ 9b= 
raten mar Dergeblid^. Unb er ffattc nid^t ju biet gemagt. 5Dad 
Unternehmen gelang, "^n (urgent Xnfturm »Kir bad Sanb na(| 
bem ®efe(^te bei Sauffen am 13. 92ai 1534 ben ^x^b^burgetn 
entriffen. Seine C^anb rührte fi(^ für ben römif(^en R5nig. Si 
muf(te fi(!^ }um ^rieben ton ftaban bequemen, ber burd^ bie aßei= 
mittetung bed ffi#f(!^en fturfurfien für ben ganjen ^roteftanti^muS 
Don SSebeutung mürbe. C^erjog Ulrid^ bel^ielt Sßurttemberg, menn 
auä) atö Sfteneid^ifd^ed Slfterlel^n unter ißeftimmungen, bie jeben^ 
falls bad 9teformationdre(§t nic^t audf^loffen. S)ie Sbmad^ungeti 
beS 9lurnberger griebenS mürben befifitigt, bie SteligionSprojeffe 
am ftammetgeri(^t ie^t offen fufpenbiert. S)affir berfprad^en bie 
oerbunbeten @tfinbe, gerbinanb atö Sfdnig anjuerlennen, aber nut 
unter gemiffen SSoraudfe^ungen, u. a. ber, baft bis }u einer feft= 
gefegten grift in bie goibene SuDe gemiffe Seftimmungen aufge= 
nommen mürben, mel^e bie miHturlid^e Sßal^l eines rdmtfc^ 
Königs auSfc^loffen. ^ie Sebingungen mürben freiließ fpdter nid^t 
erfüllt, aber t)or ber ^anb freute man fi(^ in ))rotefiantif(§en Steifen, 
baft bie @a^t einen guten Ausgang genommen. ^S erfannte 
au(§ Sutl^er je^t bantbar an. Unb ber (Sinbrud beS l^effifc^n 
Sieges, ber überall als ein proteftantifd^er aufgefaßt mürbe, mat 
ein ganj gemaltiger. Sie beiben fiegreid^en dürften mürben in 
überf(^menglt(^er äBeife gefeiert. Unter Snfpielung auf baS S&ürttem= 
bergifd^e SBappen fang man: 

v3mo ^obffinb l^an je^t grieb unb 9lul^; 
9Ber preifen moQt beS Sutl^erS Sel^r, 
äBer ^aben moQt beS $itf(i^l^otniS ^x,** 

^VLX^ SmbtofiuS S31arer unb (Srl^rb Sd^nepf mürbe alsbalb bie 
9ieformation im Sanbe eingefül^rt, übrigens nic^t immer in einet 
äBeife, bie Sutl^er gebiQtgt l^aben mürbe. Kud^ Sommern, mo|in 



Urteile über ben @teg M Sanbgrafen. 2)ie 2:5ufer. 417 

^ugenl^gen im Spatl^etbfi 1534 entboten ivurbe, ivanbte fid^ nod§ 
im felbcn Sa^re jum ^roteftantiSmu^. Unb bic Slömcr ücrtanntcn 
bie Sebeutung ber ©ac^e nic^t. ä&icel »ar batübet in I^Uet 
93ctjtoeiflung: «Zaufenb Sudlet Sutl^etS'', fc^tieb et bamal^ 
»l^ben bet @aä)c nxijt je Diel genügt, als biefet einjige ^elbjug 
beS C^ef{en\ ®to|en (Sinbtud machte bet fft\fi\(S)t Sieg aud§ im 
SttSlanbe. tUeanbet, bamatö pd))ftli4et ®ef(l^£ft$tt£get in 93enebig, 
hm^UU, bajs man bataufl^in fd^on 99eben(en ttage, gegen bie 
Sutl^etanet in Sßenebig einjufd^teiten , »eil man \\xx^k, bie beut» 
f(^en Sutl^anet (dnnten bis nat!^ Italien t^otbtingen unb 9iad^e 
nel^men. S^benfaQs maten bie ei^angelifd^en ^utften niemals an^ 
gefel^enet unb ummotbenet, als bamals. @ie waten ein galtüt 
in bet gefamten eutopäifd^en ^olitil gewotben. 

Sa »aten es bie Sßiebettfiufet, bie eine neue ®efal^t l^etaufs 
ful^tten. SRan ^at fte nid^t geting gejd^d^t, abet fte »at bo(!^ 
gtdjftet, als bie 92el^tjal^l bet S^itfi^noffen al^nte. (Stft l^eute 
Idnnen mit bie meite SSetbteitung bet S^äufet übetbliden. Zxo^ 
aUet 93etfolgungen , bet fottmfi^tenben Sefämpfung in SBott unb 
©c^tift, bet fd^fitfften Auffielt "bzx Se^ötben gegenubet allen Ron= 
Dcntileln unb bem (Sinfd^leid^en unbetufenet ^tebiget, mat il^te 
3a|l in ftctet 3"ttö^»i« begriffen. ®S gab um biefe Qüi tein 
®ebiet, mo fie nic^t aufgetaud^t mfiten, tein eoangelift^eS ftitd^en^ 
toefen, mo man nic^t mit tl^nen ju fd^affen gel^abt l^tte. SaS mitb 
fi(^ fc^metlid^ aQfeitig erflciten lafjen, abet man (ann eS jum Zeil 
begteifen. 

®S mat bod^ nid^t blo{) bet offenbate fyini jum Subjeftit^tSs 
muS in einet teligids ettegten 3^i^ ^^^ baffit in Sinf^IdS iu 
bringen ift, aud^ baS tluftteten bet Dbngleiten unb (Segnet l^at 
bie öemegung mibct äBiöen gefötbett. SRan batf batan etinnetn, 
n>ie f(^on bie etften ßütic^et Zäufet baS ^t^t bet Dbtigleit be= 
ftritten, in geiftlid^en Singen mitjufptec^en. SaS leugnete au(^ 
fiutl^et. ®lei(^mol^l mat in ben legten Sollten bei bem Seftteben 
bet Obtigleiten, baS neue Stitd^enmefen ju otbnen, in fe^t fielen 
®egenben baS Singteifen beS meltlid^en 9iegimentS fe^t ful^lbat 
gemefen. Set batübet Unjuftiebenen, aud^ folc^et, bie fid^ in gat 
feine fitd^lid^e Dtbnung fc^icfen moflten, gab eS genug. „3^t l^bt 



418 3ttt C^rattetiflif bet XSufer. 

bed ni^t (Scioalt, meinen ^mn ba$ Urteil (in (tt(&ttd^en Singen) 
in bie C^inb )u geben.'' S)iefet ®a^ ber 3fiti(^et Z&ufer (fid^ 
Dben, @. 176) motzte Dielen juetft einleu(!^ten. S)ad äng^Ud^e 
)K(^tgeben bet Qel^Srben auf SKrd^enbefuc^ unb Xbenbrna^l^enufe 
f(^ien bie be^uptete <lku)iffendt^rannei ju beftfitigen. S)ie S9e= 
tufung auf ia^ innete Sßort, bie innere (Srteuc^tung butd^ S^tiftuS 
gegenüber ber Berufung auf bie @^rift, ))on ber bie SKT(l^en= 
nt&nner, wie man i^nen (eierte, einen fo fc^led^ten (Sebraud^ mad^ten, 
f(!^meid^elte ber (Sigenliebe unb bem geiftUc^en C^^d^mute. %u($ 
loar bie SRe^rjal^l ber Zfiufer in beutfd^en Sanben friebfame fromme 
Seute, bie, »ie mir fc^on miffen, ben grd|ten ffiert auf ein e]^r= 
bared geben legten. Unb menn Sutl^er unb ®enoffen, mie ju be= 
greifen, um bor i^nen }u marnen, bie £uf(erften Stonfequenjen jogcn 
unb fie mie Wunjer inS 2ieff(^marje malten, fo mochten manche 
an ber Sered^tigung biejer äBarnung fiberl^aupt ine merben, menit 
fic mit ben ftillen, gottergebenen Seuten jufammentrafen, unb um 
fo el^er i^re ®onberle§re in \\^ aufnel^men. SBie aber aud^ en- 
treme 2&ufer, ol^ne erfannt ju merben, für il^re ®ad|e mirfen 
(onnten, jeigt baS SSeifpiel be$ fc^on ermähnten SReld^ior C^offmann. 
Ser frühere ftürfd^nergefeQe , ber fd^on in @(^meben unb fiieflanb 
allerlei Unruhe geftiftct l^atte, tonnte mcl^rere gal&te al^ ^rebiger in 
Riel unb als ocrorbneter Reformator üon C)olftein mirfen, c^e er 
im 3a]^re 1629 feiner ©d^wärmerei überführt mürbe. 

iRi^t feiten mochten auc^ bie apotal^ptifc^en {Hoffnungen ben 
9n(nüpfung$)}un(t bieten. S)er SKal^nfinn SRünserS ^atte [ic nic^t 
JU Derbrängen oermoc^t. ^iefelben maren namentli^ burd^ $off= 
mann unb feine @enblinge na(§ feiner S3ertreibung au§ ftiel auf 
feinen Streuj^ unb Duerjügen burc^ £)eutf(^lanb aUentl^alben ge? 
ndl^rt morben. Unb biefe apotalt)ptif(^e C^offnung, bie ^rmartung 
ber balbigen SKiebertunft beS C^errn jum ®erid^t über alle @ott= 
lofen, mar bis ju einem gemiffen (Srabe religiöfcS ®emeingut. 
Sie mar au(§ ber Jroft fiut^erS. Unb mie meit biefe apolalt)|)= 
tifd^en 2raume gingen, mie man fogar in gut lutl^erifc^en Reifen 
an neue $ropl^eten glauben tonnte, jeigt ein Vorfall, ber im ^erbfl 
1533 Diel Den fic^ reben mad^te. 

®er fc^on früher ermähnte greunb ßutl^erS, SRid^el Stiefel, 



SR. ©tiefet unb blc »nWlnbtgttng be« iüngflm Sage«. iW 

feit 1628 Pfarrer in Sod^u, ^ielt nid^t nur bic SBicbetfunft 
®^rifti für unmittelbar bcbotflcl^cnb, aud^ bcn Jag bctjelben, bcn 
19. Dftober 1533, glaubte et ctfotft^t $u l^aben. SBa§ bet geleierte 
SKatl^ematilcr unb Jlpotal^ptifer au« bet ©(^tift l^auSgcreti&net, 
l^ielt et für göttliche Offenbarung, fid^ felbfl bejeit^ncte er aU bcn 
^ropl^eten, ber baju beftimntt fei, biefe Offenbarung ju öcrfunben. 
®a5 tl^at er mit großem Srfolg in SBort unb ©d&rift, namentlid^ 
au(5 auf ber Ranjel. Sutl^er, ber jebc bcrattigc SScred^nung öer= 
warf unb baju ermal^nte, jeben Jag be§ RommenS be§ §errn 
gcmärtig ju fein, fonnte il^n ni(!^t baüon abbringen, ©affir rourbc 
Sut^cr je^t »egen feine« Unglauben« toon bcm neuen ^ropl^ctcn 
al« ein üom ®eift Derlaffener, ein §crobe« unb ^ilatu« erflfirt. 
Sin furfurftUd^e« 5Ranbat bcrbot il^m, feine gttlcl^rc auf bie Ranjcl 
ju bringen. (Sleit^mol^l wud^« bie Aufregung in ber ganjcn ®c= 
gcnb, unb je naiver ber bezeichnete Jag l^eranrudtc, mad^te fie fid^ 
aud^ im öffentlid^en Seben geltenb: ber SBauer befteötc angefid^t« 
be« Weltuntergänge« fein gelb nid^t me^r, ber SSutgcr gab feine 
C)anticrung auf, bic Scid&tfinnigen Derprafeten il^r ig)ab unb (Sut. 
SJon weither, 30 — 40 SReilen »cit, ja Don ©d&leficn ber fam 
man in @d^ren, um in ber 3l&^c be« ^xopf^tttn ben grofien Jag 
ju erleben. ®rei Jage Dorl^er crmal^nte er jur Sufee unb jum 
(gmpfang be« «benbmal^l«. %t^ am SRorgen bc« 19. Dttober, 
— c« war ein Sonntag, »ecfte bie SRenge ein C^omfignal. Sd^on 
meinten toicle bie Ic^te ^ofaune ju l^öten, aber e« mar nur l^a^ 
Signal bc« Wirten, bet auf Stiefel« Sefel^l ba« SSiel^ au« bcm 
®orfc trieb, benn biefe«, fo l^tte er üerfunbet, würbe juerft 
fterben, unb biefer ^nblid foQte ben SRenfc^cn entjogen merbcn. 
®ann eilte alle« jur $Kr(§e. Dort na^m 5unad§fl ber ®otte«bicnft 
feinen gemö^nlid^en SBctlauf. Stft am Sd^lufe ber ^rebigt t)er= 
funbigte bet ^fanct, jeftt am Snbc, »ic et meinte, nid^t mcl^t 
butd^ ba« futfllid§c SSetbot gebunben, bafe um 8 Ul^t — e« »at 
fc^on jmif^cn 7—8, bie ^Ät ba fei, »o bet ^ett lommen wutbc, 
fut bic S^tiften, »ic et jum Jtoft l^insufügte, nid&t jum Sc^tedfen 
obet ®eti^t, fonbetn al« gtcunb unb ©tubet. Untet bcm SBcincn 
unb SBel^flagen bet äßeibct ging bann icbet nat!^ ^au« unb mattete 
bet ©inge, bie ba fommcn follten. Untctbeffcn Ratten tiitfutfttic^e 



I 



4M Vi. Mfmaira. San SRattl^en. 

Beamte aOe« beobachtet, matteten aber bo(^ ab, bi$ e$ 9 Ul^ 
ge{<^(a0en l^tte. Dann toutbe bet falfc^ $topl^t Derl^ftet, na(^ 
Sittenbers geffil^tt unb atdbalb feinet SmteS entfe^t. Sutbet 
f^eb: i,9li(l^e( l^t ein tteine« Xnfecbtlem belommen. %ber e4 
foQ ibm nic^t fibaben, fonbem (Sottlob nu|e fein." Unb ©tiefet 
nnit fofort Don feiner ®(^w£rmeret gel^ilt. dt (onnte, nac^bem 
t^n 8ut^ iniwifiben nat^ Itrfiften unterfüt^t, fpfiter oieber eine 
Slnfteflung erbatten. Cad dtanje mar nur eine Spifobe, bie 90= 
f^Uberte SSemegung nur auf einen k)erb&ltnidm5|ig Ileinen Streik 
bef^rfintt, aber fie bemeift, mie tiefgel^b bie apo(al9))tif(ib^ Stet:: 
gung mar, meieren Soben bie tfiuferifc^en ®(bm5rmeteien oot:: 
fanben. 

fflo^l nirgenbd Ratten fie grdf^ere SSerbreitung gefunben, al4 
am 92iebenbein, in ffieftfalen, mo bie proteftantifi^e 93emegung in 
ben @t£bten faft uberaQ mit einer bemotratifc^en jufammenging, 
unb in ben 92ieberlanben. ^n bem Unteren (iiebiet tonnte $ro: 
teftantiSmu^ unb 2:fiufertum jeitmeiUg gerabeju ibentifib erf(betnen. 
Unter ben fti^meren SBerfoIgungen, bcnen e« ausgefegt mar, unb 
burcb bie ^rebigt C)otfmann^, ber aucb l^ier auf baS iße^immtefte ben 
nal^n 2;ag ber Sriöfung in ^udfic^t geftedt l^tte, entmicfelte fi(b 
ein förnUicber (Sntl^ufiadmttS. t(tö bie Sßeiffagung be$ ^ropl^ten 
fi(b n\ä)t erfüQte, erftanb in bem Sficfer ^an SRattl^iefen au^ 
^arlem ein neuer gul^rer. Q>x ful^lte ficb berufen, ba^ felbfi ber= 
aufjuffibren, maS man bidber Dergeblicb erhofft l^atte, baS ®traf* 
geriebt über bie SSerfolger, bie C^enfc^aft ber %u$ermäl^ltcn , ba^ 
neue ^erufatem. Seine llpoftel burd^jogen bad Sanb, um baS 
SSolI ®otte^ ju fammeln, bie ®l£ubigen ju taufen unb ju ben 
XJaffen 5U rufen; benn bie @ottlofen foQen Dom (Srbboben Der:: 
tilgt merben, Derffinbete ber ^ropl^et als göttliche Offenbarung. 
Unb beifpielloS mar ber (Srfolg. 3^ ^unberten liefien bie 8eute 
fid^ taufen, um ber Jrübfal ju entrinnen. 3« i^^^ 3^it mar 
baS ganje norbmeftlicbe SDeutfcblanb Don i^nen überf^memmt. 

SRunfler in ©eftfalen, bie reid^e Sifd^ofSftabt, foOte i^r TOitteU 
j>untt merben. Stft Dor turjem, im 3a^re 1533, l^atte bie S3urger= 
fd^t unter gubrung beS $rebiger$ Sembarbt Stottmann Don bem 
Sifd^of baS 9led^t ber eDangelifd^en ^rebigt ertro^t. Unb (aum 



2)k 21ufer in aÄünfier. 421 

l^atte man angefangen, troft nac^btucflic^er SBarnung Sutl^et« unb 

SKcIanc^tl^onS, in jiDingUfd^et ffieife ju reformieren, al5 bie ®enb= 

Ungc ber Jfiufer bie junge ®emeinbe in Unrul^e üerfeftten. ®ic 

aSefonnenen Derfannten ni(^t bie ©efal^r, aber fie tonnten nic^t 

auftommen. t(u(^ 9iottmann (ie{) fic^ betl^Sren. S^S^g t)on aujjen 

üerftärfte bie Unjufriebenen unb bie 9?euerer. 815 bie Äpoftel 

be§ ^ropleten, unter il^nen 3oi^ann Sodfelfon üon SeiDen, Oalb 

aud^ ber ^ropl^et felbft, 3^« SRattl^iefen, in bie ©tabt getommen 

waren, mar ber Sieg ber Jdufer entf(§ieben. ^rebiger unb Siirgers 

fd^aft »urben toon ber ©emegung fortgeriffen, bie Ungläubigen 

fd^onung§(oS oerjagt. 9^a$ man feit lange in fojialer unb reli^ 

giöfer ©ejiel^ung geträumt, foUte l^ier jur SBirÖic^Ieit »erben. 

S)er (Sntl^ufiaSmuS (am ju ungejügelter ^errfd^aft. Salb maren 

aQe fittlid^en Sanbe gelöft. 9lottmann prebigte offen bie 93ie(- 

meiberei. Sie wfifteften Orgien »ec^felten mit SluSbrud^en reli- 

giöfer ®c^»ärmcrei unb %ften entfe^lid^fter ®raufamteit. ^ber bod^ 

erregte bie Jtunbe oon ber C^^i^fi^tcit '^^^ „RönigS üon ä^öu", 

ju rodlet Sßurbe fid^ ber jugenblic^e unb fd^Sne S^^^nn Don 

Seiben emporgefd^mungen l^atte, bie Hoffnungen Dieler im Sanbe. 

SRit bangem (Sntfe^en unb bered^tigter Sorge fragte man fic^ auf 

ber anbem Seite, loa^ barauS werben foQe. (Ss gab Sheife, bie 

im a3emu{)tfein aUentl^lben Don Säufern umgeben ju fein, Idngft 

nid^ts geringered als eine bdUige Ummdljung ber ftaatUc^en S3er= 

ptniffe befürchteten. ?ll§ ber Sanbgraf fi(§ jum 3^9^ «öd^ 

SBurttemberg rüftcte, tonnte bie wunberlid^e Sebe (Slauben finben, 

er wolle mit ^xl^c ber Säufer eine grofee SSoltSerl^ebung gegen ben 

ftaifer l^rbeiffi^ren. S)ann fibernal^m er im Rieben oon Sfaban 

bie S3efämpfung ber aufrü^rerifd^en Stabt. 9ber bie Belagerung 

jog fid& l^inau«. Iroft furd&tbarer Owngerdnot, immer wieber auf= 

rec^t geilten burd^ bie SSifionen ber Butter, bie bis }ule^t plU^- 

lid^e ^ilfe oon oben Derl^iefeen, fiel fie erft am 3ol^anniStage 1535 

in bie C>änbe ber Sieger. 

SRit ängfllid^er Sorge fc^ricben fiutl^erS greunbe über bie 
(Sreueltl^aten ber Säufer unb il^re Seigren. Sutl^er oerwieS fie 
auf bie l^eilige Schrift, empfal^l au(^ jwei gegen bie Säufer 
gerid^tete Sd^riften burd§ SSorreben, tfimmerte fi(§ felbft aber fel^r 



422 8utVt übet bie Zfinfer. SHe SSeflaitTation in SRfinfler. 

»entg um biefed Zteiben bed „@atand''. (5$ berührte il^n au^ 
ni(6t baff bie 9tdmet tto^ bet cnetgifd^en Se(5m))fung ber Zdufer 
getabe buvc^ bie $roteftanten il^e (Steuel unb il^e Snle^ten aU 
fetbfiDerft&nbUd^e Folgerungen bet eoangelifd^en S^te J^infteDten. 
92ut bie ©einen UKitnte er Dot bet SReinung, als ob bie i&u\tt 
itgenbetmod mit bem (Soangelium gemein §dtten. S>a$ tl^t ei 
namentU^ in bem friil^t 6ef))tod^nen ftommentar ^uttt (Satotet: 
btiefe. Sfingft mat et fu!^ barüber Hat gemotben, bajj bie ganje 
Bewegung auf tömifd^em Soben »utjelte. Sen Semeis tiefcrte 
il^m bie %fyit\aä)t, baff bie 2;dufer bie ebangelif(!^e Stet^tfertigungg^ 
lel^e nid^t minber beffimpften mie bie 9t5met. „S)iefe ^ud^fe finb 
an ben Sd^mfin^en mit einanbet betbunben, wenn aud^ tl^e StSpfe 
üetf (Rieben finb/ äuf(etlid§ fagt et, fteQen fidb bie $apiften aU 
i^te geinbe, mfil^tenb fte boc^ im ^nnetn baSfelbe beuten, leiten 
unb t)eTteibigen gegen jenen einzigen ^eilanb (S^riftuS, ber aDein 
unfete ®ete(^tigteit ift. 

S)ie befiegte ®tabt ttaf ein furc^tbateS ©trafgeric^t. ^et ^m 
bapti^muS würbe ausgerottet, ,^uglei(^ aber aud^ jebe eoangelific 
Biegung unterbrudft. SRunfter »urbe »ieber eine römifd^e ®tabt. 
^®ott l^at ben 2:eufel J^erauSgejagt, aber beS ZeufelS iSrofimuttei 
ift l^incingctommen." ®o bejei(§nete ßutl^er ben SBed^fel ber 
Dinge. ®ie Rataflropl^e oon SRunfter war aud^ fonft Don »eit= 
tragenben f^olgen. 92od^ me^r als frul^er maren bie 2:aufer ge= 
ä(^tet. D§ne »citereS mürben aUe als ®enoffen ber Stufrul^et 
Don 3Rünftcr angefel&en. Sie maren troftbem nid^t ju unterbrudtcn. 
Slber mit bem 92a(^laffen beS (Sntl^ufiaSmuS, ben ber Qfigliii^ 
Ausgang beS Sfönigreid^S ju SRunfter ftd^tlid^ ermfijsigte, erlahmte 
a\xi) bie ^ropaganba. Unb mie jal^Ireic^ fte a\i^ nod§ fein mochten, in 
ber politifd^en unb religißfen ffintmidfelung ©eutfc^lanbS fpiclten 
fie feine Slolle me^r. S^^re ®ef(^id§te fpielt in anbern Sanbem. — 

3la^ bem grieben toon Raban, ber bie Salramentierer txm 
neuem auSfd^Iof), mürbe aud^ ber SBunfc^ ber Oberlanber na$ 
einer förmlichen (Sinigung mit ben @ad§fen mieber lebl^fter. @eit 
ben legten äSerl^nblungen baruber ^atte bie ©ad^e jettmeilig 
jiemlid^ oerjmeifelt gefianben. %on ben ©d^meijem tonnte man 



9leue (Sintrai^^tSBeflreBunsen SBucer9. Sl^eland^tl^on. 423 

in bicfcr 3^it bic prtcftcn Urteile über bie SBittenbcrgct l^ören. 
^n granffurt am S^iain, mo untet bem (Sinflujs beS ^rebiget^ 
SRelanbct, einel 8Rannc§ Don \tffx j»cifel^aftcm SJ^atafter, eineL 
jioingUanifc^e, mit bemc{tattf(^en (Stementen Derfe^te 9ti(^tung ben 
®ieg 5U geminnen fd^ien, trug man bie 93erad§tung Sutl^er^ offen 
jUT ®(^au, mäl^renb man boc^ aud^ »ieber Dorgab, im mitten^ 
bcrgtf(^en Sinne ju tel^ren. %uf bie Stunbe bat)on fal^ fid^ Sutl^er 
t)eran